Vollzugszwang

PDF der Druckfassung aus Sezession 105/ Dezember 2021

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Mit­te Okto­ber konn­te man den Ein­druck gewin­nen, daß der Coro­na-­Ma­schi­ne­rie all­mäh­lich die Luft ausging.

Das Mobilisierungs‑, Panik- und Impf­be­reit­schafts­po­ten­ti­al der Bevöl­ke­rung schien erschöpft zu sein. Däne­mark war Anfang Sep­tem­ber voll­stän­dig aus dem Maß­nah­men­ka­rus­sell aus­ge­stie­gen, angeb­lich wegen sei­ner hohen Impf­ra­te von über 80 Pro­zent »der Men­schen ab zwölf Jah­ren« (»Tages­schau«). In Wahr­heit hat­te die däni­sche Impf­of­fen­si­ve im Ver­gleich zum Vor­jahr weder die Fall­zah­len noch die abso­lu­ten Ster­be­zah­len gesenkt.

Anzei­chen von Absetz­be­we­gun­gen konn­te man auch in den Äuße­run­gen diver­ser deut­scher und öster­rei­chi­scher Poli­ti­ker ver­neh­men. Das Hoch­ko­chen der Kor­rup­ti­ons­vor­wür­fe gegen die regie­ren­de ÖVP-Mafia, das zum Rück­tritt von Kanz­ler Kurz führ­te, ver­dräng­te Coro­na schlag­ar­tig aus den Schlag­zei­len. Treue Kurz-Ten­ta­kel wie Finanz­mi­nis­ter Ger­not ­Blü­mel und Ersatz­kanz­ler Alex­an­der Schal­len­berg äußer­ten zu die­sem Zeit­punkt wort­wört­lich, daß »die Pan­de­mie vor­bei« sei.

Der »Boos­ter-Shot« ließ indes nicht lan­ge auf sich war­ten: Mit dem Fort­schrei­ten der all­jähr­li­chen Erkäl­tungs­sai­son häuf­ten sich die alt­be­kann­ten Tata­ren­mel­dun­gen über bers­ten­de Kran­ken­häu­ser und dräu­en­de Inten­siv­bet­ten­knapp­heit. Nun »explo­dier­ten« wie­der »die Zah­len«, und die­ser Hor­ror wur­de der Her­de rund um die Uhr um die Ohren gehauen.

Anfang Novem­ber wur­de der »2G-Ham­mer« (oe24) ver­hängt, ein Regel­werk aus Dis­kri­mi­nie­run­gen, das die ver­blie­be­nen »Unge­impf­ten« unter Druck set­zen soll­te. War bis­lang das »3G«-Prinzip (»geimpft, gene­sen, getes­tet«) die Grund­la­ge für alle Rege­lun­gen, so hat­te die Regie­rung nun beschlos­sen, daß es zu ris­kant sei, Men­schen mit nega­ti­vem PCR- oder Anti­gen­test am sozia­len Leben im »Frei­zeit­be­reich« teil­ha­ben zu las­sen: Fort­an durf­ten nur mehr Geimpf­te und Gene­se­ne Gast­häu­ser, Cafés, Fit­neß­cen­ter, Fri­seur­sa­lons, Kinos, Dis­kos oder Fuß­ball­plät­ze betreten.

Auch Besu­che in Hei­men und Kran­ken­häu­sern waren nur mehr mit »2G« erlaubt. Im Arbeits­be­reich galt »vor­erst« noch die »3G«-Regel, die Unge­impf­te dazu nötigt, stän­dig nega­ti­ve Tests vor­zu­le­gen. Kaum eine Woche spä­ter wur­de »2G« zum »Lock­down für Unge­impf­te« zuge­spitzt. Die­se durf­ten ihre Woh­nung fort­an nur mehr »aus trif­ti­gen Grün­den« ver­las­sen, etwa zum Lebens­mit­tel­kauf; im sel­ben Geschäft »Weih­nachts­ge­schen­ke« zu besor­gen wur­de allen Erns­tes untersagt.

