Assimilation – eine unrealistische Forderung?

Thomas Hennetier (éléments) im Gespräch mit Vincent Coussedière und Michel Geoffroy

PDF der Druckfassung aus Sezession 103/ August 2021

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nie­mals wur­de – vor allem auf sei­ten der poli­ti­schen Rech­ten – mehr über Assi­mi­la­ti­on gespro­chen als seit der Zeit, da sie nicht mehr funk­tio­niert. Von allen Plä­doy­ers, die sich neu­er­dings mit ihr befas­sen, ist jenes von Vin­cent Cous­se­diè­re, Élo­ge de l’assimilation. Cri­tique de l’idéologie migra­toire (»Lob der Assi­mi­la­ti­on. Eine Kri­tik der Migra­ti­ons­ideo­lo­gie«, Mona­co 2021), sicher­lich das ori­gi­nells­te und gehalt­volls­te. Doch konn­te Cous­se­diè­re Michel Geoff­roy nicht über­zeu­gen, der sei­ner­seits eine kom­pro­miß­lo­se Abrech­nung mit dem Sta­tus quo, Immi­gra­ti­on de mas­se. L’assimilation impos­si­ble (»Mas­sen­ein­wan­de­rung. Die unmög­li­che Assi­mi­la­ti­on«, ­Paris 2021), ver­faß­te. Wir stel­len bei­de ein­an­der in einer Debat­te gegenüber.

 

ÉLÉMENTS: Wie Raphaël Doan in Le Rêve de l‘assimilation. De la Grè­ce antique à nos jours (»Der Traum von der Assi­mi­la­ti­on. Vom anti­ken Grie­chen­land bis heu­te«, Paris 2021) unter­streicht, wird die For­de­rung nach Assi­mi­la­ti­on poli­tisch rechts, ja sogar am äuße­ren Rand der Rech­ten ver­or­tet, wo sie doch eigent­lich auf eine erst durch die Auf­klä­rung ermög­lich­te uni­ver­sa­lis­ti­sche Auf­fas­sung zurück­zu­füh­ren ist. Wie kam es zu die­ser Verschiebung?

 

VINCENT COUSSEDIÈRE: Es ist die Lin­ke, die die Assi­mi­la­ti­on als ein rech­tes, ja radi­kal rech­tes Phä­no­men erschei­nen läßt! Sie wirft der Rech­ten vor, mit ihrer For­de­rung nach Assi­mi­lie­rung die Anders­ar­tig­keit der Frem­den zu leug­nen, und brand­markt sie als ras­sis­tisch und xeno­phob. Sart­re ist der Pio­nier die­ser radi­ka­len Assi­mi­la­ti­ons­kri­tik, die heu­te von Ein­wan­de­rungs­his­to­ri­kern und ‑sozio­lo­gen wie Gérard Noiri­el oder Patrick Weil auf­ge­grif­fen wird.

Die iden­ti­tä­re Rech­te ihrer­seits kri­ti­siert die Assi­mi­la­ti­on auch, aber vom ent­ge­gen­ge­setz­ten Stand­punkt: Sie befürch­tet, daß durch Assi­mi­la­ti­on der Frem­den die natio­na­le Iden­ti­tät zer­stört wird. In bei­den Fäl­len pran­gert man also die Assi­mi­la­ti­on im Namen der Iden­ti­tät an – der Iden­ti­tät des Ein­wan­de­rers auf der einen Sei­te, der natio­na­len Iden­ti­tät auf der ande­ren Seite.

Mei­ner Mei­nung nach kann aber die Assi­mi­la­ti­on weder der Rech­ten noch der Lin­ken zuge­schrie­ben wer­den, weder dem uni­ver­sa­lis­ti­schen Prin­zip noch einem, das die Unter­schie­de betont. Ich ver­su­che sie als »Nach­ah­mungs­as­si­mi­la­ti­on« begriff­lich neu zu fas­sen, und zwar aus­ge­hend von einer Über­le­gung Gabri­el Tar­des, der in der »Nach­ah­mung« eine uni­ver­sel­le sozia­le Tat­sa­che sieht. Wenn wir nun in die­sem Sin­ne von der Assi­mi­la­ti­on als »uni­ver­sel­lem« Phä­no­men spre­chen, heißt dies kei­nes­wegs, daß sie »uni­ver­sa­lis­tisch« wäre – wenn man unter »Uni­ver­sa­lis­mus« den Wil­len ver­steht, der gan­zen Welt die eige­nen Gebräu­che und die eige­nen Geset­ze, die eige­ne Moral und die eige­ne Poli­tik auf­zu­zwin­gen. Inso­fern sie Nach­ah­mung bestimm­ter Vor­bil­der in Abset­zung von ande­ren ist – Vor­bil­der sind nicht belie­big kumu­lier­bar, da sie sich wider­spre­chen –, geht Assi­mi­la­ti­on »aus­son­dernd« vor und trägt zur Viel­falt mensch­li­cher Gemein­schaf­ten bei.

