Johannes Schweikle: Grobe Nähte. Roman einer deutschen Stadt

Johannes Schweikle, Jahrgang 1960, evangelischer Theologe mit namensmäßig eindeutiger Herkunft, hat einen thematisch überaus aktuellen Roman geschrieben.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Er han­delt von selbst­ge­rech­ten Lin­ken, iden­ti­tä­ren Zuschrei­bun­gen und dem mitt­ler­wei­le berühm­ten »Riß«, der durch Freun­des­krei­se und Paar­be­zie­hun­gen geht. Die Hand­lung spielt in Mün­chen – da, wo die vie­len »Nazibau­ten« immer noch ste­hen (mal nach­den­ken drü­ber). Berich­tet wird – nicht immer per­so­nal – aus der Per­spek­ti­ve drei­er Prot­ago­nis­ten, deren Lebens­fä­den sich zufäl­lig kreu­zen. Zum einen wäre das Bene­dikt, der tie­fes Blech pro­fes­sio­nell bespielt. Tuba, Sou­sa­phon etc. – eine pro­fes­sio­nel­le Orches­ter­kar­rie­re stün­de ihm offen. Er schwankt noch. Eigent­lich tritt er sehr gern mit sei­ner coo­len Kom­bo Brass­Xpress auf, die das tra­di­tio­nel­le Bläser­œuvre gewagt durch­bricht. Bene­dikt schwankt ohne­hin. Sei­ne Freun­din Anna-Lena geht völ­lig in der Beschäf­ti­gung mit Geflüch­te­ten auf. Es kommt zur »Bezie­hungs­kri­se«, weil Bene­dikt – eigent­lich ein welt­of­fe­ner, tole­ran­ter, guter etc. Mensch – gele­gent­lich Zwei­fel äußert, ob die­se Men­schen wirk­lich alle aus äußers­ter Not nach Deutsch­land kom­men. Die bei­den geben ein ech­tes Kli­schee­pär­chen, das sicher tat­säch­lich in hun­dert­fa­cher Aus­füh­rung existiert!

Zwei­tens haben wir Kor­bi­ni­an Moser, in lei­ten­der Posi­ti­on für die »wich­tigs­te Zei­tung Bay­erns« tätig. Mit eini­gem Auf­wand wird hier bedeut­sam ver­schwie­melt, daß es sich dabei um die Süd­deut­sche han­deln soll. Moser, arri­vier­ter Patch­work­fa­mi­li­en­va­ter, gibt hier mit sei­ner Gat­tin, der etwas weni­ger pro­mi­nen­ten Foto­gra­fin Eva, den Bobo. Auch sie sind bei Schweikle papier­ne Gestal­ten, gleich­sam am Reiß­brett ent­wor­fen: Die bei­den »Krea­ti­ven« prei­sen die multi­kulturelle Idee so lan­ge und so vehe­ment, bis sie ihnen kon­kret auf die Pel­le rückt. Das geschieht hier mehr­fach: ein­mal in Form einer Flücht­lings­un­ter­kunft, die in Kin­der­gar­ten­nä­he ein­ge­rich­tet wer­den soll. Dane­ben wird eine Kunst­aus­stel­lung besucht, in der das Leid der Flücht­lings­frau­en kom­mer­zi­ell aus­ge­schlach­tet und somit per­ver­tiert wird. Außer­dem geht es um eine redak­tio­nell unter­drück­te Repor­ta­ge. Hier wird der Roman kurz ernst­haft bri­sant: Eine ange­hen­de Jour­na­lis­tin soll­te für Mosers Blatt über Flücht­lings­schleu­ser berich­ten, die es gut mei­nen und aus Idea­lis­mus handeln.

