Ökologische Betrachtungen (9): Gefallene Natur

PDF der Druckfassung aus Sezession 102/ Juni 2021

Sieht man von dem ein oder ande­ren tech­nik- und fort­schritts­gläu­bi­gen Zir­kel ab, so hat sich in den Indus­trie- und Kon­sum­ge­sell­schaf­ten west­li­cher Pro­ve­ni­enz zwei­fels­oh­ne die Erkennt­nis durch­ge­setzt, daß die Natur in der Kri­se steckt.

Die einst­mals omni­prä­sen­te Vor­stel­lung, die natür­li­chen Rah­men­be­din­gun­gen mensch­li­cher Gesell­schaf­ten regu­lier­ten sich selbst zu einem har­mo­ni­schen Gesamt­ge­fü­ge, ist obso­let. Der Mensch soll Abhil­fe schaf­fen, nach gän­gi­ger Auf­fas­sung mit noch mehr und bes­se­rer Tech­nik. Daß die Din­ge womög­lich etwas kom­pli­zier­ter sind, zei­gen die Arbei­ten des Umwelt­his­to­ri­kers und Uni­ver­sal­ge­lehr­ten Rolf Peter Sie­fer­le, die sich im wesent­li­chen um die »kom­ple­xe Wech­sel­wir­kung zwi­schen mensch­li­chen Kul­tu­ren und deren natür­li­cher Umwelt« dre­hen und damit auch den Wan­del ihrer unter­schied­li­chen geis­tes­ge­schicht­li­chen Kon­zep­tio­nen von »Natur« vor dem Hin­ter­grund der spe­zi­fi­schen Nut­zung natür­li­cher Res­sour­cen in den Fokus neh­men. Das umfaßt wie­der­um die Fra­gen, wann Umwelt­kri­sen in der Geschich­te wahr­ge­nom­men wur­den und wie »mit sol­chen Vor­stel­lun­gen einer Umwelt­kri­se umge­gan­gen wurde«.

Im Landt­ver­lag sind vor kur­zem zwei sehr lesens­wer­te neue Bän­de der Sie­fer­le-Werk­aus­ga­be erschie­nen, die im Fall von Die Kri­se der mensch­li­chen Natur – Zur Geschich­te eines Kon­zepts /Bevölkerungswachstum und Natur­haus­halt – Stu­di­en zur Natur­theo­rie der klas­si­schen Öko­no­mie (Band 7) die­se Vor­stel­lun­gen einer Umwelt­kri­se expli­zi­ter und im Fall von Der unter­ir­di­sche Wald – Ener­gie­kri­se und Indus­tri­el­le Revo­lu­ti­on (Band 8) impli­zi­ter zum The­ma haben.

Der unter­ir­di­sche Wald (1982 erst­mals erschie­nen) stellt eine der wich­tigs­ten aka­de­mi­schen Publi­ka­tio­nen Sie­fer­les dar. Die »Pio­nier­stu­die«, wie sie der Sino­lo­ge und Weg­ge­fähr­te Sie­fer­les, Rai­mund Th. Kolb, in sei­nem Nach­wort tref­fend bezeich­net, betrat inso­fern Neu­land, als sie den inno­va­ti­ven Ansatz des US-ame­ri­ka­ni­schen Sozio­lo­gen Fred Cott­rell – der davon aus­geht, daß ein gewis­ser Ener­gie­fluß not­wen­dig ist, um bestimm­te sozia­le Sys­tem auf­recht­zu­er­hal­ten, und dar­über hin­aus sozia­len Wan­del erklä­ren kann – auf­greift und anhand des fos­si­len Brenn­stoffs Koh­le die­sen sozi­al­me­ta­bo­li­schen Zusam­men­hang am Pro­zeß der Indus­tri­el­len Revo­lu­ti­on demons­triert. Sie­fer­le leg­te mit die­ser pro­fun­den Stu­die einen der wesent­li­chen Grund­stei­ne dafür, daß sich die Umwelt­ge­schich­te in Deutsch­land als aka­de­mi­sche Sub­dis­zi­plin zumin­dest in der Nische eta­blie­ren konnte.

Im Unter­ir­di­schen Wald kommt er aus der ener­ge­ti­schen Per­spek­ti­ve bereits zu dem Schluß, der auch für sei­ne spä­te­ren Arbei­ten von über­ge­ord­ne­ter Bedeu­tung ist: »Mit der Ent­wick­lung des Kapi­ta­lis­mus und des Indus­trie­sys­tems ent­steht dem­ge­gen­über eine Gesell­schafts­form, die auf per­ma­nen­tem öko­no­mi­schen Wachs­tum beruht und des­halb not­wen­di­ger­wei­se auf per­ma­nen­ten beschleu­nig­ten sozia­len, kul­tu­rel­len und poli­ti­schen Wan­del ori­en­tiert ist.