 

MICHEL GEOFFROY: Wenn man in unse­ren Tagen die Assi­mi­la­ti­on aufs Tapet bringt, beklagt man damit im Grun­de genom­men nur die ver­lo­ren­ge­gan­ge­ne Homo­ge­ni­tät unse­rer Gesell­schaft. Ihre The­ma­ti­sie­rung zeugt also eher von wohl­fei­ler Nost­al­gie – vor allem wenn sie sich mit den »Wer­ten der Repu­blik« schmückt! – als von einer real umsetz­ba­ren For­de­rung im Zeit­al­ter der Mas­sen­ein­wan­de­rung. Ja, ich gin­ge noch wei­ter und wür­de sagen, daß es sich hier um eine Art Tag­traum han­delt: Tat­säch­lich hät­te man sich die Assi­mi­la­ti­ons­fra­ge vor 30 Jah­ren stel­len müs­sen, in den 1980er Jah­ren, zu einer Zeit, als wir der Zuwan­de­rung zum Zwe­cke der Ansied­lung Tür und Tor geöff­net haben! Aber damals muß­te man, woll­te man salon­fä­hig blei­ben, die Ein­wan­de­rungs­fra­ge gera­de­zu leug­nen – sie galt als Obses­si­on der radi­ka­len Rechten.

Es mutet sur­re­al an, die Assi­mi­la­ti­on heu­te zu the­ma­ti­sie­ren, da Frank­reich in ­ver­schie­de­ne Gemein­schaf­ten zer­fällt, wo 20 Pro­zent der männ­li­chen Neu­ge­bo­re­nen einen mus­li­mi­schen Vor­na­men tra­gen und offi­zi­ell jahr­aus, jahr­ein 450 000 Per­so­nen nach Frank­reich ein­wan­dern, wobei in die­ser Zahl die ille­ga­len Immi­gran­ten noch gar nicht erfaßt sind. Es kann nicht ver­wun­dern, daß sich eini­ge in der Rech­ten die­ses The­mas anneh­men: Die Rech­te in Frank­reich hat­te schon immer die Nei­gung, die Stra­ße im Rück­spie­gel zu betrachten …

 

ÉLÉMENTS: Besteht das Pro­blem nicht in der Dop­pel­deu­tig­keit der fran­zö­si­schen Poli­tik? In der Pra­xis – dies sagen Sie ja bei­de – hat man (wobei noch zu erläu­tern wäre, wer unter die­sem »man« zu ver­ste­hen ist) auf die Assi­mi­la­ti­on ver­zich­tet; offi­zi­ell jedoch ist sie nach wie vor – ohne sich als sol­che zu »outen« – die Stich­wort­ge­be­rin bei der Erlas­sung der jüngs­ten Geset­ze, die das Tra­gen des Schlei­ers in der Schu­le oder der Bur­ka im öffent­li­chen Raum verbieten.

 

VINCENT COUSSEDIÈRE: Die Geset­ze bezüg­lich des Schlei­ers oder der Bur­ka über­spie­len den Ver­zicht auf eine Assi­mi­la­ti­ons­po­li­tik und ihre Erset­zung durch eine Poli­tik, die der »Lai­zi­tät« eine Rol­le zuschan­zen will, die die­se nicht erfül­len kann. 1989 ent­deckt die fran­zö­si­sche Gesell­schaft mit der »Kopf­tuch-Affä­re von Creil« (nord­afrikanische Ein­wan­de­rer konn­ten einen Etap­pen­sieg gegen den Lai­zis­mus erzie­len, d. Red.) die Pro­ble­me, die bald schon im Zusam­men­hang mit einem Teil der mus­li­mi­schen Ein­wan­de­rungs­ge­mein­de akut wer­den soll­ten, da letz­te­re nicht gewillt ist, ihre reli­giö­sen Prak­ti­ken auf die Pri­vat­sphä­re zu beschrän­ken, son­dern sie im Gegen­teil zur Schau stellt und ver­brei­tet. »Alles beginnt 1989«, schreibt Alain Fin­kiel­kraut in L’identité mahe­u­re­u­se (»Die unglück­li­che Iden­ti­tät«, Paris 2013): Das heißt, die­se »repu­bli­ka­ni­schen« Intel­lek­tu­el­len wer­den sich schlag­ar­tig der Fol­gen einer isla­mi­schen Zuwan­de­rung bewußt, deren Men­ge oder Assi­mi­lier­bar­keit bis dahin nicht pro­ble­ma­ti­siert wur­de. Dies erklärt auch den Erfolg und den begin­nen­den Sie­ges­zug des Kon­zepts der »Inte­gra­ti­on«: Man ver­zich­te­te auf die For­de­rung nach Assi­mi­lie­rung an die Nati­on, um sich mit einer Pseu­do-For­de­rung nach Inte­gra­ti­on in die Repu­blik zu begnü­gen. Der Zuge­wan­der­te soll­te zwar die gesetz­lich fest­ge­schrie­be­nen Rech­te und Pflich­ten beach­ten, doch stand es ihm frei, sei­ne Sit­ten in der Pri­vat­sphä­re zu prak­ti­zie­ren. Der Gegen­satz zwi­schen pri­vat und öffent­lich wur­de damit zur Zau­ber­for­mel der gelun­ge­nen Inte­gra­ti­on. Statt die enge Ver­bin­dung zwi­schen unse­ren Geset­zen und unse­ren Sit­ten zu begrei­fen, errich­te­te man eine abs­trak­te Trenn­wand zwi­schen ihnen. Dabei ging man von der Tabu­la rasa der Repu­blik und der lai­zis­ti­schen Neu­tra­li­tät aus, die, so glaub­te man, fort­an auch die Assi­mi­la­ti­on über­flüs­sig machen würden.

