Netzfundstücke (126) – Ukraine, Inflation, Ausbeute

Der Krieg in der Ukraine ist für den Westen zum Entscheidungskampf geworden.

Mit dem ers­ten abge­ge­be­nen Schuß hat der Wes­ten die Rol­len ein­deu­tig ver­teilt: Auf der einen Sei­te die Ukrai­ne – vor­geb­lich demo­kra­tisch, an einer West­bin­dung inter­es­siert und in ihrer aktu­el­len innen­po­li­ti­schen Kon­stel­la­ti­on unter ande­rem das Ergeb­nis US-ame­ri­ka­ni­scher und euro­päi­scher Ein­mi­schung – auf der ande­ren Sei­te Ruß­land – auto­kra­tisch, zuneh­mend vom Wes­ten abge­wandt und bestrebt, als eigen­stän­di­ge Groß­macht wie­der an Bedeu­tung zu gewinnen.

Nach west­li­cher Les­art heißt das dem­zu­fol­ge Gut (Ukrai­ne) gegen Böse (Ruß­land) oder als Vul­gär­ab­lei­tung »Men­schen­rech­te gegen Kriegs­ver­bre­chen«. Daß die Rea­li­tät gleich­wohl eine ande­re ist, das soll­te für den auf­merk­sa­men Beob­ach­ter des Zeit­ge­sche­hens kein Geheim­nis sein.

Denn die tie­fer­lie­gen­den Ursa­chen der mili­tä­ri­schen Aus­ein­an­der­set­zung sind weni­ger mora­li­scher als viel­mehr his­to­ri­scher und nüch­tern geo­po­li­ti­scher Natur. Die his­to­ri­sche Kom­po­nen­te des Krie­ges kreist um die Fra­ge der Rus und den gemein­sa­men Wur­zeln der Rus­sen und Ukrai­ner im alt­rus­si­schen Volk; dem schließt sich  geo­po­li­tisch zum einen der Ein­fluß Ruß­lands auf sei­ne unmit­tel­ba­ren Nach­bar­staa­ten, zum ande­ren das Inter­es­se, eine Ein­krei­sung durch die NATO zu ver­hin­dern und zu unter­bin­den, an.

Erik Leh­nert, Lei­ter des Insti­tuts für Staats­po­li­tik, griff am Frei­tag­abend der Früh­jahrs­aka­de­mie noch zu spä­ter Stun­de zum Mikro­phon, um die sub­stan­ti­el­le­ren Kriegs­grün­de darzulegen:


Für das deut­sche Volk wird die gesin­nungs­ethi­sche Poli­tik sei­ner Regie­rung zuneh­mend zur Prü­fung, auch wenn es noch kei­ne Anstal­ten macht, die ihm dadurch auf­er­leg­ten Las­ten in die Ent­schei­dung an der Wahl­ur­ne miteinzubeziehen.

Das fest ins Visier genom­me­ne Ener­gie­em­bar­go gegen Ruß­land stellt dabei nur den vor­läu­fi­gen End­punkt einer Poli­tik dar, die den Begriff »Eigen­in­ter­es­se« nicht zu buch­sta­bie­ren weiß.

Doch das wahn­haf­te Abkap­pen aller rus­si­schen Ener­gie­strö­me nach Deutsch­land könn­te dies­mal das Faß zum Über­lau­fen brin­gen. Die Ener­gie­prei­se sind im Höhen­flug und die bereits durch die Coro­na-Poli­tik ange­heiz­te Infla­ti­on nimmt nun rich­tig an Fahrt auf: 7,4 Pro­zent sind es im April gewesen.

Für die Deut­schen am unte­ren Ende der Ein­kom­mens­ta­bel­le – die schon vor der Infla­ti­on damit zu kämp­fen hat­ten, ihre Lebens­hal­tungs­kos­ten zu decken – bedeu­tet die­se Ent­wick­lung das end­gül­ti­ge Abrut­schen in die Armut.

Doch wäh­rend man in Ber­lin im Zusam­men­hang mit der Ukrai­ne kei­ne gro­ße Ges­te aus­läßt, ver­fährt man mit dem eige­nen Volk weni­ger groß­zü­gig. Die ein­ma­li­ge Ener­gie­preis­pau­scha­le von 300 Euro, von der Rent­ner sogar aus­ge­nom­men sind und die auch noch zu ver­steu­ern ist, wur­de in ihrer Wirk­sam­keit schon vor ihrer Ver­ab­schie­dung durch die Infla­ti­on aufgefressen.

Was nüt­zen einem schon 300 Euro abzüg­lich Steu­er, wenn das Befül­len des Heiz­gas­tanks schwin­del­erre­gen­de Kos­ten erzeugt und für den durch­schnitt­li­chen Mie­ter nicht aus­rei­chen, sei­ne Neben­kos­ten­nach­zah­lung auszugleichen?

Für den Pod­cast »Lage­be­spre­chung« des Bür­ger­netz­werks Ein Pro­zent habe ich zu die­sem aku­ten The­ma mit dem AfD-Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ten und Mit­glied im Aus­schuß für Arbeit und Sozia­les, René Sprin­ger, gespro­chen. Her­aus­ge­kom­men ist ein inter­es­san­tes Gespräch über die Hybris eines von der Lebens­rea­li­tät sei­ner Bür­ger abge­kop­pel­ten Ber­li­ner Poli­tik­be­triebs und die mora­lin­saure deut­sche Außen­po­li­tik, der dar­an gele­gen ist, in der Geschich­te zum Schluß doch noch auf der Sei­te der »Guten« ste­hen zu kön­nen: end­lich Alli­ier­te anstatt Achse.


Zum Abschluß der Fund­stü­cke gibt es dies­mal ein klei­nes Aller­lei. An Leh­nerts Vor­trag und die »Lage­be­spre­chung« mit Sprin­ger anschlie­ßend, sei hier noch auf ein kur­zes Inter­view ver­wie­sen, das kon­flikt mit dem kon­ser­va­ti­ven His­to­ri­ker David Engels zum ukrai­nisch-rus­si­schen Krieg geführt hat. Engels nimmt dar­in eine sehr pol­nisch gepräg­te Sicht auf die Din­ge ein, die sich seit jeher im Wider­streit mit den Mos­ko­wi­tern befindet.

Ob die­ser außen­po­li­ti­sche Ansatz für Deutsch­land gewinn­brin­gend wäre, darf bezwei­felt wer­den, aus­ein­an­der­set­zen soll­te man sich den­noch mit ihm, da bestimm­te Aspek­te die­ser Per­spek­ti­ve Bestand­teil der War­schau­er Außen­po­li­tik wer­den könn­ten, wenn sie es nicht schon sind:

DER UKRAINISCH-RUSSISCHE KRIEG – INTERVIEW MIT DAVID ENGELS

Neben all dem außen­po­li­ti­schen Durch­ein­an­der ste­hen sowohl in Schles­wig-Hol­stein (SH) als auch in Nord­rhein-West­fa­len Land­tags­wah­len an. Anders als in Mit­tel­deutsch­land kann die AfD in die­sen bei­den Bun­des­län­dern nicht auf ein brei­tes Wäh­ler­kli­en­tel zurück­grei­fen und muß je nach poli­ti­scher Groß­wet­ter­la­ge sogar um den Ein­zug ins Par­la­ment ban­gen. Spe­zi­ell in SH liegt man stets nur knapp über der Fünf-Prozent-Hürde.

Um so wich­ti­ger ist es, daß jede für die AfD abge­ge­be­ne Stim­me auch auf ihrem Haben-Kon­to lan­det. Daher hat das Bür­ger­netz­werk Ein Pro­zent wie­der ein­mal eine Wahl­be­ob­ach­tungs­ak­ti­on ins Leben geru­fen: Wäh­ler­stim­men ret­tet man am Wahl­tag und nicht danach!

Tra­gen Sie sich hier noch als Wahl­be­ob­ach­ter ein, zumin­dest für die Wahl in NRW ist das noch möglich:

FAIRE WAHLEN IN NRW UND S‑H ERMÖGLICHEN!

Nach dem links­ex­tre­men Anschlag auf das Beklei­dungs­ge­schäft der Mar­ke Thor Stei­nar in Erfurt reagier­te die AfD-Frak­ti­on in Thü­rin­gen sofort und the­ma­ti­sier­te den Angriff im neu­kon­sti­tu­ier­ten Unter­su­chungs­aus­schuß des Thü­rin­ger Land­tags zu poli­ti­scher Gewalt­kri­mi­na­li­tät. Inter­es­sant wird sein, ob der Aus­schuß sich auch mit dem umtrie­bi­gen Jena­er Insti­tut für Demo­kra­tie und Zivil­ge­sell­schaft (IDZ) unter Lei­tung von Mat­thi­as Quent und damit auch den Ver­stri­ckun­gen der LIN­KEN-Land­tags­ab­ge­ord­ne­ten Katha­ri­na König-Preuss mit der links­ra­di­ka­len Sze­ne zuwen­den wird:

THÜRINGER AFD BRINGT THOR-STEINAR-ÜBERFALL VOR UNTERSUCHUNGSAUSSCHUSS

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (115)

RMH

8. Mai 2022 15:39

"vorgeblich demokratisch, an einer Westbindung interessiert und in ihrer aktuellen innenpolitischen Konstellation unter anderem das Ergebnis US-amerikanischer und europäischer Einmischung"

Dieser Satz fällt leider unter die Rubrik, ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt. Die letzten Wahlen in der U. waren 2019. Alleine 12% der ukrainischen Wahlberechtigten konnten nicht teilnehmen, weil sie in den von Russland entweder besetzten oder annektierten (Krim) Gebieten lebten (wenn das mal keine Einmischung war). Die Ukraine ist ein Ort permanenter Einmischung - mal von Russland, mal von Europa/USA/Türkei und anderen, seit der Unabhängigkeit meistens von allen gleichzeitig mal mehr, mal weniger ausgeprägt. Zwar kolportieren unsere Medien in der Tat das simple Russland böse, USA/Europa/Ukraine gut - Schema, aber das ist kein Grund dies dann einfach nachzukauen und eben platt für falsch dazustellen. So etwas wäre dann wieder die berühmte Komplexitätsreduktion, die man den rechten Populisten ja immer vorwirft. Im Übrigen wurde Geschichte schon immer bemüht, frisiert und schön zu Recht gemacht, wenn man gerade aus eher imperialen oder wirtschaftlichen Gründen Krieg führen wollte - genauso bedient sich dann die Abwehr entsprechender Mythen und Bilder.

Imagine

8. Mai 2022 15:59

Einfach mal „Selenskyj Pandora Papers“ googlen.

Und lesen, was die Medien vor ein paar Monaten noch über Selenskyj zu berichten wussten.

Wolodymyr Selenskyj: Der ukrainische Präsident und sein peinliches Netzwerk.
Im Wahlkampf versprach Wolodymyr Selenskyj, gegen Korruption zu kämpfen. Laut den Pandora Papers hat er in Wirklichkeit ganz anders gehandelt. 16.10.2021
https://www.berliner-zeitung.de/wochenende/pandora-papers-volodymyr-selenskij-der-ukrainische-praesident-und-sein-peinliches-netzwerk-li.188923

Lehrer können sich aktuelles Unterrichtsmaterial (19.10.21) von der BpB herunterladen:
https://www.bpb.de/themen/europa/ukraine/342240/dokumentation-offshore-geschaefte-selenskyj-und-kolomojskyj-in-den-pandora-papers/
 

Volksdeutscher

8. Mai 2022 16:19

Es gibt in Polen freilich nicht nur die von Kaczynski geführte deutsch- und russenfeindliche PIS, sondern auch eine außerparlamentarische, bis dato wenig bedeutende russophile Kleinpartei namens "Zmiana" (Veränderung), geführt von Mateusz Piskorski. Sowohl Pisorskis Wohnung als auch die anderer Mitglieder wurden in Vergangenheit unter dem Vorwurf der Spionage für Russland und China, so im Jahre 2016 vom polnischen Geheimdienst ABW (Agencja Bezpieczeństwa Wewnętrznego) durchsucht. Die polnische Generalstaatsanwaltschaft hat sich unter Hinweis auf die Vertraulichkeit des Verfahrens nicht zu Piskorskis Verhaftung geäußert. 2019 wurde er gegen Kaution freigelassen. Pisorkorski war früher parlamentarische Vertreter der Bauernpartei "Samoobrona Rzeczpospolitej Polskiej". Bei der Gründung von Zmiana übernahm er die Leitung des von ihm mitbegründeten Europäische Zentrum für geopolitische Analysen (Europejskie Centrum Analiz Geopolitycznych - ECAG). Während der Ukraine-Krise kritisierte er mehrere Male die Außenpolitik seines Landes. Als Beobachter und Korrespondent der russischen Nachrichtenagentur TASS war er 2014 beim Referendum über die russische Annexion der Krim und bei den Parlaments- und Präsidentschaftswahlen in den abtrünnigen Republiken der Ostukraine im November 2014 zugegen, er wurde deshalb vom ukrainischen Geheimdienst (SZBU) zu unerwünschter Person erklärt.

Laurenz

8. Mai 2022 16:56

Auch wenn

@RMH

die USA besser dastehen läßt, sehen wir überm Teich eine Inflationsrate von 10%. Deswegen hält die FED leicht dagegen, zumindest mehr als die EZB.  https://www.cashkurs.com/aktienwelt/beitrag/eine-sanfte-landung-der-us-wirtschaft-zu-erreichen-ist-ein-geldpolitisches-meisterwerk

Der gute, nüchterne Vortrag von EL steht schon ein paar Tage länger im Netz. Die Vorgänge des türkischen Einmarschs im Nordirak hatte ich bereits gepostet. Im pazifischen Raum findet grad ein ähnliches Szenario, wie in der Ukraine-Krise, allerdings mit umgekehrten Vorzeichen ab. Die Salomonen stehen quasi kurz vor einem Bürgerkrieg, Insel gegen Insel. Hier zieht bereits Australien seine Roten Linien ein, obwohl die Salomonen 2k KM von Australien entfernt liegen. 

https://www.welt.de/politik/ausland/article237859479/China-Diese-Inselgruppe-koennte-die-Machtverhaeltnisse-im-Pazifik-neu-ordnen.html

https://www.handelsblatt.com/politik/international/ruestungswettlauf-sicherheitsdeal-mit-den-salomonen-so-nutzt-china-kleine-staaten-um-seine-militaerpraesenz-auszubauen/28209366.html

https://taz.de/Sicherheitsvertrag-China-und-Salomonen/!5849690/

Bald müssen wir doch Sanktionen gegen unsere westlichen Freunde vor Ort erlassen.....keine Kiwis mehr...tschüß Franz...

RMH

8. Mai 2022 18:52

Die ersten Prognosen der Wahlergebnisse in Schleswig-Holstein schauen nicht gut aus für die AfD. In den alten Bundesländern wählt kaum einer eine Partei, die auch nur den Hauch eines Duftes Pro-Rußland versprüht. Keine Ahnung, wie sich der Landesverband SH in dieser Frage aufgestellt hat, aber um so etwas kümmert sich der Durchschnittswähler, der AfD als Protest wählt, auch nicht besonders. In diesem Jahr sind keine Wahlen in den "neuen" Bundesländern (dafür noch in NRW und Niedersachsen), so dass man hier leider keinen durch Wahlen bestätigten Vergleich machen kann, ob dort ein differenzierender Russland-Kurs besser akzeptiert wird.

