Vor einem Jahr

PDF der Druckfassung aus Sezession 101/ April 2021

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Vor über einem Jahr, Ende Janu­ar 2020, wur­de aus Deutsch­land der ers­te Fall von SARS-CoV‑2 gemel­det. Ein Mit­ar­bei­ter eines Auto­bau­zu­lie­fe­rers hat­te sich in Bay­ern im Rah­men einer Schu­lung bei einer chi­ne­si­schen Kol­le­gin ange­steckt. Die­se Infek­ti­on, hun­dert­fach poten­ziert eini­ge Tage spä­ter in Heins­berg, dem ers­ten deut­schen »Hot­spot«, war auch hier­zu­lan­de der Auf­takt zu einer Epo­che der glo­ba­len Trans­for­ma­ti­on von Lebens­ver­hält­nis­sen, poli­ti­schen Struk­tu­ren und öko­no­mi­schen Pro­zes­sen. Einer Trans­for­ma­ti­on, die bis­wei­len »Gre­at Reset«, »Gro­ßer Umbruch« oder »Gro­ße Unter­bre­chung« genannt wird – und an des­sen Anfang wir erst stehen.

 

Vor einem Jahr … 

wuß­te im Grun­de noch nie­mand, was SARS-CoV‑2 bedeu­ten könn­te. Das »schwe­re aku­te Atem­wegs­syn­drom-Coro­na­vi­rus-Typ 2« kann die Infek­ti­ons­krank­heit COVID-19 (Coro­na­vi­rus-Krank­heit 2019) aus­lö­sen. Auch zur Jah­res­wen­de 2002 / 2003 kam es zu einer Virus­krank­heit, die von einem Coro­na­vi­rus ver­ur­sacht wur­de. Ihr wur­den damals rund 800 Todes­fäl­le zuge­rech­net. Grö­ße­re Ver­hee­run­gen konn­ten eben­so ein­ge­dämmt wer­den wie 2012, als MERS-CoV in Sau­di-Ara­bi­en auf­trat. In bei­den Bei­spiel­fäl­len war eine Über­tra­gung durch Fle­der­mäu­se ursäch­lich. Davon geht auch bei SARS-CoV‑2 die Mehr­zahl der Wis­sen­schaft­ler aus. Ein­zel­ne For­scher, dar­un­ter der Nano­wis­sen­schaft­ler Roland Wie­send­an­ger (Uni­ver­si­tät Ham­burg), ver­tre­ten dage­gen die The­se eines »Labor­un­falls« im chi­ne­si­schen Coro­na-Epi­zen­trum Wuhan. Es lie­gen somit diver­gie­ren­de Ana­ly­sen zur Ent­ste­hung von neu­en Coro­na­vi­ren vor, die zoo­no­tisch – von Tie­ren auf Men­schen – über­tra­gen wer­den. Doch das Ent­schei­den­de ist, daß sich neue Krank­heits­er­re­ger in hoch­mo­bi­len Zei­ten welt­weit rasend schnell ver­brei­ten und daß sich so die Wahr­schein­lich­keit einer Pan­de­mie, das heißt einer welt­wei­ten Epi­de­mie, erhöht. Das wuß­te auch die Bun­des­po­li­tik. Man war – theo­re­tisch – vorbereitet.

 

