Angst und Raum – Barbarossa 1941

von Stefan Scheil

PDF der Druckfassung aus Sezession 102/ Juni 2021

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

»Mit dem Ding woll’n Sie wohl ’nen Rus­sen piek­sen?« Der Satz riß den Lega­ti­ons­rat im Aus­wär­ti­gen Amt, Roland von zur Müh­len, aus sei­nen Gedan­ken. Eini­ge Stun­den zuvor hat­te er im Aus­wär­ti­gen Amt die Kriegs­er­klä­rung an die Sowjet­uni­on direkt mit­er­lebt. In sei­ner Gegen­wart über­reich­te Außen­mi­nis­ter Rib­ben­trop dem Sowjet­bot­schaf­ter Deka­no­sow in den frü­hen Mor­gen­stun­den des 22. Juni 1941 die ent­spre­chen­den Papie­re und gab eine kur­ze Begrün­dung. Stun­den spä­ter befand sich von zur Müh­len, immer noch in Diplo­ma­ten­uni­form, auf dem Heim­weg durch das mor­gend­li­che Ber­lin und war an einer Pla­kat­säu­le stehengeblieben.

Sie ver­kün­de­te den deut­schen Angriffs­ent­schluß, zusam­men mit einer pla­ka­ti­ven Land­kar­te. Und trotz aller Ver­su­che, das Deut­sche Reich und sei­nen aktu­el­len euro­päi­schen Macht­be­reich dabei gra­phisch auf eine Grö­ßen­ebe­ne mit der UdSSR zu heben, kam ihm die Sache bei die­sem Anblick erst­mals äußerst bedenk­lich vor. Zur deut­schen Diplo­ma­ten­uni­form eines Lega­ti­ons­rats gehör­te aber auch 1941 noch eine Stich­waf­fe, die zusam­men mit der Land­kar­te bei den Umste­hen­den den Ber­li­ner Humor auf den Plan geru­fen hat­te. Konn­te man die­ses Rie­sen­ge­biet mit den deut­schen Mit­teln mehr als nur »piek­sen«?

Am frü­hen Mor­gen hat­te Deka­no­sow eher gelas­sen reagiert, als Rib­ben­trop ihm eine kur­ze Begrün­dung für den Angriff gab und auf die »seit län­ge­rer Zeit zuneh­men­de deutsch­feind­li­che Hal­tung der Sowjet­uni­on und die Bedro­hung Deutsch­lands« ver­wies. Das sei klar und ein­deu­tig, mein­te Deka­no­sow ledig­lich und ver­ab­schie­de­te sich bald. Von der »deutsch­feind­li­chen Hal­tung« der UdSSR wuß­te er selbst genug und hat­te als Lei­ter der Ber­li­ner Bot­schaft schon seit einem Jahr den Auf­trag, die Grund­la­gen für die kom­men­de Sowje­ti­sie­rung Deutsch­lands zu legen.

Wie sich spä­ter her­aus­stell­te, war die­se Vor­ar­beit auch nicht umsonst gewe­sen, selbst wenn ihre Ergeb­nis­se letzt­lich nur in der sowje­tisch besetz­ten Zone ange­wandt wur­den. Den ganz gro­ßen Ent­wurf eines Ein­zugs der Roten Armee nicht nur in Ber­lin, son­dern auch über Köln hin­weg in Paris, soll­te der gera­de begon­ne­ne deut­sche Feld­zug letzt­lich erfolg­reich ver­hin­dern. Man wer­de es spä­ter noch ein­mal pro­bie­ren, kün­dig­te Sowjet­dik­ta­tor Sta­lin im Früh­jahr 1945 dann an.

Aber dies greift vor. Im Juni 1941 wuß­te noch nie­mand, was das Unter­neh­men Bar­ba­ros­sa brin­gen wür­de. Es wuß­te zugleich trotz aller Auf­klä­rungs­be­mü­hun­gen eben­falls noch nie­mand voll­stän­dig, was es im Detail mit dem Rie­sen­reich auf sich hat­te, das wie eine dunk­le Dro­hung am öst­li­chen Hori­zont lag und nun an Ber­li­ner Lit­faß­säu­len als Kriegs­geg­ner bezeich­net wurde.

