1871


von Dag Krienen 
PDF der Druckfassung aus Sezession 100/ Februar 2021

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Den im deut­schen Bür­ger­tum seit den Napo­leo­ni­schen Krie­gen wach­sen­den Wunsch nach einem
Staats­we­sen, das alle Deut­schen in Mit­teleuropa ver­eint, erfüll­te der Deut­sche Bund von 1815 in
kei­ner Wei­se. In der Revo­lu­ti­on von 1848 / 49 gelang es auf demo­kra­ti­schem Weg nicht, die­sen Wunsch
auch nur als klein­deut­sche Lösung (unter Aus­schluß der Habs­bur­ger­mon­ar­chie) gegen den Wil­len der
deut­schen Fürs­ten und den sich im ers­ten Krieg um Schles­wig-Hol­stein bemerk­bar machen­den Druck
der aus­län­di­schen Mäch­te zu rea­li­sie­ren. Der preu­ßi­sche König Fried­rich Wil­helm IV. lehn­te die ihm von
der Natio­nal­ver­samm­lung ange­tra­ge­ne deut­sche Kai­ser­kro­ne ab, um mas­si­ven Kon­flik­ten mit den
übri­gen Mäch­ten zu ent­ge­hen. 1849 / 50 ver­sucht er aller­dings, auf der Basis einer kon­ser­va­tiv
modi­fi­zier­ten Frank­fur­ter Reichs­ver­fas­sung mit ande­ren deut­schen Staa­ten außer­halb Öster­reichs eine
(klein)deutsche Uni­on zu grün­den. Doch nur eini­ge meist klei­ne­re Staa­ten schlos­sen sich der »Erfur­ter
Uni­on« an. Im Novem­ber 1850 zwang der Habs­bur­ger­staat, unter­stützt von Ruß­land, Preu­ßen durch ein
mili­tä­ri­sches Ulti­ma­tum zur end­gül­ti­gen Auf­ga­be des Uni­on-Pro­jekts und zur Wie­der­be­le­bung des
Deut­schen Bun­des von 1815 (»Olmüt­zer Punk­ta­ti­on«).
Für den 1862 zum preu­ßi­schen Minis­ter­prä­si­den­ten beru­fe­nen Otto von Bis­marck war die
(klein)deutsche Eini­gung zunächst nicht das zen­tra­le Ziel sei­ner Poli­tik. Als sei­ne wich­tigs­te Auf­ga­be
sah er viel­mehr an, die Groß­macht­stel­lung des preu­ßi­schen Staa­tes in Euro­pa zu sichern. Preu­ßen in
den Gren­zen von 1815 war die kleins­te, ter­ri­to­ri­al zudem zwei­ge­teil­te und von den übri­gen Mäch­ten
ein­ge­keil­te Groß­macht in Euro­pa. Für Bis­marck war die Demü­ti­gung durch Olmütz ein poli­ti­sches
Schlüs­sel­er­eig­nis, das Preu­ßens ele­men­ta­re Schwä­che im über­kom­me­nen euro­päi­schen Mäch­te­sys­tem
mehr als deut­lich gezeigt hat­te. Sei­ne Groß­macht­stel­lung konn­te nach Bis­marcks Über­zeu­gung nur
dann Bestand haben, wenn es in Nord­deutsch­land expan­dier­te und sich dort eine hege­mo­nia­le Stel­lung
ver­schaff­te. Das war nur mit mili­tä­ri­schen Mit­teln und gegen den inner­deut­schen Riva­len Öster­reich
durch­zu­set­zen. Der gemein­sam mit Öster­reich geführ­te Krieg von 1864 gegen Däne­mark ver­dräng­te
einen aus­län­di­schen Mon­ar­chen aus der Herr­schaft über deut­sche Gebie­te, wo 1848 / 49 eine
aus­län­di­sche (bri­ti­sche) Inter­ven­ti­on gedroht hat­te. Im deutsch-deut­schen Krieg von 1866 nötig­te
Preu­ßen dann den öster­rei­chi­schen Kai­ser­staat nach der Schlacht von König­grätz zu einem Frie­den, der
ihm zwar kei­ne Gebiets­ver­lus­te abver­lang­te, aber zur Aner­ken­nung der Auf­lö­sung des Deut­schen
Bun­des und zum Rück­zug aus Deutsch­land zwang. Gleich­zei­tig arron­dier­te Preu­ßen rück­sichts­los sein
Ter­ri­to­ri­um in Nord­deutsch­land durch Annek­tie­rung dor­ti­ger Kriegs­geg­ner und domi­nier­te als Hege­mon
den mit den ver­blei­ben­den Staa­ten nörd­lich der Main­li­nie geschlos­se­nen Nord­deut­schen Bund von
1867. Mit den nun voll­stän­dig sou­ve­rä­nen süd­deut­schen Staa­ten Baden, Würt­tem­berg und Bay­ern
konn­te Bis­marck zugleich unbe­fris­te­te und unkünd­ba­re Schutz- und Trutz­bünd­nis­se abschlie­ßen, da
sich die­se nach dem Ende des Deut­schen Bun­des einer mög­li­chen fran­zö­si­schen Bedro­hung allei­ne
nicht erweh­ren konn­ten.