Vor einem Jahr …

jähr­te sich die Ver­ab­schie­dung des deut­schen Pan­de­mie­plans zum fünf­zehn­ten­mal. 2005 wur­de er vor­ge­stellt, 2017 aktua­li­siert. Der Titel einer Risi­ko­stu­die lau­te­te Pan­de­mie durch Virus Modi-SARS; Haupt­ak­teur war das bun­des­ei­ge­ne Robert-Koch-Insti­tut (RKI). Die dazu­ge­hö­ri­ge Bun­des­tags­druck­sa­che (17 / 12051, 3. 1. 2013) umfaßt etwa 90 Sei­ten inklu­si­ve Virus-Simu­la­ti­on. Doch der zustän­di­ge Aus­schuß beschloß, daß man »von einer Bericht­erstat­tung zu den nach­ste­hen­den Vor­la­gen absieht«. Die Vor­la­gen lesen sich – mit heu­ti­gem Erkennt­nis­stand – drän­gend: Von Wild­tie­ren, die auf Märk­ten gehan­delt wur­den, auf Men­schen über­ge­gan­gen, ver­brei­tet sich das Virus von Chi­na aus nach Deutsch­land. Als regel­rech­te »Sprea­der« wer­den Kran­ken­häu­ser, Hotels und Flug­zeu­ge ange­führt, ein Lock­down wird für nicht not­wen­dig befun­den. Hygie­ne­emp­feh­lun­gen, Schul­schlie­ßun­gen und die Absa­ge von Groß­ver­an­stal­tun­gen wer­den ange­führt, um die drei Wel­len der Infek­ti­ons­krank­heit über drei Jah­re hin­weg abzu­fe­dern. Die Autoren, dar­un­ter RKI-Ver­ant­wor­tungs­trä­ger, zeich­nen ein dras­ti­sches Bild mög­li­cher Infek­ti­ons­zah­len und Fol­ge­wir­kun­gen. Doch der dama­li­ge Gesund­heits­mi­nis­ter Dani­el Bahr ließ sie nicht zur Debat­te stel­len: Das The­ma ver­schwand bis Ende 2019 aus der Wahrnehmung.

 

Vor einem Jahr …

wuß­te man nicht exakt Bescheid über den Zustand des welt­weit hoch­ge­ach­te­ten deut­schen Gesund­heits­sys­tems. Gewiß: In den letz­ten zehn Jah­ren wur­den 120 Kli­ni­ken geschlos­sen und mehr als 10 000 Kran­ken­haus­bet­ten abge­schafft. Den­noch konn­te die Finan­cial Times im April 2020 ver­mel­den, daß es in Deutsch­land ein »Über­an­ge­bot« gebe, denn die BRD lag im Ver­gleich von zehn Län­dern bei der Zahl der Bet­ten je 1000 Ein­woh­ner auf Platz drei. Die Ber­tels­mann-Stif­tung war nun nicht der ein­zi­ge, wohl aber der pro­mi­nen­tes­te Akteur, der aus Grün­den der Pro­fi­ta­bi­li­tät zu einer Art ver­stärk­ten »Kran­ken­haus-Wett­be­werbs­wirt­schaft« dräng­te: Man emp­fahl – unmit­tel­bar vor der Coro­na­wel­le – Schlie­ßun­gen wei­te­rer Kli­ni­ken, deren Betrieb sich nicht »loh­ne«. Die lin­ke Publi­zis­tin Vere­na Krei­lin­ger ver­weist zudem auf einen Aspekt, der unab­hän­gig der Zah­len­an­ga­be von Bet­ten zu beden­ken ist: Pro aus­ge­bil­de­ter Pfle­ge­kraft kom­men in Deutsch­land je Tages­schicht 13 Pati­en­ten. In den Nie­der­lan­den liegt der Wert bei sie­ben, in Nor­we­gen knapp über fünf. Die­ser Umstand, kor­re­lie­rend mit dem Man­gel an cir­ca 150 000 Pfle­ge­kräf­ten in deut­schen Kran­ken­häu­sern und der anhal­ten­den Lohn­de­bat­te, war vor einem Jahr schon eine Her­aus­for­de­rung. Doch erst »Coro­na« lenk­te den Fokus auf die­se Gemenge­la­ge, was im Früh­jahr 2020 zum Dau­er­klat­schen vor Kli­ni­ken führ­te. Man kann sich die Par­al­le­l­ent­wick­lung so vor­stel­len: Wäh­rend Phar­ma­kon­zer­ne den Fokus auf die (zu?) rasan­te Ent­wick­lung diver­ser Coro­na-Vak­zi­ne rich­te­ten, den sich öff­nen­den Kri­sen­markt als Mit­tel zur Berei­che­rung auf­faß­ten und jenes gro­ße Geschäft wit­ter­ten, das sie gegen­wär­tig welt­weit ein­fah­ren, beant­wor­te­te man die Män­gel des Gesund­heits­we­sens mit Jubel­ari­en auf sei­ne Beschäf­tig­ten. Es war eine bun­des­weit zu beob­ach­ten­de Far­ce, die in den unan­ge­neh­men Lock­down-Zei­ten zahl­rei­chen You­Tube-Vide­os gefäl­li­ge Inhal­te ver­schaff­te, aber als wohl­feil und wert­los erschei­nen muß.

