Die Angstbewältiger

PDF der Druckfassung aus Sezession 102/ Juni 2021

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Eine Typen­leh­re von Ellen Kositza, Mar­tin Licht­mesz und Caro­li­ne Sommerfeld

 

Teilt man die mensch­li­che Psy­che wie der Wie­ner Psych­ia­ter Rapha­el Bonel­li in die drei Berei­che »Kopf«, »Herz« und »Bauch« ein, so ist die Angst als Funk­ti­on des Selbst­er­hal­tungs­trie­bes im Bauch zu ver­or­ten. Der Kopf muß die von der Angst aus­ge­lös­ten Affek­te unter Kon­trol­le brin­gen und die Gefah­ren­si­tua­ti­on mög­lichst nüch­tern abwä­gen, wäh­rend das »Herz« die Auf­ga­be hat, »die Ord­nung, die der Kopf erkannt hat, gegen den chao­ti­schen Bauch durch­zu­set­zen« (Bonel­li). Wenn das gelingt, dann hat es ein Mensch geschafft, mutig zu sein.

Angst­be­wäl­ti­gung kann aber auch miß­lin­gen: Ent­we­der die Bauch-Angst obsiegt und man wird kopf­los, oder aber der Kopf flüch­tet sich in die »Ratio­na­li­sie­rung«, die eine erkennt­nis­ab­schir­men­de Pseu­do-Ord­nung simu­liert. Im schlimms­ten Fall führt eine miß­glück­te Angst­be­wäl­ti­gung zu Zwangs­neu­ro­sen oder gar Psy­cho­sen. Man­che Men­schen erstau­nen uns, weil sie Din­ge, die uns bedrü­cken, völ­lig unbe­rührt las­sen, ob aus Affekt­ar­mut, Infor­ma­ti­ons­man­gel oder unter­schied­li­chen Wert­ur­tei­len und Gewich­tun­gen – und umge­kehrt geht es ihnen mit uns genauso.

Frei von Angst ist nie­mand, denn Mut ist nicht Abwe­sen­heit von Angst, son­dern deren Über­win­dung oder Kon­fron­ta­ti­on durch eine bewuß­te Ent­schei­dung. Lao-Tse beschreibt im Tao-te-king die »Meis­ter der alten Zei­ten« als »vor­sich­tig wie der­je­ni­ge, der durch einen win­ter­li­chen Fluß watet«, und »wach­sam wie der der­je­ni­ge, der sich vom Fein­de umge­ben weiß.« Sie waren »frei und sehend«, nicht wie Hei­mi­to von Dode­rers »App­er­zep­ti­ons­ver­wei­ge­rer«, der sei­nen Kopf in den Sand steckt und dadurch erst recht zum Gefan­ge­nen der Lage wird. Wie ein Mensch sei­ne Angst – und damit letz­ten Endes das Wis­sen um sei­ne Ver­wund­bar­keit und Sterb­lich­keit – bewäl­tigt, ist ein ent­schei­den­der Schlüs­sel zu sei­nem Charakter.

 

 

Der Nor­mo­path

Der Psych­ia­ter Hans-Joa­chim Maaz hat in Das fal­sche Leben (2017) einen sich mas­siv aus­brei­ten­den Sozi­al­ty­pus cha­rak­te­ri­siert, den er nicht ohne Bit­ter­keit den »Nor­mo­pa­then« nennt, also den Über­an­gepaß­ten, den krank­haf­ten Mit­läu­fer, den­je­ni­gen, der unbe­dingt nor­mal sein will. Die Gefolg­schaft durch Anpas­sung stel­le, so Maaz bereits vor vier Jah­ren, eine Rie­sen­ge­fahr für die Gesell­schaft dar, da »das unge­lieb­te und abhän­gi­ge Selbst sich nicht befrei­en kann; so wird es eher ›bis in den Tod‹ mit­mar­schie­ren als den Auf­stand wagen«.