Anfang der 1920er Jah­re hat­ten die Mel­dun­gen über die Mil­lio­nen Toten als Fol­ge der Okto­ber­re­vo­lu­ti­on und des rus­si­schen Bür­ger­kriegs die kon­ter­re­vo­lu­tio­nä­re Stim­mung über­all in Euro­pa stei­gen las­sen. Die Sowjet­union ver­kör­per­te damals das Ende von Recht­lich­keit und Bür­ger­lich­keit. Kom­mu­nis­ti­sche Ver­bre­chen tru­gen sehr dazu bei, fast über­all in Euro­pa mili­tan­te Gegen­be­we­gun­gen zu schaf­fen, die in auto­ri­tä­rer und uni­for­mier­ter Struk­tur wei­te­re Revo­lu­tio­nen ver­hin­der­ten oder rück­gän­gig mach­ten. Der ita­lie­ni­sche Faschis­mus und der deut­sche Natio­nal­so­zia­lis­mus konn­ten als pro­mi­nen­tes­te Expo­na­te die­ser Rich­tung gelten.

Den unmit­tel­ba­ren Revo­lu­ti­ons­op­fern folg­ten die Toten der ukrai­ni­schen Hun­ger­ka­ta­stro­phe und zahl­rei­cher Ver­fol­gungs­wel­len aller Art und Moti­va­ti­on, vor dem Welt­krieg zuletzt in den Mos­kau­er Schau­pro­zes­sen 1936 und 1937, als beacht­li­che Tei­le der kom­mu­nis­ti­schen Par­tei­funk­tio­nä­re ange­klagt und hin­ge­rich­tet wur­den. Was »Kom­mu­nis­mus« sein konn­te, hat­te dazu zeit­lich par­al­lel der Spa­ni­sche Bür­ger­krieg gezeigt, mit sei­ner Ver­nich­tungs­wut gegen Reli­gi­on und Kul­tur auf der offi­zi­ell repu­bli­ka­ni­schen Sei­te, die sich unter sowje­ti­schem Ein­fluß schnell radi­ka­li­sier­te. In ihrer Gewohn­heit, Poli­tik mit Mas­sen­mord zu beglei­ten, stell­te die Sowjet­uni­on in den drei­ßi­ger Jah­ren des 20. Jahr­hun­derts ein Phä­no­men dar, das man aus dem Blick­win­kel Euro­pas nur aus fer­nen his­to­ri­schen Zei­ten kann­te: die asia­ti­sche Tyran­nei, wie sie einst im Mit­tel­al­ter die berühm­ten Mon­go­len­herr­scher aus­ge­übt hat­ten. Im Ver­gleich dazu wirk­te das natio­nal­so­zia­lis­ti­sche Deutsch­land im Jahr 1939 wie ein gewöhn­li­cher Poli­zei­staat. Es bestand reich­lich Anlaß, Angst vor der UdSSR zu haben.

Um die Gedan­ken­welt der­je­ni­gen zu ver­ste­hen, die 1941 in Deutsch­land die Ent­schei­dun­gen tra­fen, muß man von dort jedoch etwa drei Jahr­zehn­te zurück­ge­hen. Es han­del­te sich näm­lich nicht um eine sowjet­rus­si­sche Spe­zia­li­tät, auf Deutsch­land als Bedro­hung zu wir­ken. Dies hat­te bereits das zaris­ti­sche Ruß­land vor 1914 immer stär­ker und schein­bar unab­wend­bar getan. Poli­ti­sche Ent­span­nungs­ver­su­che von deut­scher Sei­te grif­fen nicht, mili­tä­ri­sche Gegen­maß­nah­men schie­nen unmög­lich. Die dro­hen­de »rus­si­sche Dampf­wal­ze« wur­de jedes Jahr etwas gewich­ti­ger ausgebaut.