Bis­marck hat­te damit bereits sein zen­tra­les Ziel, die Groß­macht­stel­lung Preu­ßens auf ein siche­res
Fun­da­ment zu stel­len, erreicht. Von einem rein preu­ßi­schen Stand­punkt aus gese­hen, waren nach 1867
wei­te­re Schrit­te zur Erwei­te­rung sei­ner Macht­ba­sis nicht mehr zwin­gend not­wen­dig. Er war sich aber
auch bewußt, daß Preu­ßen sei­nen Auf­stieg der Unter­stüt­zung durch die deut­sche Natio­nal­be­we­gung
ver­dank­te, die es zu erhal­ten galt. Des­halb gehör­te es offi­zi­ell zum Selbst­ver­ständ­nis des
Nord­deut­schen Bun­des, sich all­mäh­lich zu einem (klein)deutschen Gesamt­bund wei­ter­zu­ent­wi­ckeln.
Es gibt Indi­zi­en dafür, daß Bis­marck nun auch real­po­li­tisch die Voll­endung der deut­schen Ein­heit als
Fern­ziel ins Auge faß­te. Aller­dings hat­te er dabei kei­ne Eile. Der nun­meh­ri­ge nord­deut­sche
Bun­des­kanz­ler lehn­te jedes über­has­te­te Vor­ge­hen in der Ange­le­gen­heit ab. Die Ver­bes­se­rung der
Groß­macht­stel­lung Preu­ßens 1866 / 67 war von den meis­ten euro­päi­schen Mäch­ten noch nicht als
bedroh­li­che Ver­än­de­rung des euro­päi­schen Gleich­ge­wichts wahr­ge­nom­men wor­den. Die Bil­dung eines
klein­deut­schen Natio­nal­staa­tes wäre aller­dings zwangs­läu­fig als eine erneu­te, viel ein­schnei­den­de­re
Ver­än­de­rung die­ses Gleich­ge­wichts ange­se­hen wor­den. Jeder wei­te­re Schritt in die­se Rich­tung muß­te
auf­grund sei­ner außen­po­li­ti­schen Kon­se­quen­zen und Kriegs­ri­si­ken wohl­erwo­gen wer­den.