 

Vor einem Jahr …

war der Begriff des »Lock­down«, der Aus­gangs­sper­re oder der Mas­sen­qua­ran­tä­ne, im All­tag unge­bräuch­lich. Das änder­te sich mit den ers­ten Nach­rich­ten über den real exis­tie­ren­den Lock­down in der Elf­mil­lio­nen­stadt Wuhan, und ab Mit­te März 2020 war das Her­un­ter­fah­ren öffent­li­chen und zuneh­mend auch pri­va­ten Lebens in Deutsch­land noto­risch. Die Ein­schrän­kung grund­ge­setz­lich ver­brief­ter Rech­te der Deut­schen müß­te dabei stets neu abge­wo­gen wer­den zwi­schen den Inter­es­sen der All­ge­mein­heit (dem Schutz vor einem schwer­be­herrsch­ba­ren, aber ein­fach zu über­tra­gen­den Virus) und den Grund­rech­ten eines jeden. Doch mit zuneh­men­der Dau­er der Lock­down-Maß­nah­men – mit zum Teil absur­den Son­der­re­ge­lun­gen und osten­ta­ti­ven Logik­sprün­gen – nahm das Vor­schuß­ver­trau­en gegen­über der poli­tisch ver­ant­wort­li­chen Klas­se ab. Vor einem Jahr bezeich­ne­te Ange­la Mer­kel den Vor­rang restrik­ti­ver Ver­ord­nun­gen ver­meint­lich selbst­kri­tisch als »demo­kra­ti­sche Zumu­tung«, und in der Tat ist die Kri­se eine Bewäh­rungs­pro­be für den Ver­fas­sungs­staat. Daß Bund und Län­der auf Grund­la­ge unter­schied­lichs­ter Aus­le­gun­gen des Infek­ti­ons­schutz­ge­set­zes regeln, wer sich mit wem tref­fen darf und wer nicht, wel­che Kin­der betreut wer­den und wel­che nicht, wer sich ver­sam­meln darf und wer nicht, sorgt für Unmut, denn gleich­zei­tig geht die wirt­schaft­li­che Pro­duk­ti­on und Ver­wer­tung wei­ter, als gäl­ten dort ande­re Über­tra­gungs­we­ge. Was für die einen die Wie­der­kehr einer staat­lich erzeug­ten »Ent­wür­di­gung in Samt­hand­schu­hen« (Hel­muth Pless­ner) ist, glich ande­ren schon vor einem Jahr als ein Mer­kel­scher »Prag­ma­tis­mus mit Plan« (Ger­tru­de Lüb­be-Wolff). Wie­der ande­re, vor allem am poli­tisch lin­ken Rand, ver­wer­fen bei­des und for­dern die Stei­ge­rung des Lock­downs: den tota­len Shut­down.

 

