Pál Telekis historische Tat

PDF der Druckfassung aus Sezession 101/ April 2021

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

von Jörg Seidel

Viel­leicht kann man Geschich­te mit einem beweg­li­chen Kno­ten ver­glei­chen, der sich anhand des Zeit­strahls fort­be­wegt, in sich ver­schie­de­ne Strän­ge ver­eint und immer neue auf­nimmt, aber auch jeder­zeit geöff­net wer­den kann. Jeder his­to­ri­sche Augen­blick ver­eint dia­lek­tisch alle drei Ele­men­te – Ver­stri­ckung, Bewe­gung, Lösung – in sich, aber es gibt Zeit­punk­te, in denen ein Ele­ment für das Auge des his­to­ri­schen Betrach­ters domi­nant und sicht­bar wird. Dort kann man viel über Geschich­te ler­nen, über den Kai­ros und die Fol­gen, wenn er ver­paßt wird, aber selbst­ver­ständ­lich auch über die Unmög­lich­keit, Geschich­te im je eige­nen Sin­ne erfolg­reich schrei­ben zu können.

Als Graf Pál Tele­ki sich am frü­hen Mor­gen des 3. April 1941 eine Kugel in den Kopf schoß, da war so ein Moment, an dem vor­he­ri­ge Ereig­nis­se kata­stro­phisch zusam­men­lie­fen und sich im sel­ben Augen­blick neue Wege bahn­ten, an dem His­to­rie in eine ande­re Bahn gezwängt wurde.

Wie alle Minis­ter­prä­si­den­ten Ungarns unter Miklós Hor­thys Reichs­ver­we­ser­schaft, die von 1921 bis 1944 dau­er­te, war Tele­ki ein kom­ple­xer und wider­sprüch­li­cher Cha­rak­ter, aber auch ein Staats­mann von Rang. Er reprä­sen­tier­te – eben­so wie Hor­thy selbst – in einer poli­tisch hoch­vo­la­ti­len Zeit eine Form des dog­ma­ti­schen Kon­ser­va­tis­mus, der von einem schein­bar anti­quier­ten Ehr­be­griff getra­gen wur­de und exakt des­we­gen ein Sta­bi­li­täts­ele­ment in die ver­wirr­te und unüber­sicht­li­che poli­ti­sche Land­schaft einführte.

Schon Anfang der 1920er Jah­re hat­te er, ein Mit­un­ter­zeich­ner des Tria­non-Ver­tra­ges, »ein ver­ant­wor­tungs­vol­ler Voll­blut­po­li­ti­ker«, das Amt inne, und sei­ne Regie­rungs­zeit stand einer­seits für die Been­di­gung des »wei­ßen Ter­rors«, der als eine Reak­ti­on auf den »roten Ter­ror«, auf die Beset­zung gro­ßer Tei­le Ungarns durch Rumä­ni­en und vor allem auf die tief emp­fun­de­ne Krän­kung aller Ungarn nach den emi­nen­ten ter­ri­to­ria­len und Bevöl­ke­rungs­ver­lus­ten durch den soge­nann­ten Frie­dens­ver­trag von Tria­non zu ver­ste­hen ist. Ande­rer­seits stand sie aber auch für das ers­te von drei »Juden­ge­set­zen« (wesent­lich ein Nume­rus-clau­sus-Gesetz), die letzt­lich – auch gegen den Wil­len Hor­thys – zur Depor­ta­ti­on Hun­dert­tau­sen­der unga­ri­scher Juden nach Ausch­witz führ­ten. Davon frei­lich konn­te Tele­ki noch nichts ahnen.

