In zehn oder in hundert Jahren

von Thomas Hoof

PDF der Druckfassung aus Sezession 100/ Februar 2021

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

2020 war ein Jahr der Offen­ba­run­gen. Kräf­te, die sich bis­her sorg­fäl­tig in den Kulis­sen ver­bor­gen gehal­ten hat­ten, husch­ten kurz, aber in den Kon­tu­ren deut­lich erkenn­bar durch den Hin­ter­grund der poli­ti­schen Büh­nen und lie­ßen kei­nen Zwei­fel dar­an, daß sie dort in der Rol­le des Inspi­zi­en­ten oder des Inten­dan­ten umher­lie­fen. Zwei Groß­ereig­nis­se und ein seit drei­ßig Jah­ren hart­nä­ckig unter­hal­te­ner Dau­er­alarm lie­fer­ten den Stoff zu wei­ter­ge­hen­der Erkennt­nis dar­über, in wel­chem Maße das Fik­tio­na­le die Rea­li­tä­ten über­wach­sen hat.

 

Die fik­tio­na­le Epidemie

Der Erre­ger der Seu­che wur­de (trotz aller gegen­tei­li­gen Pres­se­be­kun­dun­gen) bis heu­te nicht iso­liert, son­dern aus Bruch­stü­cken, die Chi­na über­lie­fer­te, am Com­pu­ter model­liert (Align­ment). In den Ster­be­ta­feln der Sta­tis­ti­ker blieb die Seu­che unsicht­bar, eine ver­nich­ten­de Wir­kung hat­te sie nur auf die kon­kur­rie­ren­den Influ­en­za-Erre­ger (seit ein­hun­dert­zwan­zig Jah­ren eine ver­läß­li­che Herbst­heim­su­chung), die in den ers­ten Wochen der Coro­na-Epi­de­mien völ­lig vom Erd­bo­den ver­schwan­den und nicht wie­der­kehr­ten. Sieb­zig Pro­zent der Seu­chen­op­fer star­ben in Alters- und Pfle­ge­hei­men – ver­mut­lich nicht infol­ge einer Infek­ti­on, son­dern an ihrer Abrie­ge­lung und in einem Alter, das jen­seits der durch­schnitt­li­chen Lebens­er­war­tung lag.

Men­schen, auf deren Schleim­häu­ten die model­lier­te Gen­se­quenz zu fin­den ist, wer­den als »infi­ziert« und »anste­ckend« klas­si­fi­ziert, auch dann, wenn sie völ­lig frei von Sym­pto­men sind, was in den Vor-Coro­na-Zei­ten als Aus­weis einer beson­ders robus­ten Gesund­heit gerühmt wor­den wäre. Gesund­heit wird dem­nach umge­deu­tet von einem Zustand gelin­gen­der Selbst­re­gu­la­ti­on in einen sel­te­nen Aus­nah­me­zu­stand unter dem Dau­er­an­griff dämo­ni­scher Nan­ofein­de. Sol­che Nan­ofein­de las­sen sich künf­tig sowohl im Labor als auch schon am Com­pu­ter belie­big erzeugen.

 

Die fik­tio­na­le Demokratie 

Der mit­tel­eu­ro­päi­sche Beob­ach­ter der US-Prä­si­dent­schafts­wah­len am 3. Novem­ber 2020 ging in die Nacht­ru­he mit der Gewiß­heit einer früh ent­schie­de­nen Wahl: In den soge­nann­ten Swing-Staa­ten wuchs der Vor­sprung Donald Trumps unauf­halt­sam. Man erwach­te am nächs­ten Mor­gen in der Dys­to­pie. In der Nacht waren die Wahl­aus­zäh­lun­gen ange­hal­ten wor­den, und es geschah die soge­nann­te Biden-Schüt­tung (Biden-Dump). Die­ses sta­tis­ti­sche Mira­kel – und das zeigt das Maß an betrü­ge­ri­scher Unver­hoh­len­heit – wie­der­hol­te sich bei den Kon­greß­stich­wah­len in Geor­gia am 6. Janu­ar 2021.

Man könn­te von einem algo­rith­mi­schen Staats­streich spre­chen, wenn ein sol­cher in den USA nicht schon vor ein­hun­dert Jah­ren statt­ge­fun­den hät­te und die Trump-Amts­zeit des­we­gen von Anfang an nur eine rhe­to­risch-thea­tra­li­sche, aber stra­te­gisch völ­lig unab­ge­si­cher­te »konter–revolutionäre« Epi­so­de war. Jeden­falls ist mit den Ereig­nis­sen in den Ver­ei­nig­ten Staa­ten die Demo­kra­tie rein fik­tio­nal gewor­den; der Sou­ve­rän wur­de vor die Tür gejagt.

 

Die fik­tio­na­le CO2-Erwärmung

Der drei­ßig­jäh­ri­ge Ver­such, in den Fol­ge- und Kop­pel­pro­duk­ten von Pro­duk­ti­on und Kon­sum­ti­on ein Kor­re­lat zu fin­den, das sich dem (bis­her) rein kon­stru­ier­ten Anstieg der Ober­flä­chen­tem­pe­ra­tur des Pla­ne­ten kau­sal zuord­nen läßt, ist eine eben­so ver­zwei­fel­te wie komi­sche Ver­an­stal­tung. Allein das Ver­fah­ren, die an 7000 Stel­len in den fünf Kli­ma­zo­nen der Erde gemes­se­nen Tages­tem­pe­ra­tu­ren in einen Jah­res­durch­schnitt zu ver­rech­nen und aus den so gewon­ne­nen 7000 Jah­res­durch­schnit­ten einen »Erd­durch­schnitt« zu bil­den, der im Ver­gleich zu eben­so berech­ne­ten, aber völ­lig anders gemes­se­nen Erd­durch­schnit­ten der Ver­gan­gen­heit einen dra­ma­ti­schen Tem­pe­ra­tur­an­stieg anzeigt, ist grotesk.

