Alltag und Heilserwartung – vier Jahre AfD im Bundestag

PDF der Druckfassung aus Sezession 104/ Oktober 2021

Erik Lehnert

Erik Lehnert ist promovierter Philosoph und Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Staatspolitik.

»Wir wer­den sie jagen. Wir wer­den Frau Mer­kel oder wen auch immer jagen, und wir wer­den uns unser Land und unser Volk zurück­ho­len«, sagt der Spit­zen­kan­di­dat Alex­an­der Gau­land am Wahl­abend im Sep­tem­ber 2017, als sich das Ergeb­nis von deut­lich über zwölf Pro­zent abzeich­net. Er spricht auch von einem »gro­ßen Tag in unse­rer Par­tei­en­geschich­te. Wir haben es geschafft. Wir wer­den die­ses Land verändern.«

Die­se eupho­ri­schen Sät­ze waren eine Kampf­an­sa­ge an den poli­ti­schen Geg­ner: Man wür­de die neu­ge­won­ne­ne Macht im Bun­des­tag zu nut­zen wis­sen. An die Anhän­ger signa­li­sier­te man, daß man deren Erwar­tun­gen nicht ent­täu­schen wür­de. Das schür­te beim Geg­ner Befürch­tun­gen und ent­fach­te bei den Anhän­gern Hoff­nun­gen auf einen Wandel.

Daß sich weder die einen noch die ande­ren erfüllt haben, liegt in der Natur der Sache. Ein Wahl­kampf ist geprägt von Aus­sa­gen, die irra­tio­na­le Hoff­nun­gen wecken, dann aber im poli­ti­schen All­tag in den Hin­ter­grund tre­ten. Die dama­li­ge Wer­be­kam­pa­gne der AfD stand unter dem Mot­to »Trau Dich, Deutsch­land«. Sie appel­lier­te damit an den Mut der Wahl­bür­ger, der Alter­na­ti­ve ihre Stim­me zu geben und so einen gesell­schafts­po­li­ti­schen Wan­del herbeizuführen.

Aus die­ser Kam­pa­gne resul­tier­te ein Wahl­er­geb­nis, das sich sehen las­sen konn­te, war die AfD vier Jah­re vor­her doch noch an der Fünf­pro­zent­hür­de geschei­tert. In den Jah­ren zwi­schen 2013 und 2017 ereig­ne­ten sich Din­ge, die nicht nur die poli­ti­sche Stim­mung in Deutsch­land, son­dern auch die AfD gründ­lich veränderte.

Durch die vom polit­me­dia­len Kom­plex beklatsch­te Grenz­öff­nung im Som­mer 2015 und die dadurch initi­ier­te »Flücht­lings­kri­se« erhielt die Anti-Euro-Par­tei AfD die Mög­lich­keit, sich in die­ser Fra­ge ein Allein­stel­lungs­merk­mal zu geben, das bis dahin eher von Par­tei­en wie der NPD gepflegt wur­de. Die Mischung aus Staats­ver­sa­gen, mora­li­scher Bevor­mun­dung und den tat­säch­li­chen Kon­se­quen­zen aus die­ser ille­ga­len Mas­sen­ein­wan­de­rung ent­frem­de­te vie­le Wahl­bür­ger von ihren Parteien.

Die kon­ser­va­ti­ve Posi­ti­on, die der »Flü­gel« inner­halb der AfD seit März 2015 ver­trat, kam dem ent­ge­gen. In der Fol­ge ent­spann sich ein Macht­kampf, der im Juli schließ­lich zum Aus­tritt von Bernd Lucke, einem der Par­tei­grün­der, führ­te. Die Lager­kämp­fe waren auch in der Lis­ten­auf­stel­lung für die Bun­des­tags­wahl spür­bar, ins­be­son­de­re von den Medi­en wur­de ihnen star­ke Auf­merk­sam­keit geschenkt. Das Sor­tie­ren zwi­schen gemä­ßig­ten und radi­ka­len Kan­di­da­ten hat seit­her nicht auf­ge­hört. Das Geran­gel um die Plät­ze war vor allem des­halb so stark, weil alle das Momen­tum spür­ten, das zu einem guten Ergeb­nis füh­ren könn­te. Und allen war klar, daß die Bun­des­tags­frak­ti­on das neue Macht­zen­trum der Par­tei bil­den wür­de und die bis dahin im Fokus ste­hen­den Land­tags­frak­tio­nen kaum noch über­re­gio­nal wahr­ge­nom­men wer­den dürften.

