Antonio Scurati: M. Der Mann der Vorsehung

Mit dem vorliegenden Band Der Mann der Vorsehung legt Antonio Scurati (Jg. 1969) den zweiten Teil seiner M-Trilogie auch auf deutsch vor.

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

»M« – das ist Beni­to Mus­so­li­ni, und der Auf­takt (vgl. Sezes­si­on 96) wur­de vor allem in Ita­li­en zum mas­si­ven und preis­ge­krön­ten Publikumserfolg.

M. Der Sohn des Jahr­hun­derts (Stutt­gart 2020) erzählt vom Ent­ste­hen des Faschis­mus im März 1919 bis zur Zemen­tie­rung sei­ner Macht 1925 ent­lang der Erleb­nis­se Mus­so­li­nis und wei­te­rer Prot­ago­nis­ten aus sei­nem Umfeld. Geg­ner waren und sind eben­so ver­tre­ten wie sein Mit­ar­bei­ter­stab, unnach­gie­bi­ge Fein­de wie fana­ti­sche Anhänger.

Auch in Der Mann der Vor­se­hung bleibt Scu­ra­ti sei­nem bewähr­ten Stil treu: Vor allem Doku­men­te, Brie­fe, Par­tei­er­klä­run­gen, Poli­zei­ver­mer­ke und Geheim­dienst­ein­schät­zun­gen umrah­men die Erzäh­lung, die kol­por­ta­ge­haft auf­ge­baut ist und sich mal wie ein poli­ti­scher Thril­ler, mal wie ein Aben­teu­er­ro­man liest. Dies­mal befin­det man sich in den Jah­ren 1925 bis Okto­ber 1932; der drit­te Band dürf­te dann die Pha­se bis zum Welt­kriegs­ein­tritt Ita­li­ens abdecken.

Nun also der erzäh­le­ri­sche Ein­stieg Mit­te der Zwan­zi­ger: Der Faschis­mus ist seit drei Jah­ren hege­mo­ni­al, hat aber inter­ne Feh­den, per­sön­li­che Zer­würf­nis­se und Rich­tungs­kämp­fe zu über­ste­hen, den Zorn der par­tei­in­tern Ent­mach­te­ten, fer­ner muß er kon­stan­te Kon­flik­te mit ande­ren Akteu­ren im Land aus­tra­gen, dar­un­ter die mäch­ti­ge katho­li­sche Kir­che, die zer­split­ter­te Lin­ke mit ihren anar­cho­ter­ro­ris­ti­schen Aus­läu­fern oder auch wirt­schaft­li­che Einflußfaktoren.

All dies wird kon­stant chro­no­lo­gisch auf­be­rei­tet, ganz im Stil des ers­ten Ban­des. Aller­dings wirkt der Roman nun schlech­ter­dings schmut­zi­ger. Es geht (noch) stär­ker als im Vor­gän­ger­buch um psy­cho­lo­gi­sche Ver­faßt­hei­ten der Haupt­dar­stel­ler, um All­zu­mensch­li­ches, um Abgrün­de, um nicht zu sagen: um Trash. Wer mit wem ins Bett steigt und wel­che Prak­ti­ken wer betreibt – das ist bis­wei­len ermü­dend, aber Scu­ra­ti gelingt es in der Regel doch, eine expli­zit poli­ti­sche Wen­dung ein­zu­we­ben, also: war­um die­ses und jenes deli­ka­te Detail nun wich­tig für das wei­te­re Gesche­hen der faschis­ti­schen Sze­ne­rie in ihrer kon­kre­ten Epo­che gewe­sen sein soll.

His­to­risch lehr­reich ist schließ­lich (min­des­tens) zwei­er­lei: Ers­tens wird man von Anto­nio Scu­ra­ti auf die liby­schen Unter­neh­mun­gen des ita­lie­ni­schen Kolo­ni­al­hee­res mit­ge­nom­men. Jene Pas­sa­gen sind lite­ra­risch die stärks­ten des viel­sei­ti­gen Doku­men­tar­ro­mans; sie könn­ten allei­ne für sich einen span­nen­den wie ver­stö­ren­den Band erge­ben. Zwei­tens gelingt es dem Autor, die inner­fa­schis­ti­schen Front­stel­lun­gen plas­tisch nachzuzeichnen.

Die »har­ten« Abtei­lun­gen der faschis­ti­schen Par­tei um den unduld­sa­men und als füh­ren­des Ekel­pa­ket der ita­lie­ni­schen Nati­on gezeich­ne­ten Rober­to Fari­nac­ci (1892 – 1945) sorg­ten bei­spiels­wei­se für so man­chen Wut­aus­bruch des Duce – wie hei­kel und lang­wie­rig die schließ­lich erfolg­rei­che Kalt­stel­lung jener Trup­pen­tei­le ver­lief, kann man sich dank der Lek­tü­re leb­haft vorstellen.

Wer the­ma­tisch am Gegen­stand dran­blei­ben möch­te, kann sich ergän­zend zu den Doku­men­ten in die­sem Buch mit ­Fari­nac­cis drei­bän­di­ger Faschis­ti­scher Revo­lu­ti­on aus dem C. H. Beck Ver­lag (Mün­chen 1939 – 1941) beschäf­ti­gen, auch wenn die dort behan­del­ten Pha­sen des Faschis­mus frü­he­re waren als in vor­lie­gen­dem Fall.

Und doch: Es gab eben nicht nur »M«, den Mann »des Jahr­hun­derts« bzw. »der Vor­se­hung«, wie Scu­ra­ti sei­ne Bän­de unter­ti­telt, son­dern auch all jene, die durch »M« wahl­wei­se groß oder klein, salon­fä­hig oder aus­ge­sto­ßen wurden.

Scu­ra­tis Werk unter­hält damit nicht nur den Leser auf beacht­li­chem Niveau, son­dern weckt im bes­ten Sin­ne eine his­to­ri­sche Neu­gier­de, sich neu in die­se Zusam­men­hän­ge ein­zu­le­sen. Mehr kann ein an geschicht­li­chen Fak­ten ori­en­tier­ter Roman, der frei­lich eine Pri­se Fik­ti­on ent­hält, kaum leisten.

– –

Anto­nio Scu­ra­ti: M. Der Mann der Vor­se­hung. Roman, Stutt­gart: Klett-Cot­ta Ver­lag 2021. 640 S., 28 €

 

Die­ses Buch kön­nen Sie auf antaios.de bestellen.

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)