Woran arbeitet … Markus Krall?

PDF der Druckfassung aus Sezession 101/ April 2021

Caroline Sommerfeld

Caroline Sommerfeld ist promovierte Philosophin und dreifache Mutter.

Zusam­men­kunft eines liber­tä­ren Zir­kels, Mar­kus Krall trägt sei­ne The­sen vor. Das Publi­kum: Quer­den­ker­mi­lieu, erwach­sen gewor­de­ne Nerds und poli­tisch Hei­mat­lo­se. Alle eint der Umstand, daß sie dem Staat abhan­den gekom­men sind. Der »Crash«-Prophet Krall ist für sie die Mög­lich­keit einer Insel.

Der pro­mo­vier­te Volks­wirt­schaft­ler, Katho­lik und liber­tä­re Popu­list Krall (gebo­ren 1962) denkt wild und spricht scharf. Er reprä­sen­tiert eine con­tra­dic­tio in adiec­to: er ist ein bür­ger­li­cher Revo­lu­tio­när. Krall ist Spre­cher des Vor­stands der Degus­sa Gold­han­del AG, hat­te 2007 vor der Finanz­kri­se von der Ber­tels­mann-Stif­tung den Auf­trag, eine euro­päi­sche Rating­agen­tur zu grün­den, ist Autor des Finanz­Buch-Ver­lags und pro­phe­zeit den »Crash«.

Was ver­steht er dar­un­ter? Grob gesagt, geht Krall vom bal­di­gen Unter­gang des gesam­ten Ban­ken- und Finanz­sys­tems aus, und zwar nicht im Kon­junk­tiv: »Es wird pas­sie­ren. Ich muß es ja wis­sen, schließ­lich habe ich die Risi­ko­mo­del­le für 80 bis 90 Pro­zent der Ban­ken selbst ent­wi­ckelt.« Die­ser »Crash« hät­te schon Ende 2020 ein­tre­ten müs­sen, aber wie alle Apo­ka­lyp­ti­ker muß Krall zunächst mit dem Vor­wurf der »Unheils­ver­zö­ge­rung« (in Ana­lo­gie zur mes­sia­ni­schen Heils­ver­zö­ge­rung) leben. Kommt es aber wirk­lich auf den Kalen­der­mo­nat an, oder nicht doch auf das struk­tu­rel­le Pro­blem dahinter?

Der Wirt­schafts­pu­bli­zist Johan­nes Eis­le­ben sieht dies fol­gen­der­ma­ßen: Die Kri­sen-Öko­no­men Hans-Wer­ner Sinn und Mar­kus Krall sei­en sich einig, »daß die Geld­dru­cke­rei im der­zei­ti­gen Aus­maß toxisch ist, bei­de glau­ben, daß dies zur Zom­bi­fi­zie­rung der Wirt­schaft und zur Infla­ti­on führt. Die Fra­ge ist nur: Wann?« Eis­le­ben meint, Krall den­ke schon viel wei­ter als der Main­stream­öko­nom Sinn, da er die Zom­bi­fi­zie­rung der Wirt­schaft für wei­ter fort­ge­schrit­ten hal­te als jener. Krall geht davon aus, daß 2021 ein Fünf­tel bis ein Drit­tel aller Unter­neh­men plei­te gehen und ande­re mit­rei­ßen wer­den: Die Ban­ken hät­ten bei Mas­sen­plei­ten so vie­le Unter­neh­mens­kre­di­te abzu­schrei­ben, daß ihr Eigen­ka­pi­tal auf­ge­braucht wer­de. Eis­le­ben schätzt die Lage so ein, daß der Staat durch wei­te­res Geld­dru­cken und damit finan­zier­te Sub- und Inter­ven­tio­nen noch eine Men­ge Zeit gewin­nen kön­ne. »Wie­viel? Das kann nie­mand vor­her­sa­gen, denn die Volks­wirt­schaft ist ein kom­ple­xes Sys­tem, für das exak­te Vor­her­sa­gen unmög­lich sind. Der­zeit ahnen die Bür­ger noch nicht, was auf sie zukommt. Des­we­gen ist die Legi­ti­mi­tät der Regie­rung sehr hoch. Das ändert sich schnell, wenn das Geld nicht mehr bis zum Monats­en­de reicht, um das Nötigs­te zu kaufen.«

An die­ser Stel­le tritt der Revo­lu­tio­när Mar­kus Krall mit der For­de­rung auf den Plan, die bür­ger­li­che Schicht müs­se jetzt auf­ste­hen, »bevor wir in der Dik­ta­tur des neu­en Glo­bal­so­zia­lis­mus lan­den«. In Die bür­ger­li­che Revo­lu­ti­on führt er aus, wie die Kri­se als Chan­ce für eine »bür­ger­li­che Revo­lu­ti­on« genutzt wer­den kann und dabei die beschä­dig­ten »fünf Wer­te-Säu­len einer frei­en Gesell­schaft« – Fami­lie, Eigen­tum, Indi­vi­dua­li­tät, Reli­gi­on und Kul­tur – geret­tet wer­den kön­nen. Aus­gangs­la­ge sei, daß im Zuge des »Crashs« eini­ge tau­send gewalt­be­rei­te Anti­fa-Fuß­trup­pen zusam­men mit einem »Heer von Isla­mis­ten« revol­tie­ren wür­den. Daher stel­le sich die Fra­ge der »Kon­ter­re­vo­lu­ti­on« und zwar einer genu­in bürgerlichen.

Für die hun­dert Tage nach dem Zusam­men­bruch, ein Sze­na­rio ähn­lich der Grün­dung der Bun­des­re­pu­blik, legt er in sei­nem Buch den Ent­wurf einer neu­en Pri­vat­rechts­ord­nung vor. Man darf sich die­sen Impuls ganz ähn­lich der »Drei­gliederungsidee« Rudolf Stei­ners als eine radi­ka­le Tren­nung von Wirtschafts‑, Rechts- und Geis­tes­le­ben vor­stel­len. Kralls Plan ist zugleich total rea­lis­tisch (anthro­po­lo­gisch) und total unrea­lis­tisch (poli­tisch). Er baut auf die Vor­stel­lung, daß Revo­lu­tio­nen von unten kom­men – was er als Ana­lyst der glo­ba­lis­ti­schen Öko­no­mie und ihrer Hin­ter­grün­de eigent­lich bes­ser wis­sen müßte.

Ich frag­te ihn anläß­lich jenes Zusam­men­tref­fens in der Dis­kus­si­ons­run­de, ob der »Crash« dem rei­bungs­lo­sen Voll­zug des »Gre­at Reset« dien­lich oder hin­der­lich wäre. »Fif­ty-fif­ty«, ant­wor­te­te Mar­kus Krall. Die Glo­ba­lis­ten zocken: Die Stra­te­gie ordo ab chao setzt vor­aus, daß das ein­ge­plan­te Cha­os ihnen nicht ent­glei­tet. Ent­glei­tet es ihnen, ist das die Stun­de der bür­ger­li­chen Freiheit.

 

Caroline Sommerfeld

Caroline Sommerfeld ist promovierte Philosophin und dreifache Mutter.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (0)