Der Sieger

von Oswald Spengler, geschrieben 1910

PDF der Druckfassung aus Sezession 99/ Dezember 2020

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

I

 

Am letz­ten Tage der Schlacht von Lia­oyang gin­gen Schwär­me japa­ni­scher Infan­te­rie, die eben erst aus der Hei­mat ein­ge­trof­fen waren, gegen eine furcht­ba­re rus­si­sche Bat­te­rie­stel­lung vor.

Die gel­be Ebe­ne brann­te. Vom stau­ber­füll­ten Mor­gen an, wüte­te der Kampf weit­hin in der lang­sam stei­gen­den Glut eines Hoch­som­mer­ta­ges. Immer wie­der dran­gen Rei­hen der klei­nen tap­fe­ren Wesen, hin­ge­tra­gen von einem zähen Wil­len zum fast schon erstrit­te­nen Sie­ge, auf die brül­len­den, rauchum­wog­ten Geschüt­ze ein, in denen der rus­si­sche Zorn sich gesam­melt hatte.

Eine blin­de Hand besä­te die Ebe­ne mit Hügeln, regungs­lo­ser oder zucken­der Kör­per. Die tie­fen Grä­ben füll­ten sich, schwei­gend gleich­sam, wenn auch der blu­ti­ge Boden beb­te und Schreie die Luft durch­gell­ten. Und in das letz­te schwin­den­de Bewußt­sein der Fal­len­den drang der Gedan­ke, mit dem Leib einer Brü­cke wenigs­tens dem Zie­le zu gebaut zu haben.

Und es ward Mit­tag. Die Ebe­ne glüh­te. Ein totes Auge stand die Son­ne hoch im Dunst. Unten aber, weit­hin über die zer­tre­te­nen Fel­der, dröhn­te, fun­kel­te, lief und schrie es wei­ter. Der klei­nen Kämp­fer waren weni­ge gewor­den. Da gin­gen die rus­si­schen Mas­sen noch ein­mal vor, fins­ter und schwer. Ein hoch­ge­wach­se­ner Offi­zier mit ­einem Aus­druck trost­lo­sen Erns­tes in jeder Bewe­gung des Armes und der Mie­ne erblick­te dort, wo die Gefal­le­nen am dich­tes­ten lagen, plötz­lich einen klei­nen Sol­da­ten vor sich, der stau­big bis zur Müt­ze hin­auf, atem­los, schwit­zend und eif­rig allen ande­ren vor­an­lief. Er war nicht stark und das Gewehr zit­ter­te in der mage­ren Hand, aber etwas leuch­te­te in sei­nen Augen, etwas Uner­gründ­li­ches, Schre­cken­des. Ein ver­zwei­fel­ter Schmerz ver­zog das fal­ti­ge Gesicht, als sie zurück muß­ten und das dröh­nen­de Geschütz wie­der in die Fer­ne wich. Er hat­te den Gro­ßen erblickt. In ihm schien sich der gesam­te Feind, ganz Ruß­land, die gan­ze and­re Hälf­te der Mensch­heit ver­dich­tet zu haben. Es ward wie ein Zwei­kampf aus der Fer­ne zwi­schen den bei­den, die ein­an­der nie gese­hen hat­ten und sich jetzt Säbel gegen Bajo­nett, allein sahen, wäh­rend rings unter dem tie­fen Blau eines wol­ken­lo­sen Him­mels die Ebe­ne mit ihrer unge­heu­ren Schlacht als Zuschaue­rin war­tend lag. Und im Bewußt­sein wuchs bei­den das Gefühl, daß im Fall des andern das Schick­sal der gan­zen Welt beschlos­sen sei. Der Gro­ße blu­te­te, aber er ging lang­sam wei­ter vor und zog dich­te dunk­le Schwär­me hin­ter sich her. Sie hat­ten schon den ers­ten der Grä­ben erreicht, wel­che die klei­nen Hel­den vom frü­hen Mor­gen an mit ihren Lei­bern gefüllt hat­ten; da faß­te den zu Tode erschöpf­ten Sol­da­ten etwas wie hei­ße Angst, Angst um alles, was tief in sei­ner See­le und der Wei­te rings­um auf dem Spie­le stand. Mit wil­den Schrei­en faß­te er die andern zusam­men, die längst alle Offi­zie­re ver­lo­ren hat­ten. Er weck­te sie, er rüt­tel­te sie auf.