RMH

8. Mai 2022 18:57

@Laurenz,

wie ich an anderer Stelle (Debattenstrang zum vorherigen Artikel) schon schrieb, sehe auch ich die große Gefahr, dass es auch noch an anderen Stellen auf der Erde bald "heiß" werden könnte. Wenn die Ukraine zum langen Stellvertreterkrieg wird, dann wird woanders Vergleichbares angefacht (im anderen Strang nannte ich einen Konflikt mit dem Iran - gut möglich, wenn Russland aus Syrien abzieht).

Der_Juergen

8. Mai 2022 19:06

Ich habe das Interview mit David Engels - den ich als klugen und kenntnisreichen Mann achte - gelesen. Wie Florian Sanders in seinem Kommentar dazu festhält, arbeitet Engels an einem polnischen Institut, und es ist deshalb nicht überraschend, dass er sich zum Sprachrohr der polnischen Sicht der Dinge macht. Ich hätte an seiner Stelle vornehm geschwiegen.

Kürzlich prophezeite Andrzej Duda, es werde bald keine Grenze zwischen Polen und der Ukraine mehr geben. Offenbar hat man in Warschau Appetit auf die rund zwei Jahrzehnte lang zu Polen gehörenden ukrainischen Westgebiete. So wie sich ein grössenwahnsinniges Regime in Warschau 1939 einbildete, es mit Deutschland aufnehmen zu können, und dieses mit seinen blutigen Ausschreitungen gegen die deutsche Bevölkerungsgruppe aufs schwerste provozierte, wirft heute eine nicht minder grössenwahnsinnige Regierungsclique dem östlichen Nachbarn, der immerhin über das weltweit grösste Arsenal an Kernwaffen verfügt, den Fehdehandschuh hin - im Wahn, die NATO werde Polen schon raushauen.

 

Der_Juergen

8. Mai 2022 19:07

Die Leute sollten sich in Erinnerung rufen, was seine englischen "Verbündeten" im September 1939 für Polen taten - gar nichts.

Polen war für London nur Manövriermasse gegen Deutschland - so wie es heute für Washington und London blosse Manövriermasse gegen Russland ist. Wie verblendet muss man sein, um nicht zu kapieren, dass jedes militärische Abenteuer für Polen mit einer Katastrophe enden muss? Es wird schwere Zerstörungen hinnehmen müssen, während seine amerikanischen und englischen "Alliierten" gute Chancen haben, dass ihr eigenes Territorium unversehrt bleibt.

identitaer

8. Mai 2022 19:18

Die AFD hat ja in Schleswig Holstein versagt... einfach weil die Wähler denke ich nicht genug Vertrauen in die Partei hatten und genau liegt das Problem...

Waldgaenger aus Schwaben

8. Mai 2022 21:07

Dem AfD-Landtagsabgeordneten Thomas Rudy zufolge haben letztendlich "Nationalsozialisten und Faschisten das Regime" übernommen.

Sein Fraktionschef Höcke äußert sich zurückhaltender, lehnt aber ebenfalls jede Unterstützung der Ukraine ab: Wer Waffen liefert, der gießt Öl ins Feuer, der will den Krieg verlängern. Heißt: Sollen die Ukrainer halt kapitulieren.

Bei der Corona-Politik hatte ich schon den Eindruck, dass es hauptsächlich um das Dagegen-Sein geht. Beim Ukraine-Krieg ist es nun offensichtlich.

Die AfD hat sich ins Abseits gestellt. Erfolgt nicht noch eine gewaltige Kehrtwende, ist, wie 1969, wie 1990, der Versuch der deutschen Rechten sich parlamentarisch zu etablieren, gescheitert.

Auf die Wähler der Linken braucht die AfD nicht zu hoffen. Wer die Gleichsetzung der AfD mit den Nazis verinnerlicht hatte, wird sie nie wählen.

Falls der eine oder andere Stamm Kommentator unter niedrigem Blutdruck leidet, möge er das lesen:

Putin’s useful German idiots - Germany is no stranger to the wrong side of history.

https://www.politico.eu/article/putin-merkel-germany-scholz-foreign-policy-ukraine-war-invasion-nord-stream-2/

 

Dem Artikel stimme ich übrigens inhaltlich größtenteils zu.

Kurativ

8. Mai 2022 21:37

Es gibt bei der AfD keine Antwort auf die Frage zur Haltung zur Ukraine. Meine wäre die bewaffnete Neutralität im schweizerischen Sinne. Wobei die Schweiz selber diese Grundsätze gerade verraten hat. 

Hax Morkheimer

8. Mai 2022 21:40

@Waldgängerle

Wahlen ändern nichts, sonst wären sie verboten.

Oderint

8. Mai 2022 21:52

Frage an Erik Lehnert: Wie kreist man man das größte Flächenland der Erde ein? Der Vergleich mit dem Deutschen Reich vor 1914 hinkt in mehrfacher Hinsicht.

Frage an die AfD: Wie schafft es eine Partei, die ihren Patriotismus immer gerne betont, sich ausgerechnet im ersten echten Krieg mit deutscher Beteiligung seit 1945 auf die Seite des Gegners zu schlagen?

Kurativ

8. Mai 2022 21:57

Waldgaenger aus Schwaben:

"Bei der Corona-Politik hatte ich schon den Eindruck, dass es hauptsächlich um das Dagegen-Sein geht. Beim Ukraine-Krieg ist es nun offensichtlich."

Wenn das so wäre, dann wäre Ihre Option "immer mit den Strom gehen" aber auch nicht viel intelligenter. Zumal sich dort schon einige tummeln.

Jan

8. Mai 2022 22:02

@Waldgaenger

Politico kommt aus dem Springer-Verlag. Bei Springer standen US-Interessen immer vor deutschen Interessen. Mittlerweile gehört der Verlag auch mehrheitlich einem US-Investor. 

Die Ukraine-Krise ist für Deutschland ein Drama, weil sie wieder mal die mangelnde Souveränität und machtpolitische Schwäche des Landes offenbart. Wenn die Amerikaner mal etwas heftiger an der Strippe zu ziehen, macht jede Bundesregierung früher oder später den Hampelmann. Gleichzeitig entpuppt sich "Europa" als eine reine Luftnummer. Die Amerikaner schalten und walten in Europa nach Belieben. Sie haben letztendlich die Kontrolle und zeigen, wo es lang geht. Die Europäer sind nur Angestellte in ihrer eigenen Firma. 

Europa ist ein Kontinent der Minions.

Kurativ

8. Mai 2022 22:03

Die Panzerhaubitze 2000 ist eine sehr wirkungsvolle Waffe. Zusammen mit der US/NATO-Aufklärung erst recht. Wenn man die ukrainische Soldaten nach Deutschland holt und die Fähigkeiten der deutschen Soldaten an die ukrainischen Soldaten weitergibt, dann ist Deutschland Teil des Krieges gegen russische Soldaten. 

Laurenz

8. Mai 2022 22:07

@Waldgänger aus Schwaben & RMH

Wenn die AfD alle rußlandfreundlichen Wähler abseilen könnte, wäre die AfD überall bei 20%. Die Ukraine-Krise schürt eben wieder Ängste & Ängste sind gut für das Regime, egal, wie miserabel das agiert.

@Der_Jürgen

Das betrifft nicht nur Polen, welches seine Gebietsansprüchen gegen Weißrußland & die Ukraine nie aufgegeben hat, sondern auch die Slowakei, Ungarn & Rumänien. Beim absehbaren Zusammenbruch Kiews in 1-2 Jahren, wird sich die deutsche Journaille noch wundern, wer sich alles um die Reste dieses bolschewistischen Konstrukts, Ukraine, prügeln wird. In solche einem Szenario kann es auch leicht passieren, daß die NATO zerbricht. Die bulgarische & griechische Grenzen zur Türkei liegen nur 200 KM von Istanbul entfernt. Die üblichen Luftraumverletzungen der Türkei über griechischem Inselterritorium haben wieder eklatant zugenommen.

Volksdeutscher

8. Mai 2022 23:21

@Waldgaenger aus Schwaben

Was haben Sie denn von der AfD erwartet? Was kann man allen Ernstes von Leisetretern und Maulaffenfeilhaltern erwarten? Sogar hier auf SiN paßt man sich dem den linken Zeitgeist an, was sich an der gesinnungsethischen Zensur bestimmter Wörter bemerkbar macht.

Nordlicht

8. Mai 2022 23:36

Der Angriff Russlands auf die Ukraine zerreisst die deutsche Rechte, und die AfD sitzt zwischen allen Stühlen. Das die Protest-Wähler (- gegen Euro-Schulden, gegen Massen-Zuwanderung, gegen Impfpflicht) sich abwenden, weil an dem Putin-Krieg nun wirklich nichts Gutes zu finden ist, verstehe ich.

Es ist skurril, dass sich die Ukraine-Fans dabei mit den polnischen Deutschen-Hassern gemein machen. Bei heise.de (- ziemlich links) las ich, wie stark sich polnlische TV-Snde in Bezug in Hass-Propaganda gegen Russland und gegen das russische Volk versteigen.

Eine deutsches Bewusstsein von unseren Eigeninteressen scheint es nicht mehr zu geben. Das würde lauten:

1. Die USA verheizen nicht nur die Ukraine, sondern ggf. auch Mitteleuropa. 
2. Wir brauchen russische Rohstoffe.

 

Andreas Walter

9. Mai 2022 00:31

“das end­gül­ti­ge Abrut­schen in die Armut"?

Nein, Herr Schick, es ist alles noch viel schlimmer als das. Nicht "nur" Armut, sondern echter Hunger und auch längerfristige Unterernährung stehen in Deutschland kurz vor ihrer Premiere, zumindest seit der Gründung der BRD und dem Hungerwinter 1946.

Lediglich 156 Euro billigt der Staat nämlich dem gesamten Prekariat im Monat für Lebensmittel und Getränke zu. Auch jetzt noch, obwohl die Preise selbst für viele einfache Grundnahrungsmittel bereits seit Monaten kontinuierlich zwischen 10 und 30% steigen.

https://www.derwesten.de/politik/hartz-4-aldi-sozialhilfe-grundsicherung-im-alter-sozialhilfe-tafeln-einmalzahlung-sonderzahlung-200-euro-regelsatz-id235004503.html

https://www.wiwo.de/politik/deutschland/debatte-um-mehrwertsteuer-erhoeht-endlich-die-hartz-iv-saetze/28271568.html

So ein schwachsinniger Abgeordneter, der allein für Privates im Monat 10.000 Euro zur Verfügung hat, kann sich daher gar nicht vorstellen, was für eine immense Wut und Furcht sich gerade im Volk bereits aufbaut.

Putin braucht daher nur noch ein wenig zu warten, dann tanzt auch in Deutschland selbst ohne ihn der Bär.

 

Ein Fremder aus Elea

9. Mai 2022 08:41

Seltsamerweise ist der einzige, der über die westliche Haltung in diesem Krieg etwas Intelligentes gesagt hat, Tony Blair.

Dabei wissen wir doch alle, was getan werden müßte, wenn dieser Krieg tatsächlich entschieden werden müßte: Ohnmacht der Ukraine herausstellen, die Gefahr durch Rußland, nicht nur für die Ukraine, sondern auch für andere betonen, gezielt den weiteren Vormarsch Rußlands ermöglichen und propagandistisch im obigen Sinne ausschlachten, sagen, daß man nichts anderes tun könne, als direkt einzugreifen.

Das wissen alle, da reicht sogar Hauptschulabschluß für. Das Ganze: Wir helfen der Ukraine mit Waffen und Satellitenbildern, sogar russische Generäle sind sich ihres Lebens nicht sicher. [übrigens, immer verliert die Seite, welche die Generäle für wichtig hält, den Krieg, war im Englischen Bürgerkrieg so, war im 2. WK so, wo Deutschland Pétain und Co. eingekauft und Stalin seine erschossen hat, wird immer so sein, weil es ein Eingeständnis ist, den Krieg nicht gewinnen zu können] hat den einzigen Zweck zu sagen: Was wollt ihr? Wir tun doch was! um weiterhin nichts tun zu können. Nicht, daß ich etwas tun will, aber dieses Theater geht mir auf die Nerven.

Mitleser2

9. Mai 2022 09:11

@Andreas Walter: zum Thema Armut schreiben Sie " ... , kann sich daher gar nicht vorstellen, was für eine immense Wut und Furcht sich gerade im Volk bereits aufbaut."

Seltsame Interpretation des Wahlergebnisses in Schleswig-Holstein. Denn dann hätten die Leute Die Linke, AfD und evtl. SPD wählen müssen. Es gibt also offensichtlich (noch) keine nenneswerte Anzahl von Armutsbürgern, so dass sich das in Wahlen niederschlägt.

RMH

9. Mai 2022 09:13

"AfD alle rußlandfreundlichen Wähler abseilen könnte" @Laurenz, da ist doch schon der gedankliche Fehler. Russlandfreundlich heißt eben noch lange nicht, die Sonderaktion in der Ukraine goutieren zu können. Zudem sind nicht alle, die sich Russlanddeutsche nennen, auch zwangsläufig Putin-Fans, zumal gerade unter diesen die meisten aus ehem. Sowjetrepubliken kommen und ihre ganz eigene Haltung zu "Weisungen" aus Moskau haben. In S.H. leben auch gar nicht so viele, die meisten davon leben in Bayern, Nieders. , Ba-Wü und NRW (in den neuen Ländern leben die wenigsten - da ist aber die AfD stark, was sagt uns das?). Russlandfreundlich sind viele in Deutschland -  bis tief in die SPD hinein und das ist grundsätzlich auch richtig. Eine AfD, die ohnehin West/Ost gespalten ist, kommt aber, wenn alle plötzlich in Sack und Asche gehen und mea maxima culpa rufen, schnell unter die Räder zumal sie dann wieder einmal den nützlichen Idioten für beide Seiten gibt - für RT Today als Manipulationsmasse und als Hexe für ARD/ZDF & Parteiestablishment. In der Politik, die um Wählerstimmen buhlt, geht es nicht darum, ob man in der Bewertung jetzt 100% recht hat oder nicht, da geht es auch um Stimmungen und "Bauchgefühl". In den alten Bundesländern funktioniert ein pazifistischer und neutraler Kurs in Bezug auf Russland nicht (mir schwant nichts Gutes im Hinblick auf die 2 weiteren LT-Wahlen). Schon lieber rot als tot hat nicht funktioniert.

