Der Kampf gegen rechts als Teil des »Great Reset«

PDF der Druckfassung aus Sezession 104/ Oktober 2021

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Trotz sicht- und hör­ba­ren Pro­tests vie­ler Maß­nah­men­kri­ti­ker aller Schat­tie­run­gen in Sach­sen und anders­wo scheint die Zustim­mung zu den Hand­lun­gen der eta­blier­ten Poli­tik kon­stant hoch: Im Auf­trag des füh­ren­den deut­schen Demo­sko­pie­in­sti­tuts Sta­tis­ta wur­de Mit­te Juli 2021 fol­gen­de Fra­ge gestellt: »Sind die aktu­ell gel­ten­den Coro­na-Maß­nah­men Ihrer Mei­nung nach über­trie­ben, gera­de rich­tig oder zu schwach?«

Die reprä­sen­ta­ti­ve Umfra­ge ergab die­ses Bild: 63 Pro­zent der Befrag­ten mein­ten »Gera­de rich­tig«, 16 Pro­zent plä­dier­ten für »Müß­ten här­ter aus­fal­len«, wohin­ge­gen ledig­lich 19 Pro­zent die Coro­na­maß­nah­men für »Über­trie­ben« hiel­ten. Ähn­li­che Erhe­bun­gen folg­ten von wei­te­ren Insti­tu­ten; die Ergeb­nis­se deck­ten sich.

Ein wich­ti­ger Aspekt für die hohe Akzep­tanz der Maß­nah­men dürf­ten die Über­zeich­nung und die Her­ab­wür­di­gung der Maß­nah­men­kri­ti­ker als »Coro­nal­eug­ner«, »Schwur­b­ler«, »Coro­na­zis« und ähn­li­ches sein: In der pau­scha­len Ein­ge­mein­dung aller Skep­ti­ker der Staats­maß­nah­men in den ent­grenz­ten »Kampf gegen rechts« fin­det die­ser sei­ne Poten­zie­rung und neue Agi­ta­ti­ons­fel­der. Er benö­tigt die­se quan­ti­ta­ti­ve Stei­ge­rung, sonst dro­hen die zu äch­ten­den »Ande­ren«, die Toxic per­sons, zur Nei­ge zu gehen.

Die ledig­lich im nega­ti­ven Moment har­mo­ni­sier­te neue Bevöl­ke­rungs­ge­mein­schaft bedarf eines mobi­li­sie­ren­den Ele­ments; der kol­lek­ti­ve Feind (»rechts«) ist für den Zusam­men­halt einer zuneh­mend ato­mi­sier­ten Gesell­schaft unver­zicht­bar. Die­ser Kampf gegen rechts, der seit dem Aus­klang der rot-grü­nen Ära Schrö­der / Fischer (1998 – 2003) als Kampf gegen Mei­nun­gen und Stand­punk­te rechts der Uni­on ange­se­hen wer­den kann, benö­tigt also für sei­ne Selbst­le­gi­ti­ma­ti­on die Gene­se neu­er Antago­nisten; einer per­ma­nen­ten Feind­bil­d­er­zeu­gung ent­spricht folg­lich die Aus­wei­tung der zu äch­ten­den Positionen.

Galt vor Jahr­zehn­ten eine anti­extremistische oder anti­to­ta­li­tä­re Stoß­rich­tung, wonach gewalt­be­für­wor­ten­de oder gewalt­aus­üben­de Akteu­re als »Extre­mis­ten« außer­halb des gesell­schaft­lich Akzep­tier­ten zu ste­hen hat­ten, reicht mitt­ler­wei­le die Inan­spruch­nah­me des grund­ge­setz­lich ver­brief­ten Rech­tes auf freie Mei­nungs­äu­ße­rung (sei es zur Zuwan­de­rung, sei es zu Coro­na­maß­nah­men), um ins Visier von Ver­fas­sungs­schutz­äm­tern, »Zivil­ge­sell­schaft« und eta­blier­ter Poli­tik zu geraten.

Eben­die­se Ver­schie­bung der Para­me­ter – ein­ge­lei­tet durch Rot-Grün, voll­endet durch Schwarz-Rot – hat die bis­he­ri­ge Corona­zeit geprägt. Kri­ti­ker der Coro­na­ver­ord­nun­gen von Bund und Län­dern sehen sich uni­so­no als »rechts« gerahmt, selbst wenn ihre Posi­tio­nen aus genu­in libe­ra­len / liber­tä­ren, grün-eso­te­ri­schen oder apo­li­ti­schen Ten­den­zen genährt wer­den. Der neue Kampf gegen Coro­na­maß­nah­men­skep­ti­ker ab März 2020 wur­de dem alten Kampf gegen rechts subordiniert.

