Ökologische Betrachtungen (8): Industrielle Viren

PDF der Druckfassung aus Sezession 101/ April 2021

Rund ein Jahr ist ver­gan­gen, seit die Aus­brei­tung des »Schwe­ren aku­ten Atem­wegs­syn­drom-Coro­na­vi­rus-Typ 2« (SARS-CoV‑2) von der Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­ti­on (WHO) zur Pan­de­mie erklärt wur­de. Deutsch­land erlebt gera­de sei­nen zwei­ten Lock­down, der län­ger und stren­ger aus­fällt als der ers­te. Der Streit um die Ver­hält­nis­mä­ßig­keit der Maß­nah­men zur Ein­däm­mung der Pan­de­mie ist mitt­ler­wei­le genau­so viru­lent wie das Virus selbst und treibt die Deut­schen ent­we­der in Auto­kor­sos auf die Stra­ße oder in die selbst­ge­wähl­te Iso­la­ti­on inner­halb der eige­nen vier Wände.

Hat­te der ers­te Lock­down noch eine brei­te Unter­stüt­zung in der Bevöl­ke­rung, so strit­tig ist der zwei­te, und mit jedem Tag, den er wei­ter anhält, wer­den die zwei­feln­den Stim­men lau­ter: Recht­fer­tigt die Leta­li­tät von SARS-CoV‑2 wirk­lich der­art stren­ge Maß­nah­men? Ist der Lock­down wirk­lich das pro­ba­te Mit­tel zur Ein­däm­mung des Virus­ge­sche­hens? Sit­zen wir am Ende nicht der­sel­ben Panik­ma­che, wie wir sie bei der Schwei­ne­grip­pe (H1N1) im Jahr 2009 erlebt haben, auf? Fra­gen, die zum aktu­el­len Zeit­punkt nicht ein­deu­tig und wenn über­haupt erst in ein paar Jah­ren in der Retro­spek­ti­ve beant­wor­tet wer­den können.

Was jedoch mit ziem­li­cher Sicher­heit gesagt wer­den kann, ist, daß SARS-CoV‑2 kei­nes­wegs ein neu­es Ebo­la oder die nächs­te Vogel­grip­pe (H5N1) dar­stellt – die Leta­li­tät die­ser bei­den Viren liegt weit höher als die des neu­en Coro­na­vi­rus. Je nach Aus­bruch und Erre­ger­va­ri­an­te bewegt sich die Mor­ta­li­täts­ra­te bei Ebo­la zwi­schen 25 und 90 Pro­zent: Beim west­afri­ka­ni­schen Aus­bruch im Jahr 2014 und 2015 infi­zier­ten sich bis Juli 2015 laut WHO über 27 000 Men­schen, von denen über 11 000 star­ben. Bei den glück­li­cher­wei­se bis­her nur in gerin­gem Maße erfolg­ten Über­sprün­gen von H5N1 auf den Men­schen lesen sich die von der WHO ver­öf­fent­lich­ten Zah­len ähn­lich: In Indo­ne­si­en wur­den bei­spiels­wei­se 200 Erkrank­te gezählt, 168 von ihnen star­ben am Virus (Stand 2020).

Unge­ach­tet der unter­schied­li­chen Her­kunft, Aus­brei­tungs­wei­se und Leta­li­tät, ver­eint alle drei Viren ihr zoo­no­ti­scher Cha­rak­ter. Ebo­la, die Vogel­grip­pe und das Coro­na­vi­rus sind Zoo­no­sen, also »Infek­ti­ons­krank­hei­ten, die von Bak­te­ri­en, Para­si­ten, Pil­zen, Pri­onen oder Viren ver­ur­sacht und wech­sel­sei­tig zwi­schen Tie­ren und Men­schen über­tra­gen wer­den kön­nen«, wie es das Bun­des­in­sti­tut für Risi­ko­be­wer­tung defi­niert. Im Fal­le der drei Viren ist es ziem­lich sicher, daß die Über­tra­gung vom Tier auf den Men­schen statt­fand. In den meis­ten Fäl­len bedarf es dafür eines engen Kon­tak­tes zwi­schen Mensch und Tier, und des­halb ist die Bezie­hung »Mensch-Nutz­tier« in die­sem Kon­text von fun­da­men­ta­ler Bedeutung.

