Antinostalgie: Mark Fishers Werk

PDF der Druckfassung aus Sezession 101/ April 2021

Nils Wegner

Nils Wegner ist studierter Historiker, lektorierte 2015–2017 bei Antaios, IfS und Sezession und arbeitet als Übersetzer.

Die pol­ni­sche Spie­le­ent­wick­ler­fir­ma CD Pro­jekt ver­öf­fent­lich­te am 10. Dezem­ber 2020 das seit knapp acht Jah­ren heiß­ersehn­te »Cyber­punk 2077«. Bereits vor dem offi­zi­el­len Erschei­nungs­da­tum hat­te es für das Spiel acht Mil­lio­nen Vor­be­stel­lun­gen gege­ben, davon fast 4,75 Mil­lio­nen für Win­dows-Betriebs­sys­te­me, wodurch es zum schon vor dem Ver­kaufs­start gefrag­tes­ten PC-Spiel jemals wur­de. Was bedeu­tet die­ses enor­me Inter­es­se eines längst nicht nur Jugend­li­che umfas­sen­den Publi­kums an mal mehr, mal weni­ger ver­schro­be­nen Simu­la­tio­nen von ver­gan­gen­heits­durch­wirk­ten Zukunfts­sze­na­ri­en? Las­sen sich aus sol­chen Trends poli­tisch rele­van­te Schlüs­se über unse­re Gesell­schaft ziehen?

Der am 13. Janu­ar 2017 von eige­ner Hand aus dem Leben geschie­de­ne bri­ti­sche Kul­tur­theo­re­ti­ker Mark Fisher hat in sei­ner kur­zen, aber ein­fluß­rei­chen Schaf­fens­pe­ri­ode immens wich­ti­ge Denk­an­stö­ße zu die­sen Fra­gen gelie­fert. Sie sind ins­be­son­de­re bei den Beschwö­rern einer sich zur Abgren­zung teil­wei­se selbst als »unwo­ke« bezeich­nen­den lin­ken »Gegen­kul­tur« – jen­seits von iden­ti­täts­po­li­ti­schen Mul­timin­der­hei­ten­mor­bi­di­tä­ten und stra­te­gi­scher Bett­ge­fähr­ten­schaft mit dem tech­no­lo­gi­schen Groß­ka­pi­tal – bis heu­te ein­fluß­reich. Ent­spre­chend muß gleich zu Beginn kon­sta­tiert wer­den, daß wir es hier bei­lei­be nicht mit einem jener markt­taug­li­chen Zeit­kri­ti­ker zu tun haben, die einen leicht reak­tio­nä­ren Hauch auf­le­gen wie ein Duft­was­ser; nicht ohne Grund hat selbst ein Gegen­warts­ver­äch­ter wie Oswald Speng­ler die­sen Men­schen­schlag in sei­ne Schran­ken gewie­sen: »Wer das [die Peri­ode rela­ti­ven Frie­dens und Wohl­stands in der wei­ßen Welt vor 1914; N.W.] erlebt hat oder von ande­ren davon hört, erliegt immer wie­der der Nei­gung, es für nor­mal zu hal­ten, die wüs­te Gegen­wart als Stö­rung die­ses natür­li­chen Zustan­des auf­zu­fas­sen und zu wün­schen, daß es ›end­lich ein­mal wie­der auf­wärts‹ gehe. Nun, das wird nicht der Fall sein. Der­glei­chen wird nie wie­der­kom­men«, heißt es in Jah­re der Ent­schei­dung. Die öko­no­misch-see­li­schen Stö­run­gen, die Fisher sah, woll­te er nicht aus­sit­zen, son­dern über­win­den. Den Anstoß für die­sen Kurs des Mit­ten-Hin­durch setz­te bereits sei­ne frü­he Studentenzeit.

Den im vor­geb­li­chen Schick­sals­jahr 1968 im öst­li­chen Mit­tel­eng­land gebo­re­nen Fisher präg­te neben sei­ner Her­kunft aus einer stark indus­tri­ell gepräg­ten und in der That­cher-Ära ent­spre­chend zuneh­mend ins Tau­meln gera­te­nen Regi­on ein trau­ma­ti­sches Erleb­nis: Als lei­den­schaft­li­cher Fuß­ball­fan (Not­ting­ham Forest) wur­de er Zeu­ge der Hills­bo­rough-Kata­stro­phe, als am 15. April 1989 zu Beginn eines Halb­fi­nal­spiels ein durch poli­zei­li­che Inkom­pe­tenz völ­lig über­füll­ter Zuschau­er­block teil­wei­se ein­stürz­te und 96 Men­schen qual­voll zer­quetscht wur­den – ein Unglück, das durch behörd­li­che Ver­tu­schung erst 17 Jah­re spä­ter gericht­lich auf­ge­ar­bei­tet wer­den konn­te und so schwe­res Miß­trau­en gegen­über »denen da oben« und eta­blier­ten Nar­ra­ti­ven anregte.

