Vom Großmeister zum Fallmeister – drei Romane

PDF der Druckfassung aus Sezession 102/ Juni 2021

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Der Öster­rei­cher Chris­toph Rans­mayr (1954) ist unter den Schrift­stel­lern einer der Groß­meis­ter post­mo­der­ner Selbst­er­mäch­ti­gung. Gemäß einer von Ovid über­nom­me­nen, poe­ti­schen Maxi­me (»Kei­nem bleibt sei­ne Gestalt«) bedeu­tet das: Nichts ist je zu Ende, in Stein gemei­ßelt, so und nicht anders erzähl­bar. Alles ist viel­mehr im Fluß, nicht nur die Gestalt jedes ein­zel­nen und der Din­ge, die sich unab­läs­sig ändern, abschlei­fen, auf­tür­men, umschich­ten, in ande­rem Licht erschei­nen. Es steht in der Macht des Erzäh­lers, wie er das, was war, ist und sein mag, in die Hand nimmt, formt, erzäh­lend erschafft und dann in den Fluß zurück­fal­len läßt, der es wie­der in den Grund­stoff auf­löst, ins Ungeformte.

Wir sind damit mit­ten im neu­en Roman Rans­mayrs. In Der Fall­meis­ter. Eine kur­ze Geschich­te vom Töten (Frank­furt a. M.: Fischer 2021. 224 S., 22 €) han­deln Sze­nen vom kind­li­chen Spiel, aus dem Lehm an den Schwemm­in­seln des Flus­ses Gestal­ten zu for­men, angelnd, schla­fend, kau­ernd, und die Kanu­fah­rer zu täu­schen und zu ver­blüf­fen. Aber alles hält immer nur einen Som­mer lang, dann über­spült das Hoch­was­ser die Wer­ke. Spä­ter wird der Vater die­se Spiel­form benut­zen, sich selbst nach­bil­den und über den Was­ser­fall in einen Tod schi­cken, an den die ande­ren lan­ge glau­ben werden.

Der Vater des Ich-Erzäh­lers ist der Fall­meis­ter – ein pathe­ti­sches Wort für einen Schleu­sen­wär­ter, wie es ihn am Traun­fall in Ober­ös­ter­reich tat­säch­lich gab: Er bemaß ab dem 16. Jahr­hun­dert die Was­ser­men­ge, mit der die salz­be­la­de­nen Boo­te durch einen fast vier­hun­dert Meter lan­gen Holz­ka­nal geschickt wur­den. Der Fluß war dadurch schiff­bar, die Kanal­pas­sa­ge jedoch gefähr­lich, das Schleu­ser­amt ver­ant­wor­tungs­voll. In Rans­mayrs Roman dient der Fall­meis­ter nur noch muse­al. Kanu­fah­rer las­sen sich schleu­sen, und ein­mal pas­siert es: zu viel Was­ser schießt ein, das Boot ken­tert, fünf Kanu­ten ertrin­ken. Ein Jahr danach insze­niert der Vater sei­nen Selbst­mord, aber es ist eben nur eine Lehm­ge­stalt, die wie ver­stei­nert in den Fall treibt.

Rans­mayr sie­delt sei­ne Geschich­te in einer hoch­in­ter­es­san­ten Zukunfts­sze­ne­rie an: Klima­verwerfungen haben Land und Trink­was­ser rar gemacht. Die Natio­nen sind zer­fal­len, Kleinst­staa­ten zer­flei­schen sich, stre­ben Homo­genität an, schie­ben ab (auch die kroa­ti­sche Gat­tin des Fall­meis­ters, trotz der zwei Kin­der), kämp­fen um Zugän­ge zu Flüs­sen, um den Besitz von Quel­len – und wer­den doch alle beherrscht und über­formt von Syn­di­ka­ten, die ein Netz aus Was­ser­be­wirt­schaf­tung, Über­wa­chung, Ressour­cenkontrolle und Pri­vi­leg über die Welt gelegt haben und noch aus dem Unter­gang ihren Pro­fit schlagen.

Der Erzäh­ler stammt aus der win­zi­gen Graf­schaft Ban­don, die Traun wird zum Wei­ßen Fluß und erin­nert eher an die Donau. Den Vater ärgert das Musea­le, aber die Frei­heit einer Kind­heit mit Boo­ten, Angeln, Inseln, einer abge­schie­de­nen Was­ser­welt und ande­ren ganz authen­ti­schen, ana­lo­gen Gestal­ten wirkt sowie­so wie ste­hen­ge­blie­ben, wie aus der Zeit gefal­len. Lieb­los ist sie, als die Mut­ter abge­scho­ben wird, schwül, als Schwes­ter und Bru­der ihre ob der Enge der Graf­schaf­ten nicht mehr geäch­te­te inzes­tuö­se Zunei­gung ahnen.