Der Nor­mo­path bewäl­tigt sei­ne inne­re Not (unleug­bar hat er der­zeit Angst vor Anste­ckung, vor Job­ver­lust oder Zurück­wei­sung durch sei­ne peer group) durch eine äuße­re Fas­sa­de, und die­se zunächst gespiel­te Fas­sa­de wirkt dann auf sein Inne­res zurück. So kann er sich damit brüs­ten, »voll gut klar­zu­kom­men« im »neu­en Nor­mal«. Da die­se Klar­kom­mer-Pose von sei­ner Umwelt posi­tiv sank­tio­niert wird, wird sie ihm zur zwei­ten Natur. Der Nor­mo­path ist kei­nes­wegs debil und stumpf, son­dern ein per­fek­ter Bewäl­ti­gungs­stra­te­ge – dies gereicht ihm in der Zukunft womög­lich zum sozi­al­dar­wi­nis­ti­schen Vorteil.

Der Nor­mo­path nimmt am liebs­ten Zuflucht in sei­ne gelieb­te Medi­en­bla­se und hält die Ver­laut­ba­run­gen des Regie­rungs­kom­mu­ni­qués in der Tages­schau für beson­ders wirk­lich­keits­nah: Die »Pan­de­mie« erzeugt aller­or­ten »schlim­me Bil­der«, doch man muß sich dar­über »infor­mie­ren« und der schwe­ren Lage ins Auge sehen. Sein Cre­do ist #trust­the­sci­ence – er befin­det sich auf der siche­ren Sei­te »der Wis­sen­schaft«. Die klei­nen Ein­schrän­kun­gen des All­tags wer­den durch deren Fort­schrit­te bald über­wun­den sein, er jeden­falls freut sich schon auf den Urlaub mit »grü­nem Paß«, auf den neu­en Job im staats­sub­ven­tio­nier­ten Betrieb mit durch­ge­impf­ter Beleg­schaft und auf den prak­ti­schen digi­ta­len Zugang zu allem. All­tags­mas­ke? »Null problemo!«.

Der Nor­mo­path traut der nor­ma­len Wahr­neh­mung nicht (Wie fühlt es sich an, durch­zu­at­men? Wo sind die Seu­chen­to­ten? Bin ich gesund?) und ist des­halb nicht mehr bereit, ele­men­tars­te For­men mensch­li­chen Mit­ein­an­ders (Besuch, Berüh­rung, Kran­ken­pfle­ge, Gesich­ter) für das Nor­ma­le zu hal­ten, son­dern will sie vehe­ment erset­zen durch sozia­le Kon­tra­zep­ti­va: Mit­tel, die die Emp­fäng­lich­keit für den Mit­men­schen ver­hin­dern. Er ist dem­entspre­chend unemp­fäng­lich für jede Form von Angst sei­tens derer, die sei­ne Impf­ge­wiß­heit und sei­nen Glau­ben an Wis­sen­schaft und »Schö­ne Neue Welt« nicht tei­len. Oft­mals ist er nicht nur unemp­fäng­lich, son­dern, da er ja ein Nor­mo­path ist, aus­ge­spro­chen aggres­siv ein­ge­stellt gegen­über frem­den Nöten, die nicht sei­ner Wahr­neh­mungs­bla­se ent­stam­men. Daß einer Angst vor der Imp­fung hät­te? Kin­disch! Daß einer Angst vor der Zukunft hät­te? Ver­schwö­rungs­theo­re­ti­ker! Daß einer Angst vor der Dik­ta­tur hät­te? Antidemokrat!

Die Angst­be­wäl­ti­gungs­stra­te­gie des Normo­pathen kann einem wirk­lich angst machen. Sie wird noch gestei­gert durch die Beob­ach­tung, daß es sich um einen sich ende­misch aus­brei­ten­den Typus Mensch han­delt. (CS)

 

 

Die Täti­ge

Waaas? Die wol­len jetzt auch Kin­der imp­fen? Wie bit­te? Die schlie­ßen Hun­der­te Kran­ken­häu­ser und bekla­gen zugleich einen Man­gel an Inten­siv­bet­ten? Kann nicht wahr sein: Als »gene­sen« soll man nur ein paar Mona­te lang gel­ten? Die Täti­ge hört’s, schüt­telt den Kopf und geht an die Arbeit. Das Kind muß ja gewi­ckelt, das Huhn gerupft und die Saat gegos­sen wer­den. Auf dem Schreib­tisch war­tet die Arbeit, der Klei­ne muß um vier abge­holt wer­den, und mor­gen erwar­tet der Chef die Ent­wür­fe. Bis Frei­tag muß die­ser Antrag in der Post sein. Heu­te ist heu­te, mor­gen hab ich das zu erle­di­gen und über­mor­gen jenes. Danach wird man sehen. Kann sein, daß es dann eine neue Devi­se gibt. Wenn es soweit ist, wird man reagie­ren müs­sen. Vor­he­ri­ge Spe­ku­la­tio­nen kos­ten nur Kraft und len­ken ab. Und, hilft ja alles nichts: Die Büsche brau­chen Was­ser, das Kind die Brust, und wem der Sonn­tag gehört, ist ohne­hin nicht dis­po­ni­bel.            (EK)

