Nietzsches Kritik am Staat

PDF der Druckfassung aus Sezession 103/ August 2021

Erik Lehnert

Erik Lehnert ist promovierter Philosoph und Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Staatspolitik.

Als das IfS vor eini­gen Jah­ren auf sei­nen Ver­an­stal­tun­gen ein Ban­ner zeig­te, auf dem ein Zitat zu lesen war, in dem sich Nietz­sche posi­tiv über den Staat äußert, sorg­te das für Irri­ta­tio­nen. War Nietz­sche nicht der­je­ni­ge, der den Staat als das »käl­tes­te aller kal­ten Unge­heu­er« bezeich­net hat­te, der den Staats­dienst für eine Dumm­heit gehal­ten und der dem »Tod des Staa­tes« das Wort gere­det hat­te? Das alles hat Nietz­sche gesagt, aber auch das Gegen­teil davon – was wie­der­um die weit­ver­brei­te­te Auf­fas­sung bestä­tigt, man fin­de bei Nietz­sche immer ein Zitat, egal wofür man ein Auto­ri­täts­ar­gu­ment brauche.

Eine Auto­ri­tät ist Nietz­sche in rech­ten Krei­sen aller­dings erst lan­ge nach sei­nem Tod gewor­den. Zunächst war er ein Ärger­nis, mit dem sich vor allem Leu­te bewaff­ne­ten, denen der Wil­hel­mi­nis­mus zu lebens­feind­lich war. Armin Moh­ler hat Nietz­sche in sei­ner Arbeit über die »Kon­ser­va­ti­ve Revo­lu­ti­on« rück­bli­ckend zum wich­tigs­ten gemein­sa­men Bezugs­punkt die­ser so viel­ge­stal­ti­gen Geis­tes­be­we­gung gemacht. Er bezog das vor allem auf Nietz­sches Leh­re von der ewi­gen Wie­der­kehr des Glei­chen, der noch die von der Umwer­tung aller Wer­te und die vom Wil­len zur Macht an die Sei­te zu stel­len wären.

Die Hoch­schät­zung Nietz­sches in kon­ser­va­tiv-revo­lu­tio­nä­ren Krei­sen hängt auch damit zusam­men, daß Nietz­sche als poli­ti­scher Den­ker ver­stan­den wur­de. Das mag zunächst im Wider­spruch zu sei­ner Intel­lek­tu­el­len­exis­tenz ste­hen, die sich, abge­se­hen von den obli­ga­to­ri­schen Sta­tio­nen Schu­le, Uni­ver­si­tät und Mili­tär, von allem fern­hielt, was mit prak­ti­scher Poli­tik in Ver­bin­dung gebracht wer­den könn­te. Sei­ne 1869 erfolg­te Über­sied­lung in die Schweiz ermög­lich­te ihm den Blick auf die Din­ge, die sich vor allem in Deutsch­land voll­zo­gen, von der War­te des Beob­ach­ters aus.

Alfred Bae­um­ler cha­rak­te­ri­sier­te Nietz­sche in sei­ner Ein­füh­rung von 1931 als »Phi­lo­so­phen und Poli­ti­ker«. Das sorg­te nach 1945 für eine Ver­ur­tei­lung Nietz­sches als NS-Vor­den­ker, weil Bae­um­ler sich (und damit auch Nietz­sche) in den Dienst des NS-Staa­tes gestellt hat­te. Sei­ne Her­aus­stel­lung des Poli­ti­kers Nietz­sche bleibt den­noch gül­tig, wie die Rezep­ti­on ­Nietz­sches in den letz­ten Jahr­zehn­ten gezeigt hat. Dar­an hat auch sei­ne so oft bemüh­te Wider­sprüch­lich­keit nichts geän­dert. Fried­rich Georg ­Jün­ger, der 1949 eine Ehren­ret­tung Nietz­sches vor­nahm, sah in die­ser Wider­sprüch­lich­keit kein Argu­ment gegen sei­ne Phi­lo­so­phie, son­dern einen Beweis für die Leben­dig­keit von Nietz­sches Denken.