 

MICHEL GEOFFROY: Dies ist eine fran­zö­si­sche Spe­zia­li­tät: Die Regel unbeug­sam, die Pra­xis nach­gie­big … Bei einem unlängst statt­ge­fun­de­nen Audit stell­te der Rech­nungs­hof (Cour des comp­tes) fest, daß der Ein­bür­ge­rungs­test »kurz und for­mell« sei und einer Über­prü­fung des Assi­mi­la­ti­ons­gra­des, vor­ge­schrie­ben von den Para­gra­phen 21 bis 24 des Code civil, »äußerst lax nach­ge­gan­gen wer­de«. Hin­sicht­lich des Ver­trags für repu­bli­ka­ni­sche Inte­gra­ti­on (cont­rat d’intégration répu­bli­cai­ne), der ins­be­son­de­re die Beherr­schung der fran­zö­si­schen Spra­che garan­tie­ren soll­te, räumt der­sel­be Gerichts­hof ein, daß unge­ach­tet der Tat­sa­che, daß die ein­zi­ge Ver­pflich­tung in der gewis­sen­haf­ten Teil­nah­me an den Sprach­kur­sen besteht, es »unmög­lich ist, die Nicht­be­ach­tung [die­ser Ver­pflich­tung] mit dem Nicht­aus­hän­di­gen einer mehr­jäh­ri­gen Auf­ent­halts­ge­neh­mi­gung zu korrelieren.«

Mit ande­ren Wor­ten: Die Ein­rich­tun­gen, die ein Mini­mum an Assi­mi­la­ti­on garan­tie­ren soll­ten, funk­tio­nie­ren nicht, weil sie einem unun­ter­bro­che­nen Zustrom von zu vie­len Neu­an­kömm­lin­gen aus­ge­setzt sind, deren Sta­tus von der Ver­wal­tung nicht mehr ver­nünf­tig bear­bei­tet wer­den kann – vor­aus­ge­setzt, daß dies über­haupt gewollt ist. Es genügt, die lan­gen War­te­schlan­gen vor unse­ren Prä­fek­tur­ge­bäu­den Ende des Monats zu sehen!

Übri­gens darf man nicht ver­ges­sen, daß im Gegen­satz zur offi­zi­el­len Pro­pa­gan­da Frank­reich nie­mals ein Ein­wan­de­rungs­land war und schon gar nicht ein Mas­sen­ein­wan­de­rungs­land wie heu­te. Damit wird auch ver­ständ­lich, ­war­um unser Land weder über die nöti­gen Mit­tel noch über die Erfah­run­gen ver­fügt, um den stän­di­gen Zustrom der außer­eu­ro­päi­schen Ein­wan­de­rer zu assi­mi­lie­ren. Dar­über hin­aus wird auch klar, daß die berühm­te »Assi­mi­la­ti­on à la ­fran­çai­se« schlech­ter­dings ein Mär­chen ist, denn unser Land hat immer nur eine über­schau­ba­re Anzahl von Frem­den assi­mi­liert, unter Berück­sich­ti­gung sei­ner Bevöl­ke­rung und sei­ner Geschichte.