 

 

Der Ver­nunft­ex­tre­mist

Angst, so äußer­te sich schon vor län­ge­rem die lin­ke Kämp­fe­rin »gegen den Haß«, Caro­lin Emcke, ver­en­ge den Blick und unter­gra­be die Ver­nunft. Dies pas­se auf alle »illi­be­ra­len Phä­no­me­ne«, die unse­re libe­ra­len Gesell­schaf­ten zum Vor­schein bräch­ten. Von der Angst pro­fi­tier­ten dann extre­mis­ti­sche Mei­nungs­ma­cher links wie rechts. In der Mit­te sitzt dick und fett die unbe­irr­ba­re Ver­nunft. Der Ver­nunft­ex­tre­mist deu­tet die aris­to­te­li­sche Leh­re vom Maß­hal­ten in Bequem­lich­keit und Über­heb­lich­keit um. In der Mit­te liegt die gol­de­ne Tugend des Maßes, nach bei­den Sei­ten gibt es für ihn gleich gro­ße, maß­lo­se und gefähr­li­che Abwei­chun­gen. Erblickt er Angst auf bei­den Sei­ten des poli­ti­schen Spek­trums, ist dies ein Spek­ta­kel für den Ver­nünf­ti­gen, der für sich den Sitz­platz in der Mit­te mit Aus­sichts­platt­form reser­viert hat.

Maß­hal­ten ist das Fun­da­ment aller Tugen­den und hilft aus­ge­zeich­net gegen Angst. Aris­to­te­les eig­net sich also treff­lich als phi­lo­so­phi­scher See­len­füh­rer – nur darf man ihn nicht umdeu­ten zu eige­nen Guns­ten und ein­fach behaup­ten, man befin­de sich selbst­ver­ständ­lich in der Mitte.

Emcke ist ein beson­de­rer Lecker­bis­sen in Sachen Umdeu­tung zu eige­nen Guns­ten: Ihren eige­nen Extre­mis­mus prä­sen­tiert sie stolz als »libe­ral«, dabei liegt er im Huf­ei­sen in Wirk­lich­keit erheb­lich weit links. Ihre Angst­lo­sig­keit und Haß­lo­sig­keit sind rei­ne Pro­jek­ti­on der eige­nen Irra­tio­na­li­tät auf Anders­den­ken­de, denn vor nichts hat sie mehr Angst als vor die­sen. Wider jede Ver­nunft quält Leu­te ihres Schla­ges näm­lich gro­ße Angst vor dem »Rechts­ex­tre­mis­mus«. Aus der Sicht der rei­nen Ver­nunft erschei­nen »Ängs­te« (immer im Plu­ral) als unver­nünf­ti­ge Stö­run­gen des Gleich­ge­wichts. Bei Emcke han­delt es sich um will­kür­li­che, frei flot­tie­ren­de Ängs­te, die nichts mit etwai­gen Wirk­lich­kei­ten zu tun haben.

Der Ver­nunft­ex­tre­mist hält das »Panik­pa­pier« der Bun­des­re­gie­rung und die ­Dop­pel- und Tri­pel­mas­ke für im sel­ben Maße lach­haft wie die »Kata­stro­phen­sehn­sucht« der Verschwörungs­theoretiker, denn in der Ruhe liegt ja bekannt­lich die Kraft der Ver­nunft. Er ver­kennt dabei, daß bewuß­tes Panik­schü­ren, Holz­ham­mer­maß­nah­men und offen kon­zer­tier­te Welt­um­bau­plä­ne sei­tens der poli­tisch Ver­ant­wort­li­chen über­haupt erst als Reak­ti­on die Angst vor einer weit grö­ße­ren Kata­stro­phe als der COVID-19-­In­fek­ti­on auf der einen Sei­te des Huf­ei­sens erzeugt haben. »Ver­nunft« wird dann zum extre­mis­ti­schen Tot­schlag­ar­gu­ment, wenn von ihrer ange­maß­ten War­te aus jeg­li­che (auch berech­tig­te) Angst und Sor­ge für »irra­tio­nal« und der poli­ti­sche Dis­kurs über deren Grün­de von vorn­her­ein für been­det erklärt wird.          (CS)