Im Som­mer 1914 befand sich der deut­sche Kanz­ler des­halb im Zustand rat­lo­ser Ver­zweif­lung. Ruß­lands mili­tä­ri­sche Macht wach­se schnell, und wür­de auch noch der damals zu Ruß­land gehö­ren­de Teil Polens stra­te­gisch aus­ge­baut sein, sei die Lage für Deutsch­land unhalt­bar, mein­te Beth­mann-Hol­lweg Anfang Juli 1914. Dies gab eine damals ver­brei­te­te Ansicht wie­der, die sich ja auch im deut­schen mili­tä­ri­schen Ope­ra­ti­ons­plan für den Kriegs­fall nie­der­schlug, der eine Offen­si­ve Rich­tung Osten über­haupt nicht in Betracht zog. Immer­hin galt damals mehr­heit­lich noch die Über­zeu­gung, Ruß­land wür­de tat­säch­lich war­ten, und als mög­li­chen Zeit­punkt eines rus­si­schen Angriffs ver­mu­te­te man eher 1916 als 1914. Aber der Befund von Kanz­ler Beth­mann-Hol­lweg lau­te­te: »Die Zukunft gehört Ruß­land, das wächst und wächst und sich als immer schwe­re­rer Alb auf uns legt.« Und ein paar Tage spä­ter: »Ruß­lands wach­sen­de Ansprü­che und unge­heu­re Spreng­kraft [sind] in weni­gen Jah­ren nicht mehr abzu­weh­ren, zumal wenn die jet­zi­ge euro­päi­sche Kon­stel­la­ti­on bleibt. […] Nur wenn Ruß­land in der ser­bi­schen Sache von den West­mäch­ten nicht bis zum letz­ten unter­stützt wird, sieht es ein, daß es sich mit uns ver­stän­di­gen muß. Aber auch dann wird Ruß­land sehr teu­er sein. Es ist zu mäch­tig gewor­den und muß schon aus innen­po­li­ti­schen Grün­den und als Gegen­ge­wicht gegen die revo­lu­tio­nä­ren Strö­mun­gen in Pan­sla­wis­mus machen.«

Wir wol­len nicht abschwei­fen, aber es sei ergän­zend erwähnt: Wäh­rend dies am 20. Juli 1914 gesagt wur­de, traf gera­de die fran­zö­si­sche Staats­füh­rung in St. Peters­burg ein, um Ruß­land nicht nur ihre rest­lo­se Unter­stüt­zung in der »ser­bi­schen Sache« zuzu­si­chern, son­dern um im Gegen­teil noch vor­han­de­ne rus­si­sche Beden­ken gegen den Krieg aus­zu­räu­men. Zeit­ge­nös­si­sche Kari­ka­tu­ren grif­fen das auf und zeig­ten den fran­zö­si­schen Staats­prä­si­den­ten, wie er dem rus­si­schen Zaren aufs Kriegs­roß half. Ab dem 25. Juli began­nen dann jene rus­si­schen gehei­men Mobil­ma­chun­gen, deren Exis­tenz man dem deut­schen Kai­ser gegen­über in den fol­gen­den Tagen auch auf Nach­fra­ge geflis­sent­lich bestritt und die unter dem Stich­wort »Mobil­ma­chung ist Krieg« lan­ge vor­be­rei­tet wor­den waren. Die Ber­li­ner Ängs­te wur­den wahr.

Man­che Ele­men­te die­ser Situa­ti­on kehr­ten 1941 wie­der. Da war zum einen der erneut ste­ti­ge und stra­te­gi­sche Aus­bau von rus­sisch-sowje­ti­schem Mili­tär­po­ten­ti­al. Das geschah unter mar­xis­ti­schen Vor­zei­chen, aber es ver­setz­te die inzwi­schen in Mos­kau statt an der Ost­see resi­die­ren­den Macht­ha­ber nun ein­mal wie ihre Vor­gän­ger in die Lage, eine zumin­dest zah­len­mä­ßig über­wäl­ti­gend star­ke Streit­macht zu mobi­li­sie­ren. Das taten sie 1941 dann unüber­seh­bar. Wenn auch der bis nach Asi­en rei­chen­de Gesamt­um­fang der Marsch­ko­lon­nen der Roten Armee ver­bor­gen wer­den konn­te, beur­teil­te der jet­zi­ge Kanz­ler des Deut­schen Reichs den sowje­ti­schen Auf­marsch im Juni 1941 intern als den »größ­ten der Geschich­te«, also auch natür­lich als grö­ßer als den eigenen.