Die­se Ein­ge­mein­dung war fol­gen­schwer: Men­schen, die sich an Pro­tes­ten gegen die rigi­de Maß­nah­men­po­li­tik der Bun­des­re­gie­rung betei­lig­ten (Zehn­tau­sen­de im April und Mai 2020 in Stutt­gart, 30 000 im August 2020 in Ber­lin, 45 000 im Novem­ber 2020 in Leip­zig), erfuh­ren im Nach­gang des Demons­tra­ti­ons­be­suchs, daß sie sich an »rech­ten« »rechts­ra­di­ka­len« oder »rechts­ex­tre­men« Zusam­men­rot­tun­gen betei­ligt hät­ten, obschon die nüch­ter­ne Betrach­tung der Zusam­men­set­zung von Coro­na­de­mons­tra­tio­nen etwas ande­res unter­streicht: Es habe sich »nicht um eine, son­dern um meh­re­re, häu­fig dis­pa­ra­te sozia­le Grup­pen, die über geteil­te Men­ta­li­tä­ten ver­bun­den sind«, gehan­delt, wie in einer Stu­die fest­ge­stellt wird.

Gemein­sam sei den Demons­tran­ten, daß es sich »mehr­heit­lich um gebil­de­te Ange­hö­ri­ge der Mit­tel­schicht han­delt«, wobei eini­ge Zah­len bemer­kens­wert sind: 31 Pro­zent ver­fü­gen über Hoch­schul­rei­fe, 34 Pro­zent über einen Stu­di­en­ab­schluß, und 25 Pro­zent sind als Selb­stän­di­ge tätig, obwohl in der Bun­des­re­pu­blik nur etwa jeder zehn­te Berufs­tä­ti­ge selb­stän­dig ist; ein Beleg für die nun­mehr pre­kä­re Lage die­ser Berufssparte.

Die­se bil­dungs- und berufs­be­zo­ge­nen Details sagen für sich genom­men noch nichts über die poli­ti­sche Zusam­men­set­zung aus. Doch auch hier haben die For­scher Infor­ma­tio­nen zusam­men­ge­tra­gen: Zur Bun­des­tags­wahl 2017 war kei­ne Prä­fe­renz für Rechts­par­tei­en zu kon­sta­tie­ren. Das Feld füh­ren die Grü­nen an (23 Pro­zent), gefolgt von den »Sons­ti­gen« (21) und der Par­tei Die Lin­ke (18). Nur 15 Pro­zent sei­en 2017 als AfD-Wäh­ler in Erschei­nung getre­ten – nicht ein­mal jeder fünf­te. Die Sozio­lo­gen Nadi­ne Frei, Oli­ver Nachtw­ey und Robert Schä­fer ver­wei­sen schließ­lich auf »eine star­ke Ent­frem­dung von den Insti­tu­tio­nen des poli­ti­schen Sys­tems, den eta­blier­ten Medi­en und […] den alten Volksparteien«.

Die Demons­tran­ten ver­kör­per­ten einen Pro­test, der »eher von links kommt, aber stär­ker nach rechts geht«, womit die Wis­sen­schaft­ler dann zurück im Ein­klang mit der ein­heit­li­chen Medi­en­be­richt­erstat­tung sind: Nur mit einem sol­chen Schwenk kann die Inte­gra­ti­on des Kamp­fes gegen Maß­nah­men­kri­ti­ker in den über­ge­ord­ne­ten Kampf gegen rechts nach­hal­tig (d. i. hier: wis­sen­schaft­lich) abge­si­chert wer­den. Das voll­zieht sich anhal­tend seit Mona­ten, obschon Nachtw­ey die eige­ne Prä­mis­se inso­fern rela­ti­viert hat, als daß er im Gespräch mit dem Deutsch­land­funk die Schät­zung äußert, daß »etwa 25 Pro­zent der Stu­di­en­teil­neh­mer in Deutsch­land bei der nächs­ten Wahl die AfD wäh­len möchten«.

Von 15 auf 25 Pro­zent ist eine Stei­ge­rung, aber die­se Zah­len bele­gen an und für sich kei­nen »Rechts­schwenk« der Corona­proteste; 25 Pro­zent bedeu­tet wei­ter­hin, daß von 100 Coro­na­maß­nah­men­skep­ti­kern nur jeder vier­te AfD wäh­len wür­de und damit, im wei­tes­ten Sin­ne, als »rechts« ein­zu­grup­pie­ren wäre. Doch eben­die­se par­ti­el­le Affir­ma­ti­on rechts­of­fe­ner Ein­stel­lungs­mus­ter durch einen Teil der Corona­maßnahmenkritiker reich­te der Bun­des­re­gie­rung aus, die Coro­na­kri­se zu ihren Zwe­cken zu instru­men­ta­li­sie­ren, und das heißt as usu­al: den Kampf gegen rechts zu verstärken.

