Ethan Hawke: Hell strahlt die Dunkelheit

»Schreckensphänomen der Gegenwart: Schauspieler schreiben Romane«, titelte die NZZ vor einiger Zeit.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Oh ja, das tun sie, und ähn­lich wie den roman­schrei­ben­den deut­schen Sozio­lo­gen (etwa Wolf­gang Sof­sky) und Phi­lo­so­phen (Sloter­dijk) täte man ihnen pau­schal lie­ber abraten.

Groß­ar­ti­ge Akteu­re wie Ulrich Tukur und Axel Mil­berg haben sich bereits ver­grif­fen, und über Publi­kums­lieb­lin­ge wie Andrea Sawatz­ki und Joa­chim Mey­er­hoff mag man trotz ihrer Ver­kaufs­er­fol­ge in lite­ra­ri­scher Hin­sicht doch lie­ber schweigen.

Bei Ethan Haw­ke haben wir es nun mit einem ech­ten Hol­ly­wood­star zu tun. Haw­ke, Jahr­gang 1970, bril­lier­te unter ande­rem in Club der toten Dich­ter, Befo­re Sun­ri­se und Boy­hood, Oscar­no­mi­nie­run­gen inbegriffen.

Haw­ke ist Voll­blut­schau­spie­ler, und ein wasch­ech­ter Gala- und Bun­te-Pro­mi hin­zu. Er war mit der Uma Thur­man ver­hei­ra­tet, das Paar hat zwei Kin­der. Sein Alter ego Wil­liam Har­ding zeich­net in die­sem Buch die Tren­nungs­ge­schich­te nach. Zählt das zum erwähn­ten Schre­ckens­phä­no­men? Defi­ni­tiv nein.

Haw­ke ver­fügt über Qua­li­tä­ten, von denen ande­re Schau­spie­ler nur träu­men kön­nen. 2016 hat­te er das Büch­lein Regeln für einen Rit­ter ver­öf­fent­licht, das jedem her­an­wach­sen­den Jun­gen herz­lich anemp­foh­len sei. Nun also die­ser – kei­nes­wegs jugend­freie – Roman.

Wil­liam, der pro­mi­nen­te Film­schau­spie­ler, geht fremd, obwohl er sei­ne Frau sehr liebt, die Kin­der ohne­hin. Die Klatsch­pres­se ver­viel­fäl­tigt das Ver­ge­hen. Der­weil soll Wil­liam, der Pop­star von der Kino­lein­wand, auf der ech­ten Thea­ter­büh­ne auf­tre­ten: näm­lich als Hot­spur im Shake­speare-Dra­ma Hen­ry IV., auf dem Broad­way, unter einem sag­haf­ten Regisseur.

»Obwohl mei­ne Welt um mich her­um ein­stürz­te, gab es doch eine Sache, auf die ich mich nach wie vor ver­las­sen konn­te. Ich hal­te es nicht für wich­tig; ich glau­be nicht, daß ich damit an Petrus vor­bei durchs Him­mels­tor kom­me; die meis­te Zeit spot­te ich dar­über – aber ich war immer ein guter Schau­spie­ler. Es gab immer einen Ort auf der Welt, an dem mein Kör­per wuß­te, was er zu tun hatte.«

Wil­liam ist nicht nur wohl­tu­end selbst­iro­nisch, son­dern ein gläu­bi­ger Mensch. Es wird ein­dring­lich gebe­tet in die­sem Buch. Es wird auch gesof­fen, gekokst und gevö­gelt, und in die­ser Zusam­men­schau wirkt es gar nicht bigott. Har­ding ist ziem­lich ehr­lich mit sich selbst; man kann das Selbst­iro­nie nen­nen oder »die Wun­den offenlegen«.

Auf sei­nem meist berausch­ten Schmer­zens­weg (näm­lich der unaus­weich­li­chen Schei­dung von der Frau, die er einst ver­göt­ter­te) begeg­net Har­ding zahl­rei­chen Per­so­nen, die ihm dezi­dier­te oder unter­grün­di­ge Rat­schlä­ge und Bot­schaf­ten mit­ge­ben. Der Kol­le­ge, das Flitt­chen, der Alt­star, der Regis­seur – jeder hat eine eige­ne, je glaub­wür­di­ge Hal­tung gefun­den, mit dre­cki­gen und düs­te­ren Zei­ten umzugehen.

Kunst­voll hin­ein­ge­floch­ten in das pri­va­te Schla­mas­sel wird das Thea­ter­ge­sche­hen. Es geht – und das ist viel­sa­gend – letzt­lich um die Prä­senz auf der Büh­ne. Wie kom­me ich an, oder war­um nicht? Das ist das »All­zu­mensch­li­che« im Nietz­sche­schen Sin­ne an die­sem Buch: Vor­pre­mie­re, Pre­mie­re, Dernière.

Arti­ges Klat­schen? Jubel? Ova­tio­nen gar? Was heißt Authen­ti­zi­tät? Was Lei­den­schaft? Was heißt Wil­len, was Wol­len? Bin ich lei­den­schaft­lich genug oder reicht mein Lei­den nicht hin? Was sagt die Pres­se? Und die Kol­le­gen – der Kon­kur­renz­kampf ist nicht zu unter­schät­zen. Dann aber: Sitzt die Mut­ter der Kin­der im Publi­kum, wenigs­tens beim letz­ten Auf­tritt? Bit­te! Was für ein Mensch bin ich über­haupt, und wie beant­wor­te ich die Fra­gen mei­ner Kleinen?

Das hier ist ein ech­ter, glut­vol­ler Künst­ler­ro­man, her­vor­ra­gend über­setzt von Kris­ti­an Lutze.

– –

Ethan Haw­ke: Hell strahlt die Dun­kel­heit. Roman, Köln: Kie­pen­heu­er&Witsch 2021. 327 S., 23 €

 

Die­ses Buch kön­nen Sie auf antaios.de bestellen.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (0)