Vladimir Volkoff

von Konrad Markward Weiß

PDF der Druckfassung aus Sezession 103/ August 2021

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Vla­di­mir Vol­koff hat als Roman­cier, Dra­ma­ti­ker, Dich­ter, Essay­ist und Bio­graph mehr als 70 Publi­ka­tio­nen hin­ter­las­sen; eini­ge Schlag­lich­ter auf Leben und Werk des tief­gläu­bi­gen ortho­do­xen Chris­ten, kämp­fe­ri­schen Anti­kommunisten, über­zeug­ten Aris­to­kra­ten, stu­dier­ten Alt­sprach­lers, pro­mo­vier­ten Phi­lo­so­phen sowie Offi­ziers im Gue­ril­la­krieg sol­len zur Beschäf­ti­gung mit dem hier­zu­lan­de noch wenig bekann­ten, hoch­po­li­ti­schen lite­ra­ri­schen Schwer­ge­wicht anregen.

Vol­koff wird 1932 in Paris als Sohn rus­si­scher Emi­gran­ten gebo­ren; der Vater, des­sen Fami­lie seit dem 16. Jahr­hun­dert den Zaren gedient hat­te, muß sich als Auto­wä­scher ver­din­gen und stößt 1939 als ein­fa­cher Sol­dat zur Frem­den­le­gi­on. Die Mut­ter, eine Ver­wand­te Tschai­kow­skis, hält die Fami­lie mit Stick­ar­bei­ten über Was­ser und die Treue zur fer­nen Hei­mat hoch: Sie ist eine eben­so lie­be­vol­le wie for­dern­de Erzie­he­rin Vla­di­mirs, der in einem Haus mit Lehm­bo­den ohne Was­ser­an­schluß und Elek­tri­zi­tät auf­wächst, wo die Milch im Win­ter gefriert. Und trotz­dem: »Ich war das glück­lichs­te Kind auf der Welt«.

Mit sie­ben schreibt er ers­te Ver­se, ent­brennt bald für die fran­zö­si­sche Lite­ra­tur und wird sein gesam­tes Werk in die­ser Spra­che ver­fas­sen, die er an der Sor­bon­ne stu­diert; jeden Don­ners­tag lie­fert er sich dort in den Rei­hen der Action fran­çai­se Schlach­ten mit Kom­mu­nis­ten, »denen Gaul­lis­ten bei­sprin­gen, sobald deren Über­zahl von zehn gegen einen ins Wan­ken gerät« – man­che Din­ge ändern sich eben nie …

Er unter­rich­tet an einem Jesui­ten­kol­le­gi­um, wird zum Wehr­dienst ein­be­ru­fen und zögert trotz ent­spre­chen­den Wun­sches, sich frei­wil­lig zum Kampf­ein­satz in Alge­ri­en zu mel­den, aus Rück­sicht auf sei­ne inzwi­schen allein­ste­hen­de Mut­ter. Doch sie wischt alle Beden­ken bei­sei­te: »Es ist Krieg. Du bist ein Vol­koff. Selbst­ver­ständ­lich bist du ein Frei­wil­li­ger.« 1958, inzwi­schen Offi­zier, beschließt Vol­koff, sich nun »voll­stän­dig als Fran­zo­se anzu­neh­men, da mir fran­zö­si­sche Leben anver­traut sein würden«.

In Alge­ri­en befeh­ligt der Mari­ne­in­fan­te­rist einen Außen­pos­ten, wird zum Nach­rich­ten­dienst ver­setzt und mit Spio­na­ge, Hand­strei­chen und offen­si­ver Spio­na­ge­ab­wehr betraut. Spä­ter dient Vol­koff in einer Ein­heit, die zivi­le Infra­struk­tur und Logis­tik schafft, mit dem Ziel, »die Bevöl­ke­rung dahin zu brin­gen, Frank­reich vor­zu­zie­hen«. Sein künf­ti­ges Leben sieht er ganz in Algerien.

Ange­sichts von Bom­ben­ter­ror und Greu­el­ta­ten der alge­ri­schen FLN bzw. ALN wird der jun­ge Leut­nant bald aber auch mit mora­li­schen Fra­gen kon­fron­tiert – ins­be­son­de­re der Fol­ter. Per­sön­lich kann er sich jedoch her­aus­hal­ten, da »ich es radi­kal ablehn­te, irgend etwas zu tun, das mei­ne Prin­zi­pi­en mir verbaten«.