 

ÉLÉMENTS: Wenn man eine Assi­mi­lie­rung an Frank­reich för­dern will, die nicht bezie­hungs­wei­se nicht nur eine Assi­mi­lie­rung an die »Repu­blik« sein soll, ist es da not­wen­dig, die fran­zö­si­sche Iden­ti­tät zu defi­nie­ren, oder kann man davon aus­ge­hen, daß die­se selbst­evi­dent ist?

 

VINCENT COUSSEDIÈRE: Man »defi­niert« Frank­reich nur über in viel­fäl­ti­ger Wei­se erfolg­te Nach­ah­mun­gen der Vor­bil­der, die von den vor­an­ge­gan­ge­nen Genera­tio­nen auf uns gekom­men sind, aber dane­ben auch durch Inno­va­tio­nen ange­sichts der neu­en geschicht­li­chen Her­aus­for­de­run­gen. Die Assi­mi­lie­rung an Vor­bil­der erfolgt über zwi­schen­mensch­li­che, auf Nach­ah­mung basie­ren­de Bezie­hun­gen über alle Insti­tu­ti­ons­gren­zen hin­weg. Ohne sol­che Bezie­hun­gen ver­kom­men die Insti­tu­tio­nen zu geist­lo­sen, toten Ein­rich­tun­gen. Frank­reich »defi­niert« sich also durch sei­ne Assi­mi­lie­rung an sich selbst – ohne die­se unab­läs­sig zu erbrin­gen­de Leis­tung, die sich nicht auf den Besitz einer pas­si­ven und zuge­si­cher­ten »Iden­ti­tät« her­un­ter­bre­chen läßt, ist die Assi­mi­la­ti­on der Frem­den eine lee­re Behauptung.

Insti­tu­tio­nen kön­nen ihre Rol­le nur erfül­len, wenn die Men­schen, die ihre See­le sind, sich in allen Berei­chen wie­der auf­raf­fen. Fami­lie, Schu­le, Arbeit, Reli­gi­on, Kul­tur, Staat sind die ver­schie­de­nen kon­zen­tri­schen Krei­se der natio­na­len Assi­mi­la­ti­on. Die­se Insti­tu­tio­nen befin­den sich in der Kri­se, denn statt dem Indi­vi­du­um nach­ah­mens­wer­te Vor­bil­der zur Ver­fü­gung zu stel­len, dekla­rie­ren sie das Indi­vi­du­um selbst zum Vor­bild. Damit sug­ge­rie­ren sie, daß es nichts Nach­ah­mens­wer­tes fin­den kön­ne und die eige­ne Iden­ti­tät aus sich selbst schöp­fen müs­se. Indem sie das Indi­vi­du­um sol­cher­ma­ßen zur nar­ziß­ti­schen Selbst­kon­struk­ti­on ver­ur­tei­len, wird es zur Beu­te unter­schied­lichs­ter kom­mu­ni­ta­ris­ti­scher Rattenfänger.

 

MICHEL GEOFFROY: Jene, die sich unab­läs­sig auf den Geist der Repu­blik beru­fen, die Repu­blik, die die Dia­lek­te in der Schu­le ver­bo­ten hat­te, behaup­ten heu­te, daß zum Zweck einer bes­se­ren Inte­gra­ti­on der Ein­wan­de­rer­kin­der Ara­bisch unter­rich­tet wer­den müs­se. Oder sie bestä­ti­gen, daß sich Frank­reich künf­tig aus Gemein­schaf­ten zusam­men­set­zen wer­de. Und doch könn­te der repu­bli­ka­ni­schen Ideo­lo­gie à la fran­çai­se nichts mehr zuwi­der­lau­fen! Man hat in Frank­reich ziel­stre­big alle holis­ti­schen Insti­tu­tio­nen dekon­stru­iert, die die Assi­mi­lie­rung der Indi­vi­du­en an die natio­na­le Gemein­schaft geför­dert haben. Und gera­de die­se Dekon­struk­teu­re geben sich heu­te betrof­fen vom Schei­tern der Integration!

Folg­lich ist die Fra­ge nicht, wie man die Gesell­schaft gestal­ten müß­te, um eine Mas­sen­as­si­mi­la­ti­on zu ermög­li­chen – dies scheint mir ein gänz­lich uto­pi­sches Ziel zu sein –, son­dern wie man die Fort­set­zung der Mas­sen­ein­wan­de­rung unter­bin­den könn­te, die jede Assi­mi­la­ti­on verunmöglicht!

 

ÉLÉMENTS: Wel­ches wären die Bedin­gun­gen, um wie­der an eine Assi­mi­la­ti­ons­po­li­tik anzuknüpfen?

