Nachahmungsdruck

PDF der Druckfassung aus Sezession 104/ Oktober 2021

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Jede Wet­te: Wenn die geneig­te Leser­schaft befragt wür­de, was sie mit dem modi­schen Ter­mi­nus »Influ­en­cer« ver­bin­de, fie­le ihr als ers­tes der Name »Rezo« ein.

Das ist die­ser unter Kunst­namen agie­ren­de Typ mit den blau­ge­färb­ten Haa­ren und dem Kin­der­ge­sicht, von dem selbst auf Wiki­pe­dia gerät­selt wird, ob er 31 oder erst 29 Len­ze zählt. Als gesi­chert gilt sei­ne eige­ne Aus­sa­ge, wonach er als Kind »gemobbt« wur­de und her­nach psy­cho­lo­gisch betreut wer­den muß­te. »Rezo« wur­de 2019 mit sei­nem ­Video »Die Zer­stö­rung der CDU« berühmt. »Fuck, ist das hef­tig!« (O‑Ton er selbst), was der Bub da über die CDU »ermit­telt« hatte!

Allein auf You­Tube wur­de die­ses Video rund zwan­zig­mil­lio­nen­mal ange­schaut. Bereits davor, erst recht danach, zähl­te »Rezo« zu jenen Tau­sen­den Leu­ten in Deutsch­land, die – man faßt es nicht! – ihr Aus­kom­men als »You­Tuber« oder »Insta­gra­mer« haben – ohne ech­ten Beruf, ohne hand­fes­te Aus­bil­dung. Ein­fach so: als Meinungsmultiplikatoren.

Schon 2017 war »Rezo« eines der Gesich­ter der HIV-Prä­ven­ti­ons­kam­pa­gne, die damals unter dem sin­ni­gen Hedo­nis­mus-Titel »Do what you want« lief. Er setzt sich fer­ner für »Kli­ma­ge­rech­tig­keit«, gegen »Mas­ken­ver­wei­ge­rer« und so fort ein (man kann es sich den­ken). Er kann Gitar­re spie­len, lebt vegan und war mit sei­ner Mes­sa­ge »bereits Gast ver­schie­de­ner Hoch­schu­len«. Der­zeit ver­zeich­net sein Haupt­ka­nal 17,5 Mil­lio­nen Abonnenten.

Dabei ist »Rezo« kaum bedeut­sam unter jenen Influ­en­cern, die die Köni­ge in einer Welt sind, der jeder Leser die­ser Zeit­schrift längst ent­wach­sen ist. Denn die Wir­kung der »Beein­flus­ser« auf jun­ge Leu­te der Jahr­gän­ge 2002 ff. ist gar nicht zu überschätzen.

Mit »Rezo« ver­hält es sich wie mit dem Clown im Zir­kus: Des­sen Vor­füh­run­gen nahm man als Kind pein­lich berührt mit. Er gehör­te halt dazu. Aber eigent­lich waren die Hoch­seil­ar­tis­ten und die Glit­zer­la­dys, die mit durch­ge­drück­tem Kreuz und strah­lend auf dem galop­pie­ren­den Pferd stan­den, die eigent­lich inter­es­san­ten Num­mern. Oder die Raub­tie­re. Clown »Rezo« ist harm­los und kernegal.

Die urfe­mi­nis­ti­sche, alte Tan­te Emma hat in ihrer Herbst­aus­ga­be 2021 das The­ma »Influ­en­ce­rin­nen« zum Schwer­punkt gemacht. Das acht­zehn­sei­ti­ge Dos­sier über »Die (un)heimliche Macht der Influ­en­ce­rin­nen« bün­delt eigent­lich alles, was über das Infil­tra­ti­ons­po­ten­ti­al die­ser neu­en »Bes­ten Freun­din­nen« zu sagen ist. Es ist ein Wei­ber­ding. Die erfolg­reichs­ten Influ­en­cer für Jungs hei­ßen (neben Gamern wie »Gron­kh«) Bas­ti­an Schwein­s­tei­ger, Mesut Özil und Toni Kroos. Fuß­bal­le­rei also – nichts Neu­es »unter Män­nern«. Sie bespie­len das Zeug, das für Kna­ben seit je inter­es­sant ist, und das hat kei­nen Neuig­keitswert. Ent­schei­dend: Der Nach­ah­mungs­druck ist bei Jungs viel gerin­ger als bei Mäd­chen. Die tole­rier­te Band­brei­te des Aus­se­hens, Ver­hal­tens, Mei­nens, Kon­su­mie­rens ist auf weib­li­cher Sei­te seit je deut­lich klei­ner. Und das im Zeit­al­ter der Hyper­eman­zi­pa­ti­on? Ja, und zwar: jetzt erst recht.