Die quä­len­den Dilem­ma­ta eines asym­me­tri­schen Krie­ges hat Vol­koff in etli­chen hoch­dra­ma­ti­schen Roma­nen immer wie­der erör­tert: Im Jahr nach sei­nem Tod erscheint Le ­Tor­ti­onn­aire (2006), das Dra­ma eines wie so oft stark an Lauf­bahn und Per­sön­lich­keit Vol­kof­fs ange­lehn­ten blut­jun­gen Offi­ziers; die­sem aller­dings, von sei­nen Vor­ge­setz­ten im Stich gelas­sen, gelingt es nicht, trotz eben­falls heh­rer Vor­sät­ze und Ehr­be­grif­fe, in einem zuneh­mend schmut­zi­gen Krieg auf Dau­er sau­ber zu bleiben.

Roman­fi­gur und Autor tei­len hin­sicht­lich eines in sich zer­ris­se­nen Frank­reichs einen Traum: »Viel­leicht könn­te man mit Hil­fe Alge­ri­ens die Tei­le wie­der zusam­men­fü­gen. In Alge­ri­en wird es kei­ne Rech­te und kei­ne Lin­ke mehr geben, son­dern ein gemein­sam zu ver­rich­ten­des Werk. ›Wenn du die Men­schen ver­ei­nen willst, gib ihnen einen Turm zu bau­en‹, hat Saint-Exu­pé­ry gesagt. Für die Fran­zo­sen könn­te Alge­ri­en die­ser Turm sein, die­ser gro­ße Traum«.

De Gaul­le aber führt ent­ge­gen frü­he­ren Beteue­run­gen ande­res im Schil­de, gibt Alge­ri­en auf und lie­fert die davor ent­waff­ne­ten alge­ri­schen Kämp­fer auf fran­zö­si­scher Sei­te der Rache der FLN / ALN aus, die wohl um die 100 000 »Har­kis«, häu­fig bes­tia­lisch, ermor­det. Tief beschämt soll­te Vol­koff die­sen Ver­rat Zeit sei­nes Lebens bekla­gen und anprangern.

Zurück in Frank­reich gelingt ihm mit dem Sci­ence-fic­tion-Roman ­Métro pour l’enfer (1963) ein ers­ter Erfolg, in dem auch ein gewis­sen­lo­ser Staats­prä­si­dent mit dem Namen »Mon­sieur Pfui« eine fins­te­re Rol­le spielt: Ein jun­ger Stra­ßen­mu­si­ker begeg­net in der Pari­ser U‑Bahn sei­ner ver­stor­be­nen ein­zi­gen Lie­be wie­der und folgt ihr über die End­sta­ti­on hin­aus in eine Unter­welt, bevöl­kert von Unto­ten, die im Hams­ter­rad einer »gewal­ti­gen, voll­stän­dig nutz­lo­sen Maschi­ne­rie robo­ten« – eine Meta­pher für see­len­lo­se, durch­t­ech­no­lo­gi­sier­te Riesenstädte.

Der für Métro erst­mals preis­ge­krön­te Schrift­stel­ler erlangt eine gewis­se finan­zi­el­le Unab­hän­gig­keit durch sei­ne von 1965 bis 1986 in vier­zig Bän­den vor­ge­leg­te Jugend­buch­se­rie Geheim­agent Len­net. Vol­koff ver­lebt die fol­gen­den Jahr­zehn­te in den Ver­ei­nig­ten Staa­ten, wo er an einem eli­tä­ren Mäd­chen­gym­na­si­um lehrt und im »Old South« des­sen Abend­rot erlebt, zudem eine »lebens­ver­än­dern­de Erneue­rung« sei­nes ortho­do­xen Glaubens.

Sein lite­ra­ri­scher Durch­bruch erfolgt 1979 mit Die Umkehr: Des­sen Erzäh­ler, der jun­ge, rus­sisch­stäm­mi­ge Leut­nant Vol­sky, hegt lite­ra­ri­sche Ambi­tio­nen und schiebt ansons­ten eine ruhi­ge Kugel in einem dritt­ran­gi­gen fran­zö­si­schen Militärgeheimdienst.