Zum ande­ren war sich Bis­marck bewußt, daß der Krieg von 1866 in den süd­deut­schen Staa­ten vie­le
anti­preu­ßi­sche Res­sen­ti­ments hin­ter­las­sen hat­te. Ihre Anglie­de­rung an den Nord­deut­schen Bund durch
Zwang oder Druck und ohne ech­te Zustim­mung der betrof­fe­nen Staa­ten und ihrer Bür­ger hät­te statt zu
einem wei­te­ren Kraft­ge­winn nur zu einer Belas­tung geführt. Ins­be­son­de­re die Köni­ge von Bay­ern und
Würt­tem­berg waren strikt gegen jede Ein­schrän­kung ihrer Sou­ve­rä­ni­tät. Daß vie­le ihre Unter­ta­nen
ähn­lich dach­ten, zeig­te sich 1867 / 68 nach der Reform des Deut­schen Zoll­ver­eins. Um die
wirt­schaft­li­che Ein­heit Deutsch­lands zu stär­ken, soll­te der Ver­ein mit eige­nen Orga­nen, etwa auch
einem Zoll­par­la­ment aus­ge­stat­tet wer­den. Doch sowohl bei den Wah­len zum Zoll­par­la­ment als auch
bei den Land­tags­wah­len gewan­nen in Würt­tem­berg und Bay­ern 1868 die Geg­ner der klein­deut­schen
Eini­gung die Mehr­heit, nur in Baden und in Hes­sen-Darm­stadt erwie­sen sich die Wäh­ler als »anschluß«-
freund­lich. Bis­marck unter­band nun jeden Ver­such einer For­cie­rung der Ein­heit durch den

Nord­deut­schen Bund. Er bekun­de­te zudem wie­der­holt, daß die deut­sche Ein­heit zwar gewiß kom­men
wer­de, aber viel­leicht erst von den fol­gen­den Genera­tio­nen voll­endet wer­den kön­ne. Allein krie­ge­ri­sche
Ereig­nis­se könn­ten den Pro­zeß beschleu­ni­gen. Sol­che bewußt her­bei­zu­füh­ren, lehn­te er ab.
Preu­ßen sah sich aller­dings mit der wach­sen­den Geg­ner­schaft des fran­zö­si­schen Zwei­ten
Kai­ser­reichs unter Napo­le­on III. kon­fron­tiert. Sein Macht­zu­wachs 1866 droh­te die von Kai­ser wie Volk
wei­ter­hin wie selbst­ver­ständ­lich in Anspruch genom­me­ne Pré­pon­dé­ran­ce légiti­me, die »legi­ti­me
Vor­macht­stel­lung« Frank­reichs in Euro­pa, in Fra­ge zu stel­len. Napo­le­on III. hat­te schon vor dem Krieg
von 1866 »Kom­pen­sa­tio­nen« für Preu­ßens Zuge­win­ne ver­langt. Doch konn­te der Kai­ser
Gebiets­er­wei­te­run­gen auf Kos­ten Bel­gi­ens und Luxem­burgs nicht rea­li­sie­ren, denen Bis­marck damals
zwar vage und unver­bind­lich zuge­stimmt hat­te, ohne sie aber nach 1866 außen­po­li­tisch wirk­lich zu
unter­stüt­zen.
In Frank­reich wur­den nun Rufe nach »Rache für Sado­wa« (= König­grätz) laut. Napo­le­on III. sah sich
gezwun­gen, jeden wei­te­ren Macht­ge­winn Preu­ßens zu ver­hin­dern, zumal die Legi­ti­mi­tät des
bona­par­tis­ti­schen Regimes von außen­po­li­ti­schen Erfol­gen abhing. Bei­de Sei­ten kal­ku­lier­ten nun die
Mög­lich­keit eines krie­ge­ri­schen Kon­flik­tes mit ein. Die Kan­di­da­tur des Prin­zen Leo­pold von
Hohen­zol­lern-Sig­ma­rin­gen (aus der süd­deut­schen, katho­li­schen Neben­li­nie) für den seit 1868 vakan­ten
Thron Spa­ni­ens wur­de schließ­lich zum Zünd­fun­ken. Als die­se Anfang Juli 1870 in Frank­reich bekannt
wur­de, war dort die Empö­rung groß. Die über­trie­be­ne, aber noch ver­ständ­li­che Befürch­tung
Frank­reichs, von einer mäch­ti­gen Dynas­tie von Ost und Süd­west umklam­mert zu wer­den, wur­de an
sich durch Leo­polds Rück­zug am 12. Juli gegen­stands­los. Doch nun setz­ten sich in der fran­zö­si­schen
Regie­rung jene Kräf­te um Kai­se­rin Eugé­nie und Außen­mi­nis­ter Gra­mont durch, die dem Riva­len
Preu­ßen auf jeden Fall eine schwe­re diplo­ma­ti­sche Nie­der­la­ge zufü­gen woll­ten. Gra­mont ließ den
fran­zö­si­schen Bot­schaf­ter Bene­detti am 13. Juli bei dem in Bad Ems zur Kur wei­len­den preu­ßi­schen
König Wil­helm vor­spre­chen. Die­ser sol­le eine Ent­schul­di­gung für den Ver­such der Instal­la­ti­on eines
Hohen­zol­lern auf dem spa­ni­schen Thron aus­spre­chen und eine Garan­tie­er­klä­rung abge­ben, einen
sol­chen Ver­such nie wie­der zu gestat­ten. Indi­rekt hät­te der König damit ein­ge­räumt, daß die
Kan­di­da­tur nicht als dynas­ti­sche Pri­vat­an­ge­le­gen­heit, son­dern, was er stets bestrit­ten hat­te, von Staats
wegen betrie­ben wor­den sei, ihr Zurück­zie­hen also ein Nach­ge­ben Preu­ßens ange­sichts der Macht
Frank­reichs dar­stell­te. Wil­helm ver­wei­ger­te dies und lehn­te wei­te­re Unter­re­dun­gen mit Bene­detti ab.
