Chelsea-Shayenne, bitte an Kasse drei

PDF der Druckfassung aus Sezession 103/ August 2021

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Wenn die Geburt eines Kin­des ansteht, wird dem Umfeld von den Eltern in spe häu­fig das Geschlecht ver­ra­ten. Das hat – natür­lich nie so aus­ge­spro­chen – mit einem Relikt aus alten Zei­ten zu tun. Man erwar­te­te anno dazu­mal einen »Stamm­hal­ter« – oder eben nur ein Mäd­chen. Gut, wenn das Geschlecht bei­zei­ten klar­ge­stellt wur­de, um dum­me postpar­ta­le Bemer­kun­gen zu vermeiden.

Kein Mensch von Ver­stand – es sei denn ein expli­zi­ter Patri­arch – wünscht sich wohl heu­te noch expli­zit einen Kna­ben. Ist ja auch klar – Mäd­chen haben heu­te in allen Berei­chen die Nase vorn (nur in Höh­len­for­schung, Raum­fahrt, Maschi­nen­bau, Elek­tro­tech­nik, Chir­ur­gie, Infor­ma­tik und zwei, drei wei­te­ren unwich­ti­gen Berei­chen nicht).

Rela­tiv neu, von Über­see nach ­Deutsch­land her­über­ge­schwappt und aus dem Stand äußerst popu­lär gewor­den, sind soge­nann­te Gen­der ­Reve­al Par­ties. Es gibt zwei Vari­an­ten: In der einen erfährt das Eltern­paar das Geschlecht ihres eige­nen Neu­lings erst auf der (mög­lichst bom­bas­ti­schen) Fei­er. Eine Ein­ge­weih­te durf­te den unter­su­chen­den Frau­en­arzt zuvor befra­gen. Sie backt dann bei­spiels­wei­se einen Kuchen mit ent­spre­chen­der Sym­bo­lik, der dann fei­er­lich ent­hüllt wird. Und alle krei­schen! In der ande­ren Vari­an­te offen­ba­ren die Eltern selbst den dar­ob aus­ge­las­sen Mit­fei­ern­den (gern auch nur über Insta­gram), ob es einen Buben oder ein Mädel geben wird.

Solch ein TV-indu­zier­ter Buden­zau­ber mag einer­seits tra­gisch erschei­nen – ande­rer­seits ist es doch wun­der­schön, daß in der west­li­chen Welt einem ein­zel­nen Neu­an­kömm­ling sol­che Auf­merk­sam­keit zuteil wird. Fast mag man es kon­ter­re­vo­lu­tio­när nen­nen – ech­te Mode­op­fer schaf­fen sich heu­te ein bewußt gen­der­neu­tra­les Kin­der­zim­mer an. Man will das Klei­ne ja nicht in punc­to sozia­les Geschlecht »mani­pu­lie­ren«.

Gehei­mer als das Geschlecht wird nor­ma­ler­wei­se der künf­ti­ge Name gehal­ten. Logisch: Denn prä­na­ta­le Ein­wän­de gegen die Namens­wahl dürf­ten häu­fi­ger sein. Die erspart man sich lie­ber – was klug ist. Es gibt (zumal in Deutsch­land) kei­ne bun­des­amt­li­che Sta­tis­tik über die Ver­ga­be von Vor­na­men. Es gibt nur offi­ziö­se Ver­laut­ba­run­gen, auch wenn etwai­ge »Sta­tis­ti­ken« in den Ver­misch­tes-Mel­dun­gen der Tages­zeitungen qua­si­amt­lich daher­kom­men. Die Namens­da­ten wer­den auf unter­schied­li­che Art und Wei­se erho­ben, wobei die­ser Modus gewöhn­lich intrans­pa­rent bleibt.

Als gründ­li­cher Vor­na­mens­for­scher hat sich hier­zu­lan­de seit lan­gem der Wirt­schafts­in­for­ma­ti­ker Knud Bie­le­feld eta­bliert. Er betreibt die viel­be­such­te und reich kom­men­tier­te Netz­sei­te ­www.beliebte-vornamen.de. Für sei­ne erhel­len­den Namens­sta­tis­ti­ken greift er unter ande­rem auf Fami­li­en­an­zei­gen, Absol­ven­ten­ver­zeich­nis­se und lite­ra­ri­sche Quel­len zurück. Seit 2004 ste­hen ihm die Daten zahl­rei­cher Geburts­kli­ni­ken und Geburts­häu­ser zwecks Aus­wer­tung zur Ver­fü­gung. Im Jahr 2020 erfaß­te er für sei­ne Zäh­lung 23 Pro­zent der Neu­ge­bo­re­nen in Deutschland.