Vor einem Jahr …

war die­ser Wan­del des Staats­bil­des nicht vor­her­seh­bar. Auto­ri­tä­re Maß­nah­men­ka­ta­lo­ge fin­den in Pan­de­mie­zei­ten Befür­wor­ter an unge­ahn­ter Stel­le, wäh­rend die genui­nen Ver­tre­ter des hand­lungs­star­ken, auto­ri­tä­ren Staa­tes zu Skep­ti­kern die­ser Staats­ma­schi­ne­rie wer­den. Man kann an die­ser Stel­le »Zero Covid«-Extreme eben­so ver­nach­läs­si­gen wie Feuil­le­ton­ra­di­ka­le (»Mehr Dik­ta­tur wagen!« for­der­te Tho­mas Brussig in der Süd­deut­schen Zei­tung vom 9. Febru­ar). Inter­es­san­ter wird es bei jenen Köp­fen, deren Den­ken sich nicht in Rabu­lis­tik erschöpft, son­dern die aus der Lage Über­dau­ern­des ablei­ten wol­len. Der SPD-Poli­ti­ker Mathi­as Brod­korb bei­spiels­wei­se schnei­det in einem viel­be­ach­te­ten Cice­ro-Leit­ar­ti­kel diver­se hei­li­ge Zöp­fe der ver­ei­nig­ten Libe­ra­len und Lin­ken ab. Kri­sen­be­wäl­ti­gung, so defi­niert Brod­korb, »ist die staats­po­li­ti­sche Königs­klas­se«, und es lie­ge »in der Natur der Sache, daß es in kei­ner Situa­ti­on so sehr auf den Staat ankommt wie im ›Ernst­fall‹ (Carl Schmitt)«. Doch eben­je­ner Staat hat einen schlech­ten Leu­mund in der BRD des Jah­res 2021. Das füh­re dazu, daß sowohl »Auto­ri­tät« als auch »Hand­lungs­fä­hig­keit« des Staa­tes suk­zes­si­ve ver­lo­ren­ge­hen. Der Staat sei degra­diert zur »Ver­sor­gungs­an­stalt für jeder­mann«. Brod­korb, der es wohl­weis­lich unter­läßt, die Schuld­fra­ge zu erör­tern, benennt drei For­de­run­gen: Ers­tens das Zurück­stut­zen einer teils »meta­stasie­ren­den Büro­kra­tie«; zwei­tens eine Neu­ord­nung der föde­ra­len Mecha­nis­men; drit­tens mehr Füh­rung und weni­ger »blo­ße Mode­ra­ti­on«. »Der Staat«, ent­fal­tet Brod­korb, »ist kei­ne ›Milch­kuh‹ (Arnold Geh­len), an deren Zit­zen sich aller­lei Par­ti­ku­lar­in­ter­es­sen laben kön­nen, son­dern hat in unser aller Inter­es­se dem Gemein­wohl zu dienen.«

Auto­ri­tät, Staat, Schmitt, Ernst­fall, Geh­len, Gemein­wohl – Brod­korb wil­dert selbst­be­wußt in rech­tem Ter­rain. Auch das war vor einem Jahr unvor­stell­bar. Die Gret­chen­fra­ge wird sein, ob es Brod­korb tat­säch­lich um einen Staat als Staat geht, was eine Absa­ge an die mehr denn je dro­hen­de »Herr­schaft der Betreu­er« impli­zier­te. Es wer­den näm­lich Polit­päd­ago­gen schwar­zer, grü­ner und roter Pro­ve­ni­enz sein, »die ein poli­ti­sches Eigen­in­ter­es­se dar­an haben, die Betreu­ten mate­ri­ell und vor allem in ihrem Selbst­ver­ständ­nis hilf­los und hilfs­be­dürf­tig zu hal­ten« (Hel­mut Schelsky) – und dem­zu­fol­ge wür­de man alle drei Par­tei­far­ben glei­cher­ma­ßen des Fel­des ver­wei­sen müs­sen. Kann Brod­korb auch die­sen schluß­fol­gern­den Sprung des Den­kens wagen?

 

