Matthias Jügler: Die Verlassenen

Der rumäniendeutsche Schriftsteller Hans ­Bergel hat in einer seiner Erzählungen...

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

jene Lek­türe­stun­den und ‑tage beschrie­ben, in denen auf den Zusam­men­bruch der sozia­lis­ti­schen Regime des Ostens die ganz per­sön­li­chen Zusam­men­brü­che folg­ten. In den Akten­ord­nern und den Dos­siers, die man als Betrof­fe­ner, als Aus­spio­nier­ter, Ver­ra­te­ner, Zer­setz­ter in den dafür zustän­di­gen Auf­ar­bei­tungs­be­hör­den ein­se­hen durf­te, ver­bar­gen sich Spreng­sät­ze mit Zeit­zün­dern. Oft waren es nahe Ver­wand­te und gute Freun­de, die den Inlands­ge­heim­diens­ten zutru­gen, was man so dach­te, äußer­te und trieb.

Ber­gel hat in sei­ner auto­bio­gra­phi­schen Erzäh­lung beschrie­ben, wie man­che Ent­de­ckung, Auf­de­ckung, Ent­schlüs­se­lung kaum zu ertra­gen war und wie ein star­kes Gefühl der Ver­las­sen­heit einen pack­te, wäh­rend man vom Ver­rat las. Mat­thi­as Jüg­ler hat sei­nen kur­zen Roman nach die­sem Grund­ge­fühl benannt.

Johan­nes, der Ich-Erzäh­ler, ist ein drei­fach Ver­las­se­ner: Zuerst stirbt sei­ne Mut­ter (angeb­lich an einem Herz­in­farkt), dann, nach der Wen­de, ver­läßt ihn sein Vater (angeb­lich wegen einer Dienst­rei­se), und fünf Jah­re spä­ter stirbt die Groß­mutter, bei der er seit­her leb­te und von wo aus er immer weni­ger hoff­nungs­voll und letzt­lich ver­geb­lich auf die Rück­kehr sei­nes Vaters wartete.

Irgend­wann hör­te die Groß­mutter auf, von einer »Dienst­rei­se« zu spre­chen, aber an die Stel­le die­ses Lügen­worts tritt weder die Wahr­heit noch eine ande­re Lüge, son­dern ein Beschwei­gen, so als habe man sich damit abzu­fin­den, daß es gera­de die exis­ten­ti­el­len, die ent­schei­den­den Fra­gen sei­en, auf die man bes­ser kei­ne Ant­wort erhalte.

Nie­mand erzähl­te Johan­nes, »war­um Mut­ter wirk­lich starb, war­um Vater zwar immer wie­der vom Schrei­ben sprach, ich ihn aber nie schrei­ben sah, und erst recht wuß­te ich nichts von einem Bru­der und all den ande­ren Din­gen, von denen ich erst viel spä­ter erfuhr«.

Mit der Wahr­heit kon­fron­tiert zu wer­den, schlimms­te Ahnun­gen bestä­tigt zu sehen: ein Zufall. Johan­nes fin­det in einem Buch einen Brief, abge­schickt aus Nor­we­gen, und dar­in ist weder von einer Dienst­rei­se die Rede noch von einer jähen Krank­heit oder von irgend etwas sonst, das den Tod der Mut­ter oder das Ver­schwin­den des Vaters in eine trau­ri­ge Erzäh­lung hät­te ein­bet­ten und sie so dem ver­las­se­nen Sohn hät­te näher­rü­cken können.

Viel­mehr: Ver­rat, Lebens­lü­ge, Dop­pel­le­ben, Flucht, ein fami­liä­res Desas­ter, eine mensch­li­che Kata­stro­phe. »Kein Mensch ist vor den Momen­ten sicher, in denen sich alles von Grund auf ändert und das eige­ne Leben plötz­lich in völ­lig ande­ren Bah­nen ver­läuft als erhofft« – das ist der Schlüs­sel­satz die­ses Romans.

Johan­nes, mitt­ler­wei­le städ­ti­scher Ange­stell­ter, Vater, ist nun, nach der lebens­ver­än­dern­den Lek­tü­re, der­je­ni­ge, der ver­läßt: Er trennt sich von Frau und Kind und reist sei­nem Vater hin­ter­her, nach Nor­we­gen, um ihn auf­zu­spü­ren und eine Ant­wort auf die Fra­ge zu erhal­ten, wie ihm, dem Sohn, und ihr, der Mut­ter, so etwas hat­te ange­tan wer­den kön­nen. Bloß: Wie­der trifft Johan­nes auf Ver­las­se­ne, Getäusch­te, auf Gezeich­ne­te, auf die Wie­der­ho­lung eines Ver­hal­tens­mus­ters, das sich als Lebens­lü­ge fortsetzt.

In der Mit­te des Romans sind Ori­gi­nal­do­ku­men­te ein­ge­fügt. Sie betref­fen ein Ehe­paar Wag­ner, das uner­laubt Tex­te auf dem Markt­platz in Hal­le / Saa­le vor­trug, eine ­Fahr­rad­de­mons­tra­ti­on orga­ni­sier­te und sich kon­spi­ra­tiv mit Freun­den traf und dabei staats­kri­tisch agi­tier­te. Anne­gret Wag­ner wur­de von IM Ste­fan im Mai 1986 im Ver­lauf eines Streits so gesto­ßen, daß sie fiel und unter die Räder eines Autos kam. Sie war schwanger.

Jüg­ler hat über eine rea­le Bege­ben­heit geschrie­ben, aber nicht doku­men­ta­risch, son­dern in ein­dring­li­cher, lite­ra­ri­scher Form. Sie ist ihm erschüt­ternd gut gelungen.

– –

Mat­thi­as Jüg­ler: Die Ver­las­se­nen. Roman, Mün­chen: Pen­gu­in Ver­lag 2021. 170 S., 18 €

 

Die­ses Buch kön­nen Sie auf antaios.de bestellen.

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)