Denunziantentum als Staatstugend

von Thorsten Hinz

PDF der Druckfassung aus Sezession 105/ Dezember 2021

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Die poli­ti­sche Kri­mi­na­li­sie­rung des Insti­tuts für Staats­po­li­tik (IfS) als »gesi­chert rechts­ex­tre­me Grup­pie­rung« begrün­det das Lan­des­amt für Ver­fas­sungs­schutz von Sach­sen-Anhalt unter ande­rem damit, daß das IfS sich bemü­he, den »Raum des Sag­ba­ren« auszudehnen.

Dar­an ist min­des­tens zwei­er­lei bemer­kens­wert: Ein Inlands­ge­heim­dienst erhebt in der Manier eines Hei­li­gen Offi­zi­ums den Anspruch, ver­bind­lich fest­zu­le­gen, was öffent­lich the­ma­ti­sier- und dis­ku­tier­bar ist und was nicht. Und er agiert dabei als ver­län­ger­ter Arm eines poli­tisch-media­len Kom­ple­xes, der sich nur sicher fühlt, solan­ge der öffent­li­che Raum durch geheim­dienst­li­che Obser­va­ti­on ein­ge­hegt und von Furcht und Kon­for­mis­mus durch­setzt ist.

Der Ver­fas­sungs­schutz (VS) von Bund und Län­dern ist eine bun­des­deut­sche ­Exklu­si­vi­tät. Er wur­de auf Geheiß der Alli­ier­ten errich­tet, die über die Staats­grün­dung der Bun­des­re­pu­blik 1949 hin­aus eine poli­tisch-ideo­lo­gi­sche Vor­mund­schaft bei­be­hal­ten woll­ten. Bei der »Inter­pre­ta­ti­on des Rechts­ra­di­ka­lis­mus-Pro­blems« agier­ten sie von Anfang an »als der sicht­ba­re Drit­te in die­sem von Exe­ku­ti­ve und Judi­ka­ti­ve domi­nier­ten Gesche­hen«, schreibt der Zeit­ge­schicht­ler Nor­bert Frei.

Ein bri­ti­scher Geheim­be­richt von 1953 gab zu, daß von rech­ten Grup­pie­run­gen kei­ne Gefahr für den Bestand des Grund­ge­set­zes aus­ging. Gefürch­tet wur­de viel­mehr, daß ihr Erfolg die Bevöl­ke­rung mit einem »kom­pro­miß­lo­sen Natio­na­lis­mus infi­zie­ren« wür­de. So könn­ten »rück­sichts­lo­se Rea­lis­ten« bereit sein, errun­ge­ne poli­ti­sche Macht »gegen das gesam­te Kon­zept der euro­päi­schen Ein­heit und west­li­chen Ver­tei­di­gung ein­zu­set­zen, soll­ten sie der Ansicht sein, daß das in ihrem Inter­es­se liegt«.

Die Streit­fra­ge lau­te­te damals, ob einer auf rasche Wie­der­ver­ei­ni­gung oder einer auf West­bin­dung gerich­te­ten Poli­tik der Vor­zug zu geben sei. Für bei­de Stand­punk­te gab es gewich­ti­ge Argu­men­te. Das Abson­der­li­che lag dar­in, daß äuße­re Mäch­te unmit­tel­bar in einen innen­po­li­ti­schen Dis­kurs ein­grif­fen und sich dazu eines inner­staat­li­chen Organs bedien­ten, das sie vor­sorg­lich imple­men­tiert hat­ten. Die Bun­des­re­pu­blik soll­te sich nicht pri­mär als Statt­hal­te­rin eines künf­ti­gen deut­schen Ein­heits­staa­tes, son­dern als selbst­ver­wal­te­te Pro­vinz einer »west­li­chen Wer­te­ge­mein­schaft« definieren.

Die lang­fris­ti­gen Fol­gen waren tief­grei­fend. »Pro­vin­zia­lis­mus: Ein struk­tu­rel­ler Befund«, über­schrieb 1990 der kürz­lich ver­stor­be­ne Mer­kur-Her­aus­ge­ber Karl Heinz Boh­rer eine sei­ner gal­li­gen Glos­sen über die poli­ti­sche, geis­ti­ge und kul­tu­rel­le Medio­kri­tät, wel­che die Bun­des­re­pu­blik in die Wie­der­ver­ei­ni­gung einbrachte.