Laurenz

9. Mai 2022 10:14

@Ein Fremder aus Elea

Ihrem Beitrag ist weder zu entnehmen, was Tony Blair gesagt hat, noch, was Sie uns sagen wollen. Zuvorderst verraten Sie uns mit welchen Einheiten der NATO ein direkter Eingriff statt finden könnte? Als Kevin-allein-zuhaus', wie ein verlorenes Kind, bei Illner saß & den Polen-Vergleich zog, dann doch nur deswegen, weil er von der Materie keine Ahnung hat, wie auch sonst von jeglicher Politik. In Weißrußland stehen 1/3 der aktuell eingesetzten russischen Streitkräfte & warten nur darauf, daß irgendwer in Polen am Rad dreht & in Weißrußland oder die Ukraine einmarschiert.

@Andreas Walter

Es ist weniger das Essen, als vielmehr die gestiegenen Energiekosten. Man kann sich im nächsten Winter überlegen, ob man was ißt oder friert, wie kalt duscht.

@RMH

Nochmals, warum sollte Rußland Syrien verlassen? Dazu sind die dortigen Stützpunkte zur See & Luft viel zu wichtig. Das ist völlig abwegig.

@Nordlicht

Bei Heise/Telepolis nehmen die meisten Autoren eine pazifistische Haltung ein, Gespräch statt Waffenlieferungen, ähnlich der Nachdenkseiten von Albrecht Müller. Ihre Aussage bezüglich Heise/Telepolis ist falsch.

Waldgaenger aus Schwaben

9. Mai 2022 10:15

An alle, die mir geantwortet haben.

Mein Originalbeitrag wurde gekürzt, deshalb kann ich auf Ihre Antworten nicht eingehen.

Laurenz

9. Mai 2022 10:37

@Oderint & andere schlecht Informierte

Frage an EL: Wie kreist man man das größte Flächenland der Erde ein? Der Vergleich mit dem Deutschen Reich vor 1914 hinkt in mehrfacher Hinsicht.

Schauen Sie auf die Karte. Es geht rein um die Vorwarnzeiten auf die Metropolen Moskau & Petersburg. https://www.google.com/url?sa=i&url=https%3A%2F%2Fstarecat.com%2Frussia-wants-war-look-how-close-they-put-their-country-to-our-military-bases-nato%2F&psig=AOvVaw15WuAAqzCS6HDyDEonhgEA&ust=1652170612662000&source=images&cd=vfe&ved=0CA0QjhxqFwoTCLiAq6X90fcCFQAAAAAdAAAAABAT

Frage an die AfD: Wie schafft es eine Partei, die ihren Patriotismus immer gerne betont, sich ausgerechnet im ersten echten Krieg mit deutscher Beteiligung seit 1945 auf die Seite des Gegners zu schlagen?

Die AfD hat sich entschieden gegen den Krieg artikuliert, will aber, wie die Linke, keine Waffenlieferungen, sondern verhandeln. Chrupalla & Höcke wird der Pazifismus politisch von denen vorgeworfen, die ihn verraten haben & normalerweise für sich einnehmen. 

In der Bevölkerung sinken die Umfragewerte für Sanktionen bereits unter die 50%-Marke. Die AfD braucht nur zu warten. Aber allen Kurzdenkern hier soll gesagt sein, daß man als seriöse Partei nicht den Wendehals der FDP nachahmt.

Lausitzer

9. Mai 2022 10:57

@Der_Juergen

Ich schätze Engels auch sehr, insbesondere als Althistoriker und Apologet des Abendlandes. Man muss als Deutscher aber immer im Auge behalten, dass er polnisches Brot isst und auch polnischer Staatsbürger ist(?).

Hajo Blaschke

9. Mai 2022 12:53

Eigentlich wollte ich mich aus jeglichen Diskussionen bei SiN nach den bekannten Schulmeistereien raushalten. Ich mache hier dennoch mal eine Ausnahme.Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine hat nichts und gar nichts mit rechten oder linken Einstellungen zu tun. Diese russische Operation ist eine militärische Maßnahme zur Beendigung des Völkermordes an Bewohnern des Donbass. Der UNO wurden von russischer Seite Beweise für über 14.000 Ermordete vorgelegt. Für Scholz ist die Einstufung als Völkermord lächerlich, was ihn natürlich auf russischer Seite sofort entsprechend eingeordnet hat.

Hajo Blaschke

9. Mai 2022 16:13

Weiter zur Ukraine: die Verbalterroristen (genannt seien nur Selenski, Melnyk, Strack-Zimmermann, Baerbock, Habeck) besteht die ihnen gesetzte Aufgabe darin, Deutschland in den Krieg hineinzuziehen, damit es ein gesamteuropäischer Krieg wird, der Europa ruiniert. Dieses Hineinziehen in diesen Krieg, der uns überhaupt nichts angeht, muss von allen, die sich Patrioten nennen, verhindert werden. Wenn in der Westukraine kein Selenski mehr aus seinem Bunker Durchhalteparolen verbreiten kann und wenn in ein paar Tagen "Asow", "Aidar" und die NATO-Emissäre in Mariupol aufgeben müssen und das Vordringen der russischen Armee an der Donbass-Front weitergeht, dann wird der Krieg bald vorbei sein. 

Es bleibt abzuwarten, wie sich die polnische Führung bezgl. der angeblichen urpolnischen Gebiete im Nordosten verhält. Wenn sie sich dafür entschließen sollte einzumarschieren, dann wird Russland die Möglichkeit haben, den Fehler von Stalin wieder rückgängig zu machen und auch Polen die geifernden Zähne ziehen.

Das Interview mit diesem Herrn Professor mit deutschen Pass in Polen braucht niemand. Er kann gar nicht anders, als ins großpolniische Horn zu stoßen. Mit einer abweichenden Meinung wäre er bald kein Professor in Polen und auch in Deutschland hätte er Probleme, eine Anstellung nzu finden.

wbs47

9. Mai 2022 17:23

Ist schon interessant, was hier unter dem Artikel so alles erklärt und behauptet wird. Auf das wichtigste ist aber nur Hajo Blaschke indirekt eingegangen. Der Artikel beginnt nämlich mit der eigenwilligen Aussage: "Mit dem ersten abgegebenen Schuß...". Mal abgesehen von der Huhn-Ei-Problematik wüsste ich gerne, wie die vielen "Kriegsminister" unter den Kommentatoren die Schüsse und Raketen auf ein Gebiet bewerten, das auch noch eine echte Sezession - und nicht nur eine gedankliche im Netz - gewagt hat? 

Mitleser2

9. Mai 2022 17:39

Ich bin zu weit von S-H weg, um die lokalen Gegebenheiten beurteilen zu können. Was aber offensichtlich ist: Die "Kriegsparteien" haben massiv gewonnen. Und darunter eine CDU mit einem grünen Merkel-Mann an der Spitze. Und das bei absehbarem wirtschaftlichen Niedergang (wenn der auch noch nicht direkt bemerkbar ist).

Leider scheint es darauf hinauszulaufen, dass die Masse der Wähler (zumindest im Westen) durch jahrzehntelange Medienbeeinflussung nicht mehr eigenständig denkt, und beliebig manipuliert werden kann. Und die Nichtwähler werden von einer Partei wie der AfD nicht erreicht. Bleibt da nur Defätismus und Rückzug in Private?

Hajo Blaschke

9. Mai 2022 18:58

Mitleser2 Die AfD Schleswig-Holstein ist das Ubelste, was als AfD existiert. Unmengen von internen Skandalen, die gar nicht nach außen gedrungen sind, Dummschwätzertum seitens der Landtagsmitglieder, Rechtsbrüche bezüglich von Parteifinanzen und überdimensionierte Unterwanderung durch U-Boote sowie das Bestreben, für ein paar Jährchen in Ruhe gesicherte Monatsdiäten haben diese Truppe kaputtgemacht. Da ist nichts zu beschönigen und nichts zu reparieren. Eine Alternative für Feutschland hat in diesem Bundesland keine Zukunft. 

 

Ein Fremder aus Elea

9. Mai 2022 19:17

Laurenz,

Blair hat gesagt, daß er es für eine merkwürdige Verhandlungsstrategie hält, wenn man vorher genau sagt, was man tun und nicht tun wird. So wie's aussieht ist die Ukraine ja zum Waffentestgebiet erklärt worden.

tearjerker

9. Mai 2022 19:21

Die gesellschaftlichen Gruppen, die anderswo die Alternative tragen, sind in SH in geringerem Maße vorhanden. Wenn man dann nur schlechte Kampagnenarbeit macht und sich in erster Linie selbst bekämpft, kommt nix Anderes dabei raus. Hätte gedacht, dass es schlimmer ausfällt.

Gelddrucker

9. Mai 2022 19:34

@Mitleser:

Sorry, nur das übliche "sind alle so hirngewaschen" usw...

Die denken sehr eigenständig aber auf Grundlage der falschen bzw. verdrehten Fakten, die man ihnen präsentiert. Rückzug ins Private ist genau das falsche, eher der Gang zur AfD oder ähnlichen Vereinigungen, um den Leuten die richtigen Fakten zu präsentieren.

Gnaeus

9. Mai 2022 19:52

Beängstigend, wie viele Deutsche zu differenziertem Denken nicht mehr fähig sind. Nur weil die Russen in der Ukraine einmarschieren - und das letzte, was demographisch so schlecht aufgestellte Länder brauchen können, ist Krieg – heisst das noch lange nicht, dass man sich gleich mit den Amis ins Bett legen muss. Rechnet man das ganze geostrategische Moment weg, haben zwei osteuropäische Länder Grenz- oder Statusstreitigkeiten. Das könnte man auch friedlich aushandeln und da muss man als Deutschland nicht einseitig Partei beziehen. Rechnet man geostrategische Überlegungen mit rein, zündelt dort eine Macht, die eigentlich auch in Westeuropa nichts mehr verloren hat und sich moralisch aufplustert wie nur etwas, nachdem man in den letzten 25 Jahren wie viele völkerrechtswidrige Angriffskriege geführt hat?

Deutschland hat kein Interesse an einem langanhaltenden Krieg, wie ihn die Amerikaner wollen. Deutschland kann kein Interesse daran haben, den Handel mit Russland einzustellen. Nachdem Biden den Deutschen erklärt hat, was mit Nordstream zu passieren hat, sind sie noch nicht einmal so souverän, den ukrainischen Botschafter des Landes zu verweisen. Deutschland müsste auf Verhandlungen drängen, nicht Waffen senden. Leider sehen das noch nicht einmal alle Rechten so.

RMH

9. Mai 2022 20:43

Nochmals, warum sollte Rußland Syrien verlassen? Dazu sind die dortigen Stützpunkte zur See & Luft viel zu wichtig. Das ist völlig abwegig.

@Laurenz,

ist bislang nur eine kleine Meldung in israelischen Medien gewesen

russland zieht seine truppen in syrien ab und hat sie auf drei flughäfen konzentriert, um einige von ihnen in die ukraine zu verlegen. verlegung von stützpunkten an die revolutionsgarden und die hisbollah - tikkadah (debka.co.il)

Bitte via google etc. übersetzen lassen.

Auf jeden Fall kann - wenn man weitere Meldungen wie bspw. zu den Produktionskapazitäten von Javelin-Raketen berücksichtigt - auch eine USA nicht mehr mehrere Fronten mit Material bedienen (die Zeiten, wo täglich Liberty Frachter vom Stapel gehen konnten, sind lange vorbei)- Sollte es zu einer Auseinandersetzung mit dem Iran kommen, würde das unmittelbare Auswirkungen auf die Versorgung der Ukraine mit Material haben, denn für die USA dürfte eine Auseinandersetzung mit dem Iran (sei es via Israel, sei es direkt involviert) Priorität haben. Damit kann Russland über Bande seine Gegner schon enorm schwächen und den Ukraine-Krieg verkürzen.

Ist aber alles nur eine Spekulation.

Das blaue Quadrat

9. Mai 2022 20:48

Die AfD SH wäre auch ohne den Ukraine-Konflikt dort gelandet, wo sie gelandet ist. Viel wichtiger als dieser Konflikt waren:

- In der letzten Legislaturperiode nichts gerissen außer Selbstversorgung. Siehe auch Kommentar Hajo Blaschke von 18.58 h. Zustimmung. 

- Die kleine Anfrage an die Landesregierung, ob und wenn ja wie viele der AfD-Mandatsträger auf der Soldliste des Landes-VS stehen, und die Antwort der Regierung darauf: Wir nennen die Zahl nicht, weil bei einer so kleinen Kohorte daraus auch Rückschlüsse auf die Personen möglich wären, der Schutz der V-Leute habe Vorrang. 

Daraufhin sind etliche AfD-"Stammwähler" zu Nichtwählern geworden. Ich auch. Die Denunzianten wieder in den Landtag zu schicken, wäre ja noch abartiger als ein Kreuz bei den Etablierten. 

 

Peter123

9. Mai 2022 21:33

Wenn man sich die großen Linien der Geschichte ansieht, weg vom Klein-Klein absurder deutscher Außenpolitik, dann stellt man fest, dass Russland gerade dabei ist seinen Status als Großmacht zu verlieren. Dieser ist schon seit langem nicht mehr gerechtfertigt. Wodurch auch? Durch dessen Bevölkerungsstärke? Durch seine Wirtschaftsleistung? Durch seine kulturelle Strahlkraft? Durch seinen wissenschaftlichen Einfallsreichtum? Nichts dergleichen besitzt Russland.

Russlands Mythos und Status als Großmacht beruhen ausschließlich auf der Erinnerung an seinen historischen Sieg über Deutschland. Und der einzige Pfeiler, auf dem dieses marode Reich heute noch steht, ist seine Atommacht. Diese Waffe macht es grundsätzlich unangreifbar. Aber darüber hinaus wird ihm von den anderen Mächten keine Einflusssphäre mehr zugestanden.

Deutschland kann und sollte sich dieser Entwicklung nicht entgegen stellen. Die AfD sollte sich nicht aus irgend einer nostalgisch-romantischen Gefühlslage heraus auf die Seite des Kreml stellen - es wird eh keinen Einfluss haben. Mir persönlich ist es gerade recht, wenn einer der Sieger von '45 jetzt den Abfluss der Geschichte hinunter gespült wird.

Deutschland sollte jetzt bloß nicht unnötig auffallen, dann haben wir auch nichts zu befürchten. Soll die Gas-Rechnung ruhig präsentiert werden. Hat man nicht an anderer Stelle schon oft darauf hingewiesen, dass ohne fundamentale Zerwürfnisse sich in der BRD nichts mehr bewegen würde?

Ein Fremder aus Elea

9. Mai 2022 21:34

Gnaeus,

naja, Polen in den Grenzen von 1640 würde sicher auch der Gesellschaft Jesu gefallen, müssen ja nicht immer die Amis sein und vielleicht gibt es ja auch rechte Katholiken.

Gracchus

9. Mai 2022 21:53

@Laurenz wäre vermutlich gut als Politiker oder Politberater zu gebrauchen. Das: 

"Die AfD braucht nur zu warten. Aber allen Kurzdenkern hier soll gesagt sein, daß man als seriöse Partei nicht den Wendehals der FDP nachahmt."

ist nämlich ein guter Rat. Standfestigkeit wird sich auszahlen. 

