Wien, Virus, wir

PDF der Druckfassung aus Sezession 101/ April 2021

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Wäh­rend ich die­sen Bei­trag schrei­be, sieht die Lage in Öster­reich laut world­ometers.info »in Zah­len« etwa so aus (Stand 9. März 2021): Ver­zeich­net wer­den 23 593 »akti­ve« Fäl­le einer Infek­ti­on mit dem »Coro­na­vi­rus«, also Men­schen, die nicht bloß »posi­tiv getes­tet« wor­den, son­dern sym­pto­ma­tisch und somit tat­säch­lich krank sind. Das sind 0,26 Pro­zent einer Gesamt­be­völ­ke­rung von 8,859 Mil­lio­nen. 99 Pro­zent davon befin­den sich in einer »mild con­di­ti­on«, nur ein Pro­zent wird als »serious or cri­ti­cal« ein­ge­stuft. Die­se schwer bis lebens­ge­fähr­lich Erkrank­ten machen 338 Pati­en­ten aus, also 0,0038 Pro­zent der Bevölkerung.

99,7 Pro­zent der Bevöl­ke­rung Öster­reichs, also fast alle, sind zu die­sem Zeit­punkt gar nicht von »Coro­na« betrof­fen. Die Aus­las­tung der Inten­siv­bet­ten betrug am 9. März laut statista.com 38,5 Pro­zent. Seit Virus­in­fek­tio­nen in Öster­reich fest­ge­stellt wur­den (25. Febru­ar 2020), sind 98 Pro­zent der Erkrank­ten (447 041 Men­schen) gene­sen, zwei Pro­zent sind »an oder mit« oder »im Zusam­men­hang mit« Coro­na gestor­ben (8757).

Laut Gesund­heits­mi­nis­te­ri­um (Stand 27. Febru­ar 2021) waren 97 Pro­zent aller Todes­fäl­le über 60 alt, 45,6 Pro­zent, also fast die Hälf­te, über 85 Jah­re alt (die durch­schnitt­li­che Lebens­er­war­tung in Öster­reich beträgt 81,64 Jah­re). Es gab ins­ge­samt neun Pro­zent mehr Tote als im Jahr 2019, wür­den aller­dings »die gestie­ge­ne Bevöl­ke­rungs­zahl und Ver­än­de­run­gen in der Alters­struk­tur berück­sich­tigt, so wäre im Jahr 2020 auch ohne Pan­de­mie mit einem leich­ten Anstieg der Ster­be­fäl­le zu rech­nen gewe­sen« (oesterreich.orf.at, 26. Febru­ar 2021).

Im Janu­ar und Febru­ar 2021 mach­te die Mel­dung die Run­de, daß die Kin­der- und Jugend­psych­ia­trien in Wien und ande­ren Bun­des­län­dern schwer über­las­tet sei­en. Spe­zi­ell seit Beginn des zwei­ten Lock­downs im Novem­ber 2020 haben Depres­sio­nen, Antriebs­lo­sig­keit, Eßstö­run­gen, Sui­zid­ge­dan­ken erheb­lich zuge­nom­men, ins­be­son­de­re im Bereich der Acht- bis Zwölf­jäh­ri­gen (Klei­ne Zei­tung, 27. Janu­ar 2021). Laut einer Stu­die der Sig­mund-Freud-Pri­vat­uni­ver­si­tät (SFU) hat »rund ein Fünf­tel der Befrag­ten im Zuge der Kri­se den Kon­takt zu Ver­trau­ens­per­so­nen ver­lo­ren oder aktiv abge­bro­chen«, unter ande­rem auf­grund von »Mei­nungs­ver­schie­den­hei­ten zum Umgang mit der Pan­de­mie« (orf.at, 25. Febru­ar 2021).

Am 6. Febru­ar titel­te die Kro­nen-Zei­tung: »30 000 Betrie­be ste­hen vor dem Abgrund«, Unter­ti­tel: »Wie Coro­na Gas­tro, Han­del, Dienst­leis­ter in Kon­kurs treibt.« An die­sem Framing über­rascht die Schuld­zu­schrei­bung gera­de nicht: An einer schick­sal­haf­ten Enti­tät namens »Coro­na« liegt es, nicht etwa an der öster­rei­chi­schen Regie­rung, die die­sen Mas­sen­kon­kurs durch Zwangs­schlie­ßun­gen ver­ur­sacht hat. Die Kro­nen-Zei­tung hin­ge­gen soll allein im ers­ten Quar­tal des Jah­res 2020 eine staat­li­che »Son­der­för­de­rung« von 2,7 Mil­lio­nen Euro erhal­ten haben. Auf Platz zwei folgt das Impe­ri­um »Öster­reich« (oe24) mit 1,7 Mil­lio­nen Euro Zuschuß. Hin­zu kamen Ein­nah­men in Mil­lio­nen­hö­he durch Anzei­gen der Regie­rung, die im letz­ten Jahr 73 Mil­lio­nen Euro in Wer­bung inves­tiert haben soll.