Teils läp­pi­sche Fügun­gen füh­ren dazu, daß Vol­sky eine impro­vi­sier­te Ope­ra­ti­on aus dem Boden stampft, die sei­ne Kra­gen­wei­te deut­lich über­steigt – eben­so wie ihr Ziel: das »Umdre­hen« des skru­pel­lo­sen hoch­ran­gi­gen KGB-Offi­ziers Popov, eines eiser­nen Bol­sche­wi­ken mit leicht schwe­fe­li­gen Zügen. Die­ser hat wenig Mühe, die Manö­ver des dilet­tie­ren­den Vol­sky samt Kon­sor­ten zu durch­schau­en, und schleu­dert ihnen sei­ne Ver­ach­tung in einer Vol­koff-typi­schen peri­pa­te­ti­schen Brand­re­de offen ins Gesicht.

Der Pan­zer des Tsche­kis­ten wird bei völ­lig uner­war­te­ter Gele­gen­heit ris­sig: in einer rus­sisch-ortho­do­xen Hin­ter­hof­kir­che, wo als­bald ein epi­sches, meta­phy­si­sches Rin­gen beginnt, inner­halb eines bis zum Schluß fes­seln­den Spionageromans.

»Vol­koff hat die Welt der Phi­lo­so­phie und Meta­phy­sik in den Roman ein­ge­führt. Das war in Frank­reich uner­hört und noch nie dage­we­sen«, so ein Kri­ti­ker, und ein ande­rer: »Nach dem Tod von Bernanos und Mau­riac […] gab es kei­ne neue christ­li­che Prä­senz im fran­zö­si­schen Roman, bis Vol­koff 1979 auf die Büh­ne stürmte«.

Bald dar­auf schlägt ihm Alex­and­re de Maren­ches, der legen­dä­re Chef des fran­zö­si­schen Aus­lands­ge­heim­diens­tes, die Abfas­sung eines Romans über die bedroh­li­che sowje­ti­sche Spe­zia­li­tät »Des­in­for­ma­ti­on« vor. Die­ser Topos ist ein gefun­de­nes Fres­sen für Vol­koff, als ehe­ma­li­gem Geheimdienst­offizier, glü­hen­dem Anti­kom­mu­nis­ten und mit­rei­ßen­dem Erzäh­ler gleicher­maßen, und wird ihm zu einem Lebensthema.

1982 erscheint Die ­Abspra­che, in deren Mit­tel­punkt der hoch­in­tel­li­gen­te, küh­le Alex­an­der Psar steht, ein­mal mehr ein Sohn weiß­rus­si­scher Emi­gran­ten. Pas­sen­der­wei­se auf der Gale­rie der Chi­mä­ren von Not­re-Dame wird er vom KGB ange­wor­ben, gegen das Ver­spre­chen, nach 30 Jah­ren treu­er Diens­te wohl­be­stallt nach Ruß­land »heim­keh­ren« zu dürfen.

Die­se Diens­te bestehen in der Mani­pu­la­ti­on der öffent­li­chen Mei­nung durch ein gan­zes »Orches­ter« fran­zö­si­scher Intel­lek­tu­el­ler und Jour­na­lis­ten, das Psar unter Nut­zung sei­ner Fas­sa­de als Literatur­agent und Her­aus­ge­ber ein­fluß­rei­cher Weiß­bü­cher als­bald meis­ter­haft diri­giert. Sein Leit­mo­tiv sind 13 Gebo­te, destil­liert aus den Leh­ren des chi­ne­si­schen Stra­te­gen Sun Tzu, dem zufol­ge die »höchs­te Kunst des Krie­ges dar­in besteht, den Feind kampf­los zu unterwerfen«.

Im Erschei­nungs­jahr, das sogar Le Mon­de »L‘année Vol­koff« nennt, erhält das beklem­men­de Meis­ter­werk des Roman­ciers den Grand Prix du roman de l’Académie fran­çai­se; die dar­in bloß­ge­stell­te Pres­se und Intel­li­gen­zi­ja aber soll­ten ihm nicht ver­zei­hen, wie Robert Pou­let spä­ter in einem Brief an den Schrift­stel­ler ana­ly­siert: »Frü­her oder spä­ter muß­ten Sie gegen eine Wand lau­fen. Sie wür­den zu jenen zeit­ge­nös­si­schen Autoren zäh­len, denen die ›gro­ße Pres­se‹ die ver­dien­te Aner­ken­nung zwar nicht ver­wehrt, es dabei aber so ein­rich­tet, daß man dabei vom Eigent­li­chen abge­lenkt wür­de. Begrün­dung: sie haben sich selbst ins abseits gestellt und waren so unver­fro­ren, es öffent­lich zu bekun­den. Sie haben also mit der Abspra­che eine unver­zeih­li­che Dreis­tig­keit vollzogen.«