Bei der weit­hin mei­nungs­bil­den­den »Tages­schau« hieß es Ende 2020: »Die Bun­des­re­gie­rung hat ein umfas­sen­des Maß­nah­men­pa­ket für den Kampf gegen Ras­sis­mus und Rechts­ex­tre­mis­mus beschlos­sen. Ziel der 89 Ein­zel­maß­nah­men sei es, ›unse­re wehr­haf­te Demo­kra­tie zu stär­ken‹ […]. Vor­ge­se­hen sind unter ande­rem eine inten­si­ve­re Prä­ven­ti­ons­ar­beit, eine Stär­kung der Sicher­heits­be­hör­den, schär­fe­re Straf­ge­set­ze, bes­se­re Hil­fen für Betrof­fe­ne und ein enge­rer Aus­tausch mit der Zivil­ge­sell­schaft«, wobei als »Zivil­ge­sell­schaft« im bun­des­deut­schen Kon­text oft­mals das Geflecht aus lin­ken NGOs, anti­fa­schis­ti­schen Initia­ti­ven und ent­spre­chen­den Lob­by­ver­ei­ni­gun­gen fir­miert. Auch von einem »Exper­ten­rat« ist die Rede; die­ser »soll die Bun­des­re­gie­rung zu Fra­gen der Inte­gra­ti­on, Teil­ha­be und bei der Bekämp­fung von Ras­sis­mus bera­ten«. Allein in den Jah­ren 2021 bis 2024 »sol­len ins­ge­samt mehr als eine Mil­li­ar­de Euro in die­sen Bereich fließen«.

Von Edgar Fran­ke, »Opfer­be­auf­trag­ter der Bun­des­re­gie­rung«, wird wie­der­ge­ge­ben, daß aus der Coro­na­kri­se kei­ne Demo­kra­tie­kri­se wer­den dür­fe, womit preis­ge­ge­ben wird, daß man die Poten­zie­rung des Kamp­fes gegen rechts unmit­tel­bar mit Coro­na zu ver­bin­den weiß. Die­ser Schach­zug ist das I‑Tüpfelchen auf der fina­li­sier­ten Ver­schmel­zung main­stream­po­li­ti­scher und main­stream­m­edia­ler Blö­cke zum polit­me­dia­len Ein­heits­block, was sich nicht zuletzt in einer über­wie­gend gleich­för­mi­gen Coro­nabe­richt­erstat­tung nie­der­schlug: Jour­na­lis­ten – ob gebüh­ren­fi­nan­ziert oder Kon­zer­nen zuge­hö­rig – sen­de­ten sel­ten kri­ti­sche Grund­im­pul­se aus, son­dern wirk­ten viel zu oft als qua­si­re­gie­rungs­amt­li­che Ver­laut­ba­rungs­or­ga­ne von Mer­kel, Spahn und Co.

Zwei undog­ma­ti­sche Den­ker der Ver­gan­gen­heit wer­den damit auf eine spe­zi­fi­sche Art und Wei­se bestä­tigt: Zum einen ist Anto­nio Gram­sci zu nen­nen, der in sei­nen Gefäng­nis­hef­ten als ers­ter nach­wies, daß in moder­nen Gesell­schaf­ten kei­nes­wegs allein ein (repres­si­ver) Staats­ap­pa­rat benö­tigt wer­de, um Macht aus­zu­üben. Er ver­wies auf die zuneh­men­de macht­po­li­ti­sche Rol­le der staats­na­hen Zivil­ge­sell­schaft (»socie­tà civi­le«), die unter ande­rem Kir­chen, Schu­len, Gewerk­schaf­ten und Ein­zel­ak­teu­re umfas­se. In Coro­na­zei­ten kann dies plas­tisch hei­ßen: Druck (etwa: in bezug auf Imp­fun­gen oder auf die Akzep­tanz der Lock­down­maß­nah­men) wird nicht allein staat­li­cher­seits aus­ge­übt, son­dern durch all jene Pres­su­re groups, die sich oft­mals staats­fern wäh­nen, aber in einem gemein­sa­men Block agie­ren, wobei die Gene­ral­li­nie eine ein­heit­li­che ist; es dif­fe­rie­ren Betä­ti­gungs­fel­der und Tonarten.