Ein Blick in die gro­ßen deut­schen Lexi­ka des frü­hen 20. Jahr­hun­derts reicht im übri­gen aus, um fest­zu­stel­len, daß die atmo­sphä­ri­schen Volu­men­an­tei­le des CO2 – damals mit der Pet­ten­ko­fer-Metho­de der Luft­gas­ana­ly­se regel­mä­ßig und genau­er gemes­sen als mit den heu­ti­gen, leicht irri­tier­ba­ren IR-Sen­so­ren – in der Nord­he­mi­sphä­re stets und stän­dig, sai­so­nal und räum­lich zwi­schen 285 und 620 ppm schwank­ten (heu­ti­ger Alarm­wert: 400 ppm). Alle Feu­er, die wir seit 170 Jah­ren mit Koh­le, Öl und Erd­gas genährt haben, sind nur ein Funkenflug.

Das alles ist so grob gestrickt, so jäm­mer­lich kon­stru­iert, so erbärm­lich insze­niert und noch erbärm­li­cher medi­a­li­siert, daß man es nicht nur im Namen der Wahr­heit, son­dern schon zur Wah­rung der intel­lek­tu­el­len Selbst­ach­tung für völ­lig undis­ku­ta­bel erklä­ren muß. Ver­mer­ken soll­te man dabei aber doch, daß gan­ze Sub­sys­te­me der Gesell­schaft dabei sind, unter dem Druck der Kon­struk­tio­nen ihre Eigen­lo­gik und ihr Eigen­le­ben einzubüßen.

 

Wis­sen­schaft: Fina­li­siert und beendet

Die im letz­ten Drit­tel des ver­gan­ge­nen Jahr­hun­derts begon­ne­ne Umsied­lung der Wis­sen­schaft aus ihrem ange­stamm­ten »Elfen­bein­turm« war die Befrei­ung des Delin­quen­ten auf sei­nem letz­ten Gang: Er konn­te die Zel­le zwar ver­las­sen, war aber als­bald kopf­los. Indem ihr Zwe­cke oktroy­iert wur­den, wur­de die epo­cha­le abend­län­di­sche Wis­sen­schaft als Suche nach Kohä­renz zwi­schen Erkennt­nis und Rea­li­tät wie­der been­det. Dros­ten und Rahm­s­torf ver­kör­pern den Typus des post­nor­ma­len oder Höf­lings­wis­sen­schaf­lers, der im Namen des Herr­schers den Kon­sens der Beken­ner ein­for­dert. Übrig blei­ben die Leugner.

 

Außen und innen

Nach mehr als 200 Jah­ren Vor­be­rei­tung und einer wirk­lich beein­dru­cken­den Pla­nungs- und Hand­lungs­treue über Genera­tio­nen hin­weg, gestärkt von immer fri­schem Trank aus tie­fen frei­mau­re­ri­schen, sek­tenpu­ri­ta­ni­schen und tal­mu­di­schen Weis­heits­quel­len, kurz vor Schluß dann nur dies: gefälsch­te Wahl­zet­tel. Das ist ernüch­ternd. Die USA als Füh­rungs­macht des Wes­tens sind schon län­ger eine lee­re Hül­le und ste­hen spä­tes­tens nach der letz­ten Prä­si­dent­schafts­wahl nun vor aller Welt auch als eine sol­che dar. Sie sind ein Instru­ment der glo­ba­len Mafia gewor­den, aber als sol­ches stark geschwächt. Es klappt ja auch nichts mehr: Vene­zue­la, Weiß­ruß­land, Ukrai­ne, Syri­en, ein Miß­lin­gen nach dem andern. Es gibt einen stra­te­gi­schen Grund­feh­ler para­si­tä­rer Orga­nis­men, der dar­in besteht, den Wirt schon auf den Tod geschwächt, aber einen neu­en noch nicht gefun­den zu haben. Ruß­land ist für die­se Rol­le schon 1999 aus­ge­fal­len, obwohl die befreun­de­ten Olig­ar­chen in der Aneig­nung der rus­si­schen Res­sour­cen weit vor­an­ge­kom­men waren – ein schwe­rer, mög­li­cher­wei­se der ent­schei­den­de Rück­schlag. Mitt­ler­wei­le hat Ruß­land sich mili­tä­risch nicht nur als unan­greif­bar, son­dern auch als inter­ven­ti­ons­fä­hig erwie­sen und aus der Not von 46 Sank­ti­ons­pa­ke­ten des Wes­tens die Tugend ener­gi­scher Eigen­ent­wick­lun­gen gemacht. Chi­na sprang 2012 von der Schip­pe, und zwar beim Über­gang von der kor­rup­ti­ons­an­fäl­li­gen Grup­pe um Hu Jin­tao auf den macht­ori­en­tier­ten Xi Jin­ping. Die Wall Street wur­de aus­ge­sperrt. Chi­na teilt auf­grund sei­ner völ­lig hyper­tro­phen Indus­trie­ka­pa­zi­tä­ten aller­dings eine dys­to­pi­sche Per­spek­ti­ve mit der glo­ba­lis­ti­schen Mafia: die Auf­tei­lung der Welt in Kon­su­men­ten und Pro­du­zen­ten. Chi­na wäre dabei der ein­zig ver­blei­ben­de gro­ße Pro­du­zent (und Big Tech krieg­te mit sei­nen Ver­sor­gungs­platt­for­men 20 Pro­zent vom Umsatz). Jedes west­li­che »Make x gre­at again« mit wirt­schaft­li­chem Repa­tri­ie­rungs­ehr­geiz ist eine exis­ten­ti­el­le Her­aus­for­de­rung für Chi­na. Das erklärt sei­ne undurch­sich­tig-zwei­fel­haf­te Rol­le bei der getürk­ten Abwahl Donald Trumps. Die Schwä­chung des Wes­tens ist ein chi­ne­si­sches Stra­te­gem. Dar­um unter­schrei­ben sie jede Klima‑, Gen­der- und Min­der­hei­ten-Reso­lu­ti­on, wenn sie für Chi­na nicht gilt.