Der Schi­ka­nen- und Bestra­fungs­cha­rak­ter der »Maß­nah­men« lag nun offen zuta­ge. Der unge­wähl­te Schat­ten­kanz­ler ließ die Kat­ze mit ver­blüf­fen­der Offen­heit aus dem Sack. Mit »Impf­ver­wei­ge­rern« habe er »kein Ver­ständ­nis mehr«, berich­te­te der Kurier am 15. Novem­ber. »Es gibt eine Grup­pe von Men­schen, die sich seit fast einem Jahr rela­tiv immun gegen Impf- und Infor­ma­ti­ons­kam­pa­gnen sei­tens der Regie­rung oder auch der Medi­en gezeigt haben«, so Schallenberg.

Es sei »bedau­er­lich«, daß »es offen­bar eine Mischung aus Anreiz und Druck­ku­lis­se brau­che, um die Men­schen zum Imp­fen zu brin­gen«. In der »neu­en Nor­ma­li­tät« soll die »ange­bo­te­ne« Infor­ma­ti­on dem Bür­ger nicht etwa bei sei­ner frei­en Ent­schei­dungs­fin­dung hel­fen, son­dern ent­hält eine Anwei­sung, der er unter Andro­hung von Stra­fe Fol­ge zu leis­ten hat.

Um mög­lichst vie­le Men­schen zur Imp­fung zu bewe­gen, wur­den bis­lang Mit­tel wie Bestechung und Erpres­sung, Hohn und Panik­ma­che, Aus­gren­zung und »Pri­vi­le­gie­rung« ein­ge­setzt. Doch das reich­te immer noch nicht.

Am 19. Novem­ber folg­te die drit­te Zünd­stu­fe: Die Regie­rung ver­kün­de­te einen wei­te­ren »Lock­down für alle« sowie die Ein­füh­rung einer gene­rel­len Impf­pflicht, die ab Febru­ar gül­tig sein soll. Bei Ver­wei­ge­rung dro­hen Geld- und Gefäng­nis­stra­fen, auch für die »dop­pelt Geimpf­ten«, die eine drit­te Imp­fung ablehnen.

Mit die­sem Schritt wur­de Öster­reich zum Epi­zen­trum der Covid-Poli­tik in der west­li­chen Welt. Der Dop­pel­schlag wur­de wohl mit vol­ler Absicht ser­viert, um die Bla­sen der »Geimpf­ten« und »Unge­impf­ten« glei­cher­ma­ßen zu rei­zen und gegen­ein­an­der auf­zu­het­zen. Ent­hem­mung wur­de zur Staatsräson.

Hieß es zu Beginn der Kam­pa­gne, die Impf­stof­fe wür­den uns aus dem Lock­down erlö­sen, so wer­den nun Lock­downs ver­hängt, um uns die Impf­stof­fe auf­zu­zwin­gen. Angst, Frust und Zorn, von oben indu­ziert, brei­te­ten sich aus und erzeug­ten eine wah­re Bürgerkriegsstimmung.

Die­ser Lock­down »muß jetzt das aller­letz­te Mal gewe­sen sein«, titel­te die ­Kro­nen Zei­tung, was allein durch eine gene­rel­le Impf­pflicht zu errei­chen sei. Am 20. Novem­ber mel­de­ten sich im sel­ben Blatt zwei Ver­fas­sungs­recht­ler zu Wort und mal­ten sich genüß­lich aus, wie die Umset­zung einer Impf­pflicht denn aus­se­hen kön­ne: Man kön­ne »die Unwil­li­gen zwangs­wei­se iso­lie­ren«, man müs­se »alle imp­fen, die eine Gefahr dar­stel­len«, auch die Kin­der, »sonst ist das sinn­los«. Das wäre zwar »optisch unschön«, aber nicht »per se unzulässig«.

Sie zitier­ten zustim­mend den Welt­ärz­te­prä­si­dent Frank Ulrich Mont­go­me­ry: »Zucker­brot nützt nichts, jetzt brau­chen Unge­impf­te die Peit­sche.« Der poli­tisch-media­le Kom­plex in Deutsch­land zog rasch nach und begann nun eben­falls die Idee der Impf­pflicht in den öffent­li­chen Dis­kurs einzuspeisen.

Im Zuge des­sen über­schlu­gen sich die Meinungs­artikler der Leit­me­di­en mit Rufen nach Drang­sa­lie­rung und Ernied­ri­gung der klei­nen, tyran­ni­schen Min­der­heit der »Impf­ver­wei­ge­rer«, die an den stei­gen­den »Zah­len« die Schuld tra­ge: »Ver­geßt den Zusam­men­halt!«, »Die Gesell­schaft muß sich spal­ten!«, »Wir wer­den unser Leben nicht von 13 Mil­lio­nen Unge­impf­ten dik­tie­ren las­sen« oder »Novem­ber des Zorns« lau­te­ten die Schlagzeilen.