Die Kro­nen-Zei­tung, Heu­te, oe24, Kurier und ande­re Medi­en sind dem­entspre­chend zu Orga­nen einer pau­sen­los nie­der­pras­seln­den Panik­pro­pa­gan­da gewor­den. Sie hal­ten nicht nur die Angst vor dem Virus mit täg­lich neu­en Tata­ren­mel­dun­gen und »Zah­len« am Köcheln, son­dern atta­ckie­ren auch in äußerst gehäs­si­ger und ver­zer­ren­der Wei­se die als »Coro­na-Leug­ner« beti­tel­ten Maß­nah­men­kri­ti­ker, die in Wien seit Mit­te Janu­ar Groß­de­mons­tra­tio­nen mit wach­sen­der Teil­neh­mer­zahl durch­füh­ren. Ganz im Sin­ne des Innen­mi­nis­ters Karl Neham­mer (ÖVP) wer­den die Pro­test­ler als »Rechts­ex­tre­me, Staats­ver­wei­ge­rer, Hoo­li­gans, Alt-Neo­na­zis« dar­ge­stellt, für die das Bun­des­amt für Ver­fas­sungs­schutz und Ter­ro­ris­mus­be­kämp­fung und die Poli­zei zustän­dig sei­en. Kanz­ler Kurz bedank­te sich bei der Kro­nen-Zei­tung zu Weih­nach­ten mit einer ganz­sei­ti­gen Anzei­ge, in der er die staats­tra­gen­de Rol­le der »kri­ti­schen und unab­hän­gi­gen Medi­en« wür­dig­te und ihnen auch gleich die Bot­schaft mit­gab, die er von ihnen ver­brei­tet sehen woll­te: »Ent­schei­dend« dafür, »daß wir nächs­tes Jahr schritt­wei­se zu unse­rer gewohn­ten Frei­heit und Unbe­schwert­heit zurück­zu­keh­ren kön­nen«, sei, »daß so vie­le Men­schen wie mög­lich das Ange­bot der Mas­sen­tests und der bevor­ste­hen­den Imp­fung wahrnehmen.«

Genau in die­ses Horn bla­sen die »kri­ti­schen und unab­hän­gi­gen Medi­en« nun schon seit Mona­ten. Frei­heit von Mas­ken, Lock­downs und Tests wer­de es nur durch die Imp­fung prak­tisch der gesam­ten Bevöl­ke­rung geben. Die von der Regie­rung auto­ri­tär ange­ord­ne­ten Maß­nah­men wer­den prä­sen­tiert, als wären sie streng wis­sen­schaft­lich vom Wesen und Ver­hal­ten des Virus dik­tiert; »Coro­na« und der Lock­down, der Staat und die Regie­rung fal­len gleich­sam in eins. Wer an der Not­wen­dig­keit und der Ver­hält­nis­mä­ßig­keit der Maß­nah­men zwei­felt, gerät ins Visier als »Ver­harm­lo­ser« und »Leug­ner« der Gefähr­lich­keit oder gar der Exis­tenz des Coro­na­vi­rus, als »Ver­schwö­rungs­er­zäh­ler«, der am auf­rich­ti­gen Wohl­wol­len von Poli­ti­kern, Medi­en und Phar­ma­kon­zer­nen zwei­felt, als grund­sätz­li­cher Staats- und Ver­fas­sungs­feind, weil er die aktu­el­le tür­kis-grü­ne Regie­rung auf­for­dert, ihm die Grund­rech­te zurückzugeben.