Des­in­for­ma­ti­on also: Minu­ti­ös ana­ly­siert Vol­koff die Akteu­re und das kon­kre­te Hand­werk die­ser Herr­schafts­tech­nik. In sei­ner Peti­te his­toire de la dés­in­for­ma­ti­on (1999) defi­niert Vol­koff sie als »Mani­pu­la­ti­on der öffent­li­chen Mei­nung, zu poli­ti­schen Zwe­cken, durch eine mit ver­fäl­schen­den Mit­teln auf­be­rei­te­te Infor­ma­ti­on«. Vol­koff iden­ti­fi­ziert zahl­rei­che ent­spre­chen­de gro­ße Ope­ra­tio­nen wie die Unter­wan­de­rung west­li­cher Frie­dens­be­we­gun­gen durch die UdSSR: »Wenn du den Krieg willst, berei­te den Frie­den vor – beim Gegner«.

1991 »tritt ein nach­ge­ra­de unglaub­li­ches Ereig­nis ein: Der rote Rie­se bricht zusam­men, ohne ein ein­zi­ges Opfer zu for­dern«. Der noch im sel­ben Jahr erschie­ne­ne, mit hei­ßer Feder geschrie­be­ne schma­le Band La tri­ni­té du mal ist, so auch der Unter­ti­tel, eine »Ankla­ge­schrift zur Anwen­dung im pos­tu­men Pro­zeß gegen Lenin, Trotz­ki und Sta­lin«. Der Mar­xis­mus habe der »poli­ti­schen Ver­kör­pe­rung des Bösen drei Ele­men­te hin­zu­ge­fügt, die es davor nie­mals beses­sen hat­te, […] die dem Kom­mu­nis­mus eine Son­der­stel­lung unter den men­schen­ge­mach­ten Gei­ßeln ver­schaf­fen: den mora­li­sie­ren­den Vor­wand, den Orga­ni­sa­ti­ons­grad und die Uni­ver­sa­li­tät. […] Der Welt war nie­mals etwas Ent­setz­li­che­res zuge­sto­ßen als der Kommunismus.«

In Ana­lo­gie zu den Nürn­ber­ger Pro­zes­sen for­dert Vol­koff, auch in einem Appell an die Ver­ein­ten Natio­nen, »gegen­über dem Kom­mu­nis­mus mit sei­nen unend­lich zahl­rei­che­ren Opfern, der über die gan­ze Welt meta­stasiert hat«, die Ein­rich­tung eines inter­na­tio­na­len Straf­ge­richts­hofs. Vor allem aber ver­langt Vol­koff ein öffent­li­ches Schuld­be­kennt­nis der Kom­mu­nis­ten – und daß «die wider­wär­ti­ge Pup­pe, ent­stellt von bal­sa­mi­schen, aus­trock­nen­den und anti­sep­ti­schen Injek­tio­nen, aus ihrem mons­trö­sen Kokon geris­sen» und auf die­se Wei­se der gesam­ten Mensch­heit ver­kün­det wer­de, daß Lenin sei­nen zwei­ten Tod gestor­ben und der Alp­traum vor­bei sei.

1995 mar­kiert eine wei­te­re Zäsur in der Lauf­bahn des bekennt­nis­star­ken Schrift­stel­lers: sei­ne end­gül­ti­ge Kalt­stel­lung durch die herr­schen­den Medi­en wegen sei­ner Par­tei­nah­me für Ser­bi­en wäh­rend der Bal­kan­krie­ge, die sich auch im Polit­thril­ler L’Enlèvement (2000) fin­det. Dort wird neben­bei auch der schwin­den­de »Mei­nungs­kor­ri­dor« selbst für demo­kra­tisch legi­ti­mier­te Staats­chefs behan­delt – und der Vor­marsch des Islam in Eu­ropa, mit den Wor­ten eines ent­spre­chen­den Kon­ver­ti­ten: »Mach dir kei­ne Illu­sio­nen. Wir haben die ein­zi­ge Schlacht gewon­nen, die zählt, die demographische«.