Nur: Der por­trä­tier­te phil­an­thro­pe Schleu­ser ist, wie die jun­ge Frau her­aus­fin­det, ein Schwu­ler, der die Not sei­ner Schütz­lin­ge zum sexu­el­len Lust­ge­winn miß­braucht. Mist! Kor­bi­ni­an Moser rast: »War­um meint die Prak­ti­kan­tin, ihre gute Geschich­te kaputt­re­cher­chie­ren zu müssen?«

Die drit­te Per­spek­ti­ve faßt Vic­tor Akbu­ni­ke ins Auge. Der Mann aus Nige­ria ist Stür­mer bei Bava­ria Mün­chen. (Wer die Anspie­lung auf einen tat­säch­lich exis­tie­ren­den Ver­ein ver­stan­den hat, darf sich auf die Schul­ter klop­fen.) Der schwar­ze Held wird geliebt, solan­ge er erfolg­reich kickt. Natür­lich sind die Schlag­zei­len schon da arg »ras­sis­tisch«: »Die Natur hat ihn zum Tor­jä­ger bestimmt«, »Die Maschi­ne mit den Kil­ler­fü­ßen«, titeln die Blät­ter. Schweikle läßt nach sol­chen Aus­sa­gen gern sei­ne Kapi­tel enden. Es ist, als wol­le er sagen: »Denkt mal nach, bevor ihr umblät­tert. Merkt ihr was?«

Zum Fahr­plan des Romans paßt es, daß Akbu­ni­ke nicht nur sport­lich nach­läßt, son­dern zudem gegen Regeln der poli­ti­schen Kor­rekt­heit ver­stößt. Er äußert sich unein­deu­tig über Homo­se­xu­el­le, er fährt einen exal­tier­ten Por­sche, er erklärt öffent­lich, in Deutsch­land kei­nen Ras­sis­mus erlebt zu haben. So geht es nicht! Es gibt Ärger. An allen Fron­ten übrigens.

Autor Schweikle woll­te sicht­bar einen »aus­ge­wo­ge­nen« Roman schrei­ben, der das heu­te rele­van­te »Einer­seits« eben­so beleuch­tet wie das »Ande­rer­seits«. Er hat über­se­hen, daß ein Roman kein Debat­tier­club ist, wo man Papp­ka­me­ra­den belie­big pla­zie­ren kann, um sie dann als irgend­wie tra­gi­sche Figu­ren zu nutzen.

Was sind nun die titel­ge­ben­den »Gro­ben Näh­te«? Man könn­te mit etwas Mühe aller­lei asso­zi­ie­ren: nur flüch­tig Ange­schnei­der­tes; ein Pro­vi­so­ri­um; etwas, das nicht lan­ge hal­ten wird. Bei Schweikle aller­dings lesen wir einen poe­tisch schei­tern­den Ver­such: Beschrie­ben wer­den die »strah­lend wei­ßen Wol­ken« über Mün­chen, die nicht das »fri­sche Blau« ver­schmie­ren, »in dem sogar die brei­ten Stra­ßen freund­lich wir­ken. Kei­ner kann sagen, ob die­se gro­ben Näh­te die guten Vier­tel unse­rer Stadt mit den ande­ren ver­bin­den. Oder ob es Trenn­li­ni­en sind.« Die Poeto­logie die­ses flott durch­zu­le­sen­den Romans ist damit in ein Wort zu gie­ßen: Bedeutungshuberei.

Es bleibt noch, fol­gen­de ängst­li­che Vor­be­mer­kung des Autors fest­zu­hal­ten: »In die­sem Buch tre­ten fik­ti­ve Figu­ren auf [äußerst unge­wöhn­lich für einen Roman, der sich wirk­lich aus­ge­dacht liest; EK]. Sie stel­len Wider­sprü­che dar und soll­ten des­halb weder von links denun­ziert noch von rechts ver­ein­nahmt werden.«

Daß der Ver­lag kein Rezen­si­ons­ex­em­plar an die­se Zeit­schrift sen­den woll­te, paßt zu die­ser Angst. Hin­ten gip­felt der Roman in Por­no­sze­nen, die ver­mut­lich selbst Lieb­ha­bern die­ses Gen­res als pein­lich miß­lun­gen erschei­nen dürf­ten. Die Bot­schaft dahin­ter: So geht Deutsch­land mit sei­nen Alten­pfle­ge­rin­nen um; sie müs­sen sich ver­kau­fen, um auf einen grü­nen Zweig zu kom­men! Welch ein erbar­mungs­wür­di­ger Auf­schrei. Sicher gut gemeint, das Gan­ze – aber mäßig gemacht.

Johan­nes Schweikle: Gro­be Näh­te. Roman einer deut­schen Stadt, Stutt­gart: Krö­ner 2021. 239 S., 22 €

 

Die­ses Buch kön­nen Sie auf antaios.de bestellen.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)