Unter Deutschen (I): Linksliberale Spießigkeit

von Philipp Nicolay

Vororte haben die Eigenschaft, nicht nur geographisch entrückt des Zentrums, in der Peripherie zu liegen, sondern auch sonst...

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

… auf eigen­tüm­li­che wei­se fern der Rea­li­tät zu exis­tie­ren. Es scheint, dass sich dort beson­ders ein in sich wider­sprüch­li­cher Typus Mensch ein­ge­rich­tet hat.

Es sind kei­ne 68er, die in sich noch viel mehr das Urba­ne und Unbür­ger­li­che ver­kör­pern, son­dern die Genera­ti­on der Zuspät­ge­kom­me­nen, die in den Fuß­stap­fen des links­li­be­ra­len chics wan­deln, lan­ge Haa­re haben konn­te ohne über­mä­ßi­gen Gegen­wind zu spüren.

Man ist über­durch­schnitt­lich gebil­det, liest Böll und Grass, wohnt im Rei­hen­haus, wählt Grün, trennt pflicht­be­wusst den Müll, spült sogar Joghurt­be­cher aus. Der nicht mehr vor­han­de­ne Jäger­zaun zwi­schen den benach­bar­ten Gär­ten als Trenn­li­nie zum ver­hass­ten Mief der Ade­nau­er-Ära, als außer­häus­li­che Qua­si-Kom­mu­ne der Post-68er. Aber auch als Druck­mit­tel, als sub­ti­ler Appell an die Nach­läs­sig­keit man­cher Nach­barn: Sieh her, dein Rasen ist schon wie­der 5cm höher als meiner.

Man hat sich ein­ge­rich­tet in einer rea­li­täts­frem­den Idyl­le, die weder demo­gra­phi­sche noch inte­gra­ti­ve Pro­ble­me kennt und erzürnt sich beim Schwätz­chen vor dem Haus über die unver­bes­ser­li­chen Nach­kömm­lin­ge in der Nach­bar­schaft, die par­tout die Schritt­ge­schwin­dig­keit in der Spiel­stra­ße nicht ein­hal­ten wol­len, oder dis­ku­tiert, ob die Nach­barn beim Rasen­mä­hen um 12:30 die Mit­tags­ru­he nicht ver­letzt haben.

Ein Kon­troll­sys­tem der gelang­weil­ten Haus­frau­en ist errich­tet – sub­ti­ler Art, wenn man so will. Jeder klei­ne Fehl­tritt spricht sich schnell rum: Der Sohn die­ser und jener Fami­lie wird wohl das Schul­jahr nicht schaf­fen und – es geht mich ja nichts an – er hat schon wie­der eine neue Freun­din. Man ana­ly­siert, stellt Zusam­men­hän­ge her, bis klar ist, wer wann wo falsch Erzo­gen hat.

Es ist eine kru­de Mischung aus Harm­lo­sig­keit, Spie­ßer­tum und selbst­auf­er­leg­ter Lang­wei­le, die die­sen Typus aus­macht. Es sind Leh­rer, Ärz­te, Sozi­al­ar­bei­ter, die kei­ner­lei Sor­gen ken­nen außer demo­kra­ti­sier­ten Bedro­hun­gen wie der Schwei­ne­grip­pe, man hat sich der Rea­li­tät ent­zo­gen. Gewalt und Armut kennt man nur aus Fern­se­hen und Zei­tung. Schön eigentlich?

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.