Im Schlepp­tau sei­ner Dis­ser­ta­ti­ons­be­treue­rin Sadie Plant kam ­Fisher an die Uni­ver­si­tät War­wick, wo er die »Cyber­ne­tic Cul­tu­re Rese­arch Unit« (CCRU), das Keim­blatt des Akze­le­ra­tio­nis­mus (sie­he Sezes­si­on 98), mit­grün­de­te und 1999 über psy­cho­lo­gisch-phi­lo­so­phi­sche Ver­bin­dungs­li­ni­en zwi­schen Schau­er­li­te­ra­tur (Gothic fic­tion) und heu­ti­ger Hoch­tech­no­lo­gie pro­mo­viert wur­de. In der Fol­ge unter­rich­te­te er eini­ge Jah­re Phi­lo­so­phie an einer Volks­hoch­schu­le, ehe er sich ab 2003 mit der Schaf­fung sei­nes mit der Zeit extrem ein­fluß­rei­chen Kul­tur­blogs »k‑punk« – nach sei­nem eige­nen Spitz­na­men aus CCRU-Tagen; das »k« steht dabei für »kyber­ne­tic« – der frei­en theo­re­ti­schen Publi­zis­tik zuwand­te und zeit­gleich in diver­sen bri­ti­schen wie inter­na­tio­na­len Musik‑, Kul­tur- und Tech­nik­zeit­schrif­ten veröffentlichte.

2007 grün­de­te Fisher zusam­men mit dem Schrift­stel­ler Tariq God­dard den absicht­lich klei­nen und radi­ka­len Ver­lag Zero Books, nur um sich nach einer Restruk­tu­rie­rung des Mut­ter­un­ter­neh­mens mit die­sem zu über­wer­fen, 2014 mit der gesam­ten Mann­schaft aus­zu­stei­gen und den Ver­lag Repea­ter Books aus der Tau­fe zu heben. Zuvor jedoch soll­te Zero Books mit einem Pau­ken­schlag auf der publi­zis­ti­schen Büh­ne Groß­bri­tan­ni­ens und der eng­lisch­spra­chi­gen Welt erschei­nen, um die lin­ke Kul­tur­theo­rie der 2010er Jah­re ent­schei­dend zu prägen:

Denn qua­si aus dem Nichts erschien 2009 Fishers Debüt­werk Capi­ta­list Rea­lism. Is The­re No Alter­na­ti­ve? und wur­de zu einem Über­ra­schungs­er­folg. Die Streit­schrift von gera­de ein­mal 80 Sei­ten Text erwies sich als sub­ku­ta­ner Spreng­stoff in einer lethar­gi­schen Lin­ken, die sich mit den Ver­hält­nis­sen arran­giert hat­te. Die­se Ver­hält­nis­se waren (und sind) jene des Neo­li­be­ra­lis­mus, der in der west­li­chen Welt der 1980er sei­nen untrenn­bar mit den Namen Ronald Rea­gans und Mar­ga­ret That­chers ver­bun­de­nen Sie­ges­zug der wirt­schaft­li­chen Dere­gu­lie­rung und sozia­len Ent-Siche­rung ange­tre­ten hat­te. Mit sei­ner Kri­tik stell­te sich Fisher ganz offen in die Tra­di­ti­on neo­mar­xis­ti­scher Theo­rien über das ange­bro­che­ne post­mo­der­nis­ti­sche (im Sin­ne von: »post­in­dus­tri­el­le«) Zeit­al­ter, wie sie unter dem Ein­druck von Rea­g­ano­mics beson­ders pro­mi­nent der US-Lite­ra­tur­theo­re­ti­ker Fred­ric Jame­son vor­ge­bracht hat­te. Dabei sei sein eige­nes Kon­zept kein alter Wein im neu­en Schlauch: Kapi­ta­lis­ti­scher Rea­lis­mus sei, so Fisher, »sozu­sa­gen das, was dabei her­aus­kommt, wenn Post­mo­der­nis­mus sich ein­bür­gert«. Die­se Ein­bür­ge­rung habe spä­tes­tens 1989 begon­nen und gera­de­wegs in die Welt­wirt­schafts­kri­se 2007 ff. geführt: Mit dem Weg­bre­chen der ein­zi­gen offen­sicht­li­chen Alter­na­ti­ve zum Kapi­ta­lis­mus habe die­ser glo­bal alle Struk­tu­ren und Insti­tu­tio­nen durch­drun­gen und sich so all­ge­gen­wär­tig eta­bliert, daß ihm sogar das Den­ken selbst nicht mehr wider­ste­hen kön­ne, krea­ti­ver Aus­druck eben­so wie Sozi­al­le­ben von Grund auf »den von der kapi­ta­lis­ti­schen Kul­tur vor­ge­ge­be­nen Begehr­lich­kei­ten, Ansprü­chen und Hoff­nun­gen« unter­wor­fen seien.