Der poli­tisch-media­le Kom­plex war geschockt von der Aus­sicht, sich fort­an eigen­stän­dig, ohne frem­de Vor­be­halts­rech­te in der Welt zurecht­fin­den zu sol­len, und ersehn­te die Auf­lö­sung des Lan­des in post­na­tio­na­len Struk­tu­ren. Die­ser Wunsch ein­te Kom­mu­nis­ten, Grü­ne, Sozi­al­de­mo­kra­ten, Libe­ra­le und Uni­ons­chris­ten und bie­tet die Erklä­rung, wes­halb die SED-Nach­fol­ger sehr schnell zum demo­kra­ti­schen Lager gezählt wur­den, wäh­rend jene, die für Volks­sou­ve­rä­ni­tät und den Bei­be­halt des demo­kra­ti­schen Natio­nal­staa­tes ein­tre­ten, wie jetzt im VS-Bericht von Sach­sen-Anhalt mit Droh­for­meln wie »ras­sis­ti­sche und bio­lo­gis­ti­sche Sicht­wei­sen« oder »völkische[r] Kol­lek­ti­vis­mus« belegt, als heim­li­che Wie­der­gän­ger des NS-Regimes gebrand­markt und fak­tisch vogel­frei gestellt werden.

Der »Kampf gegen rechts«, zu des­sen Haupt­ak­teu­ren der VS zählt, ist ein Kampf gegen das kol­lek­ti­ve Selbst, ein Akt der Auto­destruktion. Er ver­fährt nach der Logik vom objek­ti­ven Geg­ner, des­sen Ver­bre­chen nicht in sei­nen Taten, son­dern in den ver­meint­lich bösen Absich­ten liegt, die man ihm unter­stellt und die in Wahr­heit die Pro­jek­tio­nen der eige­nen, ver­que­ren Ideo­lo­gie sind. Wo die Ras­sen­fra­ge zur Staats­dok­trin erho­ben wird, ist der Geg­ner eben der Jude.

Im neo­to­ta­li­tä­ren Anti­fa­schis­mus wer­den die Ver­fech­ter des Anti­to­ta­li­ta­ris­mus als die neu­en Faschis­ten stig­ma­ti­siert. Und wenn eine Nati­on ver­schwin­den will – bezie­hungs­wei­se ihre Eli­ten ihr Ver­schwin­den anstre­ben –, dann wer­den die Spre­cher des natio­na­len Selbst­in­ter­es­ses wenigs­tens in den sozia­len Käl­te­tod geschickt. Noch das klügs­te Gegen­ar­gu­ment ver­hallt, weil es auf einen ent­schlos­se­nen Ver­nich­tungs­wil­len trifft.

Die­ses Ver­fah­ren hat E. T. A. Hoff­mann in sei­nem Mär­chen Meis­ter Floh (1820) modell­haft beschrie­ben. Hoff­mann war damals Kam­mer­ge­richts­rat in Ber­lin. Die Ermor­dung des Schrift­stel­lers August von Kot­ze­bue durch den Stu­den­ten Karl Lud­wig Sand 1819 hat­te ihn zwar in der Mei­nung bestärkt, »daß dem hirn­ge­spens­ti­schen Trei­ben eini­ger jun­ger Stru­del­köp­fe Schran­ken gesetzt wer­den muß­ten«, nur soll­te das rechts­staat­lich und nach objek­ti­ven Kri­te­ri­en erfol­gen. Mit die­ser Auf­fas­sung geriet er in Gegen­satz zum dama­li­gen Poli­zei­di­rek­tor Kamptz, der im Buch »Knarr­pan­ti« heißt.

