Michel Onfray: Theorie der Diktatur

George Orwells Name ist zu einer klischeehaften Chiffre für Totalitarismus, Gehirnwäsche und Überwachungsstaat geworden.

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Hat man sei­ne Bot­schaft aller­dings wirk­lich ver­stan­den, wenn man jeman­den wie Robert Habeck das Vor­wort zu einer Neu­aus­ga­be von 1984 schrei­ben läßt?

Wer denkt, daß zu Orwell alles gesagt ist oder daß sich sei­ne Ana­ly­sen der tota­li­tä­ren Herr­schaft auf Sys­te­me der Ver­gan­gen­heit wie Sta­li­nis­mus und Natio­nal­so­zia­lis­mus beschrän­ken, der wird von Michel ­Onfray, dem kon­tro­ver­sen »Star« unter den fran­zö­si­schen Phi­lo­so­phen, eines Bes­se­ren belehrt: Der Tota­li­ta­ris­mus lebt und ist mäch­ti­ger als je zuvor!

Onfray sieht in ­Orwell nicht bloß einen »Lite­ra­ten«, son­dern einen poli­ti­schen Den­ker vom Rang eines Machia­vel­li, ­Hob­bes oder Rous­se­au. Theo­rie der Dik­ta­tur destil­liert aus Orwells Haupt­wer­ken, Farm der Tie­re und 1984, »sie­ben Haupt­mo­men­te«, die Onfray im »pro­gres­sis­ti­schen« poli­ti­schen Sys­tem des Wes­tens wiederentdeckt.

Sie lau­ten: Zer­stö­rung der Frei­heit; Ver­ar­mung der Spra­che; Abschaf­fung der Wahr­heit; Aus­lö­schung der Geschich­te; Ver­leug­nung der Natur; Ver­brei­tung von Haß; und schließ­lich »das Stre­ben nach dem Impe­ri­um«, zu wel­chem Zweck man »Kin­der for­ma­tie­ren, die Oppo­si­ti­on len­ken, die Eli­ten regie­ren, durch den Fort­schritt ver­skla­ven, die Macht ver­ber­gen« müsse.

Die­se »Haupt­mo­men­te« wer­den durch 34 Grund­sät­ze ver­wirk­licht, etwa »das Pri­vat­le­ben zer­stö­ren«, »Mei­nun­gen gleich­schal­ten«, »Gedan­ken­ver­bre­chen anzei­gen«, »Neu­spra­che prak­ti­zie­ren«, »die Wör­ter zer­stö­ren«, »die Pres­se instru­men­ta­li­sie­ren«, »fal­sche Nach­rich­ten ver­brei­ten«, »die Geschich­te umschrei­ben«, »kri­ti­sches Den­ken psych­ia­tri­sie­ren«, »das Leben hygie­ni­sie­ren« und so weiter.

Nach­dem man alle Punk­te die­ser Check­lis­te abge­hakt hat, steht die Dia­gno­se unzwei­fel­haft fest: Auch ohne Gulags, Arm­bin­den und uni­for­mier­te Füh­rer leben wir längst in einer tota­li­tä­ren Dys­to­pie, die »wei­cher« und hin­ter­häl­ti­ger, aber dafür weit­aus gründ­li­cher ope­riert als in den drei­ßi­ger und vier­zi­ger Jah­ren des letz­ten Jahrhunderts. 

Onfray, der sein Buch noch vor Beginn des aktu­el­len ultra-orwel­lia­ni­schen Pan­de­mie-Regimes schrieb, bläst den Staub von Orwells »Klassiker«-Status und zeigt sei­ne unheim­li­che Aktua­li­tät auf. Gele­gent­lich greift er aller­dings dane­ben, wenn er etwa den Angriff des Regimes auf die »Mensch­lich­keit als sol­che« unter dem Grund­satz »Den letz­ten Men­schen ver­nich­ten« rubriziert.

Die­ser von Nietz­sche stam­men­de und von Fuku­ya­ma mit dem »Ende der Geschich­te« ver­knüpf­te Begriff ist hier nicht ganz pas­send: Offen­sicht­lich bedarf die moder­ne Dik­ta­tur nicht der heroi­schen Par­tei­sol­da­ten, son­dern eher der infan­ti­li­sier­ten, tran­szen­denz­lo­sen und gefü­gi­gen »Couch­kar­tof­feln«.

Onfray hackt über­mä­ßig auf den »sozia­len Medi­en« her­um, die in vie­ler Hin­sicht die letz­ten Refu­gi­en der Mei­nungs­frei­heit sind und des­halb auch immer stär­ker vom »Impe­ri­um« regu­liert und zen­siert wer­den. Und wenn er bei­spiels­wei­se die Annah­me, daß »die­ser 11. Sep­tem­ber« ein »von den USA insze­nier­ter Anschlag war«, als indis­ku­ta­ble Frucht eines »Nihi­lis­mus der Wahr­heit« bewer­tet, dann wird deut­lich, daß auch er die Dich­te der Matrix noch nicht ganz erfaßt hat.

»Ver­schwö­rungs­theo­rien« und Zwei­fel an all­ge­mein akzep­tier­ten Tat­sa­chen ste­hen oft am Anfang eines Bewußt­s­eins­pro­zes­ses, der zu der Erkennt­nis führt, in welch unge­heu­rem Maße die heu­ti­ge Welt­po­li­tik von Orwell­schen Kon­zep­ten durch­drun­gen ist.

– –

Michel Onfray: Theo­rie der Dik­ta­tur, Dres­den: Jun­g­eu­ro­pa Ver­lag. 224 S., 22 €

 

Die­ses Buch kön­nen Sie auf antaios.de bestellen.

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)