Einem sowohl Jame­son wie auch dem slo­we­ni­schen Kate­go­rien­spren­ger Sla­voj Žižek (sie­he Sezes­si­on 70) zuge­schrie­be­nen Bon­mot zufol­ge ist heut­zu­ta­ge das Ende der Welt ein­fa­cher vor­stell­bar als das Ende des Kapi­ta­lis­mus. Fisher, nega­tiv beein­druckt von der depri­mier­ten Erge­ben­heit sei­ner Schü­ler in ihr schein­ba­res Schick­sal, stimmt zu: »Die­ser Spruch erfaßt prä­zi­se, was ich mit ›Kapi­ta­lis­ti­scher Rea­lis­mus‹ mei­ne: das ver­brei­te­te Gefühl, wonach nicht nur der Kapi­ta­lis­mus das ein­zi­ge funk­ti­ons­fä­hi­ge poli­ti­sche und öko­no­mi­sche Sys­tem sei, son­dern es mitt­ler­wei­le auch unmög­lich sei, sich eine schlüs­si­ge Alter­na­ti­ve zu ihm auch nur vor­zu­stel­len.« Wo die sozia­le Rea­li­tät ledig­lich aus Arbeit und Kon­sum besteht, fin­det eine Zukunfts­aus­sicht kei­nen Halt mehr – nicht nur eine ande­re Zukunft, son­dern eine Zukunft schlecht­hin wer­de der Ima­gi­na­ti­on ent­rückt. (Auf der ande­ren Sei­te stell­te er sich sowohl Žižek als auch Jame­son mit ihrer Ver­ach­tung zeit­ge­nös­si­scher Mas­sen­kul­tur ent­ge­gen, denn die­se die­ne nicht allein zur Betäu­bung der Ent­frem­de­ten, son­dern ber­ge – rich­tig gehand­habt – auch erheb­li­ches eman­zi­pa­to­ri­sches Potential.)

Es ist dies ein Pam­phlet, das gera­de in der COVID-19-Ära gar nicht vehe­ment genug zur Erst- und Wie­der­lek­tü­re emp­foh­len wer­den kann, ver­klam­mert doch die heu­ti­ge mas­kier­te Zeit mit der »west­li­chen Welt« der Finanz­kri­sen­zeit 2008 / 09 vor allem eines: das emsi­ge Funk­tio­nie­ren der Mehr­heits­ge­sell­schaft, die – dank­bar genug, noch ein­mal davon­ge­kom­men zu sein – wei­ter­hin und teils zu noch erbärm­li­che­ren Bedin­gun­gen als zuvor ihren Beschäf­ti­gun­gen nach­geht. Wer da noch immer auf einen irgend­wann von allein erreich­ten Tip­ping point war­tet, der ist in eine wei­te­re Fal­le des system­erhaltenden Den­kens getappt, das Fishers Aus­le­gung zufol­ge den gesam­ten Kul­tu­r­ap­pa­rat durch­seucht und instru­men­ta­li­siert hat. Mit der (Selbst-)Erziehung des ein­zel­nen zur »Pri­va­ti­sie­rung« aller Pro­ble­me, auch und ins­be­son­de­re des enor­men Streß­le­vels einer pre­kä­ren Beschäf­ti­gung, gin­gen die Affir­ma­ti­on des – deso­la­ten – Bestehen­den ein­her und die Suche nach der eige­nen Schuld an allen Pro­ble­men, bis hin zu Min­der­wer­tig­keits­kom­ple­xen und Depres­sio­nen. Der Kapi­ta­lis­ti­sche Rea­lis­mus der Alter­na­tiv­lo­sig­keit wer­fe das Indi­vi­du­um somit stets auf sei­ne eige­nen Defi­zi­te gegen­über uner­müd­li­chen kyber­ne­ti­schen Arbeits­ma­schi­nen zurück und zwin­ge die fort­dau­ernd Unge­nü­gen­den förm­lich in die Selbst­be­täu­bung mit­tels Medien‑, Medi­ka­men­ten- und sons­ti­gen Kon­sums hin­ein, was zyni­scher­wei­se wie­der­um neue Absatz- und damit Arbeits­fel­der eröff­ne. Wer aber einem fes­ten Ein­kom­men hin­ter­her­he­cheln müs­se, um nicht aus sei­ner Woh­nung gewor­fen zu wer­den, der habe nicht die Frei­heit für Expe­ri­men­te, son­dern müs­se immer wie­der den glei­chen abge­stan­de­nen Sud neu auf­ko­chen – die wirt­schaft­li­che Sta­bi­li­tät als Wür­ge­ei­sen der Kultur.