 

VINCENT COUSSEDIÈRE: Eine Assi­mi­la­ti­ons­po­li­tik muß auf der Grund­la­ge einer dop­pel­ten Aus­rich­tung neu geschaf­fen wer­den: Sie muß sowohl die Ein­hei­mi­schen als auch die Frem­den ein­bin­den, denn man stützt sich auf ers­te­re, um letz­te­re zu assi­mi­lie­ren. Sit­ten wer­den durch Nach­ah­mungs­pro­zes­se und den sozia­len Druck inner­halb des Vol­kes erwor­ben und erst sekun­där durch Geset­ze. Die Men­ge ist ein wesent­li­cher Fak­tor, denn in einer Demo­kra­tie führt die Tat­sa­che, daß die unter­schied­li­chen Lebens­ent­wür­fe alle auf die glei­che Stu­fe gestellt wer­den, zu einer Kri­se der Vor­bil­der, die es nicht mehr wagen oder es schlicht nicht mehr schaf­fen, für ihre Über­le­gen­heit die nöti­ge Aner­ken­nung zu bekom­men. Die Men­ge ver­leiht somit dem Vor­bild eine Über­le­gen­heit, die es nicht mehr aus sich selbst hat.

Eine Assi­mi­la­ti­ons­po­li­tik muß also die Men­ge der Frem­den ein­schrän­ken, um sie assi­mi­lie­ren zu kön­nen. Dadurch begüns­tigt sie indi­rekt den Druck, der durch die natio­na­len Sit­ten der Mehr­heit auf die frem­den Sit­ten der Min­der­heit aus­ge­übt wird. Sie muß auch auf Eli­ten zurück­grei­fen kön­nen, die fähig sind, zur Nach­ah­mung bereit­ge­stell­te Vor­bil­der zu för­dern, um so Bewun­de­rung und den Wunsch nach Nach­ah­mung zu wecken.

 

MICHEL GEOFFROY: Ich habe zuge­ge­be­ner­ma­ßen gro­ße Schwie­rig­kei­ten mit der Vor­stel­lung, daß eine Assi­mi­la­ti­ons­po­li­tik (für Frem­de) in einer euro­päi­schen Nati­on wie der fran­zö­si­schen not­wen­dig sein soll. Wir sind im Gegen­satz zu den Ver­ei­nig­ten Staa­ten, Aus­tra­li­en, Kana­da oder Neu­see­land tat­säch­lich nicht sehr bewan­dert in Ein­wan­de­rungs- und Mul­ti­kul­tu­ra­lis­mus­fra­gen. Wir sind kei­ne Nati­on von Sied­lern, son­dern von Erben. Unse­re Vor­fah­ren leb­ten bereits vor Tau­sen­den von Jah­ren in Euro­pa: In Euro­pa sind wir zu Hause!

Im übri­gen kann Assi­mi­la­ti­on nur funk­tio­nie­ren, wenn sechs Bedin­gun­gen erfüllt sind: Wenn die Per­son wirk­lich den Wil­len hat, die Kul­tur und die Sit­ten ihres Auf­nah­me­lan­des zu assi­mi­lie­ren; wenn das Auf­nah­me­land in hin­rei­chen­dem Maße Zuver­sicht in die eige­ne Iden­ti­tät und die eige­nen Wer­te hat, um etwas anbie­ten zu kön­nen, das man sich aneig­nen kann; wenn der kul­tu­rel­le Unter­schied zwi­schen Auf­nah­me- und Her­kunfts­land des Ein­wan­de­rers nicht zu groß ist; wenn der Ein­wan­de­rer sei­ne Bin­dun­gen zum Her­kunfts­land kappt; wenn die Ein­wan­de­rer­strö­me über­schau­bar und auf gro­ße Zeit­räu­me ver­teilt blei­ben; wenn es im Auf­nah­me­land nicht bereits eine gro­ße Gemein­schaft von Leu­ten mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund gibt. Kei­ne die­ser Bedin­gun­gen ist heu­te erfüllt, und zwar haupt­säch­lich auf­grund des Mas­sen­ef­fekts, der von der Zuwan­de­rung zum Zwe­cke der Ansied­lung her­vor­ge­ru­fen wird.

 

ÉLÉMENTS: Besteht eine erfolg­rei­che Assi­mi­la­ti­ons­po­li­tik nicht dar­in, daß der Ein­wan­de­rer, wenn er sein Inter­es­se, sich zu »fran­zi­sie­ren«, mit dem, sei­ne Her­kunft auf­zu­wer­ten, ver­gleicht, sich für ers­te­res entscheidet?