Ihre stärks­ten Ergeb­nis­se erziel­te die AfD 2017 in den mit­tel­deut­schen Bun­des­län­dern, das bes­te mit 27 Pro­zent in Sach­sen, wo sie sogar drei Direkt­man­da­te errin­gen konn­te. Die west­deut­schen Bun­des­län­der lagen mit ihren Ergeb­nis­sen deut­lich hin­ter dem schlech­tes­ten mit­tel­deut­schen (18,6 in Meck­len­burg-Vor­pom­mern). Den­noch stell­ten Nord­rhein-West­fa­len (15), Bay­ern (14) und Baden-Würt­tem­berg (11) die größ­ten Lan­des­grup­pen in der Frak­ti­on, gefolgt von Sach­sen (11) und Nie­der­sach­sen (7). Ins­ge­samt zogen 94 Abge­ord­ne­te für die AfD in den Bun­des­tag ein. Im Ver­lauf der Legis­la­tur­pe­ri­ode ver­lor die Frak­ti­on ins­ge­samt acht Man­da­te durch Aus­tritt oder Aus­schluß aus der Par­tei und damit aus der Frak­ti­on. Den Anfang mach­te die Par­tei­che­fin Frau­ke Petry, die noch vor der Kon­sti­tu­ie­rung der Frak­ti­on unter Hin­weis auf rech­te Ten­den­zen ihren Aus­tritt bekannt­gab. Der Frak­ti­ons­chef Alex­an­der Gau­land sprach daher von der Frak­ti­on als einem »gäri­gen Haufen«.

In der Sum­me klin­gen acht ver­lo­re­ne Man­da­te für eine so von inne­ren Rich­tungs­strei­tig­kei­ten gepräg­te AfD nicht beson­ders viel, in der Geschich­te des bun­des­re­pu­bli­ka­ni­schen Par­la­men­ta­ris­mus ist die­se Zahl aller­dings mit Abstand die größ­te. Die Grün­de für die Abgän­ge folg­ten zumeist der von Frau­ke Petry vor­ge­ge­be­nen Argu­men­ta­ti­on, zumin­dest bei den bei­den zeit­lich nächs­ten (Mie­ruch und Kamann); bei den dann fol­gen­den Herr­mann und Hart­mann kam hin­zu, daß sie sich als Poli­zei­be­am­te aus der dro­hen­den Schlin­ge der Beob­ach­tung durch den Ver­fas­sungs­schutz ent­zie­hen woll­ten. Die letz­te Aus­tritts­wel­le erfolg­te anläß­lich der Auf­stel­lung der Wahl­lis­ten für 2021, bei der die bei­den nicht reüs­sie­ren­den Hol­lna­gel und Hes­senk­em­per die Par­tei ver­lie­ßen. Eine Aus­nah­me bil­det der Abge­ord­ne­te Frank Pase­mann, der auf­grund von faden­schei­ni­gen Anschul­di­gun­gen aus der Par­tei aus­ge­schlos­sen wurde.