Bis­marcks ließ die Mit­tei­lung des Königs über den Vor­fall in einer von ihm gekürz­ten, die
Zurück­wei­sung Bene­dettis schrof­fer dar­stel­len­den Form ver­öf­fent­li­chen (Emser Depe­sche). Von einer
Pro­vo­ka­ti­on der Fran­zo­sen zum Krieg konn­te jedoch nicht die Rede sein. Die Kriegs­par­tei in Paris hat­te
sich viel­mehr zuvor aus eige­nem Antrieb selbst in eine Fal­le manö­vriert, aus der sie nach dem
Schei­tern der diplo­ma­ti­schen Demü­ti­gung Preu­ßens in Bad Ems ohne Gesichts­ver­lust nur noch durch
den Krieg her­aus­kom­men konn­te. Nach der Zurück­wei­sung ihrer For­de­run­gen durch Wil­helm I.
beschloß die Regie­rung am 14. Juli die Mobil­ma­chung; am 15. Juli bewil­lig­te das Par­la­ment fast
ein­mü­tig die Kriegs­kre­di­te; am 19. Juli 1870 erklär­te das Kai­ser­reich Preu­ßen for­mell den Krieg.
Bis­marck, der den Krieg nicht von lan­ger Hand vor­aus­ge­plant und die Kri­se nicht von sich aus
insze­niert hat­te, nahm nun die Gele­gen­heit wahr, die deut­sche Eini­gung durch einen – mit
über­schau­ba­ren Risi­ken ver­bun­de­nen – Duell­krieg mit einer ein­zel­nen euro­päi­schen Macht zu
beschleu­ni­gen. Deren Suche nach Ver­bün­de­ten in Euro­pa hat­te er durch diver­se poli­ti­sche Manö­ver
bereits kon­ter­ka­riert. Frank­reich stei­ger­te durch sein Ver­hal­ten in der Julikri­se sei­ne inter­na­tio­na­le
Iso­lie­rung noch, da es nun in den Augen der meis­ten Mäch­te als der allei­ni­ge Aggres­sor dastand, der aus
nich­ti­gem Grun­de eine an sich schon ent­schärf­te Kri­se zum Krieg eska­liert hat­te. In Deutsch­land
hin­ge­gen lös­ten die unver­schäm­ten fran­zö­si­schen For­de­run­gen – nicht nur in Nord­deutsch­land, son­dern
auch den süd­deut­schen Staa­ten – eine natio­na­le Begeis­te­rung aus, die in die Bereit­schaft zum
mili­tä­ri­schen Bei­stand für Preu­ßen in die­sem Krieg mün­de­te.