Oderint

9. Mai 2022 21:58

@Laurenz und andere

Wenn NATO-Raketenstellungen in Osteuropa näher an Moskau rücken, hat das trotzdem nichts mit Einkreisung zu tun. Von wo außer dem kleinen Stück Osteuropa wird das riesige russische Reich denn sonst noch bedroht? Wenn man schon historische Vergleiche bemühen will, dann wären die sowjetischen Atomraketen auf Kuba passend.

Die AfD braucht nur zu warten - bis sie aus allen Landesparlamenten fliegt. Die Partei war bisher in Militär-affinen Wählerschichten stark vertreten; die werden das peinliche Anbiedern der AfD an Putin und das Negieren der Jahrhundertchance einer wieder erstarkenden Wehrbereitschaft gar nicht goutieren.

Gracchus

9. Mai 2022 22:00

@Gnaeus 

Stimme Ihnen weitgehend zu. Unsere einheimischen Verbal-Krieger haben sich psychisch nicht im Griff und nutzen den Krieg als Ventil, um zumindest verbal Dampf abzulassen.

 

 

Laurenz

9. Mai 2022 22:10

@WBS47

Die 

AfD

in Schleswig-Holstein hat doch gar nicht viel verloren. Die Kriegstreiberpartei SPD hat verloren, was die Kriegstreiberpartei CDU gewonnen hat. Bei den beiden Kriegstreiberparteien FDP & Grüne verhält es sich ähnlich.

@Ein Fremder aus Elea @L.

Danke.

@Hajo Blaschke

Kann Ihnen nur vollends beipflichten, bis auf einen Punkt. Ich sehe für Rußland keine Veranlassung den Ausgang des Krieges zu beschleunigen. Rußland, China (,welches sich gerade auf existentielle Sanktionen vorbereitet), & im weiteren Sinne auch die anderen BRICS-Staaten, haben sich entschlossen, diesmal bezüglich der USA & Hanswurste gegenzuhalten. Der globale Konflikt ist Teil einer Planung. Rußland saniert sich durch den Krieg. Europa wird für Jahrzehnte geschwächt. Mutmaßlich erfährt auch der Petro-$ eine nachhaltige Schwächung. Darauf haben wir doch gewartet.

Andreas Walter

10. Mai 2022 05:49

@Mitleser2

Ich hoffe ja auch sehr, dass ich mich irre:

https://ansage.org/die-verteilungskaempfe-beginnen-erste-gewaltausbrueche-in-supermaerkten/?crst=1652143572&wrst=1652143556

Doch ob alles schon bald wieder im Lot ist und auch die Just-in-Time-Produktion dadurch dann wieder in den Flow kommt, daran habe ich ernste Zweifel:

https://www.agrarheute.com/management/agribusiness/china-gigantischer-schiffsstau-stuerzt-welthandel-ins-chaos-593091

https://www.manager-magazin.de/politik/weltwirtschaft/schifffahrt-containerschiffe-stauen-sich-vor-helgoland-a-40952419-6732-41c6-961d-fef2a4ea86f7

Gerade aber in der Landwirtschaft, mit ihren von Natur aus relativ fest vorgegebenen Produkionszyklen und ihrer Standortspezifizität, kann man noch viel weniger von heut' auf morgen alles umstellen, ohne dass sich das bei den Produktionskosten bemerkbar macht. Am Gras ziehen funktioniert eben (noch) nicht und selbst mit Kunstdünger baut man auch am Nordpol keine günstigen Sonnenblumen an. 1922 fing daher auch alles erst langsam an, wobei die deutsche Wirschaft und auch die Weltwirtschaft damals bei weitem noch nicht so fein (und dadurch auch zerbrechlich) vernetzt und optimiert war wie heute.

https://www.dhm.de/lemo/bestand/objekt/inflation-1919-1923

Zu der Zeit, vor fast genau 100 Jahren, lag sich übrigens das gerade erst von den Westallierten neu erschaffene Polen mit der Sowjetunion in den Haaren. Frapierende Parallelen.

 

Thomas

10. Mai 2022 10:01

Ein Kommentator hier im Forum hatte vor ein paar Wochen hier einmal geschrieben (sinngemäß), dass die AFD sich mit ihrer Russland- und Putinfreundlichkeit ein großes, stinkendes, faules Ei ins Nest gelegt hat. Das glaube ich auch und diese Haltung wird der AFD erheblich schaden. Je brutaler und rücksichtsloser der russische Krieg gegen die Ukraine wird, desto mehr wird die AFD in den Ruf geraten, russische Kriegsverbrechen zu rechtfertigen. Meine AFD-Bekannten erzählen mir absurde Lügen und Märchen, die direkt aus den Zentralen der russischen Staatssender und Putins Troll-Fabriken zu stammen scheinen und glauben auch noch fest daran. Je länger dieser Krieg dauert, desto größer werden ihre kognitiven Dissonanzen und desto geringer ihre Glaubwürdigkeit. In der AFD sollte ein Umdenken in ihrer Einstellung zu Putin und ein Erkenntnisprozess über die russischen Propagandalügen stattfinden, besser spät als nie.

Laurenz

10. Mai 2022 10:10

(1)

Weder Sie,

@Peter123, noch Sie, @Oderint,

können Ihrer Beider Beiträge belegen.

Richtig ist, 70 Jahre Bolschewismus & 10 Jahre Jelzin haben die ehemalige russische Mittelschicht nach dem I. Weltkrieg restlos vernichtet. Und es dauert sicher noch 30 Jahre, bis die wieder so steht, wie sie einst war. Das gilt im weiteren Sinne auch für die Intellektuellen aller Ethnien in Osteuropa, einschließlich der DDR.

Aber das heißt nicht, daß die Nachkommen der dort Überlebenden blöd sind. Und gerade jetzt zeigt sich doch, daß es für den Westen keine militärische Option gibt, weder in Rußland, noch in einem anderen vergleichbaren Staat, wie zB den anderen BRICS-Staaten. Alle Staaten, die einer südlichen Hemisphäre zugerechnet werden, machen, trotz westlicher Truppenpräsenz, bei der westlichen Aggression gegen Rußland nicht mit. Anstatt Rußland zu isolieren, isoliert sich der Westen selbst.

Denn entscheidend für jegliche Kultur sind nicht Einfallsreichtum & Bevölkerungsstärke, sondern Rohstoffe. Ohne Rohstoffe geht alles an Kultur & Stabilität in einem jeglichen Staat den Bach runter.

Laurenz

10. Mai 2022 10:12

(2)

@Peter123 & Oderint,

Schon hallen die historisch interessierten Deutschen nur zu gut bekannten Endsieg-Parolen durch den deutschen Medienwald. Denn wir haben in diesem lokalen Krieg & internationalen Wirtschaftskrieg keine Zeit. Noch spät in diesem Jahr werden wir eine radikale Veränderung des politischen Sentiments in Deutschland erleben. Auch die riesige Fraktion der Nichtwähler wird eklatant abschmelzen.

Sie können auch das leicht an den Inflationsraten festmachen. Eurozone über 7%, USA 10%, Rußland 4%.

Anfang August werde ich Öl für das Haus meiner Mutter ordern, ca. 6k Liter, um den Tank voll zu machen. Das wird zwischen 8k & 9k Euro kosten, was dann für nicht ganz 2 Jahre reicht. Diesem enormen Kostenfaktor sind mehr als 50% der Bevölkerung, inklusive dämlicher Wähler in Rente, nicht mehr gewachsen. Das ist durch keine Maßnahme des Regimes mehr aufzufangen.

Von daher wünschte ich mir, Sie würden Ihre Beiträge, @Peter123 & Oderint, mit mehr Fakten unterlegen. Aber Sie lassen Sich nur von westlicher Propaganda emotional treiben.

Der_Juergen

10. Mai 2022 11:52

@Peter 123

"Deutschland sollte jetzt bloß nicht unnötig auffallen, dann haben wir auch nichts zu befürchten." Stimmt, aber Waffenlieferung an Kiew sind ein Kriegsakt, mit dem die BRD in der Tat "unnötig auffällt". Ebenso die idiotischen antirussischen Tiraden seitens der deutschen "Elite". Übrigens wäre es selbst bei einem korrekten Verhaltens Berlins durchaus möglich, dass dieses in einen Krieg hineingezogen wird. Wird dieser z. B. von Polen provoziert, und greift die Nato russisches Territorium direkt an, werden zu den ersten Zielen der russischen Raketen die US-Basen gehören, auch jene auf deutschem Gebiet. 

Eine Einflusssphäre wird man den Russen trotz ihrer wirtschaftlichen und demographischen Schwäche, auf die Sie zu Recht hinweisen, sehr wohl zugestehen müssen, nämlich die ehemaligen Republiken der UdSSR, von Moldawien bis Kirgistan. Dort wird Moskau keine Nato-Basen und keine US-Satellitenregime dulden. Wäre ich Putin, so würde ich übrigens einen Nato-Beitritt Finnlands und Schweden als Casus belli einstufen und die Regierungen dieser beiden Länder im voraus klar hierauf aufmerksam machen. 

Allnichts

10. Mai 2022 12:59

Wieder einmal verkehrte Welt im Kommentarbereich der Sezession. Russland bombardiert ein Land und ist dabei, sich wenigstens Teile davon gewaltsam einzuverleiben, aber alle anderen sind die eigentlichen Kriegstreiber.

Laurenz

10. Mai 2022 13:27

@Der_Jürgen @Peter 123

Auch wenn ich Ihren letzten Beitrag unterschreiben kann,

möchte ich bei einem Punkt einhaken. Angenommen, die Polen drehen hohl, oder Putin macht den Korridor nach Russisch-Ostpreußen zu & okkupiert das Baltikum, was durchaus denkbar ist, können auch Sie nicht benennen, mit welchen Kampf-Einheiten die NATO dort gegenhalten wollte.

Verfügbare NATO-Truppenstärke ist so gering, daß sie erst gar nicht eingesetzt werden kann. Desweiteren kommt der 1939-Effekt hinzu. Kein NATO-Staat wird Truppen nach Polen oder das Baltikum, geschweige in die Ukraine verlegen, wenn sich sein eigenes Territorium für den Verteidigungsfall vorbereiten muß. Den einzigen Holzköpfen, denen ich eine Kurzschluß-Handlung zutraue, sind die Polen. Weder der Einmarsch des NATO-Staats Türkei im Nordirak, noch die aufflackernden Grenzkonflikte der NATO-Staaten Türkei & Griechenland sind von medialem Interesse. Im Falle des Falles passiert nichts.

Hajo Blaschke

10. Mai 2022 14:06

@ Thomas  Es ist absolut müßig zu solchen Propagandabeiträgen wie Sie streuen, etwas zu sagen. Sie sollten sich viel öfter bei Ihnen Gleichgesinnten einlocken und dort Ihre Kopien aus den Mainstreammedien verbreiten.

Hajo Blaschke

10. Mai 2022 14:19

@ Das blaue Quadrat, genau so ist es, wie Sie schreiben. Die AfD in S-H ist ein Versorgungsverein von Leuten, die nur dadurch auffallen wollen, dass sie es satt haben, sich für Björn Höcke zu rechtfertigen. Das ist bezahlte U-Boot-Aktion vom feinsten.

@ Laurenz  Ich glaube, Sie haben etwas missverstanden. Ich bin keineswegs der Meinung, dass Russland den Kriegsverlauf beschleunigen sollte. In den Gebieten, die vom ukrainischen Regime befreit wurden, wird eine neue Administration aufgebaut. Das Gebiet Cherson z.B. will demnächst ein Referendum zum Anschluss an Russland durchführen. Die beiden Volksrepubliken Donetsk und Lugansk haben bis auf wenige Quadratkilometer vollständig ihre ursprünglichen Gebiete befreit. Und in Kiew bildet sich gerade eine Oppositionsgruppe, die das Selenski-Regime beseitigen will. Immer mehr Ukrainer begreifen, dass sie nicht für ihre Heimat sondern für die Vermehrung der Millionen der Selenski-Clique kämpfen sollen. 

 

RMH

10. Mai 2022 14:51

"Wäre ich Putin, so würde ich übrigens einen Nato-Beitritt Finnlands und Schweden als Casus belli einstufen und die Regierungen dieser beiden Länder im voraus klar hierauf aufmerksam machen."

 ... und wäre ich ein Berater Putins, würde ich ihm raten, den ihm ohnehin gut bekannten finnischen Präsidenten Niinistö rasch persönlich und diskret zu treffen, um ihn zur Befürwortung einer "ewigen" Garantie der finnischen Neutralität zu bewegen. Und da nichts umsonst ist auf der Welt, sollte Russland dann als Gegenleistung die Rückgabe von Teilen des nach wie vor besetzten Kareliens anbieten - viele Teile davon werden von Russland ohnehin nur aus "Sicherheitsgründen" beansprucht und haben keinen echten Wert. Und wenn Finnland sich mit Russland darüber ausgesöhnt hätte, würden auch die Schweden weiterhin bei ihrer Neutralität bleiben, denn die lehnen sich hier an ihren Nachbarn an. So geht Politik, aber wenn man keinen Quadratmillimeter russischen Bodens verlieren kann, ohne dass man sein Gesicht verliert, dann führt man eben Kriege.

PS: Als EU- Mitglieder sind SE und FI ohnehin nicht mehr 100% neutral, von daher macht die Nato-Mitgliedschaft die Sache für Russland auch nicht wirklich groß anders, außer, man hat eben so eine seltsame "Gesichtsverlust"-Paranoia.

Laurenz

10. Mai 2022 14:57

@Hajo Blaschke

Im Osten liegen die meisten kostbaren Rohstoffe der Ukraine. Hier wird auch weiter, russischerseits, ausgeholt werden, da gehen die Russen in den nächsten 100 Jahren nicht weg, weil dies die Position Moskaus & Unterstützer weiter stärkt. In einem Jahr spätestens wird die Ukraine keinen Zugang mehr zum Meer haben. Beide ökonomischen Aderlasse reichen aus, um dem Kiewer Regime den Rest zu geben. Jeder einzelne Ukrainer wird betroffen sein. Die eigene materielle Betroffenheit ist irgendwann stärker als jede Vaterlandsliebe. Was mich nur brennend interessiert, ist, was in den nächsten 1-2 Jahren bezüglich der anderen Anrainer-Staaten der Ukraine passiert, die alle noch Gebietsforderungen an die Ukraine ausstehen haben. Wenn jemals ein Anspruch durchgesetzt werden kann, kommt die günstige Gelegenheit, die sich bei einem Zusammenbruch Kiews auftut, nie mehr wieder.

Gustav

10. Mai 2022 15:16

@ Oderint

„Ein Blick auf die Landkarte zeigt, daß die aggressivste und stärkste Militärmacht der Welt, die USA, seit Jahren Rußland und China einkreist. Da auch Rußland und China imperiale Mächte sind, muß sich jeder klar Denkende die Frage stellen, wie lange das gut gehen kann.“ Dabei „wäre es im unübersehbaren Interesse Deutschlands und Europas, in dieser neuen weltpolitischen Situation eine vermittelnde Rolle zwischen den USA auf der einen Seite und Rußland und China auf der anderen Seite einzunehmen. Wenn die europäischen Regierungen das nicht bald erkennen, dann gilt Gorbatschows Satz: Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben.“

Oskar Lafontaine, im April 2021 !