Der Kampf gegen die »Coro­nal­eug­ner« wird mit dem alt­be­kann­ten Kampf »gegen rechts« kurz­ge­schlos­sen, und die Pro­fis die­ser Spar­te stel­len sich bereit­wil­lig zur Ver­fü­gung. Andre­as Peham etwa, Lei­ter der links­ex­tre­men Erklär­bu­de DOEW, sah in den angeb­li­chen »Auf­mär­schen von Alt- und Neo­na­zis bei Anti-Coro­na­vi­rus-Demons­tra­tio­nen« ein »Kri­sen­sym­ptom«: »Es ist banal, aber Kri­sen­zei­ten sind sehr güns­ti­ge Zei­ten für die extre­me Rech­te, weil es Zei­ten der Angst und Ver­un­si­che­rung sind. Men­schen, die Angst haben und ver­un­si­chert sind, rufen nicht nach mehr Frei­heit und Demo­kra­tie, son­dern nach einer star­ken Hand, Schutz und Sicher­heit.« Damit stell­te Peham die Wirk­lich­keit kom­plett auf den Kopf, da sich die besag­ten Demos, die von den rech­ten Milieus in Öster­reich so gut wie geschlos­sen befür­wor­tet wer­den, unter dem Mot­to »Frie­de, Frei­heit, kei­ne Dik­ta­tur« expli­zit für mehr »Frei­heit und Demo­kra­tie« und gegen auto­ri­tä­re Angst­ma­che unter dem Vor­wand von »Schutz und Sicher­heit« aussprechen.

Die Impf­stof­fe gegen den unsicht­ba­ren und all­ge­gen­wär­ti­gen »Feind« Coro­na­vi­rus wer­den als Wun­der­waf­fen ange­prie­sen, an deren Effek­ti­vi­tät, Unge­fähr­lich­keit und Alter­na­tiv­lo­sig­keit kein Zwei­fel erlaubt ist. Ver­pflich­ten­de Impf­päs­se sol­len erstellt wer­den und den Geimpf­ten gegen­über den Unge­impf­ten »Pri­vi­le­gi­en« ver­schaf­fen, womit nichts ande­res als die vol­le Wie­der­her­stel­lung ihrer Grund­rech­te gemeint ist. Die Regie­ren­den trei­ben die­ses Pro­gramm mit robo­ter­haf­ter Ziel­ge­richt­etheit vor­an. Beson­ders alar­mie­rend ist in die­ser Hin­sicht die enge Alli­anz, die Kurz mit Isra­els Minis­ter­prä­si­dent Ben­ja­min Netan­ja­hu ein­zu­ge­hen sucht. Isra­el, ein Land mit etwa der­sel­ben Bevöl­ke­rungs­zahl wie Öster­reich, hat bis dato eine Durch­imp­fungs­ra­te von 57 Pro­zent und bereits einen »Grü­nen Paß« ein­ge­führt, der exakt das ver­wirk­licht, was »Ver­schwö­rungs­theo­re­ti­ker« von Anfang befürch­tet haben: eine Zwei­klas­sen­ge­sell­schaft, in der nur Geimpf­te Zugang zu Restau­rants, Cafés, Uni­ver­si­täts­hör­sä­len und ande­ren Orten haben – angeb­lich ein vor­über­ge­hen­der Zustand, bis eines Tages Coro­na-Ent­war­nung gege­ben wird.

In einem Inter­view mit dem ORF benann­te Kurz als Ziel sei­ner Israel­rei­se, die »Zusam­men­ar­beit mit Isra­el sowohl im Bereich For­schung und Ent­wick­lung, aber auch der Pro­duk­ti­on zu ver­tie­fen.« Denn, so Kurz, »wir wer­den in den nächs­ten fünf Jah­ren aller Vor­aus­sicht nach bis zu 30 Mil­lio­nen Impf­do­sen allei­ne in Öster­reich brau­chen. Denn das Virus wird mehr und mehr mutie­ren, und die Imp­fung wird immer wie­der angepaßt wer­den müs­sen.« Auch die­se Aus­sa­ge erfüllt die schlimms­ten Erwar­tun­gen: Kurz stellt, im Ein­klang mit den glo­ba­lis­ti­schen Mei­nungs­füh­rern und ihren inter­na­tio­na­len poli­ti­schen Voll­stre­ckern, eine Welt in Aus­sicht, in der jeder Mensch vom Staat über Jah­re hin­weg, wenn nicht auf Lebens­zeit, dazu ver­pflich­tet wird, sich gleich einem Com­pu­ter regel­mä­ßig mit einem neu­en Impf­pro­gramm »upzu­da­ten«, zum »Schutz von uns allen«. Wer dies ver­wei­gert, wird schwer­wie­gen­de sozia­le, recht­li­che und wirt­schaft­li­che Kon­se­quen­zen in Kauf neh­men müssen.