Da gab es zum ande­ren die stei­gen­den und anschei­nend gren­zen­lo­sen sowjet­rus­si­schen Ansprü­che. Nun lag die Gren­zen­lo­sig­keit natür­lich im mar­xis­ti­schen Grund­satz­pro­gramm, und das sowje­ti­sche Staats­wap­pen zeig­te fol­ge­rich­tig ganz pro­gram­ma­tisch die Kon­ti­nen­te der gesam­ten Welt in Rot. Den­noch ging man in Ber­lin vor 1941 wie vor 1914 lan­ge Zeit davon aus, auf staat­li­cher Ebe­ne über gewis­se Ver­hand­lungs­spiel­räu­me und die Mög­lich­keit zum Abschluß von Ver­trä­gen wenigs­tens auf Zeit zu ver­fü­gen. Es erwies sich aber erneut, daß es die­se Mög­lich­kei­ten nicht gab, weil weder das zaris­ti­sche noch das sowje­ti­sche Ruß­land bereit waren, in der Ver­fol­gung ihrer staat­li­chen Inter­es­sen auf deut­sche Befind­lich­kei­ten Rück­sicht zu nehmen.

Der Auf­tritt des sowje­ti­schen Außen­mi­nis­ters Molo­tow in Ber­lin im Novem­ber 1940 besei­tig­te hier­an jeden Zwei­fel, ver­lang­te er doch von dem damals auf der Höhe sei­ner Macht­ent­fal­tung ste­hen­den Deut­schen Reich eben­so exis­ten­ti­el­le wie unmög­li­che Zuge­ständ­nis­se und erklär­te das erst vor kaum einem Jahr geschlos­se­ne Abkom­men über die gegen­sei­ti­gen Inter­es­sen­sphä­ren für erle­digt. Mit ande­ren Wor­ten, er stell­te Bedin­gun­gen, die eigent­lich schon von einer siche­ren deut­schen Nie­der­la­ge aus­gin­gen und die Stel­lun­gen für einen kom­men­den Kon­flikt mit den West­mäch­ten sichern sollten.

Um nun ande­rer­seits den gewis­sen Opti­mis­mus zu ver­ste­hen, mit dem die Wehr­macht 1941 in den Krieg gegen die UdSSR zog, muß man eben­falls zwei­ein­halb Jahr­zehn­te zurück­ge­hen. Wir haben gese­hen, daß die Füh­rung des kai­ser­li­chen Deutsch­land den öst­li­chen Nach­barn vor 1914 als mehr oder weni­ger unüber­wind­lich abge­bucht hat­te. Für den Kriegs­fall war daher vor­ge­se­hen, in einem schnel­len Feld­zug jede mili­tä­ri­sche Dro­hung im Wes­ten zu besei­ti­gen und gegen Ruß­land einen hin­hal­ten­den Krieg zu füh­ren, der dann irgend­wann in einen Kom­pro­miß­frie­den mün­den sollte.

Es kam jedoch alles ganz anders, und es stell­te sich her­aus, daß am Ende nicht Frank­reich, son­dern Ruß­land in einer Ket­te von Offen­si­ven nicht nur weit zurück­ge­drängt, im Jahr 1917 letzt­lich besiegt und zum staat­li­chen Zusam­men­bruch gebracht wer­den konn­te. Für einen geschicht­li­chen Wim­pern­schlag lag danach in den Jah­ren 1917 / 18 tat­säch­lich eine deut­sche Welt­macht­stel­lung in greif­ba­rer Nähe, mit einer öko­no­misch, mili­tä­risch und poli­tisch domi­nie­ren­den Stel­lung in Ost­eu­ro­pa. Über die Grün­de, war­um die­se Opti­on inner­halb eines Jah­res ver­spielt wur­de, kann an die­ser Stel­le nur wenig gesagt wer­den. Innen­po­li­tisch jeden­falls ver­sank das kai­ser­lich-preu­ßi­sche Sys­tem im Streit dar­über, wel­che Dynas­tie nun wel­chen Thron im Osten bekom­men soll­te, wäh­rend die Reichs­tags­op­po­si­ti­on ernst­haft dem Glau­ben anhing, die Haupt­fra­ge des Welt­kriegs sei die Par­la­men­ta­ri­sie­rung Deutschlands.

Aber es ist anzu­mer­ken, daß die­ses Erfolgs­er­leb­nis der rus­si­schen Nie­der­la­ge für die nächs­ten drei­ßig Jah­re nach­wirk­te. Die Sowjet­uni­on gab sich pha­sen­wei­se als Part­ner der Schwar­zen Reichs­wehr, nach 1933 zuneh­mend als Geg­ner, aber sie galt bis 1941 in deut­schen Mili­tär­krei­sen nicht mehr als unüber­wind­li­che Macht. Auch die­je­ni­gen, die vom frü­her oder spä­ter bevor­ste­hen­den Angriff der Roten Armee über­zeugt waren, gin­gen von einer guten Sieg­chan­ce aus, soll­te Deutsch­land dage­gen zu einem selbst­ge­wähl­ten Zeit­punkt im Som­mer prä­ven­tiv vor­ge­hen. Es dau­er­te aller­dings nur Wochen, bis die­se Ansicht durch die Erkennt­nis über das gan­ze Aus­maß der sowje­ti­schen Rüs­tung erschüt­tert wurde.

