Glätte, Zähne, Macht

PDF der Druckfassung aus Sezession 101/ April 2021

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

von Simon Kießling

Um die Wirk­lich­keit des­sen in Begrif­fe zu fas­sen, was der­zeit in Deutsch­land an Wohn­quar­tie­ren und Büro­kom­ple­xen, Fabrik­ge­bäu­den und Logis­tik­zen­tren, Stadt­rand­sied­lun­gen und Bau­lü­cken­be­bau­ung ent­steht, hat die (skep­ti­sche) Archi­tek­tur­kri­tik eine Viel­zahl von Zuschrei­bun­gen ver­wen­det und bemüht. Von ste­ri­len, ste­reo­ty­pen, ras­ter­för­mi­gen, tra­di­ti­ons­los ent­or­te­ten Behau­sun­gen ist die Rede, aber auch von den funk­tio­na­lis­ti­schen, indus­tri­ell genorm­ten, kar­gen Her­vor­brin­gun­gen einer ver­ein­heit­li­chend form­lo­sen Inves­to­ren­ar­chi­tek­tur, die nicht mehr orga­nisch aus der Land­schaft wächst und an kei­ne archi­tek­to­ni­schen Tra­di­ti­ons­be­stän­de mehr anschließt. Moniert wird eine Antiäs­the­tik wür­fel- und qua­der­för­mi­ger, ein­tö­nig uni­for­mer Gebäu­de mit end­lo­sen Glas­fron­ten und Beton- oder Leicht­me­tall-Ver­bund­fas­sa­den, deren inge­nieurs­mä­ßi­ge Beschaf­fen­heit es ermög­licht, sie seri­ell umzu­set­zen und hochzuziehen.

Kei­ne ande­re Zuschrei­bung aber wird so häu­fig ver­wen­det und birgt gleich­zei­tig so erhel­len­des Poten­ti­al wie das unspek­ta­ku­lä­re Eigen­schafts­wort glatt. Schon aus­gangs der Nuller­jah­re kon­sta­tier­te der Schwei­zer Archi­tek­tur­kri­ti­ker Wal­ter Zschok­ke: »Ein Groß­teil des heu­ti­gen archi­tek­to­ni­schen Schaf­fens zeich­net sich durch glat­te, har­te Ober­flä­chen aus, die sich gegen sinn­li­che Annä­he­run­gen sprei­zen. […] Die Ober­flä­chen sind glat­ter, här­ter und spie­geln­der gewor­den. Glas, Metall und polier­ter Stein bestim­men außen und innen die neu­en Gebäu­de.« Fest­zu­stel­len sei­en die »Ver­brei­tung über­glat­ter Mate­ria­li­en und das Über­hand­neh­men von Bil­dern glat­ter, wesen­lo­ser Ober­flä­chen, wie sie nicht zuletzt von der Wer­bung geliebt werden«.

Im Deut­schen Archi­tek­ten­blatt weist Chris­toph Gun­ßer auf den Umstand hin, daß gera­de das öko­lo­gi­sche Bau­en zum Impuls­ge­ber der (Ver-)Glättung und zur »Spiel­wie­se der High-Tech­ni­ker« gewor­den sei: »Ästhe­tisch hielt eine küh­le Glät­te Ein­zug in die Bau­ge­bie­te. Rebel­liert wur­de nun mit bil­li­gem Low-Tech-Mate­ri­al wie etwa Poly­car­bo­nat-Plat­ten, die eigent­lich im Gemü­se­bau zu Hau­se sind.« Auch der Natur­schutz­bund Öster­reich mel­det sich zu Wort und bemän­gelt (am Bei­spiel der Bun­des­haupt­stadt Wien) die über­mä­ßi­ge Glät­te der neue­ren Haus­fas­sa­den, wel­che nicht mehr die von nis­ten­den Vögeln geschätz­ten Luken, Vor­sprün­ge und Erker auf­zu­wei­sen hät­ten: »In Wien brü­ten etwa 5000 Mau­er­seg­ler­paa­re. Dabei bevor­zu­gen sie älte­re Häu­ser mit stark geglie­der­ter Fas­sa­de. Moder­ne glat­te Häu­ser wer­den dage­gen weit­ge­hend gemieden.«

