Hartmut Fröschle: Geschichte des deutschen Nationalbewußtseins

von Felix Dirsch

 

Ein Buch aus persönlicher Betroffenheit, das trotzdem kühl-distanziert argumentiert...

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

und wis­sens­wer­te his­to­ri­sche Grund­li­ni­en des Natio­nal­be­wußt­seins prä­sen­tiert! Eine Publi­ka­ti­on, die den Bogen von der Früh­ge­schich­te des eige­nen Vol­kes im Mit­tel­al­ter bis zur unmit­tel­ba­ren Gegen­wart spannt! Eine sol­che Schrift muß­te man lan­ge suchen. Nun­mehr ist sie zugäng­lich und ein­dring­lich zur Lek­tü­re zu empfehlen.

Der Ger­ma­nist und Hoch­schul­leh­rer Hart­mut Frösch­le, mitt­ler­wei­le längst im neun­ten Lebens­jahr­zehnt ste­hend, erlitt 1997, als er aus sei­nem lang­jäh­ri­gen Domi­zil Kana­da nach Stutt­gart zurück­ge­kehrt war, einen Kul­tur­schock. Um ihn her­um brei­te­ten sich kul­tur­frem­de Popu­la­tio­nen aus ver­schie­de­nen Län­dern aus, deren Zahl im letz­ten Vier­tel­jahr­hun­dert nicht klei­ner gewor­den sein dürfte.

Der Trend, daß Deut­sche zumin­dest in bestimm­ten Regio­nen suk­zes­si­ve zur Min­der­heit im eige­nen Land mutie­ren, hat für Frösch­le Fra­gen nach den Grün­den auf­ge­wor­fen. Einer davon ist der Nie­der­gang eines gesun­den Natio­nal­be­wußt­seins, qua­si als Umschwung des Pen­dels vom einst ver­brei­te­ten Natio­na­lis­mus zur ande­ren Sei­te, der beson­ders von den Eli­ten betrie­be­nen Selbst­auf­ga­be des eige­nen Volkes.

Die­ser Ten­denz setzt der Autor ein muti­ges Pan­ora­ma kol­lek­ti­ver Selbst­ver­ge­wis­se­rung ent­ge­gen. Am Anfang steht im 8. Jahr­hun­dert eine pri­mär sprach­li­che Ver­bun­den­heit ver­schie­de­ner Volks­stäm­me: Bay­ern, Fran­ken, Sach­sen und Lan­go­bar­den. Im Lau­fe der Jahr­hun­der­te erwuch­sen wei­te­re Gemein­sam­kei­ten, zu denen poli­ti­sche Sym­bo­le und Orga­ni­sa­ti­ons­for­men wie die Königs­wahl zählten.

Im wei­te­ren Ver­lauf des Mit­tel­al­ters blitzt auf viel­fäl­ti­ge Wei­se der Cha­rak­ter unter­schied­li­cher Völ­ker auf. Im Lau­fe der Jahr­hun­der­te wird das deut­sche Natio­nal­ge­fühl stär­ker, so in der Frü­hen Neu­zeit, als Doku­men­te über die Taten der Ger­ma­nen bekannt wur­den und die Aver­sio­nen gegen Antik-Römi­sches von Ulrich von ­Hut­ten und sei­nen Mit­strei­tern eine neu­es natio­na­les »Wir« ent­ste­hen ließen.

Frösch­les Beschrei­bung der neu­zeit­li­chen His­to­rie des Natio­nal­be­wußt­seins ver­deut­licht das Auf und Ab des Zusam­men­ge­hö­rig­keits­ge­fühls der Bevöl­ke­rung des »Rei­ches der Mit­te«: Nach dem Drei­ßig­jäh­ri­gen Krieg zer­fiel es staats­recht­lich in vie­le klei­ne­re Ter­ri­to­ri­al­staa­ten, die sich sou­ve­rän wähn­ten, außen­po­li­tisch aber kaum hand­lungs­fä­hig waren. Auf­klä­rung und Klas­sik brach­ten vie­le Zeug­nis­se genu­in deut­schen Geis­tes her­vor, die sich indes­sen stark mit kos­mo­po­li­ti­schem Gedan­ken­gut ver­meng­ten. Ent­spre­chen­de Ambi­va­len­zen sind nicht nur bei Höl­der­lin mit Hän­den zu greifen.

Erst nach dem Ende des Alten Rei­ches kommt es zum end­gül­ti­gen Sie­ges­zug des natio­na­len Gedan­ken­guts in Lite­ra­tur und Real­po­li­tik, gip­felnd in der Grün­dung des Kai­ser­rei­ches von 1871. Die­se Peri­oden wer­den vom Autor gut nach­voll­zieh­bar und mit Ein­füh­lung in die han­deln­den Akteu­re erzählt, eben­so die Pha­se der Wei­ma­rer Repu­blik. Die Zeit des Natio­nal­so­zia­lis­mus wird aus­ge­wo­gen am Bei­spiel der Aus­sa­gen eini­ger ver­läß­li­cher Zeit­zeu­gen dar­ge­stellt. Wie star­ker Tobak mutet es an, wenn Frösch­le Ver­schwö­rer um den 20. Juli wie Admi­ral ­Cana­ris als Lan­des­ver­rä­ter bezeichnet.

Nach 1945 brei­te­ten sich post­na­tio­na­le Sicht­wei­sen all­ge­mein aus. Dar­an ändert auch die Tat­sa­che nichts, daß füh­ren­de Poli­ti­ker der frü­hen Bun­des­re­pu­blik, von Ade­nau­er über ­Schu­ma­cher bis Gers­ten­mei­er, gele­gent­lich noch die Bedeu­tung eines (wenn auch unver­bind­li­chen) Patrio­tis­mus fürs Gemein­we­sen expo­nier­ten. Der star­ke Wer­te­wan­del und die ten­den­zi­ell ein­sei­ti­ge Ver­gan­gen­heits­be­wäl­ti­gung seit den 1960er Jah­ren las­sen die eige­ne Ver­gan­gen­heit für wei­te Bevöl­ke­rungs­schich­ten nur noch nega­tiv erscheinen.

Der Autor skiz­ziert aber auch jene Ten­den­zen, Par­tei­en und Medi­en­or­ga­ne, die den Haupt­strom kri­ti­sie­ren. Auf die­se Wei­se wird ein wenig Zuver­sicht geweckt. Bekannt ist, daß die­ses Lager seit Jahr­zehn­ten stark zer­split­tert ist. Nach 2015 / 16 hat es neue Auf­schwün­ge erfahren.

Für die not­wen­di­ge Stär­kung natio­na­ler Iden­ti­tät ist es nie zu spät.

– –

Hart­mut Frösch­le: Geschich­te des deut­schen Natio­nal­be­wußt­seins, Lüding­hau­sen / Neu­rup­pin: Landt­ver­lag  2021. 167 S., 20 €

 

Die­ses Buch kön­nen Sie auf antaios.de bestellen.

 

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)