Da der Staat ein Haupt­be­griff der Poli­tik ist, stößt man natür­lich auch bei ­Nietz­sche dar­auf. Aller­dings gibt es, neben unzäh­li­gen Erwäh­nun­gen, nur drei Stel­len, an denen Nietz­sche aus­führ­lich auf den Staat zu spre­chen kommt. Im ers­ten Band von Mensch­li­ches, ­All­zu­mensch­li­ches (1878), im ers­ten Band des Zara­thus­tra (1883) und in der Vor­re­de zu sei­nem unge­schrie­be­nen Buch Der grie­chi­sche Staat (1872), aus der das oben­er­wähn­te Zitat stammt: »Der Staat, von schmäh­li­cher Geburt, für die meis­ten Men­schen eine fort­wäh­ren­de flie­ßen­de Quel­le der Müh­sal, in häu­fig wie­der­kom­men­den Peri­oden die fres­sen­de Fackel des Men­schen­ge­schlechts – und den­noch ein Klang, bei dem wir uns ver­ges­sen, ein Schlacht­ruf, der zu zahl­lo­sen wahr­haft heroi­schen Taten begeis­tert hat, viel­leicht der höchs­te und ehr­wür­digs­te Gegen­stand für die blin­de und ego­is­ti­sche Mas­se, die auch nur in den unge­heu­ren Momen­ten des Staats­le­bens den befremd­li­chen Aus­druck von Grö­ße auf ihrem Gesich­te hat!«

Die ambi­va­len­te Hal­tung Nietz­sches dem Staat gegen­über wird bereits hier deut­lich. Einer­seits von unkla­rer Her­kunft und für die meis­ten Men­schen Knecht­schaft bedeu­tend, ist er den­noch die ein­zi­ge Grö­ße, die in der Lage ist, die Mas­sen empor­zu­rei­ßen. Über den Ursprung des Staa­tes hat Nietz­sche an ande­rer Stel­le recht kon­kre­te Vor­stel­lun­gen geäu­ßert. Er pole­mi­siert gegen die Ver­trags­theo­rie, nach wel­cher der gegen­sei­ti­ge Schutz, die »Unter­ord­nung unter die Gerech­tig­keit des Staa­tes«, der ers­te Impuls zu sei­ner Grün­dung gewe­sen sei. Daß sich ihm Schwä­che­re unter­wer­fen und er die­se unter­wirft, weil er die »sou­ve­rä­ne Gesin­nung« fürch­te, lie­ge nahe. Ent­schei­dend sei aber die Fra­ge, war­um sich Leu­te dem Staat unter­wer­fen, die es nicht nötig haben. Für sie bedeu­tet die Unter­wer­fung ein Opfer, das sie eben nicht aus Nütz­lich­keits­er­wä­gun­gen bringen.

Nietz­sche sieht daher schon am Ursprung des Staa­tes einen Appell an eine »höhe­re Emp­fin­dung«. Es könn­te sich um eine nur gemein­sam zu bestehen­de Gefahr han­deln, die den Impuls zur Staa­ten­grün­dung gibt und ein Gefühl gemein­sa­mer Macht erzeugt, das jeden mit­reißt. Der Staat errei­che Din­ge, die dem ein­zel­nen unmög­lich sei­en, durch Dele­gie­rung von Ver­ant­wor­tung, durch Befehl und Gehor­sam, durch »Auf­recht­erhal­tung des Stol­zes, der Stren­ge, der Stär­ke, des Has­ses, der Rache«. Er ent­las­tet den ein­zel­nen moralisch.

Der Glau­be an die »Ehr­wür­dig­keit des Staa­tes« müs­se älter sein als alles ande­re. »Nicht Gesichts­punk­te der Klug­heit, son­dern Impul­se des Hero­is­mus sind in der Ent­ste­hung des Staa­tes mäch­tig gewe­sen: der Glau­be, daß es etwas Höhe­res gibt, als Sou­ve­rä­ni­tät des Ein­zel­nen.« Die älte­ren Staats­for­men hät­ten nicht vom Zwang, son­dern vom »Fort­strö­men nobler Regun­gen« gelebt.

Aller­dings ist die Ehr­furcht vor dem Staat nicht durch Ein­sicht, son­dern durch Gewalt in die Welt gekom­men, weil die Errich­tung eines Staa­tes gegen die mensch­li­chen »Raub­tier­in­stink­te« erfolg­te. Dem­entspre­chend war der »ältes­te Staat« eine rei­ne Tyran­nei, die not­wen­dig war, um den »Roh­stoff von Volk und Halb­tier« durch­zu­kne­ten und zu formen.