Die Kul­tur­his­to­ri­ke­rin Ange­la McRob­bie spricht von einer »post­fe­mi­nis­ti­schen Mas­ke­ra­de«, die sich des eman­zi­pa­to­ri­schen Eti­ketts zwar gern, aber in Wahr­heit nur eines modi­schen Ver­blen­dungs­ele­ments bedie­ne. Medi­en­wis­sen­schaft­le­rin Maya Götz: »Influ­en­ce­rin­nen haben in ers­ter Linie schön zu sein und insze­nie­ren sich haupt­säch­lich im häus­li­chen Kon­text. Fami­lie, Part­ner­schaft, Beau­ty, Fit­neß: Das ist der Wir­kungs­be­reich für Frau­en wie in den 1950er, 1960er Jahren.«

Als Nicht­fe­mi­nis­tin könn­te man ent­geg­nen: Und? Ein Revi­val alt­her­ge­brach­ter Weib­lich­keit – es wäre doch Schlim­me­res denk­bar. Die Sache ist ver­track­ter. Wir sehen hier fünf deut­sche Beein­fluss­e­rin­nen mit Kom­man­do­macht. Das wären: »Dagi Bee«, Dia­na zur Löwen, Loui­sa Dell­ert sowie »Lisa und Lena«. Die erkennt­nis­lei­ten­de Fra­ge wäre: Was macht es mit einem unrei­fen Hirn, sagen wir: einer Zwölf­jäh­ri­gen, die die­se alle­samt äußerst erfolg­rei­chen Kanä­le abon­niert hat?

Loui­sa (mit nun 32 Jah­ren fast eine alte Häsin) fällt ein wenig aus dem Rah­men, da sie eine der weni­gen nicht­blon­den und vor allem eine eher lin­ke Influ­en­ce­rin ist. Die Emma lobt sie dafür. Loui­sa ist gegen das Patri­ar­chat, für kos­ten­lo­se Tam­pons und bewirbt bei­spiels­wei­se Veg­gie-­Fisch­stäb­chen. Zu ihren bes­ten Zei­ten ver­dien­te sie mit ihren anti­ka­pi­ta­lis­ti­schen Film­chen um die 20.000 Euro im Monat. Gele­gent­lich mal­te sie sich mit schwar­zer Far­be miso­gy­ne Schimpf­wor­te auf den Leib, um das Elend zu bekla­gen, das es bedeu­ten kann, als »Frau im Netz unter­wegs« zu sein.

Zwei mei­ner Töch­ter haben ­Loui­sa »abon­niert« – um sich auf­zu­re­gen: »Das ist alles femi­nis­tisch und super­auf­ge­klärt, was sie macht. Aber in Wahr­heit strahlt sie einen unge­heu­ren Streß aus. Näm­lich einer­seits total woke und kor­rekt zu sein, win­zi­ge ›Schönheits­makel‹ zu pos­ten (›schaut her – ich steh zu mei­nem ­Pickel‹) aber ande­rer­seits die­se sicht­ba­re Mühe, den­noch äußerst trai­niert rüber­zu­kom­men. Die­se Schwin­gung, daß sie der Psych­ia­trie knapp von der Schip­pe gesprun­gen ist.«