Zum ande­ren ist, auf den Schul­tern Gram­scis ste­hend, Lou­is ­Althus­ser zu nen­nen, der den Ter­mi­nus der »Ideo­lo­gi­schen Staats­ap­pa­ra­te« (ISA) präg­te. Die ISA, die sich wie­der­um in reli­giö­se (Kir­chen), schu­li­sche (öffent­li­che, pri­va­te) und kul­tu­rel­le (Lite­ra­tur, Sport) ISA schei­den las­sen, fer­ner in die ISA der Inter­es­sen­ver­bän­de (Gewerk­schaf­ten) und der Infor­ma­ti­on (Pres­se), sind nicht Teil des repres­si­ven Staats­ap­pa­ra­tes, son­dern stel­len eine Viel­falt von Ergän­zun­gen des­sel­ben dar.

Die Tren­nung in »öffent­lich« und »pri­vat« wird zuneh­mend auf­ge­ho­ben, ver­liert also an Bedeu­tung: »Pri­va­te Insti­tu­tio­nen kön­nen durch­aus als ideo­lo­gi­sche Staats­ap­pa­ra­te ›funk­tio­nie­ren‹«, wobei man heu­te bei­spiels­hal­ber an die Ama­deu-Anto­nio-Stif­tung den­ken könn­te, die im Kampf gegen rechts eine ent­spre­chen­de Rol­le als ISA ein­nimmt. Wäh­rend nun der repres­si­ve Staats­ap­pa­rat sei­ne Zie­le mit dem Rück­griff auf sein Gewalt­mo­no­pol durch­set­ze (was in der Coro­na­kri­se dann geschah, wenn es zu har­ten Hand­lun­gen gegen Maß­nah­men­skep­ti­ker kam), wür­den die ISA »auf mas­si­ve Wei­se in ers­ter Linie durch den Rück­griff auf Ideo­lo­gie funk­tio­nie­ren, auch wenn sie« – gera­de dies wird im Coro­na­kon­text, spe­zi­ell in bezug auf Impf­kam­pa­gnen und ähn­li­ches, rele­vant – »in zwei­ter Linie durch den Rück­griff auf Repres­si­on arbei­ten, auch wenn die­se im Grenz­fall […] in einer sehr abge­mil­der­ten, ver­steck­ten, ja sogar bloß sym­bo­li­schen Gestalt auftritt«.

Eben­dies voll­zieht sich im Kampf gegen rechts im all­ge­mei­nen wie im ein­ge­glie­der­ten Kampf gegen Coro­na­maß­nah­men­kri­ti­ker im beson­de­ren: Die herr­schen­de Ideo­lo­gie samt ihren Ver­äs­te­lun­gen kann nicht »von oben«, par ord­re du muf­ti, als Richt­schnur erfolg­reich durch­ge­ge­ben wer­den, »son­dern nur durch die Instal­lie­rung von ISA, in wel­chen die­se Ideo­lo­gie rea­li­siert ist und sich wei­ter­hin rea­li­siert«. Die­ser Mecha­nis­mus prägt nicht nur die all­ge­mei­ne bun­des­deut­sche Situa­ti­on der letz­ten Jahr­zehn­te, son­dern ganz kon­kret die Set­zung der bis dato kaum ange­foch­te­nen Corona-»Narrative« seit März 2020. Eine »ganz­heit­li­che« meta­po­li­ti­sche Posi­tio­nie­rung kann aus die­sem Grund die tra­gen­de Rol­le der ISA bei der Gesell­schafts­prä­gung eben­so­we­nig aus­klam­mern wie eine Ana­ly­se der offi­ziö­sen Pro­gram­ma­tik. Die­se wird neu­er­dings unter dem Label »Gre­at Reset« zu fas­sen ver­sucht, in dem der Kampf gegen rechts inso­fern wirk­sam in Erschei­nung tritt, als daß ja jed­we­de Kri­tik an sel­bi­gem Phä­no­me­n­be­reich als »rechts« denun­ziert bis kri­mi­na­li­siert wird.

Mit dem »Gre­at Reset« ver­bin­det man dabei im deut­schen Sprach­raum Begrif­fe wie »Gro­ßer Neu­start« oder »Gro­ßer Neu­an­fang«. Es ist ein vages Kon­zept, »mit dem die Herr­schaft bestrebt ist, nach der Coro­na-Kri­se die ›neue Nor­ma­li­tät‹ zu orga­ni­sie­ren und ›Ver­trau­en wie­der­her­zu­stel­len‹«, wie der Phi­lo­soph Mar­tin Stob­be in der Zeit­schrift Baha­mas zusammenfaßt.