Über die tie­fe­ren Zusam­men­hän­ge von Glät­te, Macht und Archi­tek­tur hat Eli­as Canet­ti in sei­ner psy­cho­his­to­risch-sozi­al­an­thro­po­lo­gi­schen Unter­su­chung über Mas­se und Macht eben­so scharf­sin­ni­ge wie anre­gen­de Betrach­tun­gen ange­stellt. Die gat­tungs­ge­schicht­li­che Urfi­gur sowohl der Glät­te wie der Macht sind Canet­ti zufol­ge die tie­ri­schen und mensch­li­chen Zäh­ne: »Das auf­fäl­ligs­te Instru­ment der Macht, das der Mensch und auch sehr vie­le Tie­re an sich tra­gen, sind die Zäh­ne. Die Rei­he, in der sie ange­ord­net sind, ihre leuch­ten­de Glät­te, sind mit nichts ande­rem, was sonst zu einem Kör­per gehört und an ihm in Akti­on gese­hen wird, zu ver­glei­chen.« Nichts und nie­mand sei der krea­tür­li­chen Macht eines Lebe­we­sens voll­stän­di­ger und unmit­tel­ba­rer aus­ge­lie­fert als ein Mensch, der zwi­schen die Zäh­ne eines gefähr­li­chen Tie­res gerät. »Die Zäh­ne sind die bewaff­ne­ten Hüter des Mun­des. In die­sem Raum ist es wirk­lich eng […]. Hier ist der letz­te aller Schre­cken […] und was da hin­ein­ge­rät, ist ver­lo­ren.« Dem Feind die eige­nen Zäh­ne oder dem Freund die erbeu­te­ten Zäh­ne eines tie­ri­schen oder mensch­li­chen Fein­des (etwa als Kopf- oder Hals­schmuck) vor­zu­zei­gen, ist inso­fern eine unmit­tel­ba­re Zur­schau­stel­lung von Macht.

Dem­entspre­chend sind auch die Ver­bän­de und For­ma­tio­nen der Macht bis hin zu den mili­tä­ri­schen Trup­pen­tei­len den glat­ten, geord­ne­ten Rei­hen der Zäh­ne nach­emp­fun­den, und schon die Sol­da­ten des Kad­mos, die einst aus dem Boden spran­gen, waren als Dra­chen­zäh­ne gesät. »Glät­te und Ord­nung, als mani­fes­te Eigen­schaf­ten der Zäh­ne, sind in das Wesen der Macht über­haupt ein­ge­gan­gen. Sie sind unzer­trenn­lich von ihr und an jeder Form der Macht das ers­te, das sich fest­stel­len läßt.« Auch sei­ne Waf­fen und Werk­zeu­ge model­liert der Mensch nach dem ursprüng­li­chen Vor­bild der Zäh­ne, und es dau­er­te lan­ge (vom Stein über die Bron­ze bis zum Eisen), »bis er sie so schön zu polie­ren ver­stand, daß sie die Glät­te von Zäh­nen hat­ten«. Im moder­nen Leben schließ­lich, so Canet­ti, habe »der Hang zur Glät­te auf allen Gebie­ten über­hand­ge­nom­men, in denen man sie frü­her zu ver­mei­den such­te. Häu­ser und Ein­rich­tun­gen waren meist geschmückt wie der Kör­per und die Glie­der des Men­schen. […] Heu­te hat die Glät­te auch die Häu­ser erobert, ihre Mau­ern, ihre Wän­de, die Gegen­stän­de, die man in sie stellt; Zie­rat und Schmuck sind ver­ach­tet und gel­ten als Zei­chen schlech­ten Geschmacks. Man spricht von Funk­ti­on, von Klar­heit und Nütz­lich­keit, aber was in Wirk­lich­keit tri­um­phiert hat, ist die Glät­te und das gehei­me Pres­ti­ge der Macht, die ihr innewohnt.«