Die Glo­bal­ma­fia ver­birgt sich hin­ter einer klei­nen, aber medi­al mäch­tig ver­grö­ßer­ten Fas­sa­de aus lau­ter Ver­rück­ten. Hin­ter den Anti­fa-Tage­löh­nern tobt eine Pro­zes­si­on von zum Irr­sinn »erweck­ten« jun­gen Men­schen. Der weib­li­che Anspruch aufs Ver­sorgt­wer­den (wäh­rend der gene­ra­ti­ven Lebens­pha­se und bei tra­di­tio­nel­ler Arbeits­tei­lung völ­lig legi­tim) hat sich bei ihnen zu einem Men­schen­recht aus­ge­wach­sen: Ein jeg­li­cher hat unab­hän­gig von sei­nem Tun und Las­sen Anspruch auf Ver­sor­gung. Dies könn­te man als eine fast unver­meid­ba­re Drift in Regres­si­on und Infan­ti­li­sie­rung abtun, wenn es sich nicht gro­tes­ker­wei­se mit einem tie­fen Haß auf die Ver­sor­ger men­gen wür­de. Die Gestal­ten des toxi­schen Man­nes oder des »alten wei­ßen Man­nes« bil­den die Pro­jek­ti­ons­flä­che für die Idee, daß mit den Pflicht­be­wuß­ten auch die Pflich­ten, mit den Selbst­ver­ant­wort­li­chen auch jeg­li­che Ver­ant­wor­tung und mit den Kön­nern auch das Kön­nen­müs­sen end­lich aus der Welt ver­schwän­den. Sie löchern die Wand von innen, an die von außen schon der Mei­ßel schlägt. Sie wer­den ihre Wunschwelt mit einem »Bedin­gungs­lo­sen Grund­ein­kom­men«, das gerech­tig­keits­hal­ber ein welt­weit glei­ches sein wird (sie­he globalincome.org), wahr­schein­lich noch erle­ben. Als Kon­su­men­ten wer­den sie damit auf Spar­flam­me gesetzt: In einer Mikro­woh­nung, mit vega­nem Dosen­fut­ter im Lie­fer­abo und einem Face­book-Kon­to fürs Sozia­le. Soy­lent Green spielt 2022.

 

Die »hei­mi­sche« Wirtschaft 

Von 51 Mil­lio­nen Ein­woh­nern im Erwerbs­al­ter zwi­schen 18 und 65 sind 44 Mil­lio­nen erwerbs­tä­tig. Davon sind 27 Mil­lio­nen Net­to­steu­er­zah­ler, von denen wie­der­um zwölf Mil­lio­nen direkt vom Staat ali­men­tiert wer­den und dem­nach Steu­er­ver­brau­cher sind. Folg­lich blei­ben 15 Mil­lio­nen übrig, die ihre Ein­kom­men nicht dem Staats­sä­ckel ent­neh­men, son­dern Steu­ern tat­säch­lich auf­brin­gen. Vier Mil­lio­nen orga­ni­sie­ren die­sen Sek­tor als Unter­neh­mer oder als Selb­stän­di­ge und Frei­be­ruf­ler. Genau die­se Grup­pe trifft die hygie­ne­po­li­tisch begrün­de­te Abrieg­lung der Wirt­schaft. Das heißt, es gibt kei­ner­lei staat­li­ches Inter­es­se mehr an einer pro­duk­ti­ven Wirt­schaft. Die Berei­che der klein­tei­li­gen, all­tags­na­hen Pro­duk­ti­on, der Dienst­leis­tun­gen und des Han­dels wer­den als Markt­lü­cke an die Inter­net­platt­for­men und die Lea­sing­ket­ten wei­ter­ge­reicht. Es bewegt sich eini­ges aus die­ser Grup­pe in Rich­tung auf die Quer­den­ker und eine grund­sätz­li­che Oppo­si­ti­on. Lei­der geschieht das hin­ter dem Rücken von Herrn Meuthen.

Die phy­si­sche Sei­te: Indus­tri­el­le Muskelatrophie

Der Kern der indus­tri­el­len Revo­lu­ti­on im spä­ten 19. Jahr­hun­dert waren der Fund und die Erschlie­ßung von leicht zugäng­li­chen, nahe der Erd­ober­flä­che lagern­den Brenn­stof­fen von so hoher Ener­gie­dich­te, daß der Ener­gie­ge­winn aus ihrer Ver­bren­nung den Ener­gie­auf­wand für ihre För­de­rung und Auf­be­rei­tung bei wei­tem über­stieg. Aus­lö­ser die­ser Revo­lu­ti­on war also kein tech­ni­scher Fort­schritt (der folg­te dann in gro­ßen Sprün­gen), son­dern ein öko­no­misch sel­ten glück­li­ches Ver­hält­nis zwi­schen den bei­den Grund­grö­ßen allen Wirt­schaf­tens: Auf­wand und Ertrag. 1880 för­der­te jeder im Unter­ta­ge­bau beschäf­tig­te Ruhr­berg­mann im Jah­res­durch­schnitt 240 Ton­nen Stein­koh­le. Deren Ener­gie­ge­halt betrug fast zwei Mil­lio­nen Kilo­watt­stun­den (kWh) und damit das 1300fache sei­nes jähr­li­chen phy­sio­lo­gi­schen (1500 kWh) und das 400fache sei­nes kul­tu­rel­len Jah­res­ener­gie­be­darfs (5000 kWh). Vom Gesamt­ertrag muß­ten frei­lich die ener­ge­ti­schen Vor­leis­tun­gen für die tech­ni­sche Infra­struk­tur zur För­de­rung, Auf­be­rei­tung und Ver­tei­lung bestrit­ten wer­den. Sie wer­den 1880 in etwa mit 20 Pro­zent der Gesamt­erträ­ge zu Buche geschla­gen haben.