Vor einem Jahr …

begann sich eine neue Coro­na-Bevöl­ke­rungs­ge­mein­schaft zu bil­den. Ihr macht­po­li­ti­sches Zen­trum inte­griert unter­schied­li­che Spek­tren: Die Band­brei­te reicht im par­la­ments­po­li­ti­schen Betrieb von Law-and-Order-Neo­cons der CSU über Mul­ti­pli­ka­to­ren wie Karl Lau­ter­bach (SPD) bis zu Bodo Rame­low (Die Lin­ke), ver­voll­komm­net durch die mas­sen­me­dia­le Omni­prä­senz der Mer­kel-Regie­rung sub­or­di­nier­ter Viro­lo­gen und ihnen Gehor­sam leis­ten­den Bür­ger­scha­ren. Die­se im fal­schen Sin­ne auto­ri­tär gepol­te Alli­anz läßt immer stren­ge­re Maß­nah­men gel­ten und warnt im glei­chen Atem­zu­ge vor »Cov­idio­ten« oder dem »Öff­nungs­rausch« (Mar­kus Söder) mode­ra­ter wie radi­ka­ler Maß­nah­men­kri­ti­ker. Gegen die­se »Drei­ei­nig­keit zwi­schen Poli­tik, Wis­sen­schaft und Volk« (und der Jour­na­list Cordt Schnib­ben sieht die­se ins Nega­ti­ve gespie­gel­te Ver­falls­form einer Volks­ge­mein­schaft durch­aus posi­tiv) erweist sich bis dato kein Kraut gewach­sen, sofern man von juris­ti­schen Teil­erfol­gen wider die Coro­na­schutz­maß­nah­men – etwa sei­tens der AfD in Thü­rin­gen – absieht. Obschon das Sank­ti­ons­re­gime der Coro­na­po­li­tik gros­so modo funk­tio­niert, kann auch Posi­ti­ves bilan­ziert wer­den: Denn das staat­li­che Trei­ben der (fal­schen) Eli­te zeigt, daß die Hand­lungs­macht des Staa­tes wei­ter­hin gege­ben ist und mehr denn je von der Bereit­schaft der Ver­ant­wor­tungs­trä­ger zur Dezisi­on abhängt. Unver­hofft ein­deu­tig sind Din­ge, von denen uns gesagt wur­de, sie sei­en auf­grund objek­ti­ver Gege­ben­hei­ten nicht mög­lich und mach­bar, objek­tiv mög­lich und mach­bar. Die ideo­lo­gi­schen Para­me­ter der ver­ant­wort­li­chen Akteu­re sind zu ver­wer­fen, aber auf einer wert­neu­tra­len Ebe­ne wird deut­lich: Die Räu­me von Staat und Poli­tik blei­ben auch im frü­hen 21. Jahr­hun­dert gestalt­bar. »Im Lau­fe einer ein­zi­gen Woche«, liest man bei Ivan Kras­t­ev, »wur­den wegen Covid-19 mehr euro­päi­sche Gren­zen geschlos­sen als in der Flücht­lings­kri­se 2015.« Die Kri­se, die vor einem Jahr begann, zeigt uns, was ein pla­nungs­fä­hi­ger Staat voll­brin­gen kann, wenn der poli­ti­sche Wil­le vor­han­den und die öffent­li­che (respek­ti­ve ver­öf­fent­lich­te) Stim­mung güns­tig ist.

Wie so oft wer­den auch hier en pas­sant ein Allein­stel­lungs­merk­mal der Kri­tik von rechts und der blin­de Fleck der Lin­ken evi­dent: Denn ein dezi­diert lin­ker Publi­zist wie D. F. Bertz tut zwar gut dar­an, die­ses Virus als Glo­ba­li­sie­rungs­fol­ge zu beschrei­ben und dar­auf hin­zu­wei­sen, daß tem­po­rä­re »Grenz­schlie­ßun­gen, dia­gnos­ti­sche Tests und Qua­ran­tä­ne­maß­nah­men« vor einem Jahr »die unge­hin­der­te Aus­brei­tung des Virus« hät­ten brem­sen kön­nen, und er behält recht, wenn er bemän­gelt, daß just die­se staat­li­chen Maß­nah­men ver­mie­den wur­den, weil sie »als Unter­bre­chun­gen der Schlag­adern des Welt­han­dels tabu« erschie­nen. Doch fällt das Sche­ma auf ihn zurück: Auch die Migra­ti­ons­kri­se 2015 ff. hät­te näm­lich durch »Grenz­schlie­ßun­gen« prä­ven­tiv ein­ge­hegt wer­den kön­nen. Pull-Fak­to­ren wären schwä­cher gewor­den, der damit ver­bun­de­ne Drang von Mil­lio­nen Men­schen, die Hei­mat zu ver­las­sen, wäre nicht durch gene­rö­se Ein­la­dungs­po­li­tik genährt wor­den. Frei­lich waren auch die­se auto­ri­tä­ren Set­zun­gen nicht zuletzt des­halb »tabu«, weil sie eben »als Unter­bre­chun­gen der Schlag­adern des Welt­han­dels« gewirkt hät­ten: Das Kapi­tal bedarf nicht nur des frei­en Finanz- und Waren­ver­kehrs, son­dern auch der frei­en Migrationsströme.

