Grégor Puppinck: Der denaturierte Mensch und seine Rechte

von Eva Rex

Der französische Jurist Grégor Puppinck hat aus Anlaß des 70. Jahrestages der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte ein Buch geschrieben,...

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

des­sen Titel auf­hor­chen läßt. Um es vor­weg­zu­neh­men: Dena­tu­riert bedeu­tet nicht ent­ar­tet, viel­mehr geht es in die­ser hoch­phi­lo­so­phi­schen Betrach­tung dar­um, wel­che tief­grei­fen­de Trans­for­ma­ti­on der Begriff »Men­schen­wür­de« in den letz­ten Jahr­zehn­ten erfah­ren hat.

Ein ver­zerr­tes Bild vom Men­schen wird offen­bar, das dra­ma­ti­sche Aus­wir­kun­gen hat: Die dar­aus abge­lei­te­ten neu­en Rech­te wer­den ein­sei­tig auf den indi­vi­du­el­len Wil­len redu­ziert oder auf den Geist im Gegen­satz zum Kör­per, was dazu ver­lei­tet, jede Über­win­dung natür­li­cher Schran­ken als Befrei­ung und Fort­schritt vor­an­zu­trei­ben. Der Mensch wird zum Gegen­stand sei­nes Pla­nens, Gestal­tens, Mani­pu­lie­rens bis zu dem Punkt, an dem er tat­säch­lich zu ent­ar­ten droht – weil er Gefahr läuft, sei­nen eige­nen Leib zu verlieren.

Wie konn­te es dazu kommen?

Dies führt uns der Autor, der unter ande­rem als Ver­tre­ter des Hei­li­gen Stuhls 20 Jah­re lang die Recht­spre­chung des Euro­päi­schen Gerichts­hofs aus nächs­ter Nähe ver­folgt hat, in einem kennt­nis­rei­chen Streif­zug durch die Ent­wick­lung der Men­schen­rech­te vor Augen.

So erfah­ren wir, daß es sich nicht um einen kon­ti­nu­ier­li­chen Pro­zeß han­del­te, der heu­te zu sei­nem glor­rei­chen Abschluß gelangt, son­dern daß bei der Aus­ar­bei­tung der grund­le­gen­den For­mu­lie­run­gen in der Nach­kriegs­zeit von Anfang an zwei ein­an­der ent­ge­gen­ge­setz­te Auf­fas­sun­gen im Wider­streit lagen. Da war zum einen der christ­lich inspi­rier­te Per­so­na­lis­mus, der besagt: Wür­de kommt uns zu, weil wir Eben­bil­der Got­tes sind, weil wir einen Kör­per und eine unsterb­li­che See­le besitzen.

Der Mensch ver­dankt sei­ne Exis­tenz nicht sich selbst. Er nimmt sich als ein not­wen­di­ger­wei­se beschränk­tes Geschöpf in Emp­fang und hat sorg­sam mit dem ihm anver­trau­ten Gut umzu­ge­hen. Wür­dig zu leben heißt, im Ein­klang mit der mensch­li­chen Natur zu leben.

Den Gegen­part dazu stell­te die mate­ria­lis­tisch-athe­is­ti­sche Auf­fas­sung jener von der Evo­lu­ti­ons­theo­rie beein­fluß­ten Huma­nis­ten und Euge­ni­ker wie Juli­an Hux­ley dar, die auf dem Grund­satz beruh­te: Über Wür­de ver­fü­gen wir, weil wir imstan­de sind, zu den­ken und zu ent­schei­den. Die­ser Ideo­lo­gie zufol­ge ist die Mensch­wer­dung ein lan­ger Befrei­ungs­pro­zeß des Geis­tes von der Mate­rie, der in außer­or­dent­li­chen kogni­ti­ven Leis­tun­gen gip­felt. Im Drang zur unbe­schränk­ten Selbst­über­schrei­tung unter Aus­blen­dung aller irdi­schen Bedingt­hei­ten, in der Fähig­keit, sich zum Gött­li­chen zu erhe­ben, also nicht mehr Geschöpf, son­dern eige­ner Schöp­fer zu sein, liegt dem­nach die Wür­de des Men­schen begrün­det. Es gilt somit nicht mehr das mit den gött­li­chen Geset­zen über­ein­stim­men­de Natur­recht, son­dern der Vor­rang des Wol­lens vor dem Sein.