Betrach­tet man den Lock­down als eine eben­so ver­hee­ren­de wie inef­fek­ti­ve Stra­te­gie und »Coro­na« weit­ge­hend als Insze­nie­rung, die durch mas­sen­me­dia­le Beschal­lung, irre­füh­ren­de Bericht­erstat­tung und magi­sche Ritua­le wie Mas­ken- und Test­zwang auf­recht­erhal­ten wird, dann ergibt sich ein über­aus fins­te­res Gegen­warts- wie Zukunfts­bild. Pro­pa­gan­da und Des­in­for­ma­ti­on haben die Gesell­schaft auch in Öster­reich viel schwe­rer trau­ma­ti­siert und gespal­ten als die Flücht­lings­kri­se des Jah­res 2015, per­ver­ser­wei­se unter dem Slo­gan »Wir hal­ten zusam­men«. Bei­de Sei­ten füh­len sich in einem dys­to­pi­schen Film gefan­gen: jedoch fürch­ten die einen eher das Virus, die ande­ren eher die von der Regie­rung ergrif­fe­nen Maß­nah­men. Die­se Sor­ge ließ sogar den isla­mis­ti­schen Ter­ror­an­schlag, der in Wien am 2. Novem­ber 2020 vier Todes­op­fer for­der­te, als blo­ßen Zwi­schen­fall erschei­nen. Dabei zei­gen sich in bei­den Lagern durch­aus kom­ple­men­tä­re psy­cho­lo­gi­sche Phä­no­me­ne. Die Masken‑, Lock­down- und Mas­sen­imp­fung-Ultras beru­fen sich auf Wis­sen­schaft­lich­keit und titu­lie­ren ihre Geg­ner mit der modi­schen Ver­un­glimp­fung »Schwur­b­ler«, sind aber häu­fig sehr schlecht infor­miert und legen nicht sel­ten sek­tie­re­ri­sche und aber­gläu­bi­sche Züge an den Tag. Im maß­nah­men­kri­ti­schen Lager, das sich eben­falls – und mit weit­aus grö­ße­rem Recht – auf Wis­sen­schaft­lich­keit beruft, gibt es wie­der­um eine star­ke Ten­denz, sich als Reak­ti­on auf die als über­wäl­ti­gend erleb­te tota­li­tä­re Ver­schär­fung in reli­giö­se und eso­te­ri­sche Deu­tun­gen und Heils­leh­ren zu stür­zen. Auf den Kund­ge­bun­gen in Wien, die den Groß­de­mons­tra­tio­nen vor­an­gin­gen, stan­den sach­li­che Reden neben auf­ge­reg­ten Rezi­ta­tio­nen der Offen­ba­rung des Johan­nes. Der »dia­bo­li­sche« Aspekt des Spek­ta­kels wird indes auch von vie­len Men­schen wahr­ge­nom­men, die mit meta­phy­si­schen Spe­ku­la­tio­nen wenig am Hut haben.

Wech­sel­sei­ti­ges Miß­trau­en, Gereizt­heit und Zorn haben sich zwei­fel­los erheb­lich ver­stärkt. Regel­bre­cher erschei­nen den Gläu­bi­gen und Ängst­li­chen als Aso­zia­le, Quas­ik­ri­mi­nel­le und »Lebens­ge­fähr­der«, wes­halb die­se auch vor Denun­zi­an­ten- und Block­wart­tum nicht zurück­schre­cken. Den »Ver­wei­ge­rern« ste­hen die »Stre­ber« gegen­über, die ihre Mas­ken auch dort, wo es nicht ver­pflich­tend ist, mit stolz­ge­schwell­ter Brust tra­gen, aus allen Näh­ten plat­zend vor zur Schau getra­ge­nem sozia­len Ver­ant­wor­tungs­be­wußt­sein. Ande­re wie­der­um tra­gen unsin­ni­ger­wei­se Mas­ken auch im Frei­en, weil sie ver­ängs­tigt sind oder es nicht bes­ser wis­sen. Die Dres­sier- und Mani­pu­lier­bar­keit unse­rer Zeit­ge­nos­sen, die immer so stolz auf ihre demo­kra­ti­sche Auf­ge­klärt­heit waren, ist wahr­haft ver­blüf­fend, und zugleich ein unwür­di­ges, manch­mal schmerz­haf­tes Schau­spiel. Wäh­rend der Staat ihre wirt­schaft­li­che Exis­tenz, ihr Sozi­al­le­ben und ihre see­li­sche Gesund­heit rui­niert, unter­wer­fen sich Mil­lio­nen Men­schen sei­nen schi­ka­nö­sen Vor­schrif­ten, deren man­geln­de Sinn­haf­tig­keit man mit Leich­tig­keit durch­schau­en oder recher­chie­ren kann.