 

VINCENT COUSSEDIÈRE: Assi­mi­la­ti­on ist kein Mit­tel zu einem äuße­ren Zweck: um eine Anstel­lung, eine Kran­ken­ver­si­che­rung etc. bekom­men. Sie ist ihr eige­ner Zweck, weil sie moti­viert wird durch die Bewun­de­rung, die man dem Vor­bild ent­ge­gen­bringt. Der Frem­de, der sich assi­mi­liert, assi­mi­liert sich aus kei­nem ande­ren Grund als dem einen: Fran­zo­se zu wer­den. Wenn der Frem­de sei­ne Her­kunft höher schätzt als den Erwerb der »Qua­li­tät eines Fran­zo­sen«, dann kann und will er nicht assi­mi­liert wer­den, denn Assi­mi­la­ti­on ist ein Pro­zeß nicht des Ver­zichts, son­dern der Umwand­lung und der Sub­li­mie­rung der eige­nen »Her­kunft«. Man kann ihn nicht gegen sei­nen Wil­len zu die­sem Pro­zeß zwin­gen, und wenn er sich nicht selbst in die­sem Sin­ne ent­schei­det, soll­te man ihm die Staats­bür­ger­schaft ver­weh­ren. Er wird unter gewis­sen Umstän­den als Frem­der im Land blei­ben dür­fen, das heißt mit den Rech­ten und den Pflich­ten eines Frem­den, die dem­entspre­chend beschränkt wer­den müs­sen, aber er wird nicht ein­ge­bür­gert – denn dafür ist die Assi­mi­la­ti­on die uner­läß­li­che Bedingung.

 

MICHEL GEOFFROY: Die Medi­en insze­nie­ren mit Vor­lie­be Bei­spie­le gelun­ge­ner Assi­mi­la­ti­on: ­einen ENA-Absol­ven­ten kop­ti­scher Her­kunft, eine bril­lan­te fran­ko-tune­si­sche Jour­na­lis­tin oder einen talen­tier­ten migran­ti­schen Pole­mi­ker. Han­delt es sich dabei aber wirk­lich um indi­vi­du­el­le Schick­sa­le, die für die Rea­li­tät der Mas­sen­ein­wan­de­rung reprä­sen­ta­tiv sind? Man darf dies zu Recht bezweifeln.

Vie­le Ein­wan­de­rer suchen in Frank­reich nicht irgend­ei­ne mehr oder min­der zusam­men­phan­ta­sier­te fran­ci­té, son­dern sie hof­fen auf bes­se­re Lebens­be­din­gun­gen, auf ein leich­te­res Leben als in ihrem Hei­mat­land. Oft zah­len sie übri­gens Schleu­sern sehr viel dafür. Migran­ten kom­men gera­de auch des­halb nach West­eu­ro­pa, weil die­ses die Immi­gra­ti­ons­fra­ge nicht gesetz­lich regelt und sei­ne Gren­zen nicht wirk­lich kontrolliert.

Zudem leben wir nicht mehr im 19. Jahr­hun­dert, als die ande­ren Zivi­li­sa­tio­nen, im Ban­ne der euro­päi­schen Vor­herr­schaft, davon träum­ten, unse­ren Lebens­stil, unse­re Wer­te und unse­re Macht­struk­tu­ren zu kopie­ren. Die­se Zeit ist end­gül­tig vor­bei, und heu­te, im Zeit­al­ter des »Kampfs der Kul­tu­ren«, ver­lei­ten wir ande­re nicht mehr zum Träu­men: Wir machen ande­re nei­disch, was über­haupt nicht das­sel­be ist.

 

ÉLÉMENTS: Vin­cent Cous­se­diè­re, Sie haben behaup­tet, daß Nach­ah­mungs­as­si­mi­la­ti­on beim Men­schen ein lebens­not­wen­di­ger Pro­zeß sei. Wenn sich nun die Ein­wan­de­rer die fran­zö­si­sche Kul­tur nicht aneig­nen, wür­de dies dann hei­ßen, daß die Fran­zo­sen die frem­de Kul­tur über­neh­men werden?

 

VINCENT COUSSEDIÈRE: Ich habe die ver­zwei­fel­te Anhäng­lich­keit an ein Frank­reich, des­sen Sit­ten von der Eli­te nicht mehr ver­tei­digt wer­den, den »Volks­po­pu­lis­mus« genannt.