2014 erschien erst­mals die Text­samm­lung Ghosts of My Life. Der Titel, ent­lehnt einem Lied der einst legen­dä­ren und heu­te ver­ges­se­nen bri­ti­schen Post-Punk-Band Japan von 1981, kom­mu­ni­ziert in einer ein­zi­gen Phra­se den Kern des zwei­ten gro­ßen Bei­trags Fishers zur Kul­tur­theo­rie neben dem Kapi­ta­lis­ti­schen Rea­lis­mus: Sei­ne Haun­to­lo­gie, abge­lei­tet von einer Begriffs­ver­schmel­zung aus to haunt (»heim­su­chen, spu­ken«) und »Onto­lo­gie« in Jac­ques Der­ri­das Marx’ Gespens­ter, beschreibt eine durch die gegen­wär­ti­gen Umstän­de ver­un­mög­lich­te und nie gesche­he­ne Zukunft, die als trau­ri­ger Geist ins Jetzt hin­ein­spukt. Der fein­sin­ni­ge Fisher ver­nahm ihr Rau­nen in den Klän­gen Joy Divi­si­ons, obsku­ren Unter­grund-Elek­tro­pro­jek­ten, der Arbeit des Regis­seurs Chris­to­pher Nolan und fil­mi­schen Medi­ta­tio­nen über die men­schen­lee­re eng­li­sche Küstenlandschaft.

Im 2017 kurz nach Fishers Sui­zid erschie­ne­nen Lan­g­es­say The Weird and the Eerie wie­der­um wid­met der Autor sich einer schein­bar ganz ent­le­ge­nen, bei nähe­rem Hin­se­hen aber um so inti­me­ren Stu­die eines wesent­li­chen Aspekts der Con­di­tio huma­na: der Urfas­zi­na­ti­on des Selt­sa­men, der »Außen­sei­te« (the Out­side) jen­seits gewöhn­li­cher Wahr­neh­mung und Erfah­rung. Der Autor geht dabei unter ande­rem auch von Sig­mund Freuds bekann­tem Auf­satz Das Unheim­li­che von 1919 aus, in dem »unheim­lich« von sei­nen Gegen­sät­zen »heim­lich / hei­me­lig« her als eine Ver­drän­gung oder Ent­stel­lung des Bekann­ten defi­niert wird – Ver­trau­tes kann selt­sam wir­ken, Selt­sa­mes ver­traut. Die Mög­lich­keit eines gänz­lich Unver­trau­ten wird dabei jedoch gar nicht erst ange­schnit­ten, was Kri­ti­ker zu der spit­zen Bemer­kung ver­an­laßt hat, daß dem­nach die Psy­cho­ana­ly­se selbst »unheim­li­che« Lite­ra­tur her­vor­brin­ge, weil sie sich um die Beschrei­bung äuße­rer Phä­no­me­ne bemü­he, die­se Außen­sei­te aber gleich­zei­tig nicht aner­ken­nen kön­ne, ohne ihre Defi­ni­ti­ons­macht einzubüßen.