Wer hin­ge­gen um die medi­zi­ni­sche Unsin­nig­keit weiß, kann in dem Ritu­al des Mas­ken­tra­gens nur den Gruß des Geß­ler­hu­tes erbli­cken, und er muß nun mit sich selbst und sei­nem Gewis­sen aus­ma­chen, wie hoch der Preis ist, den er für die Ver­wei­ge­rung die­ser belei­di­gend plum­pen Mas­ke­ra­de zah­len möch­te. Zwar füh­len sich vie­le Mas­ken­geg­ner häu­fig auch phy­sisch bedrängt, etwa durch All­er­gie oder Atem­not, aber der Haupt­grund des Unbe­ha­gens ist ein see­li­scher: Man will sich nicht einer Lüge unter­wer­fen. In klei­ne­ren Dör­fern und Vor­or­ten gibt es man­che, die seit Mona­ten gänz­lich ohne Mas­ke mit Charme und Chuz­pe durch­ge­kom­men sind. In der Groß­stadt, ins­be­son­de­re bei Ange­wie­sen­heit auf öffent­li­che Ver­kehrs­mit­tel, ist das jedoch so gut wie unmög­lich. Man muß sich ent­schei­den, wel­cher Streß der gerin­ge­re ist: der­je­ni­ge des Mas­ken­tra­gens und der Unter­wer­fung oder der Streß des opti­schen Her­aus­ste­chens mit der stän­di­gen Gefahr des Zur-Rede-gestellt- oder gar Bestraft-Werdens.

Hin­ter Mas­ken, die das Gesicht des ande­ren nicht erken­nen las­sen, meint man rasch, miß­bil­li­gen­de, ängst­li­che oder gar haßer­füll­te Augen blin­zeln zu sehen. Die »Mund-Nasen-Mas­ke«, schrieb Thors­ten Hinz in der Jun­gen Frei­heit (15. August 2020), mar­kie­re einen Bruch mit der »tra­dier­ten All­tags­kul­tur«, in der wir non­ver­bal über den Gesichts­aus­druck kom­mu­ni­zie­ren: »Die Mas­ken­pflicht – ob sinn­voll oder nicht – ent­hält den Zwang zur kul­tu­rel­len Selbst­ent­frem­dung.« Die Mas­ken ent­per­so­na­li­sie­ren den ande­ren, machen ihn zum anony­men »Non-Play­er-Cha­rac­ter« eines Com­pu­ter­spiels, das unse­re Rea­li­tät gehackt hat. Ein Bekann­ter berich­te­te mir, daß er, als er im Dezem­ber die Nach­richt las, daß die Regie­rung einen ver­pflich­ten­den elek­tro­ni­schen Impfpaß ein­füh­ren wer­de, vor Empö­rung auf die Stra­ße gehen muß­te, um Luft zu schnap­pen und Dampf abzu­las­sen. Das ers­te, was er sah, war ein Mann mit »Mund-Nasen-Schutz«, der auf ihn zukam, um elf Uhr nachts, auf einer regen­nas­sen Stra­ße, auf der weit und breit kein ein­zi­ger Mensch zu sehen war. Auf die­sen zufäl­li­gen, über­kon­for­men Tropf ent­lud sich nun die gan­ze ohn­mäch­ti­ge Wut mei­nes Bekann­ten, die eigent­lich Kurz und sei­nen Kom­pli­zen galt. Er begann den arg­lo­sen »Coro­na-Idio­ten« wüst zu beschimp­fen, wor­auf die­ser natür­lich zurück­bell­te. In der Regel ver­hält es sich aller­dings eher so, daß es die »Mas­ken­ver­wei­ge­rer« sind, die von ihren Mit­men­schen ange­pö­belt oder ermahnt wer­den. Der Mas­ken­trä­ger gibt dem Ver­wei­ge­rer die Schuld, daß die »Inzi­denz­zah­len« nicht wie gewünscht sin­ken, wes­halb wir alle ein­ge­sperrt blei­ben »müs­sen«. Der Ver­wei­ge­rer wie­der­um sieht im Mas­ken­trä­ger das Her­den­tier, das es der Regie­rung erst ermög­licht, unwi­der­spro­chen Lock­downs und ande­re Schi­ka­nen zu ver­hän­gen. Der täg­li­che Anblick der Mas­ken­trä­ger wirkt auf den »Coro­na-Skep­ti­ker« als Sym­bol einer sozia­len Dres­sur und Gleich­schal­tung. Ein Ein­druck, der sich durch die Ein­füh­rung der »FFP2-Mas­ken-Pflicht« enorm ver­schärft hat. Es war unheim­lich, zu sehen, wie rei­bungs­los die Umschal­tung funk­tio­nier­te. Buch­stäb­lich von einem Tag auf den ande­ren trug jeder ein­zel­ne Fahr­gast in den U- und Stra­ßen­bah­nen und jeder Kun­de in den Geschäf­ten und Super­märk­ten die neu vor­ge­schrie­be­ne, ein­heit­li­che Gesichts­be­de­ckung, ein kaf­fee­fil­ter­ar­ti­ger, che­mi­ka­li­en­hal­ti­ger Kunst­stoff­kü­bel »Made in China«.