1968 waren im Ruhr­berg­bau die Teu­fen (Abbau­tie­fe) auf über 1000 Meter gewach­sen, die Kapi­tal­aus­stat­tung je Arbeits­platz (von der Spitz­ha­cke 1950 zum Schräm­m­au­to­ma­ten 1980) hat­te sich ver­zehn­tau­send­facht, aber auch der lohn­be­stim­men­de kul­tu­rel­le Jah­res­ener­gie­be­darf des Berg­ar­bei­ters war auf etwa 30 000 kWh gestie­gen. Anfang der 1970er Jah­re war der deut­sche Stein­koh­le­berg­bau nicht nur der Kon­kur­renz durch Erd­öl und Import­koh­le nicht mehr gewach­sen, son­dern hat­te wegen die­ser Umstän­de die Gren­ze sei­ner ener­ge­ti­schen Pro­fi­ta­bi­li­tät über­schrit­ten. Er muß­te fort­an mit Fremd­ener­gien sub­ven­tio­niert wer­den. Das ist das Mus­ter des Ver­falls, eben nicht nur der Bestän­de (die lie­gen noch reich­lich unter dem Deck­ge­bir­ge des nörd­li­chen Ruhr­ge­biets), son­dern des Mehr­pro­dukts bei ihrer Aus­beu­tung. Die­ses Mus­ter wird sich bei allen fos­si­len Brenn­stof­fen inner­halb der kom­men­den zwei Jahr­zehn­te ergeben.

 

Tech­ni­scher Fortschritt …

Der tech­ni­sche Fort­schritt kann dar­an nichts ändern, denn sei­ne Rich­tung und Logik sind seit 200 Jah­ren fixiert: die Erset­zung tem­po­rär ermü­den­der, aber erneu­er­ba­rer, durch nie ermü­den­de, aber nicht­er­neu­er­ba­re Ener­gie­dienst­leis­tun­gen. Wir ken­nen nichts ande­res: All die tech­ni­sche Leis­tungs­fä­hig­keit, die dem Men­schen in den ver­gan­ge­nen 150 Jah­ren zuge­wach­sen ist, beruht dar­auf, über einem Feu­er aus brenn­ba­ren Stof­fen Was­ser zu erhit­zen und den ent­ste­hen­den Dampf zu span­nen und in Arbeit zu set­zen. Auch die Hit­ze, die bei der Spren­gung der ato­ma­ren Bin­de­kräf­te ent­steht (Atom­kraft), dient nur zum Was­ser­ko­chen. Die soge­nann­ten Erneu­er­ba­ren Ener­gien sol­len Elek­tri­zi­tät erzeu­gen, ent­we­der aus der mecha­ni­schen Ener­gie der Luft­strö­mun­gen oder pho­to­vol­ta­isch, indem kris­tal­li­ne Halb­lei­ter durch Son­nen­licht Ladung bil­den. Bei­de Tech­ni­ken lie­fer­ten nach lan­ger För­de­rung und inten­si­vem Aus­bau im Jahr 2020 vier Pro­zent des deut­schen Pri­mär­ener­gie­ver­brauchs und sind prin­zi­pi­ell zur Her­stel­lung ihrer Appa­ra­tu­ren auf eine vol­le ther­mo­in­dus­tri­el­le Infra­struk­tur ange­wie­sen, die sie des­halb auch selbst­ver­ständ­lich nicht erset­zen kön­nen. Sie haben zudem den gene­ti­schen Nach­teil aller Tech­ni­ken, die auf die pri­mä­re Ener­gie­quel­le Son­ne und deren Ablei­tun­gen zurück­grei­fen, näm­lich ihre Erträ­ge nur stark fluk­tu­ie­rend bereit­stel­len zu kön­nen. Das eben war ja das pro­zeß­lo­gi­sche Motiv für die Ener­gie­re­vo­lu­ti­on im 19. Jahr­hun­dert, die Kraft­flüs­se so zu ver­ste­ti­gen, daß sie 24 / 7 / 12 arbeits­be­reit anlie­gen. Spei­cher­tech­ni­ken, um den Kraft­fluß aus »Erneu­er­ba­ren« in volks­wirt­schaft­li­chem Maß zu glät­ten, gibt es nicht ein­mal als Kon­zept, und es ist über­dies sehr zwei­fel­haft, daß die »Erneu­er­ba­ren« in einer voll­stän­di­gen Entro­pie­bi­lanz ihres gesam­ten Lebens­zy­klus vom Bau bis zur Ent­sor­gung über­haupt einen posi­ti­ven Ener­gie­sal­do hätten.

 

Im Über­blick: Ein­hun­dert Jah­re Indus­trie – ein Niedergang

In den ver­gan­ge­nen sieb­zig Jah­ren gab es unter Ener­gie­ge­sichts­punk­ten vier ein­an­der schnell ablö­sen­de Zeitabschnitte:

 

▾ Die 1 : 50-Jahr­zehn­te (ca. 1950 bis 1970), in denen mit einem Bar­rel Öl 50 neue Bar­rel Öl geför­dert, auf­be­rei­tet und bereit­ge­stellt wer­den konn­ten. Aus dem Ver­hält­nis 1 : 50 ent­sprang der Mas­sen­wohl­stand der Nach­kriegs­zeit; Arbeit und Kapi­tal teil­ten sich den spring­flut­ar­ti­gen Über­schuß im Ver­hält­nis 3 : 1. Schul­den spiel­ten nur zu Beginn als Hin­ter­las­sen­schaft des Zwei­ten Welt­kriegs eine Rolle.