In die glei­che Rich­tung zielt die Kri­tik, wonach Freuds Essay, des­sen Auf­hän­ger die Erzäh­lung Der Sand­mann von E.T. A. Hoff­mann ist, selbst wie eine (Meta-)Erzählung kon­stru­iert sei, mit Freud als unzu­ver­läs­si­gem Erzäh­ler. Fisher sei­ner­seits geht es mit sei­ner Erör­te­rung des »Selt­sa­men« und des »Gespens­ti­schen« statt des­sen um eine neu­er­li­che Ein­be­zie­hung der durch die Säku­la­ri­sie­rung als Betrach­tungs­ge­gen­stand unpo­pu­lär gewor­de­nen »Außen­sei­te«, wes­halb er auch Freuds letzt­li­chen Lösungs­vor­schlag ver­wirft, wonach sich ein »unheim­li­ches« Emp­fin­den auf Kas­tra­ti­ons­angst redu­zie­ren ließe.

Weird und eerie funk­tio­nier­ten in Gegen­rich­tung zu unheim­lich (da Fisher das eng­li­sche Wort uncan­ny als Fehl­über­set­zung ansah, ver­wen­de­te er im Werk durch­gän­gig das deut­sche Adjek­tiv) und erlaub­ten es so, einen Blick auf die Innen­sei­te – also unse­re all­täg­li­che Rea­li­tät – durch die Augen der Außen­sei­te zu wer­fen. Das Selt­sa­me (the Weird) ist dem­nach »das, was nicht dazu­ge­hört«, das ganz Frem­de, das unver­mit­telt in einer Umge­bung erscheint, in die es nicht ein­mal als deren Gegen­teil ein­paß­bar ist. Wäh­rend das Selt­sa­me also den Zusam­men­hang in Fra­ge stellt, scheint das Gespens­ti­sche (the Eerie) Hand­lungs­fä­hig­keit und Absicht zu unter­mi­nie­ren: Es steckt Fisher zufol­ge in den Fra­gen »War­um ist hier etwas, obwohl hier nichts sein soll­te?« und »War­um ist hier nichts, obwohl hier etwas sein soll­te?«, Fra­gen, die sich nicht nur auf die Psy­cho­ana­ly­se erstre­cken – wenn wir nicht sind, wer wir zu sein glau­ben, wer sind wir dann in Wahr­heit? –, son­dern auch auf die kapi­ta­lis­ti­sche Gesell­schaft. Denn Kapi­tal akku­mu­liert sich selbst, die Ver­wer­tung des Werts voll­zieht sich auch ohne dezi­dier­tes prak­ti­sches Zutun, und hat doch so viel mehr Ein­fluß auf alle Lebens­be­rei­che als jede mate­ri­el­le Grö­ße. Den spe­zi­fi­schen Reiz, den bei­de Unge­wöhn­lich­kei­ten haben kön­nen, führt Fisher auf die immer­hin mög­li­chen posi­ti­ven Kon­se­quen­zen des Ein­bruchs der Out­side in die gewohn­ten Sinn­zu­sam­men­hän­ge zurück: Das fremd­ar­ti­ge Selt­sa­me kön­ne auch das genu­in Neue sein, des­sen Auf­tre­ten den Beginn der Ablö­sung einer über­hol­ten und lebens­un­fä­hig gewor­de­nen Ära mit ihren Nar­ra­ti­ven mar­kie­re. Und die Spu­ren des Gespens­ti­schen deu­te­ten stets auf etwas hin, das uns beein­flußt, wenn­gleich wir es (noch) nicht erken­nen oder benen­nen kön­nen – eine Aus­sicht, die durch­aus Trost zu spen­den ver­mag, wenn die pro­fa­ne Rea­li­tät als bedrü­ckend emp­fun­den wird, was Fisher selbst ja nur all­zu ver­traut war. Unter Rück­griff auf diver­se Schrift­stel­ler und visu­el­le Künst­ler mit »unheim­li­chen« Ten­den­zen, von Love­craft und Wells über Fass­bin­der und Lynch bis hin zu Nolan, Kubrick und Tar­kow­ski, geht Fisher den ver­bin­den­den Lini­en des in die oder aus der Welt Gefal­le­nen nach und schließt – im Zusam­men­hang mit Joan Lind­says Pick­nick am Valen­tins­tag – mit der hin­ter­sin­ni­gen Fest­stel­lung, daß eine »gespens­ti­sche Ruhe« (eerie calm) als Anzei­chen des ein­drin­gen­den Äuße­ren sich dort ein­stel­le, »wo immer ver­trau­te Lei­den­schaf­ten über­wun­den wer­den kön­nen«. Bei­spiels­wei­se die der all­ge­gen­wär­ti­gen Kon­sum­men­ta­li­tät im Spätkapitalismus?