Für die poli­ti­sche Aus­rich­tung der Bun­des­tags­frak­ti­on sind die Vor­ge­schich­ten der ein­zel­nen Abge­ord­ne­ten in ande­ren Par­tei­en von Inter­es­se. Da auf der Unver­ein­bar­keits­lis­te der AfD die Par­tei­en feh­len, die Deutsch­land in die Situa­ti­on gebracht haben, in der wir uns heu­te befin­den, liegt es nahe, daß vie­le Abge­ord­ne­te, so sie über­haupt par­tei­po­li­tisch aktiv waren, dort über län­ge­re oder kür­ze­re Pha­sen ihre poli­ti­sche Hei­mat hat­ten. Zur Bun­des­tags­frak­ti­on selbst lie­gen dazu lei­der kei­ne Unter­su­chun­gen vor, die Anga­ben aus dem Hand­buch des Bun­des­ta­ges sind unvoll­stän­dig. Was die Gesamt­par­tei betrifft, gab es 2019 eine Erhe­bung durch die Bun­des­ge­schäfts­stel­le, die ein über­schau­ba­res Ergeb­nis brach­te. Dem­nach waren ledig­lich 6,2 Pro­zent der Mit­glie­der vor­her in der CDU, 3,3 in der SPD und zwei Pro­zent in der FDP aktiv.

Nur weni­ge tau­send Mit­glie­der haben also eine ent­spre­chen­de Vor­ge­schich­te, die meis­ten fan­den erst durch Euro- und Flücht­lings­kri­se zum Enga­ge­ment in einer Par­tei. Stich­pro­ben legen aller­dings nahe, daß der Anteil unter den Man­dats­trä­gern wesent­lich höher ist. Aus­nah­men bil­den dar­un­ter Abge­ord­ne­te wie Gau­land und Hoh­mann, die es geschafft haben, in oder mit der CDU Kar­rie­re zu machen, bevor sie in die AfD ein­tra­ten. Die ande­ren haben sich bei ihren vori­gen Par­tei­en nicht beson­ders her­vor­ge­tan. Im Frak­ti­ons­vor­stand gibt es ehe­ma­li­ge FDP-Mit­glie­der (Storch, Kom­ning), aber auch Mit­glie­der von Par­tei­en, die man als Vor­läu­fer der AfD bezeich­nen könn­te: Repu­bli­ka­ner (Fel­ser), Frei­heit (Mün­zen­mei­er), Schill-Par­tei (Kom­ning) und Freie Wäh­ler (Fröm­ming). Die­sen Vor­läu­fern gelang es nie, in den Bun­des­tag ein­zu­zie­hen, was den Erfolg der AfD durch­aus zu einem his­to­ri­schen macht.

Auch wenn man­che den Erfolg der AfD mit dem der Grü­nen ver­glei­chen – auf­grund der Gemein­sam­keit, daß es sich jeweils um eine völ­lig neue Par­tei im Par­la­ment han­del­te, die auf Vor­be­hal­te der Alt­par­tei­en stieß –, gibt es in der ent­schei­den­den Fra­ge einen unüber­brück­ba­ren Unter­schied. Den Grü­nen gelang die Eta­blie­rung auf einer Wel­le des Zeit­geists, die sie bis in die Regie­rung trug, die AfD hat es deut­lich schwe­rer und muß gegen den Strom schwimmen.

Ähn­lich his­to­risch wie das Wahl­er­geb­nis waren die Ver­su­che der Alt­par­tei­en, die­sen Erfolg par­la­men­ta­risch nicht zur Gel­tung kom­men zu las­sen. Die­se ein­ma­li­gen Vor­gän­ge began­nen bereits im Vor­feld der kon­sti­tu­ie­ren­den Sit­zung des 19. Bun­des­ta­ges, die tra­di­tio­nell vom Alters­prä­si­den­ten eröff­net wird.

Unter die­sem ver­stand man bis dahin den lebens­ältesten Abge­ord­ne­ten, was im Okto­ber 2017 der AfD-Abge­ord­ne­te ­Wil­helm von Gott­berg war. Da die Alt­par­tei­en unbe­dingt ver­hin­dern woll­ten, daß die AfD gleich zu Beginn die­ses Podi­um nut­zen könn­te, änder­te man ein­fach die Geschäfts­ord­nung, so daß jetzt der­je­ni­ge Abge­ord­ne­te als der ältes­te galt, der am längs­ten dem Bun­des­tag ange­hört. Das konn­te kein AfD-Mit­glied sein, son­dern es war Wolf­gang Schäub­le, der als Bun­des­tags­prä­si­dent die­se Rol­le an den Nächst­dienst­äl­tes­ten, Otto Solms von der FDP, abtrat. Um den Vor­gang ein­ord­nen zu kön­nen, muß man wis­sen, daß die PDS zwei­mal den Alters­prä­si­den­ten stell­te, ohne daß jemand des­we­gen die Geschäfts­ord­nung geän­dert hätte.