Die Raketenstationierung auf Kuba war eine Antwort auf die vorherige Raketenstationierung in der Türkei!

Gustav

10. Mai 2022 16:05

@ Peter 123

Russland und China haben seit vielen Jahren einen bilateralen Handel entwickelt, um den US-Dollar auszuschalten. Russland ist reich an Rohstoffen, und China verfügt über die weltweit größte Produktions- und Exportbasis. Ein Bündnis ist wirtschaftlich absolut sinnvoll. Und genau das ist nun geschehen.

Nur wenige Wochen vor dem Einmarsch in die Ukraine unterzeichnete Russland einen 30-jährigen Öl- und Gasvertrag mit China im Wert von Hunderten von Milliarden US-Dollar. Dieser Vertrag fällt mit dem Bau einer großen Pipeline von Russland nach China zusammen, die bis 2025 fertig gestellt werden soll.

Auch Indien hat Vorkehrungen getroffen, um seine Öllieferungen aus Russland zu erhöhen, und wird ohne den US-Dollar bezahlen. Darüber hinaus ist das Versprechen niedrigerer Preise, während der Rest der Ölwelt eine rapide Inflation der Energiepreise erlebt, sehr verlockend für diejenigen, die Öl, Erdgas oder Kohle aus Russland kaufen.

Die anderen Länder des BRICS-Blocks (Brasilien, Indien, China und Südafrika) haben trotz der westlichen Sanktionen und des Ausschlusses russischer Banken aus dem internationalen Zahlungsnetz SWIFT regen Handel mit Russland betrieben und wollen das auch beibehalten.

Werfen sie mal einen Blick auf das marode Europa, dann werden sie sehen, wer etwas besitzt und wer nicht...

Gustav

10. Mai 2022 16:26

Das Jahr 2030 wird von den Vereinten Nationen, dem IWF, dem WEF und dem Rest der Kabale der globalistischen Institutionen immer wieder als letzter Meilenstein für ihre Agenda des Großen Neustarts genannt.

Wenn eine globale Wirtschaftskrise der Auslöser ist, wie es den Anschein hat, dann werden mehrere Jahre benötigt, um den Zusammenbruch ablaufen zu lassen – zusammen mit der Einführung einer “Lösung” für das Problem. Das bedeutet, dass sich der Weltwirtschaftskrieg im nächsten Jahr schnell beschleunigen muss.

Schon heute erleben wir eine Inflation, die den höchsten Stand seit 40 Jahren erreicht hat, und erhebliche Störungen in den Lieferketten. Mehrere globalistische Stiftungen sagen Nahrungsmittelknappheit auf der ganzen Welt in den nächsten 3-6 Monaten voraus. Ich glaube, dass sich der Krieg selbst innerhalb eines Jahres schnell ausweiten und China einschließen wird, und der größte Teil des Schadens wird bis Ende 2024 angerichtet sein. Das alles wird davon abhängen, wie schnell die Exporteure (vor allem China) den US-Dollar abstoßen; der Dollarabsturz wird der Hauptauslöser sein. ff

 

 

 

Gustav

10. Mai 2022 16:28

Kriege neigen dazu, sich zu wichtigen Wendepunkten für die Weltwährungen zu entwickeln, und mit dem Verlust des Zugriffs auf die russischen Devisenreserven wurde an alle Länder die Botschaft gesendet, dass sie sich im Falle von Spannungen nicht darauf verlassen können, dass diese Geldreserven auch tatsächlich ihnen gehören. Für die Verwalter der weltweiten Währungsreserven könnte es daher immer weniger Sinn machen, Dollars zur Sicherheit zu halten, da sie genau dann weggenommen werden könnten, wenn sie am dringendsten benötigt werden.

Ein wesentlicher Teil des Großen Neustarts des WEF und der globalen digitalen Sonderziehungsrechte-Initiative des IWF würde das Ende des US-Dollars als Weltreservewährung erfordern. Dies ist ein Prozess, über den die IGE schon seit einiger Zeit offen sprechen. Das ist keine “Verschwörungstheorie”, das ist VerschwörungsREALITÄT. Der IWF hat bei vielen Gelegenheiten argumentiert, dass der globale Währungsrahmen von einer zentralisierten Einheit “verwaltet” werden muss, die die nationalen Regierungen daran hindern kann, den Währungshandel für ihre eigenen Zwecke auszunutzen, und das schließt digitale Währungen ein.

Ein Fremder aus Elea

10. Mai 2022 16:42

Laurenz,

auch wenn ich jetzt so viel Storeck gehört habe, daß ich bei allem was ich denke seine Stimme im Ohr habe, will ich mich doch bemühen, etwas Ernsthaftes beizutragen.

So wie über den Krieg in der Ukraine geredet wird, ist niemandem geholfen. Worte müssen Zustimmung erzeugen, sonst gehen sie zum einen Ohr 'rein und zum andern wieder 'raus. Schon bevor's anfing war die ganze Diskussion völlig verkorkst. Da sahen die einen eine Invasion heraufziehen und die andern meinten, wie die bloß d'rauf kämen. Als ob's bei sowas um Besserwisserei ginge! Hätt' man da nicht andre Sachen diskutieren soll'n? Ich meine, ein normaler Mensch, so wie ich ihn die längste Zeit meines Lebens gesehen habe, der würde doch fragen: Warum? Und danach: Kann man da gar nichts gegen tun? Aber jetzt haben wir plötzlich nur noch solche Knalltüten die daneben stehen und die scharfe Beobachtungsgabe von Satellitenbildauswertern loben oder meinen, daß es ihre Aufgabe sei, die russische Sicht der Dinge darzulegen. Das ist doch entschieden verrückt! Gibt's wirklich niemanden der meint, daß es ihn betrifft, und daß er einen Ansatz finden muß, mit der Sache umzugehen? Rußland beruft sich immer auf die Rechte einstiger Sowjetbürger in den anderen Republiken, das machen die seit 20 Jahren so, aber wenn sie erst mal da sind, dann setzen sie sich fest. Warum wird das nicht seit 20 Jahren diskutiert?  Anstatt über so Sachen wie Stolzaufzüge zu sprechen, als ob's darauf ankäme!

Thomas

10. Mai 2022 18:59

@ Hajo Blaschke

Einen brutalen, verbrecherischen Angriffskrieg, die Bombardierung und Ermordung von Zivilisten, die Zerstörung von Infrastruktur, die Deportationen hunderttausender Zivilisten,  Raub und Vergewaltigungen bezeichnen sie als Befreiung. Die gefälschten Referenden in den von Russland besetzten Gebieten sind das Papier nicht wert, auf dem sie stehen. Bei der von ihnen genannten Oppositionsgruppe in Kiew handelt es sich vermutlich um russische Saboteure, die den Auftrag haben, Selenskji zu ermorden.

Ich glaube nicht dass sie ein Deutscher sind und ich weiß nicht, was sie hier in diesem Forum bezwecken wollen. Nicht mal ein patriotischer Russe könnte diese Gräueltaten gutheissen, die von seiner Regierung begangen werden. Ihr Vorwurf, ich würde hier Propaganda streuen, fällt voll und ganz auf sie zurück. Es ist meine persönliche Meinung und ich schreibe in niemandes Auftrag.

Das Motiv, dass die russische Regierung immer hatte, ist durch ihren schmutzigen Krieg völlig klar und für jeden sichtbar geworden. Es ging niemals um den Schutz der ethnischen Russen in der Ukraine, sondern um die Vernichtung der ganzen Ukraine..

Für patriotische Deutsche könnte der Widerstand der Ukrainer ein Vorbild sein, stattdessen schlagen sich viele davon auf die falsche Seite und erkennen nicht, wie ein offensichtlich unzurechnungsfähiger Hasardeur sein eigenes Land in den Abgrund führt.

woodpecker

10. Mai 2022 20:04

@hajo blaschke man reibt sich die augen,wenn Sie von'befreiung'der ukraine schreiben.ein diktator,der seine amtszeit für die gefühlt nächsten 50 jahre hat festschreiben lassen, 'befreit' ein land mit einem demokratisch gewählten präsidenten...und wie ein mögliches 'referendum'in den sog.'volksrepubliken'ablaufen würde,da genügt ein blick auf das 'referendum'2014 nach der annexion der krim.eine option auf den status davor gab es nicht,nachzulesen bei wikipedia.was die angeblichen millionen von selenskij betrifft,putin ist auch kein armer,immerhin hat er seine freundin plus kinder in der schweiz versteckt.

Der_Juergen

10. Mai 2022 21:34

@Thomas

Entweder sind sie ein Troll, oder Sie sind ein Naivling, der auf Bildzeitungsniveau lächerliche Lügen nachplappert. Es wurde bisher kein einziger Beweis für russische Kriegsverbrechen vorgelegt (Plünderungen, wiewohl hässlich und unsoldatisch, sind keine solchen, und dass beim Beschuss militärischer Objekte auch Zivilisten getötet oder verletzt werden, ist traurig, aber kein Kriegsverbrechen, solange es nicht absichtlich erfolgt).

Dass die Operation so langsam vorwärtskommt, liegt nicht nur an den offensichtlichen Fehlern der Planung sowie der sträflichen Unterschätzung des ukrainischen Gegners, sondern auch daran, dass die Russen den Krieg mit einem Minimum an zivilen Opfern auf der Gegenseite gewinnen wollen. Sie haben ja alles Interesse daran, dass die seelischen Wunden, die der Konflikt geschlagen hat, möglichts rasch vernarben.

Ja, es geht Moskau um die "Vernichtung der Ukraine", d. h. die dauerhafte Beseitigung einer antirussischen Nato-Bastion an seiner Südflanke. Dies ist absolut legitim, ja existenznotwendig. Und wenn jemand "unzurechnungsfähig" ist, dann ganz gewiss nicht Putin, sondern jene Politiker von Berlin über das Baltikum bis hin nach Warschau, die in ihrem Wahn eine Katastrophe für ihre eigenen Völker in Kauf nehmen oder sogar bewusst heraufbeschwören. Und natürlich Selenski, der sich für die Rolle des Provokateurs hergab, indem er den Donbass so lange beschiessen liess,bis Moskau reagieren MUSSTE. Ihm ist das ukrainische Volk völlig egal. Es ist ja nicht sein Volk.

Skeptiker

10. Mai 2022 21:49

@Hajo Blaschke

Ich bin verwundert, dass dieser erbärmliche Unsinn hier freigeschaltet wird. Es ist, als würde ich das russische Staatsfernsehen konsumieren.

@woodpecker halt alles richtig beschrieben. Dem ist nichts mehr hinzuzufügen. Sollte sich die AfD nicht konsequent von derartigen Irrläufern befreien, denn ähnlich wie H.B. haben sich ja auch einzelbe AfD-Parlamentarier geäußert (die ich auf russischen Gehaltslisten vermute), so wird die AfD auf Sicht aus allen westdeutschen Landtagen verschwinden. Dieser Krieg ist durch nichts zu rechtfertigen. Auch gegen die Kriege der USA haben in West-Deutschland Massenproteste stets stattgefunden. Das wird hier von einigen schlichtweg ignoriert! Russland hat Angst vor den freien Strukturen der Ukraine. Das ist der wahre Kriegsgrund!

Laurenz

10. Mai 2022 22:41

@Thomas @Hajo Blaschke

Sie haben keine Belege für Ihre Behauptungen. Woher wollen Sie wissen, die die Opfer in Butscha nicht Kollaborateure waren, die von den Ukrainern gemordet wurden? Und der korrupte Selenskyj führt ein Unrechtsregime gegen die Minderheiten im Lande. Und Selenskyj zu liquidieren, erachten Sie als nicht legitim? Soleimani, Gaddafi, Hussein wurden alle liquidiert. Obama ließ jeden Tag seiner Amtszeit 9 Terroristen mit Drohnen ohne Kriegsgericht vom Esel schießen, mit vielen Kollateral-Schäden. Die Russen können noch viele brutale Angriffskriege führen, wenn sie mit dem Westen gleichziehen wollen. Aber das gibt sich nichts.

@Ein Fremder aus Elea @L.

Der große Vaterländische Krieg ist das einzige, was die Bolschewisten jemals mit elementarer Unterstützung der USA auf die Reihe gekriegt haben. Der Impetus des Rus ist der Balsam für die russische Seele & den hohen Preis, den man für den Bolschewismus zahlte. Sonst spielt das alles keine Rolle. Entscheidend ist, daß die Russen keine weitere Nato-Expansion dulden. Genauso, wie die USA keine chinesischen Militär-Einheiten in Mexiko dulden werden. Eine Moral gilt immer nur für die Verlierer. Und wer verliert, werden wir noch sehen. Nur, die Sicht auf die Dinge wird länger getrübt bleiben. Die Russen sind auf jeden Fall kalkulierbarer als wir.

Thomas

11. Mai 2022 08:36

@Der_Juergen

<I>Wäre ich Putin, so würde ich übrigens einen Nato-Beitritt Finnlands und Schweden als Casus belli einstufen und die Regierungen dieser beiden Länder im voraus klar hierauf aufmerksam machen. </I>

Wäre ich Putin würde ich sie zum Kommandanten eines Artilleriebataillons ernennen, damit sie finnische und schwedische Wohngebiete, Krankenhäuser, Schulen und Kindergärten beschiessen können. einen noch eifrigeren und überzeugteren Unterstützer seines Kriegs wie sie es sind wird er kaum noch finden.

 

Laurenz

11. Mai 2022 08:55

@Woodpecker & Skeptiker @Hajo Blaschke

Momentan kann kein deutscher Ampel- & CDU-Politiker mehr auf Wahlkampf- & sonstige Veranstaltungen auftreten, da es Massenproteste gegen diese Kriegstreiber-Politik gibt. Daß es auch Massenproteste gegen us amerikanische Angriffskriege (andere gibt es auch keine) gab, hatte nicht dazu geführt, daß die USA sanktioniert wurden oder deren überfallene Gegner explizit mit Waffen beliefert wurden. Daß ist doch angesichts ihrer beiden debilen Beiträge doch ein qualitativer, eklatanter Unterschied. Obwohl Henry Kissinger für den Putsch gegen Allende 09/11/1973 verantwortlich war, nannte ihn Helmut Schmidt seinen Freund. Genscher holte den größten Kriminellen Europas, Chodorkowski, aus dem russischen Knast & noch persönlich vom Flughafen ab. Putin liefert nachwievor Gas an das ukrainische Volk. Er hätte die ukrainischen Pipelines auch schließen können & uns zwingen können, das Gas durch Nordstream II anzunehmen. Daß die USA dem Vietkong Sprit geliefert hätte, davon wüßte ich was.

