Tom Holland: Herrschaft. Die Entstehung des Westens

von Felix Dirsch -- Im frühen 21. Jahrhundert sortiert sich die Welt politisch und wirtschaftlich in atemberaubendem Tempo neu.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Zu den erstaun­lichs­ten Erschei­nun­gen im Rah­men die­ser Pro­zes­se zählt der gern dra­ma­ti­sier­te »Abstieg des Wes­tens« (Josch­ka Fischer), auch beschrie­ben als »Ende der west­li­chen Welt­herr­schaft« (Jan Roß) oder »Ende der west­li­chen Welt­ord­nung (Andrea Böhm).

Eine sol­che zen­tra­le Gegen­warts­ten­denz ist Anlaß, Ent­ste­hung und Gene­se des Wes­tens neu zu unter­su­chen. Der bri­ti­sche Jour­na­list und erfolg­rei­che Buch­au­tor Tom Hol­land nähert sich sei­nem Gegen­stand auf nar­ra­ti­vem Weg. Die­ses Vor­ge­hen – soviel ist vor­weg­zu­neh­men – macht das Buch inter­es­sant für eine grö­ße­re Leser­schaft. Aller­dings wird die Quint­essenz der Ana­ly­se – so der offen­kun­di­ge Nach­teil – von der Fabu­lier­kunst des Ver­fas­sers überdeckt.

In 21 Kapi­teln ver­sucht der Autor, die west­li­che Vor­stel­lungs­welt her­aus­zu­ar­bei­ten. Er spannt einen inter­es­san­ten Bogen von »Athen« und »Jeru­sa­lem«, zwei cha­rak­te­ris­ti­schen Polen der abend­län­di­schen Geis­tes- und Phi­lo­so­phie­ge­schich­te, bis zum Abschnitt »Woke«, der zu den Debat­ten der 2010er Jah­ren führt.

Anfang wie Ende der Betrach­tun­gen sind nicht zufäl­lig gewählt. Ein roter Faden der Publi­ka­ti­on ist der Facet­ten­reich­tum des Chris­ten­tums. Die­se Glau­bens­rich­tung setzt sich um so mehr durch, als sich ihre Inhal­te – gern unspe­zi­fisch-modern als »Wer­te« bezeich­net – uni­ver­sa­li­sie­ren und gar nicht mehr als christ­lich erkenn­bar sind. Der Sie­ges­zug der natur­wis­sen­schaft­lich-tech­ni­schen Kul­tur seit der Auf­klä­rung läßt es zuneh­mend attrak­tiv erschei­nen, das huma­nis­ti­sche Poten­ti­al des Chris­ten­tums von des­sen tran­szen­den­ter Aus­rich­tung abzu­spal­ten und rein inner­weltlich zu instru­men­ta­li­sie­ren. Auch das ratio­na­lis­ti­sche Erbe des Chris­ten­tums, das schon in des­sen Früh­zeit als Syn­the­se von Glau­ben und grie­chi­scher Phi­lo­so­phie her­vor­tritt und im »tho­ma­si­schen Aris­to­te­lis­mus« des 13. Jahr­hun­derts sei­nen Höhe­punkt erreicht, gibt der neu­zeit­li­chen Wis­sen­schaft Impul­se. Die mit­tel­al­ter­li­che Aus­dif­fe­ren­zie­rung von Regnum und Sacer­do­ti­um hat­te gewal­ti­ge Aus­wir­kun­gen, gera­de in der Neu­zeit. Die Auf­klä­rung hat sich nicht zufäl­lig nur in Euro­pa dau­er­haft ent­wi­ckeln können.

Die Klü­ge­ren unter den Säku­la­ris­ten wuß­ten stets, auf wel­chem Wur­zel­bo­den ihr Zelo­ten­tum gedei­hen konn­te. Gele­gent­lich wei­sen heu­te »woke« Akti­vis­ten ehr­lich dar­auf hin, daß es zumeist pro­tes­tan­ti­sche Chris­ten in den USA gewe­sen sind, vor­nehm­lich die »Aboli­tio­nis­ten«, die auf den unchrist­li­chen Cha­rak­ter der Ras­sen­tren­nung auf­merk­sam gemacht haben.

Die­ser rote Faden ist ange­sichts des christ­li­chen Ein­flus­ses auf die abend­län­di­sche Kul­tur, auch auf sei­ne säku­la­ren For­men, voll zustim­mungs­fä­hig. Aufs Gan­ze gese­hen gewinnt man aber den Ein­druck, daß Hol­land sein Unter­neh­men unter­schätzt hat. Für eine grund­le­gen­de Dar­stel­lung der Ent­ste­hung der west­li­chen Kul­tur reicht es nicht aus, den Abscheu der »west­li­chen« Grie­chen vor den Hin­rich­tungs­prak­ti­ken »östlich«-persischer Des­po­ten aus­führ­lich zu erzäh­len. Greift man zu anspruchs­vol­le­ren his­to­rio­gra­phi­schen Stu­di­en wie der­je­ni­gen des Alt­his­to­ri­kers Chris­ti­an Mei­er, so kann man her­aus­fin­den, wie die grie­chi­sche »Kul­tur um der Frei­heit wil­len« ent­stan­den ist.

So zeig­ten sich früh jene Gegen­sät­ze zwi­schen West und Ost, die der Geschichts­schrei­ber Hero­dot schon um 430 kon­sta­tier­te. Die­se Impul­se kon­kre­ti­sie­ren sich im Ver­lauf der okzi­den­ta­len Geschich­te (mit neu­en Akzen­ten) im »libe­ra­len Sys­tem« (Ernst Nol­te). Gemeint ist damit ein poly­go­na­les Gebil­de, in dem König, Adel, Kir­che und Städ­te mit­ein­an­der kon­kur­rie­ren und sich lan­ge Zeit kein Ele­ment auf Kos­ten der ande­ren durch­set­zen kann. Erst die mono­kra­ti­schen Regimes Faschis­mus und Kom­mu­nis­mus bre­chen im 20. Jahr­hun­dert mit die­sen Tra­di­tio­nen. Die His­to­rie des Wes­tens läßt sich also auf ver­schie­de­ne Arten schil­dern. Hol­lands Par­force­ritt durch die Stof­fül­le mutet – For­mu­lie­rungs­küns­te hin oder her – dann doch etwas zu volks­tüm­lich an.

Tom Hol­land: Herr­schaft. Die Ent­ste­hung des Wes­tens, Stutt­gart: Klett-Cot­ta 2021. 619 S., 28 €

 

Die­ses Buch kön­nen Sie auf antaios.de bestellen.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)