Ähn­lich his­to­risch ist die Wei­ge­rung der ande­ren Abge­ord­ne­ten, der AfD den ihr zuste­hen­den Vize­prä­si­den­ten­pos­ten zu gewäh­ren. Sechs­mal schick­te die AfD einen Kan­di­da­ten ins Ren­nen, sechs­mal ver­wei­ger­te ihm der Bun­des­tag das Amt. Die Geschäfts­ord­nung stößt im Fall der AfD an ihre Gren­zen. Bis­lang war sie näm­lich so ange­legt, daß bei der Beset­zung der Ämter von einem über­frak­tio­nel­len Kon­sens aus­ge­gan­gen wur­de: Die Frak­tio­nen konn­ten ihre Kan­di­da­ten für die ihnen nach dem Pro­porz zuste­hen­den Pos­ten selbst bestim­men, die ande­ren Frak­tio­nen ver­hin­der­ten die­se Ent­schei­dung nicht. Ledig­lich die Links­par­tei muß­te mit ihren Kan­di­da­ten gele­gent­lich durch zwei Wahlgänge.

Die AfD ent­schloß sich daher zu einem recht frü­hen Zeit­punkt, den Spieß umzu­dre­hen und den Kon­sens ihrer­seits dort auf­zu­kün­di­gen, wo es in ihrer Macht lag. Das ist auf­grund des Mehr­heits­prin­zips für die AfD nur an einer Stel­le mög­lich. Wenn zu spä­ter Stun­de die Ple­nar­sit­zung ihrem Ende ent­ge­gen­däm­mert, sind in der Regel nicht mehr genü­gend Abge­ord­ne­te anwe­send, um beschluß­fä­hig zu sein (min­des­tens die Hälf­te). Solan­ge nie­mand eine Fest­stel­lung der Beschluß­fä­hig­keit ver­langt, ist das egal, und bis­her war das Kon­sens. Die AfD bean­trag­te jedoch im Janu­ar 2018 eben­die­se Fest­stel­lung und, wie sich her­aus­stell­te, man war nicht mehr beschluß­fä­hig, was dazu führ­te, daß Abstim­mun­gen nach­ge­holt und ver­scho­ben wer­den muß­ten. Die Alt­par­tei­en tob­ten und führ­ten zu ihrer Ent­schul­di­gung an, daß die eigent­li­che Arbeit ja in den Aus­schüs­sen erfol­ge, was der AfD als popu­lis­ti­scher Par­tei aber egal sei.

Die Arbeit in den Aus­schüs­sen fin­det in der Tat weit­ge­hend im ver­bor­ge­nen statt, was sie für eine Oppo­si­ti­ons­par­tei als Büh­ne unge­eig­net macht. Immer­hin konn­te die AfD mit Peter Boehrin­ger den Vor­sitz im Haus­halts­aus­schuß ein­neh­men, der tra­di­tio­nell der stärks­ten Oppo­si­ti­ons­par­tei zusteht. Eines wei­te­ren Vor­sit­zes ging die AfD wie­der ver­lus­tig, als Ste­phan Brand­ner als Vor­sit­zen­der des Rechts­aus­schus­ses abge­wählt wur­de, weil man ihm unan­ge­mes­se­ne Äuße­run­gen in den sozia­len Medi­en vor­warf. Da der Vor­sitz der AfD zustand, blieb der Pos­ten unbesetzt.