 

Vor einem Jahr …

schon waren die Par­tei­en der ver­knüpf­ten Glo­ba­li­sie­rungs- und Migra­ti­ons­kri­tik die AfD in Deutsch­land und der Ras­sem­ble­ment Natio­nal (RN) in Frank­reich. Bei­de haben sich im Zuge der Kri­se ungleich ent­wi­ckelt. Wäh­rend die AfD trotz end­lich wach­sen­den Unmuts in Tei­len des Wahl­volks in kei­nen Umfra­gen mehr an das Bun­des­tags­wahl­er­geb­nis von 2017 her­an­kommt und sich immer wie­der coro­na­po­li­ti­sche Kehrt­wen­dun­gen leis­tet, kann sich die seit Anbe­ginn eini­ger­ma­ßen auf eine Gene­ral­li­nie kapri­zie­ren­de RN-Che­fin Mari­ne Le Pen »im Glanz guter Umfra­ge­wer­te son­nen«. Doch zunächst zur AfD: Ein Vier-Punk­te-The­sen­pa­pier, das Ende Febru­ar 2021 beschlos­sen wur­de, for­dert, daß in allen Ein­rich­tun­gen, in denen Hygie­ne­re­geln umge­setzt wer­den kön­nen, »sofort eine Eröff­nung erfol­gen« müs­se. Vor einem Jahr klang das anders: Man for­der­te als ers­te Bun­des­tags­par­tei den Lock­down, um dem auf­kom­men­den Virus Herr zu wer­den, bevor man zum mar­kigs­ten Geg­ner eben­je­ner (zu spät?) erfolg­ten Maß­nah­men wur­de. Inter­ne Tur­bu­len­zen rund um »Quer­den­ker« und schril­le Töne ein­zel­ner Ver­ant­wor­tungs­trä­ger zeig­ten: Es gab kei­ne ein­heit­li­che Posi­ti­on, son­dern ein Sam­mel­su­ri­um sich zum Teil gegen­sei­tig aus­schlie­ßen­der Posi­tio­nen. Das wird auch am The­ma Impf­stoff deut­lich. Obschon man damals wie heu­te eine »Impf­pflicht« (direkt oder indi­rekt) ablehnt, änder­te sich der Ton: Hat­ten Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te im Lau­fe des Jah­res 2020 noch vor dem »Expe­ri­ment« Coro­na­imp­fung gewarnt, das »in die Gene« ein­grei­fe, for­dert das AfD-Papier nun, »zeit­nah eine aus­rei­chen­de Men­ge an Impf­do­sen und Medi­ka­men­ten zur Ver­fü­gung zu haben«. Dar­über hin­aus Zugangs­miß­brauch: Der Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de im Land­tag zu Düs­sel­dorf ließ nicht nur sich selbst imp­fen, son­dern gleich noch Ehe­frau und Soh­ne­mann. Der­ar­ti­ge Wider­sprü­che wer­den vom poli­ti­schen Geg­ner lust­voll ver­wer­tet. Der RN in Frank­reich hin­ge­gen hat sei­ne Posi­ti­on seit März 2020 kaum ver­än­dert: Er for­dert als Schutz­pa­tron der clas­ses popu­lai­res eine Befrei­ung vom Lock­down für klei­ne Geschäf­te (wäh­rend die Gro­ßen betrof­fen sein sol­len), hebt zen­tral das gesund­heit­li­che Schutz­be­dürf­nis her­vor, posi­tio­niert sich nicht wer­tend zum Imp­fen (obgleich sich Mari­ne Le Pen imp­fen las­sen möch­te) und stellt die sozia­len und wirt­schaft­li­chen Fol­gen der der­zei­ti­gen Not­la­ge ins Zen­trum der Agi­ta­ti­on, weni­ger die Beno­tung aktu­el­ler Maß­nah­men­po­li­ti­ken. Die­se stra­te­gi­sche Weit­sicht könn­te sich aus­zah­len. Auch RN-kri­ti­sche Intel­lek­tu­el­le wie Ivan Kras­t­ev räu­men lang­fris­tig aus­ge­rich­te­ten Hege­mo­nie­pro­jek­ten wie dem­je­ni­gen Le Pens reel­le Wir­kungs­op­tio­nen ein. Ist die »hei­ßes­te Pha­se der gegen­wär­ti­gen Kri­se« erst ein­mal vor­bei und fürch­ten »die Men­schen nicht mehr um ihr Leben«, dann »wird die Wut zurück­keh­ren« und »Poli­ti­ker wie Mari­ne Le Pen« dürf­ten »Ober­was­ser bekom­men«. Die häu­fig abs­trak­te Angst vor dem Virus, könn­te man schluß­fol­gern, weicht dann der kon­kre­ten Angst vor sozia­len Verwerfungen.