Die ver­bün­de­ten Streit­kräf­te des Nord­deut­schen Bun­des und der süd­deut­schen Staa­ten gin­gen
Anfang August 1870 gegen die zwar in bes­tem Ruf ste­hen­den, aber schlecht orga­ni­sier­ten und
geführ­ten kai­ser­li­chen Trup­pen in die Offen­si­ve, dräng­ten sie von der Gren­ze ab, schlos­sen die
»Rhein­ar­mee« in Metz ein, ver­nich­te­ten Anfang Sep­tem­ber die zum Ersatz her­an­ei­len­de »Châ­lons-
Armee« bei Sedan und nah­men Napo­le­on III. dort gefan­gen. Damit war der Krieg aller­dings noch nicht
ent­schie­den. Die in Paris aus­ge­ru­fe­ne Drit­te Repu­blik setz­te ihn unter Aus­ru­fung der Levée en mas­se
fort. Es gelang den Fran­zo­sen, in den unbe­setz­ten Tei­len des Lan­des neue Arme­en auf­zu­stel­len.
Die­sen man­gel­te es aller­dings an erfah­re­nen Offi­zie­ren und Unter­of­fi­zie­ren als Aus­bil­der und tak­ti­sche
Füh­rer im Gefecht, so daß die kriegs­er­fah­re­nen deut­schen Ver­bän­de auch zah­len­mä­ßig über­le­ge­ne
Trup­pen der Repu­blik meist, aller­dings nicht immer und nicht immer ent­schei­dend, schla­gen konn­ten.
Erst im Janu­ar 1871 wur­de der Krieg mili­tä­risch defi­ni­tiv ent­schie­den, als vier gro­ße koor­di­nier­te
Vor­stö­ße der Fran­zo­sen – dar­un­ter ein gro­ßer Aus­bruchs­ver­such aus Paris am 19. Janu­ar, dem Tag
nach der deut­schen Kai­ser­pro­kla­ma­ti­on in Ver­sailles – alle­samt kata­stro­phal schei­ter­ten und sich die
Ersatz­ar­me­en, auch durch Deser­ta­tio­nen, weit­ge­hend auf­lös­ten.
Die lan­ge Kriegs­dau­er stell­te ein außen­po­li­ti­sches Risi­ko dar. Zwar war auf­grund von Bis­marcks
poli­ti­schen Manö­vern vor dem Krieg und voll­ends nach den ers­ten deut­schen Schlach­ten­sie­gen die
Gefahr gering, daß ande­re Mäch­te mili­tä­risch auf sei­ten Frank­reichs ein­grif­fen. Doch fürch­te­te
Bis­marck bis zum end­gül­ti­gen Frie­dens­schluß im Mai 1871 eine »Ver­mitt­lung« des Frie­dens durch
ande­re Groß­mäch­te oder gar die Ein­be­ru­fung einer euro­päi­schen »Frie­dens­kon­fe­renz«. Die­se hät­te den

Ver­zicht auf alle deut­schen Gewin­ne erzwin­gen oder gar in die Gestal­tung der deut­schen Ein­heit
ein­grei­fen kön­nen. Durch eine Rei­he von diplo­ma­ti­schen Maß­nah­men konn­te er die­se Gefahr am Ende
neu­tra­li­sie­ren.
Die mil­de Behand­lung Frank­reichs in den Frie­dens­prä­li­mi­na­ri­en von Ver­sailles vom 26. Febru­ar und
dem end­gül­ti­gen Frie­den von Frank­furt vom 10. Mai 1871 erfolg­te auch aus der Erwä­gung, daß die
ande­ren Groß­mäch­te eine völ­li­ge Degra­die­rung Frank­reichs und damit eine gra­vie­ren­de Stö­rung im
euro­päi­schen Gleich­ge­wicht kaum tole­rie­ren wür­den. Nicht nur aus per­sön­li­cher Nei­gung hat­te
Bis­marck des­halb von Anfang an, anders als Molt­ke, kei­ne völ­li­ge mili­tä­ri­sche Nie­der­wer­fung
Frank­reichs mit anschlie­ßen­dem Diktat‑, son­dern einen Ver­hand­lungs­frie­den ange­strebt. In den
Frie­dens­ver­hand­lun­gen 1871 mach­te Bis­marck dann den Fran­zo­sen durch­aus sub­stan­ti­el­le
Kon­zes­sio­nen und ver­zich­te­te zur ins­ge­hei­men Erleich­te­rung der fran­zö­si­schen Ver­hand­lungs­füh­rer auf
alle die Sou­ve­rä­ni­tät Frank­reichs beein­träch­ti­gen­den Bestim­mun­gen. Das Land muß­te zwar das Elsaß
und Tei­le Loth­rin­gens abtre­ten sowie eine beträcht­li­che Kriegs­ent­schä­di­gung zah­len, blieb jedoch als
ein in vol­lem Umfang sou­ve­rä­ner, wenn auch etwas zurecht­ge­stutz­ter Mit­spie­ler im Kon­zert der
euro­päi­schen Groß­mäch­te erhal­ten.