Die Arbeit in den Aus­schüs­sen ist dar­über hin­aus kaum The­ma in den weni­gen der AfD wohl­ge­son­ne­nen Medi­en gewe­sen. Aller­dings scheint die Arbeit der AfD-Frak­ti­on hier, im Gegen­satz zum Ple­num, vom »par­la­men­ta­ri­schen Prag­ma­tis­mus« (MdB Mün­zen­mei­er) geprägt zu sein, wenn man einer unwi­der­spro­che­nen Stu­die der Rosa-Luxem­burg-Stif­tung Glau­ben schen­ken darf. Danach wer­den die AfD-Initia­ti­ven dort zwar grund­sätz­lich abge­lehnt, die AfD stimm­te hin­ge­gen in einer Viel­zahl von Fäl­len mit der Regie­rung oder der FDP.

Daß das nicht wei­ter auf­fällt, hat nicht nur damit zu tun, daß die Aus­schüs­se nicht im Fokus der Öffent­lich­keit ste­hen, son­dern auch damit, daß die AfD den Ple­nar­de­bat­ten als Medi­um der poli­ti­schen Aus­ein­an­der­set­zung zu einer neu­en Bedeu­tung ver­hol­fen hat, so daß sich sowohl Für- als auch Gegen­spre­cher vor allem dar­auf stür­zen. Das ent­spricht auch den Erwar­tun­gen, die man rea­lis­ti­scher­wei­se an eine Oppo­si­ti­ons­frak­ti­on haben soll­te, da deren Mög­lich­kei­ten beschränkt sind. Sie ver­fügt über kei­ner­lei eige­ne Gestal­tungs­mög­lich­kei­ten, son­dern kann ledig­lich für eine wirk­sa­me Kon­trol­le der Regie­rung sor­gen, indem sie die­se mit Fra­gen löchert und die Öffent­lich­keit über die Ergeb­nis­se informiert.

Die par­la­men­ta­ri­sche Kon­troll­tä­tig­keit beschränkt sich für die Frak­ti­on auf das Stel­len von Klei­nen und Gro­ßen Anfra­gen, hin­zu kommt die Mög­lich­keit für jeden Abge­ord­ne­ten, Ein­zel­fra­gen zu for­mu­lie­ren. Zu Beginn der Legis­la­tur­pe­ri­ode gelang es der AfD hier, eini­ge Fak­ten zuta­ge zu för­dern, die für eine grö­ße­re Öffent­lich­keit von Inter­es­se waren und die ent­spre­chend ver­brei­tet wur­den. Mit zuneh­men­der Dau­er gin­gen die The­men aus, und die Bun­des­re­gie­rung ent­wi­ckel­te eine beträcht­li­che Meis­ter­schaft dar­in, die Fra­gen zu beant­wor­ten, ohne sie zu beantworten.

Neben der Infor­ma­ti­ons­be­schaf­fung bleibt der Oppo­si­ti­on noch die Mög­lich­keit, durch eige­ne Initia­ti­ven wie Anträ­ge oder Gesetz­ent­wür­fe dem Wäh­ler zu zei­gen, daß man eige­ne Ideen hat und in der Lage ist, eine Alter­na­ti­ve zur gegen­wär­ti­gen Poli­tik zu for­mu­lie­ren. Da die­se Initia­ti­ven grund­sätz­lich abge­lehnt wer­den, steht hier neben der Schau­fens­ter­funk­ti­on vor allem das Vor­füh­ren des Geg­ners im Mit­tel­punkt. Indem man eine Initia­ti­ve for­mu­liert, die der Geg­ner gewis­ser­ma­ßen kaum ableh­nen kann, weil der dort geäu­ßer­te Sach­ver­halt eigent­lich sei­ner Agen­da ent­spricht, zwingt man ihn, gegen sei­ne eige­ne Inten­ti­on abzu­stim­men. Da die AfD nur über einen beschränk­ten Zugang zu den eta­blier­ten Medi­en ver­fügt, ist es aller­dings schwie­rig, mit sol­chen Initia­ti­ven Bür­ger zu errei­chen, die sich noch nicht in der eige­nen Bla­se aufhalten.

