Cerstin Gammelin: Die Unterschätzten

Die »Wende« von 1989 / 90 setzte ungeheure Ener­gien frei.

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Eine von ihnen war die Begeis­te­rung, mit der wei­te Tei­le der Deut­schen die neu­ge­won­ne­ne Ein­heit begrüß­ten. Eine wei­te­re Ener­gie läßt sich mit der Ent­fes­se­lung der Markt­kräf­te beschreiben.

Der Aus­ver­kauf der ost­deut­schen Wirt­schaft und die Pri­va­ti­sie­rungs­wel­le zuguns­ten west­deut­scher und aus­län­di­scher Kon­zer­ne sorg­ten für bei­spiel­lo­se Brü­che in ost­deut­schen Bio­gra­phien. Dem Abschluß­be­richt der Ein­heits­kom­mis­si­on kann ent­nom­men wer­den, daß im Jahr 1995 vier von fünf Ost­bür­gern nicht mehr auf dem Arbeits­platz wir­ken konn­ten, den sie 1990 gehabt hatten.

Mit der­lei objek­ti­ven Fak­ten star­tet die in Chem­nitz aus­ge­bil­de­te Maschi­nen­baue­rin und Jour­na­lis­tin Cers­tin ­Gam­melin (Jg. 1965) ihre sub­jek­ti­ve Schau der ost­deut­schen Poli­tik. Die­se Arbeit ist in Tei­len ver­dienst­voll, in Tei­len überflüssig.

Ver­dienst­voll ist das Buch, weil es genu­in ost­deut­schen Per­spek­ti­ven soge­nann­te Sicht­bar­keit ver­schafft und weil deut­lich wird, wie wich­tig für alle poli­ti­schen Akteu­re Gesamt­deutsch­lands just Ost-Ent­wick­lun­gen sind: Gam­melin räumt mit der auch im Nah­feld der AfD weit­ver­brei­te­ten Legen­de auf, wonach allei­ne Nor­d­rhein-West­fa­len durch sei­ne Ein­woh­ner­zahl bedeut­sa­mer sei als alle fünf Ost­län­der: »Die Zahl der Wäh­ler ist nicht allein ent­schei­dend. Aus­schlag­ge­bend ist, ob von die­sen Regio­nen Ver­än­de­run­gen aus­ge­hen kön­nen, die das gan­ze Land beein­flus­sen.« Und daß sym­bol­träch­ti­ge Wel­len ins­be­son­de­re von Ost­deutsch­land aus­ge­hen, zeigt die Autorin dann auch anhand von par­la­ments­po­li­tisch-koali­tio­nä­ren, pro­test­be­zo­ge­nen oder sons­ti­gen Zäsu­ren beein­dru­ckend auf.

Über­flüs­sig ist das Buch – ers­tens –, weil die­se Din­ge bereits in ande­ren Publi­ka­tio­nen vor­ge­stellt wur­den. Ob Ilko-Sascha Kow­al­c­zuk, Johann Micha­el Möl­ler, Nor­bert F. Pötzl oder Stef­fen Mau: Sie alle haben ent­spre­chen­de Ost-West-Erkennt­nis­se und zeit­ge­schicht­li­che Ana­ly­sen publi­kums­wirk­sam aufbereitet.

Zwei­tens erscheint eine Lek­tü­re über­flüs­sig, weil Gam­melin als Jour­na­lis­tin der Süd­deut­schen Zei­tung nicht von milieu­ty­pi­schen Ver­hal­tens­wei­sen abse­hen kann.

Ob Elo­gen auf Ange­la Mer­kel (»Sie wird feh­len«) und Jan Böh­mer­mann (»zeigt, wie es gehen könn­te«) oder unre­flek­tier­tes AfD-Bashing: Wer zeit­geis­ti­ge Pro­pa­gan­da repro­du­ziert, ris­kiert bereit­wil­lig, daß klu­ge Pas­sa­gen – etwa über die »mas­sen­me­dia­le west­deut­sche Mei­nungs­füh­rer­schaft« und die Bun­des­rats­sperr­mehr­heit gegen­über den ost­deut­schen Län­dern – ins Hin­ter­tref­fen geraten.

– –

Cers­tin Gam­melin: Die Unter­schätz­ten. Wie der Osten die deut­sche Poli­tik bestimmt, Ber­lin: Econ Ver­lag 2021. 302 S., 22,99 €

 

Die­ses Buch kön­nen Sie auf antaios.de bestellen.

 

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)