Für den inner­deut­schen Ein­heits­pro­zeß war die lan­ge Kriegs­dau­er teil­wei­se auch von Vor­teil. Als die
süd­deut­schen Staa­ten im Juli 1870 erklär­ten, daß sie nach der fran­zö­si­schen Kriegs­er­klä­rung an
Preu­ßen den mili­tä­ri­schen Bünd­nis­fall im Sin­ne der Schutz- und Trutz­bünd­nis­se von 1866 als gege­ben
ansa­hen, war damit noch kein Bekennt­nis zur Bil­dung eines gemein­sa­men deut­schen Staa­tes
ver­bun­den. Bis­marck blieb vor­sich­tig und wies noch Anfang August an, die Pres­se davon abzu­hal­ten,
von »Kai­ser­ideen« zu schwär­men, weil dies die »süd­deut­sche Bun­des­ge­nos­sen­schaft« stö­ren könn­te.
Doch auch dort nahm der natio­na­le Enthu­si­as­mus brei­ter Volks­schich­ten, vor allem nach den ers­ten,
gemein­sam erfoch­te­nen Sie­gen, eben­so zu wie das Bestre­ben, den gemein­sa­men Kriegs­an­stren­gun­gen
die Bil­dung eines gemein­sa­men Natio­nal­staa­tes fol­gen zu las­sen. Dem dadurch auf­ge­bau­ten Druck
muß­ten schließ­lich auch jene Regie­run­gen, Mon­ar­chen und Par­tei­en in Würt­tem­berg und Bay­ern
nach­ge­ben, die an sich gegen die Ein­glie­de­rung in ein von Preu­ßen domi­nier­tes Klein­deutsch­land
ein­ge­stellt waren.
Tech­nisch gese­hen wur­de 1870 / 71 die Ein­heit (ähn­lich wie 1990) durch den Anschluß der
süd­deut­schen Staa­ten an den schon exis­tie­ren­den Nord­deut­schen Bund bewerk­stel­ligt. Die­ser besaß
bereits gemein­sa­me Ver­fas­sungs­or­ga­ne wie einen (mit glei­chem Stimm­recht gewähl­ten) Reichs­tag,
einen Bun­des­rat (aus Ver­tre­tern der Regie­run­gen der Ein­zel­staa­ten), einen Bun­des­kanz­ler (Bis­marck)
sowie einen »Prä­si­di­um« (Vor­sitz), das dem preu­ßi­schen König zustand. Bis­marck war aber wei­ter­hin
bemüht, jeden Ein­druck zu ver­mei­den, daß die Initia­ti­ve zum »Anschluß« von ihm bzw. Preu­ßen
aus­ging. Nach dem Sieg von Sedan bat er den von sich aus zum Anschluß berei­ten Groß­her­zog
Fried­rich I. von Baden, bei dem als unwil­lig gel­ten­den baye­ri­schen König Lud­wig II. zu son­die­ren, wie
das Ver­hält­nis zwi­schen Nord­deut­schem Bund und Süd­deutsch­land zukünf­tig zu gestal­ten sei. Es
folg­ten län­ge­re Ver­hand­lun­gen zwi­schen dem Nord­deut­schen Bund und den süd­deut­schen Staa­ten.