Für Knarr­pan­ti sind Stu­den­ten natur­ge­setz­li­che Ver­bre­cher. »Auf die Erin­ne­rung, daß doch eine Tat began­gen sein müs­se, wenn es einen Täter geben sol­le, mein­te Knarr­pan­ti, daß, sei erst der Täter aus­ge­mit­telt, sich das began­ge­ne Ver­bre­chen von selbst fin­de.« Nur ein »ober­fläch­li­cher Rich­ter« sei nicht imstan­de, »dies und das hin­ein­zu­in­qui­rie­ren, wel­ches dem Ange­klag­ten doch irgend­ei­nen Makel« anhän­ge. Als er im Tage­buch eines Ver­haf­te­ten den Satz fin­det: »Heu­te war ich lei­der mords­faul«, fol­gert er dar­aus, »ob wohl jemand ver­bre­che­ri­sche­re Gesin­nung an den Tag legen kön­ne, als wenn er bedaue­re, heu­te kei­nen Mord ver­übt zu haben«! Knarr­pan­ti ist die per­so­ni­fi­zier­te Para­noia. Inner­halb sei­nes Denk­ge­bäu­des ist ihm nicht bei­zu­kom­men, denn jeder Wider­spruch bestä­tigt nur sei­ne Sicht auf den objek­ti­ven Feind.

Auf die inne­re Beschaf­fen­heit die­ses Gedan­ken­po­li­zis­ten und Zen­sors ist Hoff­mann nicht wei­ter ein­ge­gan­gen. Doch in der Titel­fi­gur des Romans Tall­ho­ver von Hans Joa­chim Schäd­lich hat Knarr­pan­ti sei­ne Wie­der­auf­er­ste­hung und Trans­for­ma­ti­on erlebt. Tall­ho­vers Lebens­weg beginnt 1819 und endet um 1955. Er ist der Pro­to­typ des ewi­gen Spit­zels, ein redu­zier­ter Cha­rak­ter, ein Klas­sen­pet­zer. Er sieht sei­ner Mut­ter heim­lich bei der Not­durft zu – der Zusam­men­hang von kind­li­cher Anal­pha­se, Ödi­pus­kom­plex, Voy­eu­ris­mus und Zwangs­neu­ro­se erschließt sich bei der Lek­tü­re Sig­mund Freuds.

Er hat kei­ne Freun­de und ist ein fana­ti­scher Puz­zle­spie­ler. Beflis­sen, auto­ri­tär und ängst­lich, fehlt ihm der Mut zum eigen­stän­di­gen Leben. Gemäß der Dia­lek­tik von Ohn­machts- und All­machts­ge­füh­len zieht er sei­nen kar­gen Genuß dar­aus, das Leben ande­rer zu obser­vie­ren, sie durch sei­ne All­wis­sen­heit ein­zu­schüch­tern und zu manipulieren.

Gera­de erwach­sen gewor­den, sucht ­Tall­ho­ver um »eine frucht­ba­re Tätig­keit bei der Kri­mi­nal­po­li­zei« nach. Die Spur sei­nes Wir­kens zieht sich vom Köl­ner Kom­mu­nis­ten­pro­zeß 1852 über die Gesta­po bis zur Sta­si. Nach dem Ost­ber­li­ner Arbei­ter­auf­stand vom 17. Juni 1953 sieht er sich an der Unmög­lich­keit geschei­tert, an der jeder Spit­zel bis­her noch Schiff­bruch erlitt: Er kann sei­nen Mit­men­schen eben doch nicht in Herz und Hirn schau­en und wird daher vom Gang der Geschich­te immer wie­der über­rascht. In einem Ver­fah­ren, das an Kaf­ka und an die Mos­kau­er Schau­pro­zes­se von 1936 bis 1938 erin­nert, ver­langt er für sich das Todes­ur­teil. Sei­nen Tod will er als Opfer zur Per­fek­tio­nie­rung des Sys­tems ver­stan­den wissen.

Schäd­lich war 1977 aus der DDR in die Bun­des­re­pu­blik gekom­men. Als das Buch 1986 erschien, lag es nahe, den Roman­schluß als das anti­zi­pier­te Endes des Sta­si-Staa­tes zu inter­pre­tie­ren. Heu­te wis­sen wir, daß der sys­tem­über­grei­fen­de Knarr­pan­ti / Tall­ho­ver-Typ auch in Demo­kra­tien gefragt ist. Denn das Spit­zeln, Kon­trol­lie­ren und Denun­zie­ren ist eine Kon­stan­te, die Macht generiert.