In den Wor­ten Ursu­la von der Ley­ens, Prä­si­den­tin der Euro­päi­schen Kom­mis­si­on, ist Coro­na »ein gro­ßer Beschleu­ni­ger der Ver­än­de­rung, sei es in bezug auf Kli­ma, Digi­ta­li­sie­rung, Geo­po­li­tik natür­lich, aber auch die Wirt­schaft«. Die »Trans­for­ma­ti­on unse­rer Gesell­schaf­ten«, so setzt sie eine Rede vor dem World Eco­no­mic Forum (WEF; Welt­wirt­schafts­fo­rum) fort, wer­de »täg­lich schnel­ler«, wor­in sie eben­so eine »Chan­ce« wie eine »Not­wen­dig­keit« sehe.

Zieht man die übli­chen Poli­tik­erflos­keln ab, erhält man den Ein­druck, daß es um eine Neu­jus­tie­rung wesent­li­cher Poli­tik­fel­der gehe, nicht um einen plan­mä­ßi­gen Umbau der Welt­in­nen­po­li­tik. Und tat­säch­lich ist Abstand zu neh­men vom Über­zeich­nen der Din­ge im Hin­blick auf den »Gre­at Reset«. »Wenn eine Kri­se zuschlägt, ord­net sich der Kapi­ta­lis­mus gewöhn­lich neu«, schreibt der am King’s Col­le­ge Lon­don leh­ren­de Nick Srnicek mit Recht.

Das erweist sich auch bezüg­lich des »Gre­at Reset« als eine Kon­stan­te der jün­ge­ren Geschich­te. Die Kar­ten wer­den in einer Kri­se neu gemischt, ver­schie­de­ne Leitak­teu­re der natio­na­len und der glo­ba­len Poli­tik ver­su­chen sich dar­an, ihre Vor­stel­lun­gen der Zukunft ein­zu­brin­gen und damit die Gescheh­nis­se stär­ker als ohne­hin zu beein­flus­sen, indem rea­le Pro­zes­se (Digi­ta­li­sie­rung, Kli­ma­po­li­tik, Aus­höh­lung natio­nal­staat­li­cher Sou­ve­rä­ni­tät etc.) inten­si­viert werden.

Die­se impli­zi­te Absa­ge an den »Gre­at Reset« als Ver­schwö­rungs­pra­xis bedeu­tet kei­nes­wegs, die pro­ble­ma­ti­sche Essenz der gro­ßen Trans­for­ma­ti­on der Welt­wirt­schaft und ‑poli­tik mit unmit­tel­ba­ren Aus- und Wech­sel­wir­kun­gen auf die deut­sche Innen­po­li­tik zu negie­ren. Klaus Schwab, WEF-Motor und Vor­den­ker eines libe­ra­len »Glo­ba­lis­mus«, schreibt mit sei­nem Co-Autor im The­sen­buch Covid-19. Der gro­ße Umbruch fol­gen­des: »Vie­le von uns fra­gen sich, wann wir wie­der zur Nor­ma­li­tät zurück­keh­ren. Die kur­ze Ant­wort ist: nie.« Nun hat Schwab pola­ri­sie­ren wol­len – aber der Kern der Aus­sa­ge bleibt: Es soll kein »Zurück« geben, die (bereits län­ger in Gang gesetz­te) Trans­for­ma­ti­on der Wirt­schafts- und Lebens­wei­se wird forciert.

Schwab ist als Grün­der des »Young Glo­bal Leaders«-Programms, das nicht nur die Grü­nen-Che­fin Anna­le­na Baer­bock durch­lief, einer der Haupt­ak­teu­re des durch die »Pan­de­mie« neu­en Auf­trieb (aber auch: neu­en Wider­stand) erfah­ren­den Glo­ba­lis­mus, wenn­gleich ohne for­ma­len Rang eines natio­nal­staat­li­chen Minis­ters, Kom­mis­si­ons­prä­si­den­ten oder ähn­li­ches. Aber ist das in Zei­ten der Netz­werk­macht über­haupt noch not­wen­dig? ­Niall ­Fer­gu­son wies schon »vor Coro­na« auf neue For­men der Macht­po­li­tik hin, die sich aus dem »Ver­schmel­zen« bis­he­ri­ger Netz­wer­ke und Alli­an­zen erge­ben; ihr »Macht­po­ten­ti­al« könn­te »noch grö­ßer sein als das der tota­li­tä­ren Staa­ten des letz­ten Jahr­hun­derts«, so der bri­ti­sche Historiker.