 

 

Die Bla­sen­be­woh­ne­rin

Sie ist Aka­de­mi­ke­rin, im fort­ge­schrit­te­nen Alter, hat kei­ne Kin­der (wenn auch einen müt­ter­li­chen Habi­tus), einen wohl­ha­ben­den Mann, gehört der gebil­de­ten grü­nen Bour­geoi­sie an und lebt in einem schmu­cken Wie­ner Stadt­teil, in dem Kir­chen und Kin­der­gär­ten mit Regen­bo­gen­fah­nen geschmückt wer­den. Sie ist zwar der Ansicht, daß »Coro­na« ein biß­chen mehr ist als ein Hus­ten, hat aber per­sön­lich kei­ne über­mä­ßi­ge Angst davor. Sie ist Impf­be­für­wor­te­rin, hält Wider­stand dage­gen für reak­tio­när und aber­gläu­bisch und sieht kei­ner­lei »Zwang« am Werk – ihr Freun­des­kreis und sie selbst haben sich doch alle schon frei­wil­lig imp­fen las­sen, ohne grö­ße­re Fol­ge­pro­ble­me! Neu­lich haben sie und ihr Mann ein Haus außer­halb der Stadt erwor­ben. Dort kön­nen sie jeder­zeit Son­nen­schein, Blu­men, Pflan­zen, Kräu­ter und Bäu­me genie­ßen, wenn ihnen der Groß­stadt­tru­bel mal wie­der zuviel wird. Ihr Leben ist größ­ten­teils angst­frei, und sie bewäl­ti­gen auch die Coro­na­kri­se mit hei­te­rer Resi­li­enz.       (ML)

 

 

Der Gläu­bi­ge

»Man steht hier in Got­tes Hand, wie sonst auch; aber man fühlt deren war­men Grund, man bekommt ihn all­mäh­lich unter die Füße, nach dem Zusam­men­bre­chen des dün­nen Bret­ter­bo­dens einer absur­den Seku­ri­tät, deren zwei­fel­haf­te Prä­senz uns die größ­ten Stre­cken des Lebens hin­durch doch not­wen­dig tra­gen muß­te« (Hei­mi­to von Dode­rer: Tan­gen­ten, 22. Juni 1942).

Es brauch­te eigent­lich nicht erst der Erfah­run­gen des ver­gan­ge­nen Jah­res, um das »Zusam­men­bre­chen des dün­nen Bret­ter­bo­dens einer absur­den Seku­ri­tät« zu bemer­ken – wir Deut­schen haben das Kna­cken bereits seit mehr als hun­dert Jah­ren wahr­neh­men kön­nen. Man­cher bemerk­te es des­halb so spät, weil er sich auf die Sicher­heit des Staa­tes, des Sozi­al- und Gesund­heits­sys­tems, der frei­heit­li­chen demo­kra­ti­schen Grund­ord­nung und der funk­tio­nie­ren­den Wirt­schaft ver­las­sen hat, auf die gleich­ge­sinn­ten Freun­de und die Fami­li­en­ban­de. Die »zwei­fel­haf­te Prä­senz« die­ser Rund­um­ver­sor­gung hat ihn getra­gen, so kam es ihm jeden­falls vor. Bricht die­ser Bret­ter­bo­den nun end­gül­tig zusam­men, tra­gen also die Stüt­zen eine nach der ande­ren nicht mehr, sieht man sich plötz­lich aller Sicher­heit beraubt, selbst vor­her halt­ge­ben­de Bezie­hun­gen zer­bre­chen. Namen­lo­se Angst vor dem frei­en Fall, vor der Exis­tenz­ver­nich­tung kann einen dann packen, oft beglei­tet vom Gefühl der Sinn­lo­sig­keit aller lebens­lan­gen Mühen der Existenzsicherung.