Es liegt in der Natur von Arkan-Behör­den, daß Men­schen mit ent­spre­chen­der Dis­po­si­ti­on sich manisch von ihnen ange­zo­gen füh­len. Der Vor­zug des Rechts­staats und der Demo­kra­tie besteht in der Theo­rie dar­in, daß sie aus­drück­lich mit den mensch­li­chen Unzu­läng­lich­kei­ten rech­nen und sie durch »unge­heu­er kom­pli­zier­te Abläu­fe und Pas­sun­gen« und einen »gran­dio­sen und emp­find­li­chen Orga­nis­mus des Mit­ein­an­der« so weit her­un­ter­dim­men, daß »die Men­schen bei all ihrer Schlech­tig­keit au fond so schwe­re­los anein­an­der vor­bei­kom­men«, wie Botho Strauß im »Anschwel­len­den Bocks­ge­sang« formulierte.

Doch die Tall­ho­ver- und Knarr­pan­ti-­Ty­pen haben die Insti­tu­tio­nen und die ­Pro­ze­du­ren, die ihre Schlech­tig­keit bän­di­gen soll­ten, erobert und über­schrie­ben. Kaum daß die geis­ti­ge Käse­glo­cke, die der Jahr­zehn­te wäh­ren­de Kal­te Krieg und die deut­sche Tei­lung über das Land gelegt hat­ten, ange­ho­ben war, ging der mora­lin­saure Pro­vin­zia­lis­mus, der dar­un­ter schim­mel­te, in eine gäri­ge Natio­nal­neu­ro­se über, die sämt­li­che Berei­che der Gesell­schaft tran­szen­diert und den von Hoff­mann und Schäd­lich beschrie­be­nen Zwangs­neu­ro­ti­kern ein wei­tes Betä­ti­gungs­feld bietet.

Von einem neu­ro­ti­sier­ten Gemein­we­sen darf man wohl spre­chen, wenn die Unter­schei­dung, wer dazu­ge­hört und wer nicht, ja schon die Erör­te­rung der Fra­ge, zum ver­fas­sungs­feind­li­chen Ver­ge­hen erklärt wird. Eine Gesell­schaft, die den Unter­schied von innen und außen nicht mehr wahr­ha­ben will, stellt ihre Exis­tenz in Fra­ge. Wo der »Orga­nis­mus des Mit­ein­an­ders« auf Selbst­auf­lö­sung pro­gram­miert ist, herrscht ein kol­lek­ti­ver Wahn und ver­lie­ren Begrif­fe wie Demo­kra­tie, Moral, Wahr­heit ihren Sinn.

Arkan- und öffent­li­che Insti­tu­tio­nen gehen längst inein­an­der über. Das Kon­trol­lie­ren, das Denun­zie­ren und die Ver­nich­tung sozia­ler Exis­ten­zen sind öffent­li­che Ange­le­gen­hei­ten, die als zivil­gesellschaftliches Enga­ge­ment geför­dert und prä­miert wer­den. Jour­na­lis­ten und Extre­mis­mus-Exper­ten bedie­nen sich bei der Auf­de­ckung ver­meint­li­cher rech­ter Umtrie­be häu­fig der­sel­ben Sprach- und Argu­men­ta­ti­ons­mus­ter, die man in den Berich­ten inof­fi­zi­el­ler Sta­si-Infor­man­ten vor­fin­det. Die­se waren aller­dings geheim, was dafür spricht, daß die Sta­si mit einer weit­hin intak­ten Moral der All­ge­mein­heit rech­nen muß­te, die der staat­li­chen Indok­tri­na­ti­on trotzte.

Soviel Rück­sicht­nah­me ist offen­bar nicht mehr nötig. Wenn jetzt das Insti­tut in Schnell­ro­da mit einer pom­pö­sen öffent­li­chen Feind­mar­kie­rung ver­se­hen wird – gegen wen und was spricht das wohl?

 

Die­ser Text erschien zuerst in der Wochen­zei­tung Jun­ge Frei­heit, Aus­ga­be 42 vom 15. Okto­ber 2021.
Der Nach­druck erfolgt mit freund­li­cher Genehmigung.

 

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)