Das sind Neben­strän­ge, die das chao­ti­sche Bild einer Welt ohne zurech­nungs­fä­hi­ge Staa­ten und Sicher­heit zugleich ver­wir­ren und bedeu­tungs­voll in jeder Ein­zel­heit machen sol­len. Dar­in liegt Rans­mayrs gro­ße Schwä­che im schö­nen Dop­pel­sinn der Bedeu­tung: Er kann kaum mehr etwas schil­dern, ohne es unter der Last der Bedeu­tung an den Kip­punkt zu schie­ben – dort­hin, wo aus Pathos ein Zuviel wird. Fast alle Rezen­sen­ten haben das ver­merkt und mit Zita­ten ver­an­schau­licht. Wer das selbst stu­die­ren möch­te, soll­te den Roman Mor­bus Kita­ha­ra von 1995 und eben den Fall­meis­ter aus die­sem Jahr gleich hin­ter­ein­an­der lesen – die Über­steue­rung des Typi­schen, die Über­be­an­spru­chung des eigen­tüm­li­chen Hand­werks­zeugs ist unverkennbar.

Lei­der. Denn nach wie vor fin­det Rans­mayr groß­ar­ti­ge Bil­der, um Sinn und Form des­sen, was er denkt oder ahnt, zu prä­gen. Dies­mal ist es der Ton­le Sap, jener Fluß in Kam­bo­dscha, der immer dann umkehrt und wie­der zur Quel­le fließt (in das bereits Zurück­ge­leg­te, in die Ver­gan­gen­heit), wenn ihn dort, wohin er mün­den soll, etwas zurück­staut. Die Vor­fah­ren der bei­den Män­ner, die mit dem Erzäh­ler den Ton­le Sap hin­un­ter­fah­ren, Vater und Sohn, haben die Roten Khmer über­lebt, sie selbst die Wei­ßen Khmer, eine Erfin­dung Rans­mayrs, die zei­gen soll, daß sich das grau­sa­me Rad der Geschich­te nicht immer wei­ter­dreht, son­dern hin und wie­der zurück­rollt. Die Geschich­te: kein Fortschritt.

Sol­che Kapi­tel trös­ten über den aus­ge­schlach­te­ten Ton hin­weg, aber der Trost ist im sel­ben Moment kei­ner mehr, wenn man eines der Inter­views liest, die Rans­mayr, der Aus­tro-Apo­ka­lyp­ti­ker, in den ver­gan­ge­nen Wochen und Mona­ten gab. Es lohnt nicht, zu lesen, was Rans­mayr zusam­men­plau­dert, wäh­rend er auf sei­ner Hüt­te im Salz­kam­mer­gut mit einer Kis­te vol­ler Schnell­tests die Gäs­te abpaßt, die aus den Todes­zo­nen der Ebe­ne sich zu ihm hin­auf­schlep­pen. Unten die Pan­de­mie, oben der Acht­sa­me, der ängst­li­che Mann, der Nicht­ge­fähr­der, der Welt­ver­ant­wor­tungs­trä­ger. Da kapiert einer nicht, daß er sich aus­le­ben konn­te, weil eben Euro­pa, Öster­reich das erschu­fen und noch immer bereit­stel­len, was einer wie Rans­mayr brauch­te, um hun­dert Län­der oder mehr besu­chen zu kön­nen. Scha­de, schade.

 

Stef­fen Kopetz­ky (1971) ist da beschei­de­ner. Er erzählt ein­fach bloß, macht aus Bana­li­tä­ten kei­nen schick­sal­haf­ten Vor­gang, macht über­haupt nicht alles bedeu­tungs­voll. Sein vor zwei Jah­ren vor­ge­leg­ter Roman Pro­pa­gan­da war ein gro­ßer Erfolg. Er beschreibt dar­in die Aller­see­len­schlacht im Hürt­gen­wald, in deren Ver­lauf zwei, drei uner­fah­re­ne US-ame­ri­ka­ni­sche Divi­sio­nen von Wehr­machts­ein­hei­ten unter der Füh­rung Gene­ral Models auf­ge­rie­ben wur­den. Ins Zen­trum stellt Kopetz­ky den Wehr­machts­arzt Gün­ter Stütt­gen, dem es tat­säch­lich gelang, mehr­mals für eini­ge Stun­den einen Waf­fen­still­stand aus­zu­han­deln und deut­sche und ame­ri­ka­ni­sche Ver­wun­de­te zu ber­gen und ihnen damit das Leben zu retten.