Hax Morkheimer

11. Mai 2022 09:20

@Thomas/Wookpecker/Skeptiker et al.: Woher diese schale Stellvertreter-Leidenschaft mit Blick auf die Ukraine? Gnaeus hat das richtig charakterisiert: hier mangelt es an der Fähigkeit zu politischer Lageanalyse, die hat leidenschaftslos zu erfolgen. Vokabular wie 'verbrecherisch', 'Angriffskrieg', 'demokratisch gewählt' ist Propagandavokabular, schon in der Verwendung dieser Begriffe ohne zureichende Datenbasis machen Sie sich zu Herdenvieh, das sich treiben läßt statt auszuscheren und zu beobachten, wohin man da getrieben wird. Im übrigen sollte man außer der westlichen Propaganda in fast allen unseren Medien auch die russische Propaganda zur Kenntnis nehmen und sich dann seinen eigenen Reim darauf machen. Wir leben eben in einem Lügenäther.

Hajo Blaschke

11. Mai 2022 11:30

@ Laurenz, Sie haben jetzt schon mehrfach meinen Namen mit Beiträgen in Verbindung gebracht, die völlig gegensätzlich zu dem sind, was ich geschrieben habe. Ich glaube, dass Sie einfach besser verstehen sollten, was Sie lesen.

Bezgl. Butscha, Geburtskrankenhaus in Mariupol und Kramatorsk: es gibt ausreichend Beweise, dass die Täter keine russischen Soldaten waren.

@ Thomas, Sie tun mir eigentlich leid. Sie versuchen hier Frust loszuwerden, der Sie belastet, weil Sie erst vor ein paar Jahren in Deutschland gelandet sind. Meine Vorfahren jedoch haben nie woanders gelebt außer in Deutschland.

@ Skeptiker, was wollen Sie lesen? Etwa das, was jeden Tag in den Kartellmedien verbreitet wird. Es wird zwar ein großer Verlust für Debatten bei SiN sein, aber alles, was Sie lesen wollen finden Sie bei BILD & Co.

Imagine

11. Mai 2022 14:57

Es läuft geleichzeitig ein komplexes globales Kriegsgeschehen auf vier Ebenen::

1. Nach der untergegangenen korporatistischen Ära der sozialen Markwirtschaft gibt es einen Klassenkrieg im kapitalistischen Empire zwischen den Kapitalistenklasse und der Arbeitsbevölkerung.
Aber für dieses soziale Kriegsgeschehen sind oder stellen sich Rechte blind und taub, zudem stehen sie mehrheitlich auf Seiten der Vermögenden und nicht auf Seiten der Arbeitsbevölkerung.
Auch wenn sie sich verkleiden wie der Wolf im Märchen von Rotkäppchen und mit sozialem Populismus so tun, als würden sie Interessen der Arbeitsbevölkerung vertreten. Das hat auch le Pen so getan, aber nur wenige sind darauf hineingefallen. Das Gleiche gilt für die AfD.

2. Der militärische Krieg in der Ukraine zwischen US-NATO-Imperium und Russland. Die US-hörige und korrupte Regierung in der Ukraine hat die russische Invasion provoziert und verheizt nun ihre Bevölkerung in einem sinnlosen Krieg, den die Ukraine nicht gewinnen kann.
Auch Russland kann seine Kriegsziele nicht militärisch erreichen, aber vielleicht die Ostgebiete annektieren.

3. Es läuft ein Wirtschaftskrieg des Westens mit Sanktionen etc. gegen Russland.

4. Die USA und die EU sehen China als feindliches System an. Zwischen USA-EU und China besteht eine Mischung aus ökonomischer Kooperation und Wirtschaftskrieg.

Bislang macht dieses Kriegsgeschehen die Reichen im Westen reicher. Auch die Kriegseskalation in der Ukraine ist ein hochprofitables Geschäft.

Laurenz

11. Mai 2022 15:00

@Hajo Blaschke @L.

die völlig gegensätzlich zu dem sind, was ich geschrieben habe. Ich glaube, dass Sie einfach besser verstehen sollten, was Sie lesen.

Dann schreiben Sie zu mißverständlich. Sie sollten besser schreiben.

es gibt ausreichend Beweise

Solange man nicht selbst leibhaftig vor Ort war, gibt es für nichts Beweise, maximal Indizien. Seien Sie vorsichtiger. Wir können die Welt nicht mit Offensichtlichkeitsklauseln zupflastern.

Hajo Blaschke

11. Mai 2022 16:27

@ Laurenz, danke für die Belehrung. Andere haben genau verstanden, was ich meinte. Aber nichts für ungut, ich will Ihnen den Tag nicht verderben.

Laurenz

11. Mai 2022 16:43

@Imagine

Kriegsgeschehen auf vier Ebenen

Diesmal sind Ihre Glaubenswelten nicht nur dogmatisch, sondern leider auch etwas dämlich, gerade hier auf der SiN, wo Sozialpolitik nie ignoriert wird.

1. Woher wollen Sie wissen, daß die AfD nicht authentisch Kanalarbeiter-Politik im historischen Sinne vertritt? Dafür haben Sie 0 Belege. Desweiteren reicht hier Ihre hanebüchene Kapitalisten-Keule nicht mal bis Bottrop. Was Sie meinen, sind globale institutionelle Anleger. Diese mit einem mittelständischen Unternehmer, der 200 bis 2.000 Mitarbeiter beschäftigt & theoretisch auch Kapitalist ist, zu vergleichen, bleibt absurd. Selbst Elon Musk, dessen Methoden man nicht mögen muß, ist Unternehmer & nur zwangsläufig Anleger. Hier haben Sie einfach 0 Plan, Lektüre bringt einen hier nicht weiter, schon gar keine Soziologie, vielleicht Konrad Lorenz. Kleinunternehmen, Mittelstand, Bauern werden in ihrer Existenz durch ausufernde Bürokratiebewältigung vernichtet.

2. Die meisten, auch ich, werden Ihnen zustimmen, aber wer weiß das alles schon?

3. Es ist vordergründig ein Wirtschaftskrieg von & gegen Europa.

4. Die USA und die EU sehen China als feindliches System an.

Das ist es ja auch, aber auch das haben die Europäer schon vor 200 Jahren provoziert.

 

Gnaeus

11. Mai 2022 21:26

Irgendwie fast ein wenig verdächtig, wie hier Leute, die anderen Kommentatoren vorwerfen sie würden ungefilterte Russenpropaganda von sich geben, selbst Kommentare verfassen, bei welchen man meinen könnte, sie wären aus der nächsten transatlantischen Postille rauskopiert. Zwietracht und Zweifel säen sollte man schon ein wenig subtiler. Es ist durchaus nachvollziehbar, dass man Verlautbarungen des Kremls gegenüber kritisch eingestellt ist. Nicht zu verstehen ist hingegen, wie man einfach den Amis nachplappern kann, die in den letzten 30 Jahren mehrfach der Lüge überführt wurden, wenn es ihnen darum ging, einen Krieg vom Zaun zu brechen.

Das letzte was ich einem korrupten Politiker senden würde, wäre Geld.  Aber Selenskis Gegenpart ist da leider auch nicht besser. Putin lässt sein Volk, oder eigentlich müsste man sagen, seine Völker, auch von einer abgehoben Elite aussaugen. Sympathiepunkte gewinnen beide nicht und während man von Selenski, der ja sogar noch anschreiben muss, dass er Ukrainer sei, in etwa weiss, dass sein Kurs gesellschaftspolitisch für die Ukrainer nicht viel anderes aussehen würde als das was wir im Westen haben, sollte man sich davor hüten, von Putin zu erwarten, dass er der europäischen Rechten irgendwie wohlgesonnen wäre. Sonst würde er spätestens jetzt für den Westen unangenehme Fakten bekanntgeben.

Imagine

11. Mai 2022 23:00

1/2

@Laurenz   11. Mai 2022 16:43

Mein Eindruck ist, dass Sie überhaupt nicht verstehen, worum es sich beim Klassenkampf und –krieg handelt.

Es geht um die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen, unter denen Ökonomie, stattfindet. Das betrifft insbesondere die Rechtsordnung, aber auch die Verteilung, wie Löhne, Steuern, Abgaben, Rente, Infrastruktur etc.

Klassenkampf findet in einer antagonistischen Klassengesellschaft immer statt. Es gibt einen Kampf um Unternehmer-, Arbeitnehmer-, Konsumenten-, Mieterrechte etc., um die Höhe der Sozialabgaben, weil diese Auswirkungen auf die Höhe einerseits auf die Gewinne, andererseits auf das Arbeitslosengeld, die Renten etc. haben. Zur Zeiten der sozialen Marktwirtschaft – also vor der neoliberalen Revolution - hat man diesbezüglich Klassenkompromisse geschlossen.

Klassenkrieg ist ein Angriff auf die historisch erworbenen Rechte der antagonistischen Klassen. Klassenkrieg von oben, also durch die Kapitalistenklasse, bedeutet Abbau historisch erworbener Rechte der Nicht-Vermögenden. Das betrifft Arbeitnehmerrechte und den Sozialstaat, aber auch die Freiheitsrechte und die Demokratie.

Die Akzeptanz und Förderung der muslimischen Massenimmigration ist ein Beispiel für Klassenkrieg, wo man sich über die Rechte der Bevölkerung hinweggesetzt hat.

Imagine

11. Mai 2022 23:01

2/2

Ebenso die Corona-Diktatur mit Zwangsimpfungen, die einen Eingriff in das Eigentum am eigenen Körper und die damit verbundene körperliche Selbstbestimmung und Unverletzlichkeit des Körpers bedeuten.

Die Politik der Waffenlieferungen, die militärische Aufrüstung und die Sanktionen sind Ausdruck von Klassenkrieg. Denn hier werden Geschäftsmodelle und Profitchancen für die Vermögenden eröffnet. Und für die Arbeitsbevölkerung bedeutet es Wohlstandverlust, zu einem erheblichen Teil auch Verarmung und sogar Hunger, Frieren und Wohnungslosigkeit.

Man hätte die 100 Mrd. für die Aufrüstung der Bundeswehr in den sozialen Wohnungsbau stecken und damit 1 Million Sozialwohnungen finanzieren können.

Vor einem Jahr im Nov.2020 hat B.K. einige Hinweise gegeben, was solidarischer Patriotismus konkret bedeuten würde. So z.B. Verstaatlichung der Schlüsselindustrien; Primat der Politik, also einen starken Staat; volkswirtschaftliche Gesamtsteuerung und –planung etc.

Das haben die Jusos bereits vor 50 Jahren gefordert.

Natürlich brauchte es zudem einen „New Deal“ mit progressiven Steuererhöhungen auf Einkommen, Kapitalgewinne, Vermögen und Erbschaften, so wie damals in der Roosevelt-Zeit.

Das ist selbstverständlich nicht mit der AfD zu machen, die große Mehrheit  würde sofort „Sozialismus“ schreien.

 

Niekisch

12. Mai 2022 09:28

"Man hätte die 100 Mrd. für die Aufrüstung der Bundeswehr in den sozialen Wohnungsbau stecken und damit 1 Million Sozialwohnungen finanzieren können."

@ Imagoine11.5. 23:01: ..und wer bekommt diese Wohnungen dann bevorzugt zugeteilt?

Hajo Blaschke

12. Mai 2022 10:13

Niekisch Und wer profitiert in der Hauptsache von deutschen Milliarden für die "Aufrüstung" der Bundeswehr?

Hajo Blaschke

12. Mai 2022 10:16

@ Gnaeus  "Putin lässt sein Volk, oder eigentlich müsste man sagen, seine Völker, auch von einer abgehoben Elite aussaugen"

Ich nehme es Ihnen nicht übel, da Sie vermutlich noch nie russische Medien konsumiert haben, kein Wort Russisch können und noch nie in Russland waren. Ich würde mich persönlich schämen, über Sachen zu schreiben, über die ich nichts weiß. 

Gracchus

12. Mai 2022 10:52

Die Diskussion wiederholt sich. Wer verfügt schon über verlässliche Informationen - jenseits russischer oder westlicher Propaganda?

Was aber klar ist: Die USA geben den Kurs vor, und Deutschland tanzt nach deren Pfeife. Das ist erschütternd. Das müsste doch patriotischen Stolz wachrufen.

RMH

12. Mai 2022 12:32

"Was aber klar ist: Die USA geben den Kurs vor, und Deutschland tanzt nach deren Pfeife. Das ist erschütternd. Das müsste doch patriotischen Stolz wachrufen."

@Gracchus,

das ist ja leider wahrlich nichts Neues. Und das Vielen (auch hier in den Debatten) es als Alternative dazu zu genügen scheint, wenn einfach der Pfeifer ausgetauscht wird oder sie den Tanz zu den Flötentönen des anderen für vorzugswürdiger halten, leider auch.

Mitleser2

12. Mai 2022 13:03

@Imagine: "Vor einem Jahr im Nov.2020 hat B.K. einige Hinweise gegeben, was solidarischer Patriotismus konkret bedeuten würde. So z.B. Verstaatlichung der Schlüsselindustrien ... "

So was wie Bitterfeld/Leuna,Uranbergbau Erzgebirge, etc ?

Gustav

12. Mai 2022 13:04

@ Hajo Blaschke

Die USA unterhalten schon seit langem enge Beziehungen zu Russland und tun jetzt so, als sei Putin der wiedergeborene Hitler, ein weiterer Herrscher, der von den USA und den US-Banken und -Konzernen an die Macht gebracht wurde. Putin ist eng mit Klaus Schwab auf dem WEF verbunden, er ist mit jeder erklärten Agenda einverstanden. Russland wird aufgrund „völliger Neutralität“ von dem US-Verbündeten Israel unterstützt, und diese falsche Flagge, die Russland/Ukraine-Krieg genannt wird, wird Russland, China und möglicherweise Israel zusammenbringen, so dass die NATO und der Westen als Antagonisten und getrennt gesehen werden, obwohl nichts dergleichen wahrscheinlich erscheint. Zelensky und Putin sind beide eng mit dem WEF und dessen Agenden verbunden, und Putin steht Henry Kissinger sehr nahe – so sehr, dass Kissinger seit Jahren ein Berater Putins ist. Aber auch alle anderen Regierungsparteien in den USA und der NATO sind es. Darüber hinaus ist das von den USA entwickelte, finanzierte und orchestrierte chinesische Modell dasjenige, das vom Westen und einem Großteil der übrigen Welt angestrebt wird, und zwar mit Absicht. Es gibt viel mehr Ähnlichkeiten und enge Verbindungen in diesem „Game of Thrones“, das sich in Echtzeit abspielt, als es scheinen mag.

https://axelkra.us/der-grosse-reset-widersprueche-absprachen-die-usa-israel-china-die-ukraine-russland-und-die-regierungen-der-welt-bettgenossen-gary-d-barnett/

Laurenz

12. Mai 2022 13:40

@Imagine @L.