Nun starrt man in den U‑Bahnen tag­täg­lich in eine Flut von gesichts­lo­sen Augen hin­ter anony­mi­sie­ren­den Maul­kör­ben, die ein visu­el­ler Beweis dafür sind, wie gründ­lich und rei­bungs­los die Mani­pu­la­ti­on und die Angst­ma­che funk­tio­niert haben. Manch­mal möch­te man schier ver­zwei­feln, daß nicht ein ein­zi­ger Mensch zu erbli­cken ist, der es wagt, das beklem­men­de Schau­spiel zu boy­kot­tie­ren, etwa durch eine her­aus­lu­gen­de Nasen­spit­ze oder ein Bau­meln der Mas­ke am Kinn. Dabei wäre das kei­ne all­zu schwie­ri­ge oder ris­kan­te Sache. Im Gegen­satz zu den ers­ten Mona­ten der Kri­se, in denen es vor­kam, daß Secu­ri­ty-Män­ner die »Coro­na-Sün­der« anbrüll­ten, als wären sie auf dem Kaser­nen­hof, wer­den die öffent­li­chen Ver­kehrs­mit­tel kaum über­wacht oder kon­trol­liert. Und wenn doch ein­mal einer die Mas­ke nicht kor­rekt oder (sel­te­ner) gar nicht trägt, so wird er von den aller­meis­ten Men­schen inzwi­schen igno­riert. Den­noch kann es immer wie­der zu unan­ge­neh­men Sze­nen kom­men, die eine ähn­lich abschre­cken­de Wir­kung haben wie plötz­li­che Fahr­schein­kon­trol­len. Hin und wie­der fühlt man sich selbst ver­sucht, wild­frem­den Kon­for­men drein­zu­re­den, was sie zu tun oder zu unter­las­sen haben, aus Ärger oder Mit­leid. Was soll man zu alten, gebrech­li­chen Damen sagen, die sich vor lau­ter Todes‑, Infek­ti­ons- oder Geld­stra­fen­angst schnau­fend eine Trep­pe im Stie­gen­haus oder in der U‑Bahn hin­auf­schlep­pen und dabei die »FFP2«-Maske, die das Ein­at­men erheb­lich erschwert, nicht vom Gesicht neh­men? Was soll man zu Men­schen sagen, die ihren zwei- oder drei­jäh­ri­gen Kin­dern Mas­ken umbin­den, wenn sie eine Bäcke­rei betre­ten? Denn zwei­fels­oh­ne mei­nen sie es nur »gut« und wol­len ihrem Nach­wuchs nicht bewußt scha­den. Vie­le scheint die Mas­ken­tra­ge­pflicht ernst­haft nicht zu stö­ren, weder kör­per­lich noch see­lisch, zumin­dest beteu­ern sie es voll­mun­dig, dar­un­ter häu­fig jun­ge Leu­te im Teen­ager- oder Twen-Alter.