Zu den Blon­dies. Die bei­den neun­zehn­jäh­ri­gen Zwil­lin­ge Lisa und Lena schef­feln Mil­lio­nen. Sie haben allein auf Insta­gram über 15 Mil­lio­nen Fol­ger. Mitt­ler­wei­le leben sie in den USA und strah­len von dort (meist auf ame­ri­ka­nisch) in die Welt. In ihren Vide­os geht es um: nichts. Es ist erhel­lend, sich als Mut­ter von acht- bis sech­zehn­jäh­ri­gen Töch­tern ein paar der Clips die­ser (als Säug­lin­ge adop­tier­ten) eigen­tüm­lich, fast ­ali­en­esk aus­schau­en­den, jun­gen Damen anzu­schau­en. So wird heu­te geju­belt, so gelacht, so posiert, so sich bewegt. Raus­ge­streck­te ­Brüs­te, Po und vor­ge­wölb­te Lip­pen (»Enten­schnä­bel­chen«), gern auch mal Kul­l­erträ­nen gehö­ren dazu: eine Mischung aus Nar­ziß­mus und Hilf­lo­sig­keit. Über die Pho­to­shop-Leis­tun­gen, die hin­ter den Auf­trit­ten ste­hen, wur­de bei­zei­ten und viel­fach alles gesagt.

Es ändert nichts im Hirn der jun­gen Afi­cio­na­da – wie es auch das Kon­sum­ver­hal­ten kaum beein­flußt, wenn vor dem Sna­cken auf­ge­zählt wur­de, wie­viel Palm­öl, Zucker und ande­re Min­der­wer­tig­kei­ten im Scho­ko­rie­gel ste­cken. Hier geht es um Hirn­re­gio­nen, die weit ent­fernt vom Zen­trum der Logik und der Ver­nunft liegen.

»Dagi Bee« zum Bei­spiel kürzt sol­che ­Kor­rekt­hei­ten des­halb glatt ab: In ihren Vide­os geht es um Zahn­auf­hel­lun­gen, Ent­haa­rungs­me­tho­den und ihre ganz per­sön­li­chen »Pro­blem­zo­nen«. »Dagi Bee« ist ver­hei­ra­tet. Ein brand­neu­es Video mit Lie­bes­schwü­ren an und von ihrem Mann haben bis­lang knapp zwei Mil­lio­nen Leu­te ange­schaut. »Unser ers­tes Shop­pen fürs Baby« fast 900 000.

Drei mei­ner Töch­ter schau­ten sich schon Vide­os der 26jährigen Dia­na zur Löwen an. Sie »fol­lo­wen« ihr nicht, kom­men also zu den knapp 700 000 Abon­nen­ten der gebür­ti­gen Gie­ße­ne­rin hin­zu, die nun nach Ber­lin gezo­gen ist, um mehr über »die Poli­tik« zu erfahren.

Dia­na hat eine klein­mäd­chen­haf­te Stim­me mit hohem Nied­lich­keits­fak­tor, kul­lert viel mit den Augen, kiekst und lacht. Ihre Bot­schaft: »Komm! Auf Augen­hö­he! Ich bin wie Du, Du bist wie ich!« Ihre The­men: der per­fek­te Agitationspropagandamix.

Es wird gegen­dert, es wird säu­selnd erklärt, daß es natür­lich unend­lich vie­le Geschlech­ter gebe, es geht um Cel­lu­li­te, Mens­trua­ti­ons­be­schwer­den, um Flir­ten und CO2, dann wie­der um Schmink­tips, um Sex­spiel­zeug und das Kopf­tuch als eman­zi­pa­to­ri­sches Acces­soire. Ihre Imp­fung hat sie »spon­tan geteilt«, weil das ein­fach ein »total posi­ti­ver Moment« für sie war. Frl. von Löwen ist als Peer so nah­bar und ver­füh­re­risch, wie sie zugleich robo­ter­haft regie­rungs­na­he Phra­sen drischt – eine Figur, wie sie sich ein E.T.A. Hoff­mann nicht hät­te bes­ser aus­den­ken können.

Die rei­nen Klick­zah­len all die­ser leicht ver­wech­sel­ba­ren Dia­nas, Pame­las, Dagis und ­Bibis zei­gen deut­lich, wie tie­fen­wirk­sam die Eman­zi­pa­ti­ons­feld­zü­ge der ver­gan­ge­nen Jahr­zehn­te waren – so tie­fen­wirk­sam näm­lich wie ein beson­ders teu­res Pee­ling. Sprich: Nano­be­reich. Ein Main­stream­kör­per (der unan­ge­strengt wir­ken soll) und eine strom­li­ni­en­för­mi­ge Mei­nung (die unter Anstren­gung erwor­ben wir­ken soll) sind für Frau­en offen­kun­dig unaus­rott­bar erstrebenswert.

 

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)