Die Ori­gi­nal­fas­sung der All­ge­mei­nen Erklä­rung von 1948 brach­te zunächst die christ­li­che Ver­si­on zur Gel­tung. Dort kom­men vor allem die natür­li­chen Rech­te des Men­schen zum Aus­druck. Im Ver­lauf der fol­gen­den Jahr­zehn­te indes setz­te sich immer mehr der post­mo­der­ne Indi­vi­dua­lis­mus mit neu­en wider­na­tür­li­chen Rech­ten durch, wie z. B. dem Recht auf Eutha­na­sie und jenem auf Abtrei­bung. Die­se wie­der­um beför­dern in unse­rer Gegen­wart die Ent­ste­hung ­trans­hu­ma­ner, zur Neu­de­fi­ni­ti­on der Natur ermäch­ti­gen­der Rech­te, die zutiefst ver­stö­rend wir­ken: das Recht auf Ster­be­hil­fe, auf ein Kind ohne Vater, auf Ände­rung des Geschlechts.

Gré­gor Pup­pinck hat ein Meis­ter­werk vor­ge­legt, das fes­selnd zu lesen und mit zahl­rei­chen Bei­spie­len unter­füt­tert ist. Dabei gelingt ihm das Kunst­stück, nie ins Tro­cke­ne abzu­glei­ten, wie es bei einem Juris­ten zu befürch­ten wäre. Mit atem­be­rau­ben­der Ein­dring­lich­keit seziert er das Para­do­xon, daß aus­ge­rech­net die mate­ria­lis­tisch-posi­ti­vis­ti­sche Welt­an­schau­ung danach strebt, den Men­schen zu ent­ma­te­ria­li­sie­ren und ihn in letz­ter Kon­se­quenz auf »rei­nes Bewußt­sein« zu reduzieren.

Beson­ders erhel­lend auch die spi­ri­tu­el­le Dimen­si­on hin­ter dem Trans­hu­ma­nis­mus. Es tritt eine seit der Anti­ke bekann­te Denk­rich­tung her­vor, die früh von der Kir­che als Häre­sie ver­wor­fen wur­de: die gnos­ti­sche Leh­re von der Ver­wor­fen­heit alles Irdi­schen und der mora­li­schen Ver­pflich­tung, das kör­per­haft Natur­ge­ge­be­ne als nied­rig zu erach­ten und hin­ter sich zu lassen.

So trägt eine alte Idee im Gewand pro­gres­si­ver Huma­ni­tät den Sieg davon: Mit Hil­fe der neu­en Rech­te fei­ert der neue Mensch den ­Tri­umph des Wil­lens über den Kör­per. Beden­ken­lo­ses Ver­stüm­meln durch Täto­wie­run­gen, Pier­cings und ope­ra­ti­ve Ein­grif­fe macht ihn zum Schöp­fer sei­ner selbst – auch das Recht, sein Geschlecht durch einen (nun­mehr blo­ßen) Sprech­akt neu zu bestimmen.

Sich über das tat­säch­lich Gege­be­ne im Erschei­nungs­bild des Men­schen hin­weg­zu­set­zen (Haut­far­be, Geschlecht, Alter, kör­per­li­che Befä­hi­gung) ist das Gebot der Stun­de – jeder­mann ist ver­pflich­tet, sein Gegen­über als »rei­nes Geist­we­sen« zu betrach­ten. Die Kehr­sei­te davon: Ist der Mensch noch nicht oder nicht mehr im Voll­be­sitz sei­nes Bewußt­seins, kann man mit ihm ver­fah­ren, was die Will­kür gebie­tet: Embryo­nen­for­schung, Aus­schlach­tung von Hirn­to­ten als Ersatzteil­lager und – seit neus­tem – die welt­weit ers­te Kom­pos­tier­an­la­ge für mensch­li­che Leich­na­me (in Seat­tle) stel­len kein mora­li­sches Pro­blem dar.

Das Ver­ständ­nis für die Hei­lig­keit des mensch­li­chen Lei­bes scheint end­gül­tig der Ver­gan­gen­heit anzugehören.

– –

Gré­gor Pup­pinck: Der dena­tu­rier­te Mensch und sei­ne Rech­te, aus dem Fran­zö­si­schen von Jakob Cor­n­i­des, Hei­li­gen­kreuz im Wie­ner­wald: Be+Be-Verlag 2021. 276 S., 21,90 €

 

Die­ses Buch kön­nen Sie auf antaios.de bestellen.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)