Sofern sie gleich­ge­wich­tig ist, beruht die­ses Gleich­ge­wicht auf einem dyna­mi­schen Pro­zeß: dem Durch­fluß gro­ßer und in der Regel wach­sen­der Men­gen an Ener­gie und Roh­stof­fen.« (Band 8, S. 71) Das hat weit­rei­chen­de öko­lo­gi­sche Fol­gen: »Im Indus­trie­sys­tem […] wer­den Hand­lun­gen mit sehr gro­ßer Reich­wei­te vor­ge­nom­men, ohne daß man auch nur ansatz­wei­se wüß­te, zu wel­chen Effek­ten sich ihre Fol­ge­wir­kun­gen sum­mie­ren und aggre­gie­ren kön­nen.« (Ebd., S. 71) Öko­no­mie, Sozia­les und Öko­lo­gie ver­schmel­zen so zu einem inein­an­der ver­wo­be­nen Gebil­de, wäh­rend der Treib­stoff für ihre Unrast zuerst über das fes­te »Schwar­ze Gold« der Koh­le und spä­ter über das flüs­si­ge »Schwar­ze Gold« des Öls bereit­ge­stellt wird: »Ohne Koh­le wären die euro­päi­schen Gesell­schaf­ten des 18. Jahr­hun­derts Agrar­ge­sell­schaf­ten geblie­ben […].« (Ebd., S. 74)

Sie­fer­le schafft über sei­ne dich­te Beschrei­bung, mit der Koh­le als Dreh- und Angel­punkt der Ana­ly­se, einen ein­zig­ar­ti­gen Erklä­rungs­an­satz für den gesell­schaft­li­chen Son­der­weg Euro­pas ab dem 18. Jahr­hun­dert, den er unter ande­rem auf den Druck durch (ener­ge­ti­sche) Holz­knapp­heit, Bevöl­ke­rungs­wachs­tum und die spe­zi­el­len geo­gra­phi­schen Vor­aus­set­zun­gen Eng­lands zurück­führt. Doch der­weil mit der flä­chen­de­cken­den Nut­zung von Koh­le das libe­ra­le »Maxi­mie­rungs­prin­zip« sei­ne Durch­set­zung erfährt und dau­er­haf­ter »Fort­schritt« zur gesell­schaft­li­chen Selbst­ver­ständ­lich­keit avan­ciert, wer­den zugleich die Bedro­hung der natür­li­chen Grund­la­gen mensch­li­chen Lebens und die End­lich­keit der fos­si­len Res­sour­cen, die den neu­ge­won­ne­nen Wohl­stand sowie die geo­po­li­ti­sche Domi­nanz Euro­pas näh­ren, greifbar.

Der eng­li­sche Öko­nom Wil­liam Stan­ley Jevons sah bereits Mit­te des 19. Jahr­hun­derts, daß sich nicht nur das Ein­pen­deln auf einem sta­tio­nä­ren Zustand, son­dern eine Kon­trak­ti­on, also ein gra­vie­ren­der Rück­gang, abzeich­ne­te. Die zum dama­li­gen Zeit­punkt domi­nan­te Vor­stel­lung einer har­mo­nisch ein­ge­rich­te­ten und uner­schöpf­li­chen Natur wur­de mit der expo­nen­ti­el­len Stei­ge­rung des Koh­le­ver­brauchs immer unplau­si­bler: »Die har­mo­ni­sche Ord­nung der selbst­re­gu­lier­ten Gleich­ge­wich­te von Wert und Preis hat­te in der Ener­gie­fra­ge einen emp­find­li­chen Stoß erlit­ten, wodurch das libe­ra­le Prin­zip selbst […] in Fra­ge gestellt war.« (Band 8, S. 344 f.)

Die­ser Wahr­neh­mungs­ver­schie­bung von einem har­mo­ni­schen Gleich­ge­wicht zu einer Kri­se der Natur, die gleich­zei­tig auch eine Kri­se des Libe­ra­lis­mus dar­stellt, sowie ihren gesell­schaft­li­chen Fol­gen wid­me­te sich Sie­fer­le sodann in sei­nen bei­den Stu­di­en Die Kri­se der mensch­li­chen Natur (1989) und Bevöl­ke­rungs­wachs­tum und Natur­haus­halt (1990), die der Landt­ver­lag strin­gen­ter­wei­se in einem Band ver­eint hat. Wäh­rend sich ers­te­re auf die Dar­stel­lung der »Dis­kus­si­on um zivi­li­sa­ti­ons­be­ding­te Beein­träch­ti­gun­gen der mensch­li­chen Natur um die Wen­de« zum 20. Jahr­hun­dert kon­zen­triert und so detail­liert dama­li­ge »sozi­al­dar­wi­nis­ti­sche« und ras­se­zen­trier­te Posi­tio­nen her­aus­ar­bei­tet, setzt letz­te­re den Fokus auf die »Dis­kus­si­on um die dro­hen­de Über­be­völ­ke­rung zu Beginn des 19. Jahr­hun­derts« – Tho­mas Robert Mal­thus und die von ihm pos­tu­lier­te Subsistenz­grenze ste­hen hier im Mit­tel­punkt. Spe­zi­ell aus einer öko­lo­gi­schen Per­spek­ti­ve ist Bevöl­ke­rungs­wachs­tum und Natur­haus­halt eine loh­nen­de Lektüre.