Und so wild war der Angriff, daß die ­Linie drü­ben sich lös­te und zurück­bog. Der Klei­ne aber führ­te, ohne daß jemand sich dar­über wun­der­te, und er ahn­te stolz, wie jedes Auge an sei­nen Schrit­ten hing.

 

II

 

Er war aus einem Hau­se nahe bei Osa­ka, des­sen Gar­ten im Früh­jahr unter einem Traum von Kirsch­blü­ten ver­schwand, und dort hat­te er, welt­ver­lo­ren und still, klei­ne unbe­deu­ten­de Bil­der gemalt, die den gan­zen Sinn sei­nes Daseins erfüll­ten. Vor eini­gen Wochen war er ein­be­ru­fen wor­den. Man hat­te ihn geklei­det und mit unzäh­li­gen andern hinübergeschifft.

Ges­tern Abend war er in die­ser uner­meß­li­chen Flä­che ange­langt, die nach gewal­ti­gen Schlach­ten sich eben unter noch einer noch grö­ße­ren dehn­te und die Ahnung einer letz­ten ent­schei­den­den in sich trug. Er war noch immer betäubt von der neu­en Welt, die plötz­lich auf ihn ein­drang, eine arme scheue See­le, die sich in der Men­ge ver­lo­ren sah. Die unge­üb­ten Hän­de rie­ben sich wund. Die andern, Reis­ar­bei­ter und Sänf­ten­trä­ger, spot­te­ten. Das Haus unter den Kirsch­blü­ten, das gan­ze frü­he­re Leben mit sei­ner klei­nen Wich­tig­keit, weich und süß, schwand ver­blas­send dahin, als sei es nie­mals mehr als Traum gewesen.

Der Mond war in der Küh­le auf­ge­stie­gen. Eine strah­len­de Nacht ent­fal­te­te sich über dem gequäl­ten Boden, der sich mit tau­send Lager­feu­ern, den hal­len­den Rufen, fer­nem Geschütz­don­ner und Schritt vor­bei­zie­hen­der Kolon­nen zu schwe­rem Schick­sal rüs­te­te. Da saß er, der stil­le mage­re Mann, den nie­mand beach­te­te, und hör­te zum ers­ten­mal, wie aus den andern das mäch­ti­ge Bewußt­sein sprach, für ein gro­ßes Volk dazu­sein, den Tod vor sich, die mit Toten über­sät­tig­te Erde unter sich, in der Fer­ne aber das Ziel einer ruhm­rei­chen Bahn. Er schwieg. Ihn erdrück­te die­ses Wol­len durch alle die Lei­ber hin­durch, wäh­rend ein laut­lo­ser Wind um sei­ne beben­den Schlä­fen strich.

Und lang­sam erwach­te in ihm ein hei­ßer Wunsch, auch so zu sein, und nahm ihn gefan­gen, unter atem­lo­sen, selig-süßen Schau­ern, wie er im blei­chen Mond­licht dasaß, win­zig, ein­sam im ewi­gen All, ohne daß jemand die gro­ße Wand­lung bemerkt hät­te, die sich in sei­nem Innern vollzog.

Das eins­ti­ge Leben wan­der­te in die Fer­ne. Kaum mög­lich, daß es jemals wirk­lich war, wie es nun erschien mit sei­nen Bild­chen und Far­ben und den freund­li­chen Gesich­tern derer die davor­stan­den und sie mitnahmen.