In der ein­sei­ti­gen media­len Dämo­ni­sie­rung Ser­bi­ens sieht Vol­koff eine meis­ter­haf­te, US-ame­ri­ka­nisch orches­trier­te Des­in­for­ma­ti­ons­kam­pa­gne und sagt schon damals die nächs­te vor­aus, gegen­über Ruß­land und des­sen Prä­si­dent Putin.

Sein Leib­the­ma Des­in­for­ma­ti­on tut der Viel­falt von Vol­kof­fs Werk kei­nen Abbruch: Im hand­fes­ten Le Bou­cla­ge (1990) wird eine nicht näher bezeich­ne­te euro­päi­sche Mit­tel­meer­stadt von so dras­ti­scher Kri­mi­na­li­tät geplagt, daß der neue »Admi­nis­tra­tor« der Metro­po­le eben­falls zu dras­ti­schen Maß­nah­men greift, um den Sumpf tro­cken zu legen.

Alles ande­re als harm­lo­se Erbau­ungs­li­te­ra­tur, aber ungleich lie­be­vol­ler in der Anla­ge sind die wun­der­sa­men, zart melan­cho­lisch-iro­ni­schen Chro­ni­ques angé­li­ques (1997), deren Autor sich ein­gangs an sei­nen Schutz­en­gel wen­det: »Mei­ne Hypo­the­se in die­sen Chro­ni­ken ist, daß eure Engels­hee­re den Geheim­dienst des lie­ben Got­tes bil­den. […] Sie erlau­ben es dem König der Köni­ge, den stets ein wenig rou­ti­ne­mä­ßi­gen, gewöhn­li­chen Gang der Schöp­fungs­ver­wal­tung zu überbrücken.«

Alle Epi­so­den fußen auf der Bibel, man­che außer­dem auf Inspi­ra­tio­nen von Tol­stoi bis Ser­gej Bul­ga­kow. »Sobald er zur Welt kam, hielt ich mich zur Rech­ten sei­ner Wie­ge und lieb­te ihn. Jener ande­re Herr pla­zier­te sich zu sei­ner Lin­ken und sann dar­über nach, wie er ihn ver­der­ben könn­te […]. Ich bin der unglück­se­ligs­te aller Schutz­en­gel gewe­sen, so wie Judas der unglück­se­ligs­te aller Men­schen war«.

Le Pro­fes­seur d’histoire (1985) schil­dert – nicht ohne Humor, nicht ohne Weh­mut – ein­schließ­lich einer letz­ten Lie­be die spä­ten Jah­re eines hoch­kul­ti­vier­ten, alters­wei­sen, katho­li­schen Reak­tio­närs und Gymnasial­lehrers, der in sei­ner Epo­che zuneh­mend ver­lo­ren ist und schließ­lich erkennt, daß es »für die Ver­gan­gen­heit kei­ne ande­re Zuflucht gibt als die Ewig­keit«. Denn »die Welt […] der Ver­gan­gen­heit beruh­te auf einem schlich­ten Grund­prin­zip: der Nach­ah­mung der Bes­ten durch die Übri­gen. […] Heu­te bemüht sich der Gene­ral­di­rek­tor zu reden wie der Hilfs­ar­bei­ter, paßt sich der Vater dem Söhn­chen an. Auf den Kopf gestell­te Nach­ah­mung, gekonnt von unse­ren Regie­run­gen beför­dert, die sich gro­ße Mühe geben, die Boll­wer­ke des Unter­schieds stück­chen­wei­se zu schleifen«.

Der Unter­schied und die Bes­ten – zwei so zen­tra­le Ele­men­te in Vol­kof­fs Welt­an­schau­ung, daß er ihnen jeweils ein eige­nes Werk wid­met: 2004 erscheint Pour­quoi je serais plu­tôt aristo­cra­te, wo er zunächst fest­hält, was Aris­to­kra­tie bedeu­tet – die Herr­schaft der Bes­ten – und was nicht: ein Syn­onym für den Adelsstand.