Man kann die­se Eska­la­ti­ons- und Sün­den­bock­stra­te­gie als Fol­ge des Schei­terns der Impf­kam­pa­gne begrei­fen. Poli­ti­ker und Gesund­heits­be­hör­den haben alle Kar­ten auf die maxi­ma­le, mul­ti­ple Durch­imp­fung der Bevöl­ke­rung als Lösung aller pan­de­mi­schen Pro­ble­me gesetzt. Des­halb müs­sen sie nun ihre Spra­che und Argu­men­ta­ti­on lau­fend dem an allen Ecken und Enden brö­seln­den Nar­ra­tiv anpas­sen. Der dar­aus resul­tie­ren­de, barock wuchern­de Un- und Irr­sinn bie­tet Stoff für end­lo­se Zitatesammlungen.

Schon Anfang Sep­tem­ber äußer­te Chris­ti­an Dros­ten, sein »Ziel« sei, »eine Impf­im­mu­ni­tät« zu haben und »dar­auf auf­sat­telnd will ich dann aber durch­aus mei­ne ers­te All­ge­mein­in­fek­ti­on und die zwei­te und auch die drit­te haben.« Als Ende Okto­ber das Pro­blem­chen auf­trat, den erschöpf­ten Bür­gern die bis­lang unvor­her­ge­se­he­ne Not­wen­dig­keit einer drit­ten Imp­fung zu ver­kau­fen, erklär­te eine Refe­ren­tin des öster­rei­chi­schen Gesund­heits­mi­nis­te­ri­ums: »Die drit­te Dosis der Covid-19-Imp­fung ist ein wich­ti­ger Teil der Grund­im­mu­ni­sie­rung gegen das Coro­na­vi­rus«, unge­ach­tet des­sen, daß die zwei Sti­che für Pfi­zer und Moder­na bis dato als »Voll­im­mu­ni­sie­rung« ver­kauft wurden.

Die­se »Grund­im­mu­ni­sie­rung« nach dem drit­ten Stich wur­de von Gesund­heits­mi­nis­ter Wolf­gang Mück­stein (Die Grü­nen) am 3. Novem­ber zur »Teil­imp­fung« her­ab­ge­stuft, auf die »mut­maß­lich« auch ein »vier­ter Stich« oder auch eine »fünf­te Dosis« fol­gen wer­de. Damit wäre die Bahn frei für prak­tisch unend­li­che »Auf­fri­schungs­imp­fun­gen«.

Beschrän­ken wir uns auf Deutsch­land und Öster­reich, so waren Ende Novem­ber nur gerin­ge Ver­bes­se­run­gen der Gesamt­la­ge gegen­über dem Vor­jahr fest­zu­stel­len, wenn man Hos­pi­ta­li­sie­run­gen, Todes­fäl­le oder Infek­ti­ons­sterb­lich­keit betrach­tet (ourworldindata.org).

Im Bereich der Inzi­denz­wer­te und »bestä­tig­ten Fäl­le« zeig­ten sich sogar deut­li­che Ver­schlech­te­run­gen, trotz rela­tiv hoher Impf­ra­ten: Am 20. Novem­ber 2021 waren 68 Pro­zent der deut­schen Bevöl­ke­rung »voll­stän­dig geimpft«, in der Alters­grup­pe 18 bis 59 Jah­re waren es 74,7 Pro­zent, bei den über Sech­zig­jäh­ri­gen 85,8 Pro­zent (statista.de). In Öster­reich hat­ten am 20. Novem­ber laut Dash­board des Gesund­heits­mi­nis­te­ri­ums 65,9 Pro­zent der Gesamt­be­völ­ke­rung ein »akti­ves Impf­zer­ti­fi­kat«. In den Alters­grup­pen ab 65 Jah­ren waren min­des­tens 86 Pro­zent geimpft.