Er blick­te stau­nend in das Feu­er und auf die gerö­te­ten Gesich­ter rings­um, wäh­rend der Sil­ber­rand einer Wol­ke, die am Mond vor­bei­zog, selt­sam blink­te. Sie spie­gel­te sich lang­sam in glit­zern­den Waf­fen. Lärm und Geläch­ter erscholl. In der Nähe sang man, und lei­se fort­ge­setzt ver­lor sich das Lied in der Nacht. Nie­mand ach­te­te auf ihn. Ein hei­ßer Strahl des Wol­lens von Mil­lio­nen hat­te sich gesenkt. Das Gefühl einer Sen­dung erfüll­te ihn jäh und streif­te alles ab, was von klei­nen Wün­schen je in ihm war. Sei­ne Schul­tern hoben sich, die Brust atme­te tief, das Auge glänz­te, aber er allein fühl­te sich wach­sen und kein Auge eines andern sah, wie es sich in ihm erschloß.

 

III

 

So stürm­te er am Mor­gen vor, in die ers­te Gefahr sei­nes Lebens, über zer­stampf­tes Gras, über auf­ge­wühl­te Fel­der, daß alle nach und nach fühl­ten, wie die­ser schwäch­li­che Kör­per sie in sei­nen Bann zog, und so rann­te er jetzt wie­der den Gro­ßen zu. Etwas Unir­di­sches hob ihn und trieb ihn wei­ter, unwi­der­steh­lich. Neben ihm blitz­ten Bajo­net­te und stürz­ten Men­schen. Über ihm schwan­gen sich wil­de Strei­fen von Rauch und vor ihm tauch­te wie­der das Ant­litz des Rus­sen auf, ver­bis­sen, in erdrü­cken­dem Ernst. Er ver­stand es, er sah es durch und durch, wie das Ant­litz der gemar­ter­ten Erde, die nun schon in län­ge­ren Schat­ten des Nach­mit­tags vor ihm lag. Lie­be­leer, von einem mit­leid­lo­sen Ver­häng­nis hier­her­ge­stellt, um zu töten und zu ster­ben, leis­te­te er Wider­stand im Gefühl sei­ner Pflicht, irgend­wo in einem frem­den Lan­de, für etwas, das er viel­leicht nicht ein­mal begriff. Und hin­ter dem Rus­sen erschien wie­der das gro­ße, immer noch blit­zen­de und kra­chen­de Geschütz, das ein­zi­ge, das er von allen sah. Die gan­ze Welt dräng­te sich ihm ent­ge­gen in die­sem offe­nen hei­ßen Rohr inmit­ten eines wild­be­weg­ten Knäu­els feind­li­cher Wesen.

Neben ihm fauch­ten Gra­na­ten, lie­fen und stürz­ten Men­schen. Er stol­per­te vor­wärts, tod­mü­de und beklom­men, über Lei­chen und Schol­len los­ge­ris­se­ner Erde. Ein dump­fes Gefühl preß­te sei­ne Brust, wie er es nie gekannt hat­te, von dem er nicht wuß­te, war es eine abgrund­tie­fe Angst oder die drän­gen­de Nähe des hei­li­gen Ziels.

Das kam näher, immer näher. Er erkann­te die Räder, die Uni­for­men, schmut­zi­ge und blu­ti­ge Stie­fel, wild umher­schla­gen­de Arme Ver­wun­de­ter. Eine Woge tri­um­phie­ren­den Stol­zes bäum­te sich hoch in ihm auf. Die Bestim­mung von Jahr­tau­sen­den erfüll­te sich. Die Erde hob sich, um ihn vor­wärts zu tra­gen, ihn allein. Um ihn kreis­te der Hori­zont. Auf ihn blick­te der sin­ken­de Son­nen­ball. Selbst die lan­gen Schat­ten glit­ten neben­her und zeig­ten ihm den Weg. Er hör­te nicht mehr das Wüten der Schlacht. Er sah die kämp­fen­den Hau­fen nicht mehr. Die Ewig­keit war in die­sen Augen­blick gebannt. Er erreich­te den letz­ten schon ver­schüt­te­ten Gra­ben. Er erhob den Arm und wink­te zurück. Er fühl­te, wie ihn jetzt alle sehen muß­ten, rings auf der wei­ten Welt – da kam etwas näher, immer näher, riß unter ihm durch und im betäu­ben­den Lärm stürt­ze er zusam­men, über and­re, die mit ihm fielen.