Aber der Ver­fall der natio­na­len Assi­mi­la­ti­ons­vor­bil­der und der Insti­tu­tio­nen, die die­se ver­mit­telt haben, beschleu­nigt sich zuse­hends. Dies nun führt dazu, daß die Fran­zo­sen den Frem­den nicht nur kei­ne Vor­bil­der mehr bereit­stel­len kön­nen, son­dern daß sie auch für sich selbst kei­ne Vor­bil­der mehr haben. Der Islam in sei­ner isla­mis­ti­schen Vari­an­te pro­fi­tiert von die­sem Vaku­um. Die Wich­tig­keit, wel­che der Isla­mis­mus dem Mecha­nis­mus der auf Nach­ah­mung der Sit­ten beru­hen­den Assi­mi­la­ti­on bei­mißt, ist beein­dru­ckend, wäh­rend wir selbst die Assi­mi­la­ti­on dem per­sön­li­chen Befin­den über­las­sen und blind dem Gesetz ver­trau­en, das ein Zusam­men­le­ben ermög­li­chen soll. Die­ser Umstand aber erzeugt eine Ver­füh­rungs­kraft des Isla­mis­mus, die jene der Isla­mo-Lin­ken (Isla­mo-Gau­chisme) bei wei­tem über­trifft und jun­ge Fran­zo­sen in Erman­ge­lung natio­na­ler Vor­bil­der anspricht. Die vie­len »Kon­ver­ti­ten« sind dafür ein bered­tes Zeug­nis. Die mime­ti­sche und demo­gra­phi­sche Dyna­mik des Islam könn­te auf lan­ge Sicht die Assi­mi­la­ti­ons­rich­tung sehr wohl umkeh­ren. Wir sind zwar noch weit davon ent­fernt, selbst wenn die Wirk­lich­keit fik­tio­na­le Kata­stro­phen­sze­na­ri­en, wie sie bei­spiels­wei­se von Hou­el­le­becq im Roman Unter­wer­fung talent­voll beschrie­ben wer­den, manch­mal zu über­tref­fen scheint.

 

ÉLÉMENTS: Unter den Geg­nern der Assi­mi­la­ti­on stel­len jene, die in ihr eine Art Ver­bre­chen gegen die Iden­ti­tät der Ein­wan­de­rer sehen, im Grun­de genom­men fol­gen­de Fra­ge: Im Namen wel­chen Prin­zips darf der Staat den Men­schen ihre Lebens­wei­se vorschreiben?

 

VINCENT COUSSEDIÈRE: Auch hier müs­sen wir unter­schei­den zwi­schen der Inte­gra­ti­on durch das Gesetz und der Assi­mi­la­ti­on durch die Sit­ten. Wir ste­cken in fol­gen­der Sack­gas­se: Wir wol­len die Sit­ten durch das Gesetz über­for­men, wäh­rend wir gleich­zei­tig die Auf­lö­sung des fran­zö­si­schen Sozi­al­ge­fü­ges in Kauf genom­men haben, das durch viel­fäl­ti­ge Nach­ah­mungs­ak­te geeig­net war, sich selbst zu bilden.

Die­se bei­den Dimen­sio­nen der Nach­ah­mung – die staat­li­che und die sozia­le – kön­nen sich gegen­sei­tig ver­stär­ken oder ein­an­der wider­spre­chen. Es obliegt tat­säch­lich nicht dem Staat, den Leu­ten in der Schu­le oder am Strand Klei­der­vor­schrif­ten zu machen – eine dezen­te Klei­dung im ers­ten Fall, kein Bur­ki­ni im zwei­ten. Aber er sieht sich dazu auf­ge­ru­fen, gera­de weil der Pro­zeß der Nach­ah­mung von ver­bind­li­chen Vor­bil­dern zutiefst im argen liegt; die­ser aber liegt zutiefst im argen, weil die Sit­ten einer­seits der rei­nen Will­kür des ein­zel­nen, ande­rer­seits dem reli­giö­sen Puri­ta­nis­mus geop­fert werden.

 

MICHEL GEOFFROY: Das liber­tä­re Argu­ment, dem zufol­ge dem Staat jeg­li­che Legi­ti­mi­tät fehlt, dem ein­zel­nen Vor­schrif­ten zu machen, beruht auf einem radi­ka­len metho­do­lo­gi­schen Indi­vi­dua­lis­mus, der im Staat nur den Garan­ten von Ver­trags­rech­ten und Rech­ten des ein­zel­nen sieht, in Wirk­lich­keit also den Garan­ten eines abs­trak­ten Men­schen, den es so nicht gibt. Was soll man dazu sagen?

Zunächst, daß es die Gesell­schaft sehr wohl gibt und daß sie den Indi­vi­du­en vor­aus­geht. Man kann also die Rech­te des ein­zel­nen kei­nes­wegs von denen der Gesell­schaft tren­nen, und auch nicht auf Dau­er ers­te­re gegen letz­te­re ausspielen.

