Ayaan Hirsi Ali: Beute

von Sophie Liebnitz -- Bei seinem Erscheinen in den USA löste Beute einen wütenden Angriff der New York Times aus,

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

der auch den Naivs­ten klar­ge­macht haben müß­te, daß weder eine kras­se Ver­fol­gungs­bio­gra­phie noch die rich­ti­ge Haut­far­be die­je­ni­ge vor Atta­cken des woken Mobs schüt­zen, die unlieb­sa­me Wahr­hei­ten aus­zu­spre­chen wagt.

Hirsi und ihr Recher­che­team muß­ten fest­stel­len, daß es äußerst müh­se­lig war, über­haupt belast­ba­re Daten zu fin­den. »Kri­mi­nal­sta­tis­ti­ken, Gerichts‑, Poli­zei- und Regie­rungs­be­rich­te, aka­de­mi­sche Quel­len – kei­ne davon lie­fert ein belast­ba­res Bild.« Die­ser Befund ist noch weit­aus gra­vie­ren­der als das wohl­be­kann­te Ver­schwei­gen oder Her­un­ter­spie­len in den Medi­en, denn er zeigt, daß die Fehl­ent­wick­lung auf insti­tu­tio­nel­ler Ebe­ne beginnt. Lücken­haf­te Sta­tis­ti­ken, beschö­ni­gen­de Poli­ti­ker­aus­sa­gen und ideo­lo­gi­sier­te aka­de­mi­sche Arbei­ten ver­deut­li­chen, was die mit ent­leer­ten huma­nis­ti­schen Kli­schees han­tie­ren­de Öffent­lich­keit nicht wahr­ha­ben will: Das Men­ta­li­täts­pro­blem des durch­schnitt­li­chen West­lers (näm­lich der Unwil­le, sich und sei­ne Kul­tur, nicht zu reden von sei­ner Eth­nie, zu schät­zen und ent­spre­chend zu ver­tei­di­gen) geht dem Einwanderungs‑, Islamisierungs‑, und Gewalt­pro­blem vor­aus und hat es erst her­vor­ge­bracht – also genau das, was die Rech­te seit Jah­ren konstatiert.

Durch sorg­fäl­ti­gen Ver­gleich von Daten, die auf ganz unter­schied­li­cher Basis erho­ben wur­den, gelangt die Autorin zu dem »Anscheins­be­weis«, daß »der Anstieg der Zuwan­de­rung nach Euro­pa um das Jahr 2015 zu einer erheb­li­chen Zunah­me der sexu­el­len Gewalt in den Län­dern [führ­te], die die größ­te Zahl von Migran­ten auf­nah­men.« Die Ein­zel­fäl­le von sexu­el­ler Gewalt bie­ten ein bedrü­cken­des Pan­ora­ma, auch wenn dem Leser die Mus­ter satt­sam bekannt sind. Ein­drück­li­cher als die Gewalt­schil­de­run­gen ist ein mit ver­steck­ter Kame­ra auf­ge­nom­me­ner Dia­log in einem Pari­ser Vor­ort im Dépar­te­ment Sei­ne-Saint-Denis. Zwei Frau­en wur­den mit der Bemer­kung »Dies ist ein Ort für Män­ner« dar­an gehin­dert, ein Café zu betre­ten. Man erklär­te: »Sie sind nicht in Paris. Die Men­ta­li­tät ist anders. Sie ist wie in der Hei­mat.« Mehr muß man über die­se Art der Raum­nah­me nicht wis­sen. Beson­ders schmerz­haft ist der Dia­log, wenn man sich erin­nert, daß Saint-Denis die ers­te goti­sche Kathe­dra­le Frank­reichs samt Grab­le­ge der fran­zö­si­schen Köni­ge beher­bergt. Heu­te ist das Vier­tel um die Kathe­dra­le isla­mi­siert und ein Brenn­punkt der Kriminalität.

Die Stig­ma­ti­sie­rung euro­päi­scher Frau­en als Huren ist ein Neben­ef­fekt isla­mi­sier­ter Räu­me. Rech­te, die mit der Isla­mi­sie­rung sym­pa­thi­sie­ren, weil sie in ihr das klei­ne­re Übel gegen­über dem Libe­ra­lis­mus sehen, soll­ten dar­über nach­den­ken, was das für ihre Müt­ter, Schwes­tern, und Frau­en nach sich zieht und ob radi­ka­le Geschlechter­segregation mit dem gern beschwo­re­nen euro­päi­schen Erbe ver­ein­bar ist. (Nein, und zwar auch mit dem vor­auf­klä­re­ri­schen nicht!)