Er war ein Staats­mann alter Schu­le mit hohem Ethos und einer aus­ge­feil­ten staats­phi­lo­so­phi­schen Vor­stel­lung, ein Wis­sen­schaft­ler von Rang und ein Mit­be­grün­der der Pfad­fin­der-Bewe­gung. Sein stra­te­gi­sches Haupt­ziel war – wie übri­gens bei allen sei­nen Nach­fol­gern und Vor­gän­gern, nur mit unter­schied­li­chen Mit­teln – die Revi­si­on des Tria­non-Ver­tra­ges, also die Rück­erlan­gung des unga­ri­schen Ter­ri­to­ri­ums, das nun zu den Anrai­ner­staa­ten gehör­te. Ungarn hat­te durch den Ver­trag über 70 Pro­zent sei­nes Ter­ri­to­ri­ums und fast 60 Pro­zent sei­ner Bevöl­ke­rung ver­lo­ren, wor­un­ter fünf Mil­lio­nen eth­ni­sche Ungarn waren. Ungarn wur­de zudem von den Sie­ger­mäch­ten wäh­rend der Pari­ser Ver­hand­lun­gen gede­mü­tigt, da man ihm jeg­li­ches Mit­spra­che­recht ver­wehr­te und das Land vor voll­ende­te Tat­sa­chen stellte.

Tele­ki mach­te sich aller­dings für eine fried­li­che, diplo­ma­ti­sche und orga­ni­sche Revi­si­on stark, und das unter­schied ihn von vie­len anderen.

Sei­ne zwei­te Amts­zeit stand unter deut­lich schwie­ri­ge­ren Vor­zei­chen. Als er sein Amt erneut antrat, hat­te Deutsch­land gera­de Polen über­rannt, die Beset­zung der Tsche­chei war bereits Geschich­te und brach­te Ungarn durch den ers­ten Wie­ner Schieds­spruch die Rück­erobe­rung ver­lo­re­ner slo­wa­ki­scher Gebie­te sowie der Kar­pa­ten­ukrai­ne. Sei­ne drei Vor­gän­ger im Amt – Göm­bös, Dar­á­nyi und Imré­dy – waren radi­ka­le­re Rech­te, die die Annä­he­rung an Deutsch­land und den Natio­nal­so­zia­lis­mus gesucht hat­ten und damit in einem gewis­sen Wider­spruch zum Reichs­ver­we­ser stan­den, der sie frei­lich gewäh­ren ließ.

Tele­ki soll­te nun ein Gegen­ge­wicht schaf­fen – ihm stand außen­po­li­tisch der schwie­ri­ge Balan­ce­akt bevor, sich von Deutsch­land und von den Alli­ier­ten fern­zu­hal­ten, ohne sich distan­zie­ren zu müs­sen, dabei selbst eine mili­tä­ri­sche Macht auf­zu­bau­en, aber den­noch neu­tral zu blei­ben. Innen­po­li­tisch galt es, die immer mehr erstar­ken­de radi­ka­le Rech­te im Zaum zu halten.

Ungarn pro­fi­tier­te nicht unbe­deu­tend von Hit­ler­deutsch­land. Nach schwe­ren Jah­ren der Rezes­si­on, der Arbeits­lo­sig­keit, des Elends und der Armut boom­te die Wirt­schaft nun, und dafür war ganz wesent­lich der deut­sche Hun­ger nach Agrar­pro­duk­ten und Roh­stof­fen ver­ant­wort­lich. Wei­te Tei­le der Gesell­schaft, vor allem das Mili­tär, waren äußerst deutsch­land­freund­lich, und die Ungarn­deut­schen ent­deck­ten plötz­lich ihren eige­nen Natio­na­lis­mus und stell­ten Forderungen.

Den­noch waren Tele­ki und Hor­thy sich dar­in einig, daß Deutsch­land einen gro­ßen Krieg gegen die Alli­ier­ten lang­fris­tig nicht gewin­nen kön­ne, also dür­fe man die Fäden gen Wes­ten nicht abschnei­den. Ja, sie sahen sogar bereits die Gefahr, daß die Nie­der­la­ge Deutsch­lands Ungarn unter den Macht­be­reich der Sowjet­uni­on brin­gen könn­te, und das war für bei­de Anti­kommunisten die schreck­lichs­te Vorstellung.

