Gretchenfrage und Konsequenz

PDF der Druckfassung aus Sezession 105/ Dezember 2021

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Ein Abon­nent frag­te per Mail: »Geben Sie den Lesern der Sezes­si­on eine Ein­schät­zung der Regie­rung? Baer­bock sorgt sich um das Diplo­ma­ti­sche Corps, Habeck ist jetzt Kli­ma- und Wirt­schafts­mi­nis­ter sowie Vize­kanz­ler. Es dro­hen fins­te­re Tage.«

Ist das so? Gibt es so etwas wie fins­te­rer als fins­ter? Oder war es die letz­ten vier Jah­re noch etwas hel­ler? Ste­hen wir erst jetzt am Abgrund, wur­de in der Ära Mer­kel noch eini­ges, man­ches, immer­hin etwas rich­tig gemacht? Ist die Christ­demokratie min­des­tens nur das klei­ne­re Übel oder sogar, mit Blick auf die fins­te­ren Tage, die nun dro­hen, gar kei­nes, und gewinnt Maas plötz­lich an Grö­ße, wenn man ihn neben Baer­bock stellt?

Man kann sol­che Fra­gen ernst­haft zu beant­wor­ten ver­su­chen oder sie abtun mit einem Ver­weis dar­auf, daß man auf den Beginn der gro­ßen Ret­tungs­er­zäh­lung aus dem Mun­de der Uni­on kei­nes­falls her­ein­fal­len dür­fe. Es sind Poli­ti­ker wie Söder, Merz und Spahn, die nun von der auf­hal­ten­den, der beson­ne­ne­ren Kraft ihrer Par­tei zu erzäh­len begin­nen und die dar­auf bau­en kön­nen, daß etli­chen beim Zuhö­ren aus dem Gedächt­nis rutscht, wer regier­te, als in der Banken‑, der Flüchtlings‑, der Kli­ma- und der Coro­na­kri­se genera­tio­nen­über­grei­fen­de, irrever­si­ble Wei­chen­stel­lun­gen vor­ge­nom­men wor­den sind.

Es geht eben immer irgend­wie wei­ter in einem so rei­chen und noch immer so gut orga­ni­sier­ten Land wie dem unse­ren. Sta­bi­li­sie­ren, mit­ma­chen oder Sand ins Getrie­be, wo es nur geht? Selbst unser doch recht über­sicht­li­ches Lager kommt an sol­chen Punk­ten zu dia­me­tral zuein­an­der ste­hen­den Beur­tei­lun­gen und For­de­run­gen. Jüngs­tes Beispiel?

In einem Bei­trag für die Jun­ge Frei­heit vom 26. Novem­ber ver­merkt Karl­heinz Weiß­mann, der Mit­be­grün­der unse­rer Zeit­schrift, daß die »Frei­heit, die wir genie­ßen, weder Him­mels­ga­be noch Selbst­ver­ständ­lich­keit ist. Sie beruht auf Bedin­gun­gen, vor allem dem Vor­han­den­sein staat­li­cher Ord­nung. Das Wesen sol­cher Ord­nung ist, daß sie die Frei­heit des Indi­vi­du­ums regu­liert und ein­schränkt. Auch wenn das unter nor­ma­len Umstän­den kaum spür­bar ist, fügt sie den Men­schen ein und zwingt ihn not­falls zum Fügen.

Man mag die Regeln in Fra­ge stel­len und kann treff­lich dar­über strei­ten, wie das Ein­fü­gen kon­kret von­stat­ten zu gehen hat und dar­über, ob ein Not­fall besteht oder nicht. Aber an dem Zusam­men­hang selbst dürf­te kein Zwei­fel bestehen. Auch dar­an nicht, daß er für einen moder­nen Staat mit einer Mas­sen­be­völ­ke­rung eine beson­de­re wich­ti­ge Bedeu­tung hat.«

Bis hier­her: Staats­bür­ger­kun­de aus der Feder eines Ord­nungs­den­kers. Bloß war das nur der Anlauf: Weiß­mann ver­han­delt in sei­nem Text die Fra­ge nach der Impf­pflicht und plä­diert für sie. Sofort bekom­men sei­ne Aus­füh­run­gen einen ganz ande­ren Schwung, und wir ahnen das Ziel der Argu­men­ta­ti­on: »Der Staats- und Ver­wal­tungs­recht­ler Ernst Forst­hoff (1902 – 1974) sprach davon, daß der heu­ti­ge Staat nicht nur wie jeder Staat zuvor sei­ne eige­ne Dau­er siche­re, son­dern auch ›Daseins­vor­sor­ge‹ zu leis­ten habe. Zu den wesent­li­chen Berei­chen sol­cher ›Daseins­vor­sor­ge‹ gehört die Volks­ge­sund­heit. Ist sie gefähr­det, muß der Staat ein­grei­fen. Ist die Impf­pflicht das Mit­tel der Wahl, um sie zu schüt­zen, dann hat der Staat sie durch­zu­set­zen und darf über die Vor­be­hal­te, die Unein­sich­tig­keit oder den Unwil­len ein­zel­ner hin­weg­ge­hen, um das Gemein­wohl zu schüt­zen. Also: Ärmel hoch!«

Das (selbst die fade Dop­pel­deu­tig­keit am Schluß) schreibt einer der wirk­lich klu­gen Köp­fe, die hin­ter der Sezes­si­on steck­ten. Und nun? Man will ja sofort Fra­gen stel­len, bei­spiels­wei­se eine nach der »Volks­ge­sund­heit« (wel­ches Volk eigent­lich?), die Weiß­mann in Gefahr sieht, obwohl er es sta­tis­tisch nicht unter­füt­tern kann. Ist für ihn der Lock­down nur ein Lock­down, nicht auch ein Test­lauf? Wie­viel von der »Volks­ge­sund­heit« ist dadurch rui­niert wor­den, daß man die Leu­te seit bald zwei Jah­ren im Zustand der Angst hal­ten will? Fra­gen, Fragen …

Es ist wohl am bes­ten, die­ses Plä­doy­er als das eines Staats­die­ners zu begrei­fen, der Staat, Insti­tu­tio­nen, Ord­nung, Gehor­sam und die Bereit­schaft zur Unter­ord­nung auch dann geschützt und geför­dert sehen will, wenn sich all das gegen das Volk gekehrt hat. Wer sein Leben lang Leh­rer war, Beam­ter mit Leib und See­le, und nun eine Pen­si­on bezieht, der kann Gret­chen­fra­gen wohl nicht anders beant­wor­ten – es sei denn, er wäre bereit, die Kon­se­quen­zen zu tragen.

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)