Angstmacher und Kassandra

PDF der Druckfassung aus Sezession 102/ Juni 2021

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Am 30. Janu­ar 2020 über­goß der Baye­ri­sche Rund­funk im Rah­men der Rei­he quer in zwei Bei­trä­gen »Men­schen aus dem rech­ten Spek­trum« mit Spott, die in den sozia­len Medi­en Angst vor einem Virus aus Chi­na machen woll­ten:  »Das Virus ist mutiert!«, feix­te die Mode­ra­to­rin Ste­pha­nie Probst: »Und zwar von einem Virus zu einem psy­cho­lo­gi­schen Mas­sen­phä­no­men: Panik. Denn die brei­tet sich in Deutsch­land der­zeit schnel­ler aus als das Virus selbst. Die ers­ten lau­fen sogar schon mit Mund­schutz durch die Städ­te«, wäh­rend sich in den sozia­len Medi­en »Fake News, Ver­schwö­rungs­theo­rien und Berich­te« häuf­ten, »die Angst vor dem Coro­na­vi­rus machen sollen«.

Psy­cho­lo­gisch sei klar, was hier pas­siert: Das Virus »ist fremd, und das Frem­de macht uns angst«. Die Angst­ma­cher ver­folg­ten jedoch neben dem Angeln nach »Klicks« ein noch viel sinis­te­res Ziel: »Desta­bi­li­sie­rung. Die Bevöl­ke­rung soll beun­ru­higt wer­den, was das Ver­trau­en in den Staat und des­sen Glaub­wür­dig­keit erschüt­tern soll.« So näh­men sie das Virus zum Anlaß, um Grenz­schlie­ßun­gen zu for­dern: »Vor frem­den ›Kil­ler­vi­ren‹ haben wahr­schein­lich noch mehr Men­schen Angst als vor frem­den Men­schen aus frem­den Ländern.«

In die­sel­be Ker­be schlug Chris­toph Süß, der einen Tweet von Mar­tin Sell­ner zitier­te: »Das Wuhan-Virus ver­brei­tet sich rasend schnell. Offe­ne Gren­zen bedeu­ten auch offe­ne Gren­zen für Viren.« Wäh­rend ein rie­si­ges, über­trie­ben gro­tes­kes Coro­na­vi­rus durchs Bild schweb­te, kom­men­tier­te Süß süf­fi­sant: Wer wie Sell­ner »die Apo­ka­lyp­se zur Basis sei­nes Den­kens macht, der schlägt Maß­nah­men zu deren Ver­wirk­li­chung vor. Was wäre, wenn man die Gren­zen schlie­ßen wür­de? Vor­teil: Kei­ne Aus­län­der kom­men mehr her­ein, juhu! Nach­teil: Kein Ver­kehr mehr, Flug­zeu­ge blei­ben am Boden, Züge fah­ren nicht, qua­si Gene­ral­streik, die Wirt­schaft erlahmt, Kri­se, und schon hät­te man genau das, was man drau­ßen hal­ten will: das Desas­ter. Natür­lich betei­ligt sich auch der Asth­ma­an­fall für Deutsch­land, kurz AfD, an der Para­noia­pro­duk­ti­on und rech­te You­Tuber krie­gen sich vor lau­ter End­zeit­psy­cho­sen gar nicht mehr ein.«

Tat­säch­lich schie­nen wir uns zu die­sem Zeit­punkt in einem Film zu befin­den, der uns aus der Flücht­lings­kri­se von 2015 oder aus dem Heer­la­ger der Hei­li­gen ver­traut war, mit den »Rech­ten« in der Rol­le der hell­sich­ti­gen Kas­san­dra, der nie­mand Glau­ben schen­ken will, und den »Main­stream­m­edi­en« als ernst­fall­blin­de, infan­ti­le Beschwich­ti­ger. Einen Monat spä­ter lau­te­te die Bot­schaft der öffent­lich-recht­li­chen Sen­der, daß man das neu­ar­ti­ge Coro­na­vi­rus sehr ernst neh­men müs­se, und am 22. März ver­häng­te die deut­sche Regie­rung einen »Lock­down«, der stark dem Sze­na­rio ähnel­te, das Süß als siche­res Rezept für ein »Desas­ter« aus­ge­macht hat­te. Par­al­lel setz­te sich im rech­ten Spek­trum die Ansicht durch, daß die Gefähr­lich­keit des Virus sys­te­ma­tisch über­trie­ben wer­de, um ein poli­ti­sches Süpp­chen unge­heu­ren Aus­ma­ßes zu kochen. In einem Punkt blieb das Framing des Main­streams unver­än­dert: »Fake News« und »Ver­schwö­rungs­theo­rien« waren wei­ter­hin aus­schließ­lich Sache der sozia­len und alter­na­ti­ven Medi­en, und die »Rechts­ex­tre­men« ver­folg­ten nach wie vor den Zweck, »das Ver­trau­en in den Staat und des­sen Glaub­wür­dig­keit« zu erschüt­tern. Dies­mal aller­dings nicht, indem sie Angst­ma­che vor dem Virus betrie­ben, son­dern indem sie die Angst­ma­che des Staa­tes vor dem Virus kritisierten.