Nun ist zu beob­ach­ten, daß die Zahl der auf­tre­ten­den Zoo­no­sen über die letz­ten Jahr­zehn­te erheb­lich zuge­nom­men hat. Wie Kathe­ri­ne F. Smith et al. in einer Stu­die für das Jour­nal of the Roy­al Socie­ty Inter­face im Jahr 2014 ermit­tel­ten, nimmt die Dyna­mik bei den Infek­tio­nen seit den 1980ern zu – Zoo­no­sen sind auf dem Vor­marsch. Doch wor­an liegt das? Einen der Grün­de hat der His­to­ri­ker und Publi­zist Nils Weg­ner in der Sezes­si­on 81 in sei­nem Arti­kel »Eine Welt, eine Risi­ko­grup­pe« her­aus­ge­ar­bei­tet: »Daß eigent­li­che Tier­krank­hei­ten (Zoo­no­sen) die Arten­gren­ze über­schrei­ten, erklärt sich ins­be­son­de­re durch das mas­si­ve Bevöl­ke­rungs­wachs­tum in Afri­ka, die damit ver­bun­de­ne Durch­sie­de­lung des Urwalds und die dar­aus erfol­gen­de Ver­schlep­pung in Bal­lungs­räu­me. Von dort aus füh­ren Ver­kehrs­we­ge in die gan­ze Welt, und einer glo­ba­len Aus­brei­tung bin­nen weni­ger Wochen lie­ße sich nur durch die – kaum mög­li­che – umge­hen­de Abschot­tung eines gan­zen befal­le­nen Lands ent­ge­gen­steu­ern.« Er kon­sta­tiert wei­ter: »Die Glo­ba­li­sie­rung hat nicht zuletzt auch dem Tod die Welt­rei­se ein­fa­cher gemacht – doch solan­ge Waren­fluß und Tou­ris­mus Vor­rang haben, sind etwai­ge Vor­sichts­maß­nah­men nur hinderlich.«

Die Ver­net­zung der Welt trägt ohne Zwei­fel dazu bei, daß ein­zel­nen Krank­heits­er­re­gern, die vor­her nur klein­räu­mig auf­tra­ten und über ein begrenz­tes, regio­na­les Infek­ti­ons­ge­sche­hen nicht hin­aus­ka­men, heu­te das Poten­ti­al zur nächs­ten töd­li­chen Pan­de­mie inne­wohnt. Aller­dings stellt die Glo­ba­li­sie­rung nur einen Faden unter vie­len in einem eng­ma­schi­gen Netz aus mit­ein­an­der ver­wo­be­nen Fak­to­ren dar. Die von Weg­ner ange­schnit­te­ne »Durch­sie­de­lung des Urwalds« ist ein wei­te­rer gewich­ti­ger Aspekt: Die Ver­net­zung der Welt, aber auch das Vor­drin­gen die­ses Net­zes in die ent­le­gens­ten Ecken der Erde und die dar­aus resul­tie­ren­den Stö­run­gen der Öko­sys­te­me, ins­be­son­de­re ihrer regu­la­ti­ven Funk­tio­nen im Hin­blick auf die Aus­brei­tung von Krank­hei­ten, sind ursäch­lich für den von Smith et al. beob­ach­te­ten Anstieg der Zoonosen.

Dar­aus folgt, daß für die Kon­zep­ti­on einer wirk­sa­men Erre­ger-Ein­däm­mungs­stra­te­gie Viren nicht nur iso­liert medi­zi­nisch und viro­lo­gisch betrach­tet wer­den dür­fen, son­dern die sozio-öko­lo­gi­schen Rah­men­be­din­gun­gen, in denen sie ent­ste­hen, zwangs­läu­fig Teil der Ana­ly­se sein müs­sen. Denn die­se Rah­men­be­din­gun­gen haben einen signi­fi­kan­ten Ein­fluß dar­auf, in wel­che Rich­tung sich Erre­ger ent­wi­ckeln und auf wel­che Wei­se sie sich ver­brei­ten. Rob Wal­lace, US-ame­ri­ka­ni­scher Evo­lu­ti­ons­bio­lo­ge und Epi­de­mio­lo­ge, faßt es in sei­nem Buch Was COVID-19 mit der öko­lo­gi­schen Kri­se, dem Raub­bau an der Natur und dem Agro­busi­ness zu tun hat wie folgt zusam­men: »Die Ursa­che von COVID-19 und ähn­li­cher Erre­ger [kann] nicht auf den Aus­lö­ser einer Infek­ti­on oder ihren kli­ni­schen Ver­lauf beschränkt wer­den, son­dern [liegt] in den öko­sys­te­mi­schen Ver­hält­nis­sen […], die unter ande­rem das Kapi­tal sei­nen Inter­es­sen gemäß gestal­tet hat.« Er fügt damit den bei­den bereits ange­führ­ten Fak­to­ren der Glo­ba­li­sie­rung und der öko­lo­gi­schen Kri­se – im wesent­li­chen die Stö­rung natür­li­cher Lebens­räu­me sowie die Abnah­me der Bio­di­ver­si­tät – noch eine öko­no­mi­sche Dimen­si­on, bestehend aus Indus­tria­li­sie­rung und Kapi­ta­lis­mus, hin­zu, wobei alle drei in einem wech­sel­sei­ti­gen Bezug zuein­an­der stehen.