Wie wäre es, wenn dies alles geschieht, damit man bemerkt, daß es unter dem »dün­nen Bret­ter­bo­den« der irdi­schen Exis­tenz noch einen zwei­ten, wesent­lich trag­fä­hi­ge­ren Boden gibt? Daß einem die für sicher gehal­te­nen Stüt­zen sogar ent­zo­gen wer­den müs­sen? Für den Gläu­bi­gen kommt die­se Erfah­rung einem Got­tes­be­weis gleich, er ist des­halb in einem wirk­li­chen Sin­ne ohne Angst. Tu autem, Deus, in aeter­nam per­ma­nes, heißt es in den Kla­gep­sal­men. Wer im Glau­ben gefes­tigt ist, weiß sich in Got­tes Hand, wer es noch nicht ist, bekommt, ängst­lich stram­pelnd und sich an Bret­ter­res­te klam­mernd, den war­men Grund erst all­mäh­lich unter die Füße. Doch erreicht der Gläu­bi­ge, wäh­rend er auf Erden wan­delt, jemals wirk­lich die­sen Boden? Muß er nicht stän­dig dar­um rin­gen? »Wir­ket euer Heil in Furcht und Zit­tern«, schreibt Pau­lus an die Phil­ip­per. (CS)

 

 

Die Gene­se­ne

Sie ist durch­aus eine tra­gi­sche Figur. Sie hat­te die­se und jene Angst. Nichts Unnor­ma­les. Vor der fie­sen Kol­le­gin. Nachts allein im Haus. Oder vor Sprit­zen und Gewit­tern. Dann brach der ech­te Hor­ror in ihr Leben. Krebs. Ein über­leb­ter schwe­rer Auto­un­fall. Tod des Kin­des. Abge­brann­tes Haus. Jeden­falls: ein exis­ten­ti­el­les Dra­ma. Der Ter­mi­nus »Trau­ma« wird heu­te miß­bräuch­lich und infla­tio­när ver­wen­det. Trau­ma­ti­siert ist nicht eine, die obs­zö­ne Anfra­gen im sozia­len Netz­werk erhal­ten hat, und auch kei­ne, die von ihrer Mut­ter frü­her zu Höchst­leis­tun­gen ange­trie­ben wur­de. Eine ech­te trau­ma­ti­sche Belas­tungs­stö­rung kann nur dann ein­tre­ten, wenn das (Über-) Leben selbst auf der Kip­pe stand. Das Trau­ma ist eine Mög­lich­keit der Reak­ti­on. Eine ande­re ist, die Din­ge fort­an zu rela­ti­vie­ren. Eine Fra­ge, die Psy­cho­the­ra­peu­ten gewöhn­lich ihren Angst­pa­ti­en­ten auf­ge­ben, lau­tet: »Wenn das Befürch­te­te nun ein­trä­te – was wäre die ärgs­te Kon­se­quenz? Den­ken Sie es mal bis zum Ende durch.« Han­dels­üb­li­che Ängs­te kön­nen dann rasch »nich­tig und klein« (Rein­hard Mey) erschei­nen. Ein ähn­li­cher Effekt kann bei denen ein­tre­ten, die das Äußers­te durch­ha­ben. »Wer das ver­lor / Was du ver­lorst, macht nir­gends Halt«, besang Nietz­sche die­je­ni­ge, die nichts mehr zu ver­lie­ren hat­te. Das muß nicht not­wen­dig eine Hal­tung der Aus­sichts­lo­sig­keit sein. Hin­ge­gen viel­leicht die Gewiß­heit, nie­mals mehr tie­fer fal­len zu kön­nen.   (EK)

 

 

Die Psy­cho­lo­gen

»Kraft fin­den in der Kri­se: Mit Dum­ble­do­re und Bep­po Stra­ßen­keh­rer gegen Coro­na-Erschöp­fung« war der Titel eines Arti­kels, der Ende April im Netz­werk des Main­stream­rie­sen 1&1 Mail & Media GmbH (GMX, web.de) kur­sier­te. Unter Beru­fung auf zwei »Exper­tin­nen« ver­such­te die Autorin prak­ti­sche Tips zu geben, wie man mit der see­li­schen Belas­tung in der Coro­na­vi­rus­kri­se (»hohe Infek­ti­ons­zah­len, wei­ter Lock­down, erneu­ter Frust«) umge­hen könn­te, unter ande­rem nach dem Vor­bild von Cha­rak­te­ren aus Har­ry Pot­ter oder Momo.