Sei­ne Zusam­men­stel­lung (die er durch kun­di­ge Bemer­kun­gen beglei­tet) ist fas­zi­nie­rend, sie beginnt mit den belieb­tes­ten Namen im spä­ten Mit­tel­al­ter. Gemäß sei­ner Quel­len­la­ge stand auf Platz 1 der Name Mar­gret mit vie­ler­lei Neben­for­men, auf Platz 2 Els inklu­si­ve Els­beth, Elß­lein, Bett­lin und vie­len ande­ren, gefolgt von Anna auf Platz 3. Bei den Kna­ben stan­den Hans, Kunz, Heinz, Jörg und Ulrich hoch im Kurs. Bie­le­felds Auf­zäh­lung ist in spä­te­ren Jah­ren nahe­zu minu­ti­ös und akri­bisch. 1890 sind Anna, Frie­da, Ber­tha und Mar­ga­re­te sowie Karl, Wil­helm, Otto, Gus­tav, Hein­rich und Max am popu­lärs­ten. 1914 sind Hans, Wal­ter und Karl sowie Ger­trud, Hilde­gard und Erna die häu­figs­ten Vornamen.

Sprin­gen wir ins Jahr 1936: Hel­ga ist unan­ge­foch­te­ner Spit­zen­rei­ter bei den klei­nen Mäd­chen, es fol­gen Ingrid, Ursu­la, Rena­te und Karin. Bei den Buben: Gün­ther, Klaus, Jür­gen, Hans und Wer­ner. Anno 1962 sind Susan­ne, ­Andrea, ­Petra und Sabi­ne ange­sagt oder Tho­mas, ­Micha­el, ­Andre­as und Frank.

Noch Ende des ver­gan­ge­nen ­Jahr­hun­derts waren die deut­schen Stan­des­äm­ter rela­tiv streng bei der Ver­ga­be außer­ge­wöhn­li­cher Namen. »Bewei­se« muß­ten vor­ge­legt wer­den, daß der Name tat­säch­lich im »ech­ten Leben« exis­tie­re. Pumuckl und Tar­zan waren nicht gestat­tet. Heu­te schon, denn heu­te ist man wesent­lich ent­spann­ter: Kin­der dür­fen Him­mel­blau, Blue (sehr beliebt übri­gens, even­tu­ell weil der Schau­spie­ler Uwe Ochsen­knecht einen Sohn so benann­te; Recht­fer­ti­gung des Stan­des­amts: »Rosa ist doch auch schon lan­ge gän­gig«), Sie­ben­stern, Trumf, Rape­rin, Moxxi, Dee-Jay oder Popo genannt wer­den. Absa­gen gab es für Whis­ky, Joghurt, Lieb­knecht, McDo­nald, Bier­st­übl und Satan.

Gemes­sen am rest­li­chen Euro­pa sind deut­sche Eltern bei der Namens­wahl beson­ders wan­del­bar bis expe­ri­men­tier­freu­dig. In ande­ren Län­dern geschieht die Ver­ga­be deut­lich kon­ser­va­ti­ver. In Groß­bri­tan­ni­en ste­hen Har­ry, Jack, Char­lie und Tho­mas (oder Jes­si­ca, Emi­ly und Oli­via) seit Jahr­zehn­ten weit oben in der Hit­lis­te. In Polen sind es seit je und bis heu­te Jan(usz), Michal, Mateusz, Adam und Bart­osz und in Spa­ni­en Pablo, Manu­el, Die­go, Ale­jan­dro und Javier. In die­sen Län­dern schlägt Tra­di­ti­on Mode.