Wal­lace hat es dabei spe­zi­ell auf die welt­markt­ori­en­tier­te, indus­tria­li­sier­te Land­wirt­schaft abge­se­hen, die er als »Antrieb und Netz­werk, das Krank­heits­er­re­ger unter­schied­lichs­ter Her­kunft über die Erde ver­teilt, von den abge­le­gens­ten Reser­voirs zu den zen­trals­ten Metro­po­len«, beschreibt. Sei­ner Ansicht nach »bie­tet die indus­tria­li­sier­te Vieh­hal­tung […] die per­fek­ten Vor­aus­set­zun­gen für viru­len­te Krank­heits­er­re­ger. Durch die gene­ti­sche Mono­kul­tur der Zucht­tie­re fal­len Immun­re­ak­tio­nen der Tie­re weg, die ansons­ten die Über­tra­gung abbrem­sen wür­den. […] Zudem begüns­ti­gen grö­ße­re Popu­la­tio­nen und die grö­ße­re Dich­te höhe­re Über­tra­gungs­ra­ten. Die beeng­ten Ver­hält­nis­se schwä­chen die Immun­re­ak­ti­on der Tie­re. Der schnel­le Umschlag, der zu jeder indus­tri­el­len Pro­duk­ti­on gehört, lie­fert per­ma­nent neue anfäl­li­ge Wirts­kör­per und befeu­ert so die Evo­lu­ti­on von Virulenz.«

Die Viel­zahl neu­er Influ­en­za-A-Vari­an­ten seit dem Jahr 2000 gibt Wal­lace recht: H1N1, H1N2v, H3N2v, H5N1, H5N2, H5Nx usw. Vor allem bis ins kleins­te Detail durch­t­ech­ni­sier­te Hüh­ner­mas­ten sind wah­re Influ­en­za-Her­de und ste­hen exem­pla­risch für die kapi­ta­lis­tisch-indus­tri­el­le Ver­wer­tungs­lo­gik moder­ner Fleisch­pro­duk­ti­on. Das dort im Wort­sinn »ver­ar­bei­te­te« Huhn ist mitt­ler­wei­le durch Zucht gene­tisch so modi­fi­ziert, daß es ein leben­di­ger Teil der Pro­duk­ti­ons­ma­schi­ne gewor­den ist. Es ist sogar über­haupt nur in die­ser arti­fi­zi­el­len Umwelt über­le­bens­fä­hig: schnell­wach­send, über­di­men­sio­nier­te Brüs­te, Lebens­dau­er 28 bis 42 Tage. Unter die­sen künst­li­chen Bedin­gun­gen evol­vie­ren dann auch ent­spre­chen­de Viren.

Am Anfang der Coro­na-Pan­de­mie, als es noch ver­mehrt um die Fra­ge nach der Gene­se des neu­en Virus ging, lag das Schein­wer­fer­licht für kur­ze Zeit auf den hier skiz­zier­ten sozio-öko­lo­gi­schen Rah­men­be­din­gun­gen, die es her­vor­ge­bracht haben könn­ten, doch dann schwenk­te man recht schnell zurück auf die klas­sisch-mole­ku­la­re Ebe­ne. Heu­te dreht es sich im Zusam­men­hang mit »Coro­na« wie­der vor­nehm­lich um viro­lo­gi­sche Details: »Krank­heit erscheint« in die­ser Betrach­tungs­wei­se »als das Ergeb­nis eines Kon­flikts zwi­schen Vir­i­on und Immu­ni­tät – ein Kampf zwi­schen der Evo­lu­ti­on des Virus einer­seits und den Bemü­hun­gen der Mensch­heit ande­rer­seits, wirk­sa­me Imp­fun­gen und anti­vi­ra­le Mit­tel zu ent­wi­ckeln, ein Kampf zwi­schen Natur (in rotem Gly­ko­pro­te­in) und Kul­tur (in wei­ßen Labor­kit­teln)«, so Wal­lace. In die­ser iso­lier­ten Betrach­tungs­wei­se bleibt der Blick für die tie­fer­lie­gen­den Struk­tu­ren, die der­ar­ti­ge Pan­de­mien erst her­vor­brin­gen, ver­stellt und somit wird auch kei­ne nach­hal­ti­ge Besei­ti­gung der Virus­quel­len erfol­gen. Man dok­tert an den Sym­pto­men eines Pro­blems her­um, des­sen Wur­zeln sys­te­mi­scher Natur sind. Schlim­mer noch, mit den tech­ni­schen und medi­zi­ni­schen Bemü­hun­gen, das von den kapi­ta­lis­ti­schen Indus­trie­sys­te­men her­vor­ge­ru­fe­ne Infek­ti­ons­ge­sche­hen ein­zu­däm­men, treibt man die Evo­lu­ti­on der Viren auf die Spit­ze – sie ent­wi­ckeln sich ent­lang dem durch Impf­stof­fe aus­ge­üb­ten Druck. Es gleicht einem Wett­rüs­ten mit unge­wis­sem Aus­gang. Eines ist zumin­dest sicher, irgend­wo da drau­ßen, auf einer Hüh­ner­farm oder in einem zer­schnit­te­nen Urwald, war­tet der nächs­te Erre­ger mit pan­de­mi­schem Potential.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)