Die Kunst der Krisenklugheit

von Till Kinzel 
PDF der Druckfassung aus Sezession 100/ Februar 2021

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

In einer unhei­len Welt, in der das Leben sich als täg­li­cher Kampf gegen die Bos­haf­tig­keit und den Irr­sinn erweist, bedarf jeder Ver­such der Selbst­be­haup­tung klu­ger Maß­re­geln. Im 17. Jahr­hun­dert, in dem vie­les drun­ter und drü­ber ging, entwickel­te der spa­ni­sche Jesu­it Bal­ta­sar Gra­cián als Reak­ti­on auf die Kri­sen der Zeit sei­ne Leh­re der Des­il­lu­sio­nie­rung. Schein und Sein galt es zu schei­den, und nir­gends wird das Spek­ta­kel einer vom Schein beherrsch­ten Welt ein­drucks­vol­ler in Sze­ne gesetzt als in Gra­ciáns Roman Der Kri­ti­kon (El Cri­ticón), spä­ter dann Namens­geber einer legen­dä­ren Zeitschrift. 

Als Quint­essenz sei­ner Über­le­bens­ma­xi­men wur­den Gra­ciáns Weis­hei­ten in einem Buch mit dem selt­sa­men Titel Han­d­o­ra­kel und Kunst der Welt­klug­heit zusam­men­ge­faßt: Es ist das Lehr­buch einer skep­ti­schen Anthro­po­lo­gie für die­je­ni­gen, die »nicht zu einem Unge­heu­er von Narr­heit« wer­den wol­len (Sen­tenz Nr. 168).

Es gehört zu den unaus­rott­ba­ren anthro­po­lo­gi­schen Gege­ben­hei­ten, daß die Men­schen sich in der
Hoff­nung ein­rich­ten. Sie hof­fen, daß die seit Jah­ren im Kri­sen­mo­dus ope­rie­ren­de Poli­tik sich ändern wird. Sie hof­fen, daß end­lich wie­der eine boden­stän­di­ge Grup­pe von Poli­ti­kern auf­kom­men möge, die ohne ideo­lo­gi­sche Scheu­klap­pen sich an tat­säch­lich bestehen­den Pro­ble­men abar­bei­ten, statt sym­bol­po­li­ti­sche Schwer­punk­te zu set­zen und mit lust­vol­lem Eifer an der Ver­schär­fung bestehen­der und der Schaf­fung neu­er Pro­ble­me zu arbei­ten. Sie hof­fen aber auch, daß die sach­lich erfor­der­li­chen Neu­jus­tie­run­gen der poli­ti­schen Lage ohne eine Fort­set­zung jener inne­ren Feinder­klä­run­gen von­stat­ten geht, die sich nicht nur in Deutsch­land inner­halb wie außerhalb der poli­ti­schen Par­tei­en zu einem belieb­ten Gen­re ent­wi­ckelt haben.

Hoff­nun­gen sind aber, wie man weiß, eitel, Erwar­tun­gen wenig wert, wenn kei­ne Macht exis­tiert,
die ihnen Gel­tung ver­schaf­fen kann. Und was Juli­en Freund ein­mal einem Pazi­fis­ten gegen­über mit
schla­gen­den Wor­ten auf den Punkt gebracht hat, gilt auch gene­rell: Man kann sich den
Feinder­klä­run­gen der­je­ni­gen, die jede Oppo­si­ti­on macht- und wehr­los machen wol­len, nicht dadurch
ent­zie­hen, daß man ihnen erklärt, man sei nicht ihr Feind: »Es ist der Feind, der Sie selbst dazu erklärt.
Und wenn er möch­te, daß Sie sein Feind sind, dann kön­nen Sie ihnen die schöns­ten
Freund­schafts­be­kun­dun­gen erwei­sen. In dem Moment, in dem er Ihr Feind sein will, sind Sie es. Und er
wird Sie selbst noch dar­an hin­dern, Ihren Gar­ten zu kultivieren.« 

Heu­te zielt die­se Feinder­klä­rung im Zei­chen der neo­fe­mi­nis­ti­schen, anti­ras­sis­ti­schen und deko­lo­ni­sie­ren­den Dis­kur­se auf den »fast voll­kom­me­nen Schul­di­gen«, näm­lich den wei­ßen Sün­den­bock (Pas­cal Bruck­ner), und sie zielt auf den Gedan­ken der Kon­ti­nui­tät einer Kul­tur.

