Wolfgang Streeck: Zwischen Globalismus und Demokratie

Hans-Georg Maaßen ist ehemaliger Verfassungsschutzchef, Verantwortlicher für den dortigen Schwenk...

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

in Rich­tung begin­nen­der Beob­ach­tung von AfD, IB und Neu­er Rech­ten, CDU-Spit­zen­kan­di­dat in Süd­thü­rin­gen und bis heu­te instän­dig davon über­zeugt, man könn­te mit einem neu­er­li­chen Uni­ons­kanz­ler uni­ons­fa­bri­zier­te Pro­ble­me lösen.

Es gibt folg­lich aus­rei­chend Grün­de, Maaßen als poli­ti­sche Figur abzu­leh­nen (vgl. dazu Sezes­si­on 103). Der schlech­tes­te von ihnen, der streng­ge­nom­men gar kein Grund ist, lös­te im Früh­som­mer 2021 einen veri­ta­blen Skan­dal aus: Maaßen hat­te den Ter­mi­nus »Glo­ba­lis­mus« ver­wen­det, wor­auf­hin ihm die ver­ei­nig­te Links­pres­se und der par­la­ments­po­li­ti­sche Ein­heits­block »anti­se­mi­ti­sche« Wort­wahl vorwarfen.

Das liegt ins­be­son­de­re dar­an, daß der Glo­ba­lis­mus­be­griff im deut­schen Sprach­raum bis vor kur­zem kaum popu­la­ri­siert wur­de, und wenn doch, dann eher im ver­schwö­rungs­ideo­lo­gi­schen Kon­text. Inter­na­tio­nal gilt »Glo­ba­lis­mus« längst als satis­fak­ti­ons­fä­hig. Der Begriff dient der Beschrei­bung einer links­li­be­ra­len (bis »woken«), neo­li­be­ra­len (bis markt­ra­di­ka­len) und US-gepräg­ten Form der Globalisierung.

Nach dem welt­weit rezi­pier­ten Glo­ba­lis­mus­kri­ti­ker Quinn Slo­bo­di­an (vgl. Glo­ba­lis­ten. Das Ende der Impe­ri­en und die Geburt des Neo­li­be­ra­lis­mus, Ber­lin 2019) legt nun mit Wolf­gang Stre­eck auch der eme­ri­tier­te Direk­tor am Max-Planck-Insti­tut für Gesell­schafts­for­schung in Köln eine Schlüs­sel­schrift vor, die Begriff und Bedeu­tung des »Glo­ba­lis­mus« als ele­men­ta­re Bestand­tei­le einer wis­sen­schaft­li­chen Ana­ly­se enthält.

Erscheint bereits dies »anrü­chig« für das ­Jus­te milieu, ver­stärkt des­sen Skep­sis, daß Stre­eck gar vom Ziel der »Ent­glo­ba­li­sie­rung als Ermäch­ti­gung des Loka­len und Natio­na­len« spricht, die er dem glo­ba­lis­ti­schen Furor ­ent­ge­gen­zu­stel­len bereit ist. Sein Aus­gangs­punkt ist dabei jene The­se, daß der Haupt­wi­der­spruch der Gegen­wart und der nahen Zukunft zwi­schen Volks­herr­schaft und Glo­ba­lis­mus ver­lau­fe. Wider­stand gegen die Zen­tra­lis­mus- und Mono­po­lis­mus­ten­den­zen des letz­te­ren kom­me »mal von links, mal von rechts, immer aber ›von unten‹«.

Das heißt auf inter­na­tio­na­ler Ebe­ne: Wer den Glo­ba­lis­mus als Haupt­geg­ner erkennt, wis­se um die Not­wen­dig­keit der »Ver­tei­di­gung des Natio­nal­staats und der in ihm poten­ti­ell gege­be­nen popu­lär-demo­kra­ti­schen Ein­fluß­chan­cen« und hege stärks­te »Zwei­fel an deren Ver­la­ger­bar­keit ›nach oben‹«.

Da aber die libe­ral­ka­pi­ta­lis­ti­sche Zeit­ten­denz »ins Welt­of­fe­ne« stre­be, wür­den »Halte­seile« benö­tigt – im rech­ten Duk­tus wären das: Auf­hal­ter im Sin­ne Carl Schmitts –, die den imma­nen­ten Feh­lern der »kos­mo­po­li­ti­schen Illu­si­on« wir­kungs­voll begeg­nen: Mit Stre­eck gedacht, sind das demo­kra­tisch ver­faß­te Natio­nal­staa­ten, für deren Reha­bi­li­tie­rung respek­ti­ve Renais­sance er ein Plä­doy­er von über 500 Sei­ten vorlegt.