Baden zusam­men mit Hes­sen-Darm­stadt (des­sen nörd­li­che Hälf­te schon zum Bund gehör­te) sowie
jeweils Bay­ern und Würt­tem­berg ver­ein­bar­ten in sepa­ra­ten Ver­trä­gen vom 15., 23. und 24. Novem­ber
ihren am 1. Janu­ar 1871 wirk­sam wer­den­den Bei­tritt zum nun­meh­ri­gen »Deut­schen Bund«, wobei
Würt­tem­berg und vor allem Bay­ern jeweils umfang­rei­che Son­der­rech­te her­aus­schlu­gen. Die Ver­trä­ge
wur­den durch den nord­deut­schen Reichs­tag und die süd­deut­schen Land­ta­ge rati­fi­ziert, der baye­ri­sche
Land­tag brauch­te aller­dings bis zum 21. Janu­ar 1871, bis die not­wen­di­ge Zwei­drit­tel­mehr­heit
zusam­men­ge­bracht war.
Am 9. Dezem­ber beschloß der Nord­deut­sche Bund im Ein­ver­neh­men mit den süd­deut­schen
Regie­run­gen die Umbe­nen­nung des Bun­des in »Deut­sches Reich« und sei­nes »Prä­si­di­ums« in
»Deut­scher Kai­ser«. Auch in die­sem Fall hat­te Bis­marck zuvor den badi­sche Groß­her­zog vor­ge­schickt.
Die­ser bat Ende Okto­ber den baye­ri­schen König, dem preu­ßi­schen König im Namen aller Bun­des­fürs­ten
die Kai­ser­kro­ne anzu­bie­ten. Lud­wig II. zier­te sich eine Wei­le, schick­te aber schließ­lich Ende Novem­ber –
nach der Zusa­ge umfang­rei­cher Finanz­hil­fen für den Bau sei­ner Schlös­ser – auf der Basis eines von
Bis­marck ange­fer­tig­ten Kon­zepts ein ent­spre­chen­des Hand­schrei­ben an Wil­helm I. Die­ser war
aller­dings davon nicht begeis­tert, zer­stritt sich mit Bis­marck über sei­ne Titu­la­tur und ließ sich nur mit
gro­ßer Mühe dazu bewe­gen, im Spie­gel­saal von Schloß Ver­sailles am 18. Janu­ar 1871 zum Kai­ser
pro­kla­miert zu wer­den.
Der 18. Janu­ar 1871 gilt zu Recht als das eigent­li­che Grün­dungs­da­tum des Deut­schen Kai­ser­reichs,
auch wenn es staats- und ver­fas­sungs­recht­lich bereits am 1. Janu­ar 1871 ins Leben getre­ten war, und
damit des ers­ten deut­schen Natio­nal­staa­tes. Der an die­sem Tag zum Kai­ser aus­ge­ru­fe­ne König Wil­helm
soll­te mit sei­ner Befürch­tung recht behal­ten, daß das alt­ehr­wür­di­ge preu­ßi­sche König­tum hin­ter der
Kai­ser­wür­de rasch ver­blas­sen wür­de. Die Umbe­nen­nun­gen von »Prä­si­di­um« in »Deut­scher Kai­ser« und
»Bund« in »Reich« änder­ten zwar an der insti­tu­tio­nel­len Struk­tur des neu­en Staats­we­sens nichts, außer
daß eine Rei­he von Ämtern und Orga­ni­sa­tio­nen nun als »kai­ser­lich« oder »Reichs-« bezeich­net wur­den.
Für die meis­ten Deut­schen, auch wenn sie wei­ter­hin ihre lands­mann­schaft­li­chen Iden­ti­tä­ten pfleg­ten,
waren aber »Kai­ser« und »Reich« weit attrak­ti­ve­re Sym­bo­le als ein schnö­der »Bund« und sein
»Prä­si­di­um«, um sich mit dem neu­en Staats­we­sen zu iden­ti­fi­zie­ren. Im Bewußt­sein der Deut­schen und
dadurch auch in der poli­ti­schen Rea­li­tät ver­wan­del­te erst der Kai­ser­ti­tel einen Staa­ten­bund – unter der
in Süd­deutsch­land nicht son­der­lich belieb­ten preu­ßi­schen Füh­rung – in einen gemeinsamen

Bun­des­staat, in ein »Reich« unter einem gemein­sa­men Kai­ser, der neben­her auch noch der König eines
der Glied­staa­ten war.