Indes voll­zieht sich der von Canet­ti beschrie­be­ne Pro­greß der (Ver-)Glättung nicht als bruch­lo­se, uni­ver­sal­ge­schicht­lich gera­de Linie, son­dern inner­halb des schick­sal­haf­ten Zyklus der ein­zel­nen hohen Kul­tu­ren, wie Oswald Speng­ler sie beschreibt. Er setzt ein und kommt in Gang, wenn die gro­ßen Kul­tu­ren von der ter­ri­to­ri­al und natio­nal begrenz­ten, bür­ger­schaft­lich ver­faß­ten Staa­ten­welt in das Zeit­al­ter einer Groß- und Welt­zi­vi­li­sa­ti­on über­ge­hen, deren Band den gesam­ten jeweils betref­fen­den Kul­tur­raum umspannt und alle dar­in leben­den Völ­ker umschlingt. Es sind die­se Spät­zei­ten der gro­ßen Kul­tu­ren, in denen jene end­lo­sen, gleich­för­mi­gen, qua­dra­ti­schen, glatt­wan­di­gen Häu­ser­mee­re ent­ste­hen, die Hero­dot in Baby­lon und die Spa­ni­er in Tenoch­ti­tlan ange­staunt haben.

Am genau­es­ten ken­nen wir das Phä­no­men aus der anti­ken römi­schen Geschich­te: Als die bür­ger­schaft­lich ver­wal­te­te, auf den stadt­staat­li­chen Rah­men begrenz­te Repu­blik seit dem 1. Jahr­hun­dert vor Chris­tus beginnt, sich zu einem von Cäsa­ren regier­ten Welt­reich und zur Welt­zi­vi­li­sa­ti­on zu wan­deln, wen­den sich auch die Bau­meis­ter von der schmuck­vol­len, detail­ver­lieb­ten Archi­tek­tur der frü­hen und mitt­le­ren Epo­che ab und einer neu­en, als pro­gres­siv ver­stan­de­nen Sach­lich­keit und Glät­te zu. Der Kul­tur­his­to­ri­ker Eck­art Knaul notiert dazu: »All die­se fei­nen Hand­werks­ar­bei­ten und die vie­len geschmack­vol­len Ver­schö­ne­run­gen an den Häu­sern innen und außen wur­den mit dem Rück­gang der Kul­tur immer spär­li­cher und ver­schwan­den schließ­lich ganz. Die so bun­ten, abwechs­lungs­rei­chen Häu­ser­fas­sa­den mit ihren Erkern, Schnör­keln und Ver­zie­run­gen wur­den ein­för­mig, der Haus­bau zweck­mä­ßig, die Häu­ser­fron­ten glatt, nüch­tern, uni­form. Der Ideen­reich­tum der Bau­meis­ter und Hand­wer­ker war versiegt.«

Auch der Beton stellt, wie etwa Vol­ker Mohr her­vor­hebt, durch­aus kei­ne Erfin­dung des moder­nen euro­päi­schen Indus­trie­zeit­al­ters dar; viel­mehr war eine ein­fa­che Form des Betons (das fugen­lo­se Guß­mau­er­werk) bereits in der Spät­zeit des römi­schen Geschich­te, im Zeit­al­ter der Mas­sen und der Cäsa­ren, der weit­hin bevor­zug­te, kos­ten­güns­ti­ge Bau­stoff jener »letz­ten tech­ni­schen Peri­ode«. In den zwei Jahr­tau­sen­den zwi­schen dem spä­ten Römer­tum und uns, in allen dazwi­schen­lie­gen­den Bau­sti­len und Epo­chen der Archi­tek­tur, haben es die Bau­meis­ter instink­tiv ver­mie­den, in Beton zu bau­en, weil er ihrem künst­le­ri­schen Aus­drucks­ver­lan­gen und schöp­fe­ri­schen Gestal­tungs­be­dürf­nis ekla­tant wider­sprach. Erst jetzt, in der Spät­zeit der abend­län­di­schen Zivi­li­sa­ti­on, lebt der Beton wie­der auf und wird zum ubi­qui­tär ver­wen­de­ten, prä­va­len­ten Uni­ver­sal­bau­stoff der Zeit.