Immer wie­der ver­such­te Hit­ler mit Zucker­brot und Peit­sche, die Ungarn gefü­gig zu machen, doch lan­ge wider­stan­den sie. Als er via Rib­ben­trop den Durch­marsch deut­scher Trup­pen erbat, um Polen von der Süd­flan­ke angrei­fen zu kön­nen, da lehn­te die unga­ri­sche Regie­rung auch gegen den star­ken Druck der inne­ren Oppo­si­ti­on, die in einem Anschluß an Deutsch­land die bes­te Gele­gen­heit sah, die »tau­send­jäh­ri­gen Gren­zen Ungarns wie­der­her­zu­stel­len«, ab – mehr noch, sie öff­ne­te die gemein­sa­me Gren­ze für Flücht­lin­ge und ret­te­te so hun­dert­tau­send Polen das Leben.

Doch mit den wach­sen­den Erfol­gen Deutsch­lands und der über­ra­schen­den Leich­tig­keit, mit der es sei­ne Geg­ner besieg­te, wur­de die innen­po­li­ti­sche Lage immer schwie­ri­ger, wur­den die deutsch­land­freund­li­chen Rechts­ex­tre­men poli­tisch immer stär­ker. Auch Hor­thy begann zu wan­ken. Wie ein Fels in der Bran­dung beharr­te Tele­ki auf der Not­wen­dig­keit, einen Zick­zack­kurs zu fah­ren und den Kon­takt zu den West­mäch­ten nicht abrei­ßen zu lassen.

Als die Sowjet­uni­on im Som­mer 1940 Gebiets­for­de­run­gen an Rumä­ni­en stell­te, spitz­te sich die Lage erneut zu. Was soll­te mit den Ungarn in Rumä­ni­en pas­sie­ren? Das Mili­tär zeig­te star­ke Gelüs­te, direkt ein­zu­mar­schie­ren und Sie­ben­bür­gen zu beset­zen. Das wäre der akti­ve Ein­tritt in den Krieg gewe­sen, den man ver­hin­dern wollte.

Tele­ki und Hor­thy gelang es, die Ach­sen­mäch­te zu einem Schieds­spruch zu bewe­gen, um die Lage zu beru­hi­gen. Der »zwei­te Wie­ner Schieds­spruch« sprach Ungarn wei­te Tei­le – aber nicht alle – des unga­risch besie­del­ten Sie­ben­bür­gens zu, ent­schärf­te momen­tan die Lage, schuf aber eine ver­stärk­te Abhän­gig­keit von Deutsch­land und ließ zudem einen bedeu­ten­den Teil des ehe­ma­li­gen unga­ri­schen Ter­ri­to­ri­ums zurück. Die Freu­de dar­über war daher zwiespältig.

Tele­ki emp­fand es als per­sön­li­che Nie­der­la­ge, vor allem sah er sei­ne Auto­ri­tät durch das Mili­tär unter­gra­ben. Er erbat weni­ge Tage dar­auf sei­nen Rück­tritt, wur­de von Hor­thy durch Ver­spre­chun­gen aber zum Durch­hal­ten animiert.

Daß Ungarn sich im Novem­ber des Jah­res dem Drei­mäch­te­pakt anschloß, wird man durch­aus als Dank für die Rea­li­sie­rung der Gebiets­an­sprü­che wer­ten kön­nen. Gleich­zei­tig ver­stärk­te Tele­ki sei­ne diplo­ma­ti­sche Arbeit mit Eng­land. Er woll­te die West­mäch­te davon über­zeu­gen, daß Ungarn kei­ne Mario­net­te Deutsch­lands sei, und weil kein Gerin­ge­rer als Chur­chill im Unter­haus erklär­te: »Ich per­sön­lich war nie damit ein­ver­stan­den, wie man Ungarn nach dem letz­ten Krieg behan­delt hat«, und daß man ter­ri­to­ria­len Ver­än­de­run­gen gegen­über, sofern sie im Inter­es­se der Völ­ker stün­den, offen sei, da fühl­te sich Tele­ki in sei­ner Poli­tik bestärkt.