 

IV

 

Er lag unter den Trit­ten des stür­men­den Hee­res, in wil­dem Schmerz, aber ent­setz­lich kla­rem Bewußt­sein. Der Weg war zu Ende. Dort vor ihm stand das Geschütz und blick­te grin­send her­über. Es war­te­te, es prahl­te laut.

Rechts und links tob­te es vor­bei und sein armes Wis­sen dar­um schloß sich mit dem hier, dem letz­ten Ort sei­nes Lebens zu einem unbarm­her­zi­gen engen Ring zusam­men. Er such­te die Schul­tern zu erhe­ben, aber der Rumpf gehör­te nicht mehr ihm und reg­te sich nicht. Es war zu spät. Ein Augen­blick verrann.

Da ging es wie ein hei­li­ges Leuch­ten in ihm auf. Ein Lächeln durch­brach den irr­sin­ni­gen Schmerz. Er rück­te den Tor­nis­ter mit schon unsi­cher tas­ten­den Hän­den vor sich hin. Er zog einen Fet­zen der wei­ßen blut­ge­tränk­ten Gama­schen von dem armen Rest sei­ner Bei­ne. Der Rücken lehn­te an dem toten Kör­per eines andern. Er nahm ein Blatt her­aus und begann has­tig zu zeich­nen. Mit brei­ten roten Stri­chen sei­nes eige­nen Blu­tes ent­stand das Geschütz auf dem Hügel und er stand neben ihm, er allein, und leg­te die Hand darauf.

So sah ihn der Rus­se, der im rasen­den Gefecht noch ein­mal in sei­ne Nähe kam. Er fand ihn zusam­men­ge­schrumpft im blei­chen Abend­licht, hohl, fast regungs­los. Der Klei­ne blick­te ihn starr an. Spre­chen konn­te er nicht mehr, aber die Hand fuhr unab­läs­sig fort, blu­ti­ge Stri­che zu zeich­nen. Der Rus­se ver­stand und ein schmerz­li­ches Lächeln ging über sein Gesicht. Er gab dem Künst­ler einen Schluck zu trin­ken. Er öff­ne­te die Lip­pen und fuhr fort.

Er nick­te müh­sam und fuhr fort. Das Bild des Sie­ges war voll­endet, als die letz­ten Fein­de wichen und über dem Geschütz das japa­ni­sche Ban­ner erschien.

Und auch der Gro­ße fiel, und die See­le, aus die­sem gram­vol­len Ant­litz gere­det hat­te, schwand hin, namen­los und unge­trös­tet, unter dem Hügel von andern Namen­lo­sen. Das Gefecht zog sich in die Fer­ne. Das Tages­licht ver­glomm, in dem die Flag­ge ein­sam wehte.

Am Hori­zont lager­te sich ein Strei­fen düs­te­ren Abend­rots. Ein gro­ßes Schwei­gen brei­te­te sich aus. Der Wind blies kühl über die Ebe­ne und warf dem toten Sol­da­ten die Müt­ze vom Kopf. Der aber saß da, gelb und kalt, das Auge mit tri­um­phie­ren­dem Lächeln auf die fürch­ter­li­che Zeich­nung gehef­tet, die er auf sei­nen zer­schmet­ter­ten Knien hielt.

 

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)