War­um also prä­fe­rie­ren die rei­fen, ent­wi­ckel­ten Groß- und Welt­zi­vi­li­sa­tio­nen eine Archi­tek­tur der Gleich­för­mig­keit, Schmuck­lo­sig­keit und Glät­te? Die Groß­zi­vi­li­sa­tio­nen lösen sich von den ein­zel­nen Land­schaf­ten, ihren geschicht­lich über­lie­fer­ten Tra­di­tio­nen ab, um sich ver­ein­heit­li­chend über einen gan­zen Kul­tur- und Zivi­li­sa­ti­ons­raum zu legen. Der Mensch der Groß­zi­vi­li­sa­ti­on legt Wert dar­auf, nicht mehr Ange­hö­ri­ger eines bestimm­ten Vol­kes zu sein und in des­sen enger geschicht­li­cher Über­lie­fe­rung zu ste­hen. Er ist nicht mehr Bür­ger eines bestimm­ten, ter­ri­to­ri­al begrenz­ten Lan­des, son­dern Mensch an sich (homo abs­trac­tus), der sich von der geschicht­li­chen Über­lie­fe­rung ent­kop­pelt und sich ein­zel­nen Orten oder Land­schaf­ten nicht mehr auf beson­de­re Wei­se ver­bun­den fühlt; indem er jede lebens­welt­li­che Beson­der­heit abstreift, zieht er sich auf ein anthro­po­lo­gi­sches Mini­mum, auf die basa­len Grund­la­gen des Mensch­seins, zurück. Die­ser Typus Mensch bevor­zugt instink­tiv eine uni­for­me, nor­mier­te, mini­ma­lis­tisch redu­zier­te Archi­tek­tur, die auf ein­fachs­te Form­ge­bun­gen regre­diert und an jedem belie­bi­gen Ort repro­du­zier­bar ist.

So sind die spä­ten Zivi­li­sa­tio­nen Zei­ten eines kas­ten­för­mi­gen archi­tek­to­ni­schen Reduk­tio­nis­mus, der alle Ver­bin­dun­gen zur gewach­se­nen bau­li­chen Über­lie­fe­rung kappt und sich auf ein­heit­li­che Sche­ma­ta (den ein­fachs­ten gemein­sa­men Nen­ner) her­ab­ni­vel­liert. Eine sol­che Archi­tek­tur darf kei­ne regio­na­len Bezü­ge her­stel­len oder his­to­ri­sche Anlei­hen vor­neh­men, da die­se den Ver­dacht erre­gen, daß hier jemand his­to­risch tra­dier­ten Iden­ti­tä­ten oder Land­schaf­ten ver­haf­tet geblie­ben ist, statt aus­schließ­lich als Gat­tungs­we­sen zu emp­fin­den und allein der Mensch­heit ver­pflich­tet zu sein. Jeder bau­li­che Eigen­sinn legt nun die Ver­mu­tung nahe, daß hier jemand an lebens­welt­li­chen Beson­der­hei­ten fest­hal­ten will und der uni­ver­sel­len Idee der Mensch­heit nicht voll­stän­dig loy­al und erge­ben ist. Auch muß die Archi­tek­tur der Groß­zi­vi­li­sa­tio­nen zwangs­läu­fig schmuck­los sein und auf das Orna­ment ver­zich­ten, denn jede Ver­zie­rung, jede ästhe­ti­sche Raf­fi­nes­se nährt den Ver­dacht, daß der hin­ter die­sen Mau­ern leben­de oder täti­ge Mensch ins­ge­heim höhe­re Ansprü­che hat, die über die pri­mi­tivs­ten Bedürf­nis­se, die basa­len Funk­tio­nen einer (staat­lich bereit­ge­stell­ten) Unter­brin­gung, Ernäh­rung und Unter­hal­tung hin­aus­ge­hen; wer auf bau­li­cher Ele­ganz besteht, ästhe­ti­schen Ideen­reich­tum an den Tag legt und ein archi­tek­to­ni­sches Mini­mum über­schrei­tet, hat das neue Ide­al des Men­schen an sich (des auf die basals­ten Grund­be­dürf­nis­se redu­zier­ten homo abs­trac­tus) offen­bar nicht hin­rei­chend ver­in­ner­licht; er demons­triert auf die­se Wei­se einen Man­gel an Mensch­lich­keit und hegt womög­lich jene mensch­feind­li­chen Gesin­nun­gen, die den Zorn der Mas­se erre­gen und den Arg­wohn der Mäch­ti­gen wecken.