Im Lau­fe der Legis­la­tur­pe­ri­ode stell­te sich aller­dings die Fra­ge, ob die AfD-Frak­ti­on sich nicht zu sehr dar­auf kon­zen­triert hat, Inhal­te zu ver­tre­ten, die sich an der Kern­wäh­ler­schaft vor­bei­be­we­gen und die in kei­ner Wei­se geeig­net sind, den Anfangs zitier­ten Anspruch Gau­lands zu erfül­len. Die Auf­ar­bei­tung des­sen, was seit 2015 über Deutsch­land gekom­men ist, stand in den vier Jah­ren im Mit­tel­punkt der Arbeit der AfD-Fraktion.

Immer wie­der wur­den dazu Anfra­gen gestellt und Anträ­ge ein­ge­bracht. Die Auf­klä­rungs­ar­beit funk­tio­nier­te hier vor­bild­lich, stieß aber an sei­ne Gren­zen, sobald die poli­ti­schen Kon­se­quen­zen der mas­sen­haf­ten Ein­wan­de­rung beim Namen genannt wer­den soll­ten. Das lag nicht zuletzt dar­an, daß das Bun­des­amt für Ver­fas­sungs­schutz die Par­tei stär­ker in den Fokus nahm und mit­tels der Kon­struk­ti­on »Ver­stoß gegen die Men­schen­wür­de« jede Pau­schal­aus­sa­ge über Ein­wan­de­rer unmög­lich machte.

Eben­so stand das Behar­ren auf dem bis 2000 gel­ten­den Staats­bür­ger­schafts­recht in dem Ver­dacht, einen »eth­ni­schen Volks­be­griff« zu ver­tre­ten, den das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt 2017 für ver­fas­sungs­wid­rig erklärt hat­te. Inwie­weit man sich die­sen Beschrän­kun­gen unter­wer­fen müs­se, ist die Streit­fra­ge, an der sich die Geis­ter in der AfD schei­den und die durch die Wühl­ar­beit des Ver­fas­sungs­schut­zes andau­ernd befeu­ert wird.

Der Vor­stand der AfD-Bun­des­tags­frak­ti­on ent­schloß sich daher, eine aus fünf Mit­glie­dern bestehen­de »Arbeits­grup­pe Ver­fas­sungs­schutz« ein­zu­set­zen, die durch Roland Hart­wig gelei­tet wur­de. Drei Auf­ga­ben soll­ten im Mit­tel­punkt der Arbeit ste­hen: Sie soll­te Infor­ma­tio­nen über den Ver­fas­sungs­schutz bereit­stel­len, um den inter­nen Umgang mit der dro­hen­den Beob­ach­tung zu koordinieren.

Par­al­lel soll­te die juris­ti­sche Ver­tei­di­gung vor­be­rei­tet wer­den. Und schließ­lich soll­te sie Trans­pa­renz gegen­über der Öffent­lich­keit her­stel­len und den Unter­stel­lun­gen durch Auf­klä­rung die Spit­ze abbre­chen. Als exter­ner Exper­te konn­te der Ver­fas­sungs­recht­ler Diet­rich Murs­wiek gewon­nen wer­den, der dem Gut­ach­ten des Ver­fas­sungs­schut­zes über die Fra­ge, ob man die AfD als Prüf­fall behan­deln dür­fe, jeg­li­che Aus­sa­ge­kraft absprach. Von den ange­führ­ten 400 Beleg­stel­len sei­en für die Bewer­tung nur sechs relevant.