Das schwin­den­de Ver­trau­en gro­ßer Bevöl­ke­rungs­grup­pen in Staat und Medi­en wur­de zum ent­schei­den­den poli­ti­schen The­ma der nächs­ten Mona­te. Wie im Jahr 2015 unter­stell­ten die geg­ne­ri­schen Lager ein­an­der spie­gel­bild­lich ­ethi­sche Defek­te, Ver­ant­wor­tungs­lo­sig­keit und Ver­blen­dung. Grob gesagt teilt sich die Gesell­schaft seit letz­tem Jahr in jene, die mehr Angst vor einer Pan­de­mie, und jene, die mehr Angst vor der Pan­de­mie­be­kämp­fung haben, bis hin zu einer bevor­ste­hen­den oder sogar schon teil­wei­se umge­setz­ten »Pan­de­mie­dik­ta­tur«.

Die Pan­de­miegläu­bi­gen sehen tum­be, rück­sichts­lo­se Lem­min­ge auf die Klip­pe zura­sen, die ande­ren sehen gehirn­ge­wa­sche­ne »Schlaf­scha­fe«, die sich zur Schlacht­bank füh­ren las­sen. Die einen freu­en sich auf ihren Impf­ter­min wie auf Weih­nach­ten, die ande­ren fürch­ten den Tag, an dem man sie und ihre Kin­der dazu zwin­gen wird, die Nadel zu emp­fan­gen, womög­lich in trü­ge­ri­scher und böser Absicht, im Rah­men eines Plans zur Bevöl­ke­rungs­kon­trol­le, aus ruch­lo­sem Pro­fit­stre­ben oder um die staat­li­che Macht über den Kör­per des ein­zel­nen aus­zu­wei­ten. In einer Zwi­schen­zo­ne befin­den sich jene, die vor allem Ord­nungs­stra­fen und sozia­le Exklu­si­on fürch­ten, wenn sie sich nicht »kor­rekt« verhalten.

In die­ser Lage erwei­sen sich die Kri­te­ri­en nütz­lich, anhand derer Caro­li­ne Som­mer­feld und ich die aus der Flücht­lings­kri­se erwach­se­ne »Spal­tung der Gesell­schaft« ana­ly­sier­ten. In unse­rem Buch Mit Lin­ken leben (2017) kamen wir zu dem Ergeb­nis, daß die ent­schei­den­den Bruch­li­ni­en nicht unmit­tel­bar mit »rechts« und »links« zu tun haben. Sie lau­ten: a) Ver­trau­en vs. Miß­trau­en in die Main­stream- und Mas­sen­me­di­en, b.) Rea­lis­mus vs. Uto­pis­mus und c.) glo­ba­lis­ti­sche vs. antiglo­ba­lis­ti­sche Positionen.

Für die sozia­le Dyna­mik der »Coro­na­vi­rus­kri­se« ist vor allem Punkt a) von Bedeu­tung, aber auch b) im Sin­ne der Fra­ge, wo die wis­sen­schaft­li­che Ver­nunft nun »wirk­lich« ste­he. Der Ver­lust des Ver­trau­ens in die Leit­me­di­en beruht auf der Wahr­neh­mung, daß die­se immer ein­sei­ti­ger bestimm­ten poli­ti­schen Inter­es­sen die­nen, immer weni­ger Wider­spruch zulas­sen und immer dreis­te­re Mani­pu­la­tio­nen vor­neh­men. Die­se Wahr­neh­mung, die aus der Sicht des Staa­tes »desta­bi­li­sie­rend« wirkt, war im rech­ten Spek­trum schon vor 2020 vor­herr­schend und hat seit­her wei­te Tei­le auch des lin­ken und des libe­ra­len Lagers erfaßt.