Inter­es­sant für Deutsch­land ist die seit etwa zwei Jahr­zehn­ten fest­stell­ba­re Kon­junk­tur »alter« Namen. Man­che (Emil, Paul, Hein­rich, Fried­rich, Gus­tav, Max oder Lisa, Lena, Emma, Maria, Marie, Mia) lau­fen her­vor­ra­gend, wohin­ge­gen ande­re (Jür­gen, Harald, Gün­ther, Horst oder Chris­ta, Wal­traud, Rena­te, Hel­ga) über­haupt kei­ne Abneh­mer fin­den. Die popu­lä­re Erklä­rung lau­tet, daß stets die Groß­vä­ter- und Groß­müt­ter­na­men (Wil­helm und Jose­fa kom­men uns »uralt« vor) boom­ten, es also noch Zeit brau­che, bis Inge und Edu­ard, Wer­ner und Karin als Trend dran wären.

Beim Blick auf die Sta­tis­tik kann das nicht ganz stim­men. Ohne­hin bleibt eine Men­ge For­schungs­be­darf: Wie kann es sein, daß gan­ze 40 Pro­zent der belieb­tes­ten Vor­na­men anno 2020 auf die Anfangs­buch­sta­ben L, M und A lau­te­ten? Sta­tis­tisch ist das enorm auf­fäl­lig – rein gefühls­mä­ßig sind dies defen­si­ve Anlau­te, anders als etwa K, T, Z oder R.

Kuri­os ist auch, daß Moham­med / Muham­mad / Meh­met et al. aus­schließ­lich in ­Ber­lin (Platz 1) und Bre­men (Platz 3) in den Hit­lis­ten auf­taucht. Wir haben fünf­ein­halb Mil­lio­nen Mus­li­me in Deutsch­land, und es wäre unlo­gisch und ohne jede Evi­denz, daß die­se gebur­ten­star­ke Grup­pe ihre Kin­der plötz­lich Noah, Eli­as oder Han­nah und Cla­ra nenn­te. Ob häu­fi­ge ara­bi­sche Vor­na­men wie Tarek, Omar, Ley­la und Fati­ma ein­fach unter die 77 Pro­zent der nicht erfaß­ten Vor­na­men (bei­spiels­wei­se in Ungarn gibt es dafür eine Behör­de) fallen?

Schau­en wir auf die »Hit­lis­te« 2020. Es gibt hier unter den Mäd­chen­na­men kei­nen ein­zi­gen Namen, der nicht auf den Weib­lich- und Nied­lich­keits­vo­kal a ende­te! Und dies zu Hoch­zei­ten der »Gen­der­neu­tra­li­tät«! Kei­ne Sil­ke, kei­ne Doris, nicht mal eine Jet­te oder Ali­ce. In Nord­deutsch­land boo­men eini­ge weni­ge Vor­na­men, die es in Süd­deutsch­land nicht unter die Top Ten geschafft haben. Aber auch sie enden auf a: Ella und Ida. Auch in Süd­deutsch­land gibt es Namen, die im Nor­den wenig attrak­tiv wir­ken: Lea und Cla­ra. Weit­hin kei­ne Spur von gen­der­neu­tra­len Namen wie Kai, Jamie, Toni oder Louis.

Auch bei den Jun­gen­na­men gilt fest­zu­hal­ten, daß Namens­mo­den heu­te im Schnitt unkon­ven­tio­nel­ler sind als anno dazu­mal. Es gab 1964 vier­mal mehr Tho­mas­se, als es heu­te Bens gibt. Eine unge­klär­te Ent­wick­lung ist, daß die heu­te bevor­zug­ten Jun­gen­na­men (anders als die jüngst popu­lä­ren Maxi­mi­li­an, Johan­nes, Valen­tin oder der Dau­er­bren­ner Alex­an­der) gern mit sehr weni­gen Buch­sta­ben aus­kom­men: Finn, Luis, Paul, Noah.

»Noah« als Num­mer eins gibt ohne­hin Rät­sel auf. Befin­den wir uns etwa in einer End­zeit­stim­mung, in der man Boots­bau­er sucht? Was sagt uns dann der stei­le Auf­stei­ger Matteo, der sowohl in urba­nen wie in pro­vin­zi­el­len Krei­sen Deutsch­lands Hoch­kon­junk­tur fei­ert? »Gabe Got­tes« bedeu­tet der Name. Nomen est omen? Wer weiß.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)