Trotz die­ses ein­deu­ti­gen Ergeb­nis­ses konn­te der Druck des Ver­fas­sungs­schut­zes sei­ne Wir­kung ent­fal­ten, weil Tei­le von Par­tei und Frak­ti­on dar­in nicht zu Unrecht eine Unter­stüt­zung ihrer Hal­tung ver­mu­te­ten, die auf eine Anglei­chung der AfD an die Gepflo­gen­hei­ten der ande­ren Par­tei­en hin­aus­läuft. Die­se Situa­ti­on sorg­te nicht nur für per­so­nel­le Kon­se­quen­zen, son­dern lang­fris­tig tat­säch­lich für eine Anpas­sung der Posi­tio­nen und die Akzep­tanz von Sprach­ver­bo­ten. Der Linie des VS wur­de auch dann ent­spro­chen, als die noch unter Hans-Georg Maaßen ins Visier genom­me­ne Iden­ti­tä­re Bewe­gung als Beob­ach­tungs­fall ein­ge­stuft wur­de und prompt auf der Unver­ein­bar­keits­lis­te landete.

Anpas­sungs­leis­tun­gen wur­den auch auf einem ande­ren, für die Kern­wäh­ler­schaft der AfD wich­ti­gen The­men­feld erbracht. Die Geschichts­po­li­tik, die ja nach der Ansa­ge von Gau­land ein zen­tra­les Anlie­gen war und durch die­sen im Wahl­kampf durch Stolz auf die Leis­tun­gen der Wehrmachts­soldaten noch befeu­ert wur­de, spiel­te in den Bun­des­tags­re­den vor allem bei Gedenk­stun­den eine Rol­le, aber auch dann, wenn es all­ge­mein um den Dau­er­bren­ner Ver­gan­gen­heits­be­wäl­ti­gung ging. Als die Regie­rungs­ko­ali­ti­on eine Dokumentations‑, Bil­dungs- und Erin­ne­rungs­stät­te errich­ten woll­te, die der Auf­ar­bei­tung des Zwei­ten Welt­kriegs und der natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Besat­zungs­herr­schaft gewid­met sein soll­te, ent­hielt sich die AfD-Fraktion.

Mit »Nein« kön­ne man nicht stim­men, so MdB Jon­gen, da man aner­ken­ne, daß »in dem von den Natio­nal­so­zia­lis­ten ent­fes­sel­ten tota­len Krieg« schwers­te Ver­bre­chen began­gen wor­den sei­en, die wei­ter­hin erforscht wer­den müß­ten. Aller­dings wand­te sich Jon­gen gegen den »Sühne­stolz«, den er in den Unter­tö­nen des Antrags ver­mu­te­te, und kon­sta­tier­te eine »heil­lo­se Schief­la­ge« der Erin­ne­rungs­po­li­tik. Bei der Gedenk­stun­de zum 80. Jah­res­tag des Beginns des Deutsch-Sowje­ti­schen Krie­ges 1941 sprach Gau­land vom »Über­fall auf die Sowjet­uni­on« und rela­ti­vier­te im Ver­lauf sei­ner Rede den Anteil der Sowjet­uni­on am Aus­bruch des Krieges.

Im Hin­ter­grund sol­cher Anpas­sungs­leis­tun­gen steht aber eine außen­po­li­ti­sche Fra­ge, die inner­halb der AfD umstrit­ten ist. Soll man sich zukünf­tig wei­ter­hin aus­schließ­lich auf die USA ver­las­sen, oder wäre nicht eine Annä­he­rung an Ruß­land geeig­net, für etwas Beweg­lich­keit in der deut­schen Außen­po­li­tik zu sorgen?

Einer star­ken Frak­ti­on der Atlan­ti­ker ste­hen mit Gau­land und Chru­pal­la zwei Leu­te gegen­über, von denen letz­te­rer sogar zu einem Besuch in Mos­kau weil­te, als der Jah­res­tag des 22. Juni 1941 anstand. Wenn es aller­dings dar­um geht, aus die­ser Hal­tung eine poli­ti­sche For­de­rung abzu­lei­ten, ist man weit­aus vor­sich­ti­ger. Als die Links­par­tei in einem Antrag den Abzug aller US-Sol­da­ten aus Deutsch­land for­der­te, stimm­te die AfD dage­gen, obwohl das Grund­satz­pro­gramm der Par­tei besagt, daß sich die AfD für einen Abzug aller frem­den Trup­pen auf deut­schem Boden ein­set­zen wird. Die Ableh­nung erfolg­te unter dem Hin­weis, daß man erst die Ver­tei­di­gungs­be­reit­schaft wie­der­her­stel­len müs­se, bevor man auf die frem­den Trup­pen ver­zich­ten könne.