Die Stra­te­gien, mit denen das polit­kor­rek­te Jus­te Milieu mas­si­ve Pro­ble­me im Zusam­men­hang mit Ein­wan­de­rung aus mus­li­mi­schen Län­dern zu erken­nen ver­mei­det, sam­melt Hirsi in einem »Das Lehr­buch des Nicht­wahr­ha­ben­wol­lens« über­schrie­be­nen Kapi­tel. Als Opfer der Can­cel Cul­tu­re erschei­nen dort übri­gens auch Thi­lo Sar­ra­zin, Uwe Tell­kamp und Hamed Abdel Samad, deut­sche Fäl­le, die Krei­se bis in die USA (wo Hirsi nun lebt) gezo­gen haben. Sie stellt klar, daß das Ver­sa­gen der Inte­gra­ti­on nicht auf eine angeb­lich omni­prä­sen­te »Isla­mo­pho­bie« zurück­ge­führt wer­den kann, sei­en frü­he­re Ein­wan­de­rer­grup­pen doch mit »weit schlim­me­rer Feind­se­lig­keit der Auf­nah­me­ge­sell­schaft kon­fron­tiert« gewe­sen. Der Ver­gleich mit den erfolg­rei­chen viet­na­me­si­schen Zuwan­de­rern zeigt, daß auch die gän­gi­gen Argu­men­te wie schlech­te Sprach­kennt­nis­se oder Trau­ma­ti­sie­rung nicht tra­gen, da es sich um Pro­ble­me han­delt, mit denen die­se Grup­pen genau­so zu kämp­fen hatten.

Was sind ihre Lösungs­vor­schlä­ge? So schät­zens­wert die Fair­neß ihrer Beweis­wür­di­gung ist, so wenig kön­nen die­se befrie­di­gen. Es ist rich­tig, daß das chao­ti­sche euro­päi­sche Asyl­recht geän­dert wer­den muß, aber die Ände­run­gen, die sie vor­schlägt, lau­fen schlicht auf die Erleich­te­rung von Wirt­schafts­mi­gra­ti­on für leis­tungs­fä­hi­ge Bewer­ber hin­aus. Die For­de­rung, die Push-Fak­to­ren zu ver­rin­gern, bedeu­tet im Klar­text, wei­te­re Mil­li­ar­den ohne Gegen­leis­tung und Garan­tien in außer­eu­ro­päi­schen Län­dern zu ver­sen­ken. Die »Sta­bi­li­sie­rung der mus­li­mi­schen Welt« ist, anders als sie behaup­tet, kei­ne Auf­ga­be der EU-Mit­glieds­staa­ten, schon gar nicht, wenn es um mili­tä­ri­sche Inter­ven­tio­nen geht.

Als jemand, der selbst aus bedrü­cken­den Ver­hält­nis­sen geflo­hen ist, optiert sie erwart­bar nicht für Remi­gra­ti­on. Trotz einer bemer­kens­wert unag­gres­si­ven Hal­tung zu »rechts­po­pu­lis­ti­schen« Par­tei­en fehlt ihr jeg­li­ches Ver­ständ­nis für den Wunsch nach dem Selbst­er­halt euro­päi­scher ­Eth­ni­en oder von Eth­ni­en über­haupt. Das The­ma kommt in dem Buch nicht vor. Inso­fern ist Beu­te ein typi­sches Pro­dukt uni­ver­sa­lis­tisch-glo­ba­lis­ti­scher Denk­mus­ter und sehr ame­ri­ka­nisch: Unbe­rührt von den kata­stro­pha­len Mißer­fol­gen des US-Inter­ven­tio­nis­mus in mus­li­mi­schen Län­dern, for­dert Hirsi die wei­te­re, auch mili­tä­ri­sche, Ver­brei­tung libe­ra­lis­ti­scher Heils­leh­ren. Denkt man an Afgha­ni­stan, Syri­en und den Irak, kann man nur sagen: Viel Ver­gnü­gen! Und drin­gend hof­fen, daß sich Euro­pa der­ar­ti­gen Offen­si­ven verweigert.

Aya­an Hirsi Ali: Beu­te. War­um mus­li­mi­sche Ein­wan­de­rung west­li­che Frau­en­rech­te bedroht, Mün­chen: C. Ber­tels­mann 2021. 425 S., 22 €

 

Die­ses Buch kön­nen Sie auf antaios.de bestellen.

 

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)