Als schla­gen­des Bei­spiel nennt Vol­koff die KPdSU, die zumin­dest in ihrer Früh­zeit eine »aris­to­kra­ti­sche Struk­tur war, zu der man erst Zugang fand, nach­dem man sich als Revo­lu­tio­när bewährt hat­te […]«. Wäh­rend die Demo­kra­tie auf dem Prin­zip der Quan­ti­tät beru­he, sei die­ses der Aris­to­kra­tie völ­lig fremd, die zumin­dest theo­re­tisch nur das Kri­te­ri­um der Qua­li­tät ken­ne: »Ich weiß nicht, ob die ›Herr­schaft der Bes­ten‹ jemals exis­tiert hat, aber ich bin von die­sem Ide­al deut­lich mehr ange­tan als von der Ver­wirk­li­chung der Gelüs­te der grö­ße­ren Zahl«, bekennt Vol­koff. »Die Qua­li­tät wie­der­um kann kaum anders zum Aus­druck gebracht wer­den als in Begrif­fen der Über­le­gen­heit: Der Demo­krat beklagt es, den Aris­to­kra­ten erfreut es, das Fak­tum bleibt.«

Der Sport, beson­ders die Jagd nach Rekor­den, sei das aris­to­kra­ti­sche Kon­zept schlecht­hin; und nicht zuletzt des­halb so popu­lär, weil einem inne­ren Bedürf­nis nach Aris­to­kra­tie ent­spre­chend; weil der Sport, gera­de in einer Epo­che der Ori­en­tie­rungs­lo­sig­keit, »abso­lu­te Regeln und offen­kun­di­ge Erfol­ge bie­tet, und letzt­lich – so läp­pisch die­se auch sein mag – im Ergeb­nis die Wahr­heit her­vor­tre­ten läßt.«

Und dann der Unter­schied, der Vol­koff bereits in die Wie­ge gelegt war: »In der west­li­chen, demo­kra­ti­schen, intel­lek­tu­el­len, pazi­fis­ti­schen, agnos­ti­schen Zivi­li­sa­ti­on, in der ich leb­te, oblag es mir, den Gral einer ande­ren Zivi­li­sa­ti­on intakt zu hal­ten: öst­lich, auto­kra­tisch, theo­kra­tisch, krie­ge­risch, ortho­dox. […] Ich war für den Kult des Unter­schieds vor­aus­be­stimmt«. Die­sem hul­digt er in Le com­ple­xe de Pro­cus­te (1981), das den Namen des Wider­sa­chers im Titel trägt: des mytho­lo­gi­schen Rie­sen Pro­krus­tes, der sei­nen Opfern Glied­ma­ßen abhackt bzw. sie so lan­ge streckt, bis ihre Grö­ße der sei­nes sprich­wört­li­chen Bet­tes entspricht.

Vol­koff kommt es weni­ger auf »ver­ti­ka­le« Pri­vi­le­gi­en an, auf Über- bzw. Unter­ord­nungs­ver­hält­nis­se, son­dern auf hori­zon­ta­le Unter­schie­de, Nuan­cen, wie bei regio­na­len Volks­trach­ten oder Uni­form­de­tails inner­halb der­sel­ben Armee: »Es ist die pure Lust dar­an, sich als das wie­der­zu­er­ken­nen, was man ist – und wie­der­erken­nen kann man sich nur, wenn man sich unter­schei­det. […] Wie soll ich etwas lie­ben, das kei­ne Iden­ti­tät hat? Wie soll ich eine Iden­ti­tät an etwas erken­nen, das kei­ne Unter­schie­de hat?«

Die Gleich­ma­che­rei hin­ge­gen ist sel­ten so harm­los wie die Unter­schie­de, die sie zu besei­ti­gen trach­tet: »Die Schaf­fung von Dépar­te­ments hat­te als wesent­li­ches Ziel, die Beweh­rung der frü­he­ren Pro­vin­zen mit ihren Unter­schie­den und Ungleich­hei­ten zu bre­chen, um die Indi­vi­du­en gegen­über der Zen­tral­ge­walt in einer ein­zi­gen Rei­he aus­zu­rich­ten, wie beim Kegeln«. Pro­krus­tes, wie sich spä­tes­tens in unse­ren Tagen erweist, ist auch ein gro­ßer Globalisierer …

Der natür­li­che Lauf der Din­ge im Uni­ver­sum aber kennt nur eine Rich­tung: die Ver­grö­ße­rung der Entro­pie, mit dem End­zu­stand voll­stän­di­ger Undif­fe­ren­ziert­heit, so Vol­koff, der aus­gie­big den eben­so grim­mi­gen wie hell­sich­ti­gen rus­si­schen Phi­lo­so­phen Kon­stan­tin Leont­jew (1831 – 1891) zitiert, der Welt­re­vo­lu­ti­on, Welt­krieg und eine euro­päi­sche Föde­ra­ti­on vor­aus­sah: »Das gene­rel­le Gesetz, das die Basis der Schön­heit bil­det, ist die Viel­falt in der Ein­heit« – sprich die Harmonie.