Die – wie Jac­ques Ellul schla­gend nach­ge­wie­sen hat – auch für Demo­kra­tien cha­rak­te­ris­ti­schen
For­men der Pro­pa­gan­da lau­fen gegenwär­tig auf Hoch­tou­ren; ein Ende des alle gesellschaft­li­chen
Berei­che erfas­sen­den »zivil­ge­sell­schaft­li­chen« Gesin­nungs­mo­ra­lis­mus ist nicht abseh­bar und auch
von sei­ten der herr­schen­den Post­de­mo­kra­ten nicht erwünscht. Denn die Wider­stre­ben­den müs­sen in
ihren Hand­lungs­optio­nen so stark ein­ge­dämmt wer­den, daß ihnen jeg­li­che Hebel­wir­kung ent­zo­gen wird, die durch eine stär­ke­re media­le Prä­senz ihrer Dis­si­denz zuwach­sen könn­te. »Trump« – wohl­ge­merkt nicht die kon­kre­te Per­son die­ses Namens, son­dern bild­haft ver­stan­den als die Opti­on, der herrschen­den Haupt­strom­rich­tung über­haupt etwas ent­ge­gen­zu­set­zen, wie unvoll­kom­men es auch aus­se­hen mag –, »Trump« darf sich nach die­ser herr­schen­den Welt­sicht unter kei­nen Umstän­den wiederholen. 

Dem ent­spricht nicht nur die offen­sicht­lich mani­pu­la­ti­ve Ankün­di­gung der gro­ßen Netz­kraken,
Berich­te über Wahl­ma­ni­pu­la­tio­nen in den USA von ihren Netz­wer­ken zu löschen – und kurz vor Ende
sei­ner Amts­zeit auch die fak­ti­sche Löschung von Trump selbst. Dem Ziel ent­spricht vor allem die immer
wei­te­re Ver­brei­tung gleich­sam sub­ku­ta­ner Dau­er­pro­pa­gan­da, die den Wider­stand ratio­na­len Den­kens
allein schon durch Ermü­dung zu ver­hin­dern ver­mag. Gegen­über einer sol­chen Pro­pa­gan­da wird man
nur schwer stra­te­gisch ope­rie­ren kön­nen, wenn man nicht über sehr gro­ße finan­zi­el­le Mit­tel ver­fügt.
Nicht nur ohne Macht läßt sich nichts machen, auch ohne Geld sieht es schlecht aus.

Wir müs­sen uns also auf (un)absehbare Zeit dar­auf ein­stel­len, daß in die­sem unse­rem täg­lich
wun­der­li­cher wer­den­den Land eines nicht mehr mög­lich ist: die sach­li­che Dis­kus­si­on samt
anschlie­ßen­der Ent­schei­dung von Fra­gen, die für das gute Leben aller Staats­bür­ger einer Ent­schei­dung
zuge­führt wer­den müs­sen. Dazu gehört an ers­ter Stel­le die Ein­wan­de­rungs­fra­ge, die des­halb in
beson­de­rer Wei­se unter dem inzwi­schen fest eta­blier­ten Mora­li­sie­rungs­zwang steht: Wo Argumen­te
feh­len, da stel­len sich die nöti­gen mora­li­sie­ren­den Eti­ket­ten und Phra­sen recht­zei­tig ein. Wie sich das
aus­wirkt, hat Alex­an­der Wendt in prä­gnan­ter Form zusam­men­ge­faßt: »Ob es um Wind­rä­der geht,
Kli­ma­po­li­tik, den Weg zum EU-Ein­heits­staat, Rund­funk­ge­büh­ren, selbst Eindäm­mungs­maß­nah­men
gegen ein Virus: In diesen per­ma­nen­ten End­kämp­fen bil­det immer der Natio­nal­so­zia­lis­mus und ziem­lich oft Ausch­witz den zen­tra­len Punkt der his­to­ri­schen Per­spek­ti­ve, das abso­lut Böse.« 

