Jörg Bernig: Der Wehrläufer

von Erik Lommatzsch -- In Prag, einer der »schönsten Städte, die er je betreten hatte...

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

und die er je betre­ten wür­de«, ver­bringt ein Schrift­stel­ler dank einer Lite­ra­tur­stif­tung eini­ge Wochen, um einen Roman zu voll­enden. An äuße­ren Begeg­nun­gen mit ande­ren Men­schen ist der Auf­ent­halt arm. Der namen­lo­se Autor, Mit­te fünf­zig, der aus einer unge­nann­ten deut­schen Stadt stammt, lernt ledig­lich einen jun­gen katho­li­schen Theo­lo­gen ken­nen, der unent­schlos­sen ist, ob er Pries­ter wer­den soll, und auf einem still­ge­leg­ten, zum Lokal umfunk­tio­nier­ten Mol­d­au­kahn arbeitet.

Ansons­ten ist der Schrift­stel­ler, in dem man wohl zumin­dest ein Stück Jörg Ber­nig ver­mu­ten darf, allein. Es han­delt sich weni­ger um eine las­ten­de als um eine not­wen­di­ge oder gar gewünsch­te Ein­sam­keit. Erin­ne­run­gen holen ihn ein und kral­len sich an ihm fest, Ver­dräng­tes bricht auf, Zei­ten ver­schwim­men. Nicht vor dem »Hin­ter­grund« Prags, son­dern durch das Erle­ben der Stadt, durch bewußt Beob­ach­te­tes und unge­wollt auf ihn Einströmendes.

Aus­ge­löst wer­den die Refle­xio­nen, als der Schrift­stel­ler einen »Wehr­läu­fer« beob­ach­tet, einen Arbei­ter, der ein Mol­dau­wehr von Treib­gut befreit. Eine unschö­ne Kind­heits­er­in­ne­rung bricht sich Bahn, sein Mit­schü­ler Micha­el wur­de sei­ner­zeit ertrun­ken auf­ge­fun­den. Die Tat­sa­che, daß auch die ande­ren bei­den Jugend­freun­de des Schrift­stel­lers – zusam­men waren sie die »vier Mus­ke­tie­re« – bereits nicht mehr am Leben sind, erscheint zunächst als etwas über­la­den. Mit einer Art Auf­lö­sung rela­ti­viert sich die­ser Ein­druck spä­ter, und der Schrift­stel­ler darf sich am Ende zwar nicht ganz zufrie­den, aber befreit fühlen.

Und, auch das über­rascht ange­sichts des oft resi­gna­tiv-pes­si­mis­ti­schen Grund­tons, die Erzäh­lung schließt mit einer ver­hei­ßungs­vol­len per­sön­li­chen Per­spek­ti­ve. Die in Prag aus­führ­lich in Gedan­ken noch ein­mal durch­leb­te, schon län­ger zurück­lie­gen­de, geschei­ter­te Bezie­hung fin­det offen­bar eine Fort­set­zung. Mög­li­cher­wei­se ähn­lich und für den Schrift­stel­ler unty­pisch ent­schlos­sen, wie sie einst auf einem Emp­fang begann: »Darf ich Sie wie­der­se­hen?« – »War­um?« – »Weil ich Sie mag.«

Aber davor lie­gen die Streif­zü­ge durch die spät­früh­lings­haf­te und früh­som­mer­li­che, oft ver­reg­ne­te, geschichts­träch­ti­ge ­Mol­dau-Metro­po­le, in deren Bann – die fast tot­ge­tre­te­ne Phra­se dürf­te hier aus­nahms­wei­se ein­mal pas­send sein – er sich auf sei­ne Wei­se zie­hen läßt. Und da ist die Arbeit des Schriftstellers.

Es han­delt sich um einen Roman über einen bekann­ten Maler. Ber­nig bringt hier eine zwei­te Ebe­ne ein, immer wie­der wird aus dem ent­ste­hen­den Werk »zitiert«. Der Maler, der T. Raum heißt und einen wei­te­ren extrem groß­for­ma­ti­gen Zyklus »Die See« zu schaf­fen gedenkt (der Anspie­lungs­reich­tum ist über­deut­lich), bricht wäh­rend einer als Vor­be­rei­tung gedach­ten Rei­se mit dem Gan­zen und ver­kauft, inko­gni­to, klein­for­ma­ti­ge Bil­der an Tou­ris­ten. Aus Pola, wo man ihn erkannt hat, »flieht« er nach Ban­jo­le – neben Prag ist die Süd­spit­ze Istri­ens das ein­zi­ge expli­zit genann­te geo­gra­phi­sche Gebiet, die im Wehr­läu­fer eine Rol­le spielt.

Immer wie­der nähert sich ­Ber­nig den gro­ßen Fra­gen an. Etwa der, ob das gan­ze Leben nicht ein Träu­men von Mög­lich­kei­ten sei. Oder, als Fest­stel­lung: »Ach, die­se Träu­me, immer zu spät, immer ein­ge­trof­fen wie bummel­letzte Wün­sche.« Um mit­un­ter quä­len­de Erin­ne­rung geht es: »In die­ser, wenn auch unbe­merk­ten, Fort­exis­tenz war die ver­gan­ge­ne Zeit kei­ne Ver­gan­gen­heit, son­dern immer­wäh­ren­de Gegen­wart. Und gab es nicht Men­schen, die  […]  aus der gegen­wär­ti­gen Gegen­wart in irgend­ei­ne ver­gan­ge­ne hin­über­wech­sel­ten, dort blie­ben und damit dem linea­ren Ver­lauf der Zeit einen Strich durch die Rech­nung mach­ten?« Und um Beob­ach­tun­gen wie die­se: »Er hat­te einen die­ser sonst heim­lich und im Ver­bor­ge­nen sich ereig­nen­den Augen­bli­cke über­rascht, in dem die Sin­ne Erin­ne­rung form­ten und in der Tie­fe der See­le? des Hirns? ablagerten«.

Das »Dazu­ge­hö­ren« ist ein wei­te­res, mehr­fach auf­ge­grif­fe­nes Grund­mo­tiv des Wehr­läu­fers. Der Schrift­stel­ler sah sich bei sei­ner Tren­nung dem Vor­wurf aus­ge­setzt, daß er »nie ganz da« sei, nur »anwe­send«. Spä­ter führt er dies wei­ter, wenn er, wenig von sich ein­ge­nom­men, über­legt, ob das Leben die­je­ni­gen aus­sor­tie­re, »auf die es bei sei­nem wei­te­ren Ver­lauf ver­zich­ten konn­te oder woll­te. Und der wei­te­re Ver­lauf war ein unbe­ding­ter Impe­ra­tiv, der eben nicht alle, nicht ihn, einschloß.«

Ber­nig weiß zudem immer wie­der mit Ent­de­ckun­gen zu ver­blüf­fen, die sich nur auf den ers­ten Blick als Spie­le­rei dar­stel­len. So, wenn er den tsche­chi­schen ­»Bar­man-Theo­lo­gen« sagen läßt, »viel­leicht« sei für ihn eines der schöns­ten deut­schen Wör­ter, zusam­men­ge­setzt aus »viel« und »leicht«. Dar­in ste­cke Hoffnung.

– – –

Jörg Ber­nig: Der Wehr­läu­fer. Eine Geschich­te aus Prag. Novel­le, Dres­den: edi­ti­on buch­haus losch­witz 2021. 192 S., 24 €

 

Die­ses Buch kön­nen Sie auf antaios.de bestellen.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)