Ihre letzte Analyse unterscheidet sich etwas differenzierter, als die zuvor. Sie glauben doch nicht allen Ernstes, daß die 5-10% in allen Parteien, die denken können, nicht wüßten, daß Kapital weniger besteuert wird, als Arbeit? Auch die historische Plünderung der Rentenkasse des Bundes durch alle Alt-Parteien, bei gleichzeitiger Schonung aller anders Altersversorgten, ist doch jedem dieser Denker klar. Das betrifft aber nicht nur die betroffenen Arbeitnehmer, sondern auch Arbeitgeber, die diese Plünderungen ebenso mit finanzieren müssen. Die meisten Mittelständler, die noch funktionieren, zahlen über Tarif. Hier hört Ihre Theorie des Klassenkampfes auf, zu funktionieren. Und um gegenzusteuern, Imagine, fällt Ihnen gar nichts ein, außer denjenigen, die dagegen halten, zu unterstellen, nicht ehrlich zu sein. Das Thema ist eine innenpolitische Machtfrage. Hier irgendeine Rationalität zu unterstellen, bleibt absurd. Und zu hoffen, die Beschissenen würden klüger, auch. Kommen Sie doch mal wieder auf den Teppich.

Laurenz

12. Mai 2022 13:47

@Gracchus

Die Diskussion wiederholt sich.

Das ist zwar richtig, aber es gibt auch zugängliche, nachprüfbare Zahlen, die @Gnaeus aber nicht gelesen hat. Seit den Jelzin-Jahren ist der Lebensstandard der Russen mehrfach gestiegen. Auf der eingemeindeten Krim wurden die Renten ver5facht.

Sehe das genauso, wie Sie, Gracchus, daß man mit aktuellen Infos extrem vorsichtig sein muß. Aber klar bleibt, daß der Westen sich immer weiter isoliert. Alle Staaten, abseits des Westens, können sich zwangsläufig viel leichter mit Rußland identifizieren, als mit seinen Gegnern.

Valjean72

12. Mai 2022 14:22

@Hajo Blaschke @Gnaeus:

Ich nehme es Ihnen nicht übel, da Sie vermutlich noch nie russische Medien konsumiert haben, kein Wort Russisch können und noch nie in Russland waren.

Russische Medien also. Und wer vom Ausland her die Situation in der BRD beurteilen will, der muss zwingend deutsch können und "deutsche Medien konsumieren" (Spiegel, WELT, ZEIT, BILD etc.) ? 

Ich stehe in unregelmässigem E-Mail-Austausch mit einem jungen Esten mit weissrussischen und russisch-karelischen Wurzeln, der sich selbst als russisch-slawischen Nationalisten einsortiert.

Und dieser junge Mann ist alles andere als ein Anhänger Putins, noch ein Befürworter dessen Vorgehens in der Ukraine.

Es ist eine Sache die heuchlerische Berichterstattung der westlichen Medien als das zu erkennen, was es im wesentlichen ist: Propaganda.

Man sollte aber nicht den Fehler begehen, deswegen der anderen Kriegspartei alles einfach so abzukaufen.

Zumal diese Militärintervention eben genau jenen Kräften in die Hände spielt, denen schon länger eine Deindustrialisierung Deutschlands vorschwebt und die offen und unverhohlen ihre Idee eines Great Reset umzusetzen gedenken.

 

 

 

Niekisch

12. Mai 2022 14:58

"Und wer profitiert in der Hauptsache von deutschen Milliarden für die "Aufrüstung" der Bundeswehr?"

@ Hajo Blaschke 12.5. 10:13: Die Sarghersteller? 

"Die USA geben den Kurs vor, und Deutschland tanzt nach deren Pfeife. Das ist erschütternd. Das müsste doch patriotischen Stolz wachrufen."

@ Gracchus 12.5. 10:52: Fast nur noch Patridioten ohne wirklichen Unabhängigkeitswillen!

Imagine

12. Mai 2022 16:10

@Laurenz   11. Mai 2022 16:43
„Desweiteren reicht hier Ihre hanebüchene Kapitalisten-Keule nicht mal bis Bottrop. Was Sie meinen, sind globale institutionelle Anleger. Diese mit einem mittelständischen Unternehmer, der 200 bis 2.000 Mitarbeiter beschäftigt & theoretisch auch Kapitalist ist, zu vergleichen, bleibt absurd.“

Selbstverständlich ist der Unternehmer vom Kapitalisten zu unterscheiden. Ich selbst bin sehr unternehmerfreundlich und war in meinem Berufsleben auch immer unternehmerisch tätig, sowohl als Selbständiger wie auch als Hochschullehrer. Ein Unternehmer setzt kreative und innovative Ideen in die gesellschaftliche Praxis um. Erfinder, Ingenieur und Unternehmer können eine Person sein, aber müssen es nicht.

Kapitalisten lassen ihr Geld „arbeiten“, sei es als Kreditgeber oder als Investor. Daneben gibt es noch jene Privatiers, die vermieten und verpachten. Kapitalisten erzielen ein arbeitsfreies Einkommen, häufig überlassen sie ihre Vermögensverwaltung und Unternehmensleitung Dienstleistern und Managern.

Im kapitalistischen System können Vermögende arbeitsfreie Einkommen erzielen und leistungslos ihr Vermögen vermehren. Häufig machen Kapitalisten Politik, um das System zu erhalten und die Gesetzgebung zu ihren Gunsten beeinflussen zu können. Die Einflussnahme auf Politiker und Regierungen erfolgt über Korruption und Medienmacht.

Die Kapitalistenklasse ist eine sozialparasitäre Klasse und häufig mit dem organisierten Verbrechen vermischt.

Gnaeus

12. Mai 2022 21:53

Ich habe vom gallischen Kriege nur auf auf deutsch gelesen, noch nie im Rubicon gebadet und trotzdem fälle ich für mich ein Urteil über Caesar und sein Handeln, ein schamloses noch dazu.

Aber Putins mehr oder minder russische Oligarchen werden sicher ein Segen für Russland sein und ihr märchenhafter Reichtum gründet bestimmt auf harter Arbeit zum Wohle des russischen Volkes.

Laurenz

12. Mai 2022 22:47

@Gnaeus

Russische Oligarchen ist gut. Wie die russischen Oligarchen, sind auch die ukrainischen Oligarchen in beiden Kriegsstaaten investiert, beide Gruppierungen haben meist auch einen israelischen Paß. Da Broder mutmaßlich in keinem der beiden Staaten investiert ist, hält er, im Gegensatz zum neutralen Israel, gegen Putin.

Der_Juergen

12. Mai 2022 23:43

@Gnaeus

Ihre Kommentare zeugen von Sachkenntnis. Im Gegensatz zu @Hajo Blaschke unterstütze ich Putin nur aussenpolitisch (und auch das bloss, weil es zu ihm gegenwärtig keine bessere Alternative gibt und manes beim Überqueren eines reissenden Flusses tunlichst vermeiden sollte, die Pferde zu wechseln), nicht jedoch bezüglich seiner Innenpolitik. Deren Bilanz ist alles in allem sehr ernüchtend; wie Sie richtig schreiben, hat er Parasiten wie Tschubais und Konsorten - die Liste der Namen ist lang, und die wenigsten davon sind Slawen - die ganze Zeit über erlaubt, das Blut des russischen Volkes zu saugen. 

Dass Putin zum Klub gehörte, habe ich hier schon mehrfach unterstrichen; letzte Zweifel daran beseitigte seine Beteiligung am Corona-Weltbetrug. Damit ist es jetzt natürlich vorbei. Die NWO will in Moskau ein totales Marionettenregime und keines, das die Globalisierung zwar befürwortet, aber für sein eigenes Land ein grosses Stück vom Kuchen verlangt. Putin hat keine andere Wahl mehr, als den ihm von den Globalisierungsgangstern hingeworfenen Fehdehandschuh aufzunehmen und sich aus diesem System herauszulösen.

Imagine

13. Mai 2022 00:45

Wer in tribalistischen Gesellschaften gegen das Wohl und die Interessen seiner Stammesgemeinschaft tätig ist, wird als Verbrecher hart bestraft, ausgestoßen und häufig getötet. Dies erfordert die Überlebensrationalität der Volksgemeinschaft, sie darf Verrat und/oder Destruktion nicht tolerieren, sondern muss ihre inneren Feinde konsequent bekämpfen.

Der Prototyp des Kapitalisten ist eine Personifikation der Anti-Sozialität. Er handelt eigensüchtig im Interesse der Maximierung seines Privatvermögens und rücksichtslos gegenüber der Volksgemeinschaft.

Die muslimische Massenimmigration war und ist ein Verbrechen gegen das deutsche Volk.

Der Impfzwang mit gentechnischen Substanzen, die keine dauerhaft wirksame Immunität herstellen, sondern bei vielen Menschen irreversible Schäden hervorrufen, ist eine Verbrechen gegen die Menschheit. Dahinter stecken Profit- und Herrschaftsinteressen.

Die Inflation mit ihrer Null- und Minuszinspolitik hat zum Ziel die Enteignung der Mitte, also des Kleinbürgertums.

Selbstverständlich ist die Eskalation des Ukrainekriegs mit den Waffenlieferungen und Sanktionen ein gigantisches Geschäft und Verbrechen, welches die Kapitalisten noch reicher macht.

Die antisozialen und verbrecherischen Kräfte zerstören unser Gemeinwesen. Die patriotischen Kräfte sollten endlich aufwachen und die wirklichen Feinde unseres Gemeinwesens benennen.

Mitleser2

13. Mai 2022 09:07

@Imagine 13. Mai 2022 00:45:

Gehen Sie mit diesem Text mal durch mein Wohngebiet in Oberbyern und werfen ihn in die Briefkästen. Sie würden völliges Unverständnis ernten. Selbst wenn Sie völlig recht hätten, scheitern Sie an der politischen/wirtschaftlichen Realität, zumindest wie sie empfunden wird.

Imagine

13. Mai 2022 11:43

@Mitleser2   13. Mai 2022 09:07
„Selbst wenn Sie völlig recht hätten, scheitern Sie an der politischen/wirtschaftlichen Realität, zumindest wie sie empfunden wird.“

Je nachdem, wie man es sieht.

Eine Oppositionspartei, die wirkliche Veränderung will, hat in einem Parteienstaat immer Probleme mit dem falschen Bewusstsein der Massen.

Denn die Herrschenden erzeugen das falsche Bewusstsein im Interesse ihrer Herrschaftssicherung. Auf Dauer tritt aber die falsche virtuelle Realität im Widerspruch zur objektiven Wirklichkeit der Gesellschaft, wenn die sinnlich wahrnehmbare Alltagswirklichkeit mit Wohlstandsverlust, Armut, Hunger und Frieren immer mehr das Bewusstsein der Massen bestimmt und die Massen wahrnehmen, dass es Menschen in anderen Systemen viel besser geht.

Dann wird das System instabil und verliert an Massenloyalität. Beispiel: DDR.

Eine Partei, die vorgibt, Oppositionspartei zu sein, aber keine Oppositionspolitik macht, sondern populistisch am falschen Bewusstsein der Massen andockt, wird zwangsläufig scheitern. Beispiel: Linkspartei.

heinrichbrueck

13. Mai 2022 11:47

Schon wieder die bösen Kapitalisten, rund um die Uhr. Die arme Kirchenmaus frißt die reiche Katze. Permanentes Revolutionsgedöns, wie der Politiker, anbiederungslaunig an seinem Parteistand. Eine Strichnutte hat mehr Ehre. 

Geld ist nicht für das kapitalistische System ein Werkzeug zur Versklavung. Es ist für das globale System ein Werkzeug zur Versklavung. Es spielt keine Rolle, welches Substantiv als Ideologie schmackhaft gemacht wird. Beziehungsweise welche Umschreibung der globalen Realität dient. Die Soziologenwissenschaft darf die Trümmer begutachten (oder das Katzenstudium der Mäuse). Versklavung und Volksgemeinschaft widersprechen sich. Die Maus beschwert sich bei der Katze, permanent. 

Laurenz

13. Mai 2022 16:28

@Der_Juergen @Gnäus

Ihren letzten Beitrag kann man bezüglich der Position zu Putin leider nicht unterschreiben. Sie sind in dieser Frage genauso ignorant, wie mein guter Freund @Franz Bettinger. Da Medikamenten-Grundstoffe in mehr oder weniger 3-4 Staaten produziert werden, sind 189 Staaten erpreßbar.  https://www.euractiv.de/section/gesundheit-und-verbraucherschutz/news/europas-abhaengigkeit-von-medikamenten-importen/

Putin wich der Sache aus, indem er einen eigenen Impfstoff entwickeln ließ.

Sie haben auch kein Einfühlungsvermögen bezüglich der Frage, wie man den größten Flächenstaat der Erde organisieren & regieren kann, wenn man nicht jeden Tag 40 Todesurteile unterschreiben will, wie Stalin dies tat. Ein Vielvölkerstaat basiert auf Interessensausgleich. Putin ist quasi seit dem letzten Zaren der erste Russe überhaupt an der Staatsspitze. Roger Köppel besitzt, im Gegensatz zu Ihnen, Der_Jürgen, diese Empathie für imperiale Macht. Hier ab ca. 14:15 https://youtu.be/2lJLLIxz5uE

Der_Juergen

14. Mai 2022 08:53

@Imagine

Ihre beiden letzten Wortmeldungen kann ich als "linker Rechter" hundertprozentig unterschreiben. 

@Laurenz

Wenn Putin die Parasiten, die das russische Volk seit drei Jahrzehnten aussaugen, nicht beseitigen kann; wenn er nicht verhindern kann, dass die Übersterblichkeit dramatische Ausmasse annimmt; wenn er die Demontage des Bildungs- und Gesundheitswesens nicht verhindern kann; wenn er nicht verhindern kann, dass ein Oligarch mit israelischer und portugiesischer Staatsbürgerschaft bald im Namen der Ukraine, bald in jenem Russlands "Verhandlungen" führt, dann hat er eben die reale Macht nicht. Jetzt wäre der beste Zeitpunkt, den Rubikon zu überschreiten. Die Brücken zum Nato-Westen sind ohnehin abgebrochen, für immer. Würde er jetzt eine nationale Diktatur ausrufen, die erforderlichen innenpolitischen Schritte endlich tun und das parlamentarische Duma-Affentheater beenden, hätte er schätzungsweise 70% seines Volkes hinter sich, womöglich gar 80%. 

Übrigens: 1937 wurden in der UdSSR 673.000 Menschen erschossen (Quelle: Der Stalin-Bewunderer Andrei Fursow), also beileibe nicht nur "40 pro Tag". Zum Vergleich: Von 1933 bis zu Kriegsbeginn 1939 wurden im Dritten Reich ca. 1.500 Menschen aus politischen Gründen getötet oder kamen als Polithäftlinge in Lagern und Gefängnissen um. Die Quelle habe ich nicht im Kopf.

Hajo Blaschke

14. Mai 2022 11:46

Es belustigt mich immer wieder, mit welcher selbstgewissen Naivität hier ellenlangen Ausführungen über W.W. Putin, seinen Gesundheitszustand, sein Aussehen, seine Reden, seine imperialen Pläne und sein angeblich zerrüttetes Sozialsystem (obwohl man seiner Außenpolitik zustimmt) philosophiert wird.