Die Kur­ven­ver­läu­fe bei­der Län­der bie­ten ein sehr ähn­li­ches Bild. In Deutsch­land war der sie­ben­tä­gi­ge glei­ten­de Durch­schnitt der »bestä­tig­ten Fäl­le« am 20. Novem­ber fast drei­mal so hoch wie zum glei­chen Zeit­punkt im Vor­jahr und etwa dop­pelt so hoch wie der bis­he­ri­ge Gip­fel­punkt am 23. Dezem­ber 2020. Die Falls­terb­lich­keits­ra­te (sie­ben­tä­gi­ger Durch­schnitt) war aller­dings von 1,23 Pro­zent auf 0,6 Pro­zent gesun­ken, und auch die Zahl der Inten­siv­pa­ti­en­ten war am 13. Novem­ber 2021 etwas gerin­ger (2925) als am 13. Novem­ber im Vor­jahr (3289).

Die­ses Mus­ter zeigt sich auch in ande­ren Län­dern und wird immer wie­der als Argu­ment für die Wirk­sam­keit der Impf­stof­fe benutzt. Wenn die Inzi­den­zen nicht als Beweis tau­gen, ver­weist man auf die »bes­se­ren Ver­läu­fe«. Als Gibral­tar mit einer Impf­quo­te von 100 Pro­zent erneu­te Ein­schrän­kun­gen ankün­dig­te, schrieb der Spie­gel (20. Novem­ber): »Soge­nann­te Quer­den­ker sehen das als Beweis ihrer The­sen. Dabei ist genau das Gegen­teil der Fall.« Die bri­ti­sche Kolo­nie habe am 19. Novem­ber »668 akti­ve Covid-Fäl­le« ver­zeich­net, »halb so vie­le wie zuletzt im Janu­ar, als die Pan­de­mie in Gibral­tar ihren bis­he­ri­gen Höhe­punkt erreicht hat­te«, man ver­schwieg aber, daß das fast sechs­mal so vie­le Fäl­le waren wie am 19. Novem­ber vor einem Jahr (worldometer.info).

Die Imp­fung sei trotz­dem erfolg­reich, so der Spie­gel, was sich dar­an zei­ge, daß in Gibral­tar seit Okto­ber nie­mand an Covid gestor­ben ist. Geht man nun wie­der ein Jahr zurück, so zeig­te sich am 20. Novem­ber 2020 der­sel­be sie­ben­tä­gi­ge Durch­schnitt an Todes­fäl­len wie ein Jahr spä­ter, näm­lich null. Der Unter­schied zum Vor­jahr, als noch nie­mand geimpft war, ist also nicht beson­ders groß, und die Win­ter­sai­son steht der Halb­in­sel noch bevor.

Groß­bri­tan­ni­en (Impf­quo­te der über Zwölf­jäh­ri­gen etwa 80 Pro­zent, Gesamt­quo­te 68,7 Pro­zent) hat­te am 20. Novem­ber 2021 eine bei­na­he dop­pelt so hohe Zahl von »Fäl­len« wie im Vor­jahr, aller­dings drei­mal weni­ger Todes­fäl­le im sie­ben­tä­gi­gen glei­ten­den Durch­schnitt. Die Zahl der Inten­siv­pa­ti­en­ten war etwa um ein Drit­tel geringer.

Der Bericht der staat­li­chen UK Health Secu­ri­ty Agen­cy (UKHSA) über den Zeit­raum vom 18. Okto­ber bis 8. Novem­ber zeigt, daß es sich hier­bei kei­nes­wegs um eine »Pan­de­mie der Unge­impf­ten« han­delt, wie ein poli­ti­scher Slo­gan glau­ben machen will: In sämt­li­chen Alters­grup­pen ab 30 Jah­ren war der Anteil der Geimpf­ten an den »Fäl­len« signi­fi­kant höher als jener der Unge­impf­ten, bei man­chen sogar um das Dop­pel­te. Die über­wie­gen­de Mehr­heit der Covid-Todes­fäl­le waren Geimpf­te, und hier ist wie­der­um, nicht anders als im Vor­jahr, die Alters­grup­pe ab 80 Jah­ren am stärks­ten vertreten.

Das ist ein kurio­ses Phä­no­men, das sich offen­bar sta­tis­tisch nicht aus­bü­geln läßt. Erin­nern wir uns an die­ser Stel­le an die Advents­stim­mung, die Medi­en und Poli­tik im Dezem­ber 2020 mit Rück­griff auf reli­giö­se Sym­bo­lik ver­brei­te­ten: Die in wun­der­sa­mer Rekord­schnel­le pro­du­zier­ten Impf­stof­fe, die unter radi­ka­ler Abkür­zung der übli­chen Pro­to­kol­le zuge­las­sen wur­den, waren die »Game-Chan­ger« (Sebas­ti­an Kurz), die uns aus der Drang­sal der Lock­downs erlö­sen sollten.

