Eberhard Straub: Europa. Ein ungesicherter Begriff

von Erik Lommatzsch -

Das alte Europa, das Zerbrechen dieser Welt mit dem Jahr 1914 und die Frage nach dem heutigen Europa, das beständig mit der EU »verwechselt wird«

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

– das sind die gro­ßen The­men, die Eber­hard Straub in sei­nem Essay­band beschäf­ti­gen. Die acht zwi­schen 1994 und 2020 an ver­schie­de­nen Orten publi­zier­ten Tex­te, denen hier ein ein­füh­ren­des Vor­wort bei­gefügt ist, haben nichts an Aktua­li­tät ver­lo­ren. Ein »unge­si­cher­ter Begriff« bleibt Euro­pa auch nach der Lek­tü­re, den Ver­lust des einst Dage­we­se­nen und die heu­ti­ge Inhalts­lee­re emp­fin­det man um so schmerzlicher.

Wie­der­holt ver­weist Straub auf Hugo von Hof­manns­thal, der 1921 »erschüt­tert« frag­te, »ob Euro­pa, das Wort als geis­ti­ger Begriff genom­men, zu exis­tie­ren auf­ge­hört habe?« Eine Ant­wort fällt heu­te noch leich­ter als damals. Der Band schließt mit der wohl opti­mis­tisch gemein­ten For­de­rung, eine »Euro­päi­sie­rung im Euro­pa der eigen­wil­li­gen Völ­ker tut not, damit ein sub­stan­ti­el­ler Begriff Euro­pas end­lich wie­der gewon­nen wer­den kann.«

Aber allein die zuvor von Straub erstell­te »Män­gel­lis­te« läßt es nahe­zu aus­ge­schlos­sen erschei­nen, daß heu­te noch »in Euro­pa eine Ver­hei­ßung, gar eine sitt­li­che Idee« gefun­den wer­den könn­te, zumal er selbst betont, »Brüs­sel-Euro­pa« wider­spre­che »sämt­li­chen euro­päi­schen Über­lie­fe­run­gen prak­ti­scher Weltklugheit«.

Im alten Euro­pa haben die Gemein­sam­kei­ten nicht gesucht wer­den müs­sen, sie sei­en selbst­ver­ständ­lich gewe­sen. Fra­gen des Geschmacks ver­ban­den, prä­gend sei­en Latini­tät und Christen­tum gewe­sen, »die bei­de gen­tes und natio­nes ken­nen, aber sie über­wöl­ben, zusam­men­fas­sen«. Hin­zu­ge­kom­men sei ein »Adel, der über den Kon­ti­nent hin­weg unter­ein­an­der sich ver­misch­te«, ein »supra­na­tio­na­ler Stil« habe sich »selbst­ver­ständ­lich« durch­ge­setzt. Die Her­ren der gro­ßen Rei­che stre­ben nach Einig­keit, nicht nach Ein­heit – ein erheb­li­cher Unter­schied. Ein »Plu­ri­ver­sum par­ti­ku­la­rer Auto­no­mien« habe bestan­den. Euro­pa habe auch spä­ter, im »Zeit­al­ter der Natio­nen«, nicht »unun­ter­bro­chen beschwo­ren wer­den müssen.«

Wie Hof­mannsthals Fra­ge, so ist auch die The­se von José Orte­ga y Gas­set mehr als ein­mal ein­ge­floch­ten, wonach Euro­pa der ein­zi­ge Kon­ti­nent sei, der »einen Inhalt« habe (so die nur sinn­ge­mäß mög­li­che Über­set­zung Straubs, im Ori­gi­nal: »Euro­pa es el uni­co con­ti­nen­te, que tiene un con­ten­i­do«). Der Aus­spruch stammt aus einer Zeit, als das alte Euro­pa schon nicht mehr bestand.

Zu bekla­gen war da bereits der Ver­lust der »Errun­gen­schaf­ten des West­fä­li­schen Frie­dens von 1648«, die »jede spä­te­ren Strei­te­rei­en über Kriegs­schuld und mög­li­che Ver­ge­hen wäh­rend der Krie­ge unter­sag­ten, um den Frie­den nicht zu belas­ten«. Die »west­li­chen Men­schen­freun­de« bestimm­ten, wer »als Unmensch ver­ach­tet wer­den muß­te«. Aus­ge­schlos­sen aus der »gesit­te­ten Mensch­heit« wur­den die »reak­tio­nä­ren, katho­li­schen Dun­kel­män­ner in Öster­reich« sowie die »mili­ta­ris­ti­schen Preußen«.

Die »Ver­west­li­chung« des­sen, was heu­te als Euro­pa gilt, setz­te sich fort, mit Unter­bre­chun­gen. Ruß­land wur­de abge­drängt, des­sen Zuge­hö­rig­keit zu Euro­pa schwin­det immer mehr aus dem Bewußt­sein. Von »Men­schen in Euro­pa« wer­de gespro­chen, nicht mehr von »Euro­pä­ern«. Straub macht dar­auf auf­merk­sam, daß sich nach dem Ers­ten Welt­krieg kein Schrift­stel­ler, Phi­lo­soph oder Künst­ler fin­den läßt, den die Euro­pä­er als »unum­strit­te­nen Reprä­sen­tan­ten ihrer kul­tu­rel­len Ein­heit« akzep­tiert hätten.

In der EU, die allein »Wirt­schafts­raum« ist, berüh­ren der­ar­ti­ge Sor­gen die »Euro­payer« kaum. Der wie­der­hol­te Gebrauch die­ses Kalau­ers sei Straub ob des ins­ge­samt anre­gen­den Buches verziehen.

– –

Eber­hard Straub: Euro­pa. Ein unge­si­cher­ter Begriff, Dres­den: edi­ti­on buch­haus losch­witz 2021. 104 S., 17 €

 

Die­ses Buch kön­nen Sie auf antaios.de bestellen.

 

 

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)