Die (wenn man so will) Kriegsherren in der Ukraine sind W.W. Putin und Sleepy Joe Biden. Über Biden kein Wort, obwohl dessen Demenz, Unwissenheit und Unsteuerbarkeit viel gefährlicher für unser Schicksal ist. Putin hat Ende letzten Jahres in Briefen an die USA und die NATO genau dargelegt, was er verbindlich  für die Sicherheit Russlands vertraglich abgesichert sehen will. Darin (die Dokumente waren für jeden Weltbürger offen einsehbar) konnte man seine Strategie einsehen und nachvollziehen. Das verstockte Nein eines geistig bereits weitgehend destabilisierten Präsidentenclowns auf der anderen Seite des großen Wassers hat den jetzigen Zustand initiiert und kein halbwegs vernünftiger Politikdarsteller in Europa ist in der Lage, diese Lage zu entschärfen.

Die Person, die uns in Deutschland vor allem interessieren sollte, ist Sleepy Joe. Er wird dafür verantwortlich sein, wenn es Der EU an den Kragen geht.

Laurenz

14. Mai 2022 14:56

@Hajo Blaschke

Die Person, die uns in Deutschland vor allem interessieren sollte, ist Sleepy Joe. Er wird dafür verantwortlich sein, wenn es Der EU an den Kragen geht.

Das ist erfolgreiche us amerikanische Politik seit über 100 Jahren. & selbst Trump erwies sich vielleicht als Tropfen auf den heißen Stein oder als stumpfes Schwert, konnte den Trend nur abmildern. Das wissen Sie auch Selbst, warum schreiben Sie dann? Die Europäer haben in 2 Weltkriegen nichts verstanden. Auch das wissen Sie selbst. Man kann das also nur von oben verändern.

@Der_Jürgen

Würde Putin jetzt eine nationale Diktatur ausrufen

Putin regiert schon autoritär, gewährt aber persönliche Freiheiten. Warum halten Sie Putin für blöd? Putin hat die Sowjetunion erlebt, weiß also, woran sie gescheitert ist. Er hat wohl seine Schlußfolgerungen daraus gezogen & handelt dementsprechend.

1937 wurden in der UdSSR 673.000 Menschen erschossen

Aber die wenigsten davon mit einer Unterschrift Stalins. Obama unterschrieb jeden Tag 9 Todesurteile.

Skeptiker

14. Mai 2022 16:50

@ Hajo Blaschke

Ich haben nun schon vielfach im Bekannten-/Freundes-/Kollegenkreis ihre merkwürdigen Pamphlete gezeigt. Es sind überwiegend Menschen, die beruflich viel im Ausland sind und auch teilweise russisch sprechen bzw. mehrfach in Russland waren. Einhellige Meinung: So lange im Umfeld der AfD derartige Meinungensäußerungen wie die des H.B. hier  geduldet werden, ist die AfD in keiner Weise ernst zu nehmen. Ich hatte zu Schulzeiten einen Mitschüler, der als DKP-Mitglied immer wieder zu Schulungen in die DDR fuhr. Ihm rieten wir: Dann gehe doch in den Osten. Gehen Sie doch nach Russland, wenn dort alles so ist, wie sie es uns hier weismachen wollen. Ich rede lieber mit Menschen, die direkte Kontakte in die Ukraine haben. Ihre Lügen-Prooaganda, die hier geduldet wird, widert mich an! Auch in NRW wird die AfD hoffentlich den Landtag verlassen. So wie im Westen nach und nach aus allen Landtage. Die Lügen zu Corona und nun zum Angriffskrieg Russlands sind der Niedergang der West-AfD!

Laurenz

14. Mai 2022 22:44

@Skeptiker @Hajo Blaschke

Mal halblang. Die Redaktion gewährt hier so viele Freiheiten, wie sie der Meinung ist, daß die Existenz dieses Forums oder des Verlags, des Instituts nicht gefährdet ist. Wenn Sie, Skeptiker, hier jetzt ÖRR - & Kahane - Zensor spielen wollen, sollten Sie besser beim Relotius oder auf anderen entsprechenden Foren zuhause sein. Wenn Sie andere Meinungen unerträglich finden, sollten Sie Konsequenzen für Sich ziehen & uns damit nicht belästigen.

Was Minderheiten angeht, so ist die Ukraine despotischer als Rußland, sonst gibt sich das nichts. In der sozialen Frage liegt Rußland vorne.

Was Korruption angeht, so liegt die Ukraine vor Rußland & hinter Weißrußland, was sich auch dadurch zeigt, daß Israel auch nur auf Platz 36 kommt.  https://www.transparency.org/cpi

Das Forum hier ist im Vergleich schon sehr klein, ein interessantes Phänomen. Es ist eine Art Ehre hier veröffentlicht zu werden. Wir (Mosaik-) Rechten unterscheiden uns von der Linken durch Vielfalt in Meinung & Haltung.

Zu dieser Vielfalt gehört auch @Hajo Blaschke, auch wenn der inhaltlich ab & an falsch liegt, (wer tut das nicht?), vor allem von Seekriegsführung keine Ahnung hat. Letzteres haben die wenigsten, obwohl es das wichtigste politische Thema überhaupt ist.

Franz Bettinger

15. Mai 2022 02:57

@Skeptiker. Rührend, wie Ihnen das Wohl der AfD am Herzen liegt. Wären nur alle Menschen wie Sie! Aber zeigen Sie bitte nicht nur auf diesen Hajo; auch andere schlimme Finger, Russen-Freunde, Corona-, ja sogar Viren-Leugner, tummeln sich auf SiN, verbreiten V-Theorien und werden geduldet. Das Schlimmste ist, die Schlingel begründen ihre Abwegigkeiten auch noch gut. Wie lästig! Sie haben ja so recht: Meinungsäußerungen sollte man nur dulden, wenn sie bei Berufenen wie Ihnen Konsens finden und ins Konzept der Regierung passen.

„Wie sehne ich mich nach die Zeit, wo ich unbotsame Schüler noch an den Daumen aufhängen durfte.“ Das sagte wer? Weiß jemand aus der belesenen Schar zufällig, auf welcher Seite jener ungeliebte Hogwarts-Hausmeister Argus Filch (nomen est omen; mit Argus-Augen) am Ende des Harry Potter Plots stand? Auf der guten, glaube ich. Obwohl ihn die Schüler (und Leser) immer für einen Bösen hielten. Sehen Sie: auch der unsympathische Mann wurde (von Dumbledore) geduldet. NB: Wer Schlotterdick nicht versteht, versteht vielleicht das hoch philosophische Buch Harry Potter. Lots to learn!

Mitleser2

15. Mai 2022 09:20

Ach Skeptiker, über die Ukraine kann man trefflich streiten. Aber "Lügen zu Corona" von der AfD ??? Dabei war es meist andersrum. Ich empfehle "Die Welt" nicht, aber Tim Röhn macht da einen sehr guten Job. Sie entlarven sich nur selbst.

Franz Bettinger

15. Mai 2022 12:10

@Imagine schreibt "Kapitalisten können u.U. ein arbeitsfreies Einkommen erzielen". Selbst wenn die Platitüde stimmte, frage ich Sie: In welchem System ist das denn nicht der Fall? Denken Sie mal analog: Schöne Männer haben's leichter bei Frauen, und schöne Frauen haben's auch leichter. Hässliche müssen viel mehr baggern. Gerecht? Nein, aber es lässt Raum zum Träumen, mein Lieber. Beim Kapital denken Sie stets nur an Geld. Ich denke an Liebenswertigkeit, Interessantheit, Gesundheit & Schönheit; das alles stellt Kapital dar. Wie wollen Sie Gleichheit (Gerechtigkeit) auf all diesen Gebieten herstellen? Schrecklicher Gedanke, sich das vorzustellen. Gleichheit ist langweilig.

Fordring

15. Mai 2022 12:48

Russland wird ja nur deshalb von der Nato "eingekreist", weil Neuzugänge sich genau das ersparen wollen, was seit 2008 ständig passiert. Der Russe heult schmerzerfüllt auf, während er auf dich einschlägt. Es ist kein Wunder, dass die meisten Nachbarn lieber eine West- als eine Russlandbindung anstreben, denn außer Rohstoffen haben Letztere einfach nichts zu bieten.

Gracchus

15. Mai 2022 21:23

@Skeptiker: Hajo Blaschke spricht nur für sich selbst. Einen der Vorzüge, die ggü dem Putinismus gepriesen werden, sei die westliche Freiheit. Also darf Hajo Blaschke sagen, was er sagt. 

Durchaus eine Abwechselung, mal russische Propaganda geboten zu bekommen. 

Was die westliche Propaganda angeht, fällt wieder mal auf, dass sie mit emotionaler Manipulation bis Erpressung hantiert. Entgegen ihres Nicks, @Skeptiker, fallen sie drauf rein.

Gracchus

15. Mai 2022 21:32

Was Putin innenpolitisch bewirkt hat, weiß ich nicht. Da muss ich mich auf Stimmen wie Der_Juergen verlassen. Kann man das aber losgelöst von der Aussenpolitik betrachten? Sehr wahrscheinlich ist das westliche System immer noch freier als Russland und auch der Wohlstand (noch) größer. Das von @Imagine hochgepriesene China dreht mit seinen Lockdowns total am Rad. M. a. W.: Nichts davon bietet eine ernsthafte Alternative zum Westen. 

Im Hintergrund läuft bei mir noch der Barkoff/Sommerfeld-Briefwechsel mit: Demnach ist Deutschland dazu "ausersehen", eine Alternative zu bilden und damit auch eine Brücke nach Asien. 

Imagine

16. Mai 2022 08:16

@Franz Bettinger   15. Mai 2022 12:10
Beim Kapital denken Sie stets nur an Geld. Ich denke an Liebenswertigkeit, Interessantheit, Gesundheit & Schönheit; das alles stellt Kapital dar. Wie wollen Sie Gleichheit (Gerechtigkeit) auf all diesen Gebieten herstellen? Schrecklicher Gedanke, sich das vorzustellen. Gleichheit ist langweilig.“

In der Marktwirtschaft dreht sich nun einmal alles ums Geld. Ohne Geld kann man daran nicht teilnehmen. Wenn es ums Bezahlen oder Investieren geht, dann zählen „Liebenswertigkeit, Interessantheit, Gesundheit & Schönheit“ nicht, dafür bekommen sie auch keine Zinsen.

Ich verstehe nicht, warum Sie gegen Leistungsgerechtigkeit, Chancengleichheit und Solidarität sind. Wir Menschen sind doch keine wilden Tiere, die Moral und Ethik nicht kennen.

Skeptiker

16. Mai 2022 09:03

Die AfD hat sich völlig in eine Sackgasse manövriert. Sie entlarvt sich immer mehr als das, was sie nicht ist: Eine Alternative zum bestehenden Parteien-System. Immer mehr wird deutlich, wohin es führt, wenn man Positionen wie in der Corona-Politik um 180 Grad verändert, nur um Zuspruch von einer völlig indifferenten Protestgruppe auf der Straße zu erhaschen. In NRW waren es 0,4 %, die das Überleben retteten; in Niedersachsen wird der nächste Rausflug folgen. Die Verhältnisse im Osten sind in keiner Weise auf die alten Bundesländer anzuwenden. Wer glaubt, dass eine Person wie Höcke im Westen ziehen werde, ist völlig auf dem Holzweg. Eine aufrichtige, faktengestützte Politik wäre eine Alternative. Davon ist die AfD meilenweit entfernt. Sie setzt auf Polemik und wirre Statements zu Ukraine und Corona. Eigentlich schade! Aber einigen hier im Forum gefällt das ja sehr. So wie die Anzahl der Diskutierenden hier fällt damit auch die Zustimmung beim Wähler. Ende - ich muss arbeiten! 48 Corona-Patienten liegen Stand heute noch intensiv bei uns!

Franz Bettinger

16. Mai 2022 13:03

@Skeptiker (angeblich Chefarzt einer Lungenklinik) schreibt: "Ende, muss arbeiten! 48 Corona-Patienten liegen Stand heute noch intensiv bei uns." Es gibt auf der ganzen Welt keine Intensiv-Abteilung mit 48 Betten. Haben Sie Aufschneider je eine Intensiv-Abteiung von innen gesehen? Schön, dass Sie sich regelmäßig als das entlarven, was sie sind.

Laurenz

16. Mai 2022 13:08

@Skeptiker alias Relotius-Verkäufer

AfD

Bringen Sie uns doch bitte Belege für Ihre Behauptungen. Zeigen Sie uns Ihre Quellen.

@Gracchus

Bezüglich

China

glauben einige Stimmen, daß sich Xi Jinping, der sich beim nächsten Volkskongreß zum Generalsekretär auf Lebenszeit, also informellen Kaiser von China, wählen lassen will, verrannt hat & aufgrund der kulturellen Eigenheit Asiens, das Gesicht zu wahren, so einfach aus dieser Nummer nicht herauskommt. Denn im Prinzip hätte er dann versagt & müßte weg. Andererseits könnte es auch sein, daß China einen Handelskrieg begonnen hat & nicht tarifäre Maßnahmen, wie den Lockdown Schanghais bevorzugt, anstatt Sanktionen auszusprechen. Das weiß aber niemand.

Nichts davon bietet eine ernsthafte Alternative zum Westen.

Der Westen bietet nur Verarmung & Verelendung. Die Chinesen hatten das ein paar hundert Jahre & die Russen 10 Jahre unter Jelzin.

die westliche Freiheit

Sie meinen die Freiheit Frau Haverbecks?

 

Laurenz

16. Mai 2022 13:10

@Fordring

Hier ein Feuergefecht deutscher Invasionstruppen in Afghanistan gegen die legitimen Truppen der Taliban, welche uns, die Invasoren, aus dem Land warfen.

Das Karfreitagsgefecht:

https://youtu.be/E-XJM7xqwdc

Laurenz

16. Mai 2022 13:18

@Imagine @Franz Bettinger

Ihrer Beider Debatte ist zu ungenau. Den Fehler, den ich Ihnen unterstelle, ist ein rechter Fehler. Sie glauben daran, daß sich die Unterdrückten unterdrückt fühlen. Ist das so?

Sie sollten Beide besser im Detail debattieren & weniger in Allgemeinplätzen. Sie Beide arbeiteten als Ärzte und haben sich damit in der Rentenfrage der Solidargemeinschaft entzogen. Fangen Sie Beide doch erstmal bei Sich an.

Skeptiker

16. Mai 2022 15:12

@ Franz Bettinger

Ja, aber es gibt eben auch Menschen, die verantworten Klinikverbünde. Wir verantworten 6 Kliniken mit jewils 80 bis 140 Betten. Sie ewiger Besserwisser! Übrigens: Mit Ausnahmen von Ihnen habe ich noch nie gehört, dass ein studierter Mediziner die Existenz von Viren bestreitet. So viel zu Ihrer Glaubwürdigkeit!

Laurenz

16. Mai 2022 20:09

@Skeptiker @Franz Bettinger

Ja, Kliniken haben mit dem Erkältungsvirus Covid extrem Kasse gemacht. Wie wäre es mit einem Schnupfen-Lockdown? Und am besten gleich alle an die Beatmungsmaschine, am besten auch die Patienten mit Knochenbrüchen. Frag mich immer, wie Leute, wie Sie, Skeptiker, noch in den Spiegel schauen können.

 

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.