Danach, daß der Plan, Men­schen­grup­pen zum Zusam­men­le­ben zu nöti­gen, die nicht die­sel­be Wer­te­hier­ar­chie tei­len, weil sie aus unter­schied­li­chen Kul­tu­ren stam­men, unmög­lich zur Ein­tracht füh­ren kann; Men­schen­grup­pen, von denen die einen bei­spiels­wei­se mei­nen, daß auf den Boden zu spu­cken ein Zei­chen von Männ­lich­keit ist, wäh­rend die ande­ren dar­in nur ein Zei­chen von Vul­ga­ri­tät erken­nen kön­nen; sol­che, die den­ken, daß es den guten Sit­ten ent­spricht, wenn Frau­en ihre Gestalt ver­hül­len, wäh­rend die ande­ren im Gegen­teil mei­nen, daß Frau­en ihre Gestalt stolz zei­gen sol­len; sol­che, die glau­ben, daß jede bild­li­che Dar­stel­lung Got­tes zu ver­bie­ten ist, wäh­rend die ande­ren den­ken, daß Gott Men­schen­ge­stalt anneh­men mußte.

Als poli­ti­sches und sozia­les Wesen bevor­zugt der Mensch tat­säch­lich die Gemein­schaft mit ähn­lich Gesinn­ten und nicht mit Frem­den, die ihm zu Recht fremd sein müssen.

 

ÉLÉMENTS: Michel Geoff­roy, Sie schrei­ben, daß die Ein­wan­de­rung eine Kata­stro­phe ist, weil die Assi­mi­la­ti­on nicht mehr funk­tio­niert. Vor­aus­ge­setzt, sie wür­de wie­der funk­tio­nie­ren, wäre dann die Ein­wan­de­rung kei­ne Kata­stro­phe mehr?

 

MICHEL GEOFFROY: Man darf die Ein­wan­de­rung nicht aus­schließ­lich auf die Assi­mi­la­ti­ons­fra­ge redu­zie­ren. Die Mas­sen­ein­wan­de­rung wirft in der Tat nicht nur auf­grund des kul­tu­rel­len Unter­schieds zwi­schen Ein­wan­de­rern und Auf­nah­me­ge­sell­schaft Fra­gen auf. Der Mas­sen­ef­fekt an sich spielt eine nega­ti­ve Rolle.

Wenn ab mor­gen jedes Jahr Hun­dert­tau­sen­de von Schwe­den kämen, um sich in Frank­reich anzu­sie­deln, hät­ten wir mit ihnen eben­falls ein Inte­gra­ti­ons- oder Assi­mi­la­ti­ons­pro­blem, weil sie ja luthe­ri­schen Bekennt­nis­ses sind … Die Mas­se an und für sich führt zum Segre­ga­ti­ons­ef­fekt, weil die Neu­an­kömm­lin­ge die Ten­denz haben, sich in Gegen­den nie­der­zu­las­sen, die bereits von Grup­pen der­sel­ben Her­kunft bewohnt werden.

Die Ein­wan­de­rung stellt wegen ihrer Grö­ße und ihrer Kon­zen­tra­ti­on in Raum und Zeit ein Pro­blem dar, denn die euro­päi­schen Völ­ker waren noch nie in ihrer ansons­ten reich­lich beweg­ten Geschich­te mit die­sem Phä­no­men kon­fron­tiert. Wenn wir die Men­ge der Ein­wan­de­rer und Asyl­be­an­tra­ger, die sich jähr­lich in Frank­reich nie­der­las­sen, mit der Gesamt­be­völ­ke­ung ver­glei­chen, haben wir es ver­hält­nis­mä­ßig mit einem viel wich­ti­ge­ren Zustrom als die Ver­ei­nig­ten Staa­ten zu tun, die dem eige­nen Selbst­ver­ständ­nis nach ein Land von Sied­lern und Ein­wan­de­rern sind. Und dabei will ich noch gar nicht die Grö­ße unse­res Lan­des mit den Land­mas­sen der Ver­ei­nig­ten Staa­ten ver­glei­chen, deren Ober­flä­che vier­zehn­mal jene von Frank­reich über­trifft! Assi­mi­la­ti­on funk­tio­niert nur im Ein­zel­fall, sie braucht viel Zeit, und man darf auch nicht ver­ges­sen, daß es sich dabei um einen schwie­ri­gen und oft unvoll­stän­di­gen Pro­zeß han­delt. Solan­ge wir die Ein­wan­de­rer­strö­me nicht ein­däm­men, kön­nen weder Assi­mi­la­ti­on noch Inte­gra­ti­on ­funk­tio­nie­ren, und das Ergeb­nis wird ver­hee­rend sein.

 

(Die­ses Gespräch erschien zuerst in Heft 190, Juni/Juli 2021, der Zeit­schrift élé­ments. Abdruck mit freund­li­cher Geneh­mi­gung der Redak­ti­on in Paris; die Übersetzung
besorg­te Chris­ta Nitsch.)

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)