Nietz­sche ist bewußt, daß der Staat, von des­sen Ursprung er redet, mit dem Staat, den sei­ne Zeit­ge­nos­sen her­aus­le­sen wer­den, näm­lich den gegen­wär­ti­gen, nicht iden­tisch ist. Daher for­mu­liert er dras­tisch, daß er unter Staat »irgend ein Rudel blon­der Raub­tie­re, eine Erobe­rer- und Her­ren-­Ras­se« ver­steht, die »unbe­denk­lich ihre furcht­ba­ren Tat­zen auf einer der Zahl nach viel­leicht unge­heu­er über­le­ge­ne, aber noch gestalt­lo­se, noch schwei­fen­de Bevöl­ke­rung legt.«

Das ist der Beginn des Staa­tes, an dem ­Nietz­sche Künst­ler tätig sieht, die kei­ner­lei Rück­sicht neh­men müs­sen, son­dern rück­sichts­los ihrer Idee Form ver­lei­hen. Doch die­ser Schöp­fungs­akt hat sei­nen Preis. Im Ursprung des Staa­tes sieht Nietz­sche das »schlech­te Gewis­sen« in die Welt kom­men. Weil der Mensch gezähmt und gezwun­gen wird, in Gesell­schaft zu leben, ver­rät er sei­ne Raub­tier­in­stink­te und wird zum Massenmenschen.

Das Schick­sal des Staa­tes scheint damit vor­ge­zeich­net, zumin­dest dann, wenn er sei­nen Zweck aus den Augen ver­liert. Der Staat darf sich, so ­Nietz­sche, nicht Selbst­zweck sein, aber auch nicht das Volk allein oder die »Zukunft der Mensch­heit« sind sein Zweck. Sein Ziel lie­ge in den »Spit­zen, in den gro­ßen ›Ein­zel­nen‹, den Hei­li­gen und Künst­lern«. Es gebe »kei­ne höhe­re Kul­tur­ten­denz als die Vor­be­rei­tung und Erzeu­gung des Geni­us«. Der Staat ist Mit­tel zu die­sem Zweck.

Aller­dings darf man sich die­se For­de­rung nicht als eine prak­ti­sche vor­stel­len. Nietz­sche ver­or­tet die­ses Ziel »außer­halb der Zeit«. Der Staat ist daher, so muß man Nietz­sche ver­ste­hen, gar nicht in der Lage, die­ses Ziel zu errei­chen. Nicht nur, weil es außer­halb der Zeit liegt, son­dern auch, weil der Staat Zie­le, die über »sein Wohl und sei­ne Exis­tenz« hin­aus­wei­sen, nicht begreift. Aller­dings gebe sich der Staat den Anschein, indem er als För­de­rer der Kul­tur auf­tritt. Aber, so Nietz­sche, der »Kul­tur-Staat« sei nur eine moder­ne Idee, in Wirk­lich­keit sind Staat und Kul­tur Antagonisten.

Die Ver­schleie­rung die­ses Wider­spruchs ist für den Fort­be­stand des Staa­tes von ent­schei­den­der Bedeu­tung, und der Staat tut mit­tels sei­ner Insti­tu­tio­nen, Nietz­sche nennt vor allem Schu­le und Heer, alles dafür, daß die­se Sinn­stif­tung Bestand hat. »Ehre bei der Gesell­schaft, Brot für sich, Ermög­li­chung einer Fami­lie, Schutz von oben her, Gemein­ge­fühl der gemein­sam Gebil­de­ten – dies alles bil­det ein Netz von Hoff­nun­gen, in wel­ches jeder jun­ge Mann hin­ein­läuft: woher soll­te ihm denn das Miß­trau­en ange­weht sein?« Die­ses man­geln­de Inter­es­se an Auf­klä­rung legt Nietz­sche dem Mann als Dumm­heit aus, das Stre­ben in den Staats­dienst als Rück­fall in die Dumm­heit, die Nietz­sche zer­stö­ren will. Hier kom­men wir lang­sam zum Staats­kri­ti­ker Nietz­sche, der die »Staats­ver­got­tung«, die Erhe­bung des Staa­tes zum höchs­ten Ziel der Mensch­heit als Ursa­che dafür erkennt, daß der Staat sei­ne eigent­li­che Auf­ga­be verfehlt.