Daß er damit in sei­nem eige­nen Milieu – der 1946 gebo­re­ne For­scher kann als Grand­sei­gneur lin­ker Sozi­al­wis­sen­schaf­ten gel­ten – aneckt, scheint ihn kei­nes­wegs zu stö­ren; selbst den her­aufdräu­en­den Vor­wurf des »Natio­na­lis­mus« plant Stre­eck mit ein. Er betrach­tet einen sol­chen schlicht als »Bezeich­nung für auf den Natio­nal­staat bezo­ge­nes und gestütz­tes poli­ti­sches Han­deln«, womit das The­ma erle­digt wäre.

Was bei der Lek­tü­re anschlie­ßend auf­fällt, ist die Zwit­ter­na­tur die­ses tief­schür­fen­den Werks: einer­seits wis­sen­schaft­lich-empi­ri­sche Stu­die (was man erwar­ten durf­te), ande­rer­seits poli­tisch-pole­mi­sche Zuspit­zung (was über­rascht). Da ist von »glo­ba­li­sie­rungs­af­fi­nen Kos­mo­mo­ra­lis­ten« die Rede, von einer »Glo­ba­li­sie­rungs-Ein­heits­front«, von »Hof­poe­ten der Brüs­se­ler Kom­mis­si­on« (Stre­eck schilt so u. a. den Schrift­stel­ler Robert Men­as­se) und der »Ver­kit­schung« Euro­pas im Zei­chen markt­li­be­ra­ler EU-Ideologie.

Mehr noch ärgern dürf­te sich der durch­schnitt­li­che lin­ke und / oder libe­ra­le Leser über uner­war­te­te Autoren, die Stre­eck als Refe­ren­zen anführt und deren Erkennt­nis­se er in sein Ideen­system ein­baut. Carl Schmitt ist prä­sent, Wer­ner Som­bart wird reak­ti­viert, und selbst ein Hans Wer­ner Neu­len, den ledig­lich ­Cri­ticón- und ­Sezes­si­on-­Stamm­le­ser ken­nen dürf­ten, taucht auf.

Blei­ben John May­nard Keynes und Karl ­Polanyi zwar die offen­kun­di­gen Haupt­be­zugs­punk­te der Tra­di­ti­ons­li­nie des Stre­eck­schen Nach­den­kens, ist doch bemer­kens­wert, wie geis­tig beweg­lich und undog­ma­tisch Stre­eck Bezü­ge her­stellt und in sei­ne luzi­de Argu­men­ta­ti­ons­wei­se inte­griert. Denn daß Stre­ecks Vor­ge­hen nichts mit Name drop­ping, sehr viel aber mit Ideen­syn­the­se und dem Ein­rei­ßen von Lager­gren­zen zu tun hat, wird auch dann augen­fäl­lig, wenn er – und selbst sei­ne ehe­ma­li­gen »Aufstehen«-Genossen Sah­ra Wagen­knecht und Bernd Ste­ge­mann ver­mei­den dies tun­lichst – von Natio­nen und Völ­kern als »his­to­risch gewach­se­nen Erfah­rungs- und Ver­stän­di­gungs­ge­mein­schaf­ten« aus­geht, deren »gemein­sa­me Spra­che« und »Erin­ne­run­gen« erst die (für jeden Antiglo­ba­lis­mus ja not­wen­di­gen) »kol­lek­ti­ven Iden­ti­tä­ten« begründen.

Daß dann noch »einer reak­ti­vier­ten natio­na­len Wirt­schafts­po­li­tik«, einer »par­ti­el­len Aut­ar­kie« (Som­bart dixit) und gar dem Prin­zip »rela­ti­ver Homo­ge­ni­tät« als Stär­kungs­fak­tor für wech­sel­sei­ti­ges »Ver­ant­wor­tungs­ge­fühl« das Wort gere­det wird, wirft am Ende die Fra­ge auf, was Wolf­gang Stre­eck noch von der libe­ra­lis­mus- und kapi­ta­lis­mus­kri­ti­schen Strö­mung inner­halb der Neu­en Rech­ten tren­nen soll.

Viel kann es nicht sein.

– –

Wolf­gang Stre­eck: Zwi­schen Glo­ba­lis­mus und Demo­kra­tie. Poli­ti­sche Öko­no­mie im aus­ge­hen­den Neo­li­be­ra­lis­mus, Ber­lin: Suhr­kamp Ver­lag 2021. 538 S., 28 €

 

Die­ses Buch kön­nen Sie auf antaios.de bestel­len.

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)