 

Vor einem Jahr …

schon besa­ßen Ent­wick­lun­gen »Ober­was­ser«, die in Rich­tung einer stär­ker digi­ta­li­sier­ten Lebens­welt in Wirt­schaft, Poli­tik und Gesell­schaft dräng­ten. Das Coro­na­vi­rus und die glo­ba­len Maß­nah­men zu sei­ner Ein­däm­mung wirk­ten hier­bei ledig­lich als Vehi­kel für Pro­zes­se, die ohne­hin her­an­reif­ten. Man kann, nega­ti­ver gewen­det, von einer Art Brand­be­schleu­ni­ger spre­chen, der Ten­den­zen ver­stärkt und zusam­men­ge­führt hat. Das Zeit­al­ter des neo­li­be­ra­len Kapi­ta­lis­mus – seit Rea­gan und That­cher ein­ge­führt, seit Schrö­der und Blair durch Geset­zes­pa­ke­te in Euro­pa ver­ste­tigt – geht sei­nem Ende ent­ge­gen; wir erle­ben ein »Inter­re­gnum« (Anto­nio Gram­sci), in dem das Alte abge­löst wird, das Neue aber noch nicht voll­endet ist. Was sich in die­sen letz­ten drei­ßig Jah­ren ver­än­dert hat, ist die Rol­le des Staa­tes. Vor der neo­li­be­ra­len Wen­de war er ein Hin­der­nis; nach ihr wur­de er als Instru­ment ver­stan­den. Der Staat wur­de zurecht­ge­schnit­ten ein­ge­setzt zur Absi­che­rung der Herr­schaft der Märk­te, wur­de zu einer Beu­te, die sich selbst als hung­rig erwies. Der­art gestärkt, trans­for­miert sich der zeit­ge­nös­si­sche Kapi­ta­lis­mus unter den Bedin­gun­gen anhal­ten­der Kri­sen­ge­le­gen­hei­ten in neue Mischformen.