Der Staat ist eine ratio­na­le Ein­rich­tung, an die kei­ne irra­tio­na­len Heils­erwartungen geknüpft wer­den dür­fen. Er wird durch Men­schen reprä­sen­tiert, deren Anbe­tung Nietz­sche als das »größ­te Ver­häng­nis der Kul­tur« bezeich­net. Im Hin­ter­grund steht das schlech­te Bild, das die »herr­schen­den Stän­de« abge­ben und das in der Kon­se­quenz dazu führt, daß kei­ne kla­re Vor­stel­lung von Herr­schaft mehr exis­tiert: Der »gro­ße Mensch fehlt, an dem gemes­sen wer­den kann«. Die Herr­schen­den selbst haben durch die offen­sicht­li­che Belie­big­keit ihrer Herr­schaft und die gleich­zei­ti­ge Schutz­be­haup­tung der Hei­lig­keit der Herr­schaft eine Unsi­cher­heit erzeugt, die dazu führt, »daß die Men­schen vor jeder Wil­lens­kraft, die befiehlt, in den Staub fallen«.

Unter der Über­schrift »Vom neu­en Göt­zen« hat Nietz­sche im Zara­thustra der Staats­kri­tik eine gan­ze Rede gewid­met. Das berühm­tes­te Zitat lau­tet dort: »Staat heißt das käl­tes­te aller kal­ten Unge­heu­er. Kalt lügt es auch; und die­se Lüge kriecht aus sei­nem Mun­de: Ich, der Staat, bin das Volk.« Der Staat will, so heißt es an ande­rer Stel­le, das »wich­tigs­te Tier auf Erden sein«, der Staat lügt und stiehlt, er ist ein »Heu­chel­hund«, er ist falsch. Er tut also das, was uns heu­te viel­fach zum Staat einfällt.

»Staat nen­ne ich’s, wo alle Gift­trin­ker sind, Gute und Schlim­me: Staat, wo alle sich sel­ber ver­lie­ren, Gute und Schlim­me: Staat, wo der lang­sa­me Selbst­mord aller – ›das Leben‹ heißt.« Der Staat ist der Gleich­ma­cher, der jeden in sei­nen Dienst zwingt, das Pro­krus­tes­bett, aus dem sich nie­mand unbe­scha­det erhebt. Daher ist klar, daß der Staat nicht für die gro­ßen Men­schen, son­dern für die Über­flüs­si­gen, unter deren Herr­schaft alle lei­den müs­sen, erfun­den wur­de. Von dort her ist auch das Ende der Pre­digt ­Zara­thu­stras zu ver­ste­hen, wenn er sagt, daß erst dort, wo der Staat auf­hö­re, der Mensch begin­ne, »der nicht über­flüs­sig ist, dort begin­nen die ›Brü­cken des Übermenschen‹«.

Inso­fern ist für Nietz­sche der von ihm kon­sta­tier­te Ver­fall und Tod des Staa­tes kein Grund zur Kla­ge. Der Ver­fall fol­ge not­wen­dig aus dem demo­kra­ti­schen Staats­be­griff. Die Demo­kra­tie sei die his­to­ri­sche Form, in wel­cher der ver­fal­len­de Staat auf­tre­te. Nietz­sche ver­steht Demo­kra­tie nicht als Herr­schafts­form, son­dern als Prin­zip der Frei­heit, das im Gegen­satz zum Prin­zip des Staa­tes steht. Das Ziel der Staats­kunst sei die Dau­er, »wel­che alles ande­re auf­wiegt, indem sie weit wert­vol­ler ist als Freiheit«.

Auch hier legt Nietz­sche Wert auf die Fest­stel­lung, daß die­se Demo­kra­tie nichts mit der gegen­wär­ti­gen Demo­kra­tie gemein habe. »Das, was jetzt schon so heißt, unter­schei­det sich von den älte­ren Regie­rungs­for­men allein dadurch, daß es mit neu­en Pfer­den fährt: die Stra­ßen sind noch die alten, und die Räder sind auch noch die alten.« Die Demo­kra­tie, die er mei­ne, sei etwas Kommendes.