Nun sah er sei­ne Auf­ga­be dar­in, das Bild Ungarns im Wes­ten zu ver­bes­sern, und fand in der Annä­he­rung an den süd­li­chen Nach­barn Jugo­sla­wi­en das pas­sen­de Mit­tel. Mit­te Dezem­ber wur­de ein Pakt für »anhal­ten­den Frie­den und ewi­ge Freund­schaft« geschlos­sen. Tele­kis Posi­ti­on schien gestärkt: Unter sei­ner Füh­rung waren bedeu­ten­de Tei­le des durch Tria­non ver­lo­re­nen Gebie­tes wie­der Teil des Rei­ches, er konn­te noch immer die fak­ti­sche Neu­tra­li­tät Ungarns bewah­ren, und es war ihm gelun­gen, ins­be­son­de­re Eng­land von der Satis­fak­ti­ons­fä­hig­keit Ungarns zu über­zeu­gen, was eine Über­le­bens­ga­ran­tie für die Nach­kriegs­zeit war.

Allein, die »ewi­ge Freund­schaft« mit Jugo­sla­wi­en hielt nur drei Mona­te. Nach der Erklä­rung der jugo­sla­wi­schen Regie­rung, dem Anti­kom­in­tern­pakt bei­tre­ten zu wol­len, wur­de sie am 25. März von west­lich ori­en­tier­ten Mili­tärs gestürzt. Hit­ler ent­schied sich dar­auf­hin, Jugo­sla­wi­en anzu­grei­fen, erbat von Buda­pest die Durch­marsch­ge­neh­mi­gung und ver­sprach den Ungarn im Gegen­zug den letz­ten gro­ßen Hap­pen zur Wie­der­her­stel­lung des eth­nisch geschlos­se­nen Ter­ri­to­ri­ums: die süd­li­che Batsch­ka und das Banat. Er deu­te­te sogar an, den alten See­zu­gang zur Adria wie­der­her­stel­len zu wol­len. Hor­thy, der eins­ti­ge Admi­ral, reagier­te begeis­tert. Ange­sichts der ver­lo­cken­den Beu­te schien er alle lebens­lan­gen Maxi­men ver­ges­sen zu haben. Das Mili­tär stand nahe­zu kom­plett hin­ter ihm.

Nur Tele­ki wider­sprach. Ihm schien es undenk­bar, »Leu­ten in den Rücken zu fal­len, denen wir ewi­ge Freund­schaft geschwo­ren haben«. Er sah vor allem die Ehre Ungarns beschmutzt und sah vor­aus, daß sich die­ser direk­te Ein­griff, das Ver­las­sen der Neu­tra­li­tät, ver­hee­rend auf die Nach­kriegs­zeit aus­wir­ken wür­de. Hor­thy wie­der­um argu­men­tier­te, daß es die Ver­trags­part­ner des »ewi­gen Frie­dens« nun nicht mehr gebe, und sah sich vor allem am Ziel sei­ner Wün­sche: zumin­dest der eth­ni­schen Wie­der­ver­ei­ni­gung mit den ver­lo­re­nen Lands­leu­ten. Immer­hin soll­te Ungarn damit wie­der auf eine Gesamt­flä­che von 172 000 Qua­drat­ki­lo­me­tern mit einer Gesamt­be­völ­ke­rung von 14,7 Mil­lio­nen Men­schen anwach­sen und die meis­ten eth­ni­schen Ungarn unter der Kro­ne ver­ei­nen. In har­ten Ver­hand­lun­gen konn­te Tele­ki noch ein paar Ver­zö­ge­run­gen und die Garan­tie durch­set­zen, daß die Mili­tär­ak­ti­on nur der Befrei­ung der eth­ni­schen Ungarn gel­te und kei­ne Gebiets­eroberungen beinhal­ten dürfe.