Mit Erschüt­te­rung reagier­ten die deut­schen Augen­zeu­gen auch auf die Bestä­ti­gung der schlimms­ten Befürch­tun­gen hin­sicht­lich der Bru­ta­li­tät des sowje­ti­schen Sys­tems. Das galt für die Kampf­wei­se der Roten Armee, die kei­ne Gefan­ge­nen mach­te, soweit sie 1941 die Gele­gen­heit dazu bekam. Das galt noch viel mehr für die Lei­chen­ber­ge, die man beim Vor­rü­cken auf den Stra­ßen und in den Kel­lern der erober­ten Städ­te fand. Wer dort ein­saß, und das waren Zehn­tau­sen­de, wur­de kurz vor der Ankunft deut­scher Trup­pen noch erschos­sen oder auf ande­re Wei­se ums Leben gebracht. Fas­sungs­lo­se Wehr­machts­sol­da­ten stan­den vor manns­ho­hen Hau­fen von Toten. Es sind Film­auf­nah­men dar­über erhal­ten geblie­ben. Die­ses Mate­ri­al kön­ne man aber nicht ein­mal für die Pro­pa­gan­da ver­wen­den, notier­te in Ber­lin der zustän­di­ge Minis­ter für die­ses Res­sort. Am 15. Juli 1941 wur­den Joseph Goe­b­bels Auf­nah­men sowje­ti­scher Mas­sa­ker gezeigt, und er befand, daß sie »so unge­fähr das Grau­en­er­re­gends­te« dar­stell­ten, was er jemals gese­hen habe. Es sei »unmög­lich, die­se Bil­der für die Öffent­lich­keit frei­zu­ge­ben; es wür­de eine Panik in den Kino­thea­tern geben.«

Auch in die­sem Fall bestä­tig­ten sich Befürch­tun­gen, die Goe­b­bels schon lan­ge vor­her geäu­ßert hat­te, etwa im August 1940 unter dem Ein­druck der sowje­ti­schen Okku­pa­ti­on Litau­ens. »Die Rus­sen hau­sen schau­der­haft in Kow­no. Alles, was etwas über den Durch­schnitt her­aus­ragt, wird einen Kopf klei­ner gemacht. Das ist der Bol­sche­wis­mus, wovor wir unser Volk bewah­ren müssen.«

In Zusam­men­hang mit die­sen Ängs­ten und dem mög­li­chen »kau­sa­len Nexus« einer Radi­ka­li­sie­rung und Bru­ta­li­sie­rung natio­nal­so­zia­lis­ti­scher Regie­rungs­pra­xis unter dem Ein­druck sowje­ti­scher Unta­ten hat der deut­sche His­to­ri­ker Ernst Nol­te auf das Stich­wort »Rat­ten­kä­fig« hin­ge­wie­sen. In die­sem Fall geht es um eine Epi­so­de, die nach Nol­tes Mei­nung den deut­schen Staats- und Par­tei­chef per­sön­lich umtrieb. Für Fol­ter­zwe­cke soll der sowje­ti­sche Inlands­ge­heim­dienst dem­nach hung­ri­ge Rat­ten in Käfi­ge gesperrt haben, deren ein­zi­ger Aus­weg dar­in bestand, sich durch die Men­schen zu fres­sen, denen man die Käfi­ge auf­ge­bun­den hat­te. Die­se unmensch­li­che Idee ging spä­ter in die Welt­li­te­ra­tur ein, in Geor­ge Orwells Tota­li­ta­ris­mus­dys­to­pie 1984 etwa wird der Prot­ago­nist letzt­lich mit die­ser Fol­ter­me­tho­de gebro­chen. Nol­te fand es bemer­kens­wert, daß Hit­ler nach der Nie­der­la­ge von Sta­lin­grad geäu­ßert hat­te, der gefan­gen­ge­nom­me­ne Gene­ral­feld­mar­schall Pau­lus wer­de sicher auch bald in den Rat­ten­kä­fig gesteckt und danach alles Gewünsch­te sagen. Ob Rat­ten­kä­fig oder nicht, Fried­rich Pau­lus wech­sel­te tat­säch­lich bald als eine Art Kron­zeu­ge ins sowje­ti­sche Lager und prä­sen­tier­te vor dem Nürn­ber­ger Nach­kriegs­tri­bu­nal auf­trags­ge­mäß die Legen­de vom unpro­vo­zier­ten deut­schen »Über­fall« auf die UdSSR. Dies aller­dings, wäh­rend er gleich­zei­tig in abge­hör­ten Gesprä­chen mit ande­ren Gefan­ge­nen wahr­heits­ge­mäß berich­te­te, 1941 an einem Prä­ven­tiv­krieg mit­ge­wirkt zu haben.

