Ulrich Steinmetz: Zeugen deutscher Geschichte

 von Hagen Eichberger -- »Dies liebe Heimatland / Im deutschen Vaterland / Hat Gottes weise Hand / Für uns ersehn.«

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Wuß­ten Sie, daß die­se Zei­len von Jakob Josef Jauch bis 1963 offi­zi­el­ler Text­be­stand­teil der Natio­nal­hym­ne Liech­ten­steins waren? Stell­ten die­se Wor­te bis dahin einen selbst­ver­ständ­li­chen Aus­druck der Volks­zu­ge­hö­rig­keit und ein Bekennt­nis zum Deutsch­tum dar, wird in der zeit­geist­kon­for­men Ver­si­on seit­her vom »teu­ren« Vater­land gesun­gen. Das Attri­but »deutsch« wur­de gestri­chen. Das deut­sche Erbe Liech­ten­steins erlebt seit Kriegs­en­de einen regel­rech­ten Bil­der­sturm, die tra­di­ti­ons­rei­che Geschich­te des Alpen­staa­tes im deut­schen Reichs­ver­bund wird ausgeblendet.

Damit steht das Fürs­ten­tum nicht allein. Auch in der benach­bar­ten Eid­ge­nos­sen­schaft erin­nert man nur ungern an die stei­ner­nen wie kul­tu­rel­len Zeu­gen deut­scher Geschich­te. Die im 11. Jahr­hun­dert erbau­te »Habichts­burg« thront noch heu­te über dem Fluß Aare. Aus »Habichts-« wur­de »Habs­burg«, der Stamm­sitz des spä­te­ren deut­schen Kai­ser­ge­schlechts. Auf dem Gebiet der heu­ti­gen Schweiz stan­den die Habs­bur­ger im Schat­ten mäch­ti­ger Adels­ge­schlech­ter, ehe sie sich bis zum 13. Jahr­hun­dert zur mäch­tigs­ten Dynas­tie zwi­schen Alpen und Ober­rhein hoch­kämpf­ten und sich anschick­ten, zu einer der bestim­men­den Kräf­te in der Geschich­te des Hei­li­gen Römi­schen Rei­ches zu werden.

Die­se Epi­so­den aus 2000 Jah­ren deut­scher Geschich­te fin­den sich in dem hier ange­zeig­ten Buch. Anhand aus­ge­wähl­ter Bei­spie­le wird der Leser auf eine Ent­de­ckungs­rei­se mit­ge­nom­men, die vom Schwarz­häup­ter­haus im von der deut­schen Han­se gegrün­de­ten Riga über das Deut­sche Haus in Flens­burg und die Hoh­kö­nigs­burg im Elsaß bis hin zur Burg von Pettau in der Unter­stei­er­mark, der Schwar­zen Kir­che im sie­ben­bür­gi­schen Kron­stadt oder dem Anna­berg Ober­schle­si­ens die gesam­te geo­gra­phi­sche Band­brei­te der »Kul­tur- und Natur­denk­ma­le im deut­schen Sprach- und Sied­lungs­raum« abbildet.

Weni­ger bekann­te Facet­ten deut­scher Bau- und Kul­tur­ge­schich­te ste­hen Seit’ an Seit’ mit den her­aus­ge­ho­be­nen Gedenk­stät­ten unse­res Lan­des. Ein­ge­bet­tet in die land­schaft­li­chen Schön­hei­ten Deutsch­lands, zeigt der vor­lie­gen­de Bild­band eine reprä­sen­ta­ti­ve Aus­wahl an Zeug­nis­sen deut­scher Geschich­te. In Wort und Bild wer­den rund 200 Geburts­häu­ser, Grab­stät­ten und Denk­mä­ler gro­ßer Deut­scher, Bau- und Natur­denk­mä­ler, Kir­chen, Bur­gen und Schlös­ser vor­ge­stellt. Höhe- und Glanz­punk­te deut­scher Geschich­te wer­den anhand aus­ge­wähl­ter Bei­spie­le leben­dig. Der Kunst­his­to­ri­ker Ulrich Stein­metz spannt dabei den Bogen von bron­ze­zeit­li­chen Hünen­grä­bern in Fries­land über das Her­manns­denk­mal und die Geburts­häu­ser Schil­lers und Goe­thes bis hin zum Ham­ba­cher Schloß und der wie­der­auf­ge­bau­ten Dresd­ner Frauenkirche.

Neben Erwart­ba­rem, wie den Tou­ris­ten­ma­gne­ten Ber­li­ner Reichs­tag, Schloß Neu­schwan­stein oder Kyff­häu­ser-Denk­mal, über­rascht der Band mit in Ver­ges­sen­heit gera­te­nen »Zeu­gen deut­scher Geschich­te«, etwa dem Huge­not­ten­mu­se­um in Bad Karls­ha­fen, dem 6900 Jah­re alten Son­nen­ob­ser­va­to­ri­um Gos­eck oder dem Ups­tals­boom im ost­frie­si­schen Aurich.

Kom­plett in Far­be bebil­dert, mit Zusatz­in­for­ma­tio­nen zu den jewei­li­gen Gedenk­stät­ten und mit Tex­ten, die erkenn­bar mit kunst- wie kul­tur­ge­schicht­li­chem Sach­ver­stand geschrie­ben sind, begeis­tert der Band und lädt zum Schwel­gen ein. Zeu­gen deut­scher Geschich­te regt auch an, selbst das immer noch schla­gen­de Herz Deutsch­lands zu erkun­den und zu einer eige­nen Ent­de­ckungs­rei­se auf­zu­bre­chen. Denn die eige­ne Iden­ti­tät lei­tet sich immer aus der his­to­ri­schen Tra­di­ti­on ab, einer grund­sätz­lich beja­hen­den Hal­tung zur eige­nen Her­kunft, Kul­tur und Geschichte.

Ulrich Stein­metz: Zeu­gen deut­scher Geschich­te. Wo Deutsch­lands Herz schlägt, Kiel: Ori­on-Heim­rei­ter 2021. 240 S., 29,80 €

 

Die­ses Buch kön­nen Sie auf antaios.de bestellen.

 

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)