Noch ein­mal wand­te er sich – auch in Geheim­ver­hand­lun­gen – an Lon­don und ver­such­te das unga­ri­sche Dilem­ma zu erklä­ren. Er hin­ter­ließ dort sein poli­ti­sches Tes­ta­ment: »Die wich­tigs­te Auf­ga­be der unga­ri­schen Regie­rung in die­sem euro­päi­schen Krieg ist, die mili­tä­ri­sche, mate­ri­el­le und Volks­kraft bis zum Ende des Krie­ges zu kon­ser­vie­ren. Um jeden Preis muß von der Kon­flikt­be­tei­li­gung fern­ge­blie­ben wer­den. Der Aus­gang des Krie­ges ist zwei­fel­haft. Aber auf jeden Fall ist es für Ungarn wich­ti­ger, in der End­pe­ri­ode des euro­päi­schen Kon­flikts unver­sehrt zu sein. […] Das Land, unse­re Jugend, unse­re Armee dür­fen wir nur für uns selbst aufs Spiel set­zen und für nie­man­den anderen!«

Aber er wur­de kalt abge­wie­sen und dar­auf auf­merk­sam gemacht, daß die­ser Aggres­si­ons­akt und die direk­te Zusam­men­ar­beit mit Hit­ler­deutsch­land zwangs­läu­fig zum Krieg mit Eng­land und den USA füh­ren wür­den. Am Tag dar­auf setz­te sich Tele­ki die Pis­to­le an die Stirn. Zuvor hat­te er noch einen erschüt­tern­den Brief an Hor­thy geschrie­ben, der seit­her in kei­nem Geschichts­buch feh­len darf. Die­se Zei­len zei­gen, wie sich der Poli­tik­be­griff in den letz­ten acht Jahr­zehn­ten geän­dert hat, denn heut­zu­ta­ge ist es kaum noch vor­stell­bar, daß Poli­tik an das eige­ne Leben geknüpft wird, daß man aus einem Ehr­be­griff her­aus denkt und handelt.

Viel­leicht hat Tele­ki damit auch ver­sucht, eine aller­letz­te Trumpf­kar­te zu spie­len und Hor­thy zur Umkehr zu ver­an­las­sen. Dem­nach wäre sein Frei­tod eine letz­te wich­ti­ge Bot­schaft gewe­sen. So hat­te ihn wohl auch Sán­dor Márai emp­fun­den: »Pál Tele­ki. Er geht auf der Schan­ze spa­zie­ren, ein paar Tage vor sei­nem Selbst­mord. Ein Beam­ter beglei­tet ihn […] Ein paar Tage spä­ter erschoß er sich, und plötz­lich war er ent­setz­lich erwach­sen. Jede Ver­le­gen­heit war aus dem Gesicht gewi­chen. Er war wie jemand, der etwas begrif­fen und aus­ge­spro­chen hat­te.« Die­se Hoff­nung war frei­lich umsonst gewe­sen. Auch Hor­thy begriff spä­ter: »Mit Graf Tele­kis Tod ende­te auch die Zeit der unga­ri­schen Nonbelligeranza.«

An ande­rer Stel­le wie­der­um hat­te Tele­ki sei­ne Ehre durch­aus befleckt, ohne daß ihn das anschei­nend belas­tet hat­te. Wie Hor­thy selbst, wie unzäh­li­ge ande­re Ungarn, war er ein über­zeug­ter Anti­se­mit, ande­rer­seits setz­ten sie alle diplo­ma­ti­schen Tricks ein, um die Depor­ta­ti­on der unga­ri­schen Juden zu verhindern.