Auf eine dezi­diert öko­no­mi­sche Gefahr im Kon­text des gro­ßen Umbruchs ver­weist der­weil der Öko­nom Max Otte. Er begreift den »Gre­at Reset« als »gro­ßen Neu­start unse­res Sys­tems«, weil man sei­tens der herr­schen­den Klas­se das Virus als Chan­ce wahr­ge­nom­men habe, ihre ohne­hin favo­ri­sier­ten Maß­nah­men in Gang zu set­zen. Otte nennt unter ande­rem »Kon­zen­tra­ti­ons­ten­den­zen« des Kapi­tals, die Ent­wick­lung hin zum »essen­ti­el­len Mini­mum des selb­stän­di­gen Mit­tel­stands« und das »Des­kil­ling« als Bau­stei­ne des »Gre­at Resets«. Unter Des­kil­ling ver­steht er, daß den Men­schen die Selb­stän­dig­keit ihrer Lebens­ge­stal­tung genom­men wer­de. Davon pro­fi­tie­ren die obers­ten Schich­ten und ihre poli­tisch han­deln­den Kooperationspartner.

Das, was man mit dem Pro­jekt­na­men »Gre­at Reset« beschrei­ben könn­te, hat also eine poli­ti­sche (Netz­werk­macht, Zusam­men­ge­hen nicht­staat­li­cher Akteu­re mit Staats­ver­ant­wort­li­chen, Macht­kon­zen­tra­ti­on an der Spit­ze usw.) und eine öko­no­mi­sche (Kapi­tal­kon­zen­tra­ti­on bei digi­ta­len Play­ern, Ver­schwin­den des Mit­tel­stan­des, neu­in­stal­lier­te Abhän­gig­keits­ver­hält­nis­se usw.) Hauptkomponente.

Man kann auf Ent­wick­lun­gen auf­bau­en, die vor Coro­na in Gang gesetzt wur­den, sieht durch das Virus indes die Gele­gen­heit, schnel­ler zum Ziel zu gelan­gen. Die poli­ti­schen Publi­zis­ten Erik Ahrens und Bru­no Wol­ters erfas­sen dem­zu­fol­ge den »Gre­at Reset« nicht als Plan­spiel und eben­so­we­nig als ideo­lo­gi­sche Pro­jek­ti­on, son­dern als »aktu­ells­te Zuspit­zung der anhal­ten­den neo­li­be­ral-glo­ba­lis­ti­schen Trans­for­ma­ti­on« der Staa­ten- und Wirtschaftswelt.

Hier­für set­ze man sei­tens der glo­ba­lis­ti­schen Eli­ten auf eine for­cier­te »Homo­ge­ni­sie­rung der Märk­te« bei kul­tu­rel­ler und macht­po­li­ti­scher Durch­drin­gung der Gesell­schaf­ten mit den (wirt­schaft­li­chen, poli­ti­schen, gesund­heits­be­zo­ge­nen, kul­tu­rel­len etc.) »Nar­ra­ti­ven« der Herr­schen­den. Der »Gre­at Reset« sei somit als ein »anlaß­be­zo­ge­ner Ver­such« zusam­men­zu­fas­sen, »die poli­tisch-öko­no­mi­sche Ord­nung des Glo­ba­lis­mus unum­kehr­bar und kri­sen­fest« abzu­si­chern, was plas­tisch bedeu­te: »Vor­an­ge­trie­be­ne Auf­lö­sung der Natio­nal­staa­ten und ihrer his­to­ri­schen Staats­völ­ker, beschleu­nig­te Par­ti­ku­la­ri­sie­rung ihrer Gesell­schaf­ten […] – kurz: Zuspit­zung aller poli­ti­schen, öko­no­mi­schen, sozia­len und ideo­lo­gi­schen Ten­den­zen der letz­ten Jahrzehnte.«

Anstatt also den »Gre­at Reset« als Ver­schwö­rungs­theo­rie (und ‑pra­xis) einer mal klan­des­tin, mal offen agie­ren­den, WEF-gestütz­ten Eli­te zu denun­zie­ren und damit das Feld poli­ti­scher Lage­ana­ly­se zuguns­ten einer per­so­na­li­siert-ver­kürz­ten Schmäh­kri­tik (gegen Schwab, Soros und Co.) zu ver­las­sen, müs­sen die real exis­tie­ren­den, Coro­na-über­grei­fen­den Pro­zes­se beschrie­ben und kri­ti­siert wer­den, »die in eine Art ›neo­feu­da­le Gesell­schafts­ord­nung‹ (Joel Kot­kin) mün­den«, wie der Jour­na­list Björn Harms pos­tu­lier­te: »Big Tech beherrscht die Kom­mu­ni­ka­ti­ons- und Dis­tri­bu­ti­ons­ka­nä­le, Staa­ten wer­den zum Hand­lan­ger eines ›woken‹, daten­ba­sier­ten Überwachungssystems.