▾ Die 1 : 18-Jahr­zehn­te (ca. 1970 bis 1990), in denen mit einem Bar­rel Öl 18 neue Bar­rel Öl geför­dert, auf­be­rei­tet und bereit­ge­stellt wer­den konn­ten. Das ver­eng­te Ver­hält­nis schmä­ler­te die Ver­tei­lungs­spiel­räu­me zu Las­ten bei­der Sei­ten, Arbeit und Kapi­tal. Die Staa­ten mach­ten sich als Lücken­bü­ßer bereit und spran­gen mit stei­gen­den Staats­schul­den in die Wohl­stands­bre­sche; die Finanz- und die pri­va­ten Akteu­re folg­ten. Die nach­fol­gen­de Gra­fik zeigt die in den 1980er Jah­ren abhe­ben­de Schul­den­kur­ve (glo­ba­le Schul­den von Staa­ten, Kör­per­schaf­ten, Ban­ken, Nicht­ban­ken und Pri­va­ten). In die­ser Peri­ode: 1970: fünf Bil­lio­nen, 1980: neun Bil­lio­nen, 1990: 28 Billionen.

▾ Die 1 : 10-Jahr­zehn­te (ca. 1990 bis 2010), in denen mit einem Bar­rel Öl nur noch zehn neue Bar­rel Öl geför­dert, auf­be­rei­tet und bereit­ge­stellt wer­den konn­ten. Der wei­ter geschrumpf­te Über­schuß wur­de schmerz­lich. Der Wohl­stand schmolz real. Die Schul­den­mas­sen wuch­sen kom­pen­sa­to­risch. Welt­schul­den­ver­lauf: 1990: 28 Bil­lio­nen, 2000: 61 Bil­lio­nen, 2010: 170 Billionen.

▾ Die 1 : 5‑Jahrzehnte (ca. 2010 bis 2025 / 2030), in denen mit einem Bar­rel Öl nur noch fünf neue Bar­rel Öl geför­dert, auf­be­rei­tet und bereit­ge­stellt wer­den kön­nen. Die wei­ter gestie­ge­nen Schul­den­vo­lu­mi­na haben einen Finanz­sek­tor auf­ge­bla­sen, der die Real­wirt­schaft inzwi­schen um das Fünf­fa­che über­wach­sen hat. Die Finanz­öko­no­mie simu­liert mathe­ma­tisch, was in der phy­si­schen Wirt­schaft man­gels eines Ener­gie­über­schus­ses nicht mehr rea­li­siert wer­den kann: Wert­schöp­fung. Welt­schul­den­ver­lauf: 2010: 170 Bil­lio­nen, 2020: 258 Billionen.

Es wird nun ein­ge­läu­tet: Das 2 : 1‑Jahrzehnt (202x bis 203x), in dem zwei Bar­rel Öl nötig sind, um ein Bar­rel Öl zu för­dern, auf­zu­be­rei­ten und bereit­zu­stel­len. Die Peri­ode ist logi­scher­wei­se nur sehr kurz, wenn sie sich auch tat­säch­lich über etli­che Jah­re erstre­cken wird, weil die hier skiz­zier­ten Wir­kun­gen des Ertrags­ge­set­zes je nach Ener­gie­roh­stoff und För­der­ge­biet mit Zeit­ver­satz ein­schla­gen. Die Erd­gas­vor­kom­men wer­den nach Weg­fall des Erd­öls sehr schnell ver­braucht. Die Erneu­er­ba­ren Ener­gien spie­len kei­ne Rol­le oder nur eine loka­le in ver­fal­len­den indus­tri­el­len Groß­struk­tu­ren. Für den Umstieg von einer ther­mo­in­dus­tri­el­len auf eine elek­tro­in­dus­tri­el­le Gesell­schaft (mit Kern­kraft als zen­tra­ler Quel­le) feh­len sowohl die Zeit als auch die Ener­gie­über­schüs­se. Der Preis des Bar­rels Öl wird schließ­lich gegen unend­lich gehen, trotz­dem wird nie­mand mehr för­dern, womit dann auch erwie­sen wäre, daß kei­nes­wegs alles eine »Fra­ge des Prei­ses«, son­dern letzt­lich alles eine Fra­ge der Ener­gie ist.

Die klei­ne Skiz­ze macht deut­lich: Die wirk­li­chen Ver­lus­te fin­den nicht in den Bilan­zen statt und kön­nen des­halb auch mit wei­te­ren Phan­tas­til­li­ar­den nicht aus­ge­gli­chen wer­den. Sie gesche­hen in der Welt der wirk­li­chen Wirt­schaft, wo nicht die Mathe­ma­tik regiert, son­dern die Phy­sik. Geld läßt sich dru­cken oder noch unkör­per­li­cher durch eine Buchung schaf­fen. Ener­gie nicht. Ener­gie im Über­schuß noch viel weni­ger. Und »Wirt­schaf­ten« ist nie­mals etwas ande­res als ein Ener­gie­ma­nage­ment mit dem Ziel eines Ener­gie­über­schus­ses. Alles ande­re ist nur eine Simulation.

 

Die vir­tu­el­le Sei­te: Wirt­schaft als Fiktion

Wer die im obi­gen Über­blick bereits bezif­fer­ten welt­wei­ten Schul­den­stän­de der Staa­ten, der Ban­ken, der Unter­neh­men und der Pri­va­ten zwi­schen 1950 und 2020 betrach­tet, stellt fest: Der Abhe­be­punkt liegt um 1980, also in dem Jahr­zehnt, in dem auch der Schwund des hohen ener­ge­ti­schen Sur­plus der Nach­kriegs­zeit einsetzte.

Bis dahin war Kapi­tal­bil­dung als Erspar­nis Fol­ge und Ergeb­nis ver­gan­ge­nen Wirt­schaf­tens. Von nun an wur­de sie zur Anlei­he auf zukünf­ti­ge Erträ­ge und damit zur Vor­aus­set­zung zukünf­ti­gen Wirt­schaf­tens. Eine Epo­che des Gel­des wur­de von einer Epo­che des Kre­dits abge­löst, die Real­sphä­re der Ver­gan­gen­heit von der Fik­tiv­sphä­re der Zukunft ver­drängt. Der eigent­lich nur wirt­schafts­be­glei­ten­de Finanz­sek­tor der Wirt­schaft – bis in die 198oer Jah­re in etwa ein Spie­gel­bild der phy­si­schen Wirt­schaft – begann sei­nen Rie­sen­wuchs ins Unbegrenzte.

