Ein Lagebild

PDF der Druckfassung aus Sezession 104/ Oktober 2021

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Der US-ame­ri­ka­ni­sche Publi­zist Geor­ge Packer hat ein Buch über den Zustand der Ver­ei­nig­ten Staa­ten vor­ge­legt: Die letz­te bes­te Hoff­nung han­delt vom Absturz, den sei­ne Nati­on inner­halb der ver­gan­ge­nen vier Jah­re erlitt.

Schuld dar­an sei Trumps Poli­tik, die mit­nich­ten etwas mit Für­sor­ge, Soli­dar­ge­mein­schaft, Ein­he­gung frei­dre­hen­der Märk­te und Gesun­dung der Gesell­schaft zu tun gehabt habe. Viel­mehr habe der größ­te Lüg­ner, der je im Wei­ßen Haus saß, die Ame­ri­ka­ner »weni­ger frei zurück­ge­las­sen, unglei­cher, gespal­te­ner, ver­rück­ter, iso­lier­ter, ärmer, ver­sumpf­ter, dre­cki­ger, gemei­ner, krän­ker und toter«.

Packer, der 2013 Die Abwick­lung ver­öf­fent­lich­te (ein unge­mein plas­ti­sches und ein­gän­gi­ges Schre­ckens­bild der unter­ge­hen­den Mit­tel­schicht Ame­ri­kas), ver­gleicht nun die Atmo­sphä­re wäh­rend der Amts­ein­füh­rung Joe Bidens mit dem Vor­abend vor einer Schlacht im Ame­ri­ka­ni­schen Bür­ger­krieg: »Wir wis­sen, wer in die­sem Kon­flikt die Kon­fö­de­rier­ten und wer die Uni­on bil­det« (wis­sen wir, also: wir, das?), und fol­gert, daß sei­ne Sei­te, also die Nord­staa­ten, den von Trump auf­ge­zwun­ge­nen Krieg nun hin­zu­neh­men habe, damit die Nati­on nicht untergehe.

Ich habe Die letz­te bes­te Hoff­nung nicht nach den ers­ten Sei­ten weg­ge­legt, son­dern doch zu Ende gele­sen, denn Packers Abwick­lung war wirk­lich ein gutes Buch. Aber das, was er nun vor­ge­legt hat, ist zugleich scho­ckie­rend beschränkt und wahr­neh­mungs­falsch, und es ist zugleich kal­ku­liert wei­ner­lich und damit ein per­fi­des Stück: Packer spricht die offi­zi­el­le Coro­na-Erzäh­lung nach wie die Ver­se eines schlech­ten Gedichts – ohne einen ein­zi­gen aus­zu­las­sen, ohne abzu­bre­chen, ohne in Lachen aus­zu­bre­chen oder den Quark wenigs­tens inter­pre­tie­rend zu vernichten.

Er befeu­ert die angst­po­li­ti­sche Pro­pa­gan­da, er begrüßt die Maß­nah­menspi­ra­le, er akzep­tiert die Ein­schrän­kung jener Bür­ger­rech­te, die er eben noch mit allen Mit­teln (»einen Krieg hin­neh­mend«) gegen Trumps ver­meint­li­che Über­grif­fig­keit ver­tei­dig­te, und er sehnt den Tag her­bei, an dem er – dop­pelt und drei­fach geimpft – wird erpro­ben kön­nen, ob wir »noch den Mut haben, uns zu umar­men«. Bang­nis nach der Ein­zel­haft: »Wer­den wir dann über­haupt noch zusam­men sein wollen?«

Packer ist – die Lek­tü­re sei­nes neu­en ­Buches läßt kei­nen ande­ren Schluß zu – eines jener wahl­be­rech­tig­ten Kin­der der Moder­ne, die alles haben wol­len (und bekom­men), weil sie es nie selbst bezah­len müs­sen. Sie müs­sen für die Fol­gen ihrer Ver­ant­wor­tungs­lo­sig­keit nicht auf­kom­men, und sie sind – im Gegen­satz zu den Aus­ba­dern – selbst fle­xi­bel genug, unver­or­tet genug, reich genug und zynisch genug, um dort­hin aus­wei­chen zu kön­nen, wo die Här­ten des Gesell­schafts­ex­pe­ri­ments noch nicht spür­bar sind.

Packer beschreibt sich selbst, wenn er die »Ear­ly Adop­ter sämt­li­cher Errun­gen­schaf­ten« auf­zählt, die »die Ober­flä­che heu­ti­gen Lebens so ange­nehm machen: Viel­flie­ger­pro­gram­me, Mac­Book Pro, Fleisch vom Wei­derind, Cold-Brew-Kaf­fee, Ama­zon Prime«. Auch er gehört zu denen, die »alles Neue und die Viel­falt« lie­ben, und auch er ist der Ansicht, daß »vom trans­na­tio­na­len Fluß von Men­schen, Infor­ma­tio­nen, Gütern und Kapi­tal die meis­ten, wenn nicht sogar alle Men­schen pro­fi­tie­ren«. Packer: moral­po­li­tisch auf­ge­bläht, auf dem Gut-Böse-Trip, tota­li­ta­ris­mus­an­fäl­lig, lei­der begabt.

Packer hät­te am 26. Sep­tem­ber, Fleisch­fa­sern vom Wei­derind mit­tels Cold-Brew-Kaf­fee aus den Zwi­schen­räu­men sei­ner Zäh­ne spü­lend, eine der vier grü­nen Par­tei­en gewählt, die im Deut­schen Bun­des­tag ver­tre­ten sind und die nun – mit­tels einer wei­te­ren Demo­kra­tie­si­mu­la­ti­on – nicht nur die Regie­rungs­ko­ali­ti­on bil­den, son­dern auch den Oppo­si­ti­ons­füh­rer stel­len wer­den. Der fünf­ten Par­tei, die ger­ne grün wäre und gegen das exis­ten­ti­el­le Inter­es­se ihrer Kern­wäh­ler­schaft eben­falls den trans­na­tio­na­len Fluß, das Flüs­sig­ma­chen aller Sicher­heit, aller Sta­bi­li­tät und aller Nicht­ver­nut­zung for­ciert, hat ihre Sit­ze bloß ver­tei­digt, weil ihr drei Direkt­man­da­te gelangen.

Bleibt das blaue Lager, die ein­zi­ge Oppo­si­ti­on, die »Hoff­nung wider bes­se­res Wis­sen«, denn wir alle wis­sen, wel­chen Weg Gebil­de gehen, die kris­tal­li­sie­ren. Aber noch kann man aus ihren Rei­hen her­aus von vie­len wich­ti­gen Din­gen das Wich­tigs­te tun: aus Prin­zip nicht mit­spie­len, wenn alle den­sel­ben Ton bla­sen und Viel­stim­mig­keit nur behaupten.

Es gibt vie­le, vie­le Leu­te, die wenigs­tens einen ein­zi­gen ande­ren Ton so laut und so klar wie mög­lich ver­neh­men wollen.

 

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)