Die kul­tu­rel­le Lin­ke dient als Schutz­schild vor einer ent­wür­dig­ten und ver­ar­men­den ein­hei­mi­schen Mit­tel­schicht«, was ein­mal mehr deut­lich macht, daß aus die­ser poli­ti­schen Rich­tung kein Wider­stand gegen das fal­sche Gan­ze zu erwar­ten ist, wäh­rend man sogar das schmut­zi­ge Geschäft für die Herr­schen­den über­nimmt – den Kampf gegen rechts, digi­tal wie analog.

Die­se skiz­zier­ten Ent­wick­lun­gen sind pro­ble­ma­tisch; ob sie neu­er­dings mit dem Eti­kett »Gre­at Reset« belegt wer­den oder mit einem ande­ren Begriff, ist für ihre fak­ti­sche Wir­kung nach­ran­gig. Ent­schei­dend sowohl für die poli­tisch-theo­re­ti­sche als auch poli­tisch-prak­ti­sche Arbeit im hie­si­gen Kon­text ist, daß kein »Plan« greift, der chro­no­lo­gisch durch­ge­führt wird, son­dern daß ohne­hin wir­ken­de Zeit­ten­den­zen auf bewuß­te Ent­schei­dun­gen tref­fen, die kon­kret gesetzt werden.

Ein­mal mehr gilt an die­ser Stel­le jenes Dik­tum Bernd Ste­ge­manns, wonach »es kei­ne alter­na­tiv­lo­sen Ent­schei­dun­gen geben kann, da alle Ent­schei­dun­gen von Men­schen getrof­fen wer­den und dar­um auch anders zu tref­fen gewe­sen wären« – die wohl ent­schei­den­de Quint­essenz der bis­he­ri­gen Coro­na­kri­se. Daß in ihr ein­zig und allein die poli­ti­sche Rech­te und das, was ihr zuge­ord­net wird, bekämpft wer­den, erscheint durch­aus fol­ge­rich­tig: Da es jede ande­re Form der Poli­tik »schon lan­ge auf­ge­ge­ben hat, eine Gegen­kraft wider die Groß­in­ter­es­sen der Kar­tell­kon­zer­ne« und ihrer staat­li­chen Part­ner dar­zu­stel­len, die sich qua Coro­na­kri­se das Gelän­de, das sie bereits besetz­ten, um so fes­ter sicher­ten, bleibt zwangs­läu­fig nur die Rech­te als Auf­hal­ter und Gegen­spie­ler der hege­mo­nia­len Zeit­ten­denz an sich, wäh­rend die Mehr­heits­lin­ke im Ein­klang mit der gro­ßen Zeit­ten­denz an klei­ne­ren Stell­schrau­ben dreht, obwohl objek­tiv auch lin­ke Poli­tik wider den »Gre­at Reset« ver­tret­bar wäre.

Der Deutsch-Bri­te Mar­kus Vah­le­feld legt in die­sem Kon­text auch die Dimen­si­on der Coro­na­zeit, die alte Dicho­to­mien zer­setzt, offen. Es gehe, kon­klu­diert der Autor des Blogs »Ach­se des Guten«, »schon lan­ge nicht mehr um links und rechts, son­dern nur noch um Hei­lig­tü­mer, die dem Aus­ver­kauf ent­zo­gen oder eben die im Mahl­strom des wirt­schaft­li­chen Gesche­hens auf­ge­löst wer­den sol­len. Bin­dung, Bil­dung, Gesund­heit, Alter, Geburt und Tod, am Ende auch Poli­tik, die Nati­on und Heimat«.

Dies konn­te man bereits bei einer frü­he­ren Kri­se – der Migra­ti­ons­kri­se – erken­nen, »als 2015 / 16 zwei Mil­lio­nen Men­schen nach Deutsch­land ein­dran­gen, um, wie es allent­hal­ben hieß, ›die Ren­te sicher zu machen‹«. Nach Ansicht Vahle­felds ent­spre­che dies der Agen­da eines »Neo­li­be­ra­lis­mus, der mit den Chi­ca­go-Boys, die unter Pino­chet das gesam­te Sozi­al­sys­tem Chi­les in den Ruin trie­ben, weder das poma­di­ge Aus­se­hen noch die direk­te Ren­di­te­er­war­tung gemein hat, jedoch dem­sel­ben zyni­schen Kal­kül ent­springt: Gewach­se­nes kurz und klein zu hau­en, um es bin­dungs­los, käuf­lich und für Ren­di­te ver­füg­bar zu machen«.