Dabei war von Anfang an eine Stra­te­gie vor­ge­se­hen, die weit über den selek­ti­ven Schutz von »Risi­ko­grup­pen« hin­aus­ging. Man ziel­te auf eine künst­lich erzeug­te »Her­denim­mu­ni­tät« durch Mas­sen­imp­fun­gen, wobei der von der Impfal­li­anz Gavi bereits im März 2020 genann­te Schwel­len­wert von 60 Pro­zent der Bevöl­ke­rung im Lau­fe der Zeit ste­tig gestei­gert wur­de. Dabei ging man von einer inzwi­schen wider­leg­ten hohen Infek­ti­ons­sterb­lich­keit aus, die es ver­bie­te, Her­denim­mu­ni­tät durch »Durch­seu­chung« zu erreichen.

Lock­downs soll­ten eine Art exter­nes Immun­sys­tem kon­stru­ie­ren, das bis zum Ein­tref­fen von Impf­stof­fen auf­recht­erhal­ten wer­den muß­te. Die »Her­denim­mu­ni­tät« dien­te als Vor­wand, auch Kin­der und Jugend­li­che, die von Covid-19 kaum gefähr­det sind, in die Rech­nung ein­zu­be­zie­hen: Die­se Alters­grup­pen wur­den zur sta­tis­ti­schen Ver­fü­gungs­mas­se redu­ziert, die mobi­li­siert wer­den muß, um eine arbi­trä­re Quo­te zu erreichen.

Wäh­rend die glo­ba­le Impf­kam­pa­gne uner­bitt­lich vor­an­ge­trie­ben wird, igno­rie­ren Medi­en, Poli­ti­ker und Gesund­heits­be­hör­den ­beharr­lich die bei­spiel­lo­se Häu­fung von gemel­de­ten Impf­ne­ben­wir­kun­gen, wie man sie etwa beim Paul-Ehr­lich-Insti­tut (Deutsch­land), der US-Mel­de­stel­le ­VAERS (USA) oder dem Infor­ma­ti­ons­netz­werk Eud­ra­Vi­gi­lan­ce (Euro­päi­sche Uni­on) der Euro­päi­schen Arz­nei­mit­tel­agen­tur (EMA) ein­se­hen kann.

Mit Stand vom 12. bzw. 20. Novem­ber erge­ben die letz­te­ren bei­den (sie­he openvaers.com und impfnebenwirkungen.net) für Euro­pa und die Ver­ei­nig­ten Staa­ten zusam­men­ge­rech­net fol­gen­des Bild: Über 2,9 Mil­lio­nen Mel­dun­gen, dar­un­ter 36 674 Todes­fäl­le, 197 008 Hos­pi­ta­li­sie­run­gen, 81 652 per­ma­nen­te Behin­de­run­gen, 45 847 lebens­be­droh­li­che Nebenwirkungen.

Zu den häu­figs­ten Neben­ef­fek­ten zäh­len Throm­bo­sen, Lun­gen­em­bo­lien, Gür­tel­ro­sen, Herz­mus­kel- und Herz­beu­tel­ent­zün­dun­gen, Herz­in­fark­te, aku­te all­er­gi­sche Reak­tio­nen, Fazia­lispa­re­sen; bei VAERS wur­den außer­dem bis­lang 2996 Fehl­ge­bur­ten gemel­det. Das sind im Ver­gleich zu den Zah­len der Vor­jah­re dra­ma­ti­sche Anstie­ge, die es in die­sem Aus­maß nie zuvor gege­ben hat.

In Deutsch­land mel­de­te das Paul-Ehr­lich-Insti­tut bis Anfang Novem­ber 2021 über 1800 Todes­fäl­le im Zusam­men­hang mit den Coro­na-Impf­stof­fen, dar­un­ter fünf Min­der­jäh­ri­ge. Das sind 54mal mehr Todes­fall­mel­dun­gen als bei allen ande­ren Imp­fun­gen seit dem Jahr 2000 zusam­men. Dabei gehen etli­che Ärz­te von einer »erheb­li­chen Unte­r­er­fas­sung von Impf­kom­pli­ka­tio­nen inklu­si­ve Todes­fol­ge« (Ber­li­ner Zei­tung, 21. Sep­tem­ber 2021) aus. An einer Klä­rung die­ser »Ver­dachts­fäl­le« scheint sei­tens der Gesund­heits­be­hör­den nicht das gerings­te Inter­es­se zu bestehen. Sie behar­ren wei­ter­hin auf dem Dog­ma, daß die Impf­stof­fe »sicher und effek­tiv« seien.