Doch zurück zu Canet­ti, der den imma­nen­ten Zusam­men­hang von Glät­te und Macht auf eben­so ori­gi­nel­le wie luzi­de Wei­se erfaßt. In der Tat ist die Glät­te das äuße­re Signum der Macht, und »die Spra­che drückt den Sach­ver­halt am ein­fachs­ten aus; man sagt, daß etwas glatt geht oder glatt funk­tio­niert. Man meint damit, daß man einen Vor­gang, wel­cher Art immer, völ­lig und unge­stört in der Gewalt hat.« Die Glät­te der Archi­tek­tur, die sich in den Spät­zei­ten der gro­ßen Kul­tu­ren mani­fes­tiert, ver­sinn­bild­licht zugleich die die­sen Epo­chen eigen­tüm­li­che Kon­zen­tra­ti­on der Macht und die umfas­sen­de Regle­men­tie­rung mensch­li­chen Lebens durch eine omni­po­ten­te staat­li­che Macht. Die spä­ten Zivi­li­sa­tio­nen sind nicht mehr Zei­ten eines bür­ger­schaft­lich selbst­or­ga­ni­sier­ten Gemein­we­sens, son­dern einer uni­ver­sa­len poli­ti­schen Mas­sen­be­wirt­schaf­tung des Men­schen, deren unmit­tel­ba­rer Wider­schein die per­fek­tio­nier­te Glät­te sei­ner Behau­sun­gen ist.

Fra­gen der Archi­tek­tur sind inso­fern weit­aus mehr als nur Fra­gen des ästhe­ti­schen Geschmacks; sie sind stets auch exis­ten­ti­el­le poli­ti­sche Fra­gen: Jede Pla­nung, Geneh­mi­gung und Errich­tung eines gesichts­los glat­ten Wohn- und Stadt­quar­tiers sind ein wei­te­rer Schritt in eine Welt, in der die Pro­ze­du­ren der Macht­aus­übung glatt ver­lau­fen, glatt funk­tio­nie­ren – und die Herr­schen­den imstan­de sind, rei­bungs- und umstands­los über poli­tisch ent­mäch­tig­te ein­zel­ne zu ver­fü­gen –, in eine Welt von Unter­ta­nen, mit denen ein über­mäch­ti­ger, vor­mund­schaft­lich agie­ren­der Staats­ap­pa­rat nach Belie­ben schal­tet und wal­tet. Jeder eigen­sin­ni­ge Bau dage­gen, der gegen die uni­for­me Antiäs­the­tik der Glät­te und ihre schmuck­lo­se For­men­spra­che auf­be­gehrt, jedes sper­ri­ge Ele­ment und jede Ober­flä­chen­tie­fe sind zugleich eine Demons­tra­ti­on des bür­ger­li­chen Selbst­be­wußt­seins, ein sicht­ba­res Zei­chen des Wider­stan­des gegen die total ver­wal­te­te Welt und ein ver­ge­gen­ständ­lich­tes Bekennt­nis zur wesen­haf­ten Frei­heit des Men­schen im Ange­sicht der Mäch­te, die nach ihm greifen.

 

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)