Willi Jasper: Faust oder Mephisto?

Der Kulturwissenschaftler Willi Jasper (Jahrgang 1945) wurde in der 84. Sezession (Juni 2018) positiv gewürdigt,...

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

weil er – als eins­ti­ger Kader der mao­is­ti­schen Split­ter­grup­pe KPD / AO – eine kon­zi­se Geschich­te der 68er-Bewe­gung samt ihren unter­schied­li­chen Fort­be­stän­den und Aus­läu­fern vorlegte.

Der glä­ser­ne Sarg (Ber­lin 2018) war span­nend zu lesen, spe­zi­ell auch für Nicht­zeit­ge­nos­sen im all­ge­mei­nen und Nicht­lin­ke im beson­de­ren. Auf­schluß­reich war unter ande­rem, daß Jasper das Phä­no­men der Kar­rie­re­we­ge jener Ex-Mao­is­ten und Ex-Links­ra­di­ka­len anschnitt, die heu­te das Estab­lish­ment durch­zie­hen und ihre alten Ideo­lo­gien zuguns­ten markt- oder links­li­be­ra­ler Agen­den abstreif­ten. Letz­te­res trifft unter­des­sen auf Jasper selbst zu, wie sein neu­es Buch Faust oder Mephis­to? unterstreicht.

Eine »aktu­el­le Kri­sen­ge­schich­te« euro­päi­scher Intel­lek­tu­el­ler soll es qua Eigen­an­spruch dar­stel­len; eine eini­ger­ma­ßen zusam­men­hang­lo­se Schau lin­ker bzw. links­li­be­ra­ler Intel­lek­tu­el­ler ist es gewor­den. Daß ein dezi­diert poli­ti­scher Autor par­tei­isch ist, sei­nen Gegen­stand empa­thisch behan­delt und kla­re Stand­punk­te ergreift, wäre dabei für sich genom­men natur­ge­mäß kein Pro­blem; wenn ­Jasper indes eine kur­ze Geschich­te lin­ker Intel­li­genz vor­legt, die mit fast jeder ihrer Zei­len lang­weilt, schon.

Gewiß: Der Ein­stieg Jas­pers über die Drey­fus-Affä­re am Ende des 19. Jahr­hun­derts und die auf sie fol­gen­de lang­le­bi­ge Tei­lung des geis­ti­gen Frank­reichs in eine repu­bli­ka­ni­sche, lin­ke, spä­ter anti­fa­schis­ti­sche Intel­li­genz und ein rech­tes, gegen­re­vo­lu­tio­nä­res, gele­gent­lich phi­lo­fa­schis­ti­sches Pen­dant ist inter­es­sant, aber bei­lei­be kein Alleinstellungsmerkmal.

Die fol­gen­den losen Gedan­ken­fol­gen über Goe­the, EU-Euro­pa oder »Trans­na­tio­na­lis­mus« ermü­den den Rezen­sen­ten, der allen­falls dadurch für einen flüch­ti­gen Augen­blick in Wal­lung zu gera­ten droht, weil er sich über bana­le Feh­ler (Sarah Wagen­knecht statt Sah­ra, Neue Züri­cher Zei­tung statt Neue Zür­cher Zei­tung) oder nicht min­der bana­le ­Ideo­lo­gie­ein­spreng­sel ärgert (Ernst Jün­ger und Fried­rich ­Sieburg, die dar­an arbei­te­ten, den Hit­ler-NS »salon­fä­hig« zu machen).

Immer­hin die Schluß­pas­sa­ge bie­tet wis­sens­wer­te Stel­len über einen lin­ken Dis­si­den­ten. Doch hat man die dar­in ent­hal­te­nen Infor­ma­tio­nen über Rudolf Bahro als Leser anders­wo längst präg­nanter auf­be­rei­tet bekommen.

Wil­li Jas­pers Neu­erschei­nung ist damit weder für poli­tisch inter­es­sier­te Zeit­ge­nos­sen im all­ge­mei­nen noch für Nicht­lin­ke im beson­de­ren lesens­wert. Es hält für bei­de mög­li­chen Ziel­grup­pen schlicht­weg kei­nen Erkennt­nis­ge­winn bereit, und schlecht geschrie­ben ist es auch.

– –

Wil­li Jasper: Faust oder Mephis­to? Euro­pas Intel­lek­tu­el­le – eine aktu­el­le Kri­sen­ge­schich­te, Bonn: Dietz Ver­lag 2021. 182 S., 22 €

 

Die­ses Buch kön­nen Sie auf antaios.de bestellen.

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)