Aber auch im pri­va­ten und zwi­schen­mensch­li­chen Bereich macht sich Ent­frem­dung breit. Was soll man der acht­zig­jäh­ri­gen Tan­te sagen, die sich seit Mona­ten ängst­lich ein­bun­kert, zur »Risi­ko­grup­pe« gehört, alle ihre Infor­ma­tio­nen aus der Kro­nen-Zei­tung und dem ORF-Nach­rich­ten­pro­gramm »ZIB 2« bezieht und es kaum erwar­ten kann, geimpft zu wer­den? Wäh­rend man selbst um ihre Gesund­heit fürch­tet, weil sie sich zum Ver­suchs­ka­nin­chen eines gewal­ti­gen Men­schen­ex­pe­ri­ments machen will, das angeb­lich schon etli­che Leben gekos­tet hat? Man weiß genau, daß man sie nur ver­un­si­chern und ver­stö­ren, aber kaum zu ihr durch­drin­gen wird. Was soll man mit der alten treu­en Freun­din machen, die alle Maß­nah­men befür­wor­tet und die Fahr­läs­si­gen ver­ach­tet, weil sie um die Gesund­heit ihres lun­gen­kran­ken Lebens­ge­fähr­ten fürch­tet? Was mit dem dau­er­erkrank­ten Freund, der ver­mu­tet, daß er COVID-19 hat­te und dies an sei­nem »Hirnnebel«-Syndrom schuld ist, und die Lage fast nur noch durch die Lin­se sei­ner per­sön­li­chen Betrof­fen­heit sehen kann? Der­sel­be Freund übri­gens, der mich Ende Febru­ar 2020 aus Deutsch­land anrief und mir als ers­ter die Bot­schaft über­brach­te, daß eine Pan­de­mie auf Euro­pa zurol­le, die womög­lich Mil­lio­nen Tote for­dern und unser Leben über Jah­re hin­weg ver­än­dern wer­de. Bei einem sol­chen Gespräch mit einem teu­ren Freund »auf der ande­ren Sei­te« ver­sag­ten mir ein­mal phy­sisch die Wor­te, ich rang nach Luft und wur­de über­wäl­tigt von der Angst vor einem Bruch oder einer unbot­mä­ßi­gen Über­tre­tung unse­rer per­sön­li­chen Gren­zen, die unwill­kür­lich aus mei­nem Inne­ren aufstieg.

Ich erin­ner­te mich an einen Traum, der mich jah­re­lang in unzäh­li­gen Varia­tio­nen heim­ge­sucht hat­te und der etwa so ablief: Ich sah, wie Mas­sen von Men­schen auf eine Tri­bü­ne blick­ten, auf der eini­ge Red­ner vor Mikro­fo­nen stan­den. Die Men­schen waren weni­ger gebannt als pas­siv und apa­thisch. Sie bemerk­ten nicht, daß die Red­ner ihnen unge­heu­er­li­che Lügen auf­tisch­ten. Allein mir fiel es auf und ich war ent­setzt und empört über die­se Dreis­tig­keit. Kurz ent­schlos­sen stieg ich auf die Büh­ne und riß das Mikro­fon an mich. »Glaubt ihnen nicht, sie füh­ren Böses im Schil­de, sie belü­gen und mani­pu­lie­ren euch!« woll­te ich hero­isch in die Men­ge rufen. In die­sem Moment über­kam mich eine Wel­le der Angst und schnür­te mir die Keh­le zu. Mei­ne Stim­me wur­de hei­ser und blieb mir im Hals ste­cken. Ich bekam kei­ne Luft mehr. Nie­mand hör­te mich, nie­mand ver­stand mich. Ich wur­de von der Büh­ne gezerrt, und der Traum war zu Ende. Ich muß immer wie­der an ihn den­ken, wenn ich heu­te auf die Stra­ße gehe. Das gan­ze Land scheint sich in Tran­ce zu befin­den, und wer auf­ge­hört hat, zu schlaf­wan­deln, mag den Ein­druck haben, sich in einem bösen Wachtraum zu befinden.