Was bei­de Stu­di­en wie­der zusam­men­führt, ist Sie­fer­les Fazit eines fun­da­men­ta­len Zer­falls des sinn­stif­ten­den Zen­trums der »west­li­chen« Gesell­schaf­ten: »Nach dem Zusam­men­bruch der natür­li­chen Teleo­lo­gie, der sich seit dem 19. Jahr­hun­dert abzeich­ne­te und im 20. Jahr­hun­dert schließ­lich voll­zo­gen hat, ist der Mensch­heit ein wei­te­res Stück meta­phy­si­scher Sicher­heit abhan­den gekom­men. Nach­dem der Gedan­ke einer gött­li­chen Pro­vi­denz eben­so ridikü­li­siert wur­de wie die Fort­schritts­my­then des 19. Jahr­hun­derts und […] die sozia­lis­ti­sche Plan­wirt­schaft, blieb die markt­wirt­schaft­li­che Öko­no­mie schein­bar die letz­te Bas­ti­on des Glau­bens an eine natür­li­che, har­mo­ni­sche und gleich­ge­wich­ti­ge Ord­nung. Die Umwelt­kri­se hat auch die­sem Glau­ben hef­ti­ge Schlä­ge ver­setzt, die ihn stark ins Wan­ken brach­ten. Es gibt kein har­mo­ni­sches Gleich­ge­wicht von ›Natur‹ und ›Öko­no­mie‹ mehr […].« (Band 7, S. 646) Indes wird sowohl am Unter­ir­di­schen Wald als auch an den bei­den Stu­di­en von 1989 und 1990 deut­lich, daß Sie­fer­le kein in der Wol­le gefärb­ter Rech­ter war bzw. sein publi­zis­ti­sches Werk erst mit dem Epo­chen­wech­sel 1994 einen poli­ti­schen, anti-uni­ver­sa­lis­ti­schen Zun­gen­schlag erhielt. Gleich­wohl sind alle ana­ly­ti­schen Strän­ge vor­han­den, die sei­ne Wen­dung in den 1990ern nur fol­ge­rich­tig erschei­nen lassen.

Der Sie­fer­le des Epo­chen­wech­sels ist nicht vom Him­mel gefal­len, son­dern das Ergeb­nis strin­gen­ter Schlüs­se aus sei­nen vor­an­ge­gan­ge­nen Ana­ly­sen. Man muß Sie­fer­le daher lesen, wie es der fran­zö­si­sche Vor­den­ker der »Nou­vel­le Droi­te«, Alain de Benoist, fort­wäh­rend pro­pa­giert: aus rech­ter Sicht und mit dem Wil­len, Aspek­te sei­ner Ana­ly­sen für die rech­te Welt­an­schau­ung frucht­bar zu machen. Das gilt in beson­de­rem Maße für sei­ne frü­hen Arbei­ten. Dies­be­züg­li­che Hin­wei­se sucht man in den Nach­wor­ten der bei­den Bän­de lei­der vergebens.

Zwar weiß bei­spiels­wei­se Karl­heinz Weiß­mann in sei­nem Nach­wort Sie­fer­les Stu­di­en in gewohn­ter Wei­se kennt­nis­reich ent­lang des von Sie­fer­le auf­ge­spann­ten, ideen­ge­schicht­li­chen Bogens zu reflek­tie­ren, doch die spe­zi­ell in Bevöl­ke­rungs­wachs­tum und Natur­haus­halt ent­hal­te­nen Impli­ka­tio­nen für eine kon­ser­va­ti­ve Öko­lo­gie sowie die zahl­rei­chen Ansatz­punk­te für eine Libe­ra­lis­mus­kri­tik, die sich auch in den bei­den ande­ren Stu­di­en fin­den las­sen, blei­ben unge­nutzt. Die not­wen­di­ge Auf­ga­be, Sie­fer­le von rechts zu lesen, ist also noch zu erle­di­gen. Gera­de des­we­gen sei die Lek­tü­re der bei­den Bän­de jedem ans Herz gelegt, dem es um die Grund­la­gen rech­ten Den­kens geht.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)