Der prak­ti­sche Nut­zen die­ses all­zeit griff­be­rei­ten Nazi-Kurz­schlus­ses als einer Form der reduc­tio ad
Hit­ler­um liegt auf der Hand, wie Micha­el Klein von Sci­ence­files schreibt: »Fake News […] sind im Arse­nal der poli­ti­schen Pro­pa­gan­da eben­so unver­zicht­bar wie der All­zweck-Nazi, den man zu jeder Zeit, jeder Gele­gen­heit und an jedem belie­bi­gen Ort dem­je­ni­gen anhef­ten kann, der wider­spricht.« Nur vor die­sem Hin­ter­grund ergibt es auch Sinn, ange­sichts einer real weit­ge­hend phan­tas­ma­ti­schen
Rechts­ex­tre­mis­mus-Gefahr sowie einer eigent­lich mit ande­ren Pro­ble­men belas­te­ten Gegen­wart eine außer­or­dent­li­che Res­sour­cen­ver­geu­dung ins Werk zu set­zen, wie sie das soge­nann­te Demo­kra­tie­för­der­ge­setz nun der Bun­des­re­gie­rung ermög­licht. Statt des Vol­kes – wie es die
tat­säch­li­che demo­kra­ti­sche Tra­di­ti­on immer hielt – wird hier der Staat selbst zum Trä­ger einer
»Demo­kra­tie« gemacht, die sich zu einer For­mel ent­leert hat und damit im Bereich des Poli­ti­schen eben
jenen Sub­stanz­ver­lust ver­kör­pert, der im Bereich von Bil­dung und Kul­tur schon län­ger mit Hän­den zu
grei­fen ist. 

Ein­mal mehr beflei­ßi­gen sich die­je­ni­gen Cli­quen, die sich den Staat und die von ihm gehät­schel­te
»Zivil­ge­sell­schaft« zur Beu­te gemacht haben, eine ideo­lo­gi­sche Hege­mo­nie aus­zu­bau­en, deren
Grund­la­gen in der nach­hal­ti­gen Dekon­struk­ti­on aller abend­län­di­schen Tra­di­tio­nen gelegt wur­den. Das
frei­heits­wid­ri­ge Defi­ni­ti­ons­mo­no­pol über zen­tra­le Begrif­fe wie »Demo­kra­tie«, »Par­la­men­ta­ris­mus«,
»Grund­rech­te«, »Grund­wer­te«, »Mei­nungs­frei­heit« usw. wird von Insti­tu­tio­nen in Anspruch genom­men, denen das schlicht nicht zukommt. Mil­li­ar­den­schwe­re Pro­pa­gan­da-Anstren­gun­gen des Staa­tes gegen sei­ne eige­nen Bür­ger, die pater­na­lis­tisch-mora­li­sie­rend dif­fa­miert und stig­ma­ti­siert wer­den, sind eine neue Qua­li­tät inne­rer Unru­he­stif­tung, die vom Staat selbst aus­geht und über die Trans­missions­rie­men der soge­nann­ten Zivil­ge­sell­schaft mit ihren satt­sam bekann­ten »Akteu­ren« den Sou­ve­rän selbst – näm­lich die Nati­on als die Gemein­schaft der Staats­bür­ger – als poli­ti­sches Sub­jekt aus­schal­ten soll. 

