Reine Politik

PDF der Druckfassung aus Sezession 100/ Februar 2021

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Dort, wo die bün­di­sche Jugend (die­ser straf­fe Nach­fol­ger des Wan­der­vo­gels) Begriffs­fin­dung betrieb, sto­ßen wir auf eine star­ke Selbst­ver­or­tungs­vo­ka­bel: »Jugend­reich«. Man beschrieb damit den Selbst­ver­such, den Zwän­gen der moder­nen, arbeits­tei­li­gen, durch­or­ga­ni­sier­ten und cle­ve­ren Mas­sen­ge­sell­schaft in einen anders auf­ge­spann­ten Raum zu ent­kom­men – und sei es nur für Tage oder Wochen. Im »Jugend­reich« gal­ten ande­re Geset­ze, ande­re Unab­hän­gig­kei­ten, dort führ­te und folg­te ein ande­rer Typus, dort hat­ten der Moment und der Traum, der nutz­lo­se Dienst und der Gral, der gan­ze ehr­li­che Lebens­ernst und die Ableh­nung von Ver­kaufs­kon­zept und Beschwich­ti­gungs­men­ta­li­tät eine ins bür­ger­li­che Leben, ins Arbeits­le­ben kaum über­trag­ba­re Bedeu­tung. Eine der Schlüs­sel­pa­ro­len lau­te­te: »rein blei­ben und reif wer­den«. Sie ziel­te auf Ver­ant­wor­tungs­be­wußt­sein, Ein­satz­be­reit­schaft, inne­re und geis­ti­ge Sau­ber­keit und leben­di­ge, ehr­li­che Zuneigung.

Kri­tik an die­ser min­ne­sän­ger­li­chen Über­span­nung wur­de schon damals hef­tig geäu­ßert. Aus einer sol­chen Kunst­welt, einem aus­blen­den­den Ander­land, Tugen­den fürs Hier und Jetzt zu schöp­fen sei fahr­läs­sig und zie­he die bes­ten Kräf­te dort ab, wo sie am nötigs­ten sei­en: vom Raum der Real­po­li­tik, vom Mög­li­chen, vom Kom­pro­miß, von der Mehr­heits­su­che – vom, aufs Gan­ze gese­hen, nicht hin­rei­chend gro­ßen, aber doch wenigs­tens ansetz­ba­ren Hebel, den man unbe­dingt in die Hand bekom­men müs­se, wol­le man über­haupt etwas »mit­ge­stal­ten«.

Aber wer will das schon, mit­ge­stal­ten, wo die vor Kraft strot­zen­den Unhin­ter­geh­bar­kei­ten der moder­nen und post­mo­der­nen Ent­wick­lung samt ihren tech­ni­schen Ent­spre­chun­gen (Häpp­chen­geist, Echt­zeit, Iden­ti­täts­bas­te­lei, Trans­hu­ma­nis­mus) den »Auf­hal­ter«, den Brem­ser, den War­ner, den Träu­mer, den »Wan­de­rer zwi­schen bei­den Wel­ten« anlä­cheln – um ihm im nächs­ten Moment eine zu knal­len, daß er sich benom­men in die Ecke ver­zieht, aus der er sich (mit­ge­stal­tungs­f­röh­lich) eben erst her­vor­ge­wagt hat­te. Wären wir von die­ser Sor­te, hät­ten wir unser Blatt nicht Sezes­si­on genannt, son­dern »Hal­lo« oder »Ein­wurf« oder, in einem Moment des Durch­blicks, »Bei­stell­tisch« oder »Durch­rei­che«.

Aber so war es eben nicht, vor acht­zehn Jah­ren, und daß es nicht so war, hat­te sei­nen Grund nicht nur, aber auch dar­in, daß wir dem bün­di­schen Gedan­ken an das Selbst­be­stim­mungs­recht im Jugend­reich eine Art Leit­li­ni­en­kom­pe­tenz ein­räum­ten – weit über die Jugend­pha­se hin­aus. Ins Ver­le­ge­ri­sche, in den meta­po­li­ti­schen Ansatz einer »Sezes­si­on« hin­ein über­tra­gen, lau­ten die Begrif­fe zwar anders, aber gemeint ist das­sel­be: »rei­ne Poli­tik« oder »Nach­ah­mungs­ver­bot« oder auch »gro­ße Los­lö­sung«. Den letz­ten präg­te Nietz­sche, sei­ne »gro­ße Los­lö­sung« ist eine Patin des Namens unse­rer Zeit­schrift. »Nach­ah­mungs­ver­bot« ist ein Ein­satz­grund­satz aus dem Gue­rill­amar­ke­ting: nie­mals das nach­zu­bau­en ver­su­chen, was bloß klappt, wenn man auf Wohl­wol­len, auf offe­ne Arme, auf För­der­töp­fe, auf die Strom­li­nie des Flus­ses trifft; bes­ser also stets davon aus­ge­hen, daß man an den ent­schei­den­den Stel­len alles auf ganz eige­ne Wei­se erle­di­gen muß: neu erfin­den, aus­pro­bie­ren, durchsetzen.

Und die »rei­ne Poli­tik«? Im Grun­de ist das der Gegen­be­griff zum »Lage­den­ken«, und hier wird es schwie­rig: »Lage­den­ken« (wir nann­ten zuletzt die Fest­schrift zum Zwan­zig­jäh­ri­gen unse­res Insti­tuts so !) ist einer der rech­ten, kon­ser­va­ti­ven Begrif­fe schlecht­hin. In der Lage zu den­ken (und zu leben) bedeu­tet, von dem, was ist, nicht zu abs­tra­hie­ren und kei­nes­falls die Wirk­lich­keit und das Leben auf uto­pi­schem Abweg zu ver­ge­wal­ti­gen. (Eine knap­pe­re Beschrei­bung rech­ter Poli­tik gibt es nicht: das gedeih­li­che Leben vor den Ver­ge­wal­ti­gun­gen durch die Expe­ri­men­tier­freu­de ver­ant­wor­tungs­lo­ser Ent­wür­fe zu bewahren.)

»Rei­ne Poli­tik« und »Lage­den­ken« – der Kreu­zungs­punkt liegt dort, wo wir nicht mehr zurecht­kom­men wol­len. Denn natür­lich kann man immer irgend­wie zurecht­kom­men mit dem, was einem die Gesell­schafts­klemp­ner auf­ge­ben, auf­la­den, abver­lan­gen. »Rei­ne Poli­tik« bedeu­tet dann, trotz Ein­sicht in die Lage und in die Über­macht der ande­ren, trotz Kennt­nis der Strom­li­nie den Dreck nicht mehr mit­zu­ma­chen, nicht mehr mit­zu­schwim­men, mit­zu­ge­stal­ten, son­dern vom grund­sätz­lich Rich­ti­gen nicht zu las­sen. Wie so etwas aus­se­hen könn­te? Blät­tern Sie mal in hun­dert Heften.

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)