Um so befrei­en­der wirk­ten auch auf mich die Groß­de­mons­tra­tio­nen gegen die Regie­rungs­maß­nah­men, an denen ich bis­lang drei­mal teil­nahm. Der über­ra­schend gro­ße Erfolg der ers­ten Demons­tra­ti­on vom 16. Janu­ar führ­te dazu, daß das Innen­mi­nis­te­ri­um zwei Wochen spä­ter ins­ge­samt sieb­zehn für den 31. Janu­ar ange­mel­de­te Kund­ge­bun­gen auf­grund einer angeb­lich dräu­en­den »Gefahr für die Volks­ge­sund­heit« unter­sag­te. In Wahr­heit fürch­te­te Innen­mi­nis­ter Neham­mer eine Poten­zie­rung der vor­an­ge­gan­ge­nen Pro­tes­te, an denen etwa 20 000 Men­schen teil­ge­nom­men hat­ten. Neham­mer offen­bar­te damit, daß der Staat kei­ner­lei Hem­mun­gen kennt, die »Coro­na­re­geln« anzu­wen­den, um das Ver­samm­lungs­recht aus­zu­he­beln. Wie sich her­aus­stell­te, war dies ein erfolg­lo­ses Unter­fan­gen. Zwar ver­such­te die Poli­zei, die Teil­neh­mer ein­zu­kes­seln und die Demons­tra­ti­on auf­zu­lö­sen, muß­te aber schließ­lich vor ihrer schie­ren Zahl kapi­tu­lie­ren. Die Staats­ge­walt war gebro­chen, und nun ström­ten Tau­sen­de eupho­ri­sier­te Demons­tran­ten durch die inne­ren Bezir­ke Wiens, »Kurz muß weg!« skan­die­rend. Das Schau­spiel war fas­zi­nie­rend: Hier waren Men­schen aus allen Schich­ten des Vol­kes und aus allen Alters­klas­sen ver­tre­ten, die sich im Gegen­satz zum bun­ten Hau­fen »dio­ny­si­scher Indi­vi­du­en« bei der Ber­li­ner Quer­den­ker-Demo vor­ran­gig unter dem eini­gen­den Ban­ner der rot­weiß­ro­ten Natio­nal­flag­ge ver­sam­melt hat­ten. Unter ihnen befan­den sich vie­le klei­ne Unter­neh­mer, die schlicht­weg um ihre Exis­tenz fürch­te­ten. Einen Monat spä­ter, am 6. März, war die Zahl der Teil­neh­mer auf 30 000 ange­wach­sen, wäh­rend sich uner­war­te­te Quer­fron­ten gebil­det hat­ten: Nun spra­chen auf einer Büh­ne im Pra­ter Män­ner so unter­schied­li­cher poli­ti­scher Her­kunft wie der FPÖ-Natio­nal­rats­ab­ge­ord­ne­te Her­bert Kickl und der ehe­mals grü­ne Akti­vist der Frie­dens­be­we­gung Alex­an­der Ehr­lich. Die Trans­pa­ren­te und Schil­der hat­ten sich seit Beginn der Demos deut­lich ver­bes­sert: bes­se­re Optik, kla­re Bot­schaf­ten. Die Poli­zei teil­te über 3000 will­kür­li­che Anzei­gen wegen Ver­stoß gegen die »Coro­na­re­geln« wie Mas­ken­tra­gen und Abstands­ge­bot aus. Oe24 beschimpf­te am nächs­ten Tag die Teil­neh­mer als »Demo-Mob« und behaup­te­te, »Hit­ler­grü­ße«, »Neo­na­zis« und »Mes­ser« gesich­tet zu haben. In der Kro­nen-Zei­tung schrieb Micha­el Jean­née, ihm sei »eis­kalt« gewor­den ange­sichts die­ser Hit­ler-Reinkar­na­ti­on namens Kickl, der wie wei­land der Leib­haf­ti­ge »brüll­te, röhr­te, röchel­te und hei­ser flüs­ter­te.« Über den Inhalt der Rede Kick­ls ver­lor Jean­née frei­lich kein Wort. Man kann es nicht anders bezeich­nen, als daß die Regie­rung und die von ihr gekauf­ten Medi­en einen pro­pa­gan­dis­ti­schen Bür­ger­krieg gegen Tei­le des eige­nen Vol­kes füh­ren. Die Tau­sen­den, die Kickl, Ehr­lich oder Mar­tin Rut­ter auf die Demons­tra­tio­nen fol­gen, hof­fen auf einen basis­de­mo­kra­ti­schen Früh­ling, der die »Coro­na-Dik­ta­tur« zu Fall brin­gen wird.

Wien, Hel­den­platz, wir: Auch ich hof­fe, daß die­ser Sand im Getrie­be aus­rei­chen wird, um die Maschi­ne zum Stop­pen zu brin­gen, aber ich fürch­te, daß die Men­schen, die mit bewun­derns­wer­tem Ein­satz auf die Stra­ße gehen, das Mons­trum über­schät­zen, gegen das sie ange­tre­ten sind. Schlimms­ten­falls erle­ben wir gera­de das letz­te ehren­haf­te, aber nai­ve Auf­bäu­men einer Idee namens »Demo­kra­tie«, ehe die glo­ba­lis­ti­schen Eli­ten in Davos und anders­wo den »Reset«-Knopf drü­cken, um in der west­li­chen Welt ein Herr­schafts­mo­dell nach chi­ne­si­schem Vor­bild zu installieren.

 

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)