Kurz, knapp und ein­fach (und ohne die sonst ver­lang­te Klet­ter­par­tie durch den Hoch­seil­gar­ten der Stüt­zel­schen Sal­den­me­cha­nik): Der Kern der unfaß­bar gro­ßen Ver­mö­gen, die sich im Finanz­sek­tor gestaut haben, sind schlicht die bank­bi­lan­zi­el­len Gegen­bu­chun­gen der ab 1980 explo­die­ren­den Staats­schul­den. Der Finanz­be­darf der Staa­ten wur­de von den Ban­ken mit Geld befrie­digt, das sie im Wege der Giral­geld­schöp­fung, also aus dem Nichts, geschaf­fen hat­ten. Wäh­rend ein Dar­le­hen nach sei­ner Til­gung aus dem Geld­kreis­lauf ver­schwin­det und nur die geleis­te­ten Zins­zah­lun­gen als Ertrag der Bank dar­in ver­blei­ben, sind die Staats­kre­di­te dau­er­haf­te Ver­mö­gens­grö­ßen in den Bilan­zen der Finanz­in­sti­tu­te, denn sie wer­den nie getilgt, son­dern ledig­lich in ihren Fris­tig­kei­ten immer wie­der über­wälzt und dabei in der Regel erhöht. Die in den Bilan­zen der Ban­ken akti­vier­ten For­de­run­gen gegen Staa­ten sind einer­seits also lang­fris­ti­ge oder »ewi­ge« Anla­gen (von – wohl­ge­merkt – frisch geschöpf­tem oder jung­fräu­li­chem Geld, dem weder eine Leis­tung noch ein Kon­sum- oder Inves­ti­ti­ons­ver­zicht zugrun­de liegt), ande­rer­seits aber hoch­fun­gi­bel und liqui­de, denn sie sind »noten­bank­fä­hig« und in den Sekun­där­märk­ten jeder­zeit han­del­bar. Sie kön­nen also gefahr­los in Real­ka­pi­tal umge­wan­delt wer­den, was dann – zur Infla­ti­ons­ver­mei­dung auch drin­gend nötig – über die Akti­en­märk­te geschieht mit dem erfreu­li­chen Neben­ef­fekt, auch deren Buch­wer­te in unge­ahn­te Höhen zu treiben.

Die­se Orga­ni­sa­ti­on der Staats­fi­nan­zie­rung begrün­de­te bei­des: die Akku­mu­la­ti­on von »Ver­mö­gen aus dem Nichts« im Finanz­sek­tor und eine wach­sen­de Abhän­gig­keit und Erpreß­bar­keit der Staa­ten, die dann in den spä­ten 1980er Jah­ren des 20. Jahr­hun­derts gehor­sam damit began­nen, den Finanz­sek­tor zu »dere­gu­lie­ren« und damit tat­säch­lich zu »ent­fes­seln«. Die EWG ver­bot 1988 Kapi­tal­ver­kehrs­kon­trol­len, und 2001 zog Deutsch­land – stark ver­spä­tet – mit dem rot-grü­nen »Gesetz zur wei­te­ren Fort­ent­wick­lung des Finanz­plat­zes Deutsch­land« nach. Es folg­te nun die Erfin­dung immer neu­er »Finanz­in­stru­men­te« zur Ver­viel­fäl­ti­gung des fik­ti­ven Kapi­tals auf dem Weg selbst­re­fe­ren­ti­el­ler Wert­stei­ge­run­gen (Optio­nen, Deri­va­te, Swaps, Futures, Junk­bonds Asset Backed Secu­ri­ties [ABS], Discount‑, Basket‑, Index- und Bonus-Zer­ti­fi­ka­te), eine gan­ze Samm­lung alche­mis­ti­scher Wun­der­mit­tel, deren letz­tes »Ban­ken­ret­tung« heißt und dadurch funk­tio­niert, daß die Staa­ten bei ihren »Gläu­bi­gern« wei­te­res Geld lei­hen, um es ihnen dann zur Ver­mei­dung eines ange­droh­ten Bank­rotts zu schenken.

Die Mecha­nis­men die­ser Fik­tio­na­li­sie­rung des Gel­des sind rein­weg irr­sin­nig. Die Finanz­wis­sen­schaft muß mitt­ler­wei­le als eine Dis­zi­plin zur maxi­ma­len Ver­dun­ke­lung der Sach­ver­hal­te betrach­tet wer­den. Der gan­ze Gegen­stands­be­reich soll­te ihr eigent­lich ent­zo­gen und zur Auf­klä­rung an die Para­si­to­lo­gie über­wie­sen werden.

Natür­lich hat es im ver­gan­ge­nen Jahr­hun­dert etli­che Anläu­fe gege­ben, die­se Toll­heit zu been­den, wobei die wich­tigs­ten Maß­re­geln waren: ers­tens die insti­tu­tio­nel­le Rück­füh­rung der Geld­emis­si­on (des Geld­re­gals) in die Hän­de der Staa­ten, zwei­tens eine strik­te Begren­zung der Kre­dit­ver­ga­be der Ban­ken auf die bei ihnen von Drit­ten getä­tig­ten Ein­la­gen. Daß dar­aus nie etwas gewor­den ist, mag auch dar­an lie­gen, daß alle US-Prä­si­den­ten, die sol­chen Ideen näher­tra­ten, von geis­tig ver­wirr­ten Ein­zel­tä­tern erschos­sen wur­den: Abra­ham Lin­coln 1865, James Gar­field 1881 und John F. Ken­ne­dy 1963. Wenn ande­re Staa­ten ent­spre­chen­de Wege gin­gen, waren sie kurz dar­auf in Krie­ge verwickelt.

