Keith Gessen: Ein schreckliches Land

Was für ein großartiger Roman! Ein einziges Lesevergnügen!

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Wir soll­ten uns nicht auf­hal­ten mit der Fra­ge eines auto­bio­gra­phi­schen Abgleichs. Ja, Keith Ges­sen hat auf­fäl­li­ge Gemein­sam­kei­ten mit dem Prot­ago­nis­ten die­ses Buchs; mit Andrej oder Andrew, je nach Lesart.

Keith wie A. sind in der Sowjet­uni­on gebo­ren und vor dem Fall des Eiser­nen Vor­hangs mit der Fami­lie aus­ge­wan­dert in die USA, wo sie diver­se Wohn­sit­ze rund um Bos­ton hat­ten. Der Autor wie sein Alter ego sind jüdisch, was eine mar­gi­na­le, wenn­gleich nicht voll­ends unwich­ti­ge Rol­le spielt.

Keith Ges­sen (*1975) ist zudem ein Bru­der der ungleich berühm­te­ren Masha Ges­sen (*1967), die eine »non-binä­re« LGBTQ-Akti­vis­tin ist, zahl­rei­che preis­ge­krön­te Bücher ver­faßt hat und zuletzt (2019) den Leip­zi­ger Buch­preis zur Euro­päi­schen Ver­stän­di­gung ver­lie­hen bekam. All dies scha­det die­sem bis ins Detail vor­treff­lich durch Jan Kars­ten über­setz­ten Roman nicht im geringsten.

Uns berich­tet hier Andrej, der im Jahr 2008 drei­und­drei­ßig­jäh­rig nach Mos­kau zieht, um für sei­ne demen­te Groß­mutter zu sor­gen. Die Mut­ter ist jung ver­stor­ben, Andre­js älte­rer Bru­der, ein kapi­ta­lis­ti­scher Kar­rie­rist, der bis­lang für die Oma sorg­te, muß­te das Wei­te suchen und aus Ruß­land flie­hen. Andre­js aka­de­mi­sche Kar­rie­re (spe­zia­li­siert auf rus­si­sche Lite­ra­tur) in den USA liegt auf Eis. Er zählt zum pre­kä­ren uni­ver­si­tä­ren Mit­tel­bau. Es scheint illu­so­risch, daß er je eine Pro­fes­so­ren­stel­le beklei­den wird. Er bemüht sich halb­her­zig dar­um – zu gewich­tig ist sei­ne Melan­cho­lie ange­sichts der »Zustän­de hüben wie drüben«.

Zwar betreut er mit erheb­li­chem Zeit­auf­wand aus der frem­den Fer­ne Stu­den­ten und schreibt an einem Auf­satz für eine wich­ti­ge Wis­sen­schafts­zeit­schrift. Er möch­te über neo­kom­mu­nis­ti­sche Zir­kel in der Haupt­stadt berich­ten, denen er selbst sach­te zuneigt. In sei­ner Mos­kau­er Woh­nung hat er aber nicht mal Inter­net­an­schluß, die nahe lie­gen­den inner­städ­ti­schen Cafés mit WLAN kann er sich nicht leis­ten. Das Zen­trum von Mos­kau ist unvor­stell­bar teuer.

Es ist ein­zig­ar­tig, wie Ges­sen das Bio­top der meist wenig gebil­de­ten, nahe­zu wüs­ten neo­rus­si­schen Haute­vo­lee beschreibt. Andrej bleibt eine – oft selbst­iro­nisch betrach­te­te – Neben­fi­gur des Gesche­hens. Die Sachen gesche­hen ihm. Er möch­te in man­chen Auf­wal­lun­gen durch­aus gern han­deln, Täter sein. Er gerät aber nur an Nut­ten, Schlä­ger, Radi­ka­le, Anti­se­mi­ten. Die rus­si­sche Gegen­wart saugt ihn wider­stands­los auf.

Dabei bemüht er sich durch­gän­gig um Refle­xi­on. »Die Frau­en, das konn­te ich nicht über­se­hen, waren außer­ge­wöhn­lich attrak­tiv. Sie hat­ten etwas Beson­ders an sich, eine gewis­se Uni­for­mi­tät. Sie alle waren dünn, blond und tru­gen schwar­ze Blei­stift­rö­cke, wei­ße Blu­sen und High Heels. Ich weiß nicht, war­um es mir gefiel, daß sie alle gleich aus­sa­hen, aber so war es. Auch die Män­ner folg­ten einem Mus­ter: Kräf­tig, kasch­age­füt­tert und zwei Meter groß, stelz­ten sie in teu­re Anzü­ge gezwängt durch die Gegend, ohne je zu lächeln. […] Sie hat­ten die Hän­de zu Fäus­ten geballt, als wären sie jeder­zeit bereit, sie zu benut­zen. Ich kam aus einem Land, in dem sich Män­ner einen Bart wach­sen lie­ßen, kur­ze Hosen tru­gen und unun­ter­bro­chen lächel­ten, als spiel­te in ihrem Kopf eine Melo­die, die nur sie hören konn­ten, wäh­rend sie an einem Kaf­fee nip­pend die Bed­ford Ave­nue herunterradelten.«

Andrej, der rus­si­fi­zier­te Ame­ri­ka­ner, wird sei­ne Lek­ti­on ler­nen. Auf der einen Sei­te lie­gen sei­ne Sym­pa­thien, auf der ande­ren hin­ge­gen liegt der »gang­ba­re Weg«.

Am Ende wird er sich ent­schei­den. Oder, bes­ser: Es wird ent­schie­den. Der Leser fie­bert atem­los bis zum letz­ten Satz. Cha­peau, das ist her­vor­ra­gen­de zeit­ge­nös­si­sche Literatur!

– – –

Keith Ges­sen: Ein schreck­li­ches Land. Roman, Ham­burg: cul­turebooks 2021. 468 S., 24 €

 

Die­ses Buch kön­nen Sie auf antaios.de bestellen.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)