Die­ser Gün­ter Stütt­gen spielt auch in Kopetz­kys neu­em Roman Mons­chau (Ber­lin: Rowohlt 2021. 351 S., 22 €) eine Haupt­rol­le: Er war einer der Ärz­te, die 1962 frei­wil­lig dabei hal­fen, den Brand­herd einer aus Indi­en ein­ge­schlepp­ten Pocken­epidemie aus­zu­tre­ten – eben rund um Mons­chau, einem Eifel­städt­chen nahe der bel­gi­schen Gren­ze. Man führ­te schon damals die Epi­de­mie auf einen Pati­en­ten »Null« zurück, einen Mon­teur der Fir­ma Rie­t­her, die Hoch­tem­pe­ra­tur­öfen in alle Welt ver­kauf­te, eben auch nach Indi­en. Von »Null« aus ver­folg­te man jeden Kon­takt, jede mög­li­che Infek­ti­on, und das führ­te bei­na­he zur Schlie­ßung der Fabrik, deren Geschäfts­füh­rer Richard Seuss war. Seuss wie­der­um hat­te 1944 für sei­ne hin­hal­ten­de Ver­tei­di­gung der Küs­ten­stadt Saint-Malo in der Bre­ta­gne das Rit­ter­kreuz und spä­ter das Eichen­laub ver­lie­hen bekom­men. In sei­nem Auf­trag soll nun sein frü­he­rer Adju­tant (im Hürt­gen­wald als Baum­schüt­ze ein­ge­setzt) Stütt­gen erschie­ßen, den Arzt, der zuviel weiß und zu sehr stört. Neben­bei ent­wi­ckelt die Fir­men­er­bin, eine jun­ge Kunst­stu­den­tin, Gefüh­le für einen an der Sei­te Stütt­gens gegen die Pocken kämp­fen­den grie­chi­schen Stu­den­ten, und so weiter.

Kopetz­ky kann erzäh­len, kann Erzähl­strän­ge inein­an­der weben, und wenn das Feuil­le­ton sein Werk mit den Begrif­fen »Kol­por­ta­ge« und »geho­be­ne Unter­hal­tung« beschreibt, dann klingt das nach Leser­nä­he. Es ist unglaub­lich, wie die Figu­ren aus Kopetz­kys Pro­pa­gan­da auch in Mons­chau wie­der sicht­bar wer­den, ohne daß er viel dazu­er­fin­den müß­te. So etwas gehört eben zur Stim­mig­keit einer gelin­gen­den Arbeit.

Noch eines: Einen Epi­de­mie-Roman in eine pseu­do­pan­de­mi­sche Zeit zu pla­zie­ren, geht das ganz ohne Bot­schaft? Bei Kopetz­ky steht sie zwi­schen den Zei­len, ob er will oder nicht: Die Pocken sind furcht­bar anste­ckend, der Krank­heits­ver­lauf ist kraß, und ohne Behand­lung ster­ben fast zehn Pro­zent aller Erkrank­ten. Iso­la­ti­on, Imp­fung, Aus­gangs­sper­re, Fir­men­schlie­ßun­gen waren in Mons­chau not­wen­dig und ange­mes­sen. Wäh­rend man das liest, denkt man aber immer an die Ver­läu­fe, die wir seit einem Jahr beob­ach­ten, und an die Maß­nah­men, unter denen wir seit einem Jahr zu leben haben.

 

Blei­ben für Chris­ti­an Krachts Euro­trash (Köln: KiWi 2021. 224 S., 22 €) genau drei Sät­ze: Der Schrift­stel­ler, der mit Faser­land einen Genera­tio­nen­ro­man und mit 1979 einen über die Sehn­sucht nach Wie­der­be­las­tung und Här­te vor­ge­legt hat, ist zur Heul­su­se gewor­den (1). Kracht tram­pelt in Euro­trash auf der stink­rei­chen, aber natür­lich in aller­hand Nazi- und Kolo­nia­lis­mus- und über­haupt Weiß­seins­schuld ver­strick­ten Fami­lie her­um und meint, damit ver­steh­bar zu machen, war­um er ist, wie er ist (2). Wir dür­fen uns von einem ver­ab­schie­den, den wir gern lasen, stets emp­fah­len, und der nun bes­ser nicht mehr schrie­be, denn: es war wirk­lich eine Qual (3).

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)