Was wollte eigentlich … Rudolf Heß?

PDF der Druckfassung aus Sezession 101/ April 2021

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

von Ste­fan Scheil

»Am Vor­mit­tag, mit dem Pre­mier­mi­nis­ter aus dem Par­la­ment zurück­ge­kehrt, sah ich einen Bericht über die Unter­re­dung, die Kirk­pa­trick mit Heß geführt hat. Nur Eden, Att­lee und Bea­ver­brook wer­den ihn lesen. Aus dem Bericht geht her­vor, daß Heß kein Ver­rä­ter ist, son­dern auf­rich­tig glaubt, er kön­ne uns davon über­zeu­gen, daß der Krieg nicht zu gewin­nen und ein Kom­pro­miß­frie­den zu errei­chen ist.«

Mit die­sen Wor­ten faß­te Win­s­ton Chur­chills Pri­vat­se­kre­tär John Col­vil­le am 13. Mai 1941 die neu­ent­stan­de­ne Lage tref­fend zusam­men. Nur drei Tage vor­her war am 10. Mai mit Rudolf Heß kei­ne gerin­ge­re Per­son als der offi­zi­ell zwei­te Mann des natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Deutsch­lands auf die bri­ti­schen Inseln geflo­gen. Er kam frei­wil­lig und konn­te aus gutem Grund anneh­men, daß es Ver­hand­lun­gen geben wür­de. Davon soll­te aus Chur­chills Sicht mög­lichst nie­mand erfah­ren, die bri­ti­sche Öffent­lich­keit sowie­so nicht, und von den bri­ti­schen Ver­ant­wort­li­chen auch nur der inners­te Kreis.

Für die eng­li­sche Regie­rung war die plötz­li­che Anwe­sen­heit von Heß Geschenk und Pro­blem zugleich. Einer­seits konn­te sein Flug als Schwä­che in der deut­schen Füh­rung dar­ge­stellt wer­den und wür­de damit einen Aus­gleich für die aktu­ell schlech­te Lage in Eng­land selbst her­ge­ben kön­nen. Im bis­he­ri­gen Kriegs­ver­lauf hat­te man jede Aus­ein­an­der­set­zung mit deut­schen Trup­pen zuver­läs­sig ver­lo­ren. Gera­de in die­sen Tagen muß­te auch noch Grie­chen­land geräumt wer­den, nach­dem nur Wochen zuvor stolz und öffent­lich ver­kün­det wor­den war, man habe die Deut­schen in einen Bal­kan­krieg gezwun­gen, den sie nicht woll­ten. Das bri­ti­sche Publi­kum murr­te. Hier konn­te die Ankunft von Rudolf Heß das dunk­le Bild etwas auf­hel­len. Die Aus­sicht auf einen Kom­pro­miß­frie­den jedoch wür­de vie­len Bri­ten attrak­tiv vor­kom­men. Das war ein Problem.

Unter die­sen Umstän­den gab Pres­se­ma­gnat Lord Bea­ver­brook nach Lek­tü­re des oben­ge­nann­ten Berichts per­sön­lich die Wei­sung an die bri­ti­sche Pres­se aus, über den Heß-Flug »so vie­le Spe­ku­la­tio­nen, Gerüch­te und Gere­de zu ver­brei­ten, wie nur mög­lich«. Dabei soll­te auf­trags­ge­mäß der Ein­druck erweckt wer­den, Heß wäre wegen eines Streits in der deut­schen Füh­rung und aus Angst um sein Leben nach Eng­land geflo­hen. Da an die offi­zi­el­le deut­sche Ver­si­on einer geis­ti­gen Ver­wir­rung sowie­so nie­mand glaub­te, bot man hier immer­hin einen halb­wegs ratio­na­len Grund für das Gesche­hen an. Poli­ti­sche Hoff­nun­gen soll­ten sich in die­sem Nebel an Des­in­for­ma­ti­on jeden­falls gar nicht erst bil­den. Jedoch erwies sich das Volk wie­der ein­mal als schwer zu täu­schen. Trotz aller Fehl­in­for­ma­tio­nen mel­de­te das bri­ti­sche Infor­ma­ti­ons­mi­nis­te­ri­um zahl­rei­che Brie­fe, in denen völ­lig rich­tig Mut­ma­ßun­gen dar­über ange­stellt wur­den, daß Rudolf Heß nicht ohne plau­si­blen Grund nach Eng­land geflo­gen sei und es in Wahr­heit vor­her eben doch Kon­tak­te zwi­schen eng­li­schen und deut­schen Stel­len gege­ben habe.

Mitt­ler­wei­le weiß man eini­ges über die­se Vor­gän­ge vor dem Mai 1941, wenn auch wie üblich nicht alles. Die in Groß­bri­tan­ni­ens Archi­ven wei­ter­hin unver­dros­sen gesperr­ten Akten­tei­le zum »Heß-Flug« wer­den mit eini­ger Wahr­schein­lich­keit kei­ne wesent­lich neu­en Erkennt­nis­se brin­gen. Ihre Sper­rung darf man wohl eher als Ablen­kungs­ma­nö­ver vom Offen­sicht­li­chen inter­pre­tie­ren: Die deut­schen Ange­bo­te für irgend­ei­ne Form von Kom­pro­miß­frie­den waren zwi­schen 1939 und 1941 zahl­reich. Sie blie­ben alle ohne ernst­haf­te Ant­wort, da man in Lon­don zu Recht der Mei­nung war, den Krieg gewin­nen zu kön­nen, wenn man ihn nur lang genug füh­re. Euro­pa wür­de dabei in Schutt und Asche gelegt wer­den, aber die­ser Preis war eben zu zahlen.

Eine inter­es­san­te Stel­le deu­tet dar­auf hin, daß sich Rudolf Heß als Gei­sel zur Ver­fü­gung stel­len woll­te, um Ver­hand­lun­gen mög­lich wer­den zu las­sen. Als der Krieg zu Ende ging, saß man im April 1945 in Lon­don erneut zusam­men. Sekre­tär Col­vil­le notier­te, wie Pre­mier Chur­chill über die mög­li­chen letz­ten Aktio­nen Adolf Hit­lers spe­ku­lier­te: »Hit­ler könn­te den Trick von Heß wie­der­ho­len und etwa fol­gen­des sagen: ›Ich bin ver­ant­wort­lich. Übt Rache an mir, aber ver­schont mein Volk‹.« Dann wer­de man Hit­ler eben wie­der mit dem Fall­schirm über Deutsch­land abwer­fen müs­sen, mein­te die Her­zo­gin von Marlborough.

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)