Die­ses Reich war kei­ne Schöp­fung allein von »oben«. Neben der Rati­fi­zie­rung der
Novem­ber­ver­trä­ge durch den nord­deut­schen Reichs­tag und die süd­deut­schen Land­ta­ge
ver­ab­schie­de­te auch der am 3. März 1871 gewähl­te gesamt­deut­sche Reichs­tag am 14. April mit
über­wäl­ti­gen­der Mehr­heit (rück­wir­kend zum 1. Janu­ar) die Ver­fas­sung des Deut­schen Rei­ches. Die­se
faß­te zwar »nur« mit weni­gen klei­nen Modi­fi­ka­tio­nen die in den Novem­ber­ver­trä­gen ver­ein­bar­ten
Ver­än­de­run­gen der nord­deut­schen Bun­des­ver­fas­sung samt Son­der­be­stim­mun­gen für Würt­tem­berg
und Bay­ern zu einem neu­en Doku­ment zusam­men. Sie ent­sprach damit nicht dem Ide­al von 1848, der
Neu­schöp­fung »von unten« durch eine durch demo­kra­ti­sche Wahl dazu legi­ti­mier­te
Natio­nal­ver­samm­lung, deren staats­recht­li­che und ver­fas­sung­ge­ben­de »All­macht« aller­dings den
Zusam­men­stoß mit den rea­len poli­ti­schen Mäch­ten der Zeit nicht über­lebt hat­te.
Die gern zitier­te Dicho­to­mie einer »von oben« geschaf­fe­nen Ein­heit von 1871 und dem Anlauf dazu
»von unten« 1848 / 49 ver­kennt, wie sehr die Reichs­grün­dung von 1871 erst durch den Bei­trag und den
Ein­fluß von »unten« mög­lich wur­de. 1848 / 49 hat­te sich gezeigt, daß allein von »unten« her gegen die
über­kom­me­nen deut­schen Fürs­ten­staa­ten und die euro­päi­schen Groß­mäch­te eine deut­sche Ein­heit,
selbst in der abge­speck­ten klein­deut­schen Form, nicht her­zu­stel­len war. »Unten« brauch­te »oben«,
also die macht­po­li­ti­sche Durch­set­zungs­fä­hig­keit einer deut­schen Groß­macht, um sei­ne natio­na­len
Wün­sche zu rea­li­sie­ren. Zwi­schen »oben« und »unten« ent­wi­ckel­te sich zwi­schen 1864 und 1871 dabei
eine selt­sa­me Dia­lek­tik: Bis­marcks Preu­ßen nutz­te die natio­na­len Ein­heits­wün­sche der deut­schen
Bür­ger dazu, ein ursprüng­lich mit die­sen nicht iden­ti­sches Ziel zu ver­fol­gen, geriet aber, indem es
dabei erfolg­reich war, in den Sog, den Wün­schen von »unten« nach­kom­men zu müs­sen. Bis­marck
gelang 1870 / 71 das Kunst­stück, die Macht der »Obe­ren«, der deut­schen Fürs­ten­staa­ten, mit den
natio­na­len Wün­schen der »Unte­ren« zu ver­bin­den, ohne irgend­ei­ner Sei­te Gewalt anzu­tun, und dabei
auch noch aus­län­di­sche Inter­ven­tio­nen (außer der diplo­ma­tisch und mili­tä­risch beherrsch­ba­ren
fran­zö­si­schen) zu ver­mei­den. Das war das Maxi­mum des­sen, was damals in Mit­tel­eu­ro­pa poli­tisch
erreich­bar war. Am Ende rati­fi­zier­te »unten« nahe­zu ein­stim­mig das, was von »oben« mit poli­ti­scher
Macht und Raf­fi­nes­se sowie auch mit »Blut und Eisen« geschaf­fen wor­den war, und zwar in der
demo­kra­tischs­ten Wei­se, die es damals gab, durch ein nach glei­chem und direk­tem Män­ner­wahl­recht
gewähl­tes Par­la­ment. Das Deut­sche Reich von 1871 war kein Obrig­keits- und Fürs­ten­staat, son­dern der
Staat der gesam­ten Nati­on, eine sowohl natio­na­le als auch demo­kra­ti­sche Errun­gen­schaft ers­ten
Ran­ges.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)