»Kraft­quel­len« könn­te man sich dem­nach durch Musik­hö­ren, Tan­zen, »Übun­gen der Acht­sam­keit und Lang­sam­keit, etwa durch Yoga oder Medi­ta­ti­on«, oder das Füh­ren eines »Dank­bar­keits­ta­ge­buchs« erschlie­ßen. Dabei soll man frei­lich nicht »die Umstän­de aus­blen­den«, son­dern »es neh­men, wie es ist«, wie die Fami­li­en­the­ra­peu­tin Anet­te Fran­ken­ber­ger »betont«: »Ja, es ist anstren­gend und schwie­rig gera­de. Ja, ich bin trau­rig – oder viel­leicht wütend. Und jedes Gefühl, das ich des­we­gen habe, hat sei­ne Berech­ti­gung«. Die Ant­wort lau­tet also: Gefühls­ma­nage­ment und Wohlfühlthera­peutik. Man soll »durch­hal­ten«, gleich­sam die Beru­hi­gungs­pil­le schlu­cken, um sei­ne Gefüh­le krei­sen (Angst wird übri­gens gar nicht erwähnt), und dabei mög­lichst wenig in Fra­ge stel­len, was sie aus­ge­löst hat (die »Infek­ti­ons­zah­len« oder doch eher die Bericht­erstat­tung darüber?).

Tie­fer bohrt hier der ein­gangs erwähn­te Rapha­el Bonel­li, eine kri­ti­sche Stim­me seit Beginn der Kri­se: »Was psy­cho­dy­na­misch jetzt geschürt wird, ist die­ses stän­di­ge The­ma der Angst«, kon­sta­tier­te er in einem Inter­view mit der Zei­tung Wochen­blick, die ihn als »Mut-Psych­ia­ter« titu­lier­te. Dadurch sei unse­re Gesell­schaft in den Bann einer »kol­lek­ti­ven Zwangs­neu­ro­se« mit wach­sen­dem Lei­dens­druck gera­ten. Die Maß­nah­men wer­den von vie­len als Demü­ti­gung wahr­ge­nom­men, wodurch auch Wut und Aggres­sio­nen stei­gen, ins­be­son­de­re bei Men­schen auf der ande­ren Sei­te des Mei­nungs­spek­trums. Für aus psych­ia­tri­scher Hin­sicht beson­ders fatal hält er die Mas­ken­tra­ge­pflicht, die Beklem­mun­gen und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­stö­run­gen aus­löst und von vie­len als »Geß­ler­hut« emp­fun­den wird.

Bonel­li plä­diert hier für »Gelas­sen­heit« auf der Basis von stoi­scher Lebens­klug­heit, aber auch rea­lis­ti­scher Ein­schät­zung der Lage: So the­ma­ti­siert er immer wie­der die tat­säch­li­che Gefähr­lich­keit des Virus im Ver­hält­nis zu sei­ner media­len und poli­ti­schen Reprä­sen­ta­ti­on. Die klas­si­schen psy­cho­lo­gi­schen Mecha­nis­men Ver­drän­gung und Ver­leug­nung sieht er auch in bezug auf die Dys­funk­tio­na­li­tät der Maß­nah­men am Werk: Vie­le woll­ten die pro­ble­ma­ti­schen Neben­wir­kun­gen der Impf­stof­fe, bis hin zu Todes­fäl­len, nicht wahr­ha­ben und reagie­ren mit akti­vem Wegschauen.