 

Die phy­si­sche Wirt­schaft als Anhängsel

Die Real­wirt­schaft ist mitt­ler­wei­le nur noch ein Spiel­ball für die diri­gie­ren­den Bewe­gun­gen des fik­tio­na­len Finanz­ka­pi­tals. Zur Illus­tra­ti­on: Black­rock als Anker­ak­tio­när bei­der Sei­ten konn­te die deut­sche Bay­er AG dazu nöti­gen, den von Scha­dens­er­satz­an­sprü­chen bedräng­ten US-Roun­d­up-Her­stel­ler Mon­s­an­to für 63 Mil­li­ar­den Dol­lar zu über­neh­men und den Scha­dens­er­satz in Höhe von zwölf Mil­li­ar­den Dol­lar zu zah­len. Zwei Jah­re spä­ter hat die Bay­er AG (ein­schließ­lich Mon­s­an­to!) einen Bör­sen­wert von 46 Mil­li­ar­den Dol­lar. Wenn der dama­li­ge Draht­zie­her die neue Bay­er AG (inklu­si­ve Mon­s­an­to) jetzt auf­kauf­te, hät­te er 29 Mil­li­ar­den Dol­lar ver­dient und bekä­me die ehe­ma­li­ge Bay­er AG als Drein­ga­be kos­ten­los dazu.

Die gro­ßen Akteu­re mit Sitz in den USA (Black­rock, Van­guard) ver­wal­ten allein ein Ver­mö­gen von zusam­men rund zwölf Bil­lio­nen Dol­lar (eine Bil­li­on = 1000 Mil­li­ar­den). Sie sind in allen gro­ßen Unter­neh­men des Wes­tens auf­sichts­rät­lich ver­tre­ten und kön­nen dank ihres Infor­ma­ti­ons­vor­sprungs und ihrer schie­ren Finanz­mas­sen die Kur­se in allen Anla­ge­klas­sen belie­big steu­ern, weil alle übri­gen Anle­ger ihnen fol­gen müs­sen, selbst dann, wenn sie – was häu­fig geschieht – nach dem Vor­bild Stan Libu­das links antäu­schen, aber rechts vor­bei­zie­hen. »Finanz­märk­te« gibt es auch im Sin­gu­lar nicht mehr. Allen­falls offe­ne Fra­ge: Ist es ein Oli­go­pol oder ein Mono­pol? Eine Ver­net­zungs­stu­die der ETH Zürich ermit­tel­te 2014, daß 147 Unter­neh­men, prak­tisch alles Finanz­markt­ak­teu­re, die west­li­che Wirt­schaft kon­trol­lie­ren. Etli­che, allen vor­an die deut­schen Groß­ban­ken, sind aus die­sem Kreis seit 2014 aus­ge­schie­den. Der Rest dürf­te sich, auf einer Ebe­ne per­so­na­ler, nicht han­dels­re­gis­ter­lich beur­kun­de­ter Ver­net­zung, auf ein gutes Dut­zend Fami­li­en vermindern.

 

Pla­ne­ta­ri­sche Mafia oder pla­ne­ta­ri­sche Langfristlenker?

Wir haben also fol­gen­de Situa­ti­on: Den west­li­chen Indus­trie­län­dern bricht der stoff­li­che Unter­bau des von ihnen im 18. / 19. Jahr­hun­dert ein­ge­schla­ge­nen »Euro­päi­schen Son­der­we­ges« weg, auf den im 20. Jahr­hun­dert alle ande­ren Kon­ti­nen­te (bis auf Afri­ka) ein­schwen­ken konn­ten. Gleich­zei­tig hat sich in ihrem Inne­ren ein Zen­trum eta­bliert, das zir­ku­la­tiv als »Schwar­zes Loch« fun­giert (indem es die größ­ten Tei­le der mone­tä­ren Wert­schöp­fung auf­saugt) und regu­la­tiv über trans­na­tio­na­le Insti­tu­tio­nen und sei­ne rie­si­gen Kapa­zi­tä­ten an Stif­tun­gen, For­schungs­ein­rich­tun­gen und inter­na­tio­na­len Groß­kanz­lei­en an der Gesetz­ge­bung betei­ligt ist – nicht nur wirt­schafts­recht­lich, son­dern mitt­ler­wei­le auch bis in die staat­li­chen und völ­ker­recht­li­chen Grund­la­gen hin­ein. Die­ses Ord­nungs­zen­trum hat sich lan­ge hin­ter den staat­li­chen und über­staat­li­chen Insti­tu­tio­nen ver­bor­gen gehal­ten und letz­te­re aus dem Hin­ter­grund ange­scho­ben und diri­giert. Jetzt tritt es, wie ich ein­gangs sag­te, aus den Kulis­sen her­vor und spricht durch den Mund der »eige­nen« Regierung.