Nietz­sche warnt aber davor, das Kom­men­de als etwas zu betrach­ten, das man her­bei­füh­ren kön­ne. Er plä­diert nicht für eine akti­ve Besei­ti­gung des Staa­tes, weil es eine Über­schät­zung der Ver­nunft und die Unkennt­nis der Geschich­te bedeu­ten wür­de, »schon jetzt die Hand an den Pflug zu legen, –wäh­rend noch nie­mand die Samen­kör­ner auf­zei­gen kann, wel­che auf das zer­ris­se­ne Erd­reich nach­her gestreut wer­den sollen.«

Im Gegen­teil: Der Umsturz aller Ord­nun­gen ist eine gefähr­li­che Sache, weil sich aus dem Cha­os nicht »sofort das stol­zes­te Tem­pel­haus schö­nen Men­schen­tums« von selbst erhe­ben wer­de. Viel­mehr wird so ein Umsturz von Lei­den­schaf­ten, Maß­lo­sig­kei­ten und Furcht­bar­kei­ten beglei­tet, die bis­lang als über­wun­den gal­ten. Ein sol­cher Umsturz ist daher eine »Kraft­quel­le«, weil sie eine matt gewor­de­ne Mensch­heit empor­rei­ßen kann, sie kann aber kein »Ord­ner, Bau­meis­ter, Künst­ler, Voll­ender der mensch­li­chen Natur sein«.

Aber die­se Ord­nung braucht es, solan­ge nicht alle Men­schen Künst­ler gewor­den sind. Denn der Staat ist vor allem eine zweck­mä­ßi­ge Ein­rich­tung, »eine klu­ge Ver­an­stal­tung zum Schutz der Indi­vi­du­en gegen­ein­an­der«. Mehr, so wird man Nietz­sche ver­ste­hen dür­fen, darf man aus ihm nicht machen, ins­be­son­de­re kei­ne Heils­an­stalt, was er den Sozia­lis­ten unter­stellt. Die­se wol­len ein »Wohl­le­ben« für mög­lichst vie­le und sehen im »voll­kom­me­nen Staat« die Hei­mat die­ses Wohllebens.

Hier ist ein Moment erreicht, wo der Zweck des Staa­tes sich in sein Gegen­teil ver­kehrt. Das Wohl­le­ben, als der tota­le Umver­tei­lungs­staat, wür­de den Boden zer­stö­ren, auf dem der »gro­ße Intel­lekt« und das »mäch­ti­ge Indi­vi­du­um« wach­sen. Nietz­sche spricht auch von der »star­ken Ener­gie«, die dadurch zer­stört wür­de. Die über­mä­ßi­ge »Ver­ede­lung des Indi­vi­du­ums« füh­re nicht zu sei­ner Stär­kung, son­dern zu sei­ner Schwä­chung und Auf­lö­sung, womit der eigent­li­che Zweck des Staa­tes in sein Gegen­teil ver­kehrt wür­de. Der »soge­nann­te ratio­na­le Staat« ist ein Auf­hal­ter im Cha­os, der kei­ne Wir­kung ent­fal­ten kann, wenn alle auf der Jagd nach dem per­sön­li­chen Glück sind, was unwei­ger­lich in die »ato­mis­ti­sche Revo­lu­ti­on« führe.

Nietz­sche in die­je­ni­gen ein­zu­rei­hen, die den Staat grund­sätz­lich als etwas sehen, das es abzu­schaf­fen oder zu über­win­den gel­te, dürf­te trotz der dras­ti­schen Wor­te, mit denen er ihn stel­len­wei­se cha­rak­te­ri­siert, schwer­fal­len. Ganz offen­sicht­lich hat Nietz­sche eine Idee vom wah­ren Staat, dem es gelingt, das Volk zu erhal­ten, die Kul­tur zu för­dern und den Frei­raum des ein­zel­nen zu schüt­zen. Die Ver­keh­rung die­ser Idee sieht er in dem Moment gege­ben, wenn sich der Staat zum Selbst­zweck erhebt und sei­ne Zie­le vergißt.

Daß Nietz­sche dar­über hin­aus viel am Staat sei­ner Gegen­wart aus­zu­set­zen hat, liegt an sei­nem soli­tä­ren Stand­ort: »Im Staa­te kann und darf nicht vol­le Wil­lens­frei­heit sein. Wer letz­te Din­ge zu sagen hat, muß außer­halb des Staa­tes ste­hen, das ist sein Kenn­zei­chen. Es ist sein Schick­sal und, wo die Ster­ne zwin­gen, sein Unter­gang« (Ernst Jün­ger). Aber er ist bes­ser geeig­net als jeder, der in die For­de­run­gen des Staa­tes ver­strickt ist, an die wah­re Idee des Staa­tes zu erinnern.

 

Erik Lehnert

Erik Lehnert ist promovierter Philosoph und Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Staatspolitik.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)