Gerd Krumeich: Jeanne d’Arc

von Felix Dirsch

Die Nation und die ihr gegenüber fällige Loyalität einerseits und der international ausgerichtete katholische Glaube andererseits standen und stehen grundsätzlich in einem Spannungsverhältnis.

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Daß die­ses in Frank­reich stets gerin­ger aus­ge­prägt war als in Deutsch­land ist auch einer bis heu­te volks­tüm­li­chen Hei­li­gen zu ver­dan­ken: Jean­ne d’Arc. Man kann ihr Wir­ken als »pro­to-natio­na­les« Enga­ge­ment deu­ten, das die eng­li­schen Besat­zer mit allen Mit­teln aus dem eige­nen Vater­land ver­trei­ben wollte.

Gerd Kru­meich wur­de wäh­rend sei­nes pro­duk­ti­ven Gelehr­ten­da­seins vor allem mit vie­len Publi­ka­tio­nen zum Ers­ten Welt­krieg und des­sen Hin­ter­grün­den bekannt. Der eme­ri­tier­te Hoch­schul­leh­rer ver­faß­te vor Jahr­zehn­ten eine Habi­li­ta­ti­ons­schrift über die Jung­frau von Orlé­ans. Zuletzt hat er sich wie­der mit die­sem Gegen­stand beschäftigt.

Das Objekt die­ser For­schun­gen ist kein ein­fa­ches. Die Schwie­rig­kei­ten lie­gen in ers­ter Linie in der unab­ding­ba­ren Ver­schrän­kung der geist­lich-theo­lo­gi­schen mit der welt­lich-his­to­ri­schen Mate­rie. Ein jun­ges Mäd­chen bäu­er­li­cher Her­kunft steht an der Spit­ze eines Hee­res, besiegt Eng­län­der und Bur­gun­der. In beson­de­rer Wei­se bedeut­sam ist die Befrei­ung von Orlé­ans. Ihr Ver­hält­nis zum Dau­phin, den sie zur Königs­sal­bung beglei­te­te, war nicht unpro­ble­ma­tisch. Im Rah­men der Schlacht von Com­piè­g­ne erlei­det die tap­fe­re und furcht­lo­se Heer­füh­re­rin eine Nie­der­la­ge und wird gefan­gen­ge­nom­men. Bis heu­te wird von Ver­rat gemunkelt.

Es folgt ein kaum nach­voll­zieh­ba­rer Lei­dens­weg. Jean­ne wird als Hexe und Teu­fels­an­be­te­rin ange­klagt. Im Inqui­si­ti­ons­pro­zeß von Rou­en beschul­digt man sie wei­ter der Ket­ze­rei. Zu den Ankla­ge­punk­ten zählt ihre Gepflo­gen­heit, Män­ner­klei­dung zu tra­gen. Ihre Nähe zum fran­zö­si­schen König war selbst­re­dend dem Kriegs­geg­ner ein Dorn im Auge. Weder für die sei­ner­zei­ti­gen Anklä­ger noch für spä­te­re Geschichts­wis­sen­schaft­ler ist es ein­fach, ihre zu Pro­to­koll gege­be­ne haupt­säch­li­che Inspi­ra­ti­ons­quel­le zu fas­sen: die gött­li­che Ein­ge­bung, die auch im Pro­zeß gegen sie immer wie­der zur Spra­che kommt.

Johan­na sprach immer von den Stim­men der hei­li­gen Katha­ri­na und der hei­li­gen Mar­ga­ret, von denen sie gelei­tet wer­de. Ange­sichts sol­cher »Tat­sa­chen« ist frag­lich, ob eine rein quel­len­kri­tisch aus­ge­rich­te­te Erhel­lung der Hand­lun­gen ­Johan­nas wei­ter­füh­rend ist, wie sie auch Kru­meich ver­sucht. Nichts­des­to­we­ni­ger sind die Akten des Ver­dam­mungs­pro­zes­ses noch im 20. Jahr­hun­dert so inter­es­sant, daß sie ein Lite­rat wie Bert Brecht, der weder beson­ders an fran­zö­si­scher Geschich­te noch an katho­li­schen Hei­li­gen inter­es­siert war, aus­führ­lich in sei­nem Stück Die hei­li­ge Johan­na der Schlacht­hö­fe zitiert.

Nicht zuletzt die eng­li­sche Sei­te dürf­te über das Urteil, Tod auf dem Schei­ter­hau­fen, erfreut gewe­sen sein. Zur Tra­gik zähl­te ihr stän­di­ges Chan­gie­ren zwi­schen geist­li­chen und welt­li­chen Macht­ha­bern. Die 19jährige starb mit dem Namen Jesu auf den Lip­pen. Wäh­rend ihre Anhän­ger ihr tra­gi­sches Ende nicht ver­hin­dern konn­ten, so erwie­sen sie sich als stark genug, ab Mit­te des 15. Jahr­hun­derts, zwei Jahr­zehn­te nach ihrem Tod, ein Revi­si­ons­ver­fah­ren durch­zu­set­zen. Es ende­te mit der Reha­bi­li­tie­rung und Hei­lig­spre­chung der »Pucel­le«, wie Vol­taire sie ehr­furchts­voll nann­te. Zu den Hin­ter­grün­den die­ser Wen­de dürf­te auch der Sieg Karls VII. über die Eng­län­der bei­tra­gen haben. Nun­mehr däm­mer­te es eini­gen der Gro­ßen des Lan­des, wer zu die­sem Erfolg maß­geb­lich bei­getra­gen hatte.

Natür­lich kann man eine Gestalt wie Jean­ne d’Arc nicht ohne ihr ruhm­rei­ches Nach­le­ben beschrei­ben. Kru­meich geht aus­führ­lich auf vie­le Zeug­nis­se der Male­rei wie der Dich­tung ein, eben­so auf das Medi­um Film. Selbst in den Kon­tro­ver­sen des spä­ten 19. Jahr­hun­derts, die vor allem zwi­schen den lai­zis­ti­schen Erben der Fran­zö­si­schen Revo­lu­ti­on und deren roya­lis­tisch-katho­li­schen Geg­nern aus­ge­tra­gen wur­den, spiel­te sie kei­ne unter­ge­ord­ne­te Rolle.

Obwohl die Stu­die als popu­lär­wis­sen­schaft­lich gedacht ist, zitiert der Autor eine grö­ße­re Zahl an Quel­len. Trotz sei­nes Bemü­hens um Distanz läßt er immer wie­der Sym­pa­thie für die Jung­frau durch­bli­cken. Unge­ach­tet akri­bi­scher Quel­len­stu­di­en von vie­len Ken­nern der Mate­rie, ist nicht dar­an zu zwei­feln, daß man­ches von der »Frau des Jahr­tau­sends« für immer im dun­keln blei­ben wird. Eini­ge Details wird der Fach­mann an der vor­lie­gen­den Abhand­lung bemän­geln. Dazu zählt die feh­len­de Dis­kus­si­on über die ein­fluß­rei­che, wenn­gleich im ein­zel­nen feh­ler­haf­te Bio­gra­phie von Vita Sack­vil­le-West, eben­so die Unter­schla­gung man­cher Theo­rien wie der vom Hirn­tu­mor. Gleich­wohl ist die Arbeit allen Inter­es­sier­ten ans Herz zu legen.

– –

Gerd Kru­meich: Jean­ne d’Arc: Sehe­rin, Krie­ge­rin, Hei­li­ge. Eine Bio­gra­phie, Mün­chen: Ver­lag C.H. Beck 2021. 399 S., 28 €

 

Die­ses Buch kön­nen Sie auf antaios.de bestellen.

 

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)