Zu kor­ri­gie­ren wäre bei die­ser kon­zi­sen Beur­tei­lung ledig­lich, daß man hier nicht län­ger »Neo­li­be­ra­lis­mus« im klas­si­schen Sin­ne wahr­neh­men kann, son­dern sein expli­zi­tes Fol­ge­pro­dukt: einen digi­tal­ka­pi­ta­lis­tisch über­wölb­ten Staats­mo­no­po­lis­ti­schen Kapi­ta­lis­mus (Sta­mo­kap), der von den Füßen auf den Kopf gestellt wird, bei dem also nicht dem Staat die Auto­no­mie des Han­delns obliegt, son­dern in dem er usur­pier­tes Ausführungs­organ ins­be­son­de­re digi­ta­ler Rie­sen pro­prie­tä­rer Märk­te ist.

Die­ser »pri­va­ti­sier­te Mer­kan­ti­lis­mus der Digi­tal­kon­zer­ne«, der erwie­se­ner­ma­ßen größ­ten Coro­na­nutz­nie­ßer, erfor­dert, wie Phil­ipp Sta­ab bemerkt, neue ­Alli­an­zen, deren Ent­ste­hen »der Kon­tin­genz der Geschich­te über­las­sen« ist. Doch anders, als der Ber­li­ner Arbeits­so­zio­lo­ge gou­tie­ren dürf­te, müs­sen dies unter­schied­li­che Kräf­te aus ver­schie­de­nen poli­ti­schen Spek­tren unter einer Art Richt­li­ni­en­kom­pe­tenz der alter­na­ti­ven Rech­ten sein, die einen neu­en his­to­ri­schen Block bilden.

Die­ser Block umfaßt wei­te Tei­le der just im Kampf gegen rechts gemein­sam befeh­de­ten Akteurs­grup­pen; er kann auch kon­struk­ti­ve »Quer­den­ker«, ver­nunf­t­ori­en­tier­te Min­der­heits­lin­ke, koope­ra­ti­ve Öko­lo­gen oder ver­schie­de­ne Regio­na­lis­ten umfas­sen, wenn sich auf ein gemein­sa­mes Pri­märz­iel, die »Ent­glo­ba­li­sie­rung als Ermäch­ti­gung des Loka­len und Natio­na­len« (Wolf­gang Stre­eck), geei­nigt wer­den kann. Hier­zu gilt es, Schnitt­men­gen aus­zu­lo­ten und ange­sichts der durch Coro­na noch dring­li­cher gewor­de­nen Not­wen­dig­keit antiglo­ba­lis­ti­scher Theo­rie und Pra­xis neue Wege zu gehen.

Dafür spricht auch eine wei­te­re durch die Coro­na­kri­se bewirk­te Ent­wick­lung: Denn das Dik­tum Ernst Blochs, wonach der »Jahr­markt der Zer­streu­ung« nicht nur »ablenkt«, son­dern auch »betäubt«, besaß nur solan­ge sei­ne Rich­tig­keit, wie sich der ein­zel­ne Gesell­schafts­an­ge­hö­ri­ge in die Sicher­heit der eige­nen vier Wän­de flüch­ten konn­te. In der (wei­ter­hin andau­ern­den) aktu­el­len Pha­se, in der das glo­ba­lis­tisch ori­en­tier­te Corona­maßnahmenregime in die unmit­tel­bars­ten Intim­sphä­ren (Impf­fra­gen et al.) ein­greift, ist die pri­va­tis­ti­sche Flucht in eine ver­küm­mer­te inne­re Emi­gra­ti­on künf­tig irre­al: Die Pro­ble­me wer­den frei Haus geliefert.

Wo Flucht vor den Din­gen als sol­che nicht mehr mög­lich scheint, bleibt nur die Flucht nach vorn: ins Poli­ti­sche, in Rich­tung eines »ver­ant­wor­tungs­vol­len Han­delns« für Volk und Gemein­schaft, »denn unse­re Zukunft hängt nur von uns sel­ber ab«, wie die unga­ri­sche His­to­ri­ke­rin Mária Schmidt bekräftigt.

In die­sem Sin­ne soll­te der sich ver­stär­ken­de Kampf gegen rechts als Teil des »Gre­at Reset« ins Posi­ti­ve gewen­det wer­den, indem die gemein­sam bekämpf­ten Akteu­re Unter­schie­de hint­an­stel­len und Gemein­sa­mes beto­nen: Da der Ver­lauf von Kri­sen natur­ge­mäß ergeb­nis­of­fen und ent­schei­dungs­ab­hän­gig bleibt, wären Rück­zug und Depres­si­on der Eige­nen die grund­fal­sche Ant­wort auf Vor­marsch und Repres­si­on sei­tens der anderen.

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)