David Ranan (Hrsg.): Sprachgewalt

Bereits der Untertitel des Buches deutet an, daß sich der Herausgeber...

Erik Lehnert

Erik Lehnert ist promovierter Philosoph und Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Staatspolitik.

nicht hin­rei­chend Gedan­ken dar­über gemacht hat, was er in dem Buch eigent­lich behan­deln möchte.

Sind »miß­brauch­te Wör­ter« ein poli­ti­scher Kampf­be­griff? Oder geht es um zwei ver­schie­de­ne Kate­go­rien, näm­lich »miß­brauch­te Wör­ter« und »poli­ti­sche Kampf­be­grif­fe«? Oder ist ein miß­brauch­tes Wort ein poli­ti­scher Kampf­be­griff? Nach der Lek­tü­re des Vor­wor­tes von David Ran­an, einem 1946 in Tel Aviv gebo­re­nen Anti­se­mi­tis­mus-For­scher, ist zumin­dest soviel klar, daß es um Begrif­fe geht, die in irgend­ei­ner Wei­se poli­tisch instru­men­ta­li­siert wer­den können.

Auch wenn es sich dabei um einen alten Hut han­delt, der schon Pla­ton sei­nen Kampf gegen die Sophis­ten füh­ren ließ, sieht Ran­an in der Gegen­wart eine ganz beson­de­re Dring­lich­keit für der­lei Unter­su­chun­gen. Denn im »post­fak­ti­schen« Zeit­al­ter neh­me der sorg­lo­se Gebrauch der Spra­che zu, was uns vor eine grö­ße­re Her­aus­for­de­rung stel­le, als das in der Ver­gan­gen­heit der Fall gewe­sen sei.

Das Buch will aber nicht nur über den sorg­lo­sen Gebrauch auf­klä­ren, son­dern vor allem den Miß­brauch, den bei­spiels­wei­se Poli­ti­ker wie Trump mit der Spra­che trie­ben, bekämp­fen. Daher fällt der wis­sen­schaft­li­che Ertrag des Ban­des auch eher dürf­tig aus.

Denn mit die­ser mora­li­schen Grun­die­rung behan­delt jeder der 27 Autoren sei­nen »umstrit­te­nen« Begriff. Der pro­mi­nen­tes­te Bei­trä­ger ist sicher Gre­gor Gysi (Kom­mu­nis­mus), und mit ­Dani­el Morat (Intel­lek­tu­el­le) hat sich jemand betei­ligt, der ein­mal eine lesens­wer­te Pro­mo­ti­on über Hei­deg­ger und die Gebrü­der Jün­ger vor­ge­legt hatte.

Eini­ge Autoren nähern sich ihrem Gegen­stand essay­is­tisch, ande­re ver­su­chen es eher in der Form eines Lexi­kon­ar­ti­kels. In der Sum­me wird vor allem deut­lich, daß das lin­ke Blick­feld von gro­ßen Scheu­klap­pen begrenzt wird und man es sich im Main­stream so bequem gemacht hat, daß die ideo­lo­gi­sche Schnitt­men­ge der Bei­trä­ger mit den poli­ti­schen Ansich­ten der Bun­des­re­gie­rung rie­sen­groß ist.

Inso­fern sind die Ana­ly­sen zu Begrif­fen wie Ras­sis­mus, Popu­lis­mus, Isla­mis­mus und Faschis­mus erwart­bar ein­tö­nig: Ras­sis­mus ist jeg­li­che Form von Aus­gren­zung des »Ande­ren«, Popu­lis­mus ist eine Gefahr für die Demo­kra­tie, Isla­mis­mus ist die Auf­bau­schung des Islam zum Schreck­ge­spenst und Faschis­mus gleich­be­deu­tend mit Rechts­ex­tre­mis­mus (AfD!) und Völkermord.

Etwas inter­es­san­ter wird es dort, wo sich die Autoren bemü­hen, ihre eige­ne Welt­an­schau­ung vor ver­meint­li­chen Miß­ver­ständ­nis­sen zu ret­ten. Da wird dann der Extre­mis­mus­be­griff miß­braucht, um AfD und Links­par­tei gleich­zu­set­zen, der Anti­se­mi­tis­mus soll klar vom Anti­zio­nis­mus geschie­den wer­den, und der Kom­mu­nis­mus hat vor allem sei­ne Fein­de als haßer­füll­te Klein­geis­ter entlarvt.

Daß »Hei­mat« und »Patrio­tis­mus« ent­we­der nutz­los sind oder belie­big sein müs­sen, ist da nicht mehr überraschend.

– –

David Ran­an (Hrsg.): Sprach­ge­walt. Miß­brauch­te Wör­ter und ande­re poli­ti­sche Kampf­be­grif­fe, Bonn: J. H. W. Dietz 2021. 383 S., 26 €

 

Die­ses Buch kön­nen Sie auf antaios.de bestellen.

 

Erik Lehnert

Erik Lehnert ist promovierter Philosoph und Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Staatspolitik.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)