Wie jeder Orga­nis­mus beginnt nach Leont­jew auch jedes Staats­we­sen in ursprüng­li­cher Ein­fach­heit (und mit gerin­gen Unter­schie­den), erlebt sei­ne Hoch­blü­te in der Aus­dif­fe­ren­zie­rung und schließ­lich die Sim­pli­fi­zie­rung des Nie­der­gangs in Rich­tung Unun­ter­scheid­bar­keit – end­gül­tig im Tod.

Die­ser ereilt Vla­di­mir Vol­koff am 14. Sep­tem­ber 2005 wäh­rend der Ent­ste­hung eines bemer­kens­wer­ten Kom­pen­di­ums zu sei­nem Leben und Werk, für das er eine kur­ze ein­lei­ten­de Auto­bio­gra­phie ver­faß­te. Die Lis­te des­sen, was er am Leben geliebt habe, ist lang; wirk­lich ver­ab­scheut habe er nur Fle­gel­haf­tig­keit, Pädo­phi­lie und Demokratie.

Der streit­ba­re »Dumas der Step­pen« – wie Le ­Figa­ro ihn wegen sei­ner in Ruß­land ange­sie­del­ten his­to­ri­schen Roma­ne bezeich­ne­te – bereu­te nur, sich nie duel­liert zu haben. Zum Tode Vla­di­mir Vol­kof­fs schrieb Domi­ni­que Ven­ner: »Wie alle Gro­ßen sei­ner Genera­ti­on, Déon oder ­Ras­pail, war sein Emp­fin­den vom Krieg und den Tra­gö­di­en des Jahr­hun­derts genährt wor­den, an deren Erle­ben es den Kin­dern des Kon­sums und des lau­war­men Nihi­lis­mus so bit­ter gebricht«.

Der Krieg die­ses Gro­ßen war Alge­ri­en, zu dem er am Ende sei­nes Schaf­fens zurück­kehrt. Kei­ne 100 Sei­ten braucht Vol­koff, um span­nend wie ein Kri­mi­nal­ro­man in La Gre­na­de bis zum lako­nisch-bit­te­ren Ende die Spur einer gestoh­le­nen Hand­gra­na­te zu beschrei­ben; und wäh­rend die­se von Hand zu Hand geht anhand arche­ty­pi­scher Akteu­re ein schon damals müdes Eu­ropa, sei­ne Ver­äch­ter im Inne­ren und isla­mis­tisch-ter­ro­ris­ti­sche Geg­ner von außer­halb: Nach Jahr­zehn­ten der ers­te Vol­koff auf Deutsch, bei Karo­lin­ger; diver­se Groß­ver­la­ge hat­ten ihren ent­spre­chen­den Publi­kums­er­fol­gen bezeich­nen­der­wei­se kei­ne wei­te­ren Über­set­zun­gen fol­gen lassen.

Der Wahl­spruch der Vol­kof­fs lau­te­te »Der Turm stürzt ein, aber ergibt sich nicht« – und sei­nem Freund Vla­di­mir rief Jean Ras­pail nach: »Die Bru­der­schaft ist kon­ster­niert. Ich spre­che von jener win­zi­gen ›Hei­li­gen Schar‹ fran­zö­si­scher Schrift­stel­ler und Roman­ciers, die an den äußers­ten lite­ra­ri­schen Rän­dern unse­res alten Euro­pa das Feu­er noch erwi­dern. Uner­meß­lich ist die Front, und wir sind so weni­ge; und nun läßt Ihr Tod gan­ze Abschnit­te der Mau­er, wo Sie uner­müd­lich patrouil­lier­ten, fast unge­schützt zurück. […] Die­ser Brief ist der letz­te. Sie wer­den ihn dort oben lesen, im Frie­den der Ewig­keit. Auf eine gewis­se Wei­se benei­de ich Sie: Sie wis­sen jetzt, war­um Sie recht hatten«.

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)