Unter sei­ner Füh­rung wur­den die ers­ten bei­den der drei ver­häng­nis­vol­len »Juden­ge­set­ze« ver­ab­schie­det. Regel­te das ers­te noch den Nume­rus clau­sus, der den unver­hält­nis­mä­ßig hohen Anteil an Juden unter der unga­ri­schen Intel­li­genz kor­ri­gie­ren soll­te und – neben­bei – zu einem bedeu­ten­den Brain drain führ­te, so schuf das zwei­te schon einen Über­gang zu akti­ven Ras­sen­ge­set­zen. Dort wur­de erst­mals ras­sisch argu­men­tiert. Der Nume­rus clau­sus wur­de noch ein­mal ver­schärft. In Wirt­schaft und Wis­sen­schaft durf­te der Anteil der Juden ihren Anteil in der Gesamt­be­völ­ke­rung nicht über­schrei­ten (sechs Pro­zent) – da die meis­ten jüdi­schen Bür­ger aber in Buda­pest leb­ten und dort also pro­zen­tu­al viel stär­ker ver­tre­ten waren, wur­de das gesell­schaft­li­che Leben der Stadt stark beein­flußt. Zwar wur­de die­ses Gesetz noch von Tele­kis Vor­gän­ger Béla Imré­dy aus­ge­ar­bei­tet, aber Tele­ki setz­te es ohne Ände­rung und offen­kun­dig ohne jeg­li­che Skru­pel um. Wo blieb hier die Ehre?

Tele­kis Tod schien sämt­li­che Anker zu lich­ten. In rascher Fol­ge waren alle sei­ne und auch Hor­thys stra­te­gi­schen Zie­le Maku­la­tur gewor­den, wur­den alle Befürch­tun­gen Rea­li­tät. Die Balan­ce-Poli­tik war kra­chend geschei­tert. Schon weni­ge Tage nach dem Ein­marsch in Jugo­sla­wi­en wur­den deut­sche Trup­pen in Ungarn bom­bar­diert. Nun wuß­ten die Ungarn, daß der Krieg sie ein­ge­holt hat­te. Die Geschich­te kam ins Rollen.

Frei­lich bleibt die Fra­ge, ob es über­haupt einen Weg gab, die Kata­stro­phe zu ver­hin­dern, so hypo­the­tisch wie aktu­ell. Selbst der dama­li­ge ame­ri­ka­ni­sche Bot­schaf­ter in Ungarn, John Flour­noy Mont­go­me­ry, kam nach dem Krieg zu der Ein­sicht: »Die Ungarn mögen jetzt den­ken, ihre Füh­rer hät­ten Feh­ler began­gen, was sie sicher auch getan haben, aber mei­nes Erach­tens wäre das Ergeb­nis – wel­che Poli­tik auch immer zu einem frü­he­ren Zeit­punkt ver­folgt wor­den wäre – genau gleich gewe­sen.« Zu stark war der Ein­fluß des mäch­ti­gen Deutsch­land und zu gering waren die Mög­lich­kei­ten der Ungarn, zu groß zeig­te sich der Spa­gat zwi­schen Rea­lis­mus (die mas­si­ve deut­sche Über­le­gen­heit) und Stra­te­gie (Sieg der West­mäch­te). Allein in der Fra­ge der Ehre hät­te man sich unter­schei­den können.

Tele­kis Nach­fol­ger im Amt such­ten noch grö­ße­re Nähe zu Deutsch­land. In László Bár­d­ossys kur­ze Amts­zeit fie­len die Kriegs­er­klä­rung an Eng­land und die USA, der Kriegs­ein­tritt gegen die Sowjet­uni­on und damit die Ent­sen­dung der 2. Armee – fast 300 000 Mann – an die Ost­front, wo sie fast voll­stän­dig auf­ge­rie­ben wur­de. In Novi Sad mach­ten sich unga­ri­sche Trup­pen eines Mas­sa­kers und Pogroms an Juden und Ser­ben schul­dig und befleck­ten die wei­ße Wes­te. Als die Nie­der­la­ge Deutsch­lands schon längst gewiß war, über­nah­men rechts­ra­di­ka­le Poli­ti­ker die Macht, gip­felnd in den Pfeil­kreuz­lern. Tele­kis und Hor­thys Alp­träu­me hat­ten sich alle materialisiert.

Der ver­zwei­fel­te Schuß am Mor­gen des 3. April 1941 hat­te den schon längst locke­ren Geschichts­kno­ten end­gül­tig gelöst.

 

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)