Wir sind also jen­seits aller ideo­lo­gi­schen Ver­schleie­rungs­be­mü­hun­gen der offi­ziö­sen »poli­ti­schen Bil­dung« kon­fron­tiert mit einer »Macht ohne Sou­ve­rän«, deren Tri­umph ein­her­geht mit einer »Demon­ta­ge des Bür­gers im Gesin­nungs­staat« (Ulrich Schödlbau­er). Behält man die­sen Zusam­men­hang im Auge, begreift man die tie­fe­re Wahr­heit, die in der Erklä­rung der Ama­deu-Anto­nio-Stif­tung, »Die Zivil­ge­sellschaft braucht das Demo­kra­tie­för­der­ge­setz!«, ent­hal­ten ist. 

Eine Gesell­schaft, die von einer der­art tief­grei­fen­den Sozio­pa­thie durch­drun­gen ist, läßt sich wohl
eher nicht kurz­fris­tig durch eine andere Zweck­pro­gram­mie­rung des insti­tu­tio­nel­len Han­delns ins Lot
brin­gen. Wer sich in der her­auf­zie­hen­den poli­ti­schen Käl­te warm anzie­hen muß, ist nun wie­der mehr und viel­leicht in ganz ande­rer Wei­se als in frü­he­ren Zei­ten auf Ver­hal­tens­leh­ren der Käl­te ange­wie­sen. Ihre Not­wen­dig­keit kann nicht auf Schlag­wor­te ein­ge­dampft wer­den. Die Suche nach einem neu­en
Han­d­o­ra­kel, für das vie­les aus dem von Gra­cián über­nom­men wer­den muß, ist des­halb nicht vor­bei,
son­dern geht gera­de erst los.
Es muß dazu die gan­ze Tra­di­ti­on in ihrer his­to­ri­schen, phi­lo­so­phi­schen und reli­giö­sen Tie­fe ange­zapft
und neu erschlos­sen wer­den. Es genügt nicht mehr, zu Carl-Schmitt-Exzerp­ten zu grei­fen. Es muß
wie­der ange­knüpft wer­den an Hegel und Fich­te, an Scho­pen­hau­er und Gracián, an Geh­len und
Schelsky, aber auch an diejeni­gen Den­ker ande­rer Natio­nen, die in Kri­tik und Gegen­kri­tik die zen­tra­len
Errun­gen­schaften des »Abend­lan­des« bzw. Euro­pas auch gegen die selbst­de­struk­ti­ven eige­nen
Ten­den­zen ver­tei­digt haben – Den­ker wie Rémi Bra­gue, Edmund Bur­ke, James Burn­ham, Chan­tal Del­sol, Juli­en Freund, Roma­no Guar­di­ni, Rus­sell Kirk, C. S. Lewis, Pierre Manent, Josef Pie­per, Roger Scrut­on oder Alex­an­der Solschenizyn. 

Es ist kei­ne belie­bi­ge Neben­sa­che, wenn hier auf kon­kre­te Per­so­nen ver­wie­sen wird, nicht auf Par­tei­en, Orga­ni­sa­tio­nen oder Insti­tu­tio­nen. Denn die­se sind nur soviel Wert, wie es in ihnen ent­wi­ckel­te Per­so­na­li­tät und damit per­so­na­le Ver­ant­wor­tung – auch im Den­ken – gibt. Eine Maxi­me für das zu schrei­ben­de Han­d­o­ra­kel von Ver­hal­tens­leh­ren für unse­re Kri­sen­welt fin­det sich bei Nicolás Gómez Dávi­la: »Was ent­per­so­na­li­siert, ver­schlech­tert.« Und Gra­cián selbst, für den es dar­auf
ankam, »das Licht der Des­il­lu­si­on zu gewin­nen« und im empha­ti­schen Sin­ne Per­son zu wer­den,
mahnt: »Nicht wirk­sam schei­nen, son­dern sein.« 

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)