Zuviel der Ehre

Anscheinend herrscht immer noch Sommerloch-Not in den Redaktionsstuben. Kaum zu glauben – bei uns hat bereits vor zwei Wochen wieder die Schule begonnen.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Wie sonst als mit Nach­rich­ten­flau­te ist die Auf­re­gung zu erklä­ren, die Ende ver­gan­ge­ner Woche durch das soge­nann­te Blood & Honour-Urteil aus­ge­löst wurde?

Der Köl­ner Stadt­an­zei­ger sprach empört vom „Kul­tur­schock der Woche“, und selbst die FAZ füll­te an zwei auf­ein­an­der­fol­gen­den Tagen ihre Kom­men­tar­spal­ten mit dem „Skan­dal“, der die „glo­ba­li­sier­ten Nazis“ (sic!) nun dazu ver­lei­ten kön­ne, „wei­ter­hin mit der Jus­tiz Katz und Maus zu spie­len.“ (Daß der Zen­tral­rat deut­scher Sin­ti und Roma von einem „gene­rel­len Frei­brief für ras­sis­ti­sche Het­ze“ spricht – klar.)

Wor­um geht’s? (Oder anders: Ist es wie­der so weit?)

Der Bun­des­ge­richts­hof hat soeben ent­schie­den, daß die Ver­wen­dung der unter Skin­heads wohl belieb­ten Paro­le “Blood and Honour (als Hemd­auf­druck bspw.) nicht straf­bar sein, da „eine natio­nal­so­zia­lis­ti­sche Paro­le untrenn­bar mit dem Gebrauch der deut­schen Spra­che ver­bun­den“ sei. Kei­ne Ahnung, wie Analpha­be­tis­men wie Bluht & Ähre oder Ver­ball­hor­nun­gen (etwa Flut & Mee­re in Frak­tur) gehand­habt wür­den? Oder ist genau das mit „Katz – und Maus­spiel“ gemeint? Immer­hin wur­den diver­se Kla­mot­ten des mut­maß­li­chen Sze­ne­zu­lie­fe­rers Thor Stei­nar allein des­halb ver­bo­ten, weil sie Ähn­lich­kei­ten zu Runen aufwiesen.

Jeden­falls sind die Kom­men­ta­to­ren aus dem Häus­chen. Auch, weil der urtei­len­de Staats­schutz-Senat klein­laut zugab, daß sich mit dem Urteil eine „Spiel­wie­se für rechts­ex­tre­mis­ti­sche Ver­ei­ni­gun­gen“ eröff­ne. Also, was blüht uns da, um wel­che schä­bi­gen Spiel­wie­sen han­delt es sich? Was wird da aus­ge­heckt, wo, von wie vielen ?

Im Ernst: Ähn­li­che Fra­gen trei­ben mich um, seit wir in einer Gegend leben, die gele­gent­lich unter die soge­nann­ten no-go-are­as für Aus­län­der sub­sum­miert wur­de. Wir ken­nen zahl­rei­che Schu­len im Umkreis, Sport­ver­ei­ne, Frei­wil­li­ge Feu­er­weh­ren. Sogar ein paar Jugend­clubs und die inof­fi­zi­el­len Jugend­treffs (vor Super­märk­ten und an Tank­stel­len) für bier­fla­schen­be­wehr­te Halb­wüch­si­ge haben wir in Augen­schein neh­men kön­nen. Von Neo­na­zis (jeden­falls äußer­lich erkenn­ba­ren) kei­ne Spur. Kei­ne Unter­wan­de­rung, nir­gends. Nicht mal per Graf­fi­ti tritt hier oder in städ­ti­sche­ren Gefil­den (Hal­le, Leip­zig, Naum­burg) neo­na­zis­ti­sches Gedan­ken­gut nen­nens­wert zuta­ge. Die paar Spu­ckis, die an Later­nen­mäs­ten kle­ben, sind von der „anti­fa­schis­ti­schen Akti­on“ oder ähn­li­chen Jungmännervereinigungen.

Mei­ne Güte, agie­ren die­se „glo­ba­li­sier­ten Nazis“ so klan­des­tin, daß sie jede öffent­li­che Spur ver­wi­schen? Ein (sehr bür­ger­li­cher) Bekann­ter von uns woll­te es mal genau wis­sen und ist zu einem Som­mer­fest der NPD im Nach­bar­kreis gefah­ren. Das sei nicht nur harm­los gewe­sen, son­dern direkt bie­der, „wie so’n Kegel­ver­ein“. Ein Typ sei dann doch mit einem Hemd auf­ge­kreuzt, des­sen Auf­druck die Zah­len­kom­bi­na­ti­on „18“ beinhal­te­te. Der sei höf­lich, aber bestimmt dar­auf hin­ge­wie­sen wor­den, daß „so was hier nicht erwünscht“ sei. Der sei dann oben ohne wei­ter fla­niert. Zuge­ge­ben: man­che Leu­te in die­sem Lan­de haben ein Pro­blem. Ande­re reden sich Pro­ble­me herbei.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.