In Wahr­heit trifft das genaue Gegen­teil zu. Die Impf­stof­fe sind gefähr­lich und haben nur eine beschränk­te und rasch ver­fal­len­de Wir­kung; dar­über hin­aus gibt es Anzei­chen, daß sie die Evo­lu­ti­on aggres­si­ve­rer, impf­stoff­re­sis­ten­ter »Vari­an­ten« begüns­ti­gen und die Immun­ant­wort gegen ande­re Viren redu­zie­ren. Die Covid-Impf­stof­fe kön­nen allen­falls als Mit­tel zum Eigen­schutz gerecht­fer­tigt wer­den. Sie schüt­zen nicht vor der Infek­ti­on, son­dern allen­falls vor »schwe­ren Verläufen«.

Da das Covid-Risi­ko stark stra­ti­fi­ziert ist, kann man auf kol­lek­ti­ver Ebe­ne allen­falls für eine geziel­te Imp­fung der Risi­ko­grup­pen plä­die­ren. Was die Impf­stof­fe nicht leis­ten kön­nen, ist »Her­denim­mu­ni­tät« erzeu­gen, Inzi­den­zen her­un­ter­drü­cken, oder Coro­na gar »aus­rot­ten«. Der »Alp­traum« Coro­na (Kanz­ler Schal­len­berg) kann nicht durch Mas­sen­imp­fun­gen been­det wer­den. Viel­mehr ist der Wahn, jedes greif­ba­re Lebe­we­sen auf die­sem Pla­ne­ten dop­pelt- und drei­fach mit neu­ar­ti­gen, gen­ba­sier­ten Stof­fen imp­fen zu wol­len, Teil des Alp­traums selbst, der im wesent­li­chen ein poli­tisch-media­les Kon­strukt ist, das sich zum glo­ba­len ideo­lo­gi­schen Gefäng­nis geschlos­sen hat.

Nüch­tern betrach­tet, ist Covid-19 eine längst ende­mi­sche Krank­heit, die für die meis­ten Men­schen nicht gefähr­li­cher als eine Grip­pe ist und die sich ohne das täg­li­che Pro­pa­gan­da­ge­döns im öffent­li­chen Leben nur mar­gi­nal bemerk­bar machen wür­de. Das »Coro­na« der Poli­ti­ker, Medi­en, Gesund­heits­be­hör­den, Phar­ma­kon­zer­ne, NGOs und Glo­ba­lis­ten hin­ge­gen ist ein all­ge­gen­wär­ti­ger Dämon, der per­ma­nen­te, inten­si­ve tech­no­kra­ti­sche Ein­grif­fe gebie­tet. Die­ser Opti­mie­rungs­ap­pa­rat ist zum Selbst­läu­fer unter Voll­zugs­zwang gewor­den, der mit uner­sätt­li­cher Gier Besitz von der gesam­ten Welt ergreift.

Um vom Schei­tern der Impf­of­fen­si­ve abzu­len­ken, wer­den dicke Schich­ten aus Lügen und Des­in­for­ma­ti­on auf­ge­tra­gen. Die Regie­ren­den ver­su­chen den Ein­druck zu ver­mit­teln, daß ledig­lich die Unge­impf­ten von Coro­na gefres­sen wer­den, und dies mit grö­ße­rem Appe­tit als je zuvor. Unge­impf­te, die an Covid erkran­ken, wer­den inzwi­schen gera­de­zu als Ver­bre­cher betrach­tet, als »gefähr­li­che Sozi­al­schäd­lin­ge« (Rai­ner Stin­ner, FDP), die ande­ren Pati­en­ten die lebens­not­wen­di­gen Bet­ten weg­neh­men und denen man des­halb »die Behand­lung nicht mehr garan­tie­ren« kön­ne (Bodo Rame­low, Die Linke).