Blei­ben die Grund­pa­ra­me­ter der Pro­duk­ti­ons- und Pro­fit­wei­se auch erhal­ten: Die neue Ent­wick­lungs­pha­se war­tet mit stär­ker finan­zia­li­sier­ten und digi­ta­li­sier­ten For­men auf. Zu kon­sta­tie­ren ist die monopol­artige Ver­fü­gungs­ge­walt von Big Tech eben­so wie die Rol­le von zu Mikro­staa­ten wer­den­den Hyper­kon­zer­nen. Sie för­dern Ent­wick­lun­gen, die den kon­ti­nen­tal­eu­ro­päi­schen Mit­tel­stand liqui­die­ren, wäh­rend der poli­tisch-ideo­lo­gi­sche Staats­ap­pa­rat nichts zu des­sen Ver­tei­di­gung bei­zu­tra­gen hat. Das heißt auch: Über die neue Mix­tur aus Ele­men­ten von staats­mo­no­po­lis­ti­schem Kapi­ta­lis­mus, Big-Tech-Märk­ten und neo­feu­da­ler Reich­tums­kon­zen­tra­ti­on ver­fes­ti­gen sich Zustän­de, die mit klas­si­scher Markt­wirt­schaft nichts gemein haben, von einer sozi­al aus­staf­fier­ten ganz zu schwei­gen. Die herr­schen­de Klas­se – eine kapi­ta­lis­ti­sche, die einen links­li­be­ra­len, »woken« Über­bau koop­tiert – nutzt die anhal­ten­de Coro­na-Kri­sen­si­tua­ti­on für den wei­te­ren glo­ba­len Umbau. Die Pro­duk­ti­ons- und Lebens­wei­se unter Bedin­gun­gen der digi­ta­len Netz­ge­sell­schaft soll exklu­si­ver denn je »Rei­chen und Ein­fluß­rei­chen« (Paul Schrey­er) bzw. »Wohl­ha­ben­den und Wohl­mei­nen­den« (Bernd Ste­ge­mann) zugu­te kom­men; sie wird auto­ri­tär abge­si­chert, durch mas­sen­wirk­sa­me Angst­pro­pa­gan­da sekun­diert und stößt in Rich­tung »Post-truth«-Gefilde vor, in einen »Zustand jen­seits der Wahr­heit« (Timo­thy Snyder).

Das heißt im Umkehr­schluß nicht, daß die­ser Neu­be­ginn Scrip­ted Rea­li­ty wäre. Der Gre­at Reset ist real, doch trotz der Ver­laut­ba­run­gen von Klaus Schwab und Co. folgt er eher gesetz­mä­ßi­gen Abläu­fen und poli­ti­schen Rich­tungs­ent­schei­dun­gen als einem fest­ge­zurr­ten Plot. Wirt­schaft­lich und poli­tisch Herr­schen­de nut­zen jede Kri­se – so auch im Fal­le Coro­nas die hege­mo­nia­len Glo­ba­lis­ten. Die spe­zi­fi­schen Inhal­te die­ser Kri­sen­jus­tie­rung und die Fra­ge, wer ihnen wie begeg­net, zie­hen eine Neu­ver­mes­sung des Gelän­des auch für die Out­si­der des Betrie­bes nach sich. Das heißt kon­kret, daß wir spä­tes­tens jetzt über die Gewiß­heit ver­fü­gen, daß sich alte poli­ti­sche Front­li­ni­en neu ord­nen. »Die COVID-19-Pan­de­mie ver­heißt uns ein Ende der Glo­ba­li­sie­rung, wie wir sie ken­nen«, mut­maßt Ivan Kras­t­ev. Wenn der Pro­gno­se­den­ker recht behält, gilt es ledig­lich zu ergän­zen: Die Pan­de­mie ver­heißt uns auch ein Ende der Front­ver­läu­fe, wie wir sie ken­nen. Der Haupt­wi­der­spruch wird fort­an zwi­schen Glo­ba­lis­ten und Antiglo­ba­lis­ten (jeweils: aller Cou­leur) verlaufen.

 

Vor einem Jahr …

begann somit die Neu­ord­nung des Poli­ti­schen. Man täte gut dar­an, nicht abseits zu ste­hen, son­dern, not­wen­di­ge Stand­punk­te ver­tie­fend und ver­dich­tend, selbst dar­ob tätig zu wer­den. Gre­at Reset, der gro­ße Neu­start, hie­ße dann, zuge­schnit­ten auf unse­ren Kon­text: Die Kar­ten wer­den neu gemischt und aus­ge­teilt. Viel­leicht zie­hen wir schon bald ein As.

 

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)