Und die Fei­er­stun­de zum 70jährigen Bestehen des Staa­tes Isra­el wur­de von ­Gau­land für die Aus­sa­ge genutzt, daß man es für rich­tig hal­te, daß Isra­el ein Teil der deut­schen Staats­rä­son ist. Mit dem Satz »Das heißt für uns aber auch, daß die Exis­tenz­si­che­rung am Bran­den­bur­ger Tor beginnt« wur­den die übli­chen Refle­xe bedient, die in jeder anti­is­la­mi­schen Posi­ti­on eine rich­ti­ge Posi­ti­on sehen. Was man in ande­ren Fäl­len, wie beim Kult um Homo­se­xu­el­le, Libe­ra­lis­mus­fal­le genannt hat, wirkt hier als Israel­fal­le, da man hofft, für sol­cher­lei Aus­sa­gen durch Akzep­tanz belohnt zu wer­den. Aber sol­che Hoff­nun­gen waren seit jeher vergeblich.

Unter dem Strich wird man kon­sta­tie­ren kön­nen, daß sich die AfD-Bun­des­tag­frak­ti­on dem in der gan­zen Par­tei zu spü­ren­den Zug in die Mit­te nicht ent­zie­hen konn­te. Sie ist als mäch­tigs­te Ein­heit der AfD oben­drein nicht nur von Anpas­sungs­leis­tun­gen, son­dern auch von Olig­ar­chi­sie­rungs­ten­den­zen geprägt, denen sich kei­ne Par­tei und schon gar kei­ne Frak­ti­on ent­zie­hen kann, die so sehr in den Genuß des­sen kommt, was die Par­tei­en als ihren Anteil dekla­rier­ten, als sie sich den Staat zur Beu­te mach­ten. Dadurch wer­den nicht nur die ein­zel­nen Abge­ord­ne­ten kor­rum­piert, son­dern die gan­ze Frak­ti­on betä­tigt sich, unter­stützt von Über­läu­fern der Alt­par­tei­en an den Schalt­he­beln, lie­ber als Teil der Par­la­ments­ma­schi­ne­rie, als gegen oder über die­se hin­aus zu arbeiten.

Die par­la­men­ta­ri­sche Pflicht hat die AfD im Bun­des­tag sehr ordent­lich gemeis­tert und den Rah­men der Mög­lich­kei­ten aus­ge­schöpft. Was sie nicht geleis­tet hat und ver­mut­lich auch nicht leis­ten woll­te: die Stär­kung des vor­po­li­ti­schen Rau­mes und die Auf­nah­me des meta­po­li­ti­schen Kamp­fes. Für bei­des fehl­ten der Wil­le, den Rah­men des Par­la­men­ta­ris­mus durch intel­li­gen­te Schach­zü­ge aus­zu­wei­ten, und der Mut, sich dem Zeit­geist in den wich­ti­gen Lebens­fra­gen ent­ge­gen­zu­stel­len, egal ob das dem Ver­fas­sungs­schutz gefällt oder nicht.

Beson­ders tra­gisch sind die­se ver­paß­ten Mög­lich­kei­ten, weil die Frak­ti­on jähr­lich ca. 17 Mil­lio­nen Euro vom Steu­er­zah­ler bekommt, ohne daß es hier zu einem nen­nens­wer­ten Abfluß ins Vor­feld gekom­men wäre. Das haben die ande­ren Par­tei­en bes­ser hin­be­kom­men. Eine Anpas­sung an die­se Gepflo­gen­hei­ten ist für den Erfolg des Milieus, das die AfD reprä­sen­tiert, zwin­gend notwendig.

 

Erik Lehnert

Erik Lehnert ist promovierter Philosoph und Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Staatspolitik.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)