Erst unlängst, im Janu­ar 2021, erschie­nen die letz­ten Vor­le­sun­gen, gehal­ten am zur Lon­do­ner Uni­ver­si­tät gehö­ren­den Golds­mit­hs Col­le­ge, von Ende 2016, also kurz vor Fishers Sui­zid. Zusam­men­ge­stellt, her­aus­ge­ge­ben und kom­men­tiert von Fishers rüh­rigs­tem Schü­ler, Matt Col­quho­un (der sei­ne eige­ne publi­zis­ti­sche Arbeit als Ver­such der Trauma­be­wäl­ti­gung nach dem Sui­zid des Kul­tur­theo­re­ti­kers auf­nahm), ver­sam­melt vie­le inti­me und über­ra­schend wit­zi­ge Betrach­tun­gen Fishers zur Zeit und ihren Abson­der­lich­kei­ten – ein­schließ­lich bemer­kens­wer­ter Ein­ge­ständ­nis­se (»Herr­je, eigent­lich habe ich über­haupt kei­ne Ahnung von Wirt­schaft … (lacht)«) des Pro­to­kol­lier­ten und eines sehr lehr­rei­chen Vor­worts des Herausgebers.

Was also bleibt vier Jah­re nach sei­nem Sui­zid von Fishers Den­ken? Sei­ne wesent­li­chen Schrif­ten sind schon über­setzt, aller­dings in mäßi­ger Qua­li­tät, wes­halb hier aus­schließ­lich die eng­lisch­spra­chi­gen Ori­gi­na­le kon­sul­tiert wur­den (eine beson­de­re Frech­heit ist die frei­mü­tig zusam­men­ge­kürz­te deut­sche »Lizenz­aus­ga­be« der Arti­kel­samm­lung k‑punk, in der eini­ge der wich­tigs­ten Tex­te feh­len). Das Kon­zept der Haun­to­lo­gie, unterm Strich der Grund­stein sei­nes Denk­ge­bäu­des, fin­det sich jeden­falls heu­te mehr denn je in der Welt des Kom­mer­zes: Vir­tu­el­le Welt­flucht-Sze­na­ri­en wie jenes im Com­pu­ter­spiel »Cyber­punk 2077« klei­den die tris­te Gegen­wart oder eine idea­li­sier­te Ver­gan­gen­heit in ein futu­ris­ti­sches Gewand, blei­ben unterm Strich jedoch in den schein­bar alter­na­tiv­lo­sen Denk- und Hand­lungs­mus­tern ihrer eige­nen Ent­ste­hungs­um­ge­bung gefan­gen. Ob Mode, Film oder Musik, man fled­dert mit »Remi­xes«, »Revi­vals« und »Remakes« ganz offen sti­lis­ti­sche Lei­chen, die oft qua­si noch warm sind. Die Popu­lär­kul­tur ist eine des Autokannibalismus.

Fishers Out­side war und ist der Gegen­ent­wurf zu einem als uner­träg­lich emp­fun­de­nen Sta­tus quo, die Per­spek­ti­ve des bewußt ganz Ande­ren, das sich nicht um jeden Preis in eine nebu­lö­se Mit­te zu drän­gen ver­sucht. Das mag im bes­ten Sin­ne radi­kal hei­ßen, als Radi­ka­lis­mus der Hoff­nung, nicht einer klein­mü­tig-zwang­haf­ten Dau­er­be­trach­tung der Wun­den des »beschä­dig­ten Lebens«, wel­cher Fisher Ador­no gezie­hen hat. So läßt sich die anschluß­fä­hi­ge Quint­essenz der inten­si­ven Arbeit Fishers viel­leicht in der bewußt anti­no­st­al­gi­schen Absa­ge an eine Reli­quie der alten BRD wie Hel­mut Schmidt for­mu­lie­ren: Wer Visio­nen hat, muß nicht zwangs­läu­fig zum Arzt gehen, son­dern könn­te sich auch gera­de durch sie einen chro­ni­schen Ver­lauf erspa­ren. Der längst zu einem Inter­net­me­me gewor­de­ne »Sad­Bo­iMark« hät­te dar­über gewiß sach­te geschmunzelt.

 

Nils Wegner

Nils Wegner ist studierter Historiker, lektorierte 2015–2017 bei Antaios, IfS und Sezession und arbeitet als Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)