Aber auch auf sei­ten der Angst­ma­schi­ne­rie gibt es Psych­ia­ter, die ihr Arse­nal ver­wen­den, um Ein­wän­de gegen die Ein­däm­mungs­po­li­tik zu psy­cho­ana­ly­sie­ren: So kon­sta­tier­te einer, frei­lich auf pri­va­ter Ebe­ne und nicht als behan­deln­der Arzt, ich befän­de mich im Sta­di­um der »Ver­leug­nung« und wol­le die Gefähr­lich­keit des Virus nicht wahr­ha­ben. Mei­ne »idio­ti­schen« Argu­men­te habe er wort­wört­lich aus dem Mun­de von Pati­en­ten gehört. Offen­bar gebe es hier eine gemein­sa­me Quel­le, deren Phra­sen nun auch ich »nach­plap­pe­re«. Ich sol­le statt des­sen lie­ber lesen, was das Deut­sche Ärz­te­blatt schreibt. Ansons­ten ist die­ser Psych­ia­ter pri­vat und beruf­lich am Ende sei­ner Kräf­te, glü­hen­der Befür­wor­ter von Impf­zwang, grü­nen Päs­sen und Frei­heits­ein­schrän­kun­gen für Umge­impf­te und Unge­tes­te­te. Die Mas­sen­imp­fun­gen betrach­tet er als ein­zi­gen Aus­weg aus der Kri­se – des­halb weni­ger Angst vor Neben­wir­kun­gen, son­dern mehr Mut und »Pio­nier­geist«, bit­te­schön!            (ML)

 

 

Der Neo-Neo­stoi­ker

Mit der phi­lo­so­phi­schen Schu­le der Stoa ver­bin­den wir eine alt­grie­chi­sche Weis­heits­leh­re, die um 300 v. Chr. ent­wi­ckelt wur­de. Tugen­den der Gelas­sen­heit, der »See­len­ru­he« und der emo­tio­na­len Unbe­tei­ligt­heit wur­den groß­ge­schrie­ben. Zen­on von Kiti­on, Sene­ca und Marc ­Aurel zähl­ten zu den Ver­tre­tern. Den­ker wie Plut­arch, Plo­tin und Galen wand­ten sich dezi­diert gegen die­se Atti­tü­de des »Gesche­hen­las­sens«.

Im 16. Jahr­hun­der­te, wir reden vom Späthumanis­mus, faß­te dann der soge­nann­te Neo­stoi­zis­mus Fuß. »Erfin­der« bezie­hungs­wei­se Haupt­ver­tre­ter war der Fla­me Jus­tus Lip­si­us, der mit sei­nen Schrif­ten eine Art popu­lis­ti­sche früh­ba­ro­cke Neo­stoa vor­an­trieb. Eine noch publi­kums­nä­he­re Neo-Neo­stoa ist neu­er­dings im Main­stream ver­brei­tet. Aktu­el­le best­ver­kauf­te Titel lau­ten etwa: Stoi­zis­mus – Tag für Tag: Wie du in 30 Tagen eiser­ne Dis­zi­plin, inne­re Stär­ke, umfas­sen­de Selbst­kennt­nis und stoi­sche Ruhe erlangst.

Oder schau­en wir in den Kalen­der Stoi­sche Lebens­weis­hei­ten für jeden Tag (2021): »Hier war­ten 365 Zita­te von den wich­tigs­ten Stoi­kern auf dich, mit deren Hil­fe du dein Leben gelas­se­ner und erfolg­rei­cher gestal­ten kannst. Stoi­zis­mus ist in aller Mun­de: Die Rück­be­sin­nung auf stoi­sche Tugen­den wird von Stu­den­ten, Berufs­ein­stei­gern und Chefs prak­ti­ziert, von der Haus­frau bis zur Spit­zen­ma­na­ge­rin: Jeder möch­te von den Stoi­kern ler­nen. Doch war­um eigent­lich?« Rhe­to­ri­sche Ver­kaufs­fra­ge! Denn, na klar: Wir alle hät­ten gern eine dicke­re Haut.

In neu­rech­ten Krei­sen lau­tet die (per Anste­cker oder Auf­kle­ber ver­brei­te­te) Losung »Me ne fre­go«, was frei mit »inter­es­siert mich nicht« oder »geht mir am A*** vor­bei« über­setzt wer­den kann. Man kann eine sol­che Hal­tung tat­säch­lich zu ver­in­ner­li­chen ler­nen – dann ist sie mehr als ein Pfei­fen im Wal­de. Wer es weni­ger säku­lar haben möch­te, nimmt als stoi­sches Man­tra das ortho­do­xe Her­zens­ge­bet.   (EK)

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)