Daß Hit­ler sich jeden­falls noch 1943 an die Geschich­te vom Rat­ten­kä­fig erin­ner­te, die aus den 1920er Jah­ren stamm­te, zeig­te für Ernst Nol­te anschau­lich sei­ne Kon­ti­nui­tät in der Furcht vor dem Bol­sche­wis­mus und des­sen bru­ta­li­sie­ren­den Ein­fluß auf ihn und den Natio­nal­so­zia­lis­mus ins­ge­samt. Der kom­men­de Krieg gegen das Sowjet­re­gime sei wegen des­sen dro­hen­der Angriffs­be­reit­schaft und erwie­se­ner Grau­sam­kei­ten eben­so unver­meid­lich, wie er kein gewöhn­li­cher sein wer­de, führ­te Hit­ler vor der deut­schen Gene­ra­li­tät in einer berüch­tig­ten Rede im Früh­jahr 1941 aus. Er über­zeug­te nicht jeden, ins­be­son­de­re nicht davon, daß als Kon­se­quenz schon vor Kriegs­be­ginn Tei­le des gel­ten­den Kriegs­rechts außer Kraft zu set­zen sei­en. Das lehn­ten vie­le Offi­zie­re ab und grif­fen zu ori­gi­nel­len Metho­den, um die Anord­nun­gen teil­wei­se zu umge­hen. Gene­ral­quar­tier­meis­ter Edu­ard Wag­ner leg­te in Ver­hand­lun­gen mit der SS-Füh­rung bei­spiels­wei­se Wert dar­auf, daß die Aus­füh­rung des Befehls zur Erschie­ßung aller gefan­gen­ge­nom­me­nen Polit­kom­mis­sa­re der Roten Armee der Wehr­macht über­las­sen blei­be. Das sei der ein­zi­ge Weg, den Befehl in der Pra­xis zu umgehen.

Am Ende stand im Som­mer 1941 eine natio­nal­so­zia­lis­tisch-deut­sche und sowjet­rus­si­sche Gewalt­ex­plo­si­on. Bei einem in der For­schung wenig beach­te­ten Front­be­such mach­te Hit­ler sich Anfang August auch von den dunk­len Sei­ten die­ses Feld­zugs ein per­sön­li­ches Bild. »Juden­er­schie­ßun­gen. Mie­se Stim­mung«, notier­te sein Ver­bin­dungs­mann zum Aus­wär­ti­gen Amt, Wal­ter Hewel, für den 7. August 1941. Was der »Füh­rer« dazu ange­merkt hat­te, ver­merk­te er in einem deutsch-indo­ne­si­schen Kau­der­welsch, das er sich bei einem jahr­zehn­te­lan­gen Auf­ent­halt in Süd­ost­asi­en ange­eig­net hat­te. Es ist nicht ein­deu­tig übersetzbar.

»Welch ein gro­ßes Volk«, sag­te Charles de Gaul­le bewun­dernd, als man ihm in der Nach­kriegs-UdSSR die Stel­le des öst­lichs­ten deut­schen Vor­drin­gens zeig­te – und mein­te damit die Deut­schen. In der Tat wur­de die Sowjet­uni­on durch die Wehr­macht schwer ange­schla­gen. An den Rand der Nie­der­la­ge kam sie jedoch nicht, anders als das Zaren­reich. Für eini­ge Jahr­zehn­te wur­den zwi­schen 1945 und 1989 die deut­schen Ängs­te von 1914 und 1941 wahr, und die Beden­ken, die Roland von zur Müh­len zu Kriegs­be­ginn gehabt hat­te, bestä­tig­ten sich.

 

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)