Über die­ses Zen­trum ist wenig bekannt, außer man trau­te den alten ver­schwö­rungs­theo­re­ti­schen Quel­len. Aller­dings hat Imma­nu­el Wal­ler­stein, der 2019 ver­stor­be­ne, zu Leb­zei­ten gut ver­netz­te Doy­en der »Welt­sys­tem­for­schung« eini­ge Hin­wei­se hin­ter­las­sen: Das glo­ba­lis­ti­sche Lager (von ihm »Der Geist von Davos« genannt) sei tief gespal­ten. »Eine Grup­pe befür­wor­tet unmit­tel­ba­re und lang­fris­ti­ge Repres­si­on und hat ihre Mit­tel in den Auf­bau einer bewaff­ne­ten Orga­ni­sa­ti­on gesteckt, um die Oppo­si­ti­on zu zer­schla­gen.« (Gemeint ist natür­lich Black­wa­ter, eine auch im Irak ein­ge­setz­te Pri­vat­ar­mee, die gesell­schafts­recht­lich spä­ter zur Sicher­heits­fir­ma Aca­de­mi und dann zu Con­stel­lis ver­scho­ben wur­de.) »Es gibt aber auch eine ande­re Grup­pe, die Repres­si­on auf lan­ge Sicht für unwirk­sam hält. Sie befür­wor­tet die Lam­pe­du­sa-Stra­te­gie, alles zu ver­än­dern, damit alles beim alten bleibt. Man spricht von Meri­to­kra­tie, grü­nem Kapi­ta­lis­mus, mehr Gerech­tig­keit, mehr Viel­falt und einem offe­nen Ohr für die Rebel­li­schen – alles aber im Geis­te der Abwen­dung eines Sys­tems, das auf mehr Demo­kra­tie und Gleich­heit beruht.« (Imma­nu­el Wal­ler­stein u. a.: Stirbt der Kapi­ta­lis­mus? Fünf Sze­na­ri­en für das 21. Jahr­hun­dert, Frank­furt a. M.: Cam­pus 2014, S. 45)

 

End­spiel

Das ers­te Ziel des vom Welt­wirt­schafts­fo­rum (WWF) aus­ge­ru­fe­nen »Gro­ßen Neu­be­ginns« (Gre­at Reset) ist bekannt­lich die voll­stän­di­ge Dekar­bo­ni­sie­rung der Wirt­schaft. Das, so die deut­sche Bun­des­kanz­le­rin am 23. Janu­ar 2020 vor dem WWF in Davos, »sind natür­lich Trans­for­ma­tio­nen von gigan­ti­schem, his­to­ri­schem Aus­maß. Die­se Trans­for­ma­ti­on bedeu­tet im Grun­de, die gesam­te Art des Wirt­schaf­tens und des Lebens, wie wir es uns im Indus­trie­zeit­al­ter ange­wöhnt haben, in den nächs­ten 30 Jah­ren zu ver­las­sen.« Dekar­bo­ni­sie­rung ist Deindus­tria­li­sie­rung. Sie wird als Fol­ge des kom­men­den Brenn­stoff­man­gels ohne­hin kom­men. In einer solch erns­ten sozi­al­me­ta­bo­li­schen Kri­se wür­de die Rea­li­tät in viel­fa­cher Wei­se mit ech­ter Rück­mel­dung alle fik­tio­na­len Umman­te­lun­gen durch­schla­gen und den dar­un­ter fühl­los gewor­de­nen All­tags­ver­stand frap­pie­ren und erwe­cken. Alle Hand­lungs­krei­se wür­den sich in einer sol­chen Kri­se immer enger zie­hen, und die »Mensch­heits­ak­teu­re« wür­den sich allein und macht­los auf einem Feld fin­den, das alle ande­ren flucht­ar­tig ver­las­sen haben. Des­halb wer­den alle Kri­sen pro­pa­gan­dis­tisch pla­ne­ta­ri­sche Kri­sen blei­ben, und nach COVID-19 wird die glo­ba­le Erwär­mung wie­der auf die Büh­ne gescho­ben wer­den. Die kon­stru­ier­te Pan­de­mie des Jah­res 2020 ist eine ope­ra­ti­ve Pro­be auf die Mög­lich­keit, Ver­hal­tens­än­de­run­gen auf glo­ba­ler Ebe­ne durch­zu­set­zen unter Umge­hung der Not­stands­re­gu­la­ri­en der betei­lig­ten Staa­ten. Es wer­den wei­te­re Pan­de­mien fol­gen, fik­tio­na­le (aus dem Com­pu­ter) und ech­te (aus dem Labor). Es wird – wie der Vor­sit­zen­de des Welt­wirt­schafts­fo­rums Klaus Schwab im Janu­ar 2021 ankün­dig­te – auch »tech­ni­sche Pan­de­mien« geben. Mit insze­nier­ten Infra­struk­tur­ab­schal­tun­gen ist zu rech­nen, aller­dings nicht mit lang andau­ern­den Strom­aus­fäl­len, denn die wür­den mit Big Tech einen wich­ti­gen Macht­pfei­ler stür­zen lassen.

Der Kraft­ver­lust des Wes­tens hat längst ein­ge­setzt. Man kann ihn geschichts­mor­pho­lo­gisch (Speng­ler) oder geschichts­lo­gisch (Bar­nick) deu­ten. Die Ver­schwö­rungs­prak­ti­ker sind geschick­te Entro­pie­ver­wer­ter und effek­ti­ve Destru­en­ten. Ihnen gelingt es, die Zer­mür­bung zur Selbst­zermür­bung zu ver­schär­fen. Ihr Ziel ist die Ent­kräf­tung, die Ent­kräf­tung der Indi­vi­du­en, die Ent­kräf­tung der Insti­tu­tio­nen, die Ver­nich­tung des Volks­ver­mö­gens, ver­stan­den als die Sum­me der Tüch­tig­keit, die sich aus Wis­sen, Kön­nen, Fleiß und schöp­fe­ri­schem Impuls ergibt.

Das Pro­jekt wird schei­tern, denn es ver­sucht nichts Gerin­ge­res, als den »Gött­li­chen Fun­ken« zu ersti­cken, der nicht nur die Kunst ent­facht, son­dern im bes­ten Fal­le auch die All­tags­ar­beit. Alles still­zu­stel­len, damit man es in der Hand behält, ist eben­so sata­nisch wie aussichtslos.

Der Hoch­wald ist, wenn die Buche als herr­schen­de Baum­art den Kro­nen­schluß voll­zo­gen hat, eine tote Höh­le gewor­den, in der Ver­jün­gung kei­ne Chan­ce hat. Das ändert sich erst, wenn ein Mensch die Axt ansetzt und dem Licht Zutritt ver­schafft. Und wenn die Axt es nicht tut, dann tut dies irgend­wann der

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)