Die­ser Ton­fall ver­schärft sich täg­lich zur »Kaker­la­ken­spra­che«, gesät­tigt mit Meta­phern des Ersti­ckens, Wür­gens und Fol­terns und fin­det sei­nen Höhe­punkt in der Andro­hung des gesetz­li­chen Impf­zwan­ges. In einer bizar­ren Täter-Opfer-Umkehr sprach Frank Ulrich Mont­go­me­ry in einer Talk­show von einer »Tyran­nei der Unge­impf­ten«, um die Tyran­nei der Regie­rung gegen die Unge­impf­ten (und am Ende auch gegen die betro­ge­nen Geimpf­ten) zu rechtfertigen.

Gleich­zei­tig geben die Behör­den offen zu, daß sich auch Geimpf­te mit Coro­na anste­cken, dar­an erkran­ken und ande­re infi­zie­ren kön­nen. Der Behaup­tung, Unge­impf­te sei­en Pan­de­mie­trei­ber und ‑ver­län­ge­rer, wider­spre­chen die sich häu­fen­den Berich­te über »Impf­durch­brü­che«, dar­un­ter etli­che »Pro­mi­nen­te«, die trotz dop­pel­ter Imp­fung erkran­ken, eben­so wie die stei­gen­den Zah­len von dop­pelt Geimpf­ten in Spi­tä­lern und Inten­siv­sta­tio­nen, die Gegen­stand eines mas­si­ven Infor­ma­ti­ons­krie­ges sind.

Schon im Sep­tem­ber warn­te der Viro­lo­ge Alex­an­der Keku­lé vor einer »unsicht­ba­ren Wel­le der Geimpf­ten«. Am 30. Sep­tem­ber erschien eine an der Har­vard-Uni­ver­si­tät erstell­te Stu­die mit dem Titel Der Anstieg von ­COVID-19 steht in 68 Län­dern und 2947 Bezir­ken der Ver­ei­nig­ten Staa­ten in keinem Zusam­men­hang mit der Impf­quo­te. Am 20. Novem­ber publi­zier­te die renom­mier­te Fach­zeit­schrift The Lan­cet einen Arti­kel, der die »Stig­ma­ti­sie­rung der Unge­impf­ten« als »nicht gerecht­fer­tigt« kritisierte.

Am 10. Novem­ber ver­warf Chris­ti­an Dros­ten in einem Inter­view mit der Zeit das Nar­ra­tiv »Pan­de­mie der Unge­impf­ten«, wahr­schein­lich, weil sich damit die Not­wen­dig­keit der Dritt­imp­fung nicht begrün­den läßt. Der Fall Isra­el hat dar­über hin­aus gezeigt, daß die »Pri­vi­le­gi­en« der Geimpf­ten ein rasches Ablauf­da­tum haben. Wer den Preis der Imp­fung zahlt, um sei­ne Frei­heit »wie­der­zu­be­kom­men«, zeich­net ein Dau­er­abon­ne­ment, das er nicht mehr kün­di­gen kann. Der Impf­sta­tus ist wider­ruf­lich und hängt von theo­re­tisch end­lo­sen »Updates« ab.

Für die Phar­ma­in­dus­trie bedeu­tet das eine Dauer­profitquelle kos­mi­schen Aus­ma­ßes, wäh­rend der Staat eine umfas­sen­de Kon­trol­le über die Kör­per und die Köp­fe sei­ner Bür­ger bekä­me, als wären sie Com­pu­ter-Betriebs­sys­te­me. Dar­in lie­gen außer­or­dent­li­che Gefah­ren, denn es gibt kei­ne Garan­tie und kei­ner­lei Anzei­chen, daß die »Pan­de­mie« jemals als been­det erklärt wer­den wird. Auch pan­de­mi­sche »Nach­fol­ger«, ob real oder vir­tu­ell, und Erwei­te­run­gen (etwa zu »Kli­ma­päs­sen«) sind denkbar.

Und hier fin­det sich, neben der Flucht nach vor­ne, um Nar­ra­tiv und Gesicht wah­ren, womög­lich der zwei­te und eigent­li­che Grund für die Poli­tik der Eska­la­ti­on: Die Virus­be­kämp­fung ist nur ein Vor­wand, um eine Art »Revo­lu­ti­on von oben« zu ermög­li­chen, die den libe­ra­len Rechts­staat end­gül­tig aus der Geschich­te fegen soll. Mit der Umset­zung der Impf­pflicht wäre die tota­li­tä­re Fal­le unwi­der­ruf­lich zugeschnappt.

 

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)