Die Kom­men­ta­re von Süß und Probst illus­trie­ren zwei wei­te­re Beob­ach­tun­gen aus Mit Lin­ken leben: zum einen das »Licht­mesz-Som­mer­feld-Gesetz« der Pro­jek­ti­on eige­ner Absich­ten und Sen­ti­ments auf den »Rech­ten«, zum ande­ren die Dis­sens-For­mel »Ich seh etwas, was du nicht siehst«. Die dar­aus ent­ste­hen­den Mus­ter ähneln sich: Die »alte« Spal­tung war etwa dadurch gekenn­zeich­net, daß die einen sich eher vor Ein­wan­de­rungs­wel­len und isla­mi­schen Ter­ror­an­schlä­gen fürch­te­ten, die ande­ren mehr vor »Nazis« und »Rechts­po­pu­lis­ten«, die die­se Ein­wan­de­rungs­wel­len und Anschlä­ge »instru­men­ta­li­sie­ren« könn­ten. Aus dem Phä­no­men des App­er­zep­ti­ons­dis­sen­ses ergibt sich eine alte Gene­ral­deu­tung rech­ter Posi­tio­nen: Rech­te sind dem­nach vor allem Men­schen, die von irra­tio­na­len Affek­ten wie »Haß« und »Angst« ange­trie­ben wer­den. Sie sind »Angst­ma­cher« (so der Titel eines Buches über die »Neue Rech­te«), sie brin­gen »Angst für Deutsch­land« (so der Titel eines Buches über die AfD) und wer­den von aller­lei »Pho­bien« heim­ge­sucht: vor Homo­se­xu­el­len, Mus­li­men oder Ausländern.

Das Sys­tem, das die­se Deu­tung pro­pa­giert, benutzt gleich­zei­tig Angst vor sozia­ler Äch­tung, um Anders­den­ken­de zu beherr­schen. Es geht also weni­ger dar­um, wer Angst hat und wer nicht, son­dern wer Angst vor den »rich­ti­gen« Din­gen hat, wer Rea­list und wer Rea­li­täts­ver­wei­ge­rer oder ‑ver­zer­rer ist. Daß »Angst ein schlech­ter Rat­ge­ber« sei und man die Gesell­schaft vor »Angst­ma­chern« schüt­zen müs­se, war vor 2020 Teil der übli­chen Rhe­to­rik des Establishments.

Spä­tes­tens seit dem Leak des inter­nen »Panik­pa­piers« des Bun­des­in­nen­mi­nis­te­ri­ums wis­sen wir, daß »Angst­ma­che« auch den herr­schen­den Preis­de­mo­kra­ten als legi­tim erscheint, wenn sie der Ansicht sind, daß sie einem »guten Zweck« dient. Die trä­ge, unein­sich­ti­ge Her­de muß zu ihrem eige­nen Schutz erschreckt wer­den. Und wer sich nicht vor dem Virus fürch­tet, soll sich eben vor Geld­stra­fen und ande­ren Sank­tio­nen fürch­ten. »Ich will, daß ihr in Panik gera­tet!« sag­te Gre­ta Thun­berg, eine ver­zwei­fel­te Kas­san­dra, die nicht fas­sen kann, daß immer noch kei­ne tota­le Mobil­ma­chung gegen den bevor­ste­hen­den Kli­ma-Holo­caust im Gan­ge ist – ein Gefühl, das man­chem ver­traut ist, der in den letz­ten Jah­ren enor­me Ener­gien inves­tiert hat, um die Öffent­lich­keit vor der »Isla­mi­sie­rung« und dem »Gro­ßen Aus­tausch« zu war­nen: Die Töne wer­den schril­ler, wenn man den Ein­druck hat, kein Gehör zu finden.

Als Rech­ter fühlt man sich zuwei­len wie Ste­fan Geor­ge: »Was euch erschüt­tert ist mir lang ver­traut«, oder auch wie C. G. Jung, der ein­mal schrieb: »Ach, die­se bra­ven, tüch­ti­gen, gesun­den Men­schen, sie kom­men mir immer vor wie jene opti­mis­ti­schen Kaul­quap­pen, die in einer Regen­was­ser­pfüt­ze dicht­ge­drängt und freund­lich schwän­zelnd an der Son­ne lie­gen, im seich­tes­ten aller Gewäs­ser, und nicht ahnen, daß schon mor­gen die Pfüt­ze aus­ge­trock­net ist.«

Wer hin­ge­gen nicht an die Heim­tü­cke der Grie­chen glaubt, neigt zu dem Glau­ben, daß die Kas­sand­ren in Wahr­heit selbst nicht an ihre War­nun­gen glau­ben und viel­mehr Ver­füh­rer und Dem­ago­gen sind. Über ein Jahr nach Beginn der »Coro­na­vi­rus­kri­se« glaubt ver­mut­lich nie­mand mehr im »maß­nah­men­kri­ti­schen« Lager, daß die herr­schen­den Poli­ti­ker immer noch bona fide han­deln, und wir sind erschro­cken über unse­re Zeit­ge­nos­sen, die uns am einen Pol zu hys­te­risch und angst